Skip to main content

Full text of "Encyclopädisches Wörterbuch der medicinischen Wissenschaften"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



I 



I 



Encyclopädisches 

W orte r buch 



. der 



medicinischen Wissenschaften. 






Herausgegeben 

von den Professoren der medicinischen Facnitftt 

zu Berlin: 

D, W, H, Busch, «/. F, Dieffmhach, 
«/. F, C, Hecker, E, Hom, J, C, JUngkm, 

ff, F, Link, «/. Müller. 



Einunddreissigster Band. 

(Schwangenchaft — SpItgebM.) 



Berlin. 

Verlag von Veit et Comp. 



18 4 3. 

15 i n ^?>2> 



Verzeichnirs 
der Mitarbeiter. 

Herr Dr. tfAlton, Professor za Halle. d'A — n. 

— — V. AwunoH, Hofntb, Leibarzt und Professor za Dresden, v. A — n. 

— — Andresse, pract. Arzt za Berlin. A — e. 

— — d^Aumerie^ Arzt in Scheyeningcn. d'A — e. 

— — Ballmg, Professor za Würzbarg. B — g. 

— — Barez, Geh, Ober-Medicinalrath a. Professor za Berlin. B — s. 

— — Baumgärtner, Hofrath und Professor za Freibarg. B — r. 

— — Beger, pract Arzt za Dresden. Be — r. 

— — Bertule, Geheimer-Medicinalrath and Professor zu Greifsf?ald. 

B ^ dt. 

— — Berthold, Professor za Göttingen. B — d. 

— Budge, pract Arzt and Priyaäocent za Bonn. B — e. 

— ^ Burtz, pract Arzt za Berlin. B — tz. 

— — Bi3choff\ Professor za Heidelberg. B — ff. 

— — Brandt, Direptor des zoologischen Moseams za St. Petersburg. 

— — von dem Busch, pract. Arzt za Bremen, y. d. B — seh. 

— — Casper, Geheimer-Medicinalrath and Professor za Berlin. C — r. 

— — Dommes, pract. Arzt in Berlin. D — s. 

— — Ehermaier, Üledicinalratb za Düsseldorf. E — r. 

— — Ebert, pract. Arzt in Berlin. E — t 

— — Eulenburg, pract. Arzt za Berlin. £ — rg. 

— — Feist, pract. Arzt za Mainz. F — st. 

— — Fest, Regimentsarzt za Laxerobarg. F — t. 

— — F/jcA^r, Jttedicinalrath in Lünebarg. F — r. 

— — Fraenzel, Leibchirarg a. Regimentsarzt zu Dresden. F — 1. 

— — Frank, pract. Arzt in Braanscbweig. F — k. 

— — Froriep, Medicinalrath and Professor za Berlin. F — p. 

— — Gedike, pract. Arzt in Berlin. G — e, « 

— — Geisler, negimentsarzt za Lüben. Ge — r. 

— — Göschen, AUdicinal-Assessor za Magdeburg. G — n. 

— — E. Graefe, Medicinalrath and Priyatdocent za Berlin. E. Gr — e. 

— — Gro/shebn^ Medicinalrath n. Regimentsarzt za Berlin. G — m. 

— — Günther^ Medicinalrath za Cöln. Gü — r. 

— — Gurlt, Professor za Berlin. G — t. 

— — Hedenus, Professor za Dresden. H — 8. 

— — Henle, Professor in Zürich. H — e. 

— — Hertwig, Professor za Berlin, fle - g. 

— — Ueiifelder, Professor za Erlangen. *fl — der. 

— — Hohl, Professor za Halle. BT — 1. 

— — Hollsteinj pract Arzt za Berlin. H — n. 

— — W, Uom, Regiernngs-Ralh in Erfurt W. H — n. 

— — Hüter, Professor zu Marburg. Hü — r. 

— — Jacohi, Obermedicinalrath und Director der Irrenanstalt zu Sieg- 

bürg. J — 1. 

— — Ideler, Professor u. Director der Irrenanstalt zu Berlin. I — r. 

— — Jessen, Director der Irrenanstalt zu Schleswig. J — n. 

— — Kärnbagh, pract Arzt za Berlin, K — eh. 



Herr Dr. Kersten, Director am Krankenbaase za Magdeburg. Ke — n. 

— — Klein^ pract. Arzt in Berlin. K — n. 

— — Klose^ Professor zu Breslaa. Kl — e. 

— — V. Köhring^ Leibarzt zu Stollberg. v. K — g. 

— — Kornfeld^ pract. Arzt zu Berlin. K — d. 

— — ITrombholz, Professor zu Prag. Kr ^^ Iz. 

— — Langenmeyer, Stabsarzt zu Berlin. L — r. 

— — Langheinrich, pr. Arzt zu Berlin. L — cb. 

— — Leh/eldt, pract. Arzt zu Berlin. L — dt, 

— — Maier, weiland pract. Arzt zu Berlin. Ma — r. 

— — Magnusy pract. Arzt zu Berlin. M — 8. 

— — R, Marchand, Professor in Halle. R. M — d. 

— — Q, Meyer, Stabsarzt zu Berlin. G. M — r. 

— — Michaelis, pract. Arzt zu Berlin. M — lis. 

— — Moser, pract. Arzt zu Berlin. M — r. 

— — Nagel, pract. Arzt in Berlin. N — 1. 

— — Naumann, Professor Zu Bonn. Na — n. 

- — Neumann, Regierungsratb zu Aacben. Ne — n. 

— — Phoebus^ Professor in Giessen. Ph — s. 

~ — Pockels, weiland Generalstabsarzt zu Brannsebweig. P — s. 

— — Purkinje, Professor zu Breslau. P — e. 

— — Rahts, Regiments- Arzt. R — s. 

— — Ratzeburg, Professor zu Neustadt -Eberswalde. R — g. 

— — Reich, pract. Arzt in Berlin. R — eh. 

— — Reichert, Professor in Dorpat. R — r t. 

— — Remack, pract. Arzt zu Berlin. Re — k. 

— — V. Schlechtendal, Professor zu Halle, v. Seh — 1. 

— — Schlemm, Professor zu Berlin. S — m. 

— — Schotte, Stabsarzt zu Berlin. Seh — te. 

— — Scholler , pract. Arzt zu Berlin. Seh— r. 

— — SchultZj Professor zu Berlin. C. S. — tz. 

— — Schtuann, Professor zu Löwen. Seh — n. 

— — Seifert, Professor zu Greifs wald. S — rt 

— — Seiler, weiland Hofrath und Director zu Dresden. S — r. 

— — Siebenhaar, Amtsarzt zu Dresden. Si — r. 

— — Ed. V. Siebold, Professor zu G5ttingen. Ed. v. S — d. 

— — Simon, jun., pract. Arzt in Hamburg. S — n. jun. 

— — Simon, pract. Arzt n. Privatdocent in Berlin. G. S — n. 

— — Simonson, pract. Arzt zu Berlin. S — n. 

— — Stannius^ Professor zu Rostock. St — s. 

— — Stark, Geheimer Hofrath und Professor zu Jena. St — rk. 

— — Staub, Physicus zu Bamberg. St — b. 

— — Steinthal, pract. Arzt zu Berlin. St — 1. 

— — V. Stosch, Geb. Med. Rath a. Leiharzt za Berlin, v. St — seh. 

— — Stumpf, Stabsarzt in Berlin. St — pf. 

— — Totty pract. Arzt zu Rybnick. T — tt. 

— — Troschel, Privatdocent zu Berlin. Tr — 1. 

— — Ullmann, Professor zu Marburg. Uli — n. 

— — Ulsamer, Professor zu Landshut. ü — r. 

— — Valentin^ Professor zu Bern. V — n. 

— — Vetter^ pract. Arzt zu Berlin. V — r. 

~ — IFa^er^ Geheimer Medicinalrath a. Professor za Berlin. Wg— r. 

— — Wamatz, pract Arzt zu Dresden« W — tz. 

— — Zabel, zu Berlin. Z — 1. 

Die Chiffem: B — h., D — eh., H — f., H — m., J — n., 

L — k., und J. M — r. zeigen die Namen der HeraoAgeber an. 



s. 



SCHWANGERSCHAFT aufserhalb der Gebär- 
mutter, Graviditas extrauterina. Diese entsteht, wenn 
das befruchtete Ei nicht in die Höhle der Gebärmutter ge- 
langt, sondern an irgend einer andern Stelle aufserhalb der- 
selben sich ansetzt und entwickelt. Dieser in physiologischer 
wie in pathologischer Hinsicht überaus wichtige Gegenstand, 
der schon in den früheren Zeiten nicht gans unbekannt blei- 
ben konnte, fordert um so gröfsere Aufmerksamkeit, je mehr 
die Menge der hierher gehörigen Thatsachen sich häufL 

Eintheilung und Vorkommen. Nach der Entste- 
hung theilt man die Extrauterin-Schwangerschaft in 
primitive oder primäre, ursprüngliche und consecu- 
tive oder secundäre, zufällige: Graviditas extra- 
uterina primitiva sive primaria et consecutiva seu 
secundaria. Im ersten Falle bleibt das befruchtete Ei an 
derjenigen Stelle, an welcher es zunächst angeheftet war, und 
entwickelt sich nach Möglichkeit so, als wenn es in der Ge- 
bärmutterhöhle sich befände. Im zweiten Falle verläfst das 
bis zu einem gewissen Grade entwickelte Ei die Stelle, an 
welcher es sich bis dahin entwickelt halte, und gelangt an 
eine andere Stelle. Die hierher gehörigen Fälle sind weiter 
zu unterscheiden, je nachdem dieser Ueberlritt des Eies bei 
Uterin- oder bei Extrauterin-Schwangerschaft, z.B. 
bei Eierstocks- und Mutterröhren-Schwangerschaft 
erfolgt. Der Uebertrilt findet Statt, wenn das Organ, in wel- 
Med. chir. Eneyd XXXL Bl i 



2 Schwangerschaft anfserhalb der Gebärmuiter. 

chem sich das Ei bis dahin entwickelte, zerreifst, und dieses 
vollkommen oder doch zum Theil sich löst, oder wenn Eite- 
rung an der bisherigen Anheftungsstelle des Eies eintritt und 
dadurch der Uebergang der Frucht in andere Organe, z. B. 
in das Rectum, in die Mutterscheide oder Harnblase veran- 
lafst wird. Man hat, weil in diesem letzten Fall blos die 
iodte Frucht in ein anderes Organ übertritt, also von weite- 
rer Entwickelung des Eies die Rede nicht sein kann, die se- 
cundäre Extrauterin-Schwangerschaft auch unächte, 
Graviditas extrauterina spuria im Gegensalze gegen 
die primäre als ächte: Graviditas extrauterina vera 
genannt; doch kann, wofür weiter unten Thatsachen ange- 
führt werden, das Ei an der andern Stelle unter Umständen 
sich von Neuem anheften und entwickeln, und bei der pri* 
mären Extrauterin-Schwangerschaft absterben, und an der be- 
stimmten Stelle bleiben. Wenn man daher den Begriff der 
ächten und unächten Extrauterin-Schwangerschaft 
beibehalten vnü, so mufs man ihn so wie bei der Schwan« 
gerschaft überhaupt gebrauchen, und ächte, wahre Gra- 
viditas extrauterina genuina, vera, da, wonach wirk* 
lieber Empfängnifs aufseiiialb der Gebärmutter an einem un- 
gewöhnlichen Orte ein Ei sich anheftet und bis zu einem 
gewissen Grade sich entwickelt, und falsche, unächte, 
scheinbare Extrauterin-Schwangerschaft, Gravidi- 
tas extrauterina spuria, apparens, da annehmen, wo 
zwar Symptome, die für Extrauterin- Schwangerschaft spre- 
chen, auch krankhafte Bildungen an solchen Körperstellen, 
an welchen sonst wohl ein Ei sich anheftet, vorkommen, aber 
ein eigentlich befruchtetes Ei nicht vorhanden ist. Dahin sind 
diejenigen Fälle zu rechnen, in welchen ohne vorausge- 
gangene Empfängnifs blos in Folge einer fehler- 
haften Richtung des gesteigerten Bildungstriebes 
an dieser oder jener Stelle des Unterleibes Knochen, Haare 
u. s. w. sich bilden. 

Je nachdem der Ort, an welchem die Entwickelung des 
Eies Statt findet, verschieden ist, unterscheidet man folgende 
Arten: 

1) Eierstocksschwangerschaft, Graviditas ova- 
rii, welche Velpeau in neuester Zeit geläugnet hat, entsteht, 



ScIiT^angerschaft anfserhalb der Gebarmiiller. 3 

wenn das Ei in dem Eierstocke geblieben ist und sich ent- 
wickelt. 

Cartis unterscheidet hiervon: 

a) Die äufsere Eierstocksschwangerschaft, Gra- 
viditas ovarii externa^ wenn das Ei an dem die Ober- 
fläche des Eierstockes überziehenden Bauchfelle anhängt, und 

b) die innere Eierstocksschwangerschaft, Gra- 
vidita s ovarii interna, wenn in der Substanz des Eier- 
stockes das Ei sich entwickelt 

2) Bauchhöhlen-, Unterleibsschwangerschaft, 
Graviditas abdominalis, kommt dadurch zu Stande, daüs 
das Ei nicht in die Mutterröhre gelangt, sondern vom Eier« 
stocke sich löset und dann an irgend einer Stelle der Unter- 
leibshöhle, z. B. an dem Bauchfell, an den Gedärmen oder 
am Mesenterium sich anheftet und entwickelt 

3) Mutterröhrenschwangerschaft, Graviditas tu- 
baria, entsteht dadurch, dafs das Ei in der Mutterröhre lie- 
gen bleibt und sich in derselben bis zu einem gewissen Grade 
entwickelt. Das Ei kann mehr in der Nähe des Ostium ab- 
dominale, oder des Ostium uterinum der Mutterröhre oder in 
dem zwischen beiden Mündungen liegenden Kanäle sich an- 
heften und bis zu einem gewissen Grade sich entwickeln. 
Heftet sich das Ei in demjenigen Theile der Gebärmutter an, 
durch welchen die Mutterröhre dringt, so entsteht diejenige 
Abart von Extrauterinalschwangerschaft, welche man Seh wan- 
gerschaft in der Substanz der Gebärmutter, oder in 
der Wand der Gebärmutter, Graviditas interstitia- 
lis, in substantia uteri, nach Carus Gr. tubo-uterina 
genannt hat. 

4) Die Annahme einer Mutterscheidenschwanger- 
schaft, Graviditas vaginae, gründet sich auf die von 
Noel (Journ. de med. chir. etc. Paris 1779. T. 51. ScÄireiii- 
hard*8 Magaz. f. Geburtsh. 1. B. und Bichter's chir. Biblioth. 
5. B. p. 690.) erzählte Beobachtung eines einzigen Falles. 
Das Kind lag bei der seit drei Tagen in Geburtsarbeit befind- 
lichen Frau mit dem Rücken steif im Becken, und Noel 
konnte sie nur mit vieler Mühe von einem todlen Kinde ent- 
binden. Eine am Nabel bemerkbare Geschwulst, welche nicht 
vom Kinde herzurühren schien, blieb unverändert Mit der 
noch einmal eingeführten Hand konnte er weder die Gebär- 

1* 



4 SchwaDgerschafi aofserhalb der Gebärmutter. 

mutter noch den Muttermund finden. Der Tod erfolgte den 
Tag darauf. Jene Geschwulst war die scirrhöse, nicht ohne 
grofse Gewalt zu durchschneidende Gebärmutter, und der 
vordere und obere Theil der Mutterscheide war in einen Sack 
ausgedehnt, in welchem die Frucht neun Monate gelegen 
hatte. — Nach Oslander (Handb. d. Entbindungsk. 1. B. 2. 
Aufl. Tübingen 1829. p. 282.) ist Muttergangsschwan- 
gerschaft gemeiniglich ein in die Vagina herabgesunkenes 
Ei, das noch mit dem Eierstock zusammenhängt und unter 
der Decke des Eierstocks, aufserhalb des Bauchfells sitzt, oder 
auch eine durch ein fistulöses Loch im Bauchfell hinter die 
Wand des Mutterganges herabgekommene ganze oder schon 
in Stücke aufgelöste Frucht. — Doch wird dieser letzt er- 
wähnte Fall, welcher höchstens als eine secundäre Mutter- 
scheidenschwangerschaft bezeichnet werden könnte, gewöhn- 
lich nicht als ein besonderer Fall von Mutterscheidenschwan- 
gerschaft angeführt, und der erste von Oslander erwähnte 
Fall ist als eine Hypothese anzusehen, da weder von ihm 
noch von sonst einem andern Schriftsteller ein solcher Fall 
angegeben wird. Aus diesem Grunde führen manche Schrift- 
steller diese Art Extrauterinschwangerschaft gar nicht an. 

Uebrigens haben sich die Schriftsteller über die Annahme 
der verschiedenen Arten der Extrauterinschwangerschaft noch 
nicht vereinigt. Ja es wird die Existenz mancher ganz ge- 
läugnet; was um so mehr auffallen mufs, als die hierher ge- 
hörigen Beobachtungen nicht so sehr selten sind. 

So nimmt Geoffray St. Uilaire nur zwei Arten von 
Extrauterinschwangerschaft an, nämlich eine mit Zerreifsung 
des Uterus und Austritt des Inhalts desselben in die Bauch- 
höhle, also eine secundäre Bauchhöhlenschwangerschaft, und 
eine Tubenschwangerschaft, wobei die Tube, wenn dem Durch- 
gange des Eies durch dieselbe irgend ein Hindemifs entge- 
gegengesetzt ist, eine antiperistaltische Bewegung macht un4 
das Product der Empfangnifs in die Bauchhöhle treibt, also 
ebenfalls eine secundäre Bauchhöhlenschwangerschaft, die von 
Andern gerade geläugnet wird. 

Dezeimeris giebt dagegen eine sehr ausführliche Ein- 
iheilung von den verschiedenen Arten der Extrauterinschwan- 
gerschaft 1) grossesse ovarique, 2) sous-peritoneo- 
pelvienne (wo das Ei unterhalb des Beckentheiles des 



SchwaDgerscIiafl aufserbalb der Gebärmutter. d 

Bauchfelles liegt, was kaum als möglich gedacht werden kann) ; 
3) iubO'Ovarique, wo sowohl Eierstock als auch die Mut* 
terröhre mit dem das Ei enthaltenden Sack zusammenhängen 
oder denselben mit bilden helfen); 4) tubaire, 5) iubo- 
abdominale (wo ein Theil des Eies, z. B. die Placenta in 
der Tube, die übrigen Theile aber, z. B. der Fötus in der 
Bauchhöhle sich finden), 6) tubo-uierine inlersiitielle 
( wo das Ei in der von der Substanz des Uterus eingeschlos- 
senen Partie der Tube iestsads, von hier aus in die Substans 
des Uterus durchbricht; die fünfte, sechste und siebente Art 
sind also ebenfalls Mutterröhrenschwangerschaflen), 8) utero- 
tubaire (wenn der Fötus in eine Verlängenmg der Uterin- 
höhle in die Tube hinein, welche letztere ähnlich wie bei 
Thieren in eine Art Hom verwandelt ist, sich entwickelt), 
[)) utero-tubo-abdominale (wo der Fötus in der Bauch- 
höhle gefunden wird, die Nabelschnur durch die Fallopische 
Röhre in den Uterus tritt, wo die Placenta sich befindet), 
10) abdominale, a) primitive, b) secondaire, je nach- 
dem das Ei gleich nach der Befruchtung und Trennung vom 
Ovarium in die Bauchhöhle gelangt oder erst im Ovarium 
oder Fallopischen Röhre oder Uterus eine Zeit lang sich ent- 
wickelt, und von da aus in Folge' einer krankhaften Verän- 
derung der genannten Organe oder in Folge einer übermäs- 
sigen Ausdehnung derselben oder durch äufsere Gewalt oder 
unordentliche und heftige Thätigkeit ausgetrieben wird). — 
Dieselben 10 Arten von Extrauteiinschwangerschaft nimmt 
Cazeaux an. 

So wenig eine allzugrofse Beschränkung der einzelnen 
Arten der Extrauterinschwangerschafl; gelobt zu werden ver- 
dient, so wenig zweckmäfsig erscheint eine zu ausführliche 
Einlheilung derselben, weil es doch nicht gelingen kann, alle 
möglicher Weise vorkommenden Fälle unter eine solche Ein- 
theUnng untenubringen. 

Die Eierstocksschwangerschaft wird im Ganzen 
selten beobachtet, doch sind nach C%ihak ohngefahr 100 Fälle 
bekannt. Dessenungeachtet haben Velpeau und Allen Thom^ 
son sie gänzlich geläugnet, weil beim Bersten des Graafschen 
Bläschens sein Inhalt entweder in die Muttertrompete oder 
in die Bauchhöhle gelangen müsse. Doch ist die Möglichkeit 
einer Befruchtung im Eierstocke nicht abzuläugnen ; denn die 



6 Schwangcrscliaft aufserhalb der Gebärmutter. 

Erfahrung spricht hierfür. VeJpeau behauptet jedoch, dafs 
die als Eierstocksschwangerschaft mitgetheilten Fälle lucht ge- 
hörig untersucht seien, und dafs hier Irrthum leicht gesche- 
hen könne. Auch Neumann sagt, dals sich das Ei nie im 
Ovarium finde. Prüft man die sorgfältigen, in der neuem 
Zeit von Geburtshelfern wid Anatomen angestellten Unter- 
suchungen genau, so läfst sich die Eierstocksschwangerschaft 
nicht läugnen. Die äufsere Eierstocksschwanger- 
schaft, die übrigens auch Vdpeau zugiebt, ist eigentUch 
nur als eine Art der Bauchhöhlenschwangerschaft anzusehen; 
denn es heftet sich hier das Ei an dem den Eierstock über- 
ziehenden Bauchfell an. Diese Art von Eierstocksschwanger- 
schaft können daher diejenigen Schriftsteller, welche eine 
Bauchhöhlenschwangerschaft annehmen, nicht abläugnen. Aber 
auch die innere Eierstocksschwangerschaft mufs zu- 
gegeben werden; denn man fand das Ei in der Substanz des 
Eierstocks in einer nicht geringen Zahl von Fällen. Daher 
nimmt die bei Weitem gröfste 2iahl der Schriftsteller diese 
Eierstocksschwangerschaft an. Zu ihnen gehören aufser ei- 
ner gröfsem Zahl von Schriftstellern, welche einzelne Beob- 
achtungen aufgezeichnet haben, solche, welche die Beobach- 
tungen anderer unpartheiisch prüften, wie Meckely Campbell. 
Dieser stellt die Thatsachen zusammen, welche für das Vor- 
kommen der Eierstocksschwangerschaft sprechen. 

Bauchhöhlenschwangerschaft ist nicht zu läugnen, 
doch nimmt Caiiip6eU nur eine Eierstocks-Tubenschwan- 
g er Schaft, bei welcher sowohl der Eierstock, als auch die 
Tube mit dem das Ei enthaltenden Balge entweder zusam- 
menhängen oder selbst in die Bildung desselben eingehen, 
das Eichen nach der Befruchtung, statt dafs es sich löst, in 
Verbindung mit dem Eierstocke bleibt, oder eine neue wider- 
natürliche Verbindung mit demselben eingeht, und die über 
denselben ausgebreiteten Franzen der Tuben in Folge des- 
selben pathologischen Prozesses damit verwachsen, nicht 
aber eine Bauchhöhlenschwangerschaft an, und führt 
zur Bestätigung seiner Ansicht an, dafs in den meisten Fällen 
der Bauchhöhlenschwangerschaft keine Spur des Ovariums 
vorhanden war, dafs eine Tube über den den Fötus enthal- 
lenden Balg ausgebreitet war oder in ihm sich endigte, oder 
dafs sowohl eine Tube als ein Eierstock mit den Hüllen des 



Schwaogenchaft aaCBerhalb der Geb&rmolter. 7 

Fötus venchmoLKen war. Er läugnet die Genauigkeit der 
Beobachtungen, nach welchen die Placenta mit dem Colon» 
der Wirbelsäule, der Leber und selbst dem Magen in Ver- 
bindung war, und nimmt an, dals die Placenta in ebxelnen 
Fällen eine aufserordentliche GröÜBe erreichte und sich so 
ausdehnte, daCs sie mit Theilen, die vom Uterus und seinen 
Anhängen sehr entfernt lagen, Verbindungen einging. Er ist 
der Meinung, dafs, wenn das Ei nach seiner vollständigen 
Trennung vom Eierstock zwischen die Eingeweide des Bau- 
ches fällt, die Annahme, dafs der Keim zu Grunde gehen 
würde, mehr mit den physiologvM^en Gesetsen und den pa- 
thologischen Erfahrungen übereinstimmt, dafis das Ei, um hin- 
reichenden Nahrungsstoff zu seiner Entwickelung zu erhalten, 
mit einer Schleimhaut, wie z. B. mit der der Tuben oder 
des Uterus in Berührung sein muTs. DuboUj JUerrimam 
und Clarke erheben ebenfalls Zweifel über die Existenz der 
Bauchhöhlenschwangerschaft. Die beiden letzteren stützen 
ihre Meinung darauf, dafs bei der beständigen Bewegung der 
Bauchemgeweide das Ei keine Verbindung mit denselben ein- 
gehen könne. — Trotz dieser Gründe giebt es Bauchhöhlen- 
schwangerschaft; ja diese ist gar nicht selten, sondern von 
allen Arten als die häufigste anzusehen. Man fand bei den 
Sectionen der nach Bauchhöhlenschwangerschaft Verstorbenen 
den Mutterkuchen an den Gedärmen, besonders am Cöcum, 
am Mesenterium, namentlich an der Wirbelsäule, an den Nie- 
ren, selbst am Magen und Colon (Cotirlta/), also an Stel- 
len, an welchen ein Zusammenhang mit einer Schleimhaut 
gar nicht Statt finden kann. Wollte man die unter diese Art 
der Extrauterinschwangerschaft gehörigen Fälle je nach dem 
Orte, an welchem die Anheftung des Eies erfolgt, an welchem 
namentlich die Entwickelung des Mutterkuchens Statt findet, 
eintheilen, so würde man dne grobe Zahl von Unterabthei- 
lungen erhalten. 

Je nach der Entstehung dieser Bauchhöhlenschwanger- 
schaft ist aber eine primäre von mer secundären zuun- 
terscheidea In jenem Falle gelangt das befruchtete Ei ge- 
radezu aus dem Eierstocke in die Bauchhöhle, in diesem ent- 
wickelt es sich erst entweder in dem Eierstocke, oder in der 
Mutterröhre, oder selbst in der Gebärmutter, tritt erst nach 
dem Berstra dieser Organe in die Bauchhöhle über, und fin- 



8 SchwaDgerscIiaft aufserbalb der Gebärmutter. 

det hier wohl von Neuem eine zur Anheftung geeignete Stelle. 
Wollte man genau unterscheiden, so müfste man auch noch 
den Fall unterscheiden, dafs bei einer Bauchhöhlenschwan- 
gerschaft der Balg, in welchem die Frucht eingeschlossen ist, 
zerreifst, und diese dann den geborstenen Sack verläfst, in 
die freie Bauchhöhle übertritt. - Einen solchen Fall beobach« 
tete Helm. 

Mutterröhrenschwangerschaften sind nicht selten; 
sie sind häufiger als Eierstocksschwangerschaften, nach Camp- 
hell die häufigsten von allen Arten der Extrauterinschwanger- 
schaft. Bestätigt sich die Meinung, dafs bei der in der neuern 
Zeit genauer untersuchten Schwangerschaft in der Sub- 
stanz der Gebärmutter das Ei in demjenigen Theile der 
Mutterröhre, welcher die Gebärmutter wand durchdringt, hegen 
bleibt und sich entwickelt, so wäre diese Art der Schwanger- 
schaft nur eme Abart der Mutterröhrenschwangerschaft, was 
Carua durch die Benennung: Graviditas tubo-uterina 
bezeichnet hat. Kommt aber eine Entwickelung des Eies in 
der eigentlichen Substanz der Gebärmutter vor, indem das 
Ei, ehe es in die Gebärmutterhöhle tritt, zurückgehalten wird, 
und in eine in die Mutterröhre einmündende Venenzelle {Bre- 
sehet y Carus d. Ä.), die jedoch nyr hypothetisch ist, oder 
in einen von Baudelocque aufgefundenen Kanal, oder in einen 
von Carus d. J. angenommenen besondern Nebenweg der 
Mutterröhre sich verirrt und sich für eine gewisse Zeit ent- 
wickelt, so ist dieses als eine besondere Art der Extra- 
uterinschwangerschaft, als eigentliche Schwanger- 
schaft in der Substanz der Gebärmutter anzusehen. 
Liegt also das Ei, wie Velpeau angiebt, aufserhalb, entweder 
ober- oder unterhalb, vor oder hinter der Muttertrompete, so 
dafs diese nicht mit der das Ei enthaltenden Höhle in Ver- 
bindung steht, hat sich also das in die Substanz der Gebär- 
mutter vorgedrungene Ei gegen die Mutterröhre abgeschlos- 
sen, so ist diese Art als vierte besondere anzusehen, wenn 
man die Mutterscheidenschwangerschaft aufgiebt 

Gewöhnlich schreibt man den ersten Fall von Schwan- 
gerschaft in der Substanz der Gebärmutter Schmitt zu. Doch 
haben Busch und Moser nachgewiesen, dafs diese Art von 
Schwangerschaft nicht, me Meissner anführt, eine reine Frucht 
dieses Jahrhunderts, sondern schon von Mauriceau beschrie- 



SchwaDgersdiaft auCserhalb der Gebärmatter. 9 

bön worden ist. Dieser führt in einem Falle, in weldiem 
man in dem Unterleibe einer Frau einen Fötus von ungefähr 
zwei und einem halben Monate mit einer grofsen Menge ge- 
ronnenen Blutes fand, an, dafs das Kind nicht in der Tuba 
lag, sondern in einem Theile des Körpers der Gebärmutter, 
welche sich gegen das eine Hom hin gleichsam wie ein 
Bruch ausgedehnt und verschoben hatte, welcher das Kiqd 
enthielt, das im Wachsen die Ruptur dieses Theiles bewirkt 
hatte. Doch ist der von Schmiii in den Beobachtugen der 
K. K. med. chir. Josephsakademie zu Wien 1. B. 1801. er- 
zählte Fall, der erste, welcher genauer beschrieben worden 
ist Es ist nicht unwahrscheinUch, dafs diese Fälle früher 
ebenfalls dann und wann vorgekommen, aber nicht so genau 
wie in der neuem Zeit untersucht und beschrieben worden 
sind. Hederich beschrieb hierauf in Horh's u. s. w. Archiv 
1817. 5. iL eilten hierher gehörigen Fall, von welchem Ca^ 
ru8 in seiner Schrift zur Lehre von Schwangerschaft und 
Geburt u. s. w. eine Abbildung geliefert hat. Albers wollte 
einen Fall bekannt machen, wurde aber daran durch den 
Tod verhindert Mayer beschrieb diesen Fall. Breschei 
theilte den Fall von Bellamin und Sarlez, auch den von 
Dance mit Cliet beschrieb einen hierher gehörigen Fall. 
P/aff führt im Ganzen acht Fälle von Intersütialschwanger- 
schaft an. He^elder fügt einen Fall von Hohnbaum , den 
Caru9 der Vater, später auch der Sohn beschrieb, und einen 
selbst beobachteten Fall hinzu, zu welchen noch der von 
Rosshirt erzählte Fall zu rechnen sein würde, so dafs im 
Ganzen eilf Fälle anzunehmen wären. Busch und ßloser 
machen jedoch fünfzehn Fälle namhaft. Diese Zahl wird 
vielleicht bei grofser Genauigkeit der Untersuchungen bald 
noch vermehrt. 

INicht immer ist ein einziges Organ für die Anheftung 
des Eaes besümmt; bisweilen findet man das Ei an mehreren 
Stellen zugleich angeheftet Namentlich bei der Bauchhöhlen- 
schwangerschaft ist selten die Anheftung des Eies auf einen 
kleinen Ort beschränkt; meistens nehmen gleichzeitig mehrere 
Organe an der Anheftung und Entvrickelung des Eies Theil, 
Bei den übrigen Arten kommt es nur als eine Ausnahme von 
der Regel vor, wenn mehrere Organe zum Aufenthalt des Eies 
zu gleicher Zeit dienen. Man kann diese Fälle nur unter 



10 Schwangerschaft aufserhalb der Gebärmnlter. 

dem Begriffe der zusammengesetzten Extrauterin- 
schwangerschaft, Graviditas extrauterina CQmpo- 
Sita (dem Orte der Anheflung nach) der einfachen Ex- 
trauterinsehwangerschaft, Graviditas extrauterina 
Simplex gegenüberstellen. Zu dieser zusammengesetz- 
ten gehören folgende: 

1) Eierstocks - Mutierröhrenschwangerschaft: 
Graviditas ovario-tubaria. Campbell führt sämmtliche 
Fälle von Bauchhöhlenschwangerschaft, wie vorher schon er- 
wähnt worden ist, unter dieser Benennung auf. In den Hei - 
delb. medic. Annal. 8. B. 3. H. p. 439—446 wird der Fall 
erzählt, dafs eitie 34 jährige Erstgeschwängerte, welche in den 
ersten vier Wochen der Schwangerschaft so heftige krampf- 
hafte Schmerzen gehabt hatte, dais sie kalt und starr wurde 
und dem Tode nahe kam, aber später sich ziemlich wohl be- 
fand, dennoch fast stets ein Gefühl von Ziehen und Schwere im 
Bauche empfand, vor Ablauf der Schwangerschaft, welche 
bei Reclinatio uteri non gravidi und bei deutlich in querer 
Richtung über dem Beckeneingang gelagerten Frucht als Ex- 
trauterinschwangerschaft erkannt wurde, die heftigsten wehen- 
artigen Bauchschmerzen eintraten und wegen Lebensgefahr 
die Laparotomie unternommen wurde. Mutter und Kind star- 
ben. Bei der SecUon fand man ein Pfund schwarzen coagu- 
lirten Blutes auf der Wirbelsäule (es War ein Drittheil der 
Placenta zurückgelassen worden), und zwischen den Fimbrien 
der rechten Mutterröhre und dem rechten Eierstocke, welcher 
völlig fehlte, einen Melanosen-Balg, an welchem der Anhang 
der Placenta, die tfaeils auf dem rechten Ovarium, theils am 
Colon adscendens und einer Partie des Ueums fest safs, in- 
nigst verwachsen war, weshalb die Schwangerschaft für eine 
Graviditas ovario-tubaria erklärt, und auf Campbell verwiesen 
wird. Reiss {Rusfs Magaz. 15. B. p. 128.) fand bei einer 
schnell gestorbenen Frau einen drei bis vier Monate alten 
Fötus in dem in die Bauchhöhle ergossenen Blute, der ver- 
möge der Nabelschnur mit einer kugelförmigen, faustgrofsen 
Geschwulst zusammenhing. Diese Geschwulst war der linke 
Eierstock nebst der Trompete, welche letztere in der Mitte ge- 
borsten war. — Es ist aus der anatomischen Beschaffenheit 
und Lage dieser Theile leicht zu erklären, dafs, wenn das Ei 
in der äufsern Mündung der Mutterröhre liegen bleibt und 



Schwangerschaft auberhalb der Gebärmolter« 11 

sich hier entwickelt, bei der Zunahme des Eies eben so eine 
Vereinigung mit dem Eierstocke eintreten^ als bei einer aus« 
seren Eierstocksschwangerschaft eine Verbindung mit dem 
fransigen Theile der Mutterröhre erfolgen kann. 

2) Mutterröhren -Bauchhöhlenschwangerschaft, 
Graviditas tubo-abdominalis. Ea kann dieser Fall ein 
doppdter sein. Entweder berstet nämlich ein am franzigen 
Ende der Mutterröhre angeheftetes Ei, so dals, während der 
Mutterkuchen hängen bleibt, der Fötus in die Bauchhöhle 
fällt, und weil der Mutterkuchen nicht getrennt wird, am Le- 
ben bleibt (der Nabelstrang läuft alsdann in die fransige Mün- 
dung der Muttenröhre), oder es berstet die Mutterröhre ^ die 
Frucht fällt beim Zurückbleiben des Mutterkuchens in der 
Tuba in die Bauchhöhle, und wird ebenfalls am Leben er- 
halten (der Nabelstrang tritt alsdann durch die Oeffnung der 
Mutterröhre xu der in der Bauchhöhle hegenden Frucht). In * 
beiden Fällen ist die Schwangerschaft als eine th eil weise 
primäre, theilweise secundäreExtrauterinschwan- 
gerschaft, Graviditas extrauterina partim prima- 
ria, partim secundaria anzusehen. Hierher gehören fol- 
gende Fälle: Moennich erzählt in JUursinnä^s Journ. f. d. 
Chir. 1. B. 387 den Fall, dafs ein völlig ausgebildeter Knabe 
frei in der Bauchhöhle lag, der Mutterkuchen aber in einem 
zeUigen Sacke der rechten Muttertrompete eingeschlossen war. 
— In Froriep's neuen Notizen Nr. 440. December 1841. 
(Nr. 22. des XX. B.) p. 345—352. wird nach Cruveilhier 
Anatom, pathologiq. 37. Livr. der Fall einer Tubenschwan- 
gerschaft mit Zerreifsung des Eies ohne Blutung mitgetheilt. 
Der lebende Fötus war in die Bauchhöhle getreten und das 
Ei vollständig umgedreht. Das Ei war auf sich selbst zu- 
sammengezogen, und dadurch bildete die Placenta, welche 
ursprünglich gewifs nur einen Theil des Eies bedeckt hatte, 
nach der Zerreifsung eine fast vollkommene Hülle für das- 
selbe. Die Zerreifsung war etwa vor einem Monate erfolgt, 
der Fötus war reif und hatte Tages vor dem Tode noch 
gelebt. 

3) Gebärmutter - Trompetenschwangerschafl, 
Graviditas utero-tubaria. Hier entwickelt sich ein Theil 
des Eies in der Gebärmutterhöhle, ein Theil aber in der Mut- 
terröhre. Diese Varietät darf nicht mit der Graviditas 



12 Schwangerscbaft aufserhalb der GebärmuUer. 

tubo-uterina, mit welcher Caru« die Schwangerschaft 
in der Substanz der Gebärmutter bezeichnet, verwech- 
selt werden. — Wenngleich die gewöhnliche Beschaffenheit 
dieser Theile es nicht leicht vermuthen läfst, dafs die Mutter- 
röhre mit der Gebärmutter in fast gleichem Grade sich aus- 
dehnen werde, so werden doch mehrere hierher gehörige 
Fälle erzählt. So führt Laugier (Ärchives generales de me- 
decine vol. XXVIII.) einen Fall von seiner eignen Frau an, 
bei welcher in der vierten Schwangerschaft während der er- 
sten Monate die Anschwellung des Unterleibes hauptsächlich 
auf die Regio iliaca sich beschränkte, und auch mit den Kin- 
desbewegungen ein Schmerz in dieser Gegend sich einstellte. 
Bei der Geburt trat ein Blutflufs ein, worauf. die Hand in 
den Uterus geführt und in den mit vielem Fruchtwasser ge- 
füllten Eihäuten ein Fub, der bis zum Knie aus der rechten 
Muttertrompete hervorragte, gefühlt wurde. Man versuchte, 
die Oeffnung der Tube zu erweitern, um den andern Fufs 
fassen zu können; allein es mifslang, und man mufste den 
Fötus an der vorgefallenen Extremität allein extrahiren. Als 
der Schenkel sich zu entwickeln begann, wurde mit der fla- 
chen Hand auch der andere Fufs gefafst. Der gänzlichen 
Herausforderung stand, wie sich bei Einführung der Hand 
fand, eine Conlraction der Mutterröhre um den Kopf des Fö- 
tus entgegen. Als nach der Entbindung Blutflufs eintrat, 
wurde die Hand noch einmal eingeführt, der INabelstrang am 
Eintritt in die Tube gefafst und der Mutterkuchen ausgezo- 
gen. Das Kind, von regelmäfsiger Gröfse, lebte, starb aber 
nach einer Stunde. — Hey'a Fall (Med. observ. and inqui- 
ries. Lond. Vol. III. p. 341.) betraf eine 35 Jahr alte Frau, 
welche zum zweiten Male schwanger war , und nach kolik- 
artigen Leibschmerzen, Erbrechen grünlicher Massen gestor- 
ben war. Am Schlüsse des achten und in der Mitte des 
neunten Monates zeigten sich falsche Wehen, die auch nach 
dem am Ende der Schwangerschaft erfolgenden Absterben der 
Frucht von Zeit zu Zeit eintraten, ohne dafs der Muttermund 
sich veränderte. Der Tod erfolgte nach Verlauf von 3 Mo- 
naten. Man fand in einem grofsen, fast die ganze Bauch- 
höhle ausfüllenden, 1 7 Zoll dicken Sack einen wohlgebildeten, 
ganz gut erhaltenen Fötus, eine chocoladenbraune Flüssigkeit 
und etwas eiterähnliche Masse. Der Mabelslrang trat durch 



Schwangerschaft auÜBcrhalb der Gebfirmatter. 13 

eine enge Oeffnung in eine Höhle, deren Wandungen 1 i ZoU 
dick waren. In dieser Höhle, welche nichts anders als die 
Höhle der Gebärmutter und viel kleiner war als die, welche den 
Fötus enthielt, befand sich die ungewöhnlich grobe, i der 
Höhle ausfüllende Masse des Mutterkuchens. Die Eihäute 
kleideten die Uterinhöhle aus, und waren dann um die innere 
Wandung des den Fötus enthaltenden Sackes, welchen man 
für die vergröfserte rechte Muttertrompete hielt, umgeschla- 
gen. In den Üterinwandungen fand sich keine Spur von 
INarbe. — 

Fieliz erzählt in Loder's Joum. 2. B. p. 788. den Fall, 
dafs er bei einer während der Geburtsarbeit gestorbenen Frau 
den Kopf schief stehend im Becken eingekeilt, den Mutter- 
kuchen gelöst neben dem Halse des Kindes, den ganzen Kör- 
per des völlig ausgetragenen Kindes vom Halse an in einem 
dicht anliegenden, wie Flor dünnen, an zwei Orten zerrisse- 
nen häutigen Kanal eingeschlossen fand, und dafs dieser Ka- 
nal aus einem kleinen Theile der Gebärmutter und der lin- 
ken Muttertrompete bestand. — Von Campbell wird p. 114. 
nach Bibliothek der Chir. ein Fall von Fielitz erzählt, der 
ein ganz anderer zu sein scheint. Bei einer Frau war in 
der fünften Schwangerschaft die rechte Seite des Unterleibes 
mehr vergröfsert, und von der linken durch eine deutliche 
Linie abgegrenzt ; die schmerzhaften Kindesbewegungen waren 
ganz auf die rechte Seite beschränkt. F. führte die Hand 
in den Gebärmutter grund ein, und fand gegen dessen rechter 
Seite den Kopf des Kindes ganz lose, fafste ihn, mufste ihn 
aber wieder loslassen, weil es der Kranken heftiges Zerren 
veranlafste. Dieses entstand dadurch, dafs der ganze Körper 
des Fötus in der rechten Tube enthalten und das Uterinende 
dieser um den Hals des Fötus zusammengezogen war. Nach- 
dem er mit dem Finger das contrahirte Uterinende der Tube 
etwas erweitert hatte, wobei etwas Fruchtwasser und Meco- 
nium abging, zog er unter heftigen Schmerzen die Placenta 
und den Nabelstrang, die ebenfalls in der Tube enthalten waren, 
heraus. Unter einem heftigen Biutflufs extrahirte er nun 
mittelst der Wendung ein todtes Kind, worauf sich das Ute- 
rinende der Tube so zusammenzog, dafs er nicht einmal mehr 
einen Finger einführen konnte. F. glaubt, dafs, weil im An- 
fang der Geburtsarbeit etwas Wasser abging, der Kopf eben« 



14 Schwangerschaft aufserhalb der Gebärmotfer. 

falls in der Tube enthalten war. — Demnach wäre dieses 
eine Geburt durch die Gebärmutter bei Mutterröhrenschwan- 
gerschaft — 

4) Gebärmutter - Trompeten - Bauchhöhlen- 
schwan gerschaft, Graviditas utero -tubo -ab domi - 
nalis. Hierher gehören diejenigen Fälle, in welchen das Ei 
zum Theil in der Höhle der Gebärmutter, zum Theil in der 
Mutterröhre, zum Theil in der Bauchhöhle sich befindet. So 
unglaublich die Entstehung dieser Abart von Extrauterin- 
Schwangerschaft erscheint, so giebt es doch zwei an sich selbst 
verschiedene Fälle. In dem einen in RusVa Magaz. 15. B. 
p. 126 — 128. erzählten Falle diente die Mutterröhre zum Lei- 
ter der Nabelschnur, welche sich einestheils an den Nabel 
des in der Bauchhöhle befindlichen Kindes, und andemtheils 
an den in der Gebärmutterhöhle befindlichen Mutterkuchen 
anheftete. Eine 38 jährige Frau, welche früher fünf Kindbet- 
ten und eine Fehlgeburt glücklich überstanden hatte, war drei 
Jahre bettlägerig, und wurde trotz ihres langen Leidens aber- 
mals schwanger. Der Körper war, als Hofmeister zur Ge- 
bärenden gerufen wurde, so verkrümmt, und das Becken so 
verengert, dafs die Conjugata keinen Zoll betrug, dafs das 
Kinn auf die Brust stiefs und der Bauch sich bis an die Kniee 
erstreckte. Am Leibe fühlte man zwei runde Erhöhungen, 
80 dafs man an Zwillinge denken konnte, jedoch war die eine 
Erhöhung nicht hart genug für einen Kopf Die Schwangere 
verweigerte den Kaiserschnitt, und starb nach einigen Stun- 
den. Der schnell hinzugerufene Geburtshelfer machte sogleich 
den Bauchschnitt, und fand in einer kleinen Blase eine 
kleine, schlecht genährte, todte Frucht Jene zweite Ge- 
schwulst bildete die Gebärmutter, an welcher ein Rifs nicht 
zu finden war. Der Nabelstrang drang durch die 
rechte Mutterröhre in die Höhle der Gebärmutter 
zu der darin enthaltenen Placenta, welche von den 
Wänden des Uterus so umschlossen war, dafs man deutlich 
sah, es konnte das Kind früher auch nicht in der Gebärmut- 
tef gewesen sein. Aufserhalb der Gebärmutter fanden sich 
übrigens völlig ausgebildete Eihäute, welche an der Ge- 
bärmutter vom Grunde bis zum Muttermunde fest anhingen, 
und demnach keinen Zweifel liefsen, dafs hier eine Schwan- 
gerschaft aufserhalb der Gebärmutter Statt gefunden hatte. 



Schwangenehaft aaCserhalb der Gebärmutter. 15 

In dem and^n Falle, welchen Paiuna an Morgagni 
berichtet {Ed. Sandifort Theaaur. dissertat voK IIL p. 327 
bis 339.), drang die Mabelschnur einen Querfinger weit von 
der Gebärmutter durch die Mutterröhre. Eine 35jährige, seit 
zwölf Jahren verheirathete, von acht Kindern (einmal von 
Zwillingen ) entbundene Frau, erschreckte sich im fünften Mo* 
nate ihrer achten Schwangerschaft und fiel zu Boden, bekam 
nach zwei Monaten und gegen Ende der Schwangerschaft 
von heftigem Aerger einen bedeutenden Gebärmutterblutflulii. 
Es flols kein Fruchtwasser, sondern blos Blut ab. Die Frucht- 
bewegungen dauerten bis zu dem bald erfolgenden Tode fort 
Bei der Lddienöfihung fand sich eine sehr groCse, fast einem 
zwei Monate alten Kinde gleichkommende, todte Frucht mit 
dem Rikken nach den Bauchdecken, mit dem Kopfe fast un- 
ter dem Zwerchfelle ohne alles Fruchtwasser und ohne Frucht- 
hüllen. Der hinlänglich lange Nabelstrang umschlang den 
Hals, und lief einen Querfinger weit vom Uterus durch die 
rechte 9 dickere Mutterröhre in die Höhle der Gebärmutter, 
welche die.Gröfse einer groüsen Faust, die natürliche Bim- 
form, und nirgends eine Narbe hatte. Die Mutterröhre, wd- 
che von dem Nabelstrang ausgedehnt war und mit demselben 
leicht zusammenhing, hatte nichts Widernatürliches. Die Sub- 
stanz der Gebärmutter war fast blutleer. In dem Grunde 
rechter Seits hing die an der concaven Fläqhe mit dem Na- 
belstrang und mit den doppelten Häuten versehene Placenta, 
die fast zwei Querfinger dick war, etwa 4 Zoll im Durch- 
messer hatte, und an der linken Seite gelöst war. Der in- 
nere Muttermund war so weit geöffnet, dafs der kleine Fin- 
ger durchdringen konnte. Dieser Fall kam im Jahre 1763 
in Wien vor. — Diese Fälle sind wohl ebenfalls zu den se- 
cundären Bauchschwangerschaften zu rechnen. 

5) Gebärmutter-Scheidenschwangerschaft, Gra- 
viditas utero-vaginalis. Der Fall, dafs das Ei zur Hälfte 
in der Gebärmutter, zur Hälfte in der Mutterscheide anhängt, 
scheint kaum glaublich. Oslander bemerkt, er sei noch eben 
so zweifelhaft, als der, wo die eine Hälfte des Eies in der 
Mutterröhre, die andere in der Gebärmutter gewesen sein sollte. 

Hinsichtlich der Zahl der bei der Extrauterinschwanger- 
schaft befruchteten Eier ist der einfachen ebenfalls einie 
mehrfache gegenüber zu stellen. Hier ist noch specieller 



16 Schwangerschaft; aufserhalb der Gebärmatter. 

Bu unterscheiden, insofern beide Eier an einem unrechten Orte 
sich anheften, (eigentliche mehrfache Extrauterin- 
schwangerschaft, Graviditas extrauterina multi. 
plex), oder ein Ei aufserhalb, ^as andere innerhalb der Ge- 
bärmutter sich anheftet, (Graviditas extra- et intra-ute- 
rina, Schwangerschaft auferhalb und innerhalb der 
Gebärmutter, welche in dieser Beziehung auch zu der i&u- 
sammengesetzten Extrauterinschwangerschaft ge« 
zählt werden kann. 

Zu der mehrfachen Extrauterinschwangerschaft 
sind folgende Fälle zu zählen: Mayer , welcher den von AI- 
bers beobachteten Fall einer nähern Untersuchung unterwor- 
fen hat, hält es für wahrscheinlich, dafs auf der linken Seite 
eine Graviditas interstitialis uteri, und auf der rechten 
eine Graviditas tubaria bestand. — Mathieu erzählt in 
Bull, de^herap. T. XII. p. 320. dSchmidfa Jahrb. 17. B. 
p. 326.), dafs bei einer 19 Monate lang schwängern Frau 
ein Extrauterinfötus, welcher fast 6 Pf. schwer und gut ge- 
bildet war, ausgezogen wurde, wobei die Placenta, die in der 
Nähe der Pfeiler des Zwerchfells festhing, nur stückweise ent- 
fernt werden konnte, und dafs am Zwerchfelle unter dem 
Schwelrtfortsatze eine knorpelharte Geschwulst von der Gröfse 
eines Kinderkopfes, die eine weiüse Materie, ein Packet ver- 
filzter Haare, und in diesem einen nicht zum Skelette gehö- 
rigen Knochen enthielt, gefunden, und so viel als möglich 
entfernt wurde. — Ein Fall, in welchem jedes Ovarium ei- 
nen Fötus enthielt, also ein Fall von doppelter Eierstocks- 
schwangerschaft wird in den Newyork med. repos. Hexad. 
3. Vol. 1-14. Newy. 1810. 11. mitgetheilt. Thomas Bell 
beobachtete eine doppelte primäre Bauchhöhlenschwanger- 
schfift {Duncan med. comm. vol. 11. p. 72. Richter's chir. 
Biblioth. 4. B. p. 411.). Er entfernte die Knochen zweier 
Kinder, welche 21 Monate getragen waren, durch den Schnitt 
am Unterleibe. Die Frau wurde später noch Mutter von 
sechs Kindern. Lospichler beschrieb einen Fall, in welchem 
zwei Extrauterinfrüchte zu gleicher Zeit vorhanden waren. 
Die eine war zwar kleiner als die andere; doch befanden 
sich beide in demselben Balge, weshalb anzunehmen ist, dafs 
die eine früher abgestorben ist als die andere. Campbell 
führt zwei Fälle von gleichzeitiger Conception in beiden Eier- 
stöcken, 



Schwangerschaft auftierhalb der Gebärmnlter. 17 

Stöcken^ und von Bauchhöhlenschwangerschaft ebenfalls zwei 
Fälle an, in welchen zu gleicher Zeit drei ExirauterinfrQchle 
im Unterleibe vorhanden waren, die zersetzten Reste durch 
die Bauchwandungen ihren Ausweg nahmen , und die Ge- 
sundheit vollständig hergestellt wurde. — Thom. Bartholin 
erzählt als Veranlassung seiner Schrift ,,de insolitis part. hu* 
mani viis" den Fall, dafs eine Frau,* Mutter von 3 Kindern, 
Zwillinge zu tragen glaubte, zur rechten Zeit Wehen bekam, 
die aber nach zwei Tagen verschwanden, dafs in sechs Wo- 
chen die Früchte kein Zeichen von sich gaben, hierauf aber 
5 Jahre lang eine Bewegung eintrat, als wenn Brodteig im 
Leibe geknetet würde, dals nach dem Erlöschen des Lebens 
ein Abscefs am Nabel, nach acht Jahren ein zweites Ge- 
schwür unter dem Nabel, und später ein drittes in der Hüft- 
gegend entstanden, und so viel Knochen als zu Zwillingen 
hinreichend sind, ausgeleert wurden. 

Zu der aus einer Uterin- und einer Extrauterinschwan- 
gerschaft bestehenden Schwangerschaft scheint der Fall zu 
gehören, welchen Baudelocque (Anleitung zur Entbindungs- 
kunst, übers, von Meckel Leipzig 1794. p. 470.) erzählt. Ein 
Wundarzt hatte kaum eine Frau entbunden, als er wahrnahm, 
dafs noch ein zweites Kind zugegen, und in die Bauchhöhle 
eingeschlossen war. Er durchschnitt deshalb die Bedeckun- 
gen des Unterleibes. Doch ist der Fall nicht näher beschrie- 
ben, um ein sicheres UrtheU fällen zu können. — Einen Fall 
von doppelter^ Schwangerschaft, nämUch von Gebärmutler- 
und Eierstocksschwangerschaft erzählt Goessmann in seiner 
Dissertation. Die Frau gebar ein kleines, todtes Kind auf 
dem gewöhnlichen Wege; Theile des Extrauterinfölus gingen 
bald durch den After weg, und es trat der Tod ein. Bei der 
Section fand man den linken Eierstock theils zerstört, theils 
in einen häutigen Sack verwandelt, und in demselben die 
übrigen Theile des Fötus nebst Nachgeburt, und in dem ab- 
steigenden Colon eine Oeffnung, deren Ränder Iheilweise ent- 
zündet, theilweise brandig waren. 

Campbell giebt an, dafs in einem Falle normale Schwan- 
gerschaft zugleich mit Schwangerschaft im linken Eierstocke 
staltfand, dafs in zwei Fällen von Bauchhöhlenschwanger- 
schaft gleichzeitig Schwangerschaft innerhalb und aufserhalb 
der Gebärmutter, und in einem Falle ,von Mutterröhren« 

Med. chir. Encycl. XXXl Bd. 2 



IS Schwangerschafl aafserhalb der Gebärmutter. 

Schwangerschaft gleichzeitig Schwangerschaft im Uterus vor- 
handen war. Grotanelli nimmt ebenfalls , wenngleich die 
Fälle sehr selten sind, gleichzeitige Schvyangerschaft inner- 
halb und aufserhalb der Gebärmutter an. 

Eine Hauptfrage, die aber schwerlich mit Bestimmtheit 
beantwortet werden kann, ist die, ob in solchen Fällen die 
Befruchtung beider Eier zu gleicher Zeit oder zu verschiede- 
nen Zeiten erfolgt sei. Die Beantwortung dieser Frage ist 
nur dann leicht, wenn ein deutlich erkannter Extrauterinfö- 
tuf abstirbt und nun eine neue Schwangerschaft in der Ge- 
t^mutter eintritt. Diese Fälle smd aber nicht hierher zu 
rechnen. Da aber, wo (Ee Schwangerschaft nicht einzeln err 
kannt wird , kann bei gleichzeitiger mehrfacher Schwanger- 
schaft darüber Zweifel entstehen, ob durch einen einzigen Bei- 
schlaf beide Eier zu gleicher Zeit befruchtet worden sind, mö- 
gen beide aufserhalb der Gebärmutter oder eins in derselben, das 
andere aufserhalb derselben befindlich sein. — Groianelli hält 
es bei gleichzeitiger Schwangerschaft innerhalb und aufser- 
halb der Gebärmutter für das Wahrscheinlichste^ dafs in ei- 
nem oder auch in beiden Eierstöcken zwei Keime auf ein« 
n\al befruchtet werden, von denen aber nur einer in den Ute- 
rus aufgenommen wird. ~ 

Erscheinungen. Diese sind nicht selten täuschend 
und namentlich in der ersten Zeit der Schwangerschaft so 
zweifelhaft, dafs es nur seltea geUngt, diesen krankhaften Zu- 
stand mit Bestimmtheit zu erkennen. Wenn schon die Er- 
kenntnifs der regelmäfsijgen Schwangerschaft manche Schwie- 
rigkeiten hat, so findet die dieser fehlerhaften Schwanger- 
schaft noch viel gröfsere, und noch weniger zu besiegende 
Schwierigkeiten. Die Erfahrung zeigt, dafs in manchen Fäl- 
len von Extrauterinschwangerschaft die besonderen Zufälle 
gänzUch fehlen, dafs in anderen die Erscheinungen von den 
bei Uterinschwangerschaft zu beobachtenden eben nicht ab- 
weichen, ja wohl noch weniger als bei diesen hervortreten, 
dafs in den meisten Fällen erst der Leichenbefund die be- 
stimmteste Auskunft giebt. Aus diesem Grunde hat man in 
den früheren Zeiten auf die bestimmten Zeichen der Extra- 
uterinschwangerschaft kein besonderes Gewicht gelegt. Die 
Wichtigkeit dieses Gegenstandes fordert aber, dafs man die 
Erkenntnifs der Extrauterinschwangerschaft so . viel als mög- 



Schwangerschaft aufserhalb der Gebirmntter. 19 

lieh festzustellen sucht. Heim hat unter den neueren Schrift- 
stellern diesen Gegenstand mit besonderer Voiliebe und Sach- 
kenntnils dargestellt Nicht unpassend werden hier die sub- 
jectiven Erscheinungen von den objectiven unterschieden, da 
jene bei der Feststellung der Diagnose ein viel geringeres 
Gewicht haben als diese. Doch können wir uns nicht ver« 
hehlen, dafs auch die objectiven, in so weit sie sich nicht auf 
die unmittelbare Untersuchung der veränderten Theile er- 
strecken, manchen Irrthum zulassen. — Um diesen möglichst 
zu vermeiden, darf man nicht blos auf die vorhandenen Er- 
scheinungen achten, sondern mufs auch die vorausgegange- 
nen zu erforschen suchen, um so durch eine genaue Dar- 
stellung des Verlaufes ein deutliches Bild von dem vorhan- 
denen Zustande zu erhalten. Darum wird bei der Betrach- 
tung des Verlaufes die Diagnose der einzelnen Ausgänge, die 
meistens Schwierigkeiten findet, dargestellt werden müssen» 

Subjective Erscheinungen. Diese sind in den md- 
sten Fällen bedeutender als bei der Schwangerschaft am ge^» 
wohnlichen Orte. Dahin gehören das Erbrechen, die Uebel- 
keit, Verstimmung des Gemüthes, hartnäckige Verstopfung, 
Durchfall mit Stuhlzwang, Hambeschwerden, Dysurie und 
Strangurie; namentlich aber empfinden die meisten dieser 
Frauen sehr quälende, kolikähnliche, periodische Schmerzen, 
die jedoch nach der Ursache verschieden sein können. 

Es entsteht ein periodischer Schmerz, oft schon in der 
dritten, vierten Woche der Schwangerschaft. Dieser er- 
scheint anfangs oft als ein leises Ziehen, welches vx)n der 
Kreuzgegend nach der Schoofsgegend sich erstreckt und nach 
und nach an Heftigkeit zunimmt. Gegen Ende der Schwan- 
gerschaft kann dieser Schmerz aufserordentUch heftig werden. 
Er hat den Charakter der Wehen und ist auch oft mit Ab- 
gang von Blut und Decidua verbunden. Doch kann dieser 
Schmerz wohl fehlen, aber auch bei andern krankhaften Zu- 
ständen, namentlich bei entzündungsartigen Zufallen mancher 
Unterleibsorgane , bei Anschwellungen und Afterproducten, 
bei krampfhafter Menstruation vorkommen, und dadurch die 
Diagnose stören. 

Ein anderer Schmera ist ein fixer, nur selten seinen Ort 
verändernder. Er kann die verschiedenen Stellen des Unter- 
leibes, namentlich eine Inguinalgegend oder die Tiefe des 

2* 



20 Schwangerschaft; auCserhalb der Gebärmutter. 

Beckens einnehmen, bisweilen auch bis zur Nierengegend sich 
erstrecken, bald nur als leiser Druck, häufiger aber als ein 
heftiges Brennen, welches die Berührung der Bauchdecken 
an der bestimmten Stelle nicht zuläfst, empfunden werden. 
Er verläfst zwar seine Stelle nicht, wird aber doch anfangs 
an einem kleineren Orte wahrgenommen, dehnt sich später 
weiter aus und wird gewöhnlich durch heftige Bewegungen 
des Körpers und Gemüthes, durch die Berührung, auch durch 
die Kindesbewegungen vermehrt. Der örtliche krankhafte 
Vorgang, welcher offenbar diesem Schmerze zu Grunde liegt, 
kann auch consensuell andere Schmerzen erregen. So beob- 
achtete Malin ein juckendes, kitzelndes Gefühl an den äus- 
seren Gescblechtst heilen; in andern Fällen zeigt sich Taub- 
heit und Abgeschlagenheit des Rückens oder Schenkels. Der 
Charakter dieses Schmerzes ist der entzündliche; er hängt 
von dem ßildungsprocesse der den Fötus umgebenden müt- 
terlichen Organe ab, und kann daher auch bei andern ent- 
zündlichen Vorgängen in der Unterleibshöhle vorkommen. 

Eine dritte Art des Schmerzes, welche Heim sehr ge- 
nau angeführt hat, ist der durch die Zerreifsung des bei der 
Mutterröhren - oder Eierstocksschwangerschaft ausgedehnten 
Organes entstehende. Er nimmt daher dieselbe Stelle ein, an 
welcher der vorher erwähnte Schmerz seinen Sitz hatte, ist 
aufserordentlich heftig, und niit fürchterlicher Angst, Stöhnen, 
Aechzen, mit eigenthümlichem Winseln und Wehklagen, mit 
ungewöhnlicher Verzerrung des Gesichts, so wie mit den 
Symptomen innerer Verblutung, als mit Kälte der Extremi- 
täten und des Gesichts, mit kalten Schweilsen, Klein- und 
Schnellwerden des Pulses, mit Erbrechen, Würgen, Ohnmäch- 
ten verbunden, und geht so nicht selten in den Tod über. 
Doch kann dieser Schmerz ebenfalls nicht als charakterisüsch 
angesehen werden; denn er kann selbst bei Graviditas tuba- 
Tia und Ovaria fehlen, wenn dieser Ausgang, die Zerreifsung, 
nicht eintritt, aber auch bei andern krankhaften Zuständen 
z. B. bei Zerreifsung des Magens oder des Darmkanals, auch 
bei krankhaften Wucherungen vorkommen. 

Aufserdem ist das Vermögen, nur eine bestimmte Lage 
ertragen zu können, z. B. die Lage auf dem Rücken oder 
auf der nicht leidenden Seite zu beachten, doch zur Diagno- 
stik wenig zu benutzen, weil dieses auch bei regelmäfsi- 



Schwangerschaft außerhalb der Gebirmalter. 21 

ger Schwangerschafly bei krankhaften Zuständen beobachtet, 
und bei Extrauterinschwangerschaft bisweilen gänilich ver- 
mifst wird. « 

Die Menstruation verhält sich oft wie bei regehnäbiger 
Schwangerschaß; sie hört mit der Conception auf, und tritt 
häufig nach Beendigung des eigentlichen Schwangerschafis* 
processes wieder ein, wenn auch der Fötus luriickbleibt, ist 
aber dann bisweilen unregelmälsig, bald profus, bald sparsam, 
bald EU häufig, bald eu selten. Doch kann sie auch wäh- 
rend der ganzen Zeit ohne Störung fortdauern oder gänslich 
unterdrückt bleiben, so dafs sie daher zur Diagnose nicht mit 
Sicherheit eu benutsen ist. 

Aufserdem unterscheidet man den Abgang von Blut oder 
blutigem Schleime, der im zweiten, dritten Monate der Ex- 
trauterinschwangerschaft eintritt, periodisch ist, nach einem 
Zwischenräume von vierzehn Tagen bis vier Wochen wie- 
derkehrt, bisweilen aber auch ohne Unterbrechung fortdauert, 
bisweilen längere Zeit aussetzt und dann ohne sonstige Ver- 
janlassung wieder eintritt, in manchen Fällen aber gänzlich 
fehlt. Das Blut entleert sich oft in beträchtlicher Menge; 
bisweilen gehen häutige Massen, wie- Molen oder Stücke von 
Piacenta,. dicke Blutklumpen ab. Vieweg will diesen Ab- 
gang von der gewöhnlichen Menstruation durch die unge* 
wohnliche Zeit, zu welcher er erfolgt, und durch andere, der 
Menstruation fremde Erscheinungen^ und von dem bei begin- 
nendem Abortus entstehenden Blutflufs dadurch unterscheiden, 
dafs er nicht so schwächend ist als dieser. Doch wird die 
Unterscheidung dieses Blutabganges von der Menstruation, 
wenn sie unregelmäfsig ist, und von Abortus, wenn solche 
häutige Massen ausgeleert werden, oder wenn Ursachen, 
welche Abortus bewirken können, vorausgehen, kaum mög- 
lich sein. 

Die Brüste werden gewöhnlich wie bei regelmäfsiger 
Schwangerschaft verändert. Sie schwellen an, und sondern 
Milch ab. Sie sinken aber meistens bald wieder zusammen, 
und sondern dann keine Milch mehr ab. Nur in sehr selte- 
nen Fällen dauert die Milchabsonderung sehr lange (in einem 
Falle sogar, in welchem der Extrauterinfötus dreifsig Jahre 
lang zurückblieb, während dieser ganzen Zeit) fort, so wie sie 
bisweilen auch gänzlich fehlt. Daher sind diese Erscheinun- 



22 Schwangerschaft aufserhalb der Gebärmutter. 

gen auch nicht gehörig geeignet, um die Diagnose näher zu 
begründen. 

Die Wahrnehmung der Kindesbewegungen erfolgt in vie* 
len Fällen darum nicht, weil die Schwängerschaft oft; gar 
nicht bis zur Hälfte fortschreitet. Treten die Bewegungen 
d^r Frucht ein, so werden sie gewöhnlich an einem andern 
Orte und in anderer Weise (e. B. wie ein Kriechen nach 
Hanius) als sonst wahrgenommen. Sie sind meistens schmerz* 
hafter als gewöhnlich. Diese Erscheinung wird durch den 
Mangel des Schutzes erklärt, welchen bei gewöhnlicher Schwan- 
gerschaft die Wände des Uterus gewähren. Doch ist die 
Empfindlichkeit der an Extrauterinschwangerschaft leidenden 
Personen verschieden, und die Bewegung der Frucht oft 
nicht stärker sondern eher schwacher als sonst. Auch tritt 
nicht selten Erleichterung ein, wenn die Schwangere sich auf 
die Seite legt, auf welcher die Ausdehnung des Unterleibes 
am meisten hervorragt. Vieweg führt noch an» dafs nach 
dem Absterben der Frucht . statt der Fruchtbewegungen ein 
Schwappen und das Gefühl eines schweren, allemal nach der 
tiefsten Stelle fallenden Körpers statt finde. Doch läfst sich 
das erste Merkmal kaum erwarten, wenn der todte Extra- 
uterinfötus von dem fehlerhaften Sacke genau umschlossen, 
und das Fruchtwasser in geringer Menge vorhanden ist, und 
das andere wird hur dann eintreten, wenn die Frucht eine 
bedeutende Entwicklung erlangt hat, und reif oder fast reif 
geworden ist. 

Ueberdies treten nicht selten allgemeine Erscheinungen 
ein, die nicht blos subjectiv, sondern auch objectiv sind: z. B. 
Fieberbewegungeh, Frost mit Hilze wechselnd, Schweifse,. die 
bisweilen colliquativ werden, und nicht selten die Kräfte in 
hohem Grade erschöpfen. Doch zeigen sich solche Erschei- 
nungen selten gleich anfangs, sondern meistens erst im Ver- 
laufe, namentlich bei gewissen Ausgängen der Extrauterin- 
schwangerschaft, von welchen weiter unten näher gehandelt 
werden wird. 

Objective Erscheinungen. Diese sind verschieden, 
je nachdem wir im Stande sind, durch die geburtshülfliche 
Untersuchung sie auszumitleln, oder sie erst durch eine ana- 
tomische Untersuchung zu erforschen. Unbezweifelt erreichen 
wir durch diese eine klarere Ansicht, als durch jene; doch 



Schfvanjgenchaft aoberiialb der Gebärmatter« 23 

ist gerade das Ergebnifs der geburUhülflichen Exploration für 
die Diagnostik von der gröfsten Wichtigkeit, weil die anato-- 
mische Untersuchung selbst nur daxu dienen kann, die Diaf- 
gnose zu bestätigen oder su verwerfen. Die verschiedenen 
Arten der Untersuchung sind hier cur Sicherung der Diagnose 
anwendbar. 

Aeufsere Manualuntersuchung. Durch diese sind 
wir im Stande, die Form des Unterleibes, die Lage der Frucht, 
ihre Bewegungen zu erforschen. Im Anfange der Extraute* 
rinschwangerschait entdeckt man höchstens eine besonders 
schmerzhafte Stelle. Später entdeckt man bei hagem Perso- 
nen, besonders wenn sie die Rückenlage beobachten, eine 
mehr oder weniger harte, schmerzhafte, umschriebene 6e- . 
schwulst, welche dazu Veranlassung giebt, daCs der Unterleib 
nicht eine gleichmäüsige Ausdehnung erhält, sondern auf der ^ 
einen oder andern Seite mehr sich erhebt Die Geschwulst 
des Unterleibes ist anfangs nur gering, und auch in den fol< 
genden Monaten oft geringer,' als man nach der Dauer der 
Schwangerschaft vermuthen sollte, weil die das Ei umgeben- 
den Thale nicht selten die Entwickelung desselben verzögern. 
Die gleichzeitig ausgedehnte Gebärmutter kann man wohl bei 
schlaffen Bauchdecken auffinden; doch ist diese Unterschei- 
dung oft schwierig, namentlich die Verwechselung mit einer 
krankhaften Geschwulst möglich. Man achtet daher auch auf 
andere Erscheinungen. Nimmt die Ausdehnung des Unter- 
leibes zu, so bleibt doch in vielen — nicht in allen — Fäl- 
len der Nabel kreisrund und trichterförmig eingezogen. Dann 
achtet man auf die Frucht selbst, bei deren Erforschung 
groüse Vorsicht nöthig ist, wie bereits bei der Erkenntnifs der 
Schwangerschaft überhaupt nachgewiesen wurde. Heim hielt 
das- von Koth ausgedehnte Coecum für den Kopf und ein 
Stück Dünndarm für einen Arm oder Fufs des Kindes (bei 
einer Frau, welche schon viele Monate lang heftige ^ wehen- 
artige Schmerzen ausgestanden hatte). Erst bei dem bald 
darauf eintretenden Tode entdeckte man den Irrthum durch 
die Section. — Das Wahrnehmen der Kindestheile durch die. 
aufsen auf den Unterleib angelegte Hand ist von der Lage 
des Fötus und von der Anheftung des Elies an der einen odec 
andern Stelle des Unterleibes abhängig, weshalb hiervon noch 
bei den einzelnen Arten der Extrauterinschwangerschaft die 



24 Scbwangerscbaft aufserbalb der GebärmuUet. 

Rede sein wird. Offenbar wird die Bewegung der Frucht 
nicht selten durch die genaue Umschliefsung gehindert und 
dadurch ein Mangel dieses Zeichens veranlafst. Auch das 
Auffinden der Gebärmutter durch die Bauchdecken kann durch 
den Umstand erschwert werden^ dafs dieselbe aus ihrer na- 
türlichen Lage verdrängt wird. 

Innere Manualuntersuchung. So wenig als die 
äufsere Manualuntersuchung liefert die innere bestimmte Merk- 
male^ welche zur Sicherung der Diagnose benutzt werden 
können. Die Beschaffenheit des Scheidentheiles der Gebär- 
mutter wird verschieden angegeben.- Man findet wohl die- 
selben Veränderungen am Mutterhalse , welche bei üterin- 
schwangerschaft aufgefunden werden; doch schreiten sie nicht 
8D regelmäfsig wie in dieser fort und bei schon bis an das 
Ende fortgeschrittener Schwangerschaft zeigt der Mutterhals 
wohl eine Beschaffenheit wie im nichtschwangem Zustande. 
Nach Vieweg ist der Muttermund in allen Perioden der Ex- 
trauterinschwangerschaft verzogen und offenstehend, die Va- 
ginalportion verkürzt und angeschwollen, jedoch die hintere 
oder eine der Seitenpartieen derselben aufgewulsteter als der 
übrige Theil. Üeyfelder fand bei MutterrÖhrenschwanger- 
schaft den Muttermund rundlich geöffnet, so dafs er den Fin- 
ger einführen konnte. Nach->£rro^aiie//i wird der Mutterhals 
nicht verkürzt, die vordere Lippe bleibt länger als die hintere, 
und die Oeffnung bleibt wie eine Spalte. Auch Vieweg sagt^ 
die Oeffnung des Muttermundes sei nie so bedeutend, dafs 
man den Finger einführen könnte, um sieh von dem Inhalte 
des Uterus zu überzeugen. Nach Busch und Moser erfolgt 
die Verkürzung der Vaginalportion durchaus unregelmäfsig 
und nicht sowohl langsamer als in der normalen Schwan- 
gerschaft, vielmehr schneller. Nach diesen Schriftstellern sind 
diese Veränderungen gering, wenn der Fötus nicht in der 
Muttertrompete oder in dem Eierstocke sich entwickelt, und 
an einer Stelle liegt, an welcher er mit der Gebärmutter nicht 
so innig zusammenhängt, bedeutender aber, je näher der Fö- 
tus dem Uterus liegt, und namentlich wenn er in selche Or- 
gane eingeschlossen ist, welche mit diesen Theilen in inniger 
Sympathie stehen. — INach Vieweg erstreckt sich die An- 
schwellung bisweilen auch auf einen Theil der hintern Wand 
der Mutterscheide. Diese Stellen sollen schmerzhaft^ öfters 



Schwangerschaft aufserhalb der GebSrmiitter. 25 

trocken und heifs sein. Er hält dieses für eine Folge der 
Fortpflanzung des Krankheitsprocesses, welcher das Ei um- 
giebt, auf die Vagina und die Scheidenportion und glaubt, 
dafs die Intensität dieser Erscheinungen nach der nähern oder 
entferntem Lage des Fötus sich richtet Meckel erklärt diese 
Veränderungen dadurch, dafs die Gebärmutter durch die Be- 
fruchtung eines Eichens, auch wenn dasselbe nicht in die 
Höhle der Gebärmutter gelangt, zur Schwangerschafisthätig- 
keit angeregt werde. Busch und Moner sehen diese Er- 
scheinungen häufiger für consensuelle an. — Indessen können 
sie um so weniger zur Feststellung der Diagnose benutzt 
werden, weil sie selbst bei regelmäfsiger Schwangerschaft feh- 
len können. Kutan beobachtete, dafs bei allen Zeichen der 
Schwangerschaft, der Uterus fast völlig den Habitus eines 
jungfräulichen beibehielt, ja diesen sogar noch 16 Stunden 
lang während sehr deutlicher Geburtsthätigkeit nicht im Ge- 
ringsten verlor, dann aber plötzlich anfing sich zu verändern 
und aus seinem sehr regelmäfsig geöfifneten Munde einem rei- 
fen und starken Kinde den Ausgang gestattete. Der Unter- 
zeichnete machte ähnliche Beobachtungen. — Es wird daher 
die innere Untersuchung nur dann zur Diagnose benutzt wer- 
den können, wenn durch die äufsere das Vorhandensein ei- 
nes Fötus mit Bestimmtheit nachgewiesen, durch die innere 
aber ausgemitlelt wird, dafs die Gebärmutterhöhle den Fötus 
nicht enthält. Oslander empfiehlt zum Sondiren der Gebär- 
mutterhöhle den weiblichen Katheter; Vieweg gebrauchte zu 
demselben Zwecke den männlichen Katheter; Kilian empfiehlt 
10 — 12 Zoll lange feingeknöpfte Fischbeinsonden, die stark 
genug sind, um sich nicht in dem Mutterhalskanale umzubie- 
gen, im Nothfalle auch lange silberne Sonden. — Es ver- 
steht sich wohl von selbst, dafs man die Gebärmutterhöhle 
erst dann sondiren darf, wenn man den Fall ziemlich sicher 
erkannt hat. Vieweg erklärt die Leerheit der Gebärmutter- 
höhle für die constanteste Erscheinung weil in allen Extra- 
uterinschwangerschaften nach den Erfahrungen Aller der Kör- 
per des Uterus vergröfsert gefunden werde. — Giebt man 
auch zu, dafs dieses Zeichen bei Extrauterinschwangerschaft 
von Wichtigkeit sei (es ist aber einleuchtend, dafs Erweite- 
rung und Leerheit der Gebärmutterhöhle für sieh allein noch 
nicht auf Schwangerschaft aufserhalb der Gebärmutter schlie- 



26 Schwangerschaft aufserhälb der Gebärmutter. 

fsen läfst), so kann es doch nicht immer benutzt werden; 
denn bisweilen liefs sich, wie in dem von Haniua erwähnten 
Falle, die Gebärmutter weder durch die Mutterscheide wegen 
des in dieselbe herabgedrängten Sackes noch durch den Mast- 
darm entdecken. — Um aber die Gebärmutter in Bezug auf 
ihre Ausdehnung, ihren Inhalt, ihre Schwere möglichst ge- 
nau zu prüfen, mufs nian sich bemühen, sie durch eine zu- 
sammengesetzte Untersuchung, namentlich durch die Mutter- 
scheide oder den Mastdarm einerseits und durch die Bauch- 
decken andererseits genau zu umfassen und zu erforschen. 
Da die Gebärmutter nicht leicht mehr als wie im vierten, 
höchstens fünften Monate einer Uterinschwangerschaft ausge« 
dehnt wird, so wird man bei bereits vorgeschrittener Zeit der 
Schwangerschaft die verhältnilsmäfsig 'geringe Ausdehnung des 
Uterus zur Diagnose behutzeri/klmiien, wenn mÄiiViiebinKd[)«<ff. 
sem Organe die schon beträchlUc^' entwickelt^ Frucht findet.' 
Nicht selten ^drd aber die Gebärnmtter durch die vom Eie 
herrührende Gesch%vulst aus ihrer natürlichen Lage verdrängt. 
Sie. kann eine auffallende Schieflage, selbst Vorfall (unvoll- 
kommen oder selbst vollkommen) zeigen, auch über das Ideine 
Becken sich erheben, indem sich die fehlerhafte Geschwulst 
in die Beckenhöhle eindrängt und so das Auffinden der Ge- 
bärmutter von der Mutterscheide aus verhindert. Nach Busch 
und Moser wird der Muttermund, wenn die Frucht mehr nach 
der vorderen Fläche zu liegt, nach vom und unten gerichtet, 
eben so wird die Blase abwärts gedrängt, und man bemerkt 
deutlich eine Geschwulst in dieser Gegend, während die Gebär- 
mutter sich nur in geringem Grade verändert zeigt Liegt aber 
der Fötus an der hintern Fläche der Gebärmutter, so bemerkt 
man, dafs die Geschwulst in die Scheide und in den Mast- 
darm hineinragt, und man kann selbst in einzelnen Fällen in 
der Geschwulst Eitheile entdecken.. Es könnte wohl in sol- 
chen Fällen eine Verwechselung der Retroversion der Ge- 
bärmutter nüt Extrauterinschwangerschaft eintreten; doch wird 
die Richtung des Muttermundes (bei dieser nach hinten, bei 
jeher nach vom) dem Irrthume begegnen. 

Nach HcJd wird die Auscultation über das Vorhanden- 
sein einer Extrauterinschwangerschaft Aufschlufs geben kön- 
nen. Doch kann sie in den ersten Monaten nicht benutzt 
werden. An der Inserlionsstelle des Mutterkuchens, an wel- 



SchwangerschafE aofserhalb der GebSrmatter. 27 

eher die Gefälse sich vermehren und erweitern, wird die ge- 
räuschvolle Pulsaiion und zwar, weil sie dem Ohre oder 
Höhrrohre näherund freier liegt, früher und deutlicher 
gehört werden. — Ritgen glaubt das blasende, mit dem 
Pulse der Mutter isochronische Geräusch bei einer Mutter- 
röhrenschwangerschaft eben so wie bei einer Gebärmutter- 
Schwangerschaft gehört su haben, und eridärt dieses dadurch, 
dafs hier die Gefäfse der Mutlerröhren eben so wie die der 
Gebärmutter bei Uterinschwangerschaften sich entwickeln und 
eben so ein blasendes Geräusch veranlassen. — Auch wird 
der Herzschlag der Frucht zur Diagnose benutzt werden kön* 
nen. ~ In jenen Fällen, in welchen zur Extrauterinschwan* 
gerschaft eine neue Schwangerschaft in oder auch auCserhalb 
der Gebärmutter hinzutritt, kann die Auscultation mit Erfolg 
benutzt werden. 

ffeim beidagt -sich sehr über das gänzliche Fehlen oder 
mindestens sehr Unzuverlässige solcher Zeichen, welche für 
das noch bestehende Leben oder den bereits erfolgten Tod 
der Früchte Zeugnifs geben könnten. Das einzige, welches 
ihm bekannt ist und in einem, plötzlich ohne nachweisbare 
Ursachen eintretenden innerlichen Frost besteht, wird in den 
meisten Fällen übersehen, weshalb er es für gut hält, die 
Schwängern gleich zu Anfang ihres Zustandes auf jenes Frost- 
gefühl aufmerksam zu machen. — In dieser Hinsicht ist die 
Auscultation ebenfalls von Nutzen. Namentlich wird man 
nach Hohl bei «Bauchhöhlenschwangerschaft, bei welcher die 
Frucht gewöhnlich ihre Reife erlangt, den Herzschlag deut» 
licher und früher hören als bei Uterinschwangerschaft, und 
auch noch nach dem natürlichen End*^er Schwangerschaft 
wahrnehmen, da die Früchte öfters noch länger zu leben fort- 
fahren. Man soll nach ihm zur Erforschung der eigentlichen 
Lebensdauer eines solchen Fötus und des endlichen StUlstan- 
des des Herzens die Anwendung der Auscultation nicht un- 
terlassen, da sie vielleicht über das niedrige Leben, das der 
Fötus fortzusetzen scheint, einiges Licht geben würde. — 
Nach Vieweg tritt bei dem Abslerben des Eies, wie oben 
schon erwähnt worden ist, an die Stelle der Fruchtbewegun- 
gen ein Schwappen und das Gefühl eines schweren, allemal 
nach der üefsten Stelle fallenden Körpers. 

Die anatomischen Merkmale sind- für die Diagnose 



28 Schwangerschaft außerhalb der Gebärmutter. 

von Wichtigkeit, indem sie manche Erscheinungen, welche 
bei der Extrauterinschwangerschaft; beobachtet werden, ericlä- 
ren, und es so möglich machen, dafs wir aus ähnlichen Er- 
scheinungen mit Grund auf ein gleiches Leiden zurücicschlie- 
üsen. Doch sind die Schriftsteller sowohl über die aufzufin- 
denden Veränderungen, als auch über die Ursachen derselben 
noch keinesweges einig. Erklären läfst sich die Verschieden- 
heit der Meinungen dadurch, dafs einzelne Fälle, die nach der 
Zeit der Schwangerschaft, nach dem Ausgange u. s. w. man- 
che Veränderungen erUlten hatten, zur Darstellung allgemei- 
ner Lehren benutzt, also Ausnahmen als Regel betrachtet 
wurden. Um diese anatomischen Veränderungen einer ge- 
nauen Prüfung zu unterwerfen 9 scheint es zweckmäfsig, die 
physiolo£;ischen Veränderungen von den pathologi- 
schen zu sondern, wenngleich diese Sonderung darum eini- 
gen Schwierigkeiten unterliegt, weil der physiologische Zu- 
stand nicht selten auf eine unmerkliche Weise in den patho- ^ 
logischen übergeht. 

Anatomisch - physiologische Veränderungen. 
Diese finden sich sowohl an den Theilen, an welchen die 
Entwicklung des Eies zu Stande kommt, als auch in der Ge- 
bärmutter. 

1) Die Veränderungen in der Gebärmutter erfolgen 
nach Mechel nach demselben Typus, wie bei normaler Schwan- 
gerschaft. INach Busch und Moser läfst sich annehmen, dafs 
in Folge der Affection der Gebärmutteranhänge und der übri- 
gen Unterleibsorgane bei der Extrauterinschwangerschaft die 
Gebärmutter selbst in Mitleidenschaft gezogen wird. Es steht 
als Thatsache fest, da£s mit der Empfängnifs in der Gebär- 
mutter eine gewisse Thätigkeit erwacht, wenn dieses Organ 
auch das Ei nicht in sich aufnimmt, und dafs, je mehr der 
Eierstock oder die Mutterröhre oder besonders derjenige Theil 
derselben, welcher die Substanz der Gebärmutter durchdringt, 
bei der Extrauterinschwangerschaft ergriffen wird, die Gebär- 
mutter desto mehr vermöge des consensuellen Reizes in Thä- 
tigkeit gesetzt wird. Die Gebärmutter nimmt nämlich an 
Umfang zu, wird doppelt so grofs wie im ungeschwängerten 
Zustande, erreicht auch wohl die Gröfse, die sie im vierten, 
höchstens fünften Monate einer Uterinschwangerschaft erlangt. 
Auch ihre Substanz wird schwammiger, lockerer, und ihre 



Schwangerschaft aufterhalb der Gebfirmutter« 29 

Gefäfse entwickeln sich mehr. An der innem Fläche der Ge- 
bärmutter erfolgt sogar die Ausschwitzung wie bei Uterin- 
schwangerschaft in Form der hinfälligen Haut; auch wird 
wohl der Mutterhalskanal durch eine dicke , zähe Schleim- 
masse oder Gallerte rerstopft, wie Clarie anführt. Basedow 
fand bei einer Bauchschwangerschaft die innere Fläche der 
Gebärmutter mit grünlichem Eiterschleime überzogen und eine 
wohl I Zoll die innere Fläche überragende, violettfarbige, aus 
mehreren dicht an einander liegenden Lappen bestehende Ex- 
crescenz von vier Quadratzoll Basis, welche er für eine Nach- 
ahmung der Pars uterina placentae hielt — In manchen Fäl- 
len fehlte indefs die Decidua in der Gebärmutter bei der nach 
dem Tode angestellten Secüon. In Fleurya Fall einer Tu- 
balschwangerschaft war die Gebärmutter ganz normal, nicht 
im Geringsten entwickelt, il. Lee zieht jene Angaben eben- 
falls in Zweifel. Doch stehen diejenigen Fälle, in welchen 
man die Gebärmutter leer und nicht verändert findet, nicht 
in directem Widerspruch mit denjenigen, in welchen man die 
angeführten Veränderungen trifft; denn wenn es wohl manche 
Fälle geben mag, in welchen überhaupt keine wesentliche 
Veränderung in der Gebärmutter erfolgt, oder eine solche nur 
in geringem Grade eintritt, so giebt es doch eine ungleich 
gröfsere Zahl von Fällen der Extrauterinschwangerschaft, in 
welchen die in der Gebärmutterhöhle abgesonderte hinfällige 
Haut unter wehenähnlichen Schmerzen ausgetrieben wird. 
Diese ausgeleerten Massen hat man wohl mit Molen oder 
sogar mit Stücken der Placenta, welche einer zweiten Frucht 
angehören sollten, verwechselt. Dieser Abgang erfolgt oft 
schon früher, ^als vor Ablauf der normalen Zeit der Schwan- 
gerschaß. Wenn daher nach Meckel die Entwickelung der 
Gebärmutter gewöhnlich nicht länger als die normale Zeit der 
Schwangerschaft hindurch dauert, und nach dem Ende der- 
selben die Gebärmutter wieder in den völlig ungeschwänger- 
ten Zustand zurückkehrt, obgleich der Extrauterinfötus zu- 
rückbleibt, wenn Ramaay schon drei Monate, Tumbull sechs 
Monate, Boucquei drei, Lospichler sechs, Bianchi vier* 
zehn, FoihergiU sechszehn, Walter zwei und zwanzig Jahre 
nach dem wahren Ende der Extrauterinschwangerschaft, ob- 
wohl die Extrauterinfötus noch vorhanden waren, die Gebär- 
mutter nicht gröfser al& im ungeschwängerten Zustande fan-^ 



30 Schwaogerschaft ^ufserhalb der Gebärmutter. 

den, so kann die Zusammenziehung und Zurückbildung der 
Gebärmutter auch schon früher stattfinden,, indem die consen- 
suelle Reizung, der Gebärmutter sich vermindert oder ganz 
verschwindet. In dessen kommen auch Fälle vor, in welchen 
die consensuelle Reizung der Gebärmutter längere Zeit un- 
terhalten^ dieselbe also auch nach dem Absterben des Fötus 
ausgedehnt gefunden wird. So fand Clarke bei einer meh- 
rere Monate nach dem wahren Verlaufe der Schwangerschaft 
gestorbenen Frau die Gebärmutter noch doppelt so grofs und 
dick als gewöhnlich. Vielleicht hängt dieses davon ab , dafs 
der Extrauterinfötus den Gebärmutteranhängen näher lag als 
in jenen Fällen. 

2) Veränderungen in den das Ei umgebenden 

Theilen. Diese sind nach der Stelle verschieden, an wel- 

. • • • . 

chen die Anheftung und die Entwickelung des Eies erfolgt. 
Im Allgemeinen läfst sich annehmen, dafs irgend ein Theil 
die Stelle der Gebärmutter vertritt, dafs bisweilen eine Ent- 
wickelung stattfindet, welche ein dem Uteringewebe ähnliches 
Gewebe darstellt. . 

a) Sitzt das Ei im Eierstocke, so dient dieser, gleich- 
sam zum Stellvertreter des Uterus. Boehmer fand das Ova- 
rium bei einer Conception in demselben aufsen fibrös, nach 
innen. sehr gefäfsreich, sehr dick, besonders in der Gegend, wo 
die Placenta angeheftet war, die innere Fläche überall mit einer 
feinen, zottigen Haut bedeckt, die äufsere Haut dess^ßlben in 
zwei Blätter trennbar, so dafs also Faserung und Bildung ei« 
ner Decidua stattgefunden zu haben schien. Sitzt das Ei an 
der äu(seren Oberfläche des Eierstockes, so entwickelt sich 
derselbe wehiger, weil. er sich hier auf gleiche Weise wie ein 
Unterleibsorgan verhält, an welchem die Anheftung des Eies 
bei einer. Bauchhöhlenschwangerschaft erfolgt. 

b) Hat das Ei in der Mut ter röhre seine Anheftung er- 
jbalteii, so vertritt diese die Stelle der Gebärmutter. Sie dehnt 
sich daher nicht blos aus, sondern verdickt sich auch be- 
trächtlich, erhält eine der Gebärmutter ähnliche Beschaffen- 
heit, wird gleichsam muskulös. lU ecket fand in dem von 
Weinknecht beschriebenen Falle die Häute der Trompete 
überall zwei Linien dick und deutlich faserig. Carus fand 
bei Tubalscliwangerschaft die nach der Gebärmutterhöhle füh- 
rende Oeffnung durch ein fast sehniges Häutchen geschlossen, 



Schwangerscbaft aufserhalb der GeMnnatter. 31 

so dafs diese Stelle nur mit ziemlicher Kraft von der Sonde 
dwrchstolsen werden konnte. JUalin fand die Mutlerröhre, in 
welcher der etwa zehn Wochen alte Fötus bei einer kreis- 
runden, etwa erbsengrofsen Oeffnung lag, nach vom und oben 
am dünnsten, nur einige Linien betragend, nach der äufsern 
Seite am stärksten^ einen Zoll dick, imd da, wo an der nor- 
mal gebildeten Tuba die Fransen, von welchen keine Spur 
zu finden war, sich befinden, fest geschlossen (an der innem 
Fläche dieser Stelle den sich bildenden Mutterkuchen), und 
einen kleinen Theil von ~ Zoll gesund, und der Norm gemiiCs 
an der Gebärmutter anliegend. 

In jenem, in den Heidelb. medicin. Annal. 8. Bd. 3- H. 
p. 439. erzählten Falle einer Graviditas ovario-tubaria fanden 
sich an der Steile, wo die linke Tuba in die Gebärmutter- 
höhle einmünden sollte, fünf kleine blinde Oefihungen, welche 
mit* Klappen geschlossen waren,, deren freier Rand nach dem 
Ovarium hinsah. Weder von einer dieser OefTnungen aus 
hoch auf einem andern Wege konnte man in die Tuba ge- 
langen, weil diese . vollständig obliterirt war. Das linke Ova- 
rium war in einen ßeutel von der Gröfse eines Taubeneies 
verwandelt, welcher keine Spur von drüsiger Substanz zeigte, 
und einen dicken, weinhefenartigen Brei enthielt. Auch an 
der Einmündjungsstelle der rechten Tuba in den Uterus zeig- 
ten sich mehrere blinde OefTnungen, jedoch ohne Klappen, 
und von einer andern Oeffnurig aus gelangte man leicht in 
die Tuba, welche so weit war, dafs ein starker Federkiel 
durchgegangen wäre Da, wo sie sich im normalen Zustande 
in die Fimbrien endigt und die Ovarien umfafst, ging sie un- 
mittelbar in ihn über, das Ovarium fehlte völlig, und der An- 
fang der Placenta war innigst mit diesem Balge und seinem 
Inhalte verwachsen. •. 

Hat sich das Ei an derjenigen Stelle der Mutterröhre, 
welche die Substanz der Gebärmutter durchdringt, befestigt 
und bis zu einem gewissen Grade entwickelt, so dehnt, sich, 
das Gewebe der Gebärmutter ziemlich beträchtlich aus. . In 
RofshirVa Fall war die Haut, welche das Kind als Sack um- 
gab, das die Gebärmutter überziehende Bauchfell. Durch die 
Tuba der rechten Seite, wo die Ausdehnung erfolgt war, 
konnte man nicht in die Gebärmutterhöhle aber auch nicht 
in die Grube , die im Grunde der Gebärmutter sich befand. 



32 Schwangerschaft aufserhalb der Gebärmtiiter. 

dringen. — In dem von Carus näher beschriebenen Falle, 
welcher von Uohnhaum herrührt, war die Gebärmutter 6\ 
Zoll lang, am Gnmde 3^ Zoll breit, und in der Mitte 2\ Zoll 
dick. Ein 5 monatliches Ei ragte in der Länge von drei, in 
der Breite von 2\ Zoll aus dem Uterus auf der linken Seite; 
die OefTnung war 1| Zoll breit und ohne Gemeinschaft mit 
der Höhle des Uterus, gröfstentheils mit der Placenta ausge- 
füllt. Die Gebärmutterhöhle, welche von dem Munde bis zum 
Grunde, 2| Zoll lang und zwei Zoll breit war, enthielt eine 
blutige Pseudomembran, Decidua. Der Mutterhalskanal war 
mit glasartig geröthetem Schleime erfüllt. Die Dicke der 
Wände der Gebärmutter betrug 1 — 1^ Zoll. Das Gewebe 
war sehr fest. Die Gehärmutterhöhle war nach der linken 
Seile, wo die Ausdehnung war, verzogen. Die völlig ge- 
schlossene Scheidewand zwischen dem Sinus, wo das Ei lag, 
und der Gebärmutterhöhle, betrug ^ — \ Zoll. — In dem'von 
Mayer untersuchten Falle war die Decidua ebenfalls in der 
Qebärmutterhöhle, die eine sphärisch dreieckige Form hatte. 
Gegen den Unken Winkel des Uterus hin trat dfe Substanz 
desselben auseinander, und indem Zwischenräume befand sich 
eine ovale härtere krankhafte Mass^. Von aufsen war 
diese Masse mit einer, eine Linie dicken, nach einwärts ge- 
gen die Höhle des Uterus hin mit einer drei Linien dicken 
Schichte des Parenchyms des Uterus ganz verwachsen^ und 
es war an einigen Stellen schwer, die Grenzlinie zwischen 
beiden zu entdecken. Diese Masse hatte die Wendung des 
Uterus durchbrochen, und das Chorion trat hier zu Tage. 
Nach ihrem Mittelpunkte hin wurde diese Masse immer lok« 
kerer, und ging endlich in coagulirtes Blut über. Das Cen- 
trum dieser Masse bildete eine Höhle, in der sich ein Ei von 
sechs Wochen befand. Die Mutterlrompete dieser Seite liefis 
sich bis in die intermediäre (ovale, härtere, krankhafte) Sub- 
stanz verfolgen. In der Höhle des Uterus konnte man keine 
Spur ihres Ost. uterin. bemerken, während im Uebrigen die 
Muttertrompete ziemlich regelmäfsig beschaffen war. Die 
rechte Trompete hatte am äufsern Ende eine Erweiterung, 
welche ein Taubenei in sich zu fassen vermochte, weshalb 
er eine Mutterröhrenschwangerschaft neben der in der Sub- 
stanz der Gebärmutter annimmt. Nach Mayer war jener 
Theil der intermediären Masse, welche durch eine drei Li- 
nien 



Schwangerschaft aofserhalb der GebSrnmlter. 33 

nien dicke Schichte des Parenchyms des Utenii von der Höhle 
desselben getrennt war, krankhafter Art und hatte sich höchst 
wahrscheinlich als indurirte Substanz des Uterus an der Ein- 
mündungsslelle der linken Muttertrompete befunden, wodurch 
das Ostium uterinum derselben verschlossen, und das herab- 
steigende • Ei in seinem Fortrücken aufgehalten wurde, so dab 
es sich zwischen ihr und der Subslanz des Uterus entwickeln 
muTste. — In BrescheVs erstem Falle war der Uterus 5 — 6 
Zoll lang, 4 Zoll breit Die Wände waren 16 — 18 Linien 
dick. An seinem Fundus nach der linken Seite zu, fand sich 
eine Ruptur, welche das Peritonaeum und die Zellsubstani 
des Uterus begriff, ohne jedoch eine Gemeinschaft zwischen 
der Bauch- und Uterushöhle zu bewirken. Die rechte Fal- 
lopische Röhre war in ihrer obem Hälfte, die linke in ihrer 
ganzen Länge verstopft. Der Sack, worin der Fötus lag, 
hatte sich in der Substanz des Fundus uteri gebildet, gleich 
über dem Insertionspunkte der linken FäUopischen Röhre. 
Man bemerkte in ihm die. Mündungen zahlreicher Gefafse und 
Uterinsinus. Die Scheidewand, welche diese Höhle vom Ute- 
rus trennte, war einen halben Zoll dick, die obere Portion 
ihrer Wandungen, in welchen die Ruptur stattfand, war nur 
zwei Linien dick. Sie bestand deutUch aus zwei Theilen, aus 
dem Peritonaeum und der Substanz des Uterus. — In dem 
zweiten von Breschet nütgetheilten, von Dance beobachteten 
Falle bemerkte man am rechten obem Seilenwinkel des Ute- 
rus eine Verlängerung des Muttergewebes, welche in Form 
eines^ gedrückten Kegels, ohngefähr zwei Zoll über die Peri- 
pherie hervorragte. An der Basis waren die Wände drei Li- 
nien dick; bis zur Oeffnung, welche nur noch von dem Pe- 
ritonaeum gebildet war, wurden sie dünner. Zwischen der 
Gebärmutterhöhle und dem neugebildeten Sacke bestand eine 
zwei bis drei Linien dicke, offenbar aus Muttergewebe beste- 
hende Scheidewand. Durch eine genaue Untersuchung über- 
zeugte man sich, dafs der Kanal der rechten Tuba nicht mit 
dem Sacke in Verbindung stand, sondern von demselben com- 
primirt worden war. Die innere Fläche des Sackes zeigte 
nach Entfernung der Placenta einige Runzeln und Fasern. Um 
die Oeffnung waren die Wände schwärzlich und schienen ent- 
zündet gewesen zu sein. Der Uterus war weich, gefäfsreich. 

Med. chir. Encjcl XXXI. Bd. 3 



34 Schwangerschaft aufserhalb der Gebärmnifer. 

und hatte an seiner innern Fläche im Grunde filzige , faden • 
förmige, mehrere Linien lange Verlängerungen. 

c) Die wichtigsten Veränderungen finden sich bei Ab- 
dominalschwangerschaften. Es bildet sich nämlich in 
der Regel eine besondere Hülle, ein eigner Balg oder Sack, 
welcher in Gestalt und Beschaffenheit der des Uterus in den 
letzten Schwangerschaftsmonaten gleichkommt, und als Stell- 
vertreter der Gebärmutter angesehen werden mufs, indem auch 
die Placenta an ihm angeheftet ist. Diese aus Zellgewebe 
Fasern und Lymphgefäfsen bestehende Hülle, welche nicht 
blos mit dem Eie, sondern auch mit blutiger seröser Flüssig- 
keit angefüllt ist, zeigt eine verschiedene Dicke; Tili fand 
sie drei Linien dick, bedeutend stark, inwendig ganz glatt. 
Ramsay fand die Farbe der, innern Fläche des Sackes mit 
der der innern Gebärmutterfläche übereinstimmend. Die Dicke 
ist oft ungleich, da, wo der Mutterkuchen angeheftet ist, ist 
er wohl einen halben Zoll dick, an den übrigen Stellen bald 
nur eine, bald mehrere Linien dick.- Die Farbe ist gewöhn- 
lich blau, bald mehr hell, bald mehr dunkel, die Beschaffen- 
heit ist meistens ziemlich weich. Ein Festerwerden wird ge- 
wöhnlich erst in späterer Zeit beobachtet. Die Entwickelung 
der Gefäfse ist gewöhnlich ungleich, bald mehr bald weniger 
bedeutend. Dieser Sack geht mit den benachbarten Theilen, 
z. B. mit der vordem oder hintern Fläche der Gebärmutter, 
mit den breiten Mutterbändern, mit der Harnblase, mit dem 
Rectum, bei Zunahme des Eies auch mit den Theilen des 
übrigen Darmkanals, mit dem Netze, dem Mesenterium, dem 
Peritonaeum, selbst nut der Leber, mit dem Magen u. s. w. 
zahlreiche Verbindungen ein. Tut fand den Sack mit den 
beiden breiten Mutterbändern verbunden, an der hintern Fläche 
des Uterus herabsteigend, über das Promontorium zurückge- 
schlagen, an die Flexura sigmoidea der einen Seite und den 
Psoäsmuskel der andern Seite anhängend, an den Lendenwir- 
beln bis über den Nabel in die Höhe steigend. Dezeimeris 
läugnet die Bildung des Balges für die gewöhnUchen Fälle, 
nimmt sie nur für die secundären Extrauterinschwangerschaf- 
ten, nämlich für solche an, bei welchen das Ei erst eine Zeit 
lang in dem Eierstocke oder in der Mutterröhre sich entwik- 
kelt und dann in die Bauchhöhle gelangt. Es läfst sich wohl 
denken, dafs sowohl das geradezu aus dem Eierstocke in die 



Schwangerschaft aoberbalb der GebSrmaller. 35 

Bauchhöhle gelangende als auch das ersi durch Zerreifsung 
eines andern Organes in dieselbe übertretende Ei in der Um- 
gebung einen regen Lebensprocefs erweckt , in dessen Folge 
plastische Lymphe ausgeschwitzt^ und eine bald dünnere, bald 
dickere, bald mehr bald weniger gefäfsreiche Hülle gebildet 
wird. Campbell vermuthet, daüs durch Verwachsung der über- 
mäfsig ausgedehnten und somit in einem Zustande von Rei- 
sung befindlichen Eihüllen (seidn diese von dem Eierstocke 
oder dem Eileiter gebildet) mit den umliegenden Theilen und 
dadurch entstandene Verdickung der Wandungen eine Zer- 
reiüsung der Hüllen verhütet und somit die Frucht erhalten 
werden kann, dafs auf dieselbe Art oder durch Austritt von 
Blut oder Lymphe auch kleine Risse der Hüllen wieder hei- 
len können. Indessen fand sich in dem Falle von Paiuna, 
in welchem das Ei ursprünglich in der rechten Muttertrom- 
pete seinen Sitz gehabt hatte, die Frucht von der Gröfse ei- 
nes zweimonatlichen Kindes in der Bauchhöhle ohne Eihül« 
len, und der Mutterkuchen war noch im Muttergrunde mit 
dem, einen Querfinger weit vom Uterus, durch die rechte 
Mutterröhre laufenden Nabelstrange verbunden. — 

Wenn dieser Balg in den meisten Fällen von Bauchhöh- 
lenschwangerschaft, falls eine sorgfältige Untersuchung statt- 
findet, aufgefunden wird, so kann er doch nicht in allen Fäl- 
len als nothwendig betrachtet werden; denn in manchen Fäl- 
len, in welchen er vermifst wird, kann er zu einer frühem 
Zeit vorhanden gewesen, dann aber später durch Zerreifsung 
und Aufsaugung verloren gegangen sein, gleichwie noch 
manche andere Veränderungen nicht blos in der Umgebung, 
sondern auch im Eie selbst sich zeigen. Man mufs daher, 
um diese Sache genau prüfen zu können, auf die übrigen Ver- 
hältnisse mit Sorgfalt achten. 

3) Beschaffenheit des Eies. Das Ei weicht von 
seiner gewöhnlichen Beschaffenheit in der Regel nicht ab, es 
müfsten denn bereits krankhafte Veränderungen in ihm vor- 
gegangen, oder vollständige Entartungen eingetreten sein. 

a) Die Eihäute; Amnion und Chorion sind meistens 
wie bei regelmäfsiger Schwangerschaft beschaffen. Nach Vel- 
peau sind bei Bauchschwangerschaften Chorion und Amnion 
schwer zu unterscheiden. Blandin erklärt das Chorion für 
die Cyste. In manchen Fällen, in welchen der Fötus kurz 

3* 



36 Schwangerschaft aafiwrhalb der Gcbärmaiter. 

vor der Mutter gestorben zu sein schien ^ fand man nur an 
der innem Fläche des Mutterkuchens einen kleinen Theil der 
Eihäute. Es ist alsdann anzunehmen , dals der übrige Theil 
verzehrt sei. 

b) Der Mutterkuchen ist selten ganz regelmäfsig, 
sondern weicht von der regelmäfsigen Beschaffenheit bald mehr 
bald weniger ab. Er ist meistens gröfser, aber dünner als 
gewöhnlich; doch kommt bisweilen auch eine auffallende 
Dicke vor. Seine Gefäfse sind gewöhnlich klein, nicht sehr 
entwickelt; doch trifil man bisweilen auch bedeutenden Ge-^ 
fäüsreichthum an. Er verbindet sich oft mit mehreren Orga- 
nen des Unterleibes y z. B. mit dem Peritonaealüberzuge der 
Darmbeine, mit dem Netze, Mesenterium, Colon, selbst mit 
Leber und Magen. Je mehr er sich ausbreitet, desto mehr 
hautähnlich erscheint er, und desto weniger pflegen die Ger 
fäCse in ihm entwickelt zu sein. Auch hängt seine Form von 
der Art der Anheftung .ab. Man findet den Mutierkuchen bei 
Abdominalschwangerschaften nicht selten in mehrere Lappen 
getheilt. Fuchsin» fand den am linken Eierstocke angehef- 
teten Mutterkuchen in zwei Cotyledonen von nierenförmiger 
Gestalt getheilt. Jouy und Romieux beobachteten die Bil- 
dung der Placenta aus mehreren Lappen. Martin fand den 
Mutlerkuchen von der Gröfse eines Manneskopfes, 3 Pfund 
schwer, vom im Unterleibe zwischen der Schambeinvereini- 
gung gegen die Herzgrube in die .Höhe steigend. Tilt fand 
den Mutterkuchen fünf Zoll dick, und wohl nicht unter fünf 
Pfund schwer. Er adhärirte mit der untern Fläche des Bo- 
gens des Colons, mit einem grof^en Theile des Mesenteriums 
und Mesocolon, mit Theilen der dünnen Gedärme und zwei 
bis dreien der obem Lendenwirbel. — Die Masse des Mut- 
terkuchens ist gewöhnlich weich, doch bisweilen auch sehr 
hart. Sie kann selbst in Knorpel oder Knochensubstanz ver- 
wandelt sein. Auch kann sie beim Absterben des Fötus ganz 
zersetzt, und alsdann bei der Leichenöfihung gänzlich ver- 
mifst werden. — Die Verbindung ist gewöhnlich eine durch 
den Balg vermittelte und eine sehr innige. Oft ist die Ver- 
wachsung so bedeutend, dafs die Trennung fast unmöglich 
ist. Doch kommen auch Fälle vor, in welchen die Tren- 
nung ziemlich leicht war. 

c) Die Nabelschnur ist wie bei regelmäfsigen Schwan- 



Schwangerschaft aofserhalb der Gebärmutier. 37 

gerschaften beschaffen. Sie kann auffallend kurs oder lang 
sein. Lösen sich die Nachgebartstheile in Folge dnes be- 
sondem Ausganges auf, so kann auch die Nabebchnur ver- 
schwinden. 

d) Die Frucht wird gewöhnlich regelmäfsig gebildet 
und entwickelt. Doch ist sie denselben Regelwidrigkeilen wie 
bei regelmälisigen Schwangerschaften unterworfen. Sie ist 
bald volikommen^ bald unvollkommen entwickelt. Nach der 
Beobachtung von Paiuna kann die Entwickelung der Frucht 
den gewöhnlichen Grad bei Weitem übersteigen. — Was die 
fehlerhafte Bildung betrifft, so verwahrte Oaiander einen drei- 
monatlichen schädellosen Fötus aus einer Muttertrompete. 
Müller fand an derselben Stelle einen Fötus mit Mangel der 
Geschlechtstheile und des Afters , wobei der Nabelstrang in 
der Sehamgegend angeheftet war. Myddleion beschrieb ei- 
nen Fall von sechsmonatlichem Trompetenfötus, wo Ober- 
und Unterkiefer und die Rippen verwachsen waren. Sonst 
fand ein Monstrum per defectum, welches blos aus Kopf, wel- 
cher der gröfste Theil war, aus dem Leibe und aus ver- 
stümmelten Füfsen bestand, in der rechten Muttertrompete 
nach eil^riger Dauer der Schwangerschaft. Der Kopf selbst 
wat mangelhaft; gebildet; er hatte keine Kinnladen, war aber 
mit zwei Hundszähnen versehen. Thivet beobachtete an ei- 
ner Extrauterinfrucht Klumpfufse. Dafs diese Mifsbildungen 
hauptsächlich bei Mutterröhrenschwangerschaft beobachtet wer- 
den, läfst vielleicht die Entstehung dieser fehlerhaften Bildungen 
durch eine Hemmung der Entwickelung zu. — Eine beson- 
dere Merkwürdigkeit ist übrigens noch die, dafs bisweilen Ex« 
trauterinfrüchte Jahre lang in der Bauchhöhle liegen bleiben, 
ohne eine sonstige Veränderung oder Zersetzung zu erleiden, 
sondern nach dem Tode der Mutter so frisch gefunden wer- 
den, als wenn der Tod erst vor einem oder einigen Tagen 
erfolgt wäre. 

Anatomisch - pathologische Veränderungen. 
Diese schliefsen sich an die bereits betrachteten anatomisch- 
physiologischen SQ genau ah, dafs si^ gleichsam . aus diesen 
hervorgehen. Sie hängen aber hauptsächlich von den ver- 
schiedenen Ausgängen der Extrauterinschwangerschaft, die wir 
weiter unten näher betrachten, ab. 

1) Anatjomisch - patbolo'gische Veränderungen 



38 Schwangerschafl; aDÜserhalb der Gebärmutter. 

der Gebärmutter werden nicht sehr häufig beobachtet, weil 
dieses Organ bei den verschiedenen Ausgängen der Extraute- 
rinschwangerschaft gewöhnlich nicht betheiligt ist. Sobald 
nämlich der von dem Eie ausgehende Reiz aufhört, was mit 
dem Absterben des Eies stattzufinden pflegt, schreiten in der 
Regel die in der Gebärmutter vorgehenden physiologischen 
Veränderungen allmälig zurück, gleich als wenn das Wochen- 
bett eingetreten wäre. Wenn jedoch das Ei in der Nähe der 
Gebärmutter oder gar bei der Bauchhöhlenschwangerschaft 
an der äufsem Fläche derselben angeheftet ist, und nach dem 
Absterben gewisse Veränderungen eingeht, so kann die Ge- 
bärmutter an den hier entstehenden Krankheitsprocessen, z. B. 
an der Entzündung und Eiterung bei der Ausscheidung des 
Eies durch das Scheidengewölbe Theil nehmen. Indessen fin- 
det man auch bei der Section der Leichen von an den Fol- 
gen der Extrauterinschwangerschaft gestorbenen Personen 
krankhafte V^änderungen an der Gebärmutter, die nicht als 
eine Folge solcher Ausgänge betrachtet werden können, sour 
dern entweder schon vor der Extrauterinconception vorhan- 
den oder erst bei dem längern Verweilen des bereits abge- 
storbenen Extrauterinfötus entstanden sind. Selten sind übri- 
gens die Umstände so klar, dafs man die Entstehung dieser 
krankhaften Veränderungen nachzuweisen im Stande wäre. 
Hirt z. B. fand bei Schwangerschaft der rechten Mutterröhre, 
die Wände der Gebärmutter verdickt und den Muttermund 
mit einem dunkeln, braunrothen, 3 — i*" breiten Hofe um- 
geben, welcher nach innen in den Kanal des Mutterhalses sich 
etwas fortsetzte, jedoch blos der äufsem Haut angehörte. Der 
Hof schien netzförmig aufgelockert, und kleine, runde Flek- 
ken von derselben Färbung zeigten sich an der übrigen Ober- 
fläche des Multerhalses, besonders an der hintern und ein- 
zelne auch an der innem Haut der Scheide. An der hintern 
Mutterlippe, dicht am äufsern Rande des Hofes erhob^ sich 
ein kleines härtliches Knötchen , welches geronnene helle 
Lymphe^ enthielt. — Fuchsins fand bei einer Bauchschwan- 
gerschaft die vordere Wand der Gebärmutter zwei Zoll dick, 
die hintere \ Zoll dick, dieselbe von einer Multertrompete 
bis zur andern aufgerissen, die Substanz scirrhös, den innern 
Muttermund durch eine sehr feste Pseudomembran verschlos- 
»en. — Guerardy jun. y üixA einen dreimonatlichen Fötus in 



Sehwangenchaft auCierhalb der Gebärmolter« 39 

dem rechten Eierstocke , in diesem wie im linken blutige 
Jauche, und den Uterus gänslich scirrhös, seine Wände einen 
Zoll dick, und im Grunde einen kleinen polypösen Auswuchs. 
— JUalin fand bei einer in Folge einer Graviditas tubaria 
gestorbenen Dame sowohl an der vordem als auch an der 
hintern Wand swei steatomatöse, i Zoll hohe, i Zoll breite 
Auswüchse, das Orüicium uteri kreisrund, und bequem mit 
einem Finger zu durchdringen. 

In änem in den Heidelb. med. AnnaL 8. Bd. 3. H. p. 439. 
erzählten Falle von Graviditas ovario-tubaria war der Uterus, 
an welchem ein Theil des Mutterkuchens festsafs, aber bei 
der Operation gelöst worden war, 3^ Zoll lang, 2^ Zoll breit 
und 2 Zoll dick, sein Gewebe weifs, fest, steatomartig , fast 
^hm:bgängig ein Zoll dick, blafs, blutleer, ohne GefäCsentwik- 
kelung, seine Höhle von einer farblosen sulzigen Masse aus- 
gefüllt, welche den übrigens normal gebildeten Muttermund 
verschloüs, bei einer abweichenden Bildung des Kanales der 
Mutterröhre, die oben schon angeführt ist. 

2) Anatomisch- pathologische Veränderungen 
in den das Ei umgebenden Theilen. Diese sind nach 
der Verschiedenheit des Sitzes des Eies sehr verschieden; 
doch kommen die pathologischen Veränderungen nicht leicht 
an einem emzigen Organe, sondern in Folge des Zusammen- 
hanges der Geschlechtstheile und der Unterleibsorgane unter 
einander meistens an mehreren zu gleicher Zeit vor. Bei 
den doppelten Organen leidet sehr häufig das eine mit, wenn 
das andere die hauptsächlichste krankhafte Veränderung zeigt. 

a) Hat das Ei seinen Sitz, in dem Eierstocke, so kann 
das Gewebe dieses Organes in Folge der durch die Entwik- 
kelung des Eies veranlafsten Veränderungen und insbesondere 
in Folge der verschiedenen Ausgänge degeneriren. Aufser- 
dem zeigen sich aber auch Degenerationen des Eierstockes, 
wenn das Ei an andern Theilen sich anheftet und entwickelt 
Der Eierstock wird nämlich vergröüsert, zerrissen, verhärtet, 
entzündet, vereitert gefunden, bisweilen auch ganz vermifst 
Guerardy jun. fand in dem dunkeln Blutgerinnsel des rechten 
Eierstockes einen dreimonatlichen Fötus, die Placenta in ei- 
nem besondern Sacke, und an der vordem Seite dieses Sak* 
kes einen Eitersack, welcher zwei bis drei Unzen blutige 
Jauche enthielt, und im linken Eierstocke | Quart blutiger 



40 Sehwangerschaft anfserhalb der Gebärmutter. 

Eiterjauche. — Findet man bei der Section den Eierstock 
nicht mehr, so bleibt es oft unentschieden, ob der Eierstock 
mit dem Eie so verschmolzen sei, dafs er nicht mehr zu er- 
kennen ist, oder ob er durch. Druck des Eies oder durch 
Entzündung und die darauf folgende Eiterung verschwunden 
seL Heim nimmt in einem Falle von Bauchhöhlenschwan- 
gerschaft, bei welcher die Placenta unter dem Coecum an- 
safis, und das linke Ovarium fehlte, als wahrscheinlich an, 
dafs durch den Druck des auf der linken Seite liegenden 
Kindes dieses Ovarium zerstört und absorbirt worden sei« 
Campbell betrachtet das häufige Fehlen des Eierstockes bei 
den Sectionen als Grund für die Annahme seiner Eierstocks- 
Tuben^wangerschaft. — Es ist nicht unwahrscheinlich, dafs 
bei eigentlicher .Eierstocksschwangerschaft der Eierstock durch 
die ^Dehnung und Spannung seines Gewebes seine natürliche 
Beschafienheit ganz verlieren kann. 

b) Hat das 1^ in der Mutterröhre. seinen Sitz, so. fin- 
det man bei der Section die Mutterröhre nicht blos ausge- 
dehnt und entwickelt, wie unter den physiologischen Verän- 
derungen bereits angeführt ist, sondern meistens auch zerris- 
sen, entzündet. Zur Eiterung kommt es meistens nicht, weil 
der Tod viel früher einzutreten pflegt: Wenn auch die Mut- 
terröhre, falls ein Ei in ihr sich entwickelt, an Masse gleich- 
sam anwächst, der. Gebärmuttersubstanz sich annähert, so 
pflegt sie doch an einer Stelle dünner zu werden, und an die- 
ser dünnsten Stelle pflegt der Rifs zu erfolgen. In dem von 
Siruve erzählten Falle hatten sich die Wandungen der Fal- 
iopischen Röhre nicht verdünnt, sondern bedeutend verdickt, 
und es hatte sich in ihnen gleichsam ein dem Gewebe des 
Uterus ähnliches Parenchym entwickelt. Die Dicke der Wan- 
dungen betrug an den meisten Stellen eine bis zwei Linien; 
an der Stelle des Risses die Stärke eines Kartenblattes. — 
Die seltensten Fälle sind wohl die^ wo die- Mutterröhre zer- 
reifst, das Ei oder nur die Frucht durchtreten läfst und ohne 
weitere Folgen für das Leben sich schliefst. In dem von 
Patuna erzählten Falle, in welchem die über die gewöhnliche 
Gröfse entwickelte Frucht ohne EihüÜen in der Unlerleibs- 
höhle sich befand, der Nabebtrang aber einen Querfinger breit 
von der Substanz des Uterus durch die Multerröhre bis in 
den Grund der Gebärmutter lief und an der concaven mit 



Sehwangerscbaft anfserhalb der Gebfirmntler. 41 

den beiden Eihäuten versehenen Fläche des zwei Querfinger 
dicken Mutterkuchens rieh anheftete , wird von der Mutter- 
röhre nur angeführt, daÜB dieselbe dick, und an der durch- 
bohrten Steile mit dem Nabelstrange leicht verwachsen, aber 
sonst normal gewesen sei« 

c) Nicht selten sind die pathologischen Veränderungen 
bei Bauchhöhlenschwangerschaft in dem dasEi umgeben- 
den Sacke, der gleichsam die Stelle des Uterus vertritt. 
Derselbe kann serreifsen, und durch Resorption gans ver- 
schwinden. Deshalb wird er bei Sectionen der bei Abdomi- 
nalschwangerschaft Verstorbenen bisweilen ganz vermifst In 
andern Fällen erhält er sich aber, verändert sich jedoch in 
einem solchen Grade, dals die ausgeschwitzte Lymphe ihre 
ursprüngliche Beschaffenheit, nicht mehr zeigt Man findet 
ihn nämlich bisweilen fettwachsähnlich, knorplig, knochen- 
artig, selbst steinig und kalkartig. 

Wichtig rind auch die pathologischen Veränderungen, 
welche in den Unterleibsorganen theils in Folge des an 
denselben angehefteten* Eies, theils in Folge der besondem 
Ausgänge der Extrauterinschwangerschaft und der dadurch 
veranlagten Krankheitsprocesse hervorgebracht werden. Er- 
folgt der Tod rasch nach dem Bersten des Sackes, welcher 
sur Entwickelüng des Eies diente, so findet man die übrigen 
Organe der Unterleibshöhle gewöhnlich nicht verändert, wohl 
aber eine bald gröüsere, bald geringere Menge Blutes'zwischen 
dieselben ergossen. In manchen Fällen wird die Menge des 
ergossenen Blutes auf vier, sechs, sogar acht Pfund, meistens 
nach einer ungefähren Schätzung angegeben. In dem Blut<e 
findet rieh meistens das Ei, oder doch die Frucht, wenn auch 
der Mutterkuchen an der Steile, an welcher das Ei rieh ent- 
wickelte, noch festsitzt. Der Nabelstrang dient alsdann zum 
besten Leiter, um den ursprünglichen Sitz des Eies, der in 
dem geronnenen Blute aufserdem nicht leicht aufzufinden ist, 
ausfindig zu machen. — Erfolgt der Tod nicht gleich nach 
einem solchen Ausgange, so hängt der Befund rücksichtlich 
der übrigen Unterleibseingeweide von der Verschiedenheit der 
Ausgänge ab. Meistens sind es die Erscheinungen der Ent- 
zündung, der Eiterung und des Brandes, welche an den ver- 
schiedenen Titieilen des Unterleibes, z. B. am Bauchfell, an 
den Gedärmen, namentlich am Colon, am Mastdarvu, «adcL ^3\ 



42 Schwangerschaft aafserhalb der Gebärmatter. 

der Harnblase aufgefunden werden, und welche demnach 
stets auf em bedeuteikles vorausgegangenes Leiden schliefsen 
lassen. Bruckert fand bei dem Bauchschnitt den vermehr- 
ten Umfang der Gedärme in einer Verdickung und Auflocke<« 
rung ihrer Häute gegründet, die Häute der Gedärme nicht 
viel weniger schwammartig geschwollen als die Dicke des 
Rindermagens beträgt. Daher waren dieselben nach der Ope- 
ration, bei welcher sie vorgefallen waren, nicht leicht zurück- 
zubringen. — Nach Courtial waren bei einer Abdominal- 
sehwangerschaft die Magen wände, an welchen die Nachge- 
burt aufsafs, verdickt und die Gefäfße erweitert — Guerard 
jun. fand sämmtliche Intestina entzündet, an vielen Stellen, 
namentlich das Coecum, Colon descendens und adscaidens 
brandig, das Rectum mit dem Uterus und den Ovarien ver- 
wachsen, das Mesenterium an vielen Stellen brandig, die Drü- 
sen desselben, das Pankreas verhärtet, letzteres zum Theil 
entzündet, zum Theil brandig, die Harnblase tief unten im 
kleinen Becken sehr zusammengeschrumpft, und wenigen, wie 
es schien, mit Eiter gemischten Urin.jenthaltend, die rechte 
Niere wm Theil aufgezehrt, das Nierenbecken mit dem obem 
Theile des rechten Ureters sackförnaig erweitert, mit einem 
Gemisch von Urin und Eiter gefüllt — Nach Susewind war 
im Unterleibe plastische Lymphe ausgeschwitzt, -wie sie bei 
am Kindbetlfieber Verstorbenen gefunden wird. — Malin 
fand das Netz mifsfarbig, fettlos und einen mehrere Zoll lan- 
gen Querrifs in demselben, die Gedärme wenig aufgetrieben, 
livide, und einzelne Brandpunkte in denselben, namentUch am 
Ueum und Coecum, das Colon descendens mit der IVIilz, dem 
Peritonaeum und Musculus iliacus internus durch sehnenar- 
tige Fasern innig$t verbunden. — Hornung fand aufser den 
Zeichen der Peritonitis eine vom rechten Darmbeine bis zur 
siebenten Rippe reichende Geschwulst, die an zwei Stellen 
mit dem Darm zusammenhing und durch Drehung um ihre 
Achse eine innere Darmeinklemmung bewirkt halte. 

3) Anatomisch - pathologische Veränderungen 
im Eie selbst. Diese betreffen entweder das ganze Ej, oder 
nur einzehie Theile desselben. Sie sind sehr wichtig, und 
sind mehr oder weniger nüt den bereits betrachteten patho- 
logischen Zuständen verbunden. — Es ist nicht unwahrschein- 
hch, dals in manchen Fällen die in dem Eie entstehenden 



SchwaDgerachaft aoberhalb der GebännaCter. 43 

Veränderungeiii auf die dasselbe umgebenden Theile einwir- 
ken und dadurch lur Entstehung der schon berührten Fehler 
Veranlassung geben. Doch können diese auch wohl mehr 
für sich entstehen, ohne daüs das Ei wesentlichen Antheii 
nimmti oder sie treten doch bei der anatomischen Untersu- 
chung deutlicher henror als die pathologischen Veränderun- 
gen des Eies. In andern Fällen sind diese deutlicher , und 
bestehen gleichsam für sich. Diese Verschiedenheit der Fälle 
hängt sehr von dem Ausgange und dem bald früher bald spä- 
ter eintretenden Tode ab. Je früher der Tod eintritt , desto 
weniger Veränderungen finden sich oft in dem Eie. Je spä- 
ter er eintritt^ desto bedeutendere Veränderungen finden sich 
sowohl in dem Eie^ als auch in der Umgebung desselben. 

Was lunächst die Fehler des ganzen Eies betriflt, 
so kann dasselbe bis auf einen geringen Rest einschrumpfen^ 
und dann bei der Section wohl mit einem andern krankhaf- 
ten Zustande verwechselt werden. — So fand Heim bei dem 
25 Jahre nach den Symptomen der Extrauterinschwanger^ 
Schaft erfolgten Tode dicht unter der Mils am Peritonaeum 
eine Geschwulst von der Gröfse eines Taubeneies und in 
derselben eine Feuchtigkeit nebst einer Menge feiner^ eine 
fleischige Masse darstellender Gefäfse, aus deren Mitte ein 
gröfseres hohles Gefäfs auslief. Er erklärte dieses Gewebe, 
in welchem man sehr deutlich den Nabebtrang, besonders 
die Vena umbilicalis unterscheiden konnte, für Ueberreste der 
Placenta. — 

Gelingt die Resorption eines kleinen Eies, welches früh- 
Keitig abstirbt» vollständig, so wird nach Jahren, nachdem die 
Zufälle der Schwangerschaft gänzlich verschwunden sind, 
kaum noch eine oder gar keine Spur des Eies zu finden sein, 
selbst wenn man bei der anatomischen Untersuchung die ge- 
hörige Sorgfalt anwendet. 

Da die Extrauterinalschwanger^chafl an sich ein krank- 
hafter Zustand ist, so kann es nicht auffallen, wenn das aus- 
serhalb der Gebärmutter befindliche Ei gänzlich entartet, d. h. 
in eine Mole sich verwandelt. MeUaner bezweifelt die Ex- 
trauterinmolen, da der Grund der Molenbildung in einem wu- 
chernden Wachsthume des Eies zu liegen scheint, das bei der 
Extrauterinschwangerschaft darum nicht leicht Statt haben zu 
können scheint, weil kein anderer Theil des wevb^cView ^^x- 



44 Schwangerschaft aafserhalb der Gebärmutter. 

pers so sehr zur Ernährung der Frucht geeignet ist als die 
Gebärmutter^ und wohl eher eine zu sparsame Ernährung 
aufser derselben Statt hat, als eine >vuchemde. Doch hält 
er sich überzeugt zu glauben^ dafs in die Unterleibshöhle ge- 
langte Eier öfters wieder aufgesaugt werden/ ohne dafs ein 
Fötus gebildet wird> oder auch dafs sie degeneriren, wie man« 
che in den Ovarien und an andern Orten vorkommende Ge- 
schwülste zeigen^ in welchen Kindestheile gefunden werden. 
V. d'Outrepont nimmt die Entstehung von Extrauterinmolen 
an, indem die Ursachen dieser krankhaften Erscheinung, welche 
wohl häufiger bei der Mutter als bei dem Eie gesucht werden 
müssen, bei einer* Schwangerschaft aufserhalb der Gebärmut- 
ter wohl mächtiger wirken,, als bei einer Gebärmutterschwan- 
gerschaft. Nach den bereits in' dem Artikel Mole im 23. ß. 
dieses Werkes p. 631 aufgezählten Thatsachen' sind Molen* 
Schwangerschaften in der Bauchhöhle, in der Mutterröhre und 
selbst in dem Eierstocke nicht zu bezweifeln. Hält man die 
nicht selten in den Eierstöcken aufgefundenen Haare, Zähne 
u. s. w. für Ueberbleibsel einer Extrauterinalschwangerschäft, 
so sind die Molenschwängerschaften der Eierstöcke ziemlich 
häufig. Doch werden diese Bildungen auch einem Ursprung-» 
lieh krankhaften Bildungstriebe zugeschrieben. Es ist nicht 
unwahrscheinlich, dafs in manchen FäUen die eine, in andern 
die andere Ursache mit Grund angenomn^en werden kann. 
— Jedenfalls scheinen diejenigen Fälle-, in welchen eine 
schwammige, fleischartige Masse, so wie ein blos Blut 
enthaltendes Ei gefunden wird, hierher zu gehören. — 

Auch die einzelnen Theile des Eies können patho- 
logische Veränderungen erleiden. 

a) Die Eihäute fehlen bb weilen, weil sie zerreifsen und 
resorbirt werden. Findet sich noch die Masse des Mutter- 
kuchens, so entdeckt man an der Innern Fläche desselben ge* 
wohnlich die Reste der Eihäute, besonders des Chorions, weil 
an dieses die Substanz der Placenta unmittelbar sich anschliefst 

b) Der M^utterkuchen erleidet auch bisweilen beträcht- 
liche Veränderungen. Er wird hart, in Knorpel- oder Kno- 
chensubstanz umgewandelt, so dafs man das eigentUche Ge- 
webe nur mit Mühe entdecken kann. In manchen Fällen wird 
das Gewebe mehr aufgelöst und durch Resorption entfernt. 
Doch bleibt die Placenta bei der Auflösung des Eies oft sehr 



Schwangerschaft aofaerhalb der GebSrmatter. 45 

lange mit der Stelle, an welcher sie angeheftet ist, vereinigt, 
und unterhält oft noch lange eine Aussonderung aus der durch 
die Matur- oder Kunsthülfe geöffneten Stelle. — In ebem 
Falle verzweigten sich die GefäCse des Nabelstranges einzeln 
über eine Haut, welche eine rundliche, weiche, mürbe Masse 
einschlofs, in deren Innerem sich mehrere Blutldumpen be- 
fanden. Diese waren blos in der Mitte deutlich und ringt 
herum ungefähr in der Tiefe eines Zolles war die Masse 
deutlich fibrös; aber zwischen diesem letztem Theileundden 
Blutklumpen ähnlichen Massen war keine deutliche Gränzlinie 
vorhanden; denn die Gefäfse der erstem verloren sich in der 
weichen Masse, welche ungefähr 4^^ im Durchmesser hatte. 
Camphellj der diesen Fall nach Murphy anführt, hält es für 
wahrscheinlich, daüs die Placenta krankhaft verändert und von 
dem Bal^« während der letzten Anstrengungen des Fötus 
und der Mutter losgetrennt wurde. — Fagea (Arch. g6ner. 
de m^d. de Paris. Avril 1837. und Schmidts Jahrbb. 17. B. 
p* 60 — 61.) fand bei einer an seit 15 Jahren bestehender 
Bauchwassersucht dreimal durch die Function behandelten 
55]ährigen Frau den rechten Eierstock auf drei und dreifsig 
Zoll Circumferenz ausgedehnt und drei Linien dick, in diesem 
ein vier Zoll langes unregelmäfsig gestaltetes Knochenstück, 
einzelne Zähne und einen schwammigen Körper von sieben 
und einem halben Zoll Circumferenz und zwei und einem 
halben Zoll Dicke, welchen er für den verhärteten Mutter« 
kuchen hielt. — 

c) Der Nabelstrang verändert sich meistens mit den 
übrigen Theilen, löst sich auf und fehlt darum wohl, wie un- 
ter andern Fällen in dem von Charlotte Heyland angeführ- 
ten FaUe, erhält sich aber bisweilen auch längere Zeit und 
verhärtet selbst 

d) Die Verändemngen in der Frucht selbst sind beson« 
ders wichtig. Diese hängen nicht immer von der Zeit Jer 
Schwangerschaft ab; denn bisweilen findet man bei lange 
Zeit zurückgehaltener Frucht weniger pathologische Verände- 
rungen als bei erst seit kurzer Zeit abgestorbener Extrauterin- 
frucht. Sie hängen zum Theil von den Ausgängen der Exträ- 
uterinschwangerschaft, zum Theil aber diese Ausgänge selbst 
von den pathologischen Veränderungen der Frucht ab. — Die 
Frucht kann verhärten, in eine knochen- oder &ldiveLX\A|^^^^«z% 



46 Schwangerschaft aafserhalb der Gebärmaiter. 

oder in eine callöse, knorpelartige Masse verwandelt werden 
Oft ist diese Veränderung nur eine theil weise, während die 
übrigen Theile noch eine sienüich regelmäfsige Beschaffenheit 
Beigen. Auch findet bisweilen eine Umwandlung in eine fet« 
tige, wallrathähnliche Masse Statt. Bisweilen tritt eine Auf- 
lösung und Aufsaugung der weichern Theile ein, wobei nur 
die festen Theile zurückbleiben. Man vergleiche die Ausgänge. 

Erkenntnifs der einzelnen Arten der Schwan- 
gerschaft am unrechten Orte. Wenn es schon man- 
chen Schwierigkeiten unterliegt, die Schwangerschaft am un- 
rechten Orte überhaupt zu erkennen, so sind die Schwierig-* 
keiten, die einzelnen Arten genau zu erforschen, noch viel 
bedeutender, so dafs ein Irrthum gar zu leicht möglich ist 
Die für die einzelnen Arten angegebenen Symptome sind mehr 
theoretisch gesondert, als aus einer Mehrzahl von Fällen ab- 
strahirt. Mehrere Zeichen gründen sich auf ein Mehr oder 
Weniger, was für die Diagnose wenig zu benutzen ist, und 
«war um so weniger, je mehr das Zeichen selbst ein sub- 
jectives ist. 

Erkenntnifs der Eierstocksschwangerschaft. 
Diese ist wohl von allen am schwierigsten zu erkennen. Die 
von der dritten Woche der Schwangerschaft oder auch frü- 
her eintretenden, sehr bedeutenden, wehenartigen Schmerzen 
sind minder heftig, dauern länger als bei der Mutterröhren- 
schwangerschaft, und treten später (nach Vieweg vom drit- 
ten bis zum sechsten Monate) ein als bei dieser. Man findet 
an der bestimmten Stelle des Eierstockes nach dem vierten 
Schwangerschaftsmonate eine umschriebene schmerzhafte Ge- 
schwulst. Die Bewegungen der Frucht werden erst mit dem 
fünften Monate von der Schwängern Wahrgenommen, sind 
nach Joerg nur undeutlich, und wie aus der Tiefe kommend. 
Es findet Stuhl- und Harnverhaltung Statt; es ereignet sich 
ein blutiger Abgang aus der Mutterscheide, eine Veränderung 
in den Gesichtszügen, ein Sinken der Kräfte, wie bei der 
Mutterröhreiischwangerschaft. Diese Erscheinungen sind da- 
her dieser Art der Extrauterinschwangerschaft nicht eigen- 
thümlich. Kilian spricht daher die Meinung aus, dafs diese, 
wie die Interstitialschwangerschaft nie mit völliger Sicherheit 
sich erkennen, und nur dann vermuthen lasse, wenn die 
Grayiditaa extrauterina überhaupt aufgefun4en worden ist, und 



Schwangerschaft aofserhalb der Gebirmntter. 47 

die Zeichen der Bauchhöhlen- oder Trompeten • Schwanger- 
schaft fehlen. Doch wird eine auf solche VYase festgestellte 
Diagnose kaum dazu dienen können, um besondere Anzeigen 
für die Behandlung darauf zu gründen. — Nach Hohl söU 
die geräuschvolle Pulsation nur schwach sein. 

2) Erkennfnifs der Bauchhöhlenschwanger- 
schaft. Diese ist in den ersten Monaten nicht leicht von 
einer gewöhnlichen Schwangerschaft zu unterscheiden; denn 
die mit der Bauchhöhlenschwangerschaft verbundenen Be* 
schwerden sind bei Weitem nicht so bedeutend, als bei den 
übrigen Arten der Extrauterinschwangerschaft. 

Zwar entstehen hier auch Schmerzen im Unterleibe ; aber 
sie sind nicht so aufserordentlich heftig als bei den andern 
Arten; sie halten länger an, sind nicht so deutlich intermitti« 
rend, werden mehr in den äuCseren Bedeckungen und in dem 
ganzen Umfange des Unterleibes währgenommen. Die Em- 
pfindlichkeit desselben kann so grols werden, dafs sehr oft 
der Druck der Kleidungsstücke groCse Beschwerden veranlafst 
Die Frucht kann längere Zeit erhalten werden und die Reife 
eilangen, weshalb nach Kilian die Bauchhöhlenschwan- 
gerschaft bei den gewissen Zeichen eines lebenden Fötus 
und der Graviditas extrauterina als bestehend angenommen 
werden mnüs. Doch kann ausnahmsweise auch bei Mutter- 
röhren- und Eierstocksschwangerschaft die Frucht die Zeichen 
des Lebens von sich geben. 

Bei der äufseren Untersuchung findet man den Unter- 
leib nicht spitz gewölbt, wie bei gewöhnlicher Schwanger- 
schaft, sondern flacher und mehr in die Breite ausgedehnt 
Nach GroianeUi kann man die das Ei enthaltende Geschwulst 
mit den Händen vom Uterus entfernen und wahrnehmen, daüs 
sie in keiner Verbindung mit ihm steht. — Der Nabel wird 
einwärts gezogen; die Peripherie der eigentUchen Nabelgrube 
ist viel kleiner, während sie bei fetten Personen, die eine 
gleiche Beschaffenheit des Nabels zeigen, natürlich ist, und 
der Nabel bei diesen nie so gleichmäfsig rund und trichter- 
förmig, wie bei Bauchschwangem ist, sondern mit seinem 
obem Rande eine Art Klappe bildet, welche den Nabelgrund 
zur Hälfte deckt (Heim). Tritt die Mitte oder beinahe die 
Mitte der Schwangerschaft ein, so finden sich die fühlbaren 
Bewegungen der Frucht ein; doch nimmt sie Äe Sdow^ii^p^ 



48 Schwangerschaft aafseriialb der Gebärmutter. 

oft schon früher wahr. Hören sie aber wieder auf, und tre- 
ten andere Erscheinungen des Todes der Frucht ein, so er- 
folgt nie gleich der Tod der Mutter. — 

Das Wahrnehmen der Kindesbewegungen durch die aus- 
sen aufgelegte Hand ist von der Lage der Frucht abhängig. 
Ist das Ei mehr an der hintern Fläche des Unterleibes ange- 
heftet, und liegen die Baucheingeweide vor dem-Eie, so kann 
man die Bewegungen nicht so leicht wahrnehmen. Deshalb 
führt Heim an, dafs eine der untersuchenden Hand oder der 
Mutter fühlbare Bewegung des Kindes in der Regel nicht 
wahrgenommen werde, diese Erscheinung aber noch nicht ge- 
hörig ermittelt sei, während andere Schriftsteller wohl mit 
Recht anführen, dafs bei längerer Dauer der Schwangerschaft 
die Gliedmafsen und Bewegungen des Kindes von aufsen sehr 
deutlich wahrgenommen weiiden können. Es ist dieses kaum 
da zu bezweifeln, wo die Frucht mehr gegen die Bauchdecken 
gedrängt ist. Nach Zais konnte man die Bewegungen der 
Frucht kaum durch die Kraft eines Mannes mäfsigeti.' — Es 
kann nicht auffallen, dafs die reif werdende Frucht sich tie- 
fer herabsenkt, dafs selbst der Kopf über den Beckeneingang 
gelangen kann, wenn er in der frühern Zeit hier nicht ge- 
funden wurde. Auffallend aber ist es, wenn die Frucht ihre 
Lage gänzlich verändert. So erzählt Dr. Bruckert in Ruafa 
Magaz. 3. B. 1. H. p. 18. bei der Gelegenheit, dafs er den 
Bauchschnilt beschreibt, welchen er in dem von Heim beob- 
achteten und mitgetheilten Falle unternahm, die auffallende 
Erscheinung bei einer andern eine todte Frucht im Unter- 
leibe tragenden Frau, dafs die Frucht erst in der linken Mut- 
terseite und zwar in der untern Bauchgegend lag, in den 
Tagen aber, in welchen die Frucht völlig gereift war, unter 
vielen stürmischen Bewegungen ihren Ort veränderte, von der 
linken zur rechten Seite der Mutter bis unter die Leber der- 
selben ging, und nun quer über dem Magen lag, so dafs die 
Leidende einige Stunden, nachdem sie Nahrungsmittel genom- 
men hat, über fressende Schmerzen in jener Gegend klagt, 
woraus er auf eine Verwachsung der Frucht mit den nahe 
gelegenen Theilen schliefst. — Nach Hohl ist bei Bauchhöh- 
lenschwangerschaft die geräuschvolle Pulsation stärker, deut- 
licher und auffallender, auch der Herzschlag deutlicher und 
Urüher zu hören. 

Bei 



Schwangerscbail aofserhalb der GebSrmnüer. 49 

Bei der innern Untersuchung findet man bisweilen keine 
besondere Veränderung, aufser den Veränderungen des Mut- 
termundes, welche consensuell erfolgen. Liegt das Ei aber 
in der Nähe des Beckeneinganges, senkt sich das Ei bei der 
Entwiekelung des Fötus mehr herab, oder hat es gleich an* 
fangs in demjenigen Theile des Bauchfells seinen Sils, wel- 
cher sich hinter oder vor der Gebärmutter herabsenkt, so 
kann man bei der innern Untersuchung wohl das Ei ent- 
decken. Man findet alsdann den Mutterhals aus seiner Lage 
gedrängt, und in der Nähe desselben in dem Scheidengewölbe 
eine blasenartige Erhöhung, in welchem man wohl einen 
Fruchttheil entdecken kann. Hanius glaubte durch die voll- 
ständige Verschiebung der Gebärmutter, durch ein Vordrän- 
gen der Geschwulst in der Beckenhöhle auf eine Gravidi- 
tas plicae semilunaris Douglasii schliefsen, und die- 
selbe erkennen zu können. 

Als gemeinschaftliche Erscheinungen mit den bei der Tu- 
bal- und Eierstocksschwangerschaften auftretenden werden an- 
geführt: die bedeutende Erweiterung der Gebärmutterhöhle, 
die häutigen mehr oder weniger blutigen Abgänge der Tu- 
nica decidua, tind die mit den heftigeren Schmerzen perio- 
disch auftretenden Stuhl- und Urinverhailungen {Heim). — 

Tritt neue Schwangerschaft in der Gebärmutter bei einer 
in der Unterleibshöhle befindlichen todten Frucht ein, so kom- 
men die Erscheinungen der gewöhnlichen Schwangerschaft zu 
den schon bestehenden hinzu. Die gewöhnlichen Schwanger- 
schaft^beschwerden können sich hier, besonders gegen Ende 
der Schwangerschaft sehr steigern, oder es treten die von 
der todten Frudit herrührenden Symptome, wenn sie nur in 
geringem Grade bemerklich waren, wieder deutlicher hervor, 
weil während der neuen Schwangerschaft Congestionen zu 
dem abgestorbenen Eie Statt finden, oder ein nachtheiliger 
Druck auf dasselbe eintritt. 

Findet gleichzeitig eine Schwangerschaft innerhalb der 
Gebärmutter und in der Bauchhöhle Statt, so wird die Extra- 
uterinschwangerschaft durch die Ulerinschwangerschaft ver- 
deckt und ihre Erkenntnifs erschwert. Wenn auch ungewöhn- 
liche Zufälle, namentlich heftige Schmerzen im Unterleibe oder 
auch in einer Seite desselben entstehen, so hindert doch oft 
die gleichmäfsige Ausdehnung des Unterleibes, V9e;\fi\\.^ ^^\s^ 

Med, ebir, Eaeyei XXXI. Bd, 4 



50 Schwangerschaft aufserbalb der Gebärmatter. 

Uterus zuzuschreiben ist, das Wahrnehmen der von der Bauch- 
höhlenschwangerschaft herrührenden Geschwulst: Erst wenn 
die Uterinschwangerschaft cturch die Ausschliefsung der Frucht 
auf dem natürlichen Wege zu Ende geht, kann die Diagnose 
der Bauchhöhlenschwangerschaft durch die Fortdauer der von 
dieser abhängenden Zufalle einigermafsen festgestellt werden. 
Doch wird sie bisweilen erst durch die Section genauer nach- 
gewiesen. 

3) Erkenntnifs der Mutterröhrenschwangär- 
schaft. Die Symptome der Schwangerschaft treten in der 
Regel sehr frühe und mit grofser Heftigkeit ein. In der drit- 
ten Woche der Schwangerschaft oder auch früher (nach Ftc- 
weg im zweiten Monate) treten mehr oder weniger heftige, 
einem Kolikanfall gleichende Schmerzen in bald längeren, bald 
kürzeren Zwischenräumen (nach Vieweg nach einer Zeit von 
zwei bis zu zehn und zwölf Tagen) ein. Sie sind heftiger 
und von kürzerer Dauer als bei Eierstocksschwangerschaft. 
Sie werden in der Tiefe des Beckens oder in einem Seiten« 
iheile desselben empfunden, und werden durch eine antiphlo- 
gistische Behandlung so wenig als durch den Gebrauch^ ab« 
stumpfender, betäubender Mittel gelindert. Durch diese Schmer- 
zen werden die Gesichtszüge verändert, und die Physiognomie 
erhält hierdurch einen ganz eigenthümlichen Ausdruck. Auch 
entsteht hierdurch ein so auffallender und eigenthümlicher Ton 
des Wehklagens, dafs Ueim aus diesen beiden Zeichen in 
sechs Fällen diese Schwangerschaft fast augenblicklich er- 
kannte. Albers hat sich gegen den eigenthümlichen Ton beim 
Winseln und Schreien dieser Unglücklichen erklärt. Dafs 
diese Zeichen nicht in allen Fällen vorkommen> lehrt der von 
Carus erzählte Fall einer Mutterröhrenschwangerschaft, bei 
"welcher sechs Wochen ohne alle Beschwerden vorübergegan- 
gen waren, bis plötzlich ein heftiger Schmerz im Unterleibe 
entstand, der am folgenden Tage, wo der Tod eintrat, sich 
wiederholte, ohne dafs selbst in den Augenblicken des Todes 
ein eigenthümliches Geschrei wahrgenommen wurde. — Auch 
in Heyfelder'a Fall fehlten die Schmerzen bis zur Entstehung 
der Ruptur. Auch cessirte die Menstruation vollständig. 
Thümmel fand einen bedeutenden Schmerz in der rechten 
Schulter bei rechter Mutterröhrenschwangerschaft characteri- 
sijsch. — Die Ausdehnung des Leibes findet nur an einer 



Schwangerschaft aoCserhalb der Gebärmutler. 51 

Seite Statt, und die Schwangerei die sonst auf beiden Seilen 
ohne Beschwerden zu empfinden^ liegen konnte, kann nur auf 
einer Seite mit Bequemlichkeit liegen. Empfindet sie auf die- 
ser Seite, wo nicht immer, doch oft jenen Schmerz auf einer 
kleinen bestimmten Stelle in der Tiefe des Beckens, so ist 
höchst wahrscheinlich die Tuba oder das Ovarium dieser Seite 
der Sitz der Schwangerschaft {Heim). Je früher bei Extra« 
uterinschwangersdiaft die Schmerzen innerhalb der beiden 
ersten Monate auftreten, desto wahrscheinlicher ist es nach 
Heim, dafs sie in der Tube Statt finde, und je später, nach 
Verlauf dieser Frist, desto wahrscheinlicher ist das Ovarium 
oder die Bauchhöhle der unrechte Ort Nach Kilian lälst 
sich in der Inguinalgegend oder bei der Untersuchung per 
anum seitwärts, namentlich Unks, im Becken eine umschrie- 
bene, schmerzhafte Geschwulst erkennen. — Hohl erklärt hier 
wie bei der Eierstocksschwangerschaft die geräuschvolle Pul- 
sation für schwach. Ob der Nabel bei dieser Schwanger- 
schaft ebenfalls eingezogen wird, weifs Ueim nicht zu bestim« 
men. Er vermuthet dieses aber, weil* das Einziehen des Na^ 
bels seinen Grund wahrscheinlich nicht mechanisch in der 
zufälligen Lage des Fötus, sondern dynamisch in einem un« 
bekannten ^Verhältnifs der krankhaft vergröfserten und ver« 
stimmten Gebärmutter zu dem Ligamentum teres hat. 

Die Schwangerschaft in der Substanz der .Ge- 
bärmutter scheint nicht wohl von der Tubenschwanger- 
schaft unterschieden werden zu können. — Heim hält sogar 
die gar nicht zweifelhafte Schwangerschaft in der Gebärmut- 
tersubstanz für eine Täuschung, die er dadurch erklären zu 
können glaubt, dafs eine eigentliche Bauchschwangerschaft mit 
Zerstörung der Gebärmuttersubstanz vorhanden gewesen sei. 
— Die Beobachtungen Uegen bis jetzt noch in zir geringer Zahl 
vor, als dafs man im Stande wäre die wesentlichen Merk- 
male zu sondern. Nach Campbell scheinen die Zufälle gleich- 
sam die Mitte zu halten zwischen denen der Eierstocks- und 
denen der Trompetenschwangerschaft*, doch haben diese selbst 
bedeutende Uebereinstimmung. Leibschmerzen, blutige Aus- 
sonderungen aus den Gescblechtstheilen, Beschränkung der 
Geschwulst auf eine Seite sind die wichtigsten Erscheinungen, 
die aber nicht geeignet sind, diese Schwangerschaft von der- 
jenigen zu unterscheiden, wobei das Ei in der MaUAtt^Kx^ 

4* 



52 Schwangerschaft ^aufserhalb der Gebärmatter. 

überhaupt, namentlich in dem nicht in die Gebärmuttersub- 
stanz eindringenden Theile seinen Sitz hat. Auch die Aus- 
gänge sind nicht von einander zu unterscheiden. 

Ursachen der Extrauterinempfängnifs.. Diese 
sind im Allgemeinen sehr dunkel. Sie lassen sich im Allge- 
meinen mehr vermutben als mit Gewifsheit nachweisen. 

Die Anlage ist theUs in dem krankhaften Zustande des- 
jenigen Organes, welches das Ei zurückbehält oder aufnimmt^ 
theils in einem krankhaften Zustande des Eies selbst zu suchen. 
■ Man nimmt gewöhnlich an« dafs im Allgemeinen die linke 
Seite die Entstehung- der Extrauterinschwangerschaft begün- 
stige, weil in der gröfsten Zahl der Fälle dieselbe auf der 
linken Seite beobachtet werde. Carus führt auch an, dafs 
die Degeneration de» Eierstockes häufiger auf der linken als 
auf der rechten Seite vorkomme« Campbell führt zwei FäUe 
von gleichzeitiger Empfängnifs in beiden Eierstöcken, und dann 
achtzehn, in welchen das linke Ovarium, und zwöl^ in wel- 
chen das rechte das Ei beherbergt^, und von den Mutterröh- 
Tenschwangerschaflen ein und vierzig Fälle in der linken, und 
vier und dreifsig in der rechten Mutterröhre an. Ileyf eider 
stellt zehn Fälle von Schwangerschaft in der Substanz der 
Gebärmutter zusammen, von welchen in^ sieben Fällen die 
linke, und nur in dreien die rechte Seite litt. — Nach Gro* 
ianelli jedoch ist die Schwangerschaft der rechten Mutterröhre 
häufiger als die der linken. 

Auch das höhere Alter scheint die Anlage zu begünsti- 
gen, wahrscheinlich, weil bei den bejahrteren Personen mehr 
krankhafte Zustände in den Innern Geschlechtsorganen vor- 
kommen, als bei jungem. Campbell führt an, dafs von sie- 
benzehn Eierstocksschwangerschaften eine bei einem dreizehn- 
jährigen Mädchen vorkam, bei den übrigen sechszehn aber das 
Alter von 26 bis zu 40 Jahren variirte. Von den an Bauch- 
höhlenschwangerschaft Leidenden waren zwei 20, zwei 21, 
eine 22, eine 23, fünf 26, fünf 28, eilf 30, drei 32, vier 33, 
drei 34, vier 35, fünf 36, vier 37, fünf 38, eine 39, sechs 
40, eine 41, eine 42, eine 45, eine 46 und eine 47 Jahre 
alt. Von- 88 Tubenschwangerschaften kamen alle, sechs aus- 
genommen, bei 24jährigen und älteren Personen vor. 

Auch kommen die Extrauterinschwangerschaften häufiger 
bei Personen, die schon öfters, als bei solchen, die noch nie 



Schwaagerschaft aufserbalb der Gebärmatier. 53 

geboren haben. Unter 15 Personen, welche an Eierstocks- 
schwangerschaft litten, waren fünf unverheirathet, welche, eine 
ausgenommen, alle zum ersten Male schwanger waren, die 
übrigen, eine ausgenommen, hatten gehören. Die Bauchhöh- 
lenschwangerschaft war nach Campbdi in vier Fällen die 
erste, in eilf die zweite, in dreizehn die dritte, in vier die 
vierte, iü vier die fünfte, in vier die sechste, in zwei die sie- 
bente, in zwei die achte,. in einem die neunte, in einem die 
zehnte, in einem die eilfte, in einem die zwölfte und in ei- 
nem die dreizehnte Schwangersch^t. Die Mutterröhrenschwan- 
gerschaft war in zehn Fällen die erste, in 65 Fällen waren 
schon andere Schwangerschaften vorausgegangen* 

Was die Beschaffenheit der Organe betrifft, welche zur 
Entstehung der Extrauterinschwangerschaft Veranlassung ge- 
ben, so mufs man rücksichtlich des bei Secüonen erhaltenen 
Befundes wohl unterscheiden, was . als Ursache und was als 
Folge dieses ' krankhaften Zustandes anzusehen ist* In einer 
nicht geringen Zahl von Fällen mag ein Fehler, der als Ur- 
sache der Extrauterincönceptioh angesehen wird, auch Folge 
derselben sein, während eine ganz andere Veranlassung Statt 
gefunden hat. Dabin gehört z. B. die Verschliefsung der 
Uterinmündung der Muttertrompete, die erst nach Anheftung 
und Entwickelung des Eies jin der betreffenden Mutterröhre 
durdi eine entzündliche Reizung erfolgen kann, während sie 
in andern Fällen schon vorher durch eine bestimmte Ursache 
veranlafst den Eintritt des Eies in die Gebärmutterhöhle ver- 
hindert. Durch die Seclion der Leichen wird aber nicht im- 
mer auszumitteln sein, welche der vorgelundeneh Anomalieen 
Ursache und welche Folge der Extrauterinschwangerschaft 
sind. Nicht selten findet man auf beiden Seilen Anomalieen, 
deren Entstehung sehr leicht dadurch sich erklären läfst, dafs 
ein krankhafter Zustand des einen Organes consensuell auf 
das andere wirkt und in diesem ebenfalls krankhafte Vorgänge 
veranlafät. 

Was die in den einzelnen Theilen vorhandene Anlage 
betrifft, so kann ein chronisch -entzündlicher Zustand, nach 
Meckel auch eine zu sehr erhöhte Bildungsthäligkeit des 
Eierstocks zur Zurückhaltung des Eies Veranlassung ge- 
ben. Audi kann Krankheit des einen Eierstockes consensuell 
auf den andern wirken, und 'Schuld daran sein, dafs die Thä- 



51 Schwangerschaft aufserhalb der Gebärmutter. 

tigkeii desselben bei einer eintreiendea Empfängnifs von der 
Regel abweicht. 

Die Muttetröhre kann schon in Folge ihrer natürlichen 
Beschafifenheit eine Anlage zur Extrauterinschwangerschaft be- 
gründen^ indem die Enge ihres Kanals eine hinreichende Ur- 
sache sein kann^ dafs das Ei auf seinem Wege zu der Ge- 
bärmutterhöhle zurückgehalten wird. Äufserdem mufs man 
aber auf die fehlerhafte Beschaffenheit und Thätigkeit der 
Mutterröhre und der Gebärmutter selbst Rücksicht nehmen, 
namentlich auf die krankhafte Verengerung 'oder gänzliche 
Verschliefsung der (Jterinmündung der Mutterröhre, auf eine 
krampfhafte Contraction derselben, auf eine zu innige Ver- 
schliefsung der Uterinmündung der ' Mutterröhre durch eine 
zu feste in der Gebärmutterhöhle ausgeschwitzte Decidua 
(lHojon)y oder durch das Eindringen derselben in den Kanal 
der Mutterröhre, auf die erhöhte Bildungsthätigkeit der Mut- 
terröhre, durch welche die Fortbewegung des Eies gehindert 
und die Anheftung desselben bewirkt wird, auf dass Ausgehen 
der Mutierröhre von derjenigen Stelle des Uterus, wo der 
Körper in den Hals übergeht (Dre/er), auf die Anheftung 
der Mutterröhre am Mutterhalse {Ingleby) auf übermäfsige 
Länge oder auffallende Kürze derselben, ' auf die Ulcerationen 
oder Auftreibung der Schleimhaut der Mutterröhre, mangel- 
hafte oder fehlerhafte Bildung der Franzen imd Bänder der- 
selben, auf die von Baudelocque beobachtete und in Arch. 
gener. de Med. Nov. 1825* und v. Froriep^a Notizen De- 
cember 1825. beschriebene fehlerhafte Bildung, bei welcher 
in der Gebärmuitersubstanz ein Kanal sich befand, der oben 
mit der Mutterröhre und unten mit dem Multerhalse commu- 
nicirte, auf die von Carus dem Jüngern zur Erklärung der 
Graviditas tubo- uterina angenommenen Nebenwege der Mut- 
terröhre, in welche das Ei eintreten kann, auf^ die blinden 
Oeffnungen der Mutterröhre (Heidelb. med. Aniial. 8. Bd. 3. 
H. p. 439.) auf die ungenügende Entwickelung der Gebär- 
mutter, wie in dem von Vercellon (Natur, cur. ephem. Cent. 
VII. u. VIII. obs. IX.) erzählten Falle, auf die Hypertrophie 
der Gebärmutter (ZiranXr), auf die fehlerhafte Bildung des 
Uterus und der Mutterröhre nach Art eines Uterus bicornis, 
wobereine Mutterröhre in eine Abtheilung der Gebärmutter 
einmifndet und das Ei zum Theil in der Gebärmutterhöhle, 



Schwaogerscbaft au&erhalb der Gebärmaller. 55 

zum Theil in dem Anhange derselben angeheftet und ent- 
wickelt werden kann, auf die von Cliei beschriebene, auch 
wahrscheinlich von Breschei erwähnte Bildung eines Uterus, 
welcher aus zwei über einander befindlichen und in keiner 
Verbindung mit einander stehenden Höhlen bestand, und in 
der obern Höhle, welche geborsten war, eine achtmonatliche 
Frucht enthalten halle (wahrscheinlich eine Graviditas tubo* 
uterina), auf die von Hirt aufgefundenen, durch Entzündung 
bei Retroversio uteri entstandenen Ausschwilzungen an der 
Gebärmutter, an der Mutterröhre und dem Eierstocke. 

In wiefern ein krankhafter Zustand des Eies zur 
Anheflung desselben an einem unrechten Orte beitragen kann, 
ist darum schwer nachzuweisen, weil die etwa aufgefundenen 
Fehler des Eies eher wohl Folgen als Ursachen dieses regel- 
widrigen Zustandes sem können. Die Zahl der aufgefundenen 
Extrauterinmolen ist zu gering, als dafs man aus diesen Be- 
obachtungen etwas Bestimmtes folgern könnte. Wenn nach 
Campbell nach Abortus, namentlich wiederholtem, nach früh- 
zeitiger oder auch nach schwerer Geburt entweder Unfrucht- 
barkeit oder Schwangerschaft aufserhalb der Gebärmutter vor- 
kommt, so läfst sich vermuthen, dafs hier krankhafte Zustände 
der innern Geschlechtsorgane vorhanden sind, welche das Ein- 
treten des Eies in die Gebärmutterhöfale verhindern. Man hat 
auf die schnelle oder anomale Entwickelung des Eies, wobei 
dasselbe von einer entzündlichen Thätigkeit ergriffen zu sein 
scheint, und die Gröfse des Eies in ein Mifsverhältnifs mit 
der Weite der Mutterröhre tritt, auf die Festigkeit und fehler- 
hafte Dicke der Eihäute und der Umhüllungen des Eier- 
stockes, auf eine zu feste Anheftung, tiefe Lage des Graaf*- 
schen Bläschens, auf die Annäherung desselben an das Liga- 
mentum ovarii geachtet. 

Als Gelegenheitsursachen werden hauptsächlich Ge- 
müthsbewegungen, welche während oder unmittelbar nach der 
Begattung störend einwirken, angeführt Burdach weist na- 
mentlich auf den Schreck über eine Ueberraschung oder die 
lebhafte Vorstellung der Möglichkeit derselben oder der Ge- 
fahr der Schwängerung hin. Lallemand beobachtete die 
Bauchhöhlenschwangerschaft bei einer Frau, welche unmittel- 
bar nach der Begattung mit ihrem Manne durch das hastige 
Eintreten eines Fremden überrascht, lange bestürzt und auf- 



56 Schwangerschaft aufserhalb der Gebärmutter. 

geregt war^ in der Nacht unwohl wurde, am folgenden Tage 
Kolik mit einem festsitzenden Schmerze in der linken Hüft- 
gegend bekam und einen Blutklumpen mit ßlutwasser verlor, 
unter fortdauernden Schmerzen abmagerte, zu Ende des sechs- 
ten Monates starb, worauf die Section die Schwangerschaft 
des linken Eierstopkes nachwies. Eine Frau, bei welcher 
Schwangerschaft aufserhalb der Gebärmutter beobachtet wurde, 
war im Augenblicke des Ehebruchs heftig erschrocken, indem 
Jemand den Schlüssel an der Thüre herumgedreht hatte. In 
noch einem andern Falle war die Frau während der ehelichen 
Umarmungen durch das Einwerfen eines Steines in das Ge- 
mach heftig erschreckt worden. — Bei Thieren scheint der- 
selbe- Vorgang Statt finden zu können. Bei einer Kuh, die 
unmittelbar nachdeni . sie belegt worden war^ von einer an- 
dern in diei Leber gestofsen worden, und zwölf Tage darauf 
gestorben war, fand Grasmeyer im linken Eierstocke eine 
Hervorragung, in welcher ein im Parenchym fest sitzendes 
Bläschen mit fester, undurchsichtiger Membran, und trüber, 
eiterförmiger Flüssigkeit enthalten war. — Ist demnach die 
nachtheilige Einwirkung der Gemüthsbewegungen, besonders 
des Schreckes, während der Begattung anzunehmen, so ist 
ed doch in solchen Fällen, wo die Extrauterinschwangerschaft 
später beobachtet wird, zweifelhaft, ob dieser Einflufs die>aU 
leinige Ursache war, oder. ob nicht noch eine andere, wich- 
tigere gleichzeitig oder bald nach der Begattung wirkte, zu- 
mal da unbezweifelt eine ähnliche Ursache während der er- 
sten vierzehn Tage nach dem Beischlafe, woVdas Ei noch 
nicht in die Gebärmutter gelangt ist, dieselbe Wirkung her- 
vorbringen kann. — Burdach weist, 'um die Wirkung der 
erschütternden Gemüthsbewegung zu erklären, auf die Ver- 
eitelung der Ableitung des Eies hin, indem er annimmt, dafs 
die Befruchtung während der Begattung erfolgt ist, die Tur- 
gescenz des Eierstockes in diesem Momente schon ihre höch- 
ste Höhe erreicht hat, folglich der in ihm begonnene Hergang 
sich nicht mehr unterdrücken läfst, während die Lo^ensthätig- 
keit des Fruchtleiters noch nicht auf. ihren Gipfel gelangt ist, 
und durch eine die Geschlechtslust gewaltsam störende Er-^ 
schütterung gelähmt werden kann. Busch und JVo^er finden 
es wahrscheinlich, dafs durch die Gemüthserschütterungen 
nicht blos die Leitungsfähigkeit der Organe gehindert werde. 



Scbwangerscbaft auüserhalb der Gebärmutter. 57 

vielmehr auch eine materielle Veränderung in ihnen Statt 
finde, die, wenn auch jener paralytische Zustand sich schnell 
hebt, zurückbleibi, weisen in dieser Beziehung auf eine ent- 
aündliche Thätigkeit in der Umgegend des Eies, durch welche 
dasselbe fixirt werde, so wie auf die Veränderung des Eies 
selbst, so dafs dasselbe nicht leicht fortbewegt werden könne, 
hin, und nehmen an, dafs auch primär durch eine anomale 
Nervenlhätigkeit der fortleitenden. Organe das Vordringen des 
Eichens zur Gebärmutter verhindert werden könne. — Astruc 
und Joaephi nehmen an, dafs bei unverheiratheten Personen 
und bei Wittwen häufiger Extrauterinschwangerschaften ein- 
treten als bei Frauen, welche ein geregeltes Leben führen. 
Auch Burdach führt an, .dafs solche Schwangerschaften am 
häufigsten bei Mädchen und Wittwen, und vorzüglich bei sol- 
chen, welche sehr auf den Schein der Sittsamkeit bedacht 
waren, vorkamen. 

Die Entstehung-'der einzelaen Arten der Extrauterin- 
schwanger^chaft ist auf eine fehlerhafte Empr4ngnifs zurück- 
zuführen. Die angeführten Ursacheiv, sowohl die prädispo^ 
nirenden, als auch die Gelegenheitsursachen* sind nicht genü« 
gend, um in jedem Falle die Entstehung der Extrauterin- 
Schwangerschaft mit Bestimmtheit nachzuweisen, weil wir 
weder die einen noch die andern auffinden können. Alsdann 
werden wir auf die vorher berührte anomale Thätigkeit der 
das Ei fortleitenden Organe verwiesen, von deren Veranlas- 
sung wir keine klare Idee bekönraien, da der ganze Vorgang 
der Empfängnifs unserer Forschung zu sehr entzogen ist. 
Vielleicht ist die anomale Thätigkeit nicht immer auf eine 
regelwidrige Stimmung der Nerven zurückzuführen, da auch 
oft nur unbedeutende organische Veränderungen, welche wäh- 
rend, der Schwangerschaft selbst verschwinden, oder. unter den 
übrigen Veränderungen verwischt werden, dazu beitragen kön- 
nen, dafs die Organe ihre Function nicht auf die gehörige 
Weise vollbringen. 

Die Eierstocksschwangerschaft entsteht, wenn das 
Ei durch in dem Eierstocke selbst oder in dem Eie liegende 
Ursachen in diesem Organe zurückgehalten wird. Auf diese 
Weise kommt die innere Eierstocksschwangerschaft 
zu Stande. Die äiifsere Eierstocksschwangerschaft 
ist .eigentlich von der Bauchhöhlenschwangerschaft nicht zu 



58 Schwangerschaft aufserhalb der Gebärmatter. 

trennen; denn wenn das Ei an dem Bauchfelle^ welches den 
Eierstock überzieht^ sich anheftet und entwickelt^ so setzt die- 
ses eine Lösung des Eies vom Eierstocke voraus. Bei die- 
ser äufsern Eierstocksschwangerschall ist daher die Thatigkeit 
dieses Organes- ursprünglich nicht gestört, auch die Beschaff 
fenheit des Eies braucht nicht von der Regel abzuweichen; 
die Ursache kann vielmehr nur in der mangelhaften Thätig« 
keit der Franzen der Mutterröhre, oder in solchen organischen 
Fehlern derselben gefunden werden, bei welchen die Aufnahme 
des Eies in die Muttertrompete nicht erfolgen kann. — Uebri- 
gens ist der Eierstock nicht immer die ursprüngliche Anhef- 
tungsart, wenn an demselben das Ei gefunden wird; denn in 
vielen Fällen von Bauchhöhlenschwangerschaft, in \y eichen 
das Ei sich an einer andern Stelle des Bauchfells anheftete, 
wird nach und nach bei der Zunahme des Sackes, welcher 
das Ei enthält, auch wohl eiii Eierstock in IVlitleidenschaft ge- 
zogen,, und gleichsam auf secundäre Weise mit demselben 
verschmolzen. 

Die Entstehung der Bauchhöhlenschwangerschaft 
ist dadurch zu erklären, dafs die Lösung des befruchteten 
Eies vom Eierstocke erfolgt, die Aufnahme desselben in die 
Mutterröhre aber durch eine der verschiedenen Ursachen, z. B. 
mangelhafte Bildung der Abdominalmündung der Mutterröhre, 
Lähmung der Franzen derselben, vollständige Un thatigkeit der 
ganzen Mutterröhre, Verwachsung, fehlerhafte Anheftung der 
äufsern Mündung u. s. w. verhindert, und nun die Anheftung 
des in die Bauchhöhle übertretenden Eies an irgend einer 
Stelle des Bauchfells in bald geringerer, bald gröfserer Ent- 
fernung von der Tube veranlagst wird. — Erfolgt bei der 
Innern Eierstocksschwangerschaft die Befruchtung in dem Eie 
selbst, so fehlt der weitere Vorgang der Empfängnifs, zu wel- 
chem das Lösen, Fortleiten und Anheften des Eies an dem 
zur Entwickelung desselben geeigneten Orte gehört. Dieser 
Vorgang findet aber bei der Bauchhöhlenschwangerschafl; voll- 
ständig, .wenngleich auf eine ungewöhnliche Weise Statt. Es 
vdrd hier in Betreff der primären und secundären Bauchhöh- 
lenschwangerschaft noch darauf verwiesen werden müssen, 
dafs bei letzlerer dieser Vorgang der Empfängnifs in zwei 
Zeiträumen Statt finden kann. Platzt das Ovarium und tritt 
das in ihm entwickelte Ei in die Bauchhöhle, heftet es sich 



Schwangerschaft aoftferhalb der Gebfirmutter. 59 

an einem Theile des Bauchfells an, so wird gleichsam dieser 
Vorgang der £mpfangni£d, der früher versäumt wurde, nach* 
geholt. Berstet aber die Gebärmutter oder die Mutterröhre, 
in welcher das Ei bereits angeheftet und bis zu einem ge- 
wissen Grade entwickelt war, tritt das Ei in die Bauchhöhle, 
saugt es sich an irgend einem Theile derselben an, so wie« 
derholr sich der genannte Vorgang der Empfangnifs. 

Die Entstehung der Mutterröhrenschwangerschaft 
ist auf eine unvollkommene Empfangnifs zurückzuführen, in- 
sofern das auf gewöhnliche Weise von dem Eierstocke ge- 
löste und von der Mutterröhre aufgenommene Ei in dem Ka- 
näle derselben ein Hindernifs findet, um in die Gebärmutter- 
höhle selbst zu gelangen, und je nach der besonderen Ur- 
sache bald mehr an der Abdominalmündung, bald mehr in 
der Mitte des Kanals, bald mehr in der Nähe der Uterinmün- 
dudg der Muttertrompete zurückgehalten und angeheftet wird. 
— Es ist natürlich anzunehmen, dafs das Ei aus dem Eier- 
stocke derjenigen Seite hergeleitet wird, in welcher die Mut- 
terröhre das Ei enthält. Drejer'Sf der scandinavischen Na- 
turforscherversammlung in Stockholm im Jahre 1842 vorge- 
legter Fall ist in dieser Beziehung räthselhaft, da in der rech- 
ten Mutterröhre das Ei sich angeheftet hatte, das linke Ova- 
rium aber das frische Corpus luteum zeigte. — 

Am zweifelhaftesten erscheint die Entstehung der S c h w a n- 
gerschaft in der Substanz der Gebärmutter. Carus 
d. V. hält es für das wahrscheinlichste, dafs das Ovulum in 
dem die Substanz des Uterus durchdringenden Theile des 
Muttertrompetenkanales liegen bleibt, und diesen sofort inner- 
halb der äufsern Begrenzungen des Uterus ausdehnt, hält es 
aber auch für -möglich, dafs bei dem schwammig zelligen 
Baue des Uterus, in welchem die Mündung von Venenzellen 
in die Gebärmutterhöhle naturgemäfs Statt findet, zuweilen 
ähnliche Zeilen in die Tuba einmündeten, und das Ovulum 
sofort statt in die Gebärmutterhöhle in einen solchen venösen 
Sinus überginge, um dort wenigstens für eine gewisse Zeit 
sich weiter auszubilden. Im ersten Falle ist diese Schwan- 
gerschaft eine Abart der Tubenschwangerschaft, im zweiten 
eine besondere Art der Extrauterinschwangerschaft. Breachei 
nimmt an, dafs das Eichen, indem es in die Gebärmutter tre- 
ten will, sich, wenn es hier auf Hindernisse stöfst, bei der 



60 SchwaDgerschaft aufiserhalb der Gebärmutter. 

offenen Mündung einer der sich am Muttergrunde befindenden 
Kanäle verirrt^ und so in die Gebärmulterwandungen selbst 
eindringt Carua der Sohn stellt die beiden Hypothesen auf, 
dals die peristallische Bewegung der Mutterröhre, welche das 
Ei vom Eierstocke zur Gebärmutterhöhle führt, zu der Zeit 
der Empfangnifs verschwindet, wo das Ei bis zum Durch- 
gang durch die Substanz der Gebärmutter in der Tube vor- 
gerückt ist, oder daüs in dem Kanäle der Mutterröhre bei sei- 
nem Durchtritte durch den Uterus ein gewisser Seitenweg 
sich vorfindet, in welchen das Ei bei seinem Durchgange 
durch die Mutterröhre hineinschlüpft. Er giebt von dieser 
Bildung der Gebärmutter eine schematische Darstellung, und 
fordert die Aerzte und Anatomen auf, bei Leichenöffnungen 
auf diesen Gegenstand mehr zu achten. Der Seitenkanal ist 
nach dem Grunde der Gebärmutter zu gerichtet. Baüdelöc^ 
que fand aber in einer Frau von 53 Jahren, welche an a'cu* 
ter Lungenentzündung gestorben war und nie geboren hatte^ 
einen von der rechten Mutterröhre abgehenden, durch die Sub- 
stanz der Gebärmutter laufenden und ani Mutterhalsfe endi- 
genden Kanal, welche Beobachtung für die Möglichkeit einer 
solchen A^eranlassung dieser Art Schwangerschaft spricht — 
Uebrigens kann diejenige Bildung, welche man uterus bicor- 
nis nennt, zur Entstehung derselben Veranlassung geben. Eben 
so kann eine Verwachsung der Mutterröhre an der innem 
Mündung, die entweder schon vor der Empfangnils bestand, 
und bekanntlich dieser kein absolutes Hindemifs. setzt,, oder 
erst nach der Befruchtung, ehe das Ei in die Gebärmutter- 
höhle dringt-, zu Stande kommt, dazu Veranlassung geben, 
dafs das Ei nicht durch die innere Mündung der Mutterröhre 
in die Gebärmutterhöhle vordringen kann. 

. Diese Ansicht von der Entstehung der Extrauterihschwan- 
gerschäften stimmt mit der gewöhnlichen Theorie von der 
Empfangnifs überein. Es giebt indessen Schriftsteller, welche 
von dieser Meinung abweichen. Oben ist nämlich bereits er- 
wähnt- worden, dafs Geoffry St. Hilaire aufser der einen Art 
von Extrauterinschwangerschaft, Welche durch Zerreißung des 
Uterus und darauf folgenden Austritt des Inhalts desselben in 
die Bauchhöhle entsteht, eine Tubenschwangerschaft annimmt, 
wobei die Tube, wenn dem Durchgange des Eies durch die- 
selbe irgend ein Hindernifs entgegensteht, eine antiperistalti- 



SchwaDgenchaft aofserbalb der Gebfirmnlter. 61 

sehe Bewegung macht und das Produkt der Empfiingnifs in 
die ßauchhöhle treibt. Nach Campbell scheint Dr. Alex. 
Thinnson ebenfalls eine retrograde Bewegung des Ejes an- 
zunehmen. Dieser Ansicht tritt unter den neueren Schrilt- 
stellem Neumarm (specielle Pathol. u. Therap. der chronisch. 
Krankheiten des Menschen. 2. verbess. Aufl. Berlin 1837. 
p. 802 u. 803.) auf eine entschiedene Weise bei. Er unter- 
scheidet für die gewöhnliche Theorie von der Eropfängnifs die 
eine Art von Graviditas extrauterina, wenn die Fimbriae tu- 
bae ihr Fanggeschäll verfehlen oder ungeschickt ausführen, 
oder wenn das Ei seine Reise durch die Tuba nicht vollen- 
den kann, und die andere, wo das schon gebildete Ei durch 
die Tuba wieder aus dem Uterus tritt Die ungeheueren 
Schmerzen schreibt er den convulsivischen Zusammenziehun- 
gen der Gebärmutter zu, durch welche das Ei in die Tuba 
getrieben wird. Hier bleibt es entweder liegen, und wächst 
forty oder es tritt heraus in die Bauchhöhle. Ma/tn, welcher 
diese Schmerzen dem Entzündungsreize zuschreibt, verwirft 
die Ansicht Neumann^s, weil nicht einzusehen sei, wie das 
bis zu einem gewbsen Punkte vergröfserte Ei durch die enge 
Mündung der Tube getrieben werden, und in dem gar nicht 
erweiterten Lumen dieses Kanales Aufnahme finden könne. 
Busch und Moser zweifeln zwar nicht an dem Vorkommen 
der oben berührten zusammengesetzten Extrauterinschwan- 
gerschaflen, bei welchen an mehreren ungewöhnlichen Stel- 
len zugleich das Eli angeheftet gefunden wird, verwerfen aber 
die Ansicht der altern Schriftsteller, nach welchen das Ei aus 
der Gebärmutterhöhie durch die Muttertrompete eine rück- 
gängige Bewegung machen soll. — Allerdings ist bei der 
normalen Be^chafifenheit dieser Theile diese retrograde Be- 
wegung der Frucht aus der Gebärmutter durch die Mutter- 
röhre in die Bauchhöhle kaum denkbar. Auch wird kaum 
zu hoffen sein, dafs man mit Bestimmtheit in irgend einem 
Falle diese Entstehung der Extrauterinschwangerschaft nach- 
weis't. Doch werden die oben berührten Fälle von Gebär- 
mutter*Trompetenschwangerschaft und von Gebär- 
mutter -Trompeten - Bauchhöhlenschwangerschaft 
als Beweise für die Ansicht, dafs ein Zurücktritt der Frucht 
aus der Gebärmutter möglich sei, angeführt werden können, 
da, wenn der Mutterkuchen in der Gebärmutterhöhle liegt. 



62 Schwangerschaft aufserkalb der Gebärmutter. 

der Nabelstrang durch die Mutterröhre läuft, und die Frucht 
in der Bauchhöhle gefunden wird, eine andere Erklärungs« 
weise nicht leicht gedacht werden kann. Campbell nimmt in 
dem Falle von Paiuna an, dafs das Ei in Folge irgend ei- 
nes krankhaften Zustandes im Ende der Tube angehalten 
wurde, sich weiter , entwickelte, dafsi bei dem später erfolgen- 
den Risse die Feucht in die Bauchhöhle trat, und da die Pla- 
centa im Uterus sich befand und nur unbedeutend gelitten 
hatte, sich zu entwickeln fortfuhr, und in dem Falle von Hof- 
meisler, dafs das Ei nach seiner Lösung vom Eierstocke im 
Uterinende oder dem Winkel der Tube aufgehalten wurde, 
welche während der Entwickelung des Eies sich so ausdehnte, 
dafs sie nur eine Höhle mit dem Uterus bildete, dafs es, 
nachdem es einen gewissen Entwicklungsgrad erreicht, durch 
diesen Sack durchgebrochen, und so zwischen die Bauchein- 
geweide gelangt zu sein, und hier, da die Anheftung der Pla- 
centa- hierdurch nicht getrennt wurde, sich sofort weiter ent- 
wickelt zu haben scheine. — Gegen einen gewaltsamen 
Durchbruch durch den Sack spricht aber die Integrität der 
Mutterröhre; welche den Nabelstrang enthält, so wie der Ea- 
häute, welche die Frucht umgaben, und an der Gebärmutter 
vom Grunde bis zum Muttermunde festhingen. — Ohne die 
Annahme eines theilweisen Zurücktretens des Eies und ins- 
besondere der Frucht aus der Mutterröhre durch die Abdo- 
minalmündung derselben werden schwerlich diese Fälle er- 
klärt werden können, da die Annahme eines theilweisen Yor- 
drängens des Eies (des Mutterkuchens) bis in die Gebärmut- 
terhöhle und eines theilweisen Zurückbleibens aufserhalb der 
Mutlerröhre bei der gewöhnlichen Beschaffenheit dieser Theile 
noch viel weniger erklärt werden, könnte. 

Verlauf der Extrauterin • Schwangerschaften. 
Dieser ist sehr verschieden. Die Schwangerschaft kann ihr 
regelmafsiges Ende erreichen, dann aber, weil die Frucht, nicht 
geboren werden kann, verschiedene Ausgänge veranlassen, 
kann aber auch vor der Zeit beendigt werden, und zwar ent- 
weder gleich in den ersten Monaten oder in den folgenden, in 
welchen alsdann nicht selten gefäbrUche Symptome auftreten, 
sogar der Tod erfolgt. 

1) In den ersten Monaten der Schwangerschaft 
stirbt das. Ei wegen Mangel an Ernährung ab, und 



Schwangerschaft aofserhalb der Gebärmüller« 63 

schrumpft ein, wird theilweise oder gänzlich auf« 
gesogen. Hierher gehören diejenigen Fälle, in welchen die 
lästigen Schwangerschaftssympiome einige Zeit mit grofser 
Heftigkeit bestanden, dann aber allmälig sich verloren, und 
daher die Vermuthung, daCs ein Irrthum in der Diagnose statt 
gefunden habe, entstehen mufs. Heim erzählt von einer Frau, 
von der er vor 22 Jahren glaubte, dafs sie in der rechten 
Tube oder Ovarium schwanger sei; alljein nach zweimonatli- 
cher vermeintlicher Schwangerschaft legten dich nach und 
nach die Schmerzen, und seit dieser Zeit hatte die Frau ab 
und zu, bisweilen in einem ganzen Jahre nicht, dann aber 
auch wieder öfter, wehenartige Schmerzen, die sie vor jener 
Zeit nie gehabt hatte. In einem andern Falle, in welchem 
die Frau nach den Erscheinungen der Extrauterinschwanger- 
Schaft noch zweimal geboren, aber immer noch ab und zu 
wehenartige Schmerzen in der. linken Seite behalten hatte, 
wurde bei dem nach 25 Jahren erfolgten Tode unter der 
Milz am Peritonaeum eine taubeneigrofse Geschwulst von ei- 
ner Beschaffenheit gefunden, welche Heim bestimmte, diesen 
Theil für Ueberreste der Placenta zu halten. — Einen ähn- 
lichen Ausgang vermuthete Heim bei jener Frau, bei welcher 
auf seine Veranlassung im Jahre 1828 zu Berlin der Bauch- 
schnitt gemacht, aber nichts vom Eie gefunden wurde. — 
Doch möchten diese Fälle von schon weiter vorgeschrittener 
Schwangerschaft, wo noch Reste des Eies im Körper zurück- 
bleiben, kaum hierher zu rechnen sein. Vielmehr verschwin- 
det hier, wo das Ei in den ersten Wochen , höchstens Mo- 
naten, weil es an dem bestimmten Orte nicht genug Nahrung 
findet, oder weil es sich nicht gehörig festsetzen kann, ab- 
stirbt und aufgesogen wird, selbst die letzte Spur, und bei 
der etwa später angestellten Section ist selbst ein Rest des 
Eies nich aufzufinden. Campbell äufsert, indem er die Bauch- 
höhlenschwangerschaft verwirft, die Meinung, dafs, wenn das 
Ei nach seiner vollständigen Trennung vom Eierstocke z^wi- 
schen die Eingeweide des Bauches falle, die Annahme, dafs 
in solchen Fällen der Keim zu Grunde gehe, mit den phy- 
siologischen Gesetzen und mit den pathologischen Erfahrun- 
gen mehr übereinstimmen würde, indem er den Perilonäal- 
sack nicht für den natürlichen Aufenthaltsort des Eies hält, 
sondern die Schleimhaut der Tuben oder des Uterus für nö- 



64 Schwangerschaft aufserhalb der Gebärmutter. 

thig erklärt, um dem Eie hinreichenden Mahrungsstoff zu sei- 
ner Entwickelung mitzutheilen. — Der Unterzeichnete läfst 
zwar die Entstehung der Bauchhöhlenschwangerschaft zu^ ver- 
mulhei aber die in manchen Fällen eintretende Resorption 
des in der Bauchhöhle befindlichen Eies> läugnet aber auch 
die im Eierstocke oder in der Mutterröhre erfolgende Auf- 
saugung des Eies nicht, wetin dasselbe hier abstir4)t, mögen 
zufallige Ursachen das Absterben veranlassen^ oder mag die 
durch den Sack veranlaTste Hemmung der Entwickelung, und 
der hierdurch entstehende Druck die Aufsaugung in manchen 
Fällen begünstigen. Er stützt diese Meinung auf einzelne 
Beobachtungen, nach welchen es ihm kein Zweifel zu sein 
scheint, dafs das Ei auch in der Gebärmutter resorbirt wer- 
den kann, wenn es in den ersten Monaten der Schwanger- 
schaft abstirbt und nicht bald ausgetrieben wird. — Unbe- 
zweifelt ist die Resorption des abgestorbenen Eies in der .frü- 
heren Zeit der Schwangerschaft der günstigste Ausgang, in* 
dem die lästigen Schwangerschaftszufälle abnehmen, ver- 
schwinden und nach erfolgter Aufsaugung , bei welcher be- 
sonders krankhafte Erscheinungen nicht eintreten, kehrt der 
gewöhnliche Zustand der Gesundheit zurück, und so können 
auch die Geschlechtsverrichtungen von Neuem eintreten und 
ohne weitere Störungen verlaufen. 

2) In den ersten Monaten, und zwar im 2ten, 3ten, 
4ten Monate der Schwangerschaft, bisweilen auch später, er- 
folgt Zerreifsung des das* Ei enthaltenden Sackes 
mit gewöhnlich tödlichem Ausgange. Dieses Ereig- 
nifs kommt insbesondere bei Eierstocks-, Mutterröhren- und 
Gebärmutterwandschwangerschaft vor. Es entstehen alsdann 
heftige Schmerzen, Erbrechen, Ohnmächten, Zuckungen, und 
der Tod erfolgt unter den Zufällen einer Verblutung. Halten 
nach Heim die heftigen Schmerzen eine halbe, höchstens eine 
Stunde ohne Unterbrechung in gleicher Heftigkeit an, oder 
werden sie gar innerhalb dieses Zeitraumes anhaltend immer 
heftiger, so kann man mit gröfster Sicherheit darauf rechnen, 
dafs der Embryo die Tuba gesprengt und die Verblutung ih- 
ren Anfang genommen habe. Nun halten die allermarter- 
voUsten Schmerzen 12 bis 16 und mehr Stunden hinterein- 
ander an, in welcher ganzen Zeit die Sterbende bis zum Tode 
so sehr schreit, als .sie es nur aus Leibeskräften vermag. Der 

Tod 



Schwaogerschaft aufscrhalb der Gebärmaller. 56 

Tod erfolgt bei Tubal- und bei Eaerstocksschwangerschaft um 
so später, in je früherer Zeit die Tuba oder der Eierslock 
platzt und umgekehrt. £rhielt sich die Frucht bis zum 5ten 
Monate ohne dafs die Berstung erfolgte, so trat der Tod bin-» 
nen einer Stunde ein. Ereignete sich die Zerreilsung in der 
6ten Woche der Schwangerschaft, so kämpfte das Leben 
noch sieben Stunden ehe es erlag. In dem von JUalin er* 
zählten Falle lebte die Frau nach erfolgtem Risse der Mut- 
terröhre über sechs Tage. Der Rifs war sehr klein. *- 

Der -Tod erfolgt gewöhnlich durch die bei der Zerreis- 
sung eintretende Ergiefsung des Blutes in die Bauchhöhle« 
Wenn man in der Bauchhöhle sechs bis acht Pfund theils 
geronnenes, theils flüssiges Blut findet, so kann man diese 
Todesart annehmen« Doch findet man bei der Seetion nicht 
immer eine solche Menge Blutes ergossen, dafs man ihm al- 
lein die Todesursache zuschreiben kann. Man rnuDs alsdann 
schon auf das vorausgegangene Allgemeinleiden, auf die da- 
durch veranlafste Erschöpfung der Kräfte, auf den durch den 
Blutergufs bewirkten Nervenreiz bei der Erklärung des To- 
des Rücksicht nehmen. 

Die Ursachen der Zerreifsung sind theils innere, 
prädisponirende, theils äufsere, Gelegenheitsursachen. Zu je-r 
nen gehört die aufserordenlliche Ausdehnung der Mutterröhre • 
oder des Eierstockes und die Entwickelung des Eies selbst 
Heim glaubt an 3 — 4 — 5 monatliche oder gar ausgetragene 
Früchte, welche sich in der Mutterröhre entwickelt haben 
sollen, darum nicht, weil der Bau dieses Organes und seine 
Festigkeit. eine solche Ausdehnung, als ein Fötus dieses Al- 
ters erfordern würde, nicht zuzulassen scheint Doch giebt 
es einen altern Fall, welchen Saxtorph erzählt, nach wel- 
chem ein ganz ausgetragenes Kind in der Muttertrompete gOr 
fanden wurde (Act reg, Soc. med. Hafniensi. Vol. Y.) und 
einen neuern Fall sog^r von Graviditas tubo-uterina, welchen 
Rofahivt in der neuen Zeitschr. f. Geburtsk. 9. Bd. 3. Heft 
p. 399—409 erzählt Die ausgetragene Frucht fand sich nach 
ihm unter dem die Gebärmutter überziehenden Bauchfelle. 
Aufserdeni hat. Inglehy zwei in der Fallopischen Röhre voll- 
kommen entwickelte Fötus -in seiner Sammlung.. Auch findet 
sich nach MaunaeU in Dublin im Museum des. royal College 
of surgeons das Präparat einer rechten Fallopischen Röhre, 

Med. chir. Encycl. tSOX. Bd. 5 



66 Scbwangerschaft auCserbalb der Gebärmatler 

in welcher ein reifer Fötus enthalten ist^ der daselbst 20 Jahre 
lang getragen wurde. ..Greianelli nimmt an, dafs der Fötus 
in der Multerröbre reif werden und das Fruchtwasser auf 
dem natürlichen Wege abfliefsen könne. — Auch Burnsy nach 
welchem die Mutterröhre allmälig sich entzündet, und eine 
Schorfbildung eintritt^ sagt, dafs in vielen Fällen die Tuba 
bis zum neunten Monate zunehme und fast so grofs wie ein 
schwangerer Uterus in dieser Periode werde. Nach Kutan 
verdient diese Behauptung so wie der angezogene Fall von 
Clarke wenig Glaubra. — MaUn nimmt ebenfalls Entzün- 
dung und dadurch bedingte Erweichung eines Theiles des 
Gewebes als Ursache an. Nach andern bildet sich sogar an 
der bestimmten Stelle, an welcher die Zerreifsung erfolgt, 
ein Geschwür. — Uebrigens ist die Prädisposition zur Zer- 
reifsung oft nur auf eine kleine oder mehrere kleine Stellen 
beschränkt. Auch erfolgt die 2ierreifsung oft nur an einer 
kleinen Stelle, und es tritt nur wenig Blut aus und nur eine 
Extremität durch die OefTnung durch. Die Ränder des Ris« 
ses sind alsdann sehr dünn. Ist die Stelle weiter gerissen, 
so dafs die Frucht zum gröfsten Theile oder ganz durchtritt, 
so findet meistens ein stärkerer Blutergufs statt und die Rän- 
der des Risses sind alsdann oft dicker. — Der bei Bauch- 
höhlenschwangerschaften sich bildende Sack zeigt eine gerin- 
gere Anlage zur Zerreifsung, als die Mutterröhre oder der 
Eierstock, wenn diese Organe für ein Ei gleichsam den stell- 
vertretenden Uterus bilden. Denn bei den Baiichhöhlen- 
sehwangerschaften kann die Frucht viel häufiger die Rdfe er- 
lange, ohne dafs der Sack zerreifst, als bei der Mutterröh- 
ren- oder Eierstocksschwangerschaft. 

Zu den Gelegenheitsursachen gehören meistens mecha- 
nische Einwirkungen, welche theils anen nachtheiligen Druck 
auf den das Ei enthaltenden Sack ausüben, theils geradezu 
die Zerreifsung bewirken. Sie bestehen theils in Anstrengun- 
gen des Körpers, theils in von aufsen einwirkenden Gewalt- 
Ihätigkeiten. Je gröfser die Dehnung und Spannung des Sak- 
kos ist, desto geringer kann die Ursache sein, welche die 
Zerreifsung des Sackes bewirkt. So kann beim Erbrechen, 
Husten ,* Drängen während des Stuhlganges , beim Heben 
schwerer Lasten, bei schneller, starker Streckung des Kör- 
pers in verschiedenen Stellungen die Zerreifsung des Sackes 



Schwangerschaft aufserhalb der Gcbärmattcr. 67 

erfolgen« Unler den äufseren Gewalllhäiigkeiteiiy welche das« 
selbe Ereignifs hervorbringen können , kommen haupUächiich 
die Schläge und SlöCse auf den Unterleib vor« 

Nicht immer erfolgl auf die Zerreilsung der Tod, son- 
dern bisweilen verschwinden die krankhaften Erscheinungen, 
welche gewohnlich dem Tode vorausgehen, nach wenigen 
Stunden allmäÜg, und es tritt ein erträglicher Gesundheitssu- 
stand ein, der meistens aber noch von ungewöhnlichen Er- 
scheinungen hegleitet ist 

Q) Entweder heftet sich das Ei an dem Orle, an welchen 
es übertritt, an, und es treten alsdann die Symptome ein, 
welche nach dem veränderten Sitse des Eies (secundäre 
EIxtrauterinschwangerschaft) modificirt mnd. Die Frucht setzt 
alsdann ihr Leben fort, wenngleich ihre Entwickelung durch 
die veränderte Art ihrer Änheftung, durch die Schvrierigkeit 
sich gehörig anzusetsen, Eintrag erleidet, und darum hinter 
dem gewöhnUchen Grade bei Weitem zurückbleibt Die 
Schwangerschaft; schreitet also fort und erreicht, wie eine 
Bauchhöhlenschwangerschaft, ihr Ende, welches selbst wieder 
verschiedene Ausgänge haben kann. — Wenn man diese 
Fälie bezweifelt hat, so wird man allerdings, falls das Ei voll- 
ständig den frühern Urt seiner Anheftung verliefs, und die 
zerrissene Stelle durch Entzündung vollkommen heilte, oder 
falls später andere Ausgänge der secundären Extrauterin- 
schwangerschaft stattfinden, bei einer später unternommenen 
Section Mühe haben, die Stelle des frühem Sitzen des Eiea 
mit Bestimmtheit nachzuweisen. Indessen sprechen diejeni- 
gen Fälle, in welchen die Frucht nach dem Risse des Sak- 
kos in die Bauchhöhle gelangte, fortlebte, der Mutterkuchen 
aber an der frühem Stelle (in der Mutterröhre) hängen blieb. 
wie die Fälle von Paiuna und Moeunich lehren, für die Mög- 
lichkeit, dafs der Sack zerreifst und die Frucht am Leben 
bleibt, wenngleich diese Fälle dadurch von den vorbererwähn- 
ten abweichen, dafs hier der Mutterkuchen seinen frühern 
Sitz nicht verläfst -^ Hat alsdann die Schwangerschaft ihr 
Ende erreicht, so kann einer der noch näher zu erwähnen- 
den Ausgänge stattfinden« — Haniu$y welcher diesen lieber- 
tritt der Frucht au& der Tuba in den Unterleib beobachtet zu 
haben glaubte, vermisste bis zum Ende der Schwangerschaft; 
die Kindesbewegung, und die Schwangere glaubte nur eine; 

5*' 



68 Schwangerschaft aufscrbalb der GebärmuUcf. 

schwache ) kriechende Bewegung in der Tiefe der Becken-' 
höhle wahrzunehmen. — Doch wird man über ein solches 
Ereignifs stets im Zweifel bleiben, wenn es . nicht etwa ge^ 
Ungien sollte bei der Section dasselbe nachzuweisen. — 

b) Oder das Ei, welches. den frühem Ort seiner Anhef* 
tung verlassen hat, verliert sofort sein Leben, Und giebt zu 
einem der noch zu betrachtenden Ausgänge Veranlassung, die 
aber auch ohne solche Veränderung in dem Sitze, also bei 
primärer Extrauterinschwangerschaft vorkommen können. Bleibt 
es ohne eine bedeutende Reizung hervorzurufen, unverändert 
liegen, so kann auch hier ein erträglicher Gesundheitszustand 
eintreten, und wählend die Extrauterinfrucht im Körper lie- 
gen bleibt, von Neuem Schwangerschaft und Geburt einire- 
ten. Während dieser Zurückhaltung kann das Ei die ver- 
schiedenen Veränderungen eingehen. * la andern Filleh ent^. 
^eht Entzündung, Eiterung und init ihr gewöhnlich eiiie Wan« 
derung des Eies oder doch d^r Frucht,. um entweder gera- 
dezu oder durch das. eine oder andere Organ nach aufsen ta 
gelangen, wie .gleich nachher nßher gezeigt werden, wird. 

3) Das Ei erhält, namentlich bei. Bauchhöhlen«« 
Schwangerschaft imd nur ausnahmsweise, wie einzelne Bei** 
spiele lehren, auch in der Mutterröhrenschwangerscbaft> sein 
Leben, bis die Frucht ihre Reife erlangt, so dafs' 
nach den Beobaditungen von' Heim und Zwank bei der 
Bauchhöhlenschwangerschaft durch Hülife der Kunst, lein le- 
bendes Kind zur Welt gebracht und erhallen werden kann. 
Zur Zeit der Reife der Frucht, zuweilen auch früher, nicht 
selten jauch nach bereits erfolgtem Absterben desselben zei-» 
gen sich Naturbeslrebungen, das Ei auszutreiben; .es entste» 
hen mehr oder weniger Jeutlidie Wehen und Blutanssonde- 
rungen aus den Geschlechtstheilen, ohne dafs es jedoch zur 
Austreibung des Eies kommen kann> Hanius bemerkte, dafs 
am Ende einer Extrauterinschwangerschaft ein mäfsiger Blut- 
flufs eintrat, und eine Menge Wasser aus der Vagina hervor^ 
stürzte, weldies er für zurückgehaltenen Harn erklärte. In dem 
von Wagner erzählten Falle gingen auch Wässer in Masse 
und zuletzt eine Menge Blut ab. Diese Erscheinung läfst sich 
vielleicht durch den Rif^ der Gebärmutter bei Schwangerschaft 
am rechten Orte, worauf erst die Frucht in die Bauchhöhle ge-< 
langte, erklären. — Die wehenartigen Schmerzen sind entweder 



Sdiwangerschaft aufscrbalb der Gebännulter. 69 

durch die^ conäensuell durch den Exirauterinfötus erregte Gebär* 
niuiter, also durch eine auf gehörige Weise wirksame Geburls- 
ihätigkeit oder durch die Zusammenziehungen des das Ei ent- 
haltenden Sackes su erklären. Wahrscheinlich findet bald 
auf die eine, bald auf die andere Weise diese Thätigkeit statt 
— In dem von Fuchsins erzählten Falle serrifs sogar bei 
einer Bauchhöhlenschwangerschaft, bei welcher der Mutierku« 
chen am linken Eierstocke äafs, während der vergeblichen 
Wehen die scirrhöse Gebärmutter von einer Muttertrompete 
bis zur andern und veranlafste den Tod durch Blutflufs« Das 
Kind war einen Monat zu lange getragen, 121 Pfd. schwer, 
und zeigte nach der Gastrotomie nur schwache Zeichen des 
Lebensi. — Dafs die Mutterröhre, wenn sie ein Ei enthält, 
Zusanimenziehungen. zeigt; -kann nicht besonders auffallen, da 
dieses Organ ein dem Gewebe des Uterus entsprechendes 
Gewebe zeigt, und dieses sich während der Schwangerschaft 
oft noch deutlicher ^entwickelt. Schwerer icu erklären ist es 
aber, wenn man nach ' Velpeau atiniinmt, däfs der bei Abdo- 
minalschwangersohaft sich bildende Sack Zusammenziehungen 
zeige, denn alsdann mufs man auch annehmen, dafs sich 
Muskelfasern in ihm entwickeln ; ohne solche würde man nur 
geringe Fähigkeit eines solchen Sackes, sich zusammenzu- 
ziehen, sieh denken können. Die Erscheinung aber, dafs der- 
selbe zur Zeit der Reife und unter den wehenartigen Schmer- 
zen platzt, ist dadurch leicht zu erklären, dafs bei den we- 
henartigen Schmerzen die willkürliche Geburtsthätigkeit er- 
weckt wird, dafs die • Mitwirkung der Bauchmuskeln einen 
solchen Druck auf den Sack ausübe, dafs derselbe zerreifsen 
mufs. — Zur Entstehung dieser Conlraclionen trägt vielleicht 
die Richtung des Gemüthes, das sichere Erwarten der Weheii 
su der bestimmten Zeit nicht weniger als das typische Le« 
ben, welches in der Schwangerschaft sich ausspricht, bei, 
gleichwie bei andern Krankheiten, welche mit Schwanger- 
schaft verwechselt werden, nicht -selten auch um die be- 
stimmte Zeit, wo die Geburt erwartet wird. Wehen ent- 
stehen. 

a) Entweder tritt nach der vergeblichen Bemühung der 
Natur, die Geburt zu bewirken, ein Zustand ein, der dem 
Wochenbette entspricht. Es werden die Brüste thälig, sin- 
ken aber dann ein, es zeigen sich vermehrte Schweifse, und 



70 Schwangerschaft auCserhalb der Gebärmutter. 

es fliefsen selbst Lochien ab^ worauf nicht selten ein Zustand 
einiritty der als ein der Gesundheit- entsprechender angesehen 
werden mufs. Die Frucht hat alsdann unter den Vergeblichen 
Geburtsbestrebungen das Leben eingebüfst. — Hanius beob« 
achtete, nachdem ohne Eintritt von eigentlichen Wehen bei 
^iner an Exlrauterinschwangerschaft leidenden Frau mit dem 
nprmalen Geburtstermin ein mäfsiger BlutßuOs eingetreten, und 
plötzlich eine Menge Wasser, welche er jedoch für Harn hielt, 
aus der Vagina gestürzt war, vermehrte Wärme und Schweifs 
über den ganzen Körper sich verbreitet hatte, am dritten Tage 
Fieberbewegungen^ Turgescenz und iSchmerz der Brüste, er* 
leichternde Schweifse und reichliche Milchauskonderung, Lo- 
chien in gewöhnlicher Stärke und 'den Wochenbettgerueh. 
Nach zehn Tagen horte die Lactation auf, die Brüste fielen 
zusammen, die Schweifse liefsen Jiach, die Blutung wurde 
blasser und sparsamer, und in der fünften Woche verliels die 
Frau ihr Lager heiter und gestärkt 

b) Oder das Leben der Frucht erhält sich, nachdem die Er- 
scheinungen der Geburt nach zwei bis drei Tagen^ ohne ihren 
Zweck erreicht zu haben, verschwunden sind, noch einige Zeit; 
die Frucht nimmt noch einige Zeit hindurch entweder im Gan- 
zen oder in einzelnen Theiien zu. Bisweilen erwachen von 
Neuem die Wehen, bald in kürzeren, bald in längeren Zwischen- 
räuüien. In der von W» Schmidt erzählten Beobachtung wurde 
das Leben der Frucht bei^einer Bauchhöhlenschwangerschaft drei 
Jahre lang- erhalten, wobei in den ersten aiwei Jahnen acht An- 
fälle von Geburtswehen stattfanden. Als nach dem Toäe der 
Mutter. wegen deutlich gefügter Bewegungen der Frucht der 
Bauchschnitt gemacht wurde, wurde ein lebendes Kind aus« 
gezogen, welches noch zwei Stunden am Leben blieb. — In 
dem von Patuna erwähnten Falle hatte der ohne EihüUen in 
der Bauchhöhle liegende Fötus die Gröfse eines zweimonat- 
lichen Kindes. Nach den auserlesenen Abhandlungen aus den 
philos. Transact. von 1669— 1720 übersetzt von Xe«A:e wurde 
ein Kind sechs und zwanzig Jahre lang im Unterleibe ge- 
tragen, welches sich zwanzig Jahre lang bewegt haben sollte. 
— Oft ist die Entwickelung ungleich, z. B. die Zähne, die 
Haare sind ungewöhnlich entwickelt, der übrige Körper un- 
entwickelt geblieben, oder theilweise zerstört. Bayle fand 
bei einem 26jährigen £xtrauterinfötus, der acht Pfund schwer 



Sdiwangerschaft aülsei*ludb der Gebärmutter, 71 

und eilf Zoll lang war, die Zähne innerhalb des Kiefers so 
grofs wie bei Erwachsenea Ifiorand fand nach 31 jähriger 
Bauchschwangerschaft an dem unversehrten Embryo die 
Schneidezähne im Ausbrechen begriffen. Dumas fand nach 
einer swanugjährigen Mutterröhrenschwangerschafl nur eine 
unförmliche Masse des Embryo, aber Haare von ungewöhnli- 
cher Länge, und im Unieridefer einige Zähne von der Gröise 
wie bei einem Erwachsenen, auch einen cariös. Sonsi fand 
nach Elfjähriger Mutterröhrenschwangerschafl ein fadenartiges 
Gewirr von Haaren , welche drei Pariser Fufs lang waren, 
einen Schädel ohne Kinnladen,, jedoch mit zwei Hundszähnen 
und einecn unförmlichen Theile. Meckel nimmt nicht blos 
ein längeres Fortleben, eine Zunahme der Frucht, sondern 
auch bei dem Steinidnde das niedrigste Leben an, das Le- 
ben des Eies und Samenkornes, das sich nur durch Nicht- 
verderbnifs unter Umständen, welche dieselbe begünstigen, 
offenbaret Nach ihm beweist die, wenn auch unbedeutende 
Geffnung der Nabelgefafse, welche mehrere Schriftsteller aus- 
drücklich erwähnen, dafs der Fötus noch immer mit der Mut- 
ter in der frühern Erhaltungsbeziehung steht. — Busch und 
Moser halten es indessen für unmöglich, dafs das Ei auf ei- 
nem anomalen Boden längere Zeit hindurch als bei der nor- 
malen Sdiwangerschaft fortleben sollte, halten die vorher an- 
geführten Fälle eines längern Fortlebens der Frucht für nicht 
hinreichend constatirt, um durch sie die Möglichkeil des Fort- 
lebens des Elxtrauterinfötus zu beweisen, und sehen die Bil- 
düng der Steinfrüchte nicht als von einer vitalen Beziehung 
zwischen Mutter und Kind abhängig an, indem nach Meckel 
der Fötus diese Veränderungen auf eine active Weise erlei- 
den mufs. — Burdach nimmt die Möglichkeit des vollstän- 
digen Lebens des Embryo zwei Jahre nach der gesetzmäfsi- 
gen Geburtszeit durch die Beobachtung ^on Schmill für er- 
wiesen an, bezweifelt zwar, dafs die eine Reihe von Jahren 
in dem Unlerleibe unverändert gebliebenen Früchte so lange 
ein latentes Leben führen könnten, nicht aber, dals das Le- 
ben hier eine Zeit lang auf ein Minimum beschränkt oder la- 
tent gewesen und allmälig erloschen ist, dafs hierauf die fort- 
dauernde Einwirkung des mütterjichen Lebens die Aufsaugung 
und Umbildung der zersetzbaren und flüssigen Stoffe bewirkt 
hat, u. s. w. -- Nach allem diesem ist es nicht zu bezwei- 



72 Schwangerscliftft aofserhalb der Gebärmuitcr. 

fein, dafs Extrauterinfrüchte auch über die Zeit der gewöhn- 
lichen Schwan^erschaftsdauer ihr Leben fortsetzen können, 
dafs, wenn das Leben der Frucht nicht plötzlich erlischt, das 
Leben immer mehr und mehr beschränkt und nach längerer 
Dauer auf einer niedem, unvollkommenen Stufe endlich gans 
erlöschen kann, worauf in dem Fötus neue Veränderungen 
eintreten können. 

4) Mach dem Absterben des Eies, welches nach 
längerer oder kürzerer Dauer der Schwangerschaft, bisweilen 
nach vollständiger Reife, selbst wohl nach längerer Erhaltung 
dös Lebens der Frucht, entweder plötzlich mit öder bald 
nach dem Eintreten der Geburtswehen unter den bekannten 
Elrscheinungen, namentlich unter häuGgem, innerem Froste, 
Zusammenfallen der Brüste u. s. w. oder unter Abnahme 
der Bewegungen auf die vorher angeführte Weise allmälig 
erfolgt, bleibt das Ei bisweilen längere Zeit zurück. 
Je nach den Veränderungen, welche das Ei und namentlich 
die Frucht zeigt, sind verschiedene Fälle zu unterscheiden. 

a) Das Ei bleibt, obwohl es Jahre lang gelragen wird, 
unverändert; namentlich zeigt die Frucht oft wenige oder gar 
kerne Veränderungen und die Gesundheit der Person wird oft 
wenig gestört, so dafs selbst wiederholte Schwangerschaft und 
Geburt eintritt. Der Sack und die Häute werden derber und 
fesler, die Glieder und Gelenke der Frucht werden unbeweg- 
Kcb; allein die Weichtheile bleiben lange Zeit ziemlich nor- 
mal. Besonders ist das Gebim schmierig oder salbenartig. 
Der Embryo ist aber blutleer, ßianchi fand nach vierzehn 
Jahren den Körper des Fötus ganv unverändert, ßayle fand 
bei einem sechs und' zwanzig jährigen, Albasiu« bei einem 
acht und zwanzigjährigen, Piilement bei einem dreifsigjähri- 
gen, Camerarius bei einem sechs und vierzigjährigen Extra- 
Uterinfötus alle Eingeweide des Kopfes, des Unterleibes und 
der Brust unverändert. — In Danzig wurden bei einer dreis- 
sig Jahre im Unterleibe verweilenden Frucht nur Knochenin* 
sein an verschiedenen Hautstellen, sonst aber der Körper wohl 
erhalten gefunden. — Thivet fand bei einem achtzehnjähri- 
gen Abdominalfötus in dem dünnen Ueberzuge, unter welchem 
eine aus Kalksalzen besiehende Kruste sich befand, die Theile 
der Frucht ziemlich erhalten, nur das Gehirn in eine ölige 
Substanz, welche 2} Unzen betrug, verwandeil. — Burdach 



Schwangerschaft aufserhalb der GebfirmuUcr. 73 

nimmt nach dem allmäligen Erlöschen des Lebenr der Frucht 
die förldauernde Einwirkung des müilerlichen Lebens an. 
welche Aufsaugung und Umbildung der zerselzbaren und 
fleischigen Stoffe bewirkt , wobei eben so wenig, als an den 
Nahrungsmitteln, so lange sie unter der lebendigen Einwir- 
kung der Verdauungsorgane stehen, eine Fäulnifs eintreten 
kann. Der so ausgesogene und von seiner^ cur Entmischung 
geneigten Stoffen befreiete Leichnam ist für immer gegen die 
Fäulnifs gesichert. Buach und Moner nehmen zur Erklä«- 
rung dieser Erscheinungen ebenfalls auf die Resorption der 
flüssigen Theile und auf das Zurückbleiben der festen Theile 
Rücksicht. 

b) Das Ei wird zum gröfsten Theile aufgesogen. Es 
verschwinden die Eihäute, selbst der Mutterkuchen, und der 
Embryo erscheint bei der Seciion nackt, mit den umgeben« 
den Theilen gar nicht oder nur schwach verbunden. Auch 
die Frucht wird theilweise tesorbirt; die Weichtheile ver- 
«chwinden ganz und man findet nur noch die Knochen und 
festeren Theile. Forreatier fand von einem Embryo im Eier- 
stocke blos die unverdaulichen Theile, die Knochen, Faser- 
faäute und NägeL Gmelin fand von einem aus dem gebor- 
stenen Eierstocke in die Bauchhöhle getretenen Embryo blos 
Knochen und einige häutige Theile. — Dieser im Ganzen 
seltene Vorgang findet selten ohne Affection des übrigen Kör- 
pers statt. Es treten die Erscheinungen des hektischen Fie- 
bers ein, und es erfolgen Ausleerungen, die den Charakter 
der Coliiquation an sich tragen. Namentlich treten profuse 
Schweifse und Durchfälle ein. Haniua schildert in dem von 
ihm beobachteten Falle diesen Vorgang sehr genau, der wohl 
von dem Falle zu unterscheiden ist, in welchem die Theile 
der Frucht, welche sich ablösen, unmittelbar durch den Darm- 
kanal ausgeleert werden. — Die so ihrer Weichlheile be- 
raubte Frucht bleibt oft längere Zeit unverändert liegen, und 
erregt durch ihre Ungleichheiten nicht selten Beschwerden. 
Diese Auflösung und x\ufsaugung der Weichtheile ist aber 
häufig ein Vorläufer des unter 5) noch zu betraohtenden Aus- 
ganges, der aber in manchen Fällen ohne diesen einlriU. 

c) Die Frucht wird in eine andere Masse verwandelt, 
z. B. in eine fettige, wallrathähnUche Masse, welche man bis- 
weilen in Gräbern findet. Diese Umwandlung geht bisweilen 



74 , Schwaogerschaft aufserbalb der Gebärmatter« 

sehr rasch vor. sich. So fand Lacroy schon vier Monate 
nach dem wahren Ende der Schwangerschaft die Eingeweide 
und die Haut^ nur die Muskeln nicht, in eine wallrathähnlidie 
Masse verwandelt — In andern Fällen wird die Frucht nach 
der bereits unter a) angeführten Aufsaugung der Flüssigkei- 
ten in eine festere Masse verwandelt, namentlich in dne cal- 
lose oder knorpel-, knöchen- oder steinartige. Man 
nennt eine solche Frucht Knochen- oder Steinkind: 
Osteopaedion oder Lithopaediom Die Frucht trocknet 
gleichsam aus, ist fest, durchaus unbeweglich, verschmikt oft 
mit den Eihäuten, die ebenfalls verdickt, verknöchert werden, 
KU einem Ganzen. Knochen- oder Kalkablagerungen finden 
oft auf der Haut statt — Gewöhnlich sind nicht alle Theile 
gteichmäfsig verändert und verhärtet; oft- zeigen sich hier und 
da dnzelne Theile noch ziemUch unverändert. Eine solche 
Frucht kann Jahre in dem Unterleibe der Mutter liegen, ohne 
derselben grofse Beschwerden zu veranlassen. Ja das Leben 
wird nicht selten ziemlich hoch gebracht Grivef fand einen 
verhärteten, mit den Eingeweiden verschmolzenen Fötus in 
dem Unterleibe aner Frau von 83 Jahren. — CaldwdL fand 
bei einer sechszigjährigen Frau einen gleichfalls verknöcher- 
ten Fötus, den sie nach ihrer Rechnung vier und dreifsig 
Jahre getragen haben mufste. Nebel 1>eschrieb einen Fall, 
in welchem ein solcher sogar sechs und fünfzig Jahre getra* 
gen wurde, ohne der Mutter Nachtheil zu bringen. 

d) Auf gleiche Weise, wie hier der Fötus als eine todte 
Masse im Körper der Mutter ruht, dem Stoffwechsel gänzUch 
entzogen wird, vielmehr zur Ablagerung kalkartiger Theile 
dient, kann auch das ganze Ei gleichsam isolirt, vom übrigen 
Körper abgeschlossen wefden. Es bildet sich nämlich um das 
ganze Ei eine lederartige, knorpelige, knöcherne oder steinar- 
lige" Hülle, was Carus und Burdach ab eine Analogie von 
der Bildung der Kalkschale bei Eierlegem darstellt. Der Fötus 
kann dabei ebenfalls verhärtet, aber auch wohl noch ziemlich 
erhalten sein. Buchner fand nach achtjähriger Bauchschwan- 
gerschaft um den ausgetrockneten Fötus eine lederartige Hülle. 
Peiil nach dreijähriger Schwangerschaft im Eierstocke einen 
gelblichen Ueberzug. Vamerariu» fand bei einer sechs und 
vierzigjährigen Mutterröhrenschwangerschaft um den sehr Irok- 
kenen und festen, sonst aber normalen Fötus eine knöcherne 



SchiTtDgerechaft aofiterbalb der GebSrmatter. 75 

Kapsel Ib einem ähnlichen Falle von UouMael war der Fö- 
tus selbst steinhart Baj/le fand nach einer sieben und xwan- 
sigjährigen Bauchschwangerschaft, bios den Kopf der Frucht 
mit einer fingerdicken Knorpelschicht überzogen. WaUer 
fand nach' einer swei und xwansigjährigen, lUorand nach ein 
und drälsigjähriger. Heukell nach vierzigjähriger, Chesion 
nach zwei omd fünfzigjähriger E^ctrauierinschwangerschatt, 
knöcherne oder steinartige Kapseln um die Frucht. 

Eine nicht geringe Zahl von Beobachtungen beweisen 
^8y dafs unter solchen Umständen in dem Mutterleibe verwei- 
lende Extrauterinfrüchte einer weiiem Empfangnifs nicht im- 
mer hinderlich sind, da nicht etwa einmal, sondern in man- 
chen Fällen mehrere Male oft in kurzer Zeit Schwangerschaft 
am rechten Orte erfolgte, unter mehr oder weniger hervor- 
tretenden Symptomen bisweilen an das gesetzmäßige Ende 
gelangte, und auch die Geburt ohne weitere Störung zu Ende 
ging oder durch Hülfe der Kunst beendigt werden mubte. 
Der Extrauterinfölus bleibt dabei oft unverändert; bisweilen 
aber treten in Folge wiederhoUer Schwangerschaften und Ge- 
burten Reäcüonen in dem mütterlichen Organismus ein, so 
däfs dann ein anderer, noch weiter zu betrachtender Ausgang 
veranlafst wird ->- Einen Fäll, in welchem neben einer Bauch- 
höhlenschwangerschaft eine neue Schwangerschaft in der Ge- 
bärmuüerhöhle erfolgle, das Kind die Reife erlangte, und 
durch Hülfe der Zange zur Welt gebracht wurde, erzählt 
sehr ausführlich Hpm in v, Siebold*s Joum. 8r. Bd 2s St. 
p. 330—411. u. med. Jahrb. des k. k. Staates Gr. Bd. 2s. St. 
V. Siebold erzählt in seinem Joum. 17r. Bd. 2s St« p. 2G4 
— 207 den Bericht der Section einer Frau, welche im Gan- 
zen dreimal schwanger geworden war, aber nur das erste und 
drille Mal geboren hatte, die todte Frucht der zweiten Em- 
pfangnils bis zum Tode bei sich trug. Die Frucht hatte sich 
aufgelöst und der Ausscheidungsprocefs hatte begonnen. Er- 
nest {v. Siebotd's Journ. 7r. Bd. 3s. St. p. 993, und Ernesl 
wahrscheinlich derselbe Schriftsteller, {Hu/eland'a Journal 
63. St. 4& St. p. 128) erzählt den Fall, dafs eine 35 jährige 
Frau, Mutter zweier Kinder, sich schwanger fühlte, aber Jahre 
lang vergeblich auf ihre Niederkunft wartete, nach drei Jah- 
ren wirklich schwanger wurde, und einen gesunden Knaben 
gebar, im vierten Jahi*ie noch einmal schwanger und glück- 



7G Schwangerscliafl: aufserhalb der Gebärmuller. 

lieh von einem lebenden Mädchen entbunden wurde ^ dann 
ab.er bei schleichendem Fieber mid unter den hefligsien 
Schmerzen fast alle Knochen eines Fötus durch den Mast- 
darm entleerte, und hierauf sich erholte. -^ Jaeneche er- 
zählt in Rühter'a Chirurg, Bibliolh. I5r Bd. p. 455—465 
den Fall, dafs eine Frau, welche von einem gesunden Mäd- 
chen entbunden worden war, nach anderthalb Jahren wieder 
schwanger wurde, drei oder vier Wochen vor der Zeil, wo 
sie ihre Miederkunft erwartete, nach einer äufseren Verletzung 
einen gewaltigen Schmerz im Unterleibe bekam, und Blut 
aus den . Geschlechtstheilen yerlor, einen harten Klumpen in 
der rechtefk Seite des Unterleibes behieU, ein Jahr darauf wie- 
der schwanger und von einem völlig ausgewachsenen Mäd- 
chen entbunden, dann wieder schwanger und von einem iod-. . 
ten Mädchen entbanden wurde, dann durch einen Abscefs am 
Unterleibe^ welcher künstlich geöffnet und erweitert werden 
niufste, die Frucht, an welcher nur die Phalangen der rech- 
fen Hand und. die Ossa cränii fehlten, entleerte/ nach der Ge"- 
nesung bald wieder schwanger und nach einem Jahre von 
einem ausgewachsenen aber todten Kinde männlichen Ge- 
schlechts entbunden wurde. In dem von Boenisch erzählten 
Falle hatte die Frau von 41 Jahren bis zu ihrem 34sten Le- 
bensjahre schon sieben Kinder geboren, als die, Extrauterin- 
schwangerschafl eintrat. Sie wurde zwei Mal schwanger und 
gebar lebende Kinder, von welchen sie das erste zehn Wo- 
chen, wo es starb, das zweite dreiviertel Jahrfe stillte, worauf 
der Extrauterinfötus unter lebensgerähriichen Erscheinungen 
durch die Mutterscheide ausgezogen wurde und Genesung er- 
folgte. — In dem von Sonst erzählten Falle, in welchem die 
Frucht eilf Jahre lang in der Muttertrompete getragen wurde, 
hatte die Frau in den drei auf die erste Schwangerschaft fol- 
genden Jahren drei Mal glücklich geboren, aber immer die 
Geschwulst des Unterleibes behalten, weshalb ein Arzt die 
Paracenteäe gemacht hatte. — Wilmana erzählt den FaU, 
dafs eine Frau bald nach ihrer Verheiralhung schwanger 
wurde, aber nicht gebar, dafs sie dann in einem Zeitraum 
von f Jahren vier Schwangerschaften erlebte, und jedesmal 
einklebendes Kind gebar, dann aber im sechszehnten Jahre 
nach der Entstehung der ersten Schwangerschaft die Knochen 



Schwangencbaft außerhalb der Gebärmulter« 77 

dieser Frucht unter höchst bedenklichen Zufallen durch den 
Mastdarm und die Harnblase entleerte. — 

Auch kann eine neue Extrauterinschwangerschaft eintre- 
ten^ wenn bereits ein Extrauterinfötus gelragen wird, Pri-» 
meroke eraßählt, dafs eine 30 Jahre alte Frau, welche bereits 
acht Kinder geboren hatte, im Monat März 1591 schwanger 
wurde, im neunten Monate auch Geburtsschmerzen fühlte, 
aber nicht niederkam, die Kindesbewegungen verlor, und eine 
grofse Geschwulst in der rechten Seite des Unterleibes zu- 
rückbehielt, dafs siejm Monate Mai 1594 wiederum schwan« 
ger wurde, im aqhten Monate die Bewegungen der Frucht, 
nachdem sie sehr heAig gewesen waren, verlor, und nun in 
der linken Seite eine starke Geschwulst behielt Im Juli 1595 
bildete sich an der rechten Seite des Unterleibes ein Absccfs, 
ans welchem ein Wundarzt sämmtliche Knochen des vor vier 
Jahren gestorbenea Fötus auszog. Hierauf wurde die Ge- 
schwulst 4er linken Seite eingeschnitten, und der kürzlich ver- 
stoiiiehe Fötus stückweise ausgezogen und die Frau her- 
gestellt. . 

Campbell fiihrt unter 98 Fällen von Bauchhöhlenschwan-* 
gerschaft an, dafs neun Frauen während der Zurückhaltung 
der Extrauterinfrucht einmal, zwei zwei Mal, eine drei Mal^ 
eine vier Mal, eine sechs und eine sieben Mal schwanger 
wurde, uqd dafs unter 88 Fallen von Tubenschwangerschaf? 
ten eine Frau während der Retention. der Extrauterinfrucht 
vier .Mal, eine andere sechs Mal gebar. 

5). Nach dem Absterben d^s Eies erfolgt bald frü- 
her, bald später, namentlich bisweilen nachdem längere Zeit 
der Fötus im Unterleibe unverändert liegen geblieben ist, oder 
nachdem die V\'eichtheile aufgelöst und aufgesogen worden 
sind (man vergleiche den vorher, betrachteten Ausgang) ent<> 
weder ohne deutliche Ursache, oder nach dem Einwirken 
äufserer zufalliger Schädlichkeiten oder auch in Folge innerer 
Vorgänge, z. B. einer wiederholt eingetretenen Empfängnifs 
und Geburt eine neue Reaction im Organismus, die 
einen Kampf zwischen diesem und den in den^iäelben verwei- 
lenden Fötus darstellt, und als ein. Bestreben der INalur an- 
zusehen ist, sich von der todten Frucht oder von den Restej^ 
derselben zu befreien. In der Regel entstehen stürmische 
Erscheinungen; Frost mit Hitze wechselnd, grofse Unruhe, 



78 Schwangerschaft au&erhalb der Gebärmoltcr. 

Gemüthsverslimmung , Beschleunigung der Pulse ,- starke 
Schweifse, heftige^ stechende, reifsende Schmerzen an irgend 
einer Stelle des .Unterleibes^ Störungen in der Excretion des 
Rectums und der Harnblase , bedeutendes Sinken der Kräfte. 
Es entsteht Entzündung, und Eiterung an irgend einer Stelle 
des^^. Unterleibes.. Der sich bildende Eiter oder Jauche dient 
auch oft zur Auflösung der Weichtheile, und zur Lösung der 
Knochen des Skeletts, so dafs mit der Eröffnung des Abscüra- 
ses dieselben meistens mehr einzeln abgehen. Bisweilen zeigt 
aber auch das Skelett der Frucht nicht blos Zusammenhang, 
sondern es sind auch die Weichtheile noch.ziemHch erhalten. 
Vielleicht hängt der verschiedene Grad des Zusammenhangs 
des Körpers der todten Frucht davon ab,, dafs der Proeels 
bisweilen mehr den acuten, bisweilen mehr den chronischen 
Verlauf hat. — In dem von Madanty erzählten Falle war 
die Frucht noch unversehrt. Vier Monate nach der regel- 
mäfsigen Geburtszeit traten die Füfse in der Mabelgegend, 
dann die Arme in der Magengegend durch die Bauchdecken, 
und der Embryo wurde durch einen Schnitt herausgeQom* 
men» In dem Falle von VitenecAre trat der rechte Ann, des* 
sen Muskeln ganz vertrocknet waren, bis an die Sghulter 
durch eine OeShung der Bauchwandungen und nach künst- 
licher Erweiterung derselben wurde ein völlig ausgewachse* 
nes Kind ausgezogen, aii welchem nur die Phalangen der 
rechten Hand und^ die Schädelknochen fehlten. Die Bauch- 
muskeln waren ganz eingetrocknet, hingegen die Rücken* 
muskeln von Eiter verzehrt. — Bisweilen erfolgt dieser Aus- 
80i)derungsprQcefs der todten Frucht nicht auf einmal, son- 
dern nach mehr oder weniger langen Zwischenräumen, in 
welchen das Beßnden oft so sehr sich bessert, dafs man die 
Vollendung der Ausscheidung annehmen zu müssen glaubt. 
Allein es tritt bald wieder eine Steigerung der Symptome ein, 
und es eröffnet sich die Stelle, die schon der vollständigen 
Heilung nahe zu sein schien, von Neuem, oder eine andere 
Stelle, um noch Reste der Frucht hervortreten zu lassen. 
Dieses wiederholt sich bisweilen mehrere Male, bis alle Theile 
des Eies ausgesondert sind. Darum erhält man selbst beim 
sorgfältigen Sammeln nicht alle Knochen des Skeletts; ^enn 
theÜs gehen einzelne klane Knochen unbemerkt ab, theils lö- 
sen sich £e weniger stark verknöcherten Knochen auf, und 



Schwangerschaft aoGserhalb der tiebirmnUer. 79 

werden mit der Jauche oder dem sonstigen Aussonderungi- 
stoffe ausgeleert, theils auch wohl aufgesogen. Doch kom- 
men auch Fälle vor, in welchen die Aussonderung ueoilich 
rasch von Statten geht, wenn die ortlichen Hindernisse be- 
seitigt werden. Dahin gehört insbesondere der Fall von 
lUarqmeil, der bei einer. Fraq, bei welcher das linke os Ce- 
moris von einem Kinde durch den Mastdarm unter stechen« 
den, drückenden Schmersen in demselben abgegangen war, 
Iheils mit den- Fingern, theils mit einer Kugelzange und ä- 
ner Pincette innerhalb anderthalb Vierielstunden die Kopf- 
knochen einzeln und stückweise, . die übrigen Knochen der 
ebem und untern Extremitäten, die Hals- und Rücken wirbel- 
beine theils einzeln, theils mehrere zusammenhängend, das 
Brustbei^, die Rippen und endlich die einzelnen Beckenkno- 
chen, von welchen alle Weichtheile durch Fäulnifs aufgelost 
waren, entfernte. Die Hrilung der Wunde, und die Gene- 
sung war in acht VVochen vollständig erfolgt. 

Dieser Aussonderungsprocefs der todlen Frucht ist übri- 
gens von grofser Wichtigkeit für Gesundheit und Leben der 
Frauen; denn die Erfahrung lehrt, dafs ein Sinken der Kräfte 
tmler den Erscheinungen des hektischen Fiebers in einem 
solchen Grade erfolgt, däfs man den Tod erwarten zu müs- 
sen glaubt Dennoch tritt nach der vollständigen, oft müh- 
samen und schmerzhaften Entfernung der Frucht bald Gene- 
sung ein* Doch unterliegt auch manche Frau diesem Ver« 
suche des Körpers, sich der Reste der Frucht zu entledigen, 
wenn das Hinderni(s der Aussonderung nicht entfernt wird, 
oder nicht beseitigt werden kann. — Eine 42 jährige Frao, 
welche als. ah Phlhisis abdominalis leidend in das^ Hospital 
zu Regensburg aufgenommen wurde, erzählt v. Siebold nach 
Herrich-Schapfferf starb im höchsten Grade hektisch. Man 
fand bei der Secüon die dünnen Gedärme unter sich und mit 
dem Perilon^eum durch Exsudationen verwachsen, theils am 
Colon transversum und an der linken Tuba Fallopii klebend, 
dasselbe an seiner linken Krümmung mit dem Ueum und der 
linken Tuba verwachsen. Das Colon descendens Uefs sich 
in der Gegend des S. romanum sehr hart anfühlen, als wä- 
ren in demselben harte und dabei spitzig-eckige Körper ent- 
halten. Zwischen der Mitte des Ueums und dem Colon 
transversum zeigte sich ein fistulöser Gang und zwischen dem 



80 Schwangerschaft aufscrhalb der Gcbärmutler. 

Anfang d^es. letzten Sechstels des Ueum und dem Ende de» 
Colon transversum eine grofse runde Oeifnung (von 1|— =«2'' 
Umfang) welche beide Da^mhphlen mit einander verband, so 
dals die Schleimhaut sich aus der einen zur andern unver« 
sehrt fortsetzte. Im Colon descendens fanden - sich sieben 
Kopfknochen zusammengeballt, so dafs ihre convexe Fläche 
gegen die Mucosa des Darms hinsaL Sie liefsen übrigens 
Baum für den Durchgang des Kothes und waren durch Fä- 
calmateiie mit einander verbunden> von schwatzer Farbe und 
mit Krystallisationen , besonders auf ihrer Innern concaven 
Fläche, besetzt. Da wo die Knochen an der Mucosa des 
Colon anlagen, war diese selbst verdickt und bildete Hervor« 
ragungen und schwärzliche Windungen. 

Die Aussonderung geschieht entweder geradezu, so dals. 
sich der Eiter und die Frucht unmittelbar einen Weg nach 
äufisen bahnt, o.der mittelbar, erst in benachbarte Orgajie, aus 
welchen. erst der Austritt der Theile des Fötus erfolgt, t/o- 
sephi hat «diese Fälle zu den zufälligen Extrauterin- 
Schwangerschaften gerechnet. 

Am häufigsten erfolgt dieser Aussonderungsprocels bei 
den Bauchhöhlenschwangerschaften; doch komnat er auch bei 
den übrigen Extrauterinschwangerschaften vor; nicht leicht 
aber bei Schwangerschaft in der . Substanz des Uterus , da 
hielrbei früher als diese Entzündung und Eiterung eintreten 
kann, der Tod zu erfolgen pflegt. Uebrigens kommen auch 
bei den übrigen Extrauterinschwangerschaften Fälle vor, wo 
der Tod nicht durch diesen Aussonderungsprocefs,. aber auch 
niclit durch Zerreifsung des Sackes sondern dadurch veran<« 
lafst wird, dafs durch entzündliche Reizung des Bauchfells 
und der Baucheingeweide oder auch in Folge des heirächt-« 
liehen Sinkens der Kräfle-Wassersucht entsteht. 

Was die Wege betrifft, durch welche der Fötus durch"» 
dringt, so sind diese verschieden. 

Am häufigsten erfolgt der Uebertritt der Frucht in den 
Ddi*mkanaL Der Austritt derselben erfolgt dann gewöhnlich 
durch das Rectum; doch kommen in den altern Schriften auch 
Erzählungen vor, nach welchen der Fötus oder Reste des-i 
selben durch Erbrechen ausgeleert wurden. Marold er-t 
zählt (Mise, cur, med. phys. A. I. Lips. 1670. p. 245.)* dafa 
eine junge Frau nach der ersten Emprängnifs Uebelkeit, Er-i 

brechen, 



Sdiwaiigenchift torterhalb der GebSrnratUf. 81 

breehen, filubmswurf und im iweiten Monate der Schwan- 
genchaft unter heftigen Schmeraen wie unter Geburtstchmer- 
len, Ohnmächten ein iweimonalliches Ei ausbrach, worauf 
sie sich besser befand. Im folgenden Jahre wurde rie wie« 
der schwanger, erduldete dieselben Symptome und brach wie- 
der das Ei mit der Nachgeburt aus. Bei der im dritten Jahre 
entstehenden Schwangerschaft, welche bis in den dritten Mo- 
nat dauerte, traten dieselben Symptome ein; es wurde aber 
nicht wie früher das Ei, sondern die Knochen, Stacke Fleisch, 
der Kopf und die übrigen Glieder, alle nach und nach aus- 
gebrochen; es folgte auch die Nachgeburt und die Lochien. 
Bald darauf trat der Tod ein. L. Marold schrieb hierüber 
im Jahre 1669 eine Dissertation, und nimmt an, dafs die Ge- 
bärmutter und der Magen mit einander eine Verbindung gehabt 
hätten. «/. A. de Foniecha erzählt nach B. Montana , dafs 
me Frau so viel Fleisch und Knochen durch den Mund aus* 
leerte, als sur Bildung eines Fötus gehören und erklarte diese 
Erscheinung dadurch, dafs die Knochen des Fötus durch' die 
Venen des Uterus sur Hohlvene und von da sum Magen ge- 
kommen sein. MarcelluB Donaiu9 erzählt den Fall, dafs 
eine Frau, nach ftinQähriger Dauer der heftigsten Schmerzen 
alle Knochen «nes Kindes ausgebrochen habe. Salmuih han- 
delt ebenfalls von einen durch den Mund ausgeleerten Kinde 
(Man vergL Th. Bartholini de insolitis partus humani viis 
diss.) — Wenn diese Beobachtungen nicht auf Täuschung 
beruhen, so sind sie äulserst wichtig. Da dieser Ausgang von 
vielen Schriftstellern der neueren Z^eit {Burdaeh, Busch und 
Moser) nicht angeführt wird, so läfst sich schliefsen, dafs sie 
diese Fälle nicht für glaubwürdig halten. Osiander jedoch 
nimmt auf diesen Ausgang Rücksicht, indem er sagt, dafs die 
Knodien der Frucht, wenn sie in den obern Theil des Darm- 
kanals nach Durchbohrung desselben gelangen, weggebrochen 
werden > wenn sie aber in den Grimmdarm oder Dickdarm 
konunen, durch den After abgehen u. s. w. 

Der Abgang der Knochen des Fötus durch den After 
ist der unter solchen Umstanden am häufigsten erfolgende 
Ausgang. Voigtel führt von diesem allein sechs und dreifsig 
Fälle an, welchen Busch und Moser noch fünfzehn hinzufü- 
gen. Campbell führt sechs und zwanzig Fälle von Abdomi- 
nalschwangerschaft an, in welchen Ueberreste des Fötus durch 
■ed. cbift Eiicjel. JSXh Bd. 6 



82 ScbwADgerschaft auCserlialb der GebftrmiiUer. 

das Rectum abgingen , von welchen sechs starben. Burdaek 
erklärt diesen Durchgang des Ueberrestes der Früchte durch 
die Verdauungsorgane für den normalen Ausgang der Ex* 
trauterinschwangerschaft. Dcfnnoch "bringt diese Art des Ab- 
ganges meistens grobe. Beschwerden, die sich insbesondere 
auf die Excretioneh beziehen. Aulserdem finden sehr heftige 
brennende, stechende Schmerzen in der Kreuzgegend, in dem 
After, ein heftiges unerträgliches Zwängen, ein beständiges 
Drängen zum Stuhlgange statt. Die Ausleerungen folgen oft 
rasch auf einander, sind sehr übefaiechend, indem Theile der 
Frucht bdgemengt sind; die Stoffe sind oft mehr flüssig; bis- 
weilen wird der Stuhlgang mehr gehemmt. Durch das Drük* 
ken und Drängen nach dem Mastdarme wird die Ausleerung 
der Knochen sehr unterstützt, -wie der von MarqueU erzählte 
Fall lehrt ^ Hierdurch ward es möglich, die Knochen des gan- 
zen Fötus innerhalb anderthalb Viertelstunden herauszuneh- 
men. Gewöhnlich erfolgt der Abgang der Knochen zu ver- 
schiedenen Zeiten. 

Nach diesem Austritt erfolgt der unmittelbare durch die 
Bauchdecken stattfindende am häufigsten; Voigtel führt hier- 
von neunzehn Fälle an. Busch und Moser fügen noch neun 
Fälle hinzu. Nach Campbell gingen bei neun und zwanzig 
Frauen die Ueberreste durch die Bauchwandungen ab\ und 
von diesen starben nur drei, so dafs dieser Weg der Aus- 
scheidung für zweckmässiger als der durch den After, wie 
Burdaeh meint zu halten ist. Es läfst sich auch durch an- 
dere Gründe zeigen, dafs dieser Weg der günstigere sei. Die 
Abscefsbildung erfolgt, wenn nicht im Nabel doch in der Nähe 
desselben, also, wie Burdaeh selbst sich ausdrückt, da, wo 
sich die Bauchwand am spätesten gebildet und die Bauch- 
höhle geschlossen hat. Dann wird die Function des Darm« 
kanals oft weniger gestört, als dieses schon während der Zeit 
der Extrauterinschwangerschaft der Fall war. Ein Ergufs de» 
Eiters oder der Jauche, welcher tödtlichen Ausgang veran- 
lassen könnte, findet nicht leicht statt, weil das Bauchfell 
ringsum das Ei zu verkleben pflegt. Dazu kommt noch, daä 
wenn der Ausscheidung ein besonderes Hindernifs entgegen- 
tritt, dieses hier eher als in irgend einem andern Falle be- 
seitigt werden kann, und dafs die Zusanunenziehung der 
Bauchmuskeki und der Gedärme die Austreibung der Frucht 



SdmtDgetscbaft aofsertiätb der Geblrmntte^. 83 

unterttatsen köiinen. — Die Symptome sind daher die all- 
gemeinen ^ bei welchen frmlich die stechenden, brennenden 
Schmersen oft eehr qualvoll sind, die Fieberbewegungen eine 
grofse Hefligkeit annehmen können. Je nach der Stelle, an 
welcher der Abscefs sich bildet, können die Symptome ver- 
seMeden sein, so dafs Erscheinungen der Darmentzündung, 
der Blasenentsfindung hinsutreten können. Durch Zögerung 
der Eröffnung des Abscesses, durch fehlerhafte oder man- 
gelhafte Behandlung bei der Aussiehung der Knochen können 
auch nachtheilige Einwirkungen auf den Darmkanal, b. B. 
Vorfall der Gedflrme, Durchbohrung derselben und alle nach- 
theiligen Flogen dieser Übeln Ereignisse eintreten. — Erwagt 
man die Wichtigkeit der Peritonitis, welche unter andern Ver- 
hältnissen auftritt, und in diesen Fällen nicht fehlen kann, so 
mufs man sich im Allgemeinen über die im Ganzen geringe 
Zahl von unglücklichen Ausgängen bei dieser Aussonderung 
der Extrauterinfrucht durch die Bauchdecken wundem. Bei 
dem Versuche, die verhältnirsmäfsig geringe Tödllichkeit die- 
ses Ausganges cu erklären, wird man auf die bereits seit län- 
gerer Zeit vorhandene Reizung des Bauchfells, auf die Ge-^ 
wöhnung desselben an den fremdartigen Reiz verwiesen. 

Die seltener von der Natur eingeschlagenen Wege zur 
Ausscheidung des Extrauterinifötus sind die Multerscheide und 
die Harnblase. 

Von dem Durchtritt der Frucht durch die Mutter- 
scheide führt Foigt^l fünf Fälle an. Nach Camphell nah- 
men bei acht Frauen, von welchen drei starben, die Ueber- 
reste des Fötus ihren Weg durch die Mutterscheide. — Die 
aligemeinen Symptome, die von der Entzündung und Eite- 
rung abhängen, verbinden sich mit den Symptomen gestörter 
Excretion theils des Rectums, theils der Harnblase. Je nach 
der Stelle, an welcher der Abscess in dem Scheidengewölbe sich 
bildet, ob mehr an der vordem oder hintern Stelle, zwischen 
Harnblase und Gebärmutter oder zwischen dieser und dem 
Rectum, treten die einen oder andern mehr hervor. In dem 
von Boeniach beobachteten Falle , in welchem die Frucht zwi- 
schen dem hinterwärts und links gedrängten geschlossenen 
Muttermunde. und dem Blasenhalse sich in das Scheidenge- 
wölbe herabsenkte, klagte die bis zum Gerippe abgezehrte 
Frau über unerträgliche Schmerzen im Unterleibe (gleich als 



r» « 



84 Sohwang^rscbaft aufsöihalb der (jebfirinatter* 

ob man mit lauter scharfen Degen ihre Gedärme zerschnit- 
ten), über ein unausstehliches Stechen und Auseinanderpres« 
sen der Mutter , über Brennen der Urinblase, Beifsen im 
Rücken, im Kreuse und im Mastdarme, konnte seit sehn Wo- 
chen den Urin nicht halten, und entleerte schon Wochen lang 
3tinkenden Schleim und Materie aus der Mutterscheide. JBoe- 
nisch <E0g die, theilweise in eine gelblich weilse, dem Wall- 
rathe ähnliche Masse verwandelte, theilweise z. B. an der 
rechten Hand, dem linken Fufse steinartig verhärtete Frucht 
jnit günstigem Erfolge iär die Mutter aus; doch fehlten ein- 
zelne Theile, und es blieb eine Fistel in Vem Scheidenge- 
wölbe zurück. Es liefs sich noch eine harte Stelle über den 
Schambeinen durchfühlen, und daraus auf ein völliges Ver- 
wachsensein der zurückgebliebenen Theile mit den Bauchthei- 
len der Mutter schliefsen. — Treten die Theile der Frucht 
in ziemUchem Zusammenhange durch das Scheidengewölbe in 
die Mutterscheide, so nennt man dies zufällige Mutter- 
scheidenschwangerschaft. Gewöhnlich sondern - sich 
aber nur einzelne Stücke auf diesem Wege aus, und die 
Vollendung dieses Aussonderungsprocesses fordert bisweilen 
lange Zeit. 

Selten erfolgt auch der Uebertrilt der Frucht in die 
Harnblase. Die hierher zu rechnenden Fälle sind auch 
nur als zufällige oder secundäre Harnblasenschwan- 
gerschaften zu betrachten. Doch giebt es einen Fall von 
Ebershaeh welcher eine primäre Harnblasenschwan- 
gerschaft annehmen läfst (Ephem. n. c. c. V. Observ. XX. 
ü. Act. erud. Lips. 1717. p. 307). Er fand bei einer an 
Bauchwassersucht, Harnverhaltung und Spannung über den 
■Schambeinen leidenden, nach einer fünfjährigen kinderlosen 
Ehe gestorbenen Frau in der sehr ausgedehnten Harnblase 
einen dreimonatlichen, in den Häuten enthaltenen und mit- 
telst der gefäfsreichen Nachgeburt an ihrem Grunde befestig- 
ten Embryo. JUeckel bemerkt, dafs es scheine als habe sich 
das Ei wieder in der Harnblase angebildet Oslander aber 
glaubt, dafs der Foetus exlrauterinus seinen Sitz an der Hin- 
terwand der Blase in einem vom Peritonaeo besonders ge- 
bildeten Sacke hatte, den man für den Grund der Blase hielt, 
weil er sehr mit Wasser angefüllt war. So ging es, fügt er 



Schwangerscbaft aufserlialb der Gebärmqtter. 85 

hinzu, zuweilen mit Früchten, die im Uterus gesesien haben 
sollten und unter der Decke des Uterus ihren Sitz hatten. . 
Erfolgt der U ebertritt der Frucht in die Harnblase, so 
kann dieses nicht anders als unter höchst lästigen Zufällen, 
die sich insbesondere auf die Function der Harnblase bezie- 
hen, geschehen. Die einzelnen Knochen bilden nicht selten 
den Kern eines Blasensteines, der entweder durch die Harn« 
röhre abgeht, oder durch den Blasenschnitt entfernt werden 
mufs. — Nach Joaephi hatte eine 47 jährige Frau, welche 
zum zweiten Male schwanger war, in der zweil^ HäUte der 
Schwangerschaft heftige Koliken und wehenartige Empfindun- 
gen. Gegen Ende der Schwangerschaft hatte sie vier Tage 
lang heftige Wehen, behielt seit dieser Zeit eine harte, lästige 
Geschwulst in der Gegend des rechten Bauchrings und hatte 
das Gefiihl eines Druckes auf die Harnblase. Neun Jahre 
nach dem muthmalslichen Ende der Schwangerschaft bekam 
sie einen Tag lang Wehen, darauf ein drei Monate andauern- 
des Wechselfieber und eine sehr schmerzhafte Ischurie mit 
dem Abgange von Eiter und dicker Gallerle durch den Harn. 
Nach drei Jahren ging ein Stein von der Gröfse einer Feld- 
bohne ab, worauf nach einigen Tagen mehrere incrustirte 
Knochen eines Fötus folgten. Fünf Jahre nach dem Anfange 
der Ischurie wurde die Bla^e über den Schambeinen geöffnet 
Sie enthielt zwanzig gröCsere oder kleinere Steine, wovon je- 
der der beiden gröfsten ein Loth wog, und hundert und zwölf 
von Fleisch entblöfste Knochenstücke, die zum Theil mit der 
Blase verwachsen, und nur mühsam zu trennen waren. Die 
ganze innere Fläche der Harnblase war rauh, dick, mürbe. 
Nach drei Tagen erfolgte der Tod. Man fand die Gebärmut- 
ier ohne Narbe, den rechten Eierstock und die Mutlerröhre 
fast ganz zerstört, am Grunde der Harnblase auf der linken 
Seite eine in ihrem ganzen innern Umfange callöse und ver- 
narbte Oefifnung, auf ihrer rechten Seile aber einen drei Zoll 
im Durchmesser haltenden, mit ihr zusammenhängenden Beu- 
tel, der einen Theil der dünnen Gedärme enthielt, und eine 
Oefifnung, die zwei und einen halben Zoll im Durchmesser 
halte, in die Bauchhöhle führte, und durch welche ofifenbar 
die Theile des Kindes in die Harnblase gedrungen waren. — 
Autserdem werden von Wittmannp van der Wielf Bonnie^ 



86 Schwangerschaft aaCBcrhalb der Gcblramiter. 

JDowkmoHl und Hamelin Fälle ersählt/ in denen der Ue- 
herlriU der Frucht in die Harnblase erfolgte. 

Bisweilen wird die Frucht auf mehrerrä Wegen xu glei- 
cher Zeit oder nach längerer oder kürzerer Zeit ausgeschie- 
den. So können durch die Harnblase und den After, auch 
durch die Mutterscbeide und den Afler die Theile der Frucht 
abgehen« ■ ^ 

Nach Marianne bekam eine Frau im vierten Monate ih« 
rer Schwangerschaft eine heftige; mehrere Monate anbaUende 
Kolik und entleerte auf einmal durch den Stuhl mehrere 
Fleischlappen, Därme, Haut, verfaulte Eingeweide, dier keine 
Knochen, worauf Besserung eintrat, jedoeh Schmers und Stc*' 
chen in der Blase und Dysurie bisweilen eintrat. Na<;k "sechs 
Wochen wurde das Schienbein eines Fötus aus der Blase g^-> 
logen und binnen xwei Monaten ungefähr die Hälfte dar Kno* 
chen herausbefordert , die zum Theil mit phosphorsaunm 
Kalke bedeckt waren. Mehrere Monate naddi« wurden durch 
den Steinschnitt zwei Steine und fünf nicht verkalkte Kno<» 
chenstücke des Schädels herausgenommen, wodurch die Kranke 
hergestellt wurde. -^ WilmaM erzählt den Fall einer fimf- 
zehnjährigen Extrauterinschwängerschaft, welche dadurch sich 
endigte, dafs nach brennenden und stechenden Schmerzen in 
der Gegend des Mastdarms und der Harnblase, bei einem 
sehr empfindUchen Drange, zum Stuhlgänge dne sehr übet- 
riechende, eiterarlige, mit rothem und schwarzem, etwas 
khimperigem Blute und nüt kleineren und gröüseren Knocken 
vermischte Feuchtigkeit durch den After, einige Tage später 
mit einer ähnUchen, nur flüssigem Feuchtigkeit unter schuMiz« 
haflem Drange zum Harnlassen ganze und zerstückelte Knochen 
aus der Harnröhre abgingen, wobei mittelst der Finger und 
eines kleinen Strickstockes nachgeholfen werden mufste. Der 
Abgang der Knochen erfolgte -aus Mastdarm und Harnröhre, 
nachdem bisweilen etwas Darmkoth aus der Harnblase ab- 
gegangen war, aber auch blos Darmkothausleerungen, Aus- 
leerungen ohne vgend eine Spur von Eiter, Blut und Kno* 
chen erfolgt waren, abwechsehid über zwölf Wochen lang; 
die letzten Knochen gingen aus der Harnröhre ab. Es trat 
vollständige Genesung an. 

Den theilweisen Durchtritt der Frucht durch d« After 
und die Mutterscbeide beobachteten Comoto und Gre^g. In 



SchwangertcLaft agberhalb der CebSimutt«. 87 

jenem Falle gingen die harten Theile durch den After, die 
weichen aber durch die MuUerscheide ab. In diesem ging 
ein Theil des Fötus durch den Mastdarm, ein anderer durch 
die Mutterscheide, ab. 

Vorhersage. Diese ist immer ungünstig; denn der 
Verlauf und die Ausgänge, welche vorher betrachtet wurdeUi 
weisen auf die sehr heftigen, langwierigen Leiden hin, welche 
in Folge der Extrauterinschwangerschaft eintreten, und die 
grölste Lebenszeit hindurch fortdauern können. Nicht selten 
entsteht aber bedeutende Gefahr, namentlich schon in den 
erstoi Monaten, in welchen die Diagnose der Schwanger« 
Schaft noch iweifelhaft ist fiei Eierstociu- und Mutierröhren- 
schwangerschaften kann in den ersten Monaten ein Kiis er-* 
folgen mid plötxlidi unter den heftigsten Zufällen der Tod 
eintreten. Doch kann man, wenn die Symptome des Risses 
eintreten, nicht mit Gewifsheit den Tod voraussagen, weil in 
einem Falle von Campbell und Hanius das Leben erhalten 
wurde, in dem einen das Ei resorbirt, in dem andern aber 
an einem andern Orte angeheftet worden su sein scheint, in 
jenem bald neue Schwangerschaft und Geburt eintrat, in die- 
sem die Ausslofsung der gereiften Frucht durch Eiterung in 
einer spätem Zeit erfolgte. — Die Erhallung der Frucht isl 
bis jetzt nur bei Bauchhöhlenschwangerschaft gelungen ; doch 
ist fiir die Schwangere hierbei die Gefahr noch immer grols, 
weil die cur Erhaltung der Frucht dienende Operation stets 
von bedeutender Gefahr begleitet ist. — Am günstigsten ist 
daher die Vorhersage dann, wenn das Ei an dem unrechten 
Orte in den ersten Monaten schon abstirbt, und eintrocknet 
oder resorbirt wird^ wobei nur geringe Symptome einzutreten 
pflegen, die Diagnose selbst aber zweifelhaft bleibt, weil man 
die für die Extrauterinschwangerschaft sprechenden Beweise 
nicht erhält. Auch bei der Ausslofsung der abgestorbenen 
Frucht durch Bildung von Abscessen kann das Leben der 
Schwängern erhalten werden; doch hängt dieses theils von 
dem Ergriffensein der einzelnen Organe, theils von dem Sin- 
ken der Kräfte und der Möglichkeit, dafs alle Theile des Eies 
entleert werden können, ab. Am günstigsten ist die Aussen* 
dening des EieSj insbesondere der Frucht, mimittelbar durch 
die Bauchdecken. Bedeutenderes Leiden Irilt bei der Durch- 
bohrung des Scheidengewölbes, des Darmkanals und der Harn- 



88 Schwangerschaft aufserhalb der Gebärmaiier« 

blase eio. Je weniger die Kunst im Stande ist| die Ausson- 
derung durch Erweiterung der geöfihelen Stelle zw unter* 
stützen, und je unsureichender das Nat}irbestreben zur Errei^ 
chung dieses Zweckes sich zeigt, desto gröfser und von desto 
längerer Dauer mrd das Leiden sein, welchem endlich noch 
nach Jahren die Kranke unterUegt Werden die Excretionen 
gestört, tritt hektisches Fieber ein, werden Operationen nöthig, 
um die Aussonderung des Eies zu unterstützen, so ist in der 
Regel die Vorhersage mit grofser Vorsicht zu stellen. Ge- 
lingt die Ausstoüsung vollständig, so kann nach jahrelangem 
Luiden ein erträglicher Gesundheitszustand eintreten. — Bleibt 
aber die Frucht zum Theil oder ganz zurück, so bleibt selten 
das Allgemeinbefinden ganz ungestört, indem dann und wann 
kolikartige Schmerzen entstehen, und bei besondem Gelegen* 
heitsursachen bisweilen sogar später noch die Entzündung, 
Eiterung und Ausstofisung des Eies erfolgt. Doch lehren ein- 
zelne Beispiele, dafs das Leben in einem ziemlich erträglichen 
Zustande eine lange Reihe von Jahren erhalten wulrde. — 
Uebrigen» hängt die Vorhersage bei diesen verschiedenen 
Ausgängen von der Constitution und sonstigen äufseren Ver- 
hältnissen ab. Robuste Frauen ertragen die Eiterung und 
langsame Aussonderung des Eies leichter als schwächliche, 
reizbare Frauen. Findet eine sorgfaltige diätetische und me* 
didnische Pflege Statt, so ist eher eine Erholung möglich, 
als wenn es an allem zur zweckmäfsigen Pflege Erforderlichen 
gebricht. Doch giebt es auch Fälle, in welchen bei ungün* 
sügen äufseren Verhältnissen die kräftige Natur solcher Frauen 
gleichsam die Probe bestand, und über die mit der Ausson^r 
derung des Eies aus dem Organismus verbundenen Krank- 
heitsprocesse obsiegte. Ein solches Beispiel wird in Rusfs 
Magaz. 19. B. 2. H. p. 195—208 von Weese erzählt. 

Behandlung. Die nächste Aufgabe der Kunst würde 
seib, durch Abhaltung der Gelegenheitsursachen, so wie durch 
Beseitigung der Prädisposition die Entstehung einer Extra- 
ut erinschwangerschaft zu verhüten. Doch ist diese Auf- 
gabe schwerlich zu lösen, theils weil wir hinsichtlich der Ent- 
stehung dieser fehlerhaften Schwangerschaften zu wenig un- 
terrichtet sind, theils weil, wenn auch die Prädisposition ge- 
nau erkannt wäre, doch die Organe, welche der Empfängniis 
dienen, den Einwirkungen der Kunst zu sehr entzogen sind. 



Scbwangendiaft aoberhalb der Gebirmuller. 89 

um die Prädiiposition zu entfernen, theils weil die Gelegen- 
heiUursachen bei der Mannigfaltigkeit der Lebensverhältniaae 
der Frauen nicht immer abgehalten werden können. Die 
Erfüllung der Verhütungtanzeige wird daher immer ein from- 
mer Wunsch bleiben. 

1) Bei bereits erfolgter Extrauterinschwangerschaft bt die 
erste Anieige, dafs man nach Möglichkeit die Entwickelung 
des Eies zu hemmen, den Bildungsprocefs zu be» 
schränkeni ja selbst zu vernichten bemüht isU Be* 
dingung fiir ^e Ausführung des zu diesem Zwecke dienenden 
Kurplans ist, dafo man die Schwangerschaft am unrechten 
Orte als Eierstocks- oder Mutterröhrenschwangerschaft, bei 
welcher die Erhaltung des Lebens des Kindes nicht wohl 
denkbar ist, frühe c;enug erkennt. Da bei der Bauchhöhlen- 
schwangerschaft die Erhaltung des Lebens der Mutter und 
des Kindes möglich ist, so wird bei ihr dieser Kurplan nicht 
ausgeführt werden dürfen. Es ist aber die Erkenntniis der 
Extrauterinschwangerschaft überhaupt, wie ihrer einzelnen Ar- 
ten, und insbesondere in den ersten Monaten sehr schwierig, 
und darum kann kaum ein Fall gedacht werden, in welchem 
man mit Sicherheit diesen Kurplan zur Ausführung bringen 
kann. 

Man empfiehlt zu diesem Zwecke spärliche, dünne Kost, 
und von acht zu acht oder von vierzehn zu vierzehn Tagen 
wiederiiolle Blutentziehungen von sechs bis acht Unzen. Ca- 
zeaux empfiehlt reichliche Aderlässe, theils um den Tod des 
Kindes herbeizuführen, theils um Congesiionen nach der An- 
lieftungsstelle des Eies zu verhüten. — Auch werden Abfüh«' 
rungsmittel, die ebenfalls wiederholt werden, empfohlen. iVa- 
lin empfiehlt die Kälte mittelst Eis, Schnee oder Kälte er- 
zeugender Mischungen, auch Electricität mittelst des durch 
die hypogastrische Gegend geleiteten galvanisch - electrischen 
Stromes, und Druck mittelst gröCserer oder kleinerer mit Sand 
gefüllter Säckchen. Joerg empfiehlt die Ipecacuanha viermal 
täglich zu I oder zu ^ Gran gereicht , so dafs ein leichter 
Grad von Uebelkeit und Abneigung gegen Speisen entsteht 
und unterhalten wird — Indefs ist zu bemerken, dafs man 
bei dem Gebrauche der meisten dieser Mittel, z. B. der Electri- 
cität, Vorsicht anwenden, namentlich die Individualität der 
Frauen sehr genau berttcbichtigen mufi?. Ueberdies haben 



90 Schwangerschaft aufserhalb der GeblrninUer. 

die entziehenden Mittel , namentlich auch die Abführungen, 
nicht immer den Erfolg, dals die Entwickelung des Eie» und 
insbesondere der Frucht gehindert wird. In dem von Gold^ 
herger beobachteten und behandelten Falle mufsten Abfähr« 
mittel und örtliche Blutentziehungen angewendet werden ; trotz 
dem schritt die Entwickelung der Frucht unaufhaltsam vor- 
wärts. Er warnt daher vor zu vielen und besonders allge- 
meinen Blutentziehungen, da sehr bald eine bedeutende Schwab 
che darauf folgt. Er will daher den dringendsten Symptomen 
das passendste Heilverfahren entgegensetzen. — Doch fügt 
Joerg hinzu, dafs das schwächende Verfahren in Schwanger- 
schaften an unpassenden Orten die Ernährung des Eies weit 
sicherer und in einem hohem Grade schmälert, als wenn der 
Uterus selbst empfangen hat. 

Rügen stellt bei Graviditas tubaria die Anzeige, . k ü n s t* 
liehen Abortus zu erregen, weil ohne dieses Mittel Kind 
und Mutter verloren sind, und glaubt selbst, wenn die Ge- 
schwulst statt in den Uterus für deren Inhalt eine Ableitung 
zu finden, durch die Abortivmittel zum frühem Platzen mit 
Ergufis in die Bauchhöhle bestimmt würde, nichts Besseres 
thun zu können. Er will dieses Verfahren in einem Falle 
erprobt haben und in jedem ganz ähnlichen Falle dasselbe 
Verfahren einschlagen. Eine 32 Jahre alte Frau, welche sich 
seit 11 Wochen für schwanger hielt, hatte eine schmerzhafte 
Geschwulst in der rechten Seite, in der Gegend des rechten 
Eierstockes, leucophlegmatische Anschwellung der ganzen 
Haut und Gelbsucht. Ein gelinder Druck auf die Geschwulst, 
die von der ganzen Hand mit von einander entfernten Fin- 
gern umgriffen werden konnte, vermehrte die Schmerzen, ein 
stärkerer verminderte ihn, ja hob ihn fast gänzlich auf. Der 
Schmerz kehrte aber nach Entfernung der Hände um so hef- 
tiger wieder. Der Mattermund war nach links gedrängt, der 
Scheidentheil etwas vergröfsert, und durch die rechte Seite 
des Scheidengewölbes eine ziemlich hoch oberhalb desselben 
dicht am Uterus liegende Geschwulst zu entdecken. Durch 
das Wahrnehmen des blasenden Geräusches glaubte er die 
Annahme einer Multerröhrenschwangerschaft gerechtfertigt. 
Um das Zerspringen der Multerröhre zu verhüten, gebrauchte 
er narkotisch -schleimige, warme Kataplasmen auf die Ge- 
ichwulst und legte ein Haarseil in die Nähe, gab innerlich, 



SebffaDgenchaft aurserhalb der Gebimratter. 91 

nm kiinstlichen Abortus zu bewirken^ Mutterkorn milwäsfri* 
gern Aloeextract in Pillen, und liefs viel Mandelmilch mit 
Sali Wasser trinken. Nach 24 Stunden verminderten sich die 
permanenten spannenden Schmerxen, und am dritten Tage 
trat Schlaf ein. Anfangs erfolgte Erbrechen, dann traten we- 
henartige Schmerzen in der Geschwulst und im Uterus ein, 
und schon einige Stunden nach der Anwendung dieser Mittel 
ging etwas dunkeles Blut durch die Scheide ab. Nach und 
nach gingen Blutklumpen ab. In einigen fanden sich Stöck- 
chen eines flockigen Gewebes wie das der hinfälligen Häute« 
Von der Frucht zeigte sich keine Spur. Der Blutabgang 
dauerte drei Vierteljahr, nach anderthalb Jahren war von der 
Geschwulst nichts mehr zu fühlen. Das blasende Geräusch 
nahm ab und war nach drei Wochen nicht mehr zu hören. 
Basedow will bei der Abdominalschwangerschaft, bei 
welcher das Ei in der Plica Douglasii angeheftet ist, die Para- 
cenlese des Eies durch die hintere Wand der Vagina mittelst 
des FIourant*schen Troikars versuchen, den Tod der Fruehti 
Collapsus ihrer Nutritionsgefäfse und Hüllen und gleichsam 
eine künstliche Frühgeburt bedingen, und läfst es unentschie« 
den, ob es besser sei, sich mit der Acupunctur allein zu bc^ 
gnügen, oder ob es rathsamer sei, vor der Ausziehung des 
Röhrcfaens eine gut gewichste Fadenschnur bis in das Ovum 
zu schieben und nachher als Eiterleitband liegen zu lassen« 
Er mmmt an, dafs, je frühzeitiger unternommen, um so ver- 
sprechender auch der Erfolg der Operation sei', indem dann 
so manche bei vorschreitender Fortbildung der Bauchschwan- 
gerschaft für die Integrität der Baucheingeweide erwachsende 
Gefahr^ Beleidigung des Situs, Entzündungen und Verwach- 
sungen umgangen werden. — Da indefs bei Bauchhöhlen*^ 
Schwangerschaft die Gefahr nicht so grofs als bei Eierstocks- 
und Mutterröhrenschwangerschaft ist, da bei Bauchhöhlen- 
schwangerschaft sogar ein lebendes Kind erzielt werden kann, 
so scheint diese Operation nicht gerechtfertigt werden zu können« 
2) Ist es nicht möglich, die Zunahme des Eies zu be- 
schränken, so tritt die Anzeige ein, die Zufälle so viel als 
möglich zu erleichtern. Die Mittel richten sich nach 
der Eigenthümhchkeit der Erscheinungen. Die heftigen Schmer- 
zen verlangen meistens Blutentziehungen, namentlich durch 
Btategdi auch ausleerende Mittel, besonders iiucb lauwarme 



92 SchwaDgetfichaft aulserhalb der Gebärmutter. 

Bäder und Opium. — Heim will bei Mutterröhrenschwan* 
gersohafty wenn die heftigsten Schmerzen erst so kurze Zeit 
gedauert hätten, dafs man hoffen könnte, die Tuba ungebor« 
sten und folglich, noch keine Verblutung eingetreten zu finden, 
doch freilich auch nicht unmittelbar nach dem ersten Anfalle 
der heftigen wehenartigen Schmerzen, weil wohl einmal die 
nächsten Anfälle an Heftigkeit abnehmen und vermuthen las« 
•en, dals der Embryo gestorben oder auch anderswo als in 
der Tube vorhanden sein könne, sondern wenn die Schmer- 
zen von einer Viertelstunde zur andern sich vermehren, die 
Mutterröhre unterbinden und dann dieselbe wegschneiden, und 
selbst da noch diese Operation vornehmen, wo die heftigeren 
Schmerzen schon acht Stunden und länger gedauert hätten, 
weil das Herauslassen der ungeheuren Menge des coagulirten 
Blutes vor allem Andern nothwendig erscheint. Doch wird 
eine solche Operation, die selbst nicht geringe Gefahr hat, 
wegen der greisen Ungewifsheit der Diagnose, und nament- 
lidi wegen der Schwierigkeit, eine gewöhnliche Mutterröhren« 
Schwangerschaft von einer Schwangerschaft in dem Theile 
der Mutterröhre, welcher die Substanz der Gebärmutter durch- 
dringt, bestimmt zu unterscheiden, kaum je als angezeigt und 
leicht ausführbar betrachtet werden können. — Da die Ber- 
stung der Mutterröhre oder des Eierstockes von höchst be- 
denklichen Folgen ist, so wird durch Vermeidung der Gele- 
genheitsursachen dieses Ereignifs wohl für einige Zeit verhü- 
tet werden können. Doch tritt als Hindernifs für diese An- 
zeige der Umstand ein, dafs man sehr oft diese Schwanger- 
schaft nicht eher vermuihet, als bis diese heftigen Schmerzen, 
die durch den Rifs veranlafst werden, entstehen, und dafs 
man die die Zerreifsung bewirkenden Ursachen, die nicht sel- 
ten innere sind, z. B. körperliche Bewegungen, Ausleerungen, 
nicht alle abhalten und in ihrer Wirkung beschränken kann* 
-*- Wenn trotz dieser Bemühungen, den Rifs der Mutterröhre 
oder des Eierstockes, oder überhaupt des stellvertretenden 
Uterus zu verhüten, dieses Ereignifs dennoch erfolgt, so tritt 
die Anzeige ein, das Verfahren je nach den Umständen und 
Symptomen einzurichten. Man sucht nämlich die mit der 
Berstung dieses Sackes gewöhnlich erfolgende Blutung zu 
mäfsigen und die schnell sinkenden Kräfte zu beleben. Man 
bringt die Leidende in eine zweckniäfsige Lage, nn<) [niacbt 



Sehwangenchaft aalBerhalb der Geblmniltar. 93 

kalte Umschlage über den Unterleib. Auch kann die Com« 
presaion des Unterleibes nützen. Gelingt die Compression 
der Abdominalaorta, so wird der Blutflub am sichersten ge- 
stillt Wegen schnellen Sinkens der Kräfte reicht man inner* 
lieh flüchtige Reixmittel| namentlich Hnct ambrae cum mo« 
schoy Tinct. valerianae aetherea, Tinct opii crocata u. s, w. 
Man erwärmt künstUch die schnell erkalteten Glieder u. s. w. 

3) Erfolgt mit oder ohne Zuthun der Kunst das Abster- 
ben des Eies, so hängt das weitere Verfahren von den be* 
sonderen Umständen ab; denn da der Extrauterinfötus Jahre 
lang in dem Leibe der Mutter verweilen kann, ohne sehr be- 
deutende Beschwerden zu erregen, so wird es von grofsem 
Nutxen sein, Alles abzuhalten, was eine Reaction in dem übri- 
gen Organismus hervorrufen kann. Tritt diese aber ein, so 
mufs je nach den besonderen Umständen das Verfahren ein- 
geleitet werden. 

a) Joerg stellt die allgemeine Anzeige auf, die Entfer- 
nung des fremden Körpers aus seiner Entwicke- 
lungsstätte auf die mildere Weise zu bewerkstelli- 
gen, sobald er nachtheilige Störungen verursacht, 
und will namentlich die Aufsaugung des abgestorbenen Eies 
durch äuDsere und innere Anwendung solcher Mittel, welche 
die Thätigkeit der Lymphgefäfse erhöhen, befördern. Diese 
Anzeige kann nur da Statt finden, wo das Abslerben des Eies 
in den ersten Monaten der Extrauterinschwangerschaft erfolgt, 
weil, wenn man bei mehr entwickeltem Eie die Aufsaugung 
versuchen wollte, gar zu leicht eine zu heftige Anfregung ver- 
anlassen könnte. Zur Ausrdhning dieses Heilplans dient ins- 
besondere Quecksilber, namentlich Calomei, einigemal täglich 
zu ^ — 1 Gran gereicht, und die graue Quecksilbersalbe, täg- 
lich wiederholt an die Stelle des Unterleibes, wo innerlich 
das £i angeheftet ist, eingerieben. Aufserdem empfiehlt Joerg 
Jodine, sowohl die Tinctur zum innern Gebrauche (Morgens 
und Abends 5 bis 10 Tropfen), als auch äufserlich die aus 
Schweinefett und Kali hydrojonicum bereitete Salbe, so lange 
die Entzündung nicht zu befurchten ist, und abwechselnd ein 
Infusum fior. amicae (eine Drachme auf 6 Unzen) alle vier 
Stunden zu einem Löffel voll, und die Wässer zu Ems zum 
Trinken und Baden, wobei er auf die Einspritzung der Bade- 



94 Sehwangerachaft aurgerhalb der GebinnotUr* 

flüssigkeil in die MuUerscheide mittelst einer zinnernen Mut** 
teitöhre aufmerksam macht. 

• b) Entsteht nach dem Abslerben des Eies bald früher 
bald später die durch Entzündung und Fieber sich aussprö« 
chende Reaction, so mufs die Behandlung darauf gerichtet 
seb, dafs man die Entzündung beschränkt, namentlich 
das Ueberschreiten auf die benachbarten Unterleibseingeweide 
verhütet, und den Ausgang in Eiterung möglichst bcv- 
günstigt Wenn zur Erreichung jenes Zweckes insbesondere 
filutentziehungen dienen, die jedoch nie eine wahre Depktion 
bewirken dürfen, weil alsdann die zur Ertragung des Eitt* 
rungsprocesses erforderlichen Kräfte entzogen werden, so wird 
die Eiterung hauptsächlich durch erweichende Ueberschläge 
befordert« Joerg will noch Sinapismen öfters auf den höch- 
sten Punkt des Tom Eie aufgetriebenen Bauches auflegeni 
oder künstliche Geschwüre, vermittelst des Lapis infernalis an 
derselben Stelle anbringen. Die Lage der Kranken wird der 
Individualität des Falles gemäfs auf der Seite oder auf dem 
Bauche angeordnet, um das Senken des Eiters gegen die 
Bauchdecken zu begünstigen.. 

c) Ist die Eiterung vollendet, und die Fluctuation deut- 
lich vorhanden, so. tritt die Anzeige ein, den Austritt der 
Frucht möglichst zu begünstigen. Je nach den Um- 
ständen öffnet man zu diesem Zwecke die fluctuirende Ge- 
schwulst mit dem Messer oder durch künstliche Geschwüre, 
oder erweitert die von selbst entstandene Oeffnung mit der 
gehörigen Vorsicht, um das Bauchfell möglichst zu schonen, 
um namentlich das Uebertreten des Eiters in die freie Bauch« 
höhle zu vermeiden. Den Austritt des Fötus unterstützt man 
nach den Umständen. Hierzu dient in manchen Fällen der 
Finger, in andern die Pincette oder Knochenzange. Selten 
gelingt es, gleich gröfsere Stücke der Frucht auszuziehen; 
meistens sind es einzelne, bereits abgelöste Theile der Frucht^ 
die man mit grober Behutsamkeit, um nicht andere Theile 
der Kranken zu verletzen, auszieht Besondere Vorsicht er« 
fordert der Mutterkuchen, der nicht eher ausgezogen werden 
darf, als bis er von der Stelle, an welcher er angeheftet ist, sich 
gelöst hat. --^ Dringt der Abscefs geradezu durch die Bauch- 
decken nach aufsen, so ist die Behandlung gewöhnlich am 
leichtesten. Schwieriger wird sie, wenn der Abscefs durch 



Sehffinganchaft aul«erhaib der GeUnmittir. 95 

das Scheidengewölbe in die Muttencheide sich öffitet, oder 
in den Dann oder in die Hamblaie übergeht Die Durch- 
bohrung des Scheidengewölbes» weiche unternommen werden 
mufs« wenn sich an einer Stelle deutliche Fiuctuation seigt» 
erfordert viel Vorsicht Grofse Schwierigkeit findet oll die 
Aussiehung der FruchttheÜe auf diesem Wege, weil die Muk- 
terscheide» selbst der Mastdarm und die Harnblase durch die 
Knochenstücke leicht verletst werden. Der Uebertritt der 
Frucht in den Darm oder in die Harnblase ist gewöhnlich 
mit sehr bedeutenden ZuTäiien verbunden, und hier ist eine 
künslUche Erweiterung oft schwer zu bewerkstelligen. Man 
mufs daher hier oft die Verkleinerung und Auflösung der 
Knochen abwarten. Man findet daher auch nicht leicht alle 
Knochen eines Skeletts. Dringen die Knochen bis in die 
Harnblase vor, so kann der Blasenschnitt nöthig werden. 
Wenn auch die Harnröhre bisweilen sich hinreichend erwd* 
tert, um kleinere Stücke durchzulassen; auch können kleinere 
den Kern von Blasensteinen bilden. — In allen diesen Fällen 
ist eine gehörige Unterstützung der Kräfte, die hier immer 
in bedeutendem Grade sinken, und eine Bekämpfung der wich- 
tigsten Symptome, namentlich der schmerzhaften, krampfhaften 
Zufälle nöthig. Selbst bei der gröfsten Vorsicht, selbst bei 
äufserlich und innerlich angewendeten stärkenden Mitteln, bei 
dem Gebrauche stärkender Bäder unterliegen manche Frauen 
dem sehr langwierigen Krankheitsprocesse. Doch ist unter 
zweckmäfsiger Pflege die Hofihung selbst bei den ungünstig- 
sten Erscheinungen, bei den deutlichsten Zufällen des Eite- 
rungsfiebers nicht immer aufzugeben, weil den Beobachtungen 
gemäfs unter diesen traurigen Verhältnissen die Heilkraft der 
Natur neben den Bemühungen der Kunst bisweilen Unglaub« 
liches leistet — Wie selbst bei mangelhafter Kunsthülfe die 
Natur Hülfe zu leisten bemüht ist, zeigt der von Weese in 
RuMi's Magaz. 19. Bd. p. 195. erzählte FaU. -^ Die Erho- 
lung geht oft nach Jahre langen Leiden ziemlich rasch von 
Statten. Bleiben harte Stellen im Unterleibe zurück, so kön- 
nen cur Nachkur die Bäder zu Ems grofsen Nutzen bringen^ 
namentUch die Auflösung solcher Verhärtungen bewerkstelli- 
gen. Auch kann hier die Jodine sich wirksam erweisen« — 
Erholen sich die Kräfte sehr langsam, so sind stärkende Bä- 
der zur Nachkur angezeigt. 



96 Schwangerschaft aufserhalb der GebCrtnutter. 

4) Ist eine Bauchhöhlenschwangerschaft bis an das Ende 
gelangt^ zeigt der Fötus deutlich Bewegung, und entstehen 
die fruchtlosen Bemühungen der Natur^ die Frucht aussutrei- 
ben^ so ist zur möglichen Erhaltung des Lebens der Fnicht 
und der Mutter der Bauchschnitt angezeigt. Die Erhal- 
tung des Lebens der Frucht ist hier fast unzweifelhaft, wie 
Heinis Fall lehrt, in welchem das Kind ein Knabe, die Ei- 
häute gesprengt und sich in den kleinen Gedärmen verwickelt 
hatte, lebend ausgezogen und Maeduff genannt wurde. Die 
Erhaltung des Lebens der Mutter ist zweifelhafter, weil diese 
noch die Gefahr des Bauchschnittes zu ertragen hat. Wird 
diese durch das Eindringen des Blutes, der atmosphärischen 
Luft in die Bauchhöhle und durch den Vorfall der Gedärme 
(in Ueims Falle konnten erst am Abende des dritten Tagei 
nach der Operation die verdickten und aufgelockerten Ge- 
därme zurückgebracht werden, und am vierten Tage erfolgte 
der Tod ) herbeigeführt, so giebt es hier noch eine besondere 
Gefahr, die durch die an dem fremdartigen Boden angeheftete 
Placenta erzeugt wird. Da bei der Trennung die SteUe, an 
welcher der Mutterkuchen angeheftet ist, nicht mcdie Ge- 
bärmutter sich zusammenziehen kann, da femer eine allma- 
lige Vorbereitung zur Geburt durch Zusammenziehung, durch 
Abschliefsung der Gefäfse hier nicht wie bei der Gebärmutter- 
schwangerschaft vorkommen kann, so ist stets ein beträcht- 
licher Blutflufs zu erwarten, wenn man gleich nach der Aus- 
ziehung der Frucht den Mutterkuchen zu lösen versucht. Es 
ist daher gerathen, nach Entfernung einer reifen lebenden 
Frucht aus der Bauchhöhle den Mutterkuchen zurückzulassen, 
den Nabelstrang aber dicht am Mutterkuchen zu unterbinden, 
und den Faden aus ,der Bauchwunde herauszuleiten, um an 
demselben die Placenta, sobald sie von der Stelle sich gelöst 
hat, auszuziehen. — In dem von Zwank erzählten, für Mut- 
ter und Kind glücklich beendigten Falle ereignete sich das 
merkwürdige Ereignifs, dafs durch ein krampfhaftes Zusam- 
menziehen, welches von den Gedärmen herzurühren schien^ 
die Placenta schon einige Minuten nach der Extraction des 
Kindes von selbst sich löste, mit einem Rande in die Schnitt-* 
wunde trat und leicht entfernt werden konnte. — Es verstellt 
nch von selbst, dafs ein solches Maturbestreben von dem 
Operateur benutzt werden mufs, um den Mutterkuchen schoeli 

zu 



ScLwangerscliaft aufüerlialb der Gebarmatler. 97 

SU eniferneiiy da durch sein Zurücklassen nicht nur die Hei- 
lung der Bauch wunde verzögert, die Entzündung gesleigerti 
sondern auch der Uebertriti der Jauche in die freie Bauch« 
höhle veranlafst werden kann. Wenn daher ohne Nachtheil 
die Trennung des ~ Mutterkuchens von der Stelle bewirkt wer- 
den kann, so ist seine baldige Entfernung gerade so wie bei 
dem Bauchschnilt angezeigt, den man zur Entfernung eines 
eben. erst durch einen Rifs der Gebärmutter in die Bauch* 
höhle übergetretenen Kindes unternimmt. — In dem in Hei- 
delb. med. Annal. 8. Bd. 3. H. erzählten unglücklich been- 
digten Falle waren zwei Drittheile der Placenta vom Uterus 
und Rectum theils mit den Fingern, zum Theil mit dem Mes- 
ser und der Scheere gelöst, ein starkes Drittheil aber zurück- 
gelassen und unterbunden worden. 

Die Operation wird entweder am Umfange des Unter- 
leibes oder durch die Scheide unternommen, so dafs man in 
l^em Falle unmittelbar, in diesem mittelbar durch die Mut- 
terecheide zur Bauchhöhle, und insbesondere zur Frucht ge- 
famgL Die Anzeigen zu der Ausführung der einen oder an- 
dern. Methode .hängen hauptsächlich von der Lage der Frucht 
und von .der Beschaffenheit der Stelle ab, welche geöffnet 
werden soll, um auf dem kürzesten Wege zur Frucht zu ge- 
langen. Wenn sich die Frucht auf den Beckeneingang stellt, 
so scheint es zweckmäfsig, das Scheidengewölbe zu trennen, . 
und dur^h die gebildete Oeffnung dem Kinde den Austritt 
durch die Mutterscheide zu gestatten. — Bums (Handb. d. 
Geburtsh. herausgegeben von Kilian. Bonn 1834. p. 223.) 
sagt zwar, es habe noch keine Erfahrung den Nutzen dieses 
Verfahrens hinlänglich bestätigt, führt aber einen von Ijau" 
verjat erzählten, von Sabalier angegebenen Fall, in welchem 
das Kind durch einen Einschnitt in die Vagina herausbeför- 
dert wurde und die Frau genas, einen ähnlichen Fall nach 
Joum. des s^avan^i 1722., einen andern Fall nach DelUle 
im Bulletin de la Socii^te Med. d'Emulation. Mai und Juni 
18l8, in welchem das Kind durch einen Einschnitt in die 
Vagina lebendig herausgezogen wurde, die Mutter nach einc^r 
Viertelstunde, das Kind nach einer halben Stunde starb, einen 
andern nicht näher bezeichneten Fall, in welchem diese Ope- 
ration mit glücklichem Erfolge für Mutter und Kind gemacht 
wurde, und einen Fall nach Normann (Med. Chir. Transact 
Med. ebiri Encycl. XXXI. Bd. 7 



98 Scliwangcrscliaft aufscrLalb der Gebärmutler 

Vol. XIII:) an, m welchem das Kind nach einer. Incision in 
die Vagina herausbefördert wurde, die Kranke aber an einer 
Entzündung des Peritonäums starb. — Campbell^ liach wel- 
chem von neun Frauen, an welchen man die Gaslrotomie 
noch während des Lebens des Fötus oder bald nach dem Er- 
löschen desselben machte, nicht eine einzige mit dem Leben 
davon kam, während von dreifsig FrQuen, bei welchen, die 
Gastrotomie nach eingetretener Eiterung oder Abscefsbildung 
vollführt wurde, acht und zwanzig, und von zwölf, bei vyel- 
chen die Operation bei begonnener Eiterung ausgeführt wurde, 
zehn am Leben blieben, weshalb er im Allgemeinen diesen 
•Zeitpunkt abzuwarten empfiehlt, hofft von der Durchschnei- 
dung der Scheidenwand, an welcher man den Kopf, Steifs 
oder Fufs deutlich durchfühlen kann, und von der Heraus- 
beförderung des Fötus auf diesem Wege mehr Erfolg für 
Mutter und Kind als von Eröffnung der Bauchhöhle, und sieht 
jene Operation darum vor, weil, da der die Exlraulerinfruc(it 
einschliefsende Sack mit dem Peritonäalüberzug des Becken- 
einganges meist innig' zusammenhängt, der EinschniU' dureh 
die Wand der Scheide unmittelbar in diesen Sack eindringen 
kann, ohn.e dafs wie bei der Gastrotomie die Eröffnung der 
ganzen Bauchhöhle nöthig wird. Unter neun auf diese Weise 
operirlen Fällen halten nach ihm drei für Mutter und Kind 
• einen günstigen Ausgang, in zweien wurde die Mutter allein 
erhalten, in einem starb die Mutter und das Kind wurde er- 
halten, und die drei übrigen hatten sowohl für Mutler als 
Kind einen tödtlichen Ausgang. ^— King in Südcarolina er- 
zählt in dem Medical repository of original essays and intel- 
ligence Vol. IlL N. 4. 1817. p. 388—394 {von dem Busch 
in Rual'a Magaz. 3. B. 3. H. p. 414 — 425. übersetzt) den 
Fall, dafs er bei einer Bauchhöhlenschwangerschaft, bei wel- 
cher der Kopf des Kindes auf der rechten Seite der Gebär- 
mutter lag, nach viertägigem vergeblichen Kreifsen mit einem 
fünf bis sechs Zoll langen Schnitt die Mutterscheide durch- 
bohrte, die Eihäute durch einen ähnlichen Schnitt öffnete, dals 
es ihm unter gelindem und anhaltenden Drucke, welchen die 
Gehülfen auf den Unterleib ausübten, und unter den starkem 
Anstrengungen der Mutter mittelst eines Hebels gelang, den 
Kopf nach und nach in das Becken herabzubringen, und dafs 
er. darauf mittelst der Zange die Ausziehung des Kindes voll- 



Schwaogcrschaft aufscrhalb der GcbürmuUcr. 99 

endete, welches, durch Lufteinblasen in das Leben kam, die. 
gewöhnliche Gröfse balle und wohl gebaut war. Der Mut- 
lerkuchen war ungewöhnlich klein und der Nabelslrang so 
dünn, dafs er bei Herausnahme des Kindes zerrifs, ohne je- 
doch eine Blulung hervorzubringen. Am dritten Tage fand 
er in der sehr zusammengezogenen Wunde ein Darmslück, 
weiches bei dem Liegen auf der linken Seile von selbst zu- 
rückging. Nach vierzehn Tagen ging die Kranke umher, und 
nach wiederum vierzehn Tagen konnle er nicht einmal ent- 
decken, dafs ein Einschnitt in die Vagina gemacht worden 
war. — 

Liegt die Frucht nicht in der Bauchhöhle, sondern in 
der Multerröhre oder in dem Eierstocke, so genügt die ein- 
fache Eröffnung der Bauchhöhle zur Enlfemung der Fruchl 
nicht. Es muls alsdann die Eröffnung des Thciles, welcher 
das Ei enlhäll, auf die Eröffnung der Bauchhöhle folgen. Bei 
der Seltenheit, dafs in diesen Organen die Frucht vollsländig 
reif wird, kann kaum von einer besondern Anzeige zu dieser 
Operation ' die Rede sein. — Doch erzählt JfleUaner nach 
Cqiiereau (Joum. hebdomad. de Medec. Paris 1829. N. 51.) 
den Fall von Coignou, welcher bei einer an den Beschwer- 
den einer Extrauterinschwangerschafl leidenden Frau einen 
Einschnitt in den Scheidengrund machle, durch welchen er 
ein 6j monalliches lebendes Kind auszog. Es fand keine 
bedeulende Blulung Statt, imd die Nachgeburt wurde, da 
der Sack keine Contractililät zeigte, zurückgelassen. Die Mut- 
ter starb am nächsten Tage in Folge eines eiterig -blutigen 
Ergusses in die Bauchhöhle und einer gangränösen Entartung 
des Netzes und der Gedärme. Die Frucht halle sich in der. 
Mündung der linken Tuba entwickelt. — In diesen Fällen ist 
die durch die Operation veranlafste Gefahr stets gröfser; denn 
der Schnitt kann beträchtlichere Gefofse treffen. Aufserdem 
kann dadurch ein starker Blutflufs eintreten, dafs das ganze 
Ei ringsum von der Wandung des ausgedehnten Organes ge- 
löst wird, und es diesem nun unmöglich ist, sich nach Ent- 
fernung des Eies gehörig zusammenzuziehen, und dadurch die 
Gefäfse zu verkleinern und zu verschliefsen« Um den Übeln 
Ausgang einer unter solchen Umständen unternommenen Ope-* 
ration zu verhüten, hat man auf die Exstirpation des krank- 
haft ausgedehnten Organes Bedacht zu nehmen; denn es ist 

7* 



100 Schwangerschaft aufserhalb der Gebärmutter. 

klar^ dnfs bei der Exstirpation des Eierstockes eine kleinere 
Wundfläche zurückbleibt^ als wenn man denselben einschnei- 
det und das Ei von den Wänden lostrennt. Doch wird in 
allen solchen Fällen vor dem Ausführen des einen pder an- 
dern Planes die genaueste Prüfung der nähern Umstände St^tt 
.finden müssen. Dahin gehört, dafs die Gefäise in der Um« 
gebung sehr vermehrt und vergröfsert sind/ dafs das Ovarium 
mit einem Stücke Darm, Netz oder mit einem andern Ein- 
geweide des Bauches in bald geringerer, bald bedeutenderer 
Ausdehnung verwachsen ist. Mufs der Eiersto(:k oder die 
Multerröhre in grofsem Umfange von einem Baucheingeweide 
getrennt werden, so kann abgesehen von der bei der Lösung 
und Ausschneidung des Eierstockes oder der Multerröhre ent- 
stehenden Blutung hierdurch eine tödtliche Verletzung oder 
^ eine starke Entzündung des Eingeweides veranlafstj und da- 
durch jede Hoffnung auf einen glüoklichen Ausgang vereitelt 
werden. 

5) Ist der Zeitpunkt, in welchem die natürliche Geburt 
hätte erfolgen müssen, vorübergegangen, ist die Frucht ab- 
gestorben, eingetrocknet oder theilweise aufgelöst, so k^nen 
nur lebensgefährliche Zufalle zu einer Operation auffordern, 
wenn man hoffen darf, durch die Entfernung des Eies die 
Gefahr alsbald zu beseitigen. Durch das Absterben des Eies 
kann man einen glücklichern Ausgang zu erreichen hoffen, 
weil die zwischen Mutterkuchen und dem Theile, an welchem 
derselbe angeheftet ist, stattfindende Gefäfsverbindung erloschen 
ist, und weil die etwa mit dem Bauchfell oder Netze oder 
Gekröse stattfindende Verbindung des Eies leicht getrennt 
werden kann, ohne dafs eine gefährliche Blutung erfolgt. Doch 
darf uns dieser Umstand nicht auffordern, diese Operation 
leichten Sinnes in Ausführung zu bringen, weil sie durch an- 
dere Umstände erschwert, oder ihr glücklicher Ausgang ver- 
eitelt werden kann. Dahin gehört z. B. die Lage der Frucht, 
dafs ihre Theile nicht gleich unter den Bauchbedeckungen zu 
fühlen, sondern erst nach dem Durchdringen der Gedärme 
zu erreichen sind. Hat man von der Lage der Frucht keine 
klare Idee, so verschiebt man lieber die Operation, als dafs 
man in den Fall kommt, eine bedeutende Verletzung des 
Bauchfells bewirkt, den Zutritt der Luft und des Blutes in 
die Bauchhöhle veranlafst zu haben, und am Ende nöf^ die 



ScbwaDgerschaft au£iei*lialb der Gebärmutter« 101 

Operation unvollendet lassen zu müssen. Ist aber die Frucht 
so gelagert^ dafs man sie unmittelbar hinter den Bauchbe- 
deckungen wahrnimmt^ so darf man die Operation nicht zu 
lange verschieben; denn je mehr die Kräfte durch das lange 
Leiden der Kranken m Anspruch genommen werden^ desto 
weniger ist ein günstiger Erfolg von der Operation zu erwar- 
ten. Auch hier wird auf die Nachgeburt eine besondere Vor- 
sicht verwendet werden müssen. Mndet man sie nach Ent- 
fernung der Frucht hinlänglich gelöst, so kann man kein Be- 
denken tragen, sie alsbald mit zu entfernen. Ist sie aber mit 
der Stelle, an welcher sie angeheftet ist, noch innig verbun- 
den, so darf sie nicht auf der Stelle gelöst und entfernt wer- 
den* Man wartet alsdann, um ebenfalls die Blutung zu ver- 
meiden, die Lösung der Nachgeburt ab, und unterstützt in- 
zwischen die gewöhnlich sehr gesunkenen Kräfte durch eine 
zweckmäfsige Behandlung, bei welcher jedoch auch auf die 
durch die Operation veranlafste Entzündung sowohl der 
Bauchdecken, als auch des Bauchfells und der Unterleibsor- 
gane Rücksicht zu nehmen ist. 

Findet man aber bei einem längst abgestorbenen Exlra- 
ulerinfotus zwar durch die lebensgefährlichen Zufalle die Ope- 
ration angezeigt, in dem aufserordentlichen Sinken der Kräfte 
aber eine Gegenanzeige, weil dieselben nicht hinreichen, um 
die durch die Operaüon zu bewirkenden Reactionen zuzulas- 
sen und zu ertragen, so mufs die Operaüon gänzlich unter- 
bleiben, da durch sie Michts gewonnen, wohl aber der Tod, 
dessen baldiger Eintritt nicht zu bezweifeln ist, nur besclüeu- 
nigt werden kann. 

Literatur. 

SelbsUlSodige Scliriften: Cornam, Hl.y Ilistona qaioqaennis (ere gesla- 
Uofiis in utero, et qoomodo infans semipntridas reseclo Dlero exein- 
tos Bit, et mater cnrata absqae autora evaserit. Venet. 1550. 4. — 
Marchamdei, •/., Iliatoire inemorable adyenoe en Francbe-Comlc d'ane 
femme, qai a produit od enfaot par le nombril apres avoir porte !?5 
oioins et demi. Lyon IGli. 8. — Deusing^ ^., üialoria foelas extra 
oteroni in abdomine geoiti ibique per sex pene lustra deteoti ac tan- 
dem lapidtfscenlis. Groning. 1661. 16. 1663. 1664. 4. — Ders., Foe- 
tns Mossipont. extra uterum genili secuod. Gron. 1662. — Ders., ili- 
storia foelas gemellornin partas iofelicis^ qoo gemelli ex olero io ab- 
domen elapsi multis annis post per abdomen in lucem prodiemnt. 
Gron. 1662. 16. — Der8.,,Vlndiciae foelas extra alerum gcliili. Gron. 
1^64. 16. — Lemercier, Ergo polest iofans per plures anoos in 



102 Schwangerschaft aufserhalb der G^bä^muiler. 

utero matris ejnsqne tubis-sana superetite' mnliere conseryari. Paris 
1667. 4* — Slrau9ßf L,^ Resolotio observatioDis siognlaris Mnsslpoo- 
tani (oetas extra nternm in abdomine retenti tändeniqae lapidescentis, 
Darmst. 1661. ed, alt. 1663. 1669. 4. — Ders., Coliectio historica 
de foeta MossipontaQO.' Franc. 1669. 4. — Elsholzius, J. 8.^ Dissert* 
. de concept. tubar. eic. Colon, ßrandenb. 1669. •*— Tilingy M., de 
toba uteri deqnefoetn naper in Gallia extra uteri cavitatein in tnba 
concepto et exercitatio anatomica. Rintel. 1670. 8. -— Rommel, P., 
de foetibns leporinis exlra nterum repertis et .de . conceptione extra- 
uterina. Ulm 1680. 4. — Cypryanus, A^ Epislola, bist, exhibens.foet. 
bnman. post XXI menses- ex uteri tnba . salva et snperstili excisi ad 
aroplnm vir. Millingtqn etc. L. B. 1700. 8. mit Kupfern ins Franzos. 
übers. Amsterdam 1707. 3. ins Italieniscbe Neapel 1727. 4. -^ Ca- 
.merariu$, R. J., resp. G* F.- Oriky diss. de foeln XLVI annomu. 
Tnbing. 17!^0. 4. ^- Held de Hageischeim, G^y Epistol.* de tempore 
partns occasione' partus tobarii per qoadraginta sex annos gestati et 
in yetiila nonag. quätuor annorum morlua inventi. Barulh 1722. 4. — 
du BoiSf Ergo fo'etus extra uterum genitus salva roatre polest excludi. 
^ Parisiis. 1727. 4. — Türk, J, £., Historia roulieris varia ossa per al- 
vum ejicientis. lillräject. ad Rh. 1727. 4. — Krohn, H., Foetus ex* 
ira nternm bistoria cum induclionibus questionibnsque aliquot snbne- 
zis. Accedit porro tab. explanatric. etc. London 1740. 1741. Fol. — 
Patunüy B,y Epislola continens bisloriam foetus sine involucris extra 
uterum inventi, placenta intra uterum baerente, Viennae 1765.) auch 
in Sandiforfs Thesaurus disserlat. vol. III. Lngd. Batav. 1778. p. 
327. -^ Beniouillij D., de infante petrefacto, Bcroliu. Basti. 1776. 
4. — Walter^ J. G ^ Geschichte einer Frau, die in dem Unterleibe 
ein verhärtetes Kind 22 Jahre getragen hat. Berlin 1778; — Fritze^ 
F, A.y Observ. de concept. tubar. cum epicrlsi conceptionis tubariae 
et ho jus casus in specie. Argent. 1779. 4. — Corveniüs, Diss. de con- 
ceptione tubaria. Argent. 1780. 4. — Thom^ G»y Observat. de con- 
cept. Ovaria- cum epicrisi conceptionis ovarlae in - genere et hujns . ca- 
, sas in specie. Gies^ 1781. 4. — JosepJii, G , Dissert. de conceplione- 
- - abdoininaIi> vulgo sie dicta. Goetting. 1784. c. tab. a&n. — Gerson^ 
' "J,f Be^bachtung von einer Frad, die- eine Frudit in ihrer Multertroni' 
pete drei Jähre getragen» welche durch den Hintern entbunden wor- 
den y mit erläuternden Anmerkungen. Hamburg 1785. ' — Th. Bartho' 
Uni, de insolitis partns humani viis diss. nova Hagae Coniitum. 1790. 
8. — Tumbully W, A.^ case of extrauterine gestation ofthe ventral 
* Kitfd. London 1791. Fol. mit Knpf: — Weinknecht, C, F., diss. de 
conceptione extrauterin a, acced. observat io conceptionis tubariae ta- 
bula aenea illustrata. Halae 1791. 4. (auch in SchlegeVs syllogQ etc.) 
— Deutsch , CK F. , de graviditate abdominali, siogulari observatione 
ad tab. IV. aSneas illustrata etc. Halae 1792. — Christ, J. Th.^ de 
conceptione tubaria, cdm aonexa observatione. Marburg 1802. — lUur- 
rayy A, et Kallström^ C, Gestatio Ovaria observatione mcmoranda il- 
lustrata. Upsal. 1802. 4. c. tab. aen. . — v. Weinhard^ Beschreibung 
einer merkwürdigen Operation durch den Kaiserschnitt. Bautzen 1802. 



Schwangerschaft außerhalb der Geb&rmutler. 103 

8. -7 Joseph}, fir,, Ueber die Schwangerscfiaft anfserbalb der Geblr- 
muller, und über eioe buchst merkwürdige llarDblaseDSchwaogerscbafi 
insbesondere. Rostock 1803. — Heiland, gen. r. Siebold, M. Th. 
Charlatte, Ueber Scbwangerschafk ausserhalb der GebSrmiitter n. über 
eine Baachh5hlensebwangerschaft insbesondere. Giefsen 1817. 4. — 
Kingy J., An analjfsis of the sabject of extranterine foetation and of 
the retro.version of ihe grayjd. nterus« London 1818. 8. — c2« Drogie- 
Hülskoffi J.'i de grayiditate extraat. Berol. 1819. — Rizzo, L.y Me- 
moria sopra una gravidanza eatra-nterina. Calania 1819. 8. — Somin«* 
hammer, C F, tf ., diss. sistens impedimenloram pathologieoram gra- 
▼iorom diagnoseos graviditalis extraoterinae commentationera. adnexa 
aingolaria easas bistoria. Vrat. 1819. — Stoll, C, 6r., praeside Em' 
mert, F. A., Diss. med. chir. illastraos graviditatis easnn. C« tab. 
aSa. Tabiog.'lS19. ~ GrotahelU, St., Storiar ragionata. d'ona gravi- 
danza della taba Fallopiana destra. Pisa 1819. 8.. — Kauderbaph^ F. 
G. H., diss. ioaug. de grayiditate extranterina. Jeoae 1820. 4. — Gaett- 
mann, «/. H., de conceptione duplici, oterina nimimm et oyaria noo 
eoderoque teroporis momento facta. Marbargi 1820. 8. *— Sutewimd, 
F, F., de grayiditate oyaria. ßerolioi 1820. 8. c. tab. aSn, — ^ Kupffer, 
E, A, Diss. de grayiditate oyarii. Dorpat 1822. — Ciihak, J. Ch, 
St., Diss. inaog. de grayiditate extranterina, acced. descript. memo* 
randae cnjusdam graviditatis tnbae dextrae. Heidelberg 1824. 4.* — 
.Stark, progr. de grayiditate extraalerina cum nterioa coojancta, ob* 
seryatiooe illostrata. Part. Ili. Jenae 1824. — Mayer ^ A* F. «/. C, 
> Beschreibaog einer Grayiditas interstitialis uteri, nebst ßeobachtnngen 
über die merkwürdigen YerSodemngen, welche die weiblichen Geni- 
talien, nnd namentlich der Uterns im hohen Alter erleiden, m. K. 
Bonn 1815. 4.; auch in r. Siehold' s Jonrn. 7. B. l.St. p. 245— 249. 
P/aff, F. Gr., de grayiditate in substantia uteri sea interstitiali. Lip- 
siae 1826. acced. tabula lilbograph, 4. — Hahts, C i^., de grayidio> 
Ute oyaria. Berolio. 1828. 8. c. tab. aSn. — Goithardi, J, A, D., 
de grayiditate extranterina. Berolioi 1829. 8. — Senden, E. F., d. i. 
ro. sistens nonnnlla de grayfditale abdominal!, adnexaqae siogulari ha- 
jus .Status historia. Vratislaw» 1830« 8. — Güntz, J., diss. de conce- 
ptione tuharia duabus obseryationibns Lipsiae noperfactis illnstrata. 
Lipsiae 1831. 4. Acced. tab. lithograph. — iJeld, F. F., de grayidi- 
tate extrauterina primaria, accedit obseryatio graviditatis abdominalis 
.primariae com descriptiooe lithopaedii inde exorti, Lipsiae 1834. 4. 
— Burchardy A,, über die sogenannte Mottertrompetenscbwangersch. 
Einladungsprogram. Breslau 1834. — Kördsieck, H, A., de grayidi- 
tate extrauterina. ßerol. 1835. — F^cM/y, IK, de grayiditate extra- 
uterina, adjecla casos historia. BeroK 1838. 8. — Campbell^ IV,, Ab- 
• händlang üb. d. Schwangerschaft ausserhalb der Gebärmutter. A. d. 

Engl, übers, von Ee/cen, Karlsruhe u. Freiburg. 1841. 8. Sohege, 

C «/•, de gravidilate extrauterina. Heidelbergae 1841. 8. — Schweitzer, 
G. H., de grayiditate äbdominali adjuncta lithopaedii inde exorti hi- 
storia. Halae 1841. 8. — Carus, A. G., de grayiditate tobouterioa 
sea interstitiali. Lipsiae 184 L 4. Acced. tab. lithogr. — In anderen 



104 Scbwaogerschaft aufserhalb der Gebärmutter. 

Schriften o* - Zeitschriften : Thomae Bartholini, Foetus extra nteruni 
in abdomine inventas io Hisior. anatom. rarior. Cent. VI. Bist. XCll. 
^ — Voigtel, F, €r., pathologische Anatomie. 3. B. Halle 1804. — 
Neckel, J, F,, Handb. d. pathol. Anatomie, 2. B. Leipzig 1816. p. 
160--180. — Burdach, K, F., Die Physiologie als Erfahrungawissen- 
«chaft. 1. B. Leipzig 1826. p. 483. 2. B. Leipzig 1828. pp. 9. 46. 
3. B. Lcipz. 1830. p. 13 — 18. — Meissner, F, L,, SchwangcrschaAen 
auBsei'halb der Gebärmatteri in dessen Forschungen des neunzehnten 
Jahrb. im Gebiete der Geburtshülfe^ Frauenzimmer- u. Kinderkrankb. 
- 1. Tb. Leipzig 1826. p. 69—77. u. 4. Tb. Leipzig 1833. p. 75. — 
Busch, D» W, //. u. Moser, A,, Handbuch der GebuUskunde fii al- 
phabetischer Ordnung. 2. B. Berlin 1841. Extraulerinscbwangerschaft 
p. 19Q— *242. — ManoJd, L. «7. O., Abortus per vomitus rejectns. in 
lUiscelL cur. med. pbjs. Ann, prim. obs. 108. Lip». -1670. — Sachs, 
P, J. a. Lewenheimh, Foetus extra utcrum aurellinensis ibid. Observ, 
110. — Reiset, S., de partu novenni in Miscell. cur. s. epliem. med. 

' phjs. Dec. lil. Ann. HI. observ. XXlIl. — Wenkh, «/. B,^ de mu- 
liere, quae existente in ntero ossicniorum congerie ex emortno foetu 
relicta, denuo bis concepit,^ feliciterque peperit in lUiscell. cur. 8. ephem. 
med. pbj8. Dec. 111. Ann. HI. observ. LXXXVII. — Ebersbach , de 
foeta humano in vesica urlnaria contento in ephem, N. C. Cent. V. 

. observ. XX. — Fercellon, J,, Phrenitis ab ntero in Acad. Caes. Leop. 
Carol. Nat. Cur. Ephem. Cent. VII. u. VIII. observ. \X, -- Siearlin, 
8., foetus putridus sub nmbilico ex vivae matris utero^ occasione ul- 
ceris extractns, cum matris restilutione. ibid. obs. XVlll. — MOiler, 
G. Cr., de foeto monstroso, in tuba Fallopiana dextra concepto, hu- 
jusqne rara- structura in Act. pbys, med. Vol. V. obs. CLII. — Schmiiy 
Beobachtungen der K. K. med. chir. Josephsakademie. Wien 1801. 
— Lenhossek, Beschreibung zweier Fälle von Schwangerschaften in 
den Fallopischen Trompeten, in Beobachtungen u. Abhandlungen von 
oesterr. Aerzien. 2. B. p. 395. — Härder, Geschichte einer Gravidi- 
tas extrauterina in med. prakt. Abhandl. von deutschen, in Russland 
lebenden Aerzten. Hamburg 1835. p; 399 — 403. ( Vagiualscbnilt mit 
Erfolg für die Mutter.) — Siieteruch, L,, Graviditatis extrautertnae 
plusquam biennis histoiia in Collect, med. chir. Caesar. Academiae 
medico-chiriirgicae (uira et impensis edita. Vol. I. Vilnae 1838. p. 
291 — 326. — Ue\if eider, Graviditas tubo-uterina in seinen Studien im 
Gebiete der Heilwissenscbaa. 1. B. Stuttgart 1838. p. 258—262. — 
Maclariy, von einer Bauchschwangerschaft, in Aledical Commentaries 
for ihe Year 1792., hj Andrew Duncan, Decade accond. Vol. VII. 
Edinburgh, for Robinson in Richter's chir. Bibliolh. 5. B. 1. St. p. 
.119. — Gordon von einer Baucbscbwangerscbaft ebendas. Vol. VIII. 
n. in Richters chir. Bibliotb. ebend. p. 321. — Jaeneke, Geschickte 
einer Bauchempfäogniss, in Richier^s chir. Bibliotb. 15. B. 3 St. p. 
455—465, — Kleefeld, Geschichte einer viertehalbjährigen Scbwan- 
gerschafl des linken Eierstockes und des Abganges der Knochen vom 
Fötus durch den Dlasldarm, in Starkes Archiv f. d. Geburtab. u. 8. w. 
Jena 1794. CL. B. 1. St. p. 78—96. -^ Sonsi, J., Bemerkungen über 



Schwangerschaft aufserhalb der Gebärmaller. 103 

eine PerBOo« weiche eine Hfuttertrompetenfnicht eilf Jahre lang bd 
sich trag. Gremona 1797. Im Auszöge mitgetbeilt von y, L. Brerm 
in ßiark's Deuem Arcbir. 1. B. 3. H. p. 312—339. — Xomiim umi 
Guibert, Fall yod Zerreiaaang im drilten Monate der Stbwangerscb , 
in Hetker*s littcr. Anna). Jahrg. 1826. Ang. p. 508. milgethcÜk. — 
Seiler, Bescbreiboog eines Steinkindes, welches Gber fünfzig Jahre in 
dem Unterleibe einer Fran gelegen hat, deren Gebärmuttermand ganz 
▼erschlossen war, in der Zeitschr. f. Natnr- o. ileilk. 1. B. 2. U. p. 
189 — ^278. Mit einer Abbild. — Boenisch^ Geschichte einer GjShrigeo, 
darch die Gebortshulfe glucklich beendigten BanchbShlenschwangcr- 
schaft, in der Zeitschr. för Natar- n. Ueilk. 2. ß. 2. 11. p. 223—255. 
o^ io Hmfelamd^t Joom. d. prakt. üeilk. 52. B. 1. St. p. 52—75. — 
Emgel, LeicbenOfTnang einer Fran, in deren UnleileibshOhle ein Stein- 
kind gefanden wurde, in der Zeitschr. f. Natar- u. Heilk. 2. B. 3. H. 
p. 421 — 442. — Makintosch, Gravidilas eztraulerina, in Hujeland's 
Journ. d. prakt. lltilk. 57. B. 6. St. p. 122., durch O//0 luitgetheilL 
— Siephamif, Conceptio extrauterina, in Hefeland* s Journ. 61. B. 5. 
St. p. 119« — Emesl, Graviditas eztrauterina, in Hmfeland's Journ. 
63, ß. 4. St. p. 128. Derselbe Fall wird in v. Siebold's Jopm. 7. B. 
3. St. p. 993. erzSblt — Schulze^ eine besonders merkwfirdige Un- 
terleibsschwangerschaft in der mediz. Zeitschr. Eyr, ans d. Dänischen 
ubers. Yon Dr. A. v. Schoeeberg, in Ue/claHd"» Journ. 68. B. 2. SL 
p. 129 — 133. — Wilmans, F. W,, Geschichte einer höchst merkwQr- 
digen, nach I5j&hriger Dauer und dazwischen erfolgter Tiermaliger 
Entbindung glucklich überstandener Graviditas eztrauterina, in &ir/«- 
lamd'$ Journ. d. pr. üeilk. 68. B. 3. St. p. 3— 41. — //aniiM, M,B., 
Beobachtung einer Schwangerschaft ausserhalb der Gebärmutter, wel- 
che nach Verlauf von 21 Monaten durch Selbathulfe der Natur ein 
glückliches Ende erreichte, in Hufeland'» Journ. d. prakt. Heilt 78. 
B. 2. St. p. 3 — 72. — %Vagner, Beobachtung einer Conceptio eztra« 
nterina, in ilufeland^s Journ. d. prakt Ileilk. 80. B. 5. St. p. 120 
bis 123. — Zwei merkwfirdige Fälle von einer Bauchschwangerschafl 
in Wildbergs Magaz. f. d. gerichll. Medic. 1. B. 1. 11. p. 370—378. 
^- Caru$, Sendschreiben an den Dr. Uohnbaum, in üildburgliaüsen 
ober den neuerdings beobachteten Fall einer Schwangerschaft inner- 
halb der Substanz der Gebärmutter iu Uohnbaum^s und Hahn's medic. 
Conyersationsbl. N. 1. 1832. — Hederich in Hörens Archiv fär medic. 
Erfahrung. Seplemb. u. Gelob. 1817. — Ca'rus, Von Schwangerachaf- 
ten ausserhalb der Höhle der Gebärmutter in seiner Schrillt: zur Lehre 
von Schwangerschaft u. Geburt u. s. w. Leipzig 1822. p. 50 — 70. — 
Selwyuy C, Fall von Schwangerschaft ausserhalb der Gebärmutter (in 
der rechten Uulterröhre). A. d. Transact. of the provinc. med. aud 
sarg, assoc. in Ehrhardt's med. chir. Zeit. i. B. 1837. — Fuchsiust 
C «/., Geschichte einer Bauchschwangerachaft mit Zcrreissung der Ge- 
bärmutter, in o. Siebold's Journ. f. Gebartsb. 2.11, 2. U. p. 26t— 282. 
( Das Ei war dorcb die Placenta mit dem linken Eierstocke verbun- 
den. ) V. Siebold Eilfmonatliche Eztrauterinalschwangerscbafl u. Ent« 
binduog durch den Vaginaischuitl, in v. Siebold's Journ. 4. B. 2. St. 



iOß Schwangerschaft aufserhalb der Gebärmutler. 

p. 320'-333. — EHiotson, Beobachlaog einer GraTicIitas tabaria» in 
V. SieboWs Joarn. 6. ß. 2. St. p. 432. — Breschet, neue Art der 
Graviditas extranterioa in den Med. chir. Transact. Vol. Xlll. io 
V, Sieboid's Jo.arjD. 6. B. 2. St. p. 430., auch nach v. Froriepi's No- 
tizen in V. Siebold's Joarn. 7. ß. 2. St. p. 793. und in v. Froriep^s 
gebärtahülffichen Demonstrationen. Tab. JLUl, milgetbeilt. — Ennert, 
Schwangerschaft ausserhalb der GebSrtnutter, in r. SieMd^s Jonro: 
7. B. 3. St. p, 993 — 995. (Abgang der Knochen des Fötus durch deo 
Aftern vergl. auch Hu/eland's Journ. 61. B. 5. St. p.- 119.) — Horn^ 
Geschichte einer Saperfötation oder gleichzeitig bestehender Bauch- 
höhlen- u. Gebärmutterschwangerschaft u. der Endiguug der t'etzteren 
durch Geburt, mit besonderen Bemerkungen, in v. Siebold^s Journ. 8. 
Bd. 2. St. p. 330 — 411. n. in med. Juhrb. des K. K. österr: Staates. 
6. ß. *2. St. ' — JoAn Ctroper, Beispiel einer Bauchscbwangerschaft 
f der rechten Multerröhre) ausEdinb. med. and surg. Journ. Janv 1828. 
in V, Siebold's Journ. 9. B. 2. St. p U2—U7.-r^TiU^ ßeiflpie) einer 
Graviditas extrauterina aus Lond. med. and phys. Journ. lUai 1828.^ 
ib V. Siebold's Journ. 9. ß. 2. St. p. 473—480. — MHivie\ Merk- 
würdiger Leichenbefund bei einer allen Frau (Gravidit. abdominal.) 
aus Archiv, gener. in v. Subold's Journ. 10. B. 1. St. p. 121-^124. 
luitgetheilt. — Schupmann^ Ein Fall von scirrhöseo Degenerationen 

. des Dickdarms, welcher mit Graviditas extrauterina verwechselt wurde, 
in r. Siebold's Journ. 12. B. 1. St. p. 120—127. — Hirt, H. A.y drei 
Beobachtungen von Schwangerschaften ausserhalb der Hoble der Ge- 
bärmutter. Mit Abbildungen. In r. Siebold^s Journ. 14. B. 1. U. p. 
24 — 66. (zwei Fälle der Mutterröhren- (linken u. rechten) Schwan- 
gerschaft u. ein Fall von Bauchhöhlenschwangerschaft.) — Drejer, 
Eine Schwangerschaft in der rechten Mnttertrompete, durch Never- 
mann in v. Siebold's Journ. 15. ß. 1. St. p. 142—148. u. in SchmidCs 
Jahrb. 7. B. 1. H. p. 75 — 76. miigetheilt. — Drejer, Beobachtung 
einer Schwangerschaft ausserhalb der Gebärmutter, welche eine retro- 
versio uteri verursachte, in v, Siebold's Journ. 15. ß. 1. St. p. 148 
bis 160. *-- Ajär, Beobachtung einer Laparotomie wegen eines längst 
' abgestorbenen Rindes mit glücklichem Ausgange ; in r. Siebold'' s Journ. 
15. B. 1. Sr. p; 161^—172. — Ein merkwürdiger Foetu&;extrauterinus 

• abdominalis, welcher nach 30 jähriger Schwangerschaft erst nach dem 
Tode der Mutter herausgenommen wurdet in r. Siebold's Journ. 16- 
ß. 2. St. p. 489. — V. Siebold, Zur Lehre von den Schwangerschaf- 
ten ausserhalb der Gebärmutter, in dessen Journ. 17. ß. 2. St. p. 
245*^269. — JUayon, Graviditas peritonaealis durch Prof. Holst in 
der Zeitschr. Ejr. B. IX. p. 356., durch Nevermanu in r. Siebold's 
Jonrn. 17. B. .^. A. p. 611. mitgetheilt. (Verknöcherter Fötus bei ei- 
ner 78 jährigen armen Frau zu Genua.) — Doudement^ Bemerkungen 
über eine Schwangerschaft ausserhalb der Gebärmutter, in der' ge- 
meins. deutsch. Zeitschr. f. Geburtsk. 2. B. 2. H. {i. 397 — 400. — 
Schwangerschaft ausserhalb der Gebärmutter aus der von Grotanelli 
besorgten italienischen Ausgabe des >Yerkes von Merrimann\ in der 
gemeins. deutsch. Zeitschr, f. Geburtsk.' 6. ß. 3. U. p. 526 — 548. — 



SchwaDgerschaft aobcrhalb der GcbSmilitlcr. 107 

. Fröhbergj Fall von Graviditiis cxlraaleriQa io der neaen Z^iUcbr. f. 
Geborlslr. 1. B. 1. U. p. 133—136. — Marii» H.y Getcbicbtc einer 
Graviditas abdomioalis ; io der neuen ZeiUcbr. f. GcbarUk. 1. B. 2. 
U. p,-52 — 60. — Loescher^ Grariditas abdominalis mit Ujdropa nieri 
complicirt; in der neuen Zeitacbr. f. Geb. 3. B. 2. II. p. 301 — 307. 

— Dcrs., Fortaetxung der Beobacbtong eines Falles von GraTiditas 
extraaterina, ebendas. 5. B. 3. II. p. 453—456. — Bwschj Graviditas 
tabaria durch Ruptur u. Tod beendigt ; in der neuen Zeitschr. f. Geb. 
S. B. 2. H. p. 307—309. «- Fletpiy, A. J., Vier Fälle voa Gravi- 
dilas eztrauterina nebst einem Beitrage xnr DiagAostik derselben; in 
der neuen Zeitscbr. f. Geb. 8. B. 3 H. p. 321—347. — v. Riigem, 
Ueber den Icfinsilichen Abort, als Rettungsmitte! der Matter bei Hut- 
terrobrenscbwangerscbaft, und fiber die Erkenntniss dieser abnormen 
Scfawangerscbaft durch Auscultation; in der neuen Zeitschr. fflr Ge- 
burlsk. 9. B. 2. H. p. 20C— 211. — Rothiii^ Ein Fall von Gravidi- 
las tnbo-uterioa, welche ihr normales Ende erreichte^ in der neuen 

. Zeitscbr. f. Geb. 9. B. 3. U. p. 400—409. — Grenser, in Ileidelb. 
Annal. 6. B. 3. 11. — Laparotomie wegen Baochscliwangerscbaft in 
Heidelb. medic. Annal. 8. B. 3. H. p. 439—446. — Ueim^ E. L,, 
Erfahrungen u. Bemerkungen fiber Schwangerschaft ausserhalb der Ge- 
bSrmutter. Berlin 1812.; auch in Uom's Archiv. — Helm, Bemerkun- 
gen fiber die Empßingniss in dem Eierstocke u. der Mattertrompete ; 
in Loder'i Jonm. f. d. Chir. 2. B. p. 590—603. — Utim^ Beobach- 
tung einer Bauchschwangerschaft, bei welcher das Kind zu vollen Ta- 
gen ausgetragen u. durch den Bauchschnitt zqrWelt gebracht wurde. 
Berlin 1817. 8. Abgedr. aus Ruz^s Magaz. 3. B. 1. II. p. 1—19. — 
Uefm, Erfahrungen fiber Schwangerschaften ausserhalb der GehSrmut- 
ler, in seinen vermischten medicin. Sehr. Leipzig 1836. p. 363 — 412. 

— Marquete in Rusfs Magaz. 2. B. — f^^it^gj J.» in Sfidcarolina, 
Fall einer Bauchschwangerschaft ausserhalb der Gebärmutter, in wel- 
chem die Frucht durch einen Einschnitt in die Vagina lebendig zur 
Welt gebracht und die Mutter am Leben erhalten wurde. A. d. Engl, 
fibers. von Gr. van dem Busch in Bremen; in R'usVs Magaz. 3. B: 3. 
11'. p. 414 — 425. — iloepfner^ Fall einer Bauchschwangerschaft, in 
RhsCs Magaz. 11. B. 2. H. p. 349— 350. (Eierstocksschwaogerschan.) 
-^ Sfruve, L, \4., Geschichte einer Schwangerschaft der Tuba Fallo- 
piana, in Rust^s Magaz. 13. B. 3. H. p. 515—526 mif einer Kuf^fer- 
tafel. -^ Fall einer Bauchschwangerschaft in RusCs Magaz. 14. B. 2. 
II. p. 371. (Mutierröhrenschwangerschaft.) — Mef>kwfirdige Conce- 
ptionen ; in Rust^$ Magaz. 15. B. 1. H. p. 126 — 130; -^ Sommham- 
mer^ Schwangerschalt des rechten Ovarii^ in Rusfs Magaz. 16. B. 1. 
H. p. 64. — ThUmmel, Beobachtung einer Schwangerschaft der rech- 
ten Muttertrompete; in Ryst's Magaz. 17. B. 2. U. p. 389—397. — 
lf>e«e, Geschichte einer Schwangerschaft, welche mit Entfernung der 
auagetragenen Frucht durch einen Absccss in der Naheliegend und 
mit Zorücklassung eines beträchtlichen Darmvorfalls und widernatür- 
lichen Afters endigte; in Rual^s Magaz. 19. B. 2. H. p. 195—208.— 

Gukrard jnu., l^ränUieitsgeschichte einer mit drei Monaten tödtlich 



108 Schwangerschaft au&erhalb der Gebärmatter. 

aosgebragenen GraTiditas extrauterina, nebst dem Sectionsberichte, Mit 
einer Kupfertaf. lo Rusi's Magaz. 26. B. 3. H. p. 532—546. — Ma- 
Un, C» E* F., Beobacbtuog einer Graviditas tubaria nebst einigen Be- 
roerkongen über Scbwangerscbaft ausserhalb der Gebärmutter^ io Rusfs 
Magaz. 50. B. 3. H. p. 541—570. u. Casper'« Wocbensebr. 1839. p. 
569. — Cohen^ Gravidilas exlrattlerin.a mit Abgang des Kindes per 
anum nach beinahe acht Jahren i in Caspers Wochenschr. 1835. N. 
3. u. 4. p. 38 — 44., p. 55—62. — Basedow, Fall von Bauchscbwan- 
gerscbaft, in Casper's Wochenschr. 21. Mai 1836. K 21 p. 321—331. 
— Zwankj Bauchschnitt bei einer Bauchschwangerschaft mit glöck- 
lichem Ausgange für Mutter u. Kind; in Caspers Wochenschr. 1837. 
N. 45. — Bamberger, Fall von Graviditas tuharia, in Casper's Wo- 
. chenschr. 1838. N. 39. — Kayser, Fall von Tubarschwang^^rschaft, 
in Casper^s Wochenschr. 1840. p. 81. — Dubais nach y.oülemier, 
Operation einer Extrauterinschwangerscbaft durch Incision der Vagina, 
ans Arch. gener. Juin 1841., in Uamb. Zeitscbr. 18. B. 1. H. milge- 
theilt. — Zmio//, Geschichte einer Schwangerschaft aufser der G<fbär- 
mntter, in den Oi^sterr. med. Jahrb. 12. B. 3. St. 1837. — Schleifer^ 
Fall von Graviditas extrauterina, in med. Jahrh. des Oesterr. Staates; 
neueste Folge 16. B. 4. St. p. 503. — liomung^ Graviditas abdomi- 
nalis u. Darmverschlingung in Folge derselben^ in den med. Jahrb. d. 
Oesterr. St. 5 neueste Folge 16. B. 3. St. p. 353. — Hornung^ Gra- 
viditas extrauterina (in der reckten Mutterrubre) in Oesterr. med. 
Jahrb. X. B. 3. St. — Hinlerbenger ^ Beobachtungen über Schwan, 
gerschaft ausser der Gebärmutter 5 in Oesterr. med. Jahrb. 7. B- 4. 
St. H. 8. B. 1. St. — Eisoh, J. N., Extrauterinschwangerscbaft I in 
Oesterr. med. Jahrb. 19. B. 4. St. 1839. — Goldberger^ M., Gravi- 
ditas extrauterina abdominalis mit tödtlichem Ausgange; in Oesterr. 
med« Jahrb. neueste Folge 28. B. p. 183 — 202 — Thivet, Primitive 
Baucbschwangerscbaft, Tod nach 18 Jahren, mitgetheill von Crureil- 
hier, Anat. patbol. 37 Livrais., in Oesterr. med. Wochenschr. N. 29. d. 
16. Juli 1842. p. 709—713., u. Froriep's neue Noths. N. 440. N. 22. 
d. XX. B. Doc. 1841- p. 345 — 352. — Bloche , Extrauterinschwan- 
gerscbaft, vi'obei der Fötus mindestens 30 Jahre im Leibe der Mutter 
verweilte; aus Annal. obstelr. 1842. Mai; in Oesterr. med. Wochen- 
schr. N. 35. 1842. p. 876. mitgetheilt. — r. Caslella, Schwangersch. 
ausserh. d; Gebärm., mit glucklicher Ausschliessung des Fötus durch 
die ulcerirten Bauchdecken und gleichzeitiger Mitwirkung im dritten 
Jahre nach der Empßingniss; in Schweiz. Zeitscbr. 2. B. 2. H. — 
Baiandini, /.., Geschichte einer Concept. extrauterina, welche mit 
dem Abgange des Fötus durch den After glücklich endigte, in Schmidts 
Jahrb. 5. B. 1. H. 40., aus Omodei Annnali univers. 1834. mitgelh. 
— Clement, Gebärmntlertrompelenschwangerschaft, die durch eine la- 
tente Blutung tödtlich endete, aus Lancelte franc. Pi. 41. 1834. in 
Schmidts Jahrb. 5. B. 2. U. p. 201. mitgetheilt. — Quessac, Gravi- 
ditas extrauterina abdominalis, aus Journ. des conuaiss. med. Juin 
1834., in Schmidfs Jahrb. 6. B. 1. 11. p. 162. mitgetb. — Ingleby, 
Bemerkungen über Extrauterinscbwangerschift mit Fällen aus Edinb. 



Schwangerschaft aufscrhalb der GebSrmntUr. 109 

Joarn. N. 121. 1834., in Schmidi's Jalirb. 9. B. 2. H. p. 107 — 1200. 
initgelheilt. — Reid, J., Sclnvangerschnft der Fallopischcn Rohrr , aas 
Lond. roed. Gaz. Vol. XV. Tom. 3. 1835., in Schmidi's Jahrb. 9. D. 
3. EI. p. 320. mitgetheilt. — Uey/elder, Graviditas tubaria, in SchmidCs 
J.ikrb. 11. B. 2. il. p. 230. — Hutchinson, F., Fall einer glOcklich 
abgelaufenen Extrauterinachwangerschafr, aos Lond. med. Gaz. Vol. 
XVII. 7. Novbr. 1835., in Schmidts Jahrb. XII. B. 2. II. p. 182. mit- 
gclheilt. — Miller, Fall einer ExtrauterinschwangerscbaD, .lus Lond. 
med. and surg. Joam. 1835. N. 175., in Schmidts Jahrb. 1. Suppl. 
p. 327. — Macartney, Fall von Extraaterinschwangersch., aus Dabl. 
Jonrn. N. 21. 1835., in Schmidts Jahrb. 1. Suppl. p. 327. mitg. — 
Robbs, FK., Schwangerschaft der Fallopischcn Uohre, aus Lond. med. 
Gas. Vol. XVII. March. 1836., in Schmidts Jahrb. 14. B. p. 44. n. in 
Frickes n. Oppemhelm's Zeitschr. 3. B. 2. il. 1836. roitgfth. — Fall 
von 9 monatlicher Extraulerinschwangerscbaft, welche die AI utter fiber- 
lebte, indem das Kind starb und im Bauche zuruckblieb^ aus Gaz. 
med. de Paris N. 4. 1836., in Schmidt's Jahrb. 14. B. 3. il. p. 320. 
mit^th. — Foges, Uebcr die Extrauteri nschwangerschaft nt^bst einem 
in seiner Art einzigen Falle; ans Arch. gener. de Med. de Paris. Arril 
1837., in Schmidt' s Jahrb. 17. B. 1. B. p. 60. — Foutim^ Fall von 
Extraulerioschwangerschaft, bei welcher ein 4 monatlicher Fötus durch 
deo After abging, ans Presse med. N. 9. 1837., in Schmidt" s Jahrb. 
17. B. 1. H. p. 61. — Mathieu, Glücklich vollzogener Kaiserschnitt 
in einem Falle von 19monatl. Extrauterinschw., aus Bull, de Therap. 
T. XU. p. 320. Acad. de med. 24. 31. Aug. n. 7. Sept. Gaz. med. 
1841. N. 35—37., In Schmidfs Jahrh. 17. B. 3. II. p. 326., ia Op- 
penheim's Zeitscbr. f. d. ges. Med. 21. B. 2. B. p. 241 — 242., and 
Haeser's Repert. f. d. ges. Med. 4. B. 1. 11. p. 23—24. mitgvth. — 
Fiairy, L., Fall von Tubenschwangerschaft, ans Arch. de Med. de 
Paris. Janv. 1838., in Schmidt's Jahrb. 20. B. 2. H. p, 204. und in 
Hamburg. Zeitschr. f. d. ges. Med. 8. B. 1838. p^545. mitgetheilt. — 
Galiajf, Extrauterinschwangerschaft, welche zweimal nach einander hei 
einer o. derselben Frau in der Zwischenzeit von einigen Jahren Statt 
gefanden, u. sich beide Male glücklich u. auf dieselbe Weise geendigt 
hatte, aas Journ. des conn. med. chir. T. V. p. 243., in Schmidt^s 
Jahrb. 23. B. 2. H. p, 199., n. in der neuen Zeitscbr. f. Geb. im 9. 
B. 2. H. p. 297./ a. in Oesterr. med. Jahrb. neueste Folge 21. B. p. 
631. mitgeth. — Segers, merkwfirdige Extrauterinschwangerschaft mit 
Entwickelung des FOtus aus dem After nach 8 Jahren, ans Annal. de 
Ia Soc. de med. de Gard. Vol. VIII. p. 287., in Schmidt's Jahrb. 25, 
B. 1. H. p. 58. mitgeth. — Fuirbaim, P., Gase of Extra Uterine Con- 
ception, in Edinb. med. and. surg. Journ. 1. January 1842. p. 77 bis 
82. — WiUiamson^ 7., Case of Extra-Uterine Conception in Edinb. 
med. and sarg. Journ. 1842. p. 384—387. — Boswull, T., Case of 
Extra-Uterine Conception, ebendas. p. 387 — 388. — Aubry, M» J., 
Histoire aoatomique d*nn cas de grossesse extra-aterine rencontrö cbez 
une femme de soixante-dix ans, in Arch. gener. de medec. Mars 1842. 
p. 346—350., u. im Aaszage in Oppenheim's Zeitscbr. f. d. ges. Med. 



JlO Schwangerschaft, Krankhcilen derselben. 

20. B. 4. n. p* 529. mitgeib. .— Spälhy ein Fall yqo Bauchschwan- 
gerscbaft, in Würtemb. med. Correspondenzbl. $. B. — //ayit, Gra- 
viditas tabaria, in der Zeit. d. Vereins f. Heilk. in Pr. 8. Juni. N. 23. 
.1836. — Goeppertf Fall von Graviditas tubaria, in der Preoss. Ver- 
einszeit. 1839. N. 31. p* 153. — MarUni^ Graviditas extrauterina n. 
Abgang des F5tns per annm, in Preuss. Vereioszeit. 1839. p. 136. — 
Pachur^ Fall von tödtlich endender, Sjäbriger Unterleibsschwanger- 
schaft, in Pr. Vereinszeit. 1840. p. 29. — Flachs^ Fall von £xtrante- 
rinschwangerscbaft, in Pr, Vereioszeit. 1840, p. 123. 

Ha — r. 

SCHWANGERSCHAFT, Krankheiten derselben. 
Die Schwangerschaft ist zwar an sich kein krankhafter, son- 
dern ein naturgemäfser Vorgang, der die Frau ihr«r eigent- 
lichen Bestimmung, Mutter zu werden, zuführt; doch ist sie 
nicht selten mit Beschwerden verbunden, von welchen manche 
mit dem Fortschreilen der Schwangerschaft sich vermindern 
oder ganz verschwinden, andere aber erst nach Ablauf der- 
selben sich verlieren. Schwangerschaft ist daher als ein vom 
gewöhnlichem Zustande der Frau abweichender, bisweilen 
den gewöhnlichen Gesundheitszustand umändernder .Vorgang 
anzusehen, der eine Anlage zu einer nicht geringen Zahl von' 
Krankheiten hervorbniigt, aber aiich gleichzeitig die Fähigkeit 
des Körpers entwickelt, die mannigfaltigen Beschwerden bis 
zur Vollendung, der Geburt ohne besondem Nachlheil ertra- 
gen zu können. Die Erfahrung lehrt nämlich, dafs schwan- 
gere Frauen manche Zufalle, z. B. lange fortgesetzten Ekel, 
Erbrechen, Ohnmächten leichter ertragen als nicht schwan- 
gere, dafs zarte, schwächliche Frauen trotz der vielen Be- 
schwerden der Schwangerschaft oft eine Zunahme ihres Kör- 
pers wahrnehmen, dafs sogar vor der Schwangerschaft vor- 
handene Krankheiten während derselben abnehmen oder selbst 
verschwinden. 

Gleichwie im physiologischen Zustande eine äufserst 
wichtige Wechselwirkung zwischen den weiblichen Geschlechts- 
lorganen und dem übrigen Organismus stattfindet, ebenso ist 
im pathologischen Zustande ein bedeutender Einflufs der 
Schwangerschaft auf den übrigen Organismus, be- 
merkbar, und umgekehrt eine bedeutende Einwirkung 
des übrigen Organismus auf die Schwangerschaft 
wahrnehmbar. Wir bemerken nämlich, dafs in Folge der 
durch die Schwangerschaft in den Geschlechtstheilen und in 



Schwangerschafl, Krankhcilen derselben. üi 

den benachbarten Organen hervorgebrachten Veränderungen 
in dem übrigen Organismus Zufälle enlstehen, die bisweilen 
grofse Beschwerden erregen und so lange bestehen» ab die 
Schwangerschaft dauert , dafs also früher gesunde Personen 
während der Schwangerschaft erkranken. Dagegen ist es aber 
auch nicht sehr selten, dafs früher an Krankheiten oder an 
Krankheitsanlagen leidende Frauen durch die während der 
Schwangerschaft erfolgende Umstimmung des ganzen Orga- 
nismus in einen bessern Gesundheitszustand versetzt werden. 
Bisweilen ist die Besserung des Allgemeinbefindens nachhal* 
iig, so dafs auch nach Ablauf der Schwangerschaft die bes- 
sere Gesundheit fortbesteht, sehr oft aber nur vorübergehend, 
so dafs nach Geburt und Wochenbett die frühere Krankheit 
nicht blos zurückkehrt, sondern oft auch schnell einen höhern 
Grad erreicht, oder die früher bestehende Anlage rasch in 
wirkliche Krankheit übergeht. Bisweilen nehmen aber die 
früher vorhandenen Krankheiten während der Schwangerschaft 
zu. — Das Allgemeinleiden hat aber auch auf die Schwan- 
gerschaft bedeutenden Einflufs. Dieses ist daraus zu ersehen, 
dafs bedeutende Krankheiten der Empfangnifs hinderlich sind, 
da£s, wenn diese dennoch eintritt, nicht selten bald wieder 
Unterbrechung der Schwangerschaft durch Fehlgeburt erfolgt, 
oder dafs bisweilen selbst die Entwicklung und Bildung des 
Eies von der Regel abweichte Es wirken aber nicht blos 
Krankheiten, welche vor der Schwangerschaft vorhan- 
den waren, sondern auch solche, welche während dersel- 
ben entstehen, auf diesen Vorgang sehr oft störend ein. Es 
kann auch durch die während der Schwangerschaft vermöge 
der Sympathie der Geschlechtsorgane mit den übrigen ent- 
stehenden Zufalle die Entwickelung und Bildung der Frucht 
und ihrer Nebentheile gehindert, die Anheftung des Eies ge- 
slört; die frühzeitige Austreibung desselben veranlafst werden. 
Auch Fehler der Geschlechtswerkzeuge können durch Rück« 
Wirkung der angeführten Zuf^Ie veranlafst werden. So ent« 
stehen durch Husten, heftiges Erbrechen, Würgen, Vorfall 
der Mutterscheide, der Gebärmutter, Zurückbeugung der Ge« 
bärmutter, selbst Abortus, während bisweilen krankhafte Zu- 
stände der Geschlechts Werkzeuge, z. B. Vorfall der Gebär* 
mutter während der Schwangerschaft verschwinden oder doch 
vermindert werden. 



112 Sqhwangcrschaft, Krankheiten derselben. 

Unierscheiden wir ins Allgemeinen die im übrigen Or- 
ganismus der Schwängern begründeten Krankheiten als alt« 
gemeine Krankheiten oder die krankhaften Zufälle 
der Schwangern von den in der Schwangerschaft selbst, 
oder in den Geschlechlswerkzeugen begründeten Uebeln^ d« i. 
von den örtlichen Krankheiten oder von den krank-* 
haften Zufällen der Schwangerschaft, so mufs auch 
das eben angedeutete Wechselverhältnifs, namentlich die ei- 
genthümliche Umstimmung der Krankheiten durch Schwan« 
gerschaft, so wie das Verhalten dieser gegen Krankheiten 
nachgewiesen werden. 

Die Schwangerschaft trägt auf vorhandene Krankheiten 
4en durch sie hervorgebrachten allgemeinen Charakter über« 
Der eine vorwaltende Charakter ist der durch die Vollblütig- 
keit der Schwangern bedingte entzündliche, der den mei- 
sten krankhaften Zuständen sich aufdrückt, der andere ist der 
darch ErgriCfensein des Nervensystcmes bedingte nervöse, 
der dritte nicht immer sehr deutlich ausgesprochene ist der 
durch Affeclion der Verdauungsorgane bedingte gastrische. 
Diese vorwaltenden Charaktere der bei Schwängern auftre- 
tenden Krankheiten erscheinen nie ganz rc^n, sondern verbin- 
den sich oft mit einander; doch wird derjenige immer am 
meisten hervortreten, der durch die Constitution der Schwän- 
gern am meisten begünstigt wird; der entzündliche also am 
meisten bei vollblütigen, robusten, der nervöse mehr bei zar- 
ten, schwächlichen Frauen, der gastrische wird mehr durch 
die consensuelle Affection der Unterleibseingeweide von Sei- 
ten der Schwangerschaft bedingt und ist meistens mit nervö- 
sen Zufallen complicirt. Jedenfalls ist der inflammatorische 
als der allgemeinste anzusehen, zu welchem sich die beiden 
äbrigen in bald geringerem bald bedeutenderem Grade ge- 
sellen, oder der auch zu den beiden übrigen nicht selten hin* 
zolritt« Die Erfahrung lehrt nämlich, dafs selbst bei schwäch- 
lichen, reizbaren Schwangern Congeslionen zu den verschie- 
denen Organen, selbst Entzündungen, Blutflüsse vorkommen, 
dafs selbst diejenigen Erscheinungen, die deutlich auf einer 
regelwidrigen Affection der Nerven beruhen, z. B. Ohnmäch- 
ten; Zuckungen nicht selten durch regelwidrigen Andrang des 
Blutes zu den betreffenden Organen veranlafst werden, so 
dafs fast in allen Fällen, in welchen Schwangere heftig er- 
kranken, 



Schwaogertcbaft, Kraukheilen denelben. 113 

kranken^ die überwiegende Thäligkeit des Gerarssystemes be- 
achtet werden mufs. 

Wenn so die eigenlhumlichen Veränderungen, welche 
während der Schwangerschaft auftreten, auf die Krankheiten 
einwirken, die während derselben entstehen, und diesen einen 
gewissen allgemeinen Charakter aufprägen, so wirken diese 
nicht selten auf die Schwangerschalt seihst zurück, und brin- 
gen mannigfaltige Stönmgen in derselben hervor. So kann 
der inflammatorische Charakter allgemeiner Krankheiten einen 
andauernden Andrang des Blutes zur Gebärmutter unterhal- 
ten , und durch das Blutübermafs ein Abslerben des Eies 
bewirken. Darum erfolgt nicht selten bei den mit solchem 
entzündlichem Charakler verbundenen Krankheiten Fehl- oder 
Frühgeburt. Bei dem nervösen Charakter der Krankheit zeigt 
sich, bisweilen auch eine grofse Reizbarkeit der Gebärmutter, 
bei welcher es unmöglich ist, die Schwangerschaft zur Vol- 
lendung zu bringen. Auch kann durch Erschütterung der 
Gebärmutter bei heftigen . Convulsionen-, beim Erbrechen, das 
Ei von der Gebärmutter gelöst und so Abortus bewirkt wer- 
den. In andern Fällen kann durch . die von der Krankheit 
veranlafsten Säfleausleerungen, z. B. bei Blulflüssen oder bei 
häufigem Erbrechen oder DurchfaU, so nachtheilig auf die Ve- 
getation des Eies gewirkt werden, dafs dieses nur mangel- 
haft sich entwickelt oder ganz abstirbt. Besonders wichtig 
ist aber die Ueberlragung der Krankheiten der Mutier auf 
den Fötus, obwohl Krankheilen des Fötus unbezweifelt auch 
bei sonst gesunden Müttern vorkommen; denn schon die auf 
die Mutter einwirkenden oder die von ihr selbst ausgehenden 
Krankheitsursachen können nachtheilig auf den Fötus wirken, 
-Krankheitsanlagen oder wirkliche Krankheiten in diesem her- 
vorrufen, ohne dafs an der Schwängern selbst ein deutliches 
Kranksein zu erkennen ist, welches als Grund der Ueberlra- 
gung des Krankheitsprocesses von Mutter auf Kind angesehen 
werden könnte. Da wo ein deutliches Säfteleiden vorhanden 
ist, z. B. bei Scorbut, Steinkrankheit, Syphilis, Gicht, Scro- 
pheln, Rhachitis, chronischen Hautausschlägen ist die Ueber- 
tragung der Krankheit durch die Säfte der Mutter auf den 
Fötus nicht zu bezweifeln.' In andern Fällen ist eine dyna- 
mische Einwirkung, selbst eine psychische anzunehmen. Man 
beobachtete aufser den. genannten Krankheiten : Fieber, Wech- 

tted. chir. Eocyd. XXXT. Bd. 8 



114 Schwangerschaft, Krankheiten derselhco. 

selfieber, 'Enlzündungen einzelner Organe^ acute Exanthemei 
Wassersucht',, Gelbsucht u. s. v/i Sehr oft zßigt der Fötü9 
nur Anlage zu selchen Krankheiten, oder auch noohi' zu än^ 
dern^ z. ß. zu Lungen-, Herz- und Leberkrankheiten, Very 
dauuhgsfehlem, Rheumatismus u, s. w., welche Krankheiten 
oft erst in einer spätem Zeit des Lebens zur Entwickelung 
gelangen. Doch konamen auch bei neugeborenen Kindern ' 
Krankheiten vor, diö wie die Mifsbildungen im Fötalleben, ent* 
standen sind, ohne dafs an der Schwangern irgend ein Krank- 
heitsprocess oder krankhafte Anlage oder audh eine besondre 
Krankheitsursache zu erfgrschen war. Der Unterzeichnete 
sah ein stark entwickeltes, reifes Kind nur wenige Stunden, 
nachdem es von einer gesunden, robusten Mütter leicht ge- 
boren war, unter höchst beschwerlicher Respiration leben, 
und fand in der Leiche die rechte Seite der Brust voit Was-* 
ser so angefüllt, dafs in die Lunge dieser Seite gar keine 
Luft eingedrungen war. 

Hinsichtlich d^r Ursachen ist im. Allgemeinen zu be- 
merken,v dafs Schwangere von jeder Krankheit- ergriffen wer- 
den 'können. .Viele Krankheiten werden durch die Schwan* 
gerschaft verbereitet, und es bedarf daher oft nur geringe 
Ursachen, um sie zur vollständigen Entwickelung zu bringen. 
Manche entstehen sogar ohne Mitwirkung besonderer Gele- 
genheitsursachen, blos in Folge der in der Schwangerschaft 
begründeten Veränderungen. Dahin gehören die bis zu einem 
heftigen Grade sich steigernden Seh wangerschaflsbesch werden. 
Aufserdem entstehen wegen der vorwahenden VoUblütigkeit 
leicht Entzündungen, Fieber, Blulflüsse, die oft durch hur ge- 
ringe Ursachen veranlafst werden. Auch nervöse Krankhei- 
ten werden bisweilen durch nur geringe Ursachen hervorge- 
rufen, weil die Schwangeren schon bedeutende Anlagen zu 
diesen ASectionen zu haben pflegen. Schwangere bleiben 
nicht frei von epidemischen Einflüssen, besonders wenn diese 
der bereits entwicicelten Krankheilsanlage entsprechen. Doch 
kommen, bisweilen Epidemieen vor, in welchen schwangere 
Personen von der Krankheit nicht oder nicht häufig ergriffen 
werden. Epidemisch vorkommende Pneumonieen, katarrha- 
hsche, rheumatische, WechselfiebeV, acute Exantheme, Ruh- 
ren verbreiten sich unter den Schwangeren nicht selten. Von 
typhöseni fauligen Fiebern bleiben sie^ wenn diese au^. epi« 



Schwaogerschaft, Krankheifen derseUien. 115 

deäiisch VÖrkoiniiieOy gewöhnlich foei. - Gegen eigeiHllch^. An- 
fiietkuDgen scheinen Schwangere oft geschützt zq' sein; doch 
gilt dieses haupUächlich nuV von aeulen ansleckendetn Krank- 
heiten; aber auch hier zeigen sich nicht selten. Ausnabmeo. 
Von chrohischen ansteckenden Krankheiten werden aber 
Schwangere ineistens so gut als Nichtschwangere ergriffen. 

Was die Vorhersage betrifft, so ist diese nicht immer 
gunstig. Die Krankheiten. mH entzündlichem Charakter, zeigen- 
öft eine bedeutende Heftigkeit, weil sie in der jetzt natuFge- 
mäfsen Vollblutigkeit gleichsam, eine besondere Begründung und 
neue Nahrung finden. Ist die Krankheit von nervösem Charakter, 
90 findet sie in der Nervenaufregung der Schwangern, die na- 
nienüich in der ersten Zeit sehr stark hervortritt, eine besondere 
Unterstützong. Da dieser Zustand durch die Schwangerschaft 
bedingt ist , so' kann auf die Wirkung der Mittel nicht viel 
gerechnet werden. Anscheinend gefährliche Zustände werden 
bisweilen rasch beseitigt; doch kann man auf einen günsti- 
gen Ausgang nicht immer rechnen, wenn auch die Natur sehr 
hiufig bemüht ist, vor dem Tode der Schwangern wenigstens 
A^h die Frucht 'durch leine schleunige Austreibung zu retfen. 
Die Erfahrung lehrt nämlich, dafs Schwangere in nicht gerin- 
ger Zahl noch vor beginn der Geburt in Folge schwerer Krank- 
heitsprocesse sterben. Besondere. Gefahr entsteht noch durch 
die nicht selten zur Schwangerschaft hinzutretende Fehlge- 
burt nicht etwa blos darum, weil dadurch der Zweck den 
Schwangerschaft verfehlt wird , sondern auch insbesondere 
durch den dieselbe- begleitenden Blutflufs. 

Die Behandlung der während der Schwangerschaft 
vorkommenden Krankheiten mufs mit grofser Vorsicht gelei- 
tet werden. Man mufs sowohl die Schwangere als auCh das 
Ei zu erhalten* suchen. Die Eigenthümlichkeit der Schwän- 
gern verlangt, dafs hei dem Gebrauche der Arzneien auf ge- 
wisse Verhältnisse sorgfältig geachtet wird. 

Im Allgemeinen ist- zu erwähnen, dafs dem Gebrauche 
der Arzneien oft der Volksglaube sich widersetzt, nach wd- 
ehem die Arzneien in der Schwangerschaft unwirksam oder 
sogar schädlich seien, die Krankheiten von selbst yerschwin- 
den^ oder erst durch die Geburt oder vielmehr durch das 
Wochenbett und die Säugungsperiode beseitigt werden. Daza 
kommt noch der bei manchen Frauen mcht leicht zu besei- 

8» 



116 5cliwanger8chaff, tCrankhcifen derselben. 

tigende Glaube, dafs die Frucht durch die Behandlung Scha« 
den leide, weshalb dieselben oft die schwersten Leiden ertra<^ 
gen, ohne die erforderliche Hülfe zu suchen/ öder die darge- 
botene Hülfe geradezu verschmähen. Da eine solche Ge- 
inüthsstimmung selbst Nachtheile bringt, ^so mufs man sie 
durch zweckmäfsige Darstellung , namentlich durch Hinwei- 
sung auf die von der Krankheit für die Frucht erwachsende 
Gefahr zu entfernen suchen. Auch mufs der Arzt bemüht 
sein^ die Vorurlheile, denen Schwangere nicht selten ergeben 
sind, zu bekämpfen, namentlich sie von dem Gebrauche der 
Geheimmittel und dem Rathe unberufener Personen abzuhalten. 

.Eine weitere allgemeine Regel. ist, sich "nicht durch die 
Zufälle der Schwangereh zu einem übermäfsigen Gebrauchs 
der Arzneien verleiten zu lassen; denn alle der Schwanger* 
Schaft eigenthümlichen Zufälle, wenn sie nicht eine gemsse 
Gränze übersteigen, die Erscheinungen einer allgemeinen Aufre- 
gung, welche bei Schwängern sehr häuGg sind, verleiten manche 
Aerzte zu einem fortgesetzten Arzneigebrauche, wenn auch &t 
eigentlichen Krankheitssymptome nicht mehr vorhanden ^hd. 

Bei dem Gebrauche der Arznei mufs man den eigen- 
thümlichen Zustand der Schwangerschaft stets beachten. Die- 
ser drückt sich in einer erhöhten Thätigkeit der Sanguifica- 
tion aus, von welcher die vorher berührte Anlage zu ent- 
zündlichen Krankheiten abhängig ist. Diese Eigenthümlich- 
keit fordert eine fortwährende Beachtung von Seiten des 
Arztes, wenn auch die Krankheit zunächst nicht im Gelafs- 
Systeme ihren Sitz hat. Daher werden nicht blos bd rein 
entzündlichen Krankheiten oder wirklichen Entzündungen, 
welche bei Schwangern vorkonimen, sondern oft auch bei 
nervösen Zufällen, die bei Schwangern nicht immer den sonst 
wirksanien Mitteln weichen, antiphlogistische Mittel erfordert. 
Nach Dewees werden die häufigsten Erscheinungen, durch 
welche die Hysterie sich charakterisirt, wie Herzklopfen, ein 
Gefühl von Erstickung, "Schwierigkeit im Schlucken u. s. w, 
selten durch die Anwendung der sonst passenden Mittel, wenn 
nicht vorher eine hinreichende Menge Blut entzogen wurde, 
mit Erfolg bekämpft werden können. 

Darum ist die Blutentziehung bei Krankheiten der 
Seh wangern. ein sehr häufig, bisweilen zu wiederholten Ma- 
len anzuwendendes Mittel, mit welchem man direct öder auch 



Schwangei'scbaff, KraukheifeD derselben. f 17 

indirect die Krankheiten der Schwängern bekämpfen, und über* 
raschende Erfolge hervorbringen kann. Dennoch giebt es 
Aerzle, die gegen die bei Schwangern vorzunehmenden Blut* 
enUiehiingen sich aussprechen, weil sie glauben, dafs dem 
Fötus SU viel Blut entzogen und dadurch seine Entwicklung 
gehemmt -oder gar sein Absterben veranlafst werde. Doch 
ist bekannt, dafs man durch Entziehungen im übrigen Kör« 
pet dem Uterus und dem Fötus nicht direct Blut entziehen 
kann, dab vielniehr bei sehr schwächlichen, an offenbarem 
Biutniängel leidenden Frauen ofl noch eine gut genährte 
Fruchl geboren wird.. Ueberdies ist es Thalsache, dafs 
Schwangere Blutverluste besser ertragen als Nichtschwan« 
gere. Doch kann man allerdings durch zu viele Aderlässe 
schaden, gleichwie durch Gebärmulterblutflüsse dem Fötus 
direci Bkit entzogen, und sein Tod veranlafst werden kann. 
Namentlich bringt das wiederholle Aderlassen am Fufse den 
Nachtheil hervor, dafs Absterben des Eies; Abortus erfolgt. 
Blutentziehungen am Arme aber verhüten nicht selten bei 
Blutandrang nach der Gebärmutter, bei entzündlichen Krank- 
heitcin Abortus. Doch sind dem Unterzeichneten auch einige 
Fälle bekannt geworden , in welchen vollblütige Frauen am 
Arme zur Ader'liefsen, gleich darauf die Bewegungen der 
Frucht zum letzten Male wahrnahmen, und ein todles Kind 
zur Welt brachten. Sollte hier ein zufälliges Zusammentref- 
fen des Aderlasses mit dem ohnedies erfolgenden Tode der 
Frucht oder ein oachtheiliger Einflufs desselben angenommen 
werden, müssen? Auch sah der Unterzeichnete von den Blut« 
entziehupgen bei dem habituellen Absterben der Frucht kei- 
nen Nutzen. 

Was den Gebrauch der nicht selten angewendeten Ab- 
führungsmittel betrifll, welche durch die bei Schwange- 
ren oft vorkommende Verstopfung angezeigt werden, so er- 
fordern sie grofse Vorsicht, weil vermöge des zwischen Darm- 
kanal und Uterus bestehenden Consensus durch die vermehr- 
ten Darmausleerungen die Thätigkeit der Gebärmutter erregt 
und Fehl* oder Frühgeburt veranlafst werden kann. Diese 
Wirkung entsteht bei heftigen Diarrhöen und Ruhren nicht 
selten, namentlich dann, wenn heftiger Tenesmus hinzukommt. 
Um daher da, wo wegen Stufalyerstopfung oder wegen de^ 
Säfteäbermafises die Darmekcretioa vermehrt werden soll, die- 



118 SchwaDgerscliaft, Kraakbeilea dersellreo. 

sen nachiheiligen Einflufs auf den Uterus su verhüten /ver- 
nrei'det man mit Sorgfalt alle Drastica, wie Aloe, Oorocyar 
ihis, Scammpnitfm, Gummi gulli, Calomfel und reicht. mir die 
kühlenden Sdlze^ wie Magnesia ftülphufica, od^ Nainunsid*' 
phuricum u. s. w. oder auch wohl Oleum ricini. > 

Noch gröfsere Vorsicht verlangt der Gebrauch- der 
Brechmittel, die zwar nicht immer Abortus erregen, aber 
doch bedeutende Beschwerden, namenllich schmerzhafte Eni- 
pfindungen hervorrufen.'* Das künstlich erregte Erbrechen bt 
oft S€ihx schwer und viel heftiger, als das bei Schwangeren 
nicht selten freiwillig entstehende. Dennoch kann man;Bre.ch- 
mittel bei deutlich ausgesprochenem gastrischem Zustande, 
bei Sabürral- und gastrischem Pieber nicht entbehren. . 9ian 
nimmt die Ipecacuanha in kleinen, . schnell wiederholten Ga* 
ben, und läfst, um das Erbrechen zu erleichtern, viel Wasser, 
dem Butter zugesetzt ist, nachtrinken. Nach Berenda boH 
man, um das Erbrechen zu beschleunigen,, und imdauemdc^ 
vergebliche Vomiluritiorien.zu vermeiden, der Ipecacuanha ein 
wenig ßrechweinstein beimischen, doch nur eine so geringe 
Quantität, dafs kein Durchfall entsteht; — (Jebrigens ist bei 
Schwangeren das Erbrechen* oft sehr leicht, sogar durch bies- 
5es bues Getränk zu erregen. 

Den Gebrauch der stärkenden, reizenden. Mittel 
mufs man bei Schwangeren, selbst in der Reconyabscenz 
nach schweren Krankheiten meistens vermeiden; den», nur 
sehr seltea werden solche Mittel Vertragen. . Ein ruhiges Ver- 
halten; eine «weckmäfsige Diät, bei welcher auch erhitzende 
Dinge vermieden werden, müssen, wirkt sicherer als. der Ge- 
brauch vieler stärkender Mittel. Dewees weist, uin zu zeigeii, 
wie unpassend die Anwendung von tonisphen Mitteln während 
der Schwangerschaft sei, auf die Erfolglosigkeit der Chinar 
rinde in dem Wechselfieber hin, indem dieselbe in Substanz 
gereicht, niemals das Auftreten der Anfälle wie beim Wech- 
selfieber im nicht schwangern Zustande verhüten könne ; denn 
nur nach einer reichlichen Säfleentleerung erweise sich die 
Darreichung der Rinde erfolgreich. Dewees sah viele F&Ue, 
in welchen die Febris intermittens durch die Chinarinde in 
eui remittirendes umgewandelt wurde. Günstigem Erfolg hat 
das schwefelsaure ipbinin, wie nicht blos JJewe^Sy sondern 
wthBuaeh bemerkt Doch machen Wechselfieber bei Schwan- 



Schwangertcbaft, Krankbcilen derselben. 119 

geren überhaupt gern Rückfälle. — Mufs man bei cugenlli- 
chen Nervenfiebem Nervina anwenden , so -wähle man die 
milden^ und gebe diese nur in geringen Gaben, wie Popie* 
ranzenblätteri Valeriana. Kampfer und Ammonium vermei- 
det man wegen ihrer reizenden Wirkung. Moschus ist eher 

' KU gebrauchen, doch auch immer in verhältnirsmäfsig gerin- 
ger Gabe zu reichen. — In der zweiten Hälfle der Schwan- 
gerschaft kann man, .weil die consensuellen Erscheinungen 
mehr zurücktreten, eher diese. Mittel gebrauchen, als in der 
ersten; doch darf man die Symptome der Vollsafligkeit nicht 
unbeachtet lassen. 

Der Gebrauch der diaphoretischen Mittel darf wäh- 
rend der Schwangerschaft ebenfalls nur mit Sorgfalt Statt 
finden. • Ein warmes Verhalten wird in vielen Krankheiten 
der Schwängern nöthig. Die Beförderung derSchweifse.durch 
starke Diaphorelica ist niemals zu empfehlen, weil dieselben 
%a heftige Bewegungen des Blutes bewirken können, beson- 
ders wenn die Schweifse nicht bald hervortreten. Indem die 
anderen Secretiqnen hervorgerufen werden, bricht bei Krank- 
heiten der Schwangern bisweilen auch reichlicher .Schweife 
aus« Ueberhaupt isl es rathlich, die Excretionen nach Mög- 
lichkeit auf verschiedene Organe zu vertheilen.. — Auch die 

. Anwendung der die Haut reizenden Mittel fordert grofse Vor- 
sicht. Die Blasenpflaster erregen nicht allein häufige Schmer- 
len, sondern auch die Hamwerkzeuge, veranlassen Strangu- 
rie, selbst Ischurie, bisweilen sogar • Blutharnen. Man ziehe 
.daher die -Sinapismen vor; sin4 aber Blasenpflaster nicht 2in 
v^rmeiden^ so lege man sie nicht .zu lange .und nicht zu häu- 
fig auf, vermeide auch namentlich den Verband mit Cahtha- 

/jidensalb^; ^. \ -^ 

Die 'kräftig umstimmenden, in'die Säftemasse stö- 

"Ti^nd eingrciii'enden,.den Uterus specifisch erregen- 
den Mittel mufs man während der Schwangerschaft gänz- 
lich vermeiden. Man wendet zwar oft ein, dafs nicht selten 
Aborttva angewendet werden, und dennoch eine gut entwik* 
keke Frucht geboren wird; doch ist dies nur ein Beweis, dafs 
iii manchen Fällen der Uterus gegen solche Schädlichkeiten 
sich sicher- zu stellen weifs. Bei reizbaren Frauen können 
schon geringe SchädUchkeiten Abortus- bewirken ;j und. viele 
Fäiiei in "welehen die Abortiva ibi:en Zweck «rreichep>.rwer^ 



120 Schvi'dDgerschaft, Krankheiten derselbeu. 

den nicht beacbtel. Dem Gebrauche der Emmenagoga un« 
terhegt manches .Ei; man glaubt den Zweck erreicht, die 
Menstruation wiederhergestellt zu haben, und man hat Abor- 
tus bewirkt. — Was den Gebrauch des Quecksilbers betrifiii 
80 hat man über seinen Nutzen und Nacbtheil viel geschrie- 
ben. Jedenfalls ist.grofse Vorsicht nötbig. Zwar lehrt die 
Beobachtung, da£s schwangere Frauen bisweilen Quecksilber 
nehmen, ohne für sich und die Frucht besondem Nachth^ 
zu bemerken; ja es theilt Dewees den- Fall mit, dafs eine 
Frau sogar während einer Quecksilberkur schwanger, von 
dem syphilitischen Leiden befreit, und von einem ausgetra- 
genen* Kinde entbunden wurde. Der Unterzeichnete selbst 
beobachtete, dafs das Quecksilber mit Vorsicht während der 
Schwangerschaft ohne Nachtheil angewendet wurde, r. Doch 
kamen ihm auch Fälle vor, in welchen schwangere Perso- 
nen wegen Syphilis mit Quecksilber behandelt zu. frühe nie^ 
derkamen> todte, faule Früchte zur Welt brai^hten, ohne dafs 
die Individualität der Personen oder die Methode der geHand- 
lung diesen Erfolg erklären konnte. Der Tod der Frucht 
erfolgte nicht selten kurz vor der Reife. Berendn sagt, dals, 
:iVenn Schwangere einen beträchtlichen Speichelfluls ertragen, 
ohne zu abortir^n^ diese Fälle zu den Ausnahmen gehören. 
Busch will in den ersten vier Monaten oder bei Frauen, 
welche schon früher an Abortus litten, zu der Zeit, zu wel- 
cher dieser früher eintrat, solche Kuren vermeiden, und ain 
wenigsten Nacbtheil nach dem sechsten bis siebenten Monat 
von der Anwendung des Mercurs sehen. — Nach dem Un- 
terzeichneten kann bei einer während der Schwangerschaft 
' unternommenen eingreifenden Quecksilberkur nicht mit Be- 
slimnatheit vorausgesagt werden, dafs eine nachtheilige.Eia*- 
Wirkung auf die Frucht nicht erfolgen werde. 

I. Allgemeine krankhafte Zufälle der Schwan- 
gern. Zu diesen sind alle diejenigen Zufälle der Schwan« 
gern zu rechnen, die in den übrigen Organen, nicht aber in 
den Geschlechtswerkzeugen ihren Sitz haben. Sie sind ent- 
weder wirkliche allgemeine Krankheiten, wenn sie mehr den 
Gesammtorganismus ergreifen, wenn die Fieber und die mft 
Fieber verbundenen Entzündungen, oder nur örtliche» wenn 
sie ohne solche' fieberhafte Affection in bestimmten Organen 
ihren Sitz- hoben. . Sie entstehen entweder auf gleiche Ww^ ' 



SchwaDgertdiaft, Kraokjicilen derselben. 121 

wie sie auch auCier der Schwangerschaft sich entwickeb, oder 
werden durch die Schwangerschaft selbst veranlafst. Diese 
werden häufig Schwangerschaftszufälle genannt, und 
bloben häufig unbeachtet, wenn sie nur in geringem Grade 
vorhanden sind. Erreichen sie einen hohen Grad, so können 
sie Bedenken erregen, und durch besondere Nebenzußille Ge- 
fahr bringen. Da sie durch die Schwangerschaft selbst be- 
dingt sind, so lassen sie sich seilen ganz beseitigen 9 oA nur 
vermindern; doch nehmen sie oh schon mit 4cm Fortschrei- 
ten der Schwangerschaft von selbst ab. Sie haben wohl den 
Volksglauben veranlafist, dafs diese Zufälle überhaupt nicht 
durch die Kunst zu beseitigen seien. 

Ik Fieber. Schwangere können bald mehr im Anfange, 
bald- in der Mitte, bald gegen Ende der Schwangerschaft von 
den Fiebern der verschiedensten Art ergriffen werden. Sie 
haben gewöhnUch den entzündlichen Characler, seltener den 
nervösen oder fauligen; doch prägt sich dieser nicht selten 
aus, wenn die Schwangerschaft durch Abortus unterbrochen, 
und das Fieber hierdurch nicht beseitigt wird. Die Fieber- 
bewegungen gesellen sich zu den katarrhalischen, rheumati« 
sehen und gastrischen Affectionen, und zeigen seltener den 
intennitürenden, meistens den remiltirenden Typus. 

Sie kommen häufig vor, und. werden hauptsächlich durch 
die den Schwängern eigenthümUche Aufregung des Gefäfis«* 
Systems begründet, die leicht mit eigentlichen Fieberbewegun- 
gen verwechselt wird. Aufserdem wirken die Schädlichkei- 
ten, welche sonst auch Fieber oder vielmehr örtliche Affectio- 
nen, in deren Folge Fieberbewegungen zu Stande kommen, 
hervorbringen. Besonders häufig wirken Erkältungen und 
gastrische Affectionen als Ursachen. Doch entsteht das Wech- 
selfieber bisweilen ohne besondere Ursache, so dafs in dem 
Scbwangerschaflsprocesse selbst der Grund der Krankheit ge- 
sucht werden mufs. 

Die Prognose ist gewöhnlich ungünstig. Die Fieber 
der Schwängern zeigen meistens eine gewisse Heftigkeit, wo- 
von der Grund theils in der vermehrten Blulmenge, in der 
Steigerung der Sanguification, theils in der Reizung des Ner- 
vensystemes zu suchen ist. Sie zeigen meistens einen lang- 
samen Verlauf, theils weil die Organe, welche sonst leicht 
kritische Aussonderungjen übernehmeni wie die Haut, die Nie* 



122 SchwangerscLaff, Kraukhciten derselben. 

ren, der Darmkanal in ihrer Thätigkeit beschränkt sind/ theils 
Vfeii sie in der vermehrten Blutmenge gleichsani von Neuem 
Nahrung finden. Dauern die Fieber über die Schwanger- 
schaft nach der namentlich zu frühe vollendeten Geburt .fort| 
80 werden sie meistens gerährlich, indem der anfangs ent- 
KÜndUche Characler dann in den nervösen oder fauligen über- 
geht. Ueberhaupt ereignet sich leicht eine Veränderung in 
dem* Characler der Fieber. — Werden Personen, die am 
Wechselfieber leiden, schwanger, so wird die Krankheit nicht 
selten beseitigt, während die während der Schwangerschaft 
entstehenden Wechselfieber nicht sehen sehr heftig änd und 
der Behandlung lange Trolz bieten. 

Besondere Gefahr entsteht noch durch den Einflufs der 
Fieber auf das Ei und insbesondere den Fötus. Entwickelt 
sich in den ersten drei, vier Monaten der Schwangerschaft ein 
Fieber/ welches einige Heftigkeit zeigt und nicht bald nach'- 
läfst, so erfolgt meistens Abortus^ der für die Schwangeren 
durch den Blutflufs Gefahr bringt, dann aber auch den Ueber 
gang des entzündlichen Characters in den nervösen, fauligen 
veranlassen kann. Der Abortus tritt meistens in Folge des 
heftigen Blutandrangs zu der Gebärmutier ein; doch kann 
auch vor dem Erwachen der Geburtststhäligkeit das Absier* 
ben des Eies durch die filutüberfüllung veranlafst . werden. 
In den spätem Monaten rufen zwar die Fieber -nicht so leicht 
Frühgeburt hervor; doch ereignet es sich, wenn das Fieber 
nicht bald gemäfsigt wird, nicht so selten, dafs die Frucht zu 
frühe lebend oder erst nach dem Absterben ausgetriieben wird. 
In jenem Falle zeigen sich bisweilen -auch krankhafte ZufiÜIe 
an dem Kinde, welches gewöhnlich bald stirbt. Selbst wenn 
ein -Fieber eine in der letzten Zeil der Schwangerschaft" be- 
findliche Person • befällt, kann die Geburt rasch veranlafsl und 
sehr beschleunigt werden, wobei das Kind die Symptome ei- 
nes entzündlichen Fiebers zeigen kann. ^ Leidet die Schwan- 
gere am Wechselfieber, so kann auch die Frucht von dem- 
selben befallen werden. Leiden Schwangere am Wechselfie- 
ber, so wird das Kind, wenn es nicht zu frühe ausgetrieben 
wird, und wenn auch Heilung erfolgt, schwächlich geboren. 
Sehurig erzählt den Fall, dafs eine Frau, welche früher an 
einer Febr. interm. tert. gelitten, bei dem ersten Coitus in 
der Ehe schwanger und von dem Fieber befireit wurde, dann 



Scbwaof^erscbaft) Kraukhcitcii derselben. 123 

aber ein sehr Ueiches, einem Fieberkranken gleichendes Kind 
gebar« ' 

Behandlung« Um die Anlage zu Pieberbewegungen 
in beschränkeni 'sorgt man für ein zweckmäfsiges Verhalten 
der Schwangern. Nanienllich mufs der übermäfsige Genufs 
der Speisen, eu welchem die Personen oft in der sweiten 
Hälfte der Schwangerschaft eine grofse Lust haben, beson« 
dera auch der Genufs erhitzender Speisen und Getränke mög« 
Hebst beschränkt werden. Auch mufs man den Stuhlgang zu 
luiterhalten suchen. Man ^ehreibt^ wo grofse Anlage zu blut- 
.walluDgen, zu enlzündlichen Fiebern vorhanden isl,. oder wo 
schon JFieberbewegungen Stalt fanden, eine vegetabilische jDiät 
vor, läCsi viel Wasser trinken u. s. w. 

Ist ein' Fieber bereits zur Entstehung gelangt, so wird 
es nach den Regeln der specielleh Therapie behandelt. Man 
erforscht mit Sorgfalt den Grad und den Character des Fie« 
bers, beachtet die Constitution der Schwangern, sieht auf die 
Ausleerilngeni und bestimmt hiernach die Menge des zu ent» 
liehenden Blutes, den Gebrauch der die Excretion ft)rdernden 
Mittel, wobei man die im Allgemeinen vorher erwähnten Re- 
gehi lu befolgen hat. • Man achtet genau auf den Verlauf der 
Krankheit, auf die Ab- und etwaige Zunahme der Krankheit, 
um nach dem Resultate der Forschung über die etwa erfor- 

. derJiche* Wiederholung .def Blutentziehung, über die Fort- 
setpung.der Arzneien* und über die gröfsere oder geringere 
Beschränknng der Diät das Nähere zu bestimmen. Man lasse 
]9 nicht SU frühe nalirhafte Speisen geniefsen, weil sie oft 
einen Rückfall des entzündlichen Fiebers ..begünsügen, und 
meidei sergfälüg jeden Diätfehler. Bei der Unterstützung der 
kritischen Ausleerungen. sieht. man besonders darauf, ^d^fs.d^ 
Utetus nicht -zu sehr erregt, und etwa Fehl- oder Frühgeburt 
veranJafst werde. Während der Behändkinfi; mufs man fort- 
während auf die Erscheinungen .der FrüAigeburt achten,' um 
sofort die allgemeine Behandlung erforderlichen Falles ändern, 
und das bei der . Frühgeburt selbst nöthige Verfahren ein- 
treten lassen zu können. Bei diesem Ereignisse mufs man 
sorgfältig auf die etwaige Veränderung des Fieber-Chara- 
cters' achten, und nöthigen Falles die Behandlung hiemach 

. ändern, r- Besondere i Vorsicht verlangt die Behandlung der 
Wechselfieber, die inan .nicht &u schneU unterdrücken darf, 



124 Schwangerschaff, Krankheiten derselben. 

besonders wenn gastrische Zunille den[i Fieber zu Grunde He- 
gen oder mit demselben verbunden sind. Alsdann mub man 
auflösende^ ausleerende Mittel, z. B; ein mit Vorsicht gereich« 
tes Brechmittel aus Ipecacuanha der Anwendung d^r China 
oder besser des schwefelsauren Chinins vorausschicken« Auch 
wird in manchen Fällen, in welchen das Fieber den entziind* 
liehen Character hat, eine Blutentziehung jenen Mitteln vor- 
ausgehen müssen. Dem Unlerzeichneleh erwies sich Jn leich- 
tern Fällen dieses Fiebers das Lactucarium. kurz vor dem 
Anfalle und in der Apyrexie gereicht, nützlich. Uebrigens 
macbt daß Wechselfieber häufig Rückrälle, \veshalb man die 
Mittel noch einige Zeit. hindurch fortsetzen oder nach einiger 
Zeit wiederholen mufs. Zeigt das Wechselfieber grofse Hart- 
näckigkeit, so mufs maii den Eintritt der Geburt abwarten. 

2. Entzündungen. Diese treten bald sehr deutlich 
hervor, bald sind sie mehr verborgen und werden nänÄentlich 
durch die Symptome verdeckt, welche nur als Schwanger- 
schaftsbeschwerden betrachtet zu werden pflegen. Deutlicher 
sind die Entzündungen derjenigen Organe, welche von dem 
Unterleibe entfernt sind, z. B. des Gehirns, der -Lungen, des 
Brustfelles, des Herzens; denn hier sind die idiopathisdien 
Erscheinungen der Entzündung so eigenthümlich, dafs sie oiit 
Schwangerschaflsbeschwerden nicht leicht verwechselt werden 
können ; doch kommen auch bei Schwangern bisweilen Brust- 
zufälle vor, die nicht von Entzündung -der Brustorgane, son- 
dern von den durch die Schwangerschaft selbst bedingten Ver- 
änderungen abhängig sind. Sind aber die Organe des Unter- 
leibes von einer mehr chronischen Entzündung er|;riffen, de- 
ren Symptome nicht sehr deutUch hervortreten, so wird die 
Krankheit oft nicht erkannt, weil ihre Zufälle der Schwan- 
gerschaft zugeschrieben werden. 

Die Entzündungen .kommen bei Schwängern nicht selten 
vor.' Die. besondere Anlage zu diesen Krankheiten liegt in 
der Schwangerschaft selbst, und namentUch in der erhöhten 
Thätigkeit des Gefäfssystemes, in der Vollblütigkeit, von wel- 
cher in dem 27. Bande dieses Wörterbuches p. 615 — 620. 
gehandelt worden ist, und in dem hiervon abhängigen Blut- 
andrang nach gewissen Organen, insbesondere aber die An- 
lage zu Unterleibsentzündungen in der Dehnung, Zerrung, und 
in dem Drucke mancher Unterleibsorgane durch die Khwan- 



Sehwangerschafty KraukheilcD derselben. 125 

gere Gebärmutter. Die Gelegenheilsursachen sind die allge- 
meinen; insbesondere sind su erwähnen die Erkältung, tu 
welcher Schwangere sehr geneigt sind, Diälfehler, wie be- 
sonders der Genufs erhilzender Speisen und Getränke, und 
mechanische Schädlichkeiten, namentlich das feste Binden und 
Schnüren des Leibes, das Anstofsen desselben an feste Ge- 
genstände. Bisweilen entstehen die Entzündungen ohne deut- 
liche Ursachen; sie bilden sich gleichsam auf verborgene Weise 
und treten oft erst deutlich gleich nach der Geburt hervor. 
Schwangere sind riicht selten auch den epidemischen Entzün- 
dungen unterworfen. Der Unterzeichnete beobachtete beson- 
ders häufig die epidemische Lungenentzündung, so dafs sie, 
wenn sie sonst häufig vorkommt, gleichzeitig bei mehreren 
Schwängern, besonders bei solchen, welche der Niederkunft 
nahe sind, beobachtet worden. 

Die Vorhersage ist im Allgemeinen ungünstig. Sie 
richtet sich nach den der Krankheit eigenlhümlichen Ausgän- 
gen und nach der Wichtigkeit des ergriffenen Organes, dann 
aber nach dem Einflüsse der Krankheit auf die Schwanger- 
schaft; Es können zwar dieselben Ausgänge wie aufser der 
Schwangerschaft Statt finden; doch wird der Ausgang in 
Brand selten, dagegen der in Ausschwilzung häufig beobach- 
tet Diese Entzündungen sind meistens heftiger und langwie- 
riger, als wenn sie aufser der Schwangerschaft vorkamen. Je 
langsamer der Verlauf ist, desto geringer ist die augenblick- 
liche Gefahr. Doch tritt diese nicht selten noch im Wochen- 
bette auf, wenn sich die Entzündung bis in dieses fortsetzt 
Der Character der Entzündung ist zwar meistens der ent- 
zündliche, und dann die Vorhersage im Allgemeinen günstig; 
doch geht er bisweilen auch schnell in den nervösen über, 
in welchem Falle die Vorhersage ungünstig wird. — Je wich- 
tiger das Organ ist, desto bedenklicher ist die Prognose, da- 
her hat die Hirn , Lungen- und Herzentzündung eine sehr 
ungünstige Vorhersage. Die Entzündung des Brustfells, der 
Lungen, des Herzens ist gewöhnlich sehr heftig und meistens 
mit sehr lästigen Symptomen verbunden. Doch sah der Un- 
terzächnele bei heftiger Pneumonie, welche mit den Sympto- 
men einer Herzentzündung sich verband, noch Heilung erfol- 
gen, nachdem unter dem heftigsten Sturme der Erscheinun- 
gen die Geburt des Kindes erfolgt war. Erstreckt sich eine 



126 Schwangerschaft, Krankheiten derselbiso. 

Periioniiis bis in das Wochenbetty . so kann jiie hier noch todt- 
liehen Ausgang durch eine der gewöhtklichsteh Formell Ton 
Krankheitsrprocessen , ' unter welchen ' das Kindbettfieber. tx* 
scheint, veranlassen. Es ist nicht unwahnscheinlich, da£s die 
mehr chronische Entzündung der Venen der unteren Extre^ 
mitäten und der Geschlechtswerkzeuge, welche in dem Wo- 
chenbett« sehr häufig den Tod veraniafst, schon während, der 
Schwangerschaft namentlich in dem Drucke der schwangen! 
Gebärmutter, in der Hemmung des Blutumlaufes ihre Ent- 
stehung findet. — Magen- und Darmentzündung sind -stets 
geräHrlich; erfolgt auch schleunige Hülfe, so tritt doch oft 
noch nach der Entbindung in Folge der Ausgänge der Krank« 
faeit der Tod ein. — Leber- und Milzentzündung sind min- 
der gefährlich. Sie hat schon für sich einen langsamem Ver- 
lauf, und mindert sich meistens im zehnten Monate der Schwan« 
gerscbafti wenn die Gebärmutter sich senkt und dabei der 
Druck auf die Leber abnimmt. Auch die Nierenentzünduiig 
bringt weniger Gefahr. Dagegen ist die Blasen.entzündung 
schon darum gefährlicher, weil^ wenn sie dui*ch den sehr tief 
in das Becken herabgetretenen, auf die Harnblase 8ch>Ver auf- 
drückenden Kindeskopf veranlafst wird, die Heilung wegen 
fortdauernder Ursache nicht so leicht bewirkt werden kann. 
Seilen bringt Schwangerschaft eine günstige Wirkung auf be- 
reits vorhandene Entzündungen hervor; denn wenn dieselbe 
heftig ist, so läfst sich der Eintritt einer Schwangerschaft nicht 
erwarten. Bei mehr chronischen Entzündungen kann wohl 
Empfüngnifs erfolgen, und während der Schwangerscharft da-^ 
durchi dafs die Blutmasse mehr gegen die Gebärmutter ge- 
leitet wird, eine Abnahme der Entzündung bewirkt wcfrden. 
So kann auch eine Schwangerschaft die Entstiehung einer 
flntzündungskrankheil durch die Ableitung* des Blutes von deoi 
in Prädisposition zur Entzündung befindlichen .Organe zurück- 
halten, bis' in dem Wochenbette die Entzündung gewöhnlich 
mit desto gröfserer HeRrgkeit hervortritt. 

Wichtig ist der Einflufs der Entzündungen auf das Ei; 
denn wenn sie nur einigermafsen heftig und mit Fieber ver- 
bunden ist, so entsteht meistens Abortus oder Frühgeburt. 
Oft glaubt man schon die Entzündung bekämpft zu haben, 
und plötzUch beginnt noch die Geburtsthätigkeit, wobei die 
Entzündung bis^veilen ^ich nundert oder ihr^n Character an- 



Scbwanger8chai>| Kranklieiteu derselben. 137 

9ert. Nach der Geburt zeigen aber die Symptome der Ent- 
zündung pft ihre frühere oder selbst noch gröfsere Heftigkeit. 
Bei Brustentiündungen fehlen oh während der Geburt die 
Schmerzen, wenn auch die Alhmunrgsbeschwerden sehr hefiig 
sind« treten aber nach der Geburt wieder ein. Biasenentzünr 
duDg, welche in den ersten Monaten der Schwangerschaft 
namentlich in Folge eines Vorfalls oder eber Zurückbeugung 
der Gebärmutter entsteht, veranlafst ganz gewöhnlich Abor- 
tus, worauf die Entzündung ebenfalls abzunehmen pflegt. — 
Das Kind wird bisweilen unter ähnlichen Erscheinungen ge« 
boren,' als die sind, welche man an der Schwangern beob« 
achtet. Der Herzschlag ist ungewöhnlich beschleunigt, das 
Fruchtwasser sehr heifs, auch die Temperatur der Frucht 
sehf^rhöht. Das Athmen ist erschwert oder anfangs ganz« 
lieh gehemmt, indem das Kind scheintodl zur Welt kommt, 
und erst nach einer Blulentziehung aus dem Nabelstrange zu 
athmen anfangt Bisweilen stirbt bei sehr heftiger Entsün- 
. duDg das Kind während der Geburt ab. Es zeigen sich, als- 
dann die Erscheinungen der Apoplexie. Erfolgt der Tod der 
Frucht während der Entzündung/ ohne dafs alsbald die .Ge- 
burtstbätigkeit erwacht, so wird später die Frucht- nicht selten 
in einem halb verwesten Zustande geboren. Tritt das Ab- 
sterben der Frucht nicht ein, so können in Folge des EnU 
zündungsprocesses melaslatische Ablagerungen auf das Ei er- 
folgen: z. B« Verwachsung des Mutterkuchens und der Ei* 
häute mit der Gebärmutter, Es ist alsdann anzunehmen, dab 
der Biidungsprocefs des Eies an dem Enlzündungsprocesse 
Antheii genommen habe. Je mehr der Mutterkuchen hierbei 
Veränderungen erleidet, desto mehr wird die Enlwickelung 
der Frucht beeinträchtigt, und desto eher erfolgt noch später 
der Tod derselben. 

Die Behandlung ist von der der aufser der Schwan^ 
gerschaft vorkommenden Entzündungen nicht verschieden. Ist 
die Entzündung deutlich ausgesprochen, so kann man- Blut- 
entziehungen nicht entbehren. Diese mufs man frühe genug 
und im richtigen Mafse vornehmen lassen, um die Zerthei* 
long möglichst^ frühe und sicher' zu bewirken. Entzieht man 
zu wenig Blut, so erfolgt Abortus oder Frühgeburt, und die 
Entzündung wird, wenq sie sehr heftig war, nicht zertheilt. 
Entzieht man zu viel Blut^ so erfolgt zwar auch Abortus, aber 



128 Schwangerschaft, Krankheiten derselben. 

es wird ein günstigerer Ausgang der Entzündung veranlafst 
Äufser dem am Ann vorzunehmenden^ nöthigenfalls eu wie- 
derholenden Aderlafs setzt man in der Nähe des kranken Or- 
ganes Blutegel an^ die auch wohl wiederholt werden inässen. 
Giebt man Salpeter und andere Salze ^ so mufs man sie in 
schleimigen Decocten u. s. w. gehörig einhüllen. Man sorgt 
für die Darmexcretion , unterstützt dieselbe entweder durch 
die innerlich gereichten kühlenden Mittel oder durch erwei- 
chende Klystiere. Bei heftigen Schmerzen wendet man in- 
nerlich narkotische Mittel an, oder gebraucht auch äufirerlich ' 
erweichende, besänftigende Bähungen oder Umschläge, je nach- 
dem es die Localität erlaubt. Auch auf die kritischen Aus- 
leerungen, namentlich auch auf die Schweifse achtet man mit 
Sorgfalt, wenn die Entzündung durch Erkältung hervorgerufen 
war. Während man hier für Erwärmung des Körpers sorgt, 
diaphoretische Getränke reicht, mufs man da, wo äufsere Ur- 
sachen die Entzündung bewirken, durch Kälte, durch kalte 
Umsciiläge die Entzündung zu verhüten und zu vermindern 
suchen. Wo der Druck der schwangern Gebärmutter an der 
Entstehung der Ekilzündung Schuld ist, mufs man durch die 
Lage auf einer Seite oder durch eine Leibbinde Erleichterung 
zu bringen suchen. Entsteht die Blasenentzündung durch Stö- 
rungen der Lage der schwängern Gebärmutter, so sucht man 
nach Beseitigung der dringendsten Symptome der Entzündung 
die normale Lage der Gebärmutter herzustellen. Ist der in 
dem letzten Monate stark herabgesenkte Kopf an dieser Ent- 
zündung Schuld, so sucht man durch zweckmäfsige Lage, 
namentlich bei erhöhter Kreuzgegend, und wenn die Schwan- 
gere das Bett verläfst, durch eine zweckmäfsig den Unterleib 
umschliefsende Binde Erleichterung zu bringen. Besondere 
Aufmerksamkeit verlangt hier noch der in der Harnblase sich 
ansammelnde Harn. Wo es möglich ist, läfst man ihn frei- 
willig abfliefsen, was gewöhnlich nach Beseitigung des me- 
chanischen Hindernisses geschieht. Wird die Anwendung des 
Katheters nöthig, so mufs grofse Vorsicht Statt finden, um 
nicht noch durch mechanische Reizung Nachlheil zu bringen. 
Würde hier die Entzündung grofse Gefahr bringen und durch 
den tief stehenden Kopf unterhalten werden, so würde die 
künstliche Veranlassung der Geburt gerechtfertigt sein. — 
Während jeder heftigen Entzündung niufs man sorgfältig auf 

die 



Schwangerschaft Krankheiten derselben. 129 

die etwa eintretenden Geburtserachcinungen achten, um so- 
fort die etwa erforderliche Hülfe leisten zu können. — Liegt 
das entzündete Organ nicht in der Unterleibshöhle, so kann 
schon die plötzliche Abnahme der Enlzündungssymptome auf 
das Erwachen der Geburtsthätigkeit aufmerksam machen. Bei 
Brustentzündungen pflegt die Geburt oft rasch vorüberzuge- 
hen. Bei Unterleibsentzündungen kann die Geburt gröfsere 
Beschwerden veranlassen, weil das erkrankte Organ zu sehr 
gedrückt wird. — Die Behandlung der Entzündung wird nach 
Vollendung der Geburt nach den eigenthümlichen Umständen 
fortgesetzt werden müssen. 

3. Blutflüsse aus von den Gcsclilechtstheilen 
entfernt liegenden Organen. Bei Schwängern kommen 
Nasenbluten, Blutspeien, Blutbrechen, Hämorrhoidalblutfluls, 
und Blutflufs aus geborstenen Blutaderknolen an den unteren 
Extremitäten vor. Diese Blutflüsse treten sowohl in den er- 
sten, als auch in den spätem Monaten der Schwangerschaf- 
ten ein. 

Die Schwangerschaft erzeugt durch die von ihr abhan- 
gige Vollblütigkeit eine Anlage zu Blutflüssen, die dann ins- 
besondere entstehen, wenn die belreffenden Organe schon eine 
Anlage zu Blutausscheidungen oder auch zu andern Krank- 
heitsprocessen haben. Die Anlage nimmt um so mehr zu, 
je mehr die Person vor der Schwangerschaft durch die nun 
cessirende Menstruaüon Blut verlor. In der letzten Zeit der 
Schwangerschaft ist auch auf die mechanische Einwirkung 
des Uterus zu achten, indem das Blutbrechen, das Blutspeien 
durch d^n stark ausgedehnten Uterus begünstigt wird. Der- 
selbe Druck veranlafst insbesondere bei solchen Frauen, die 
früher viele drastische Purgirmittel gebraucht haben, häufig 
an Verstopfung leiden, eine sitzende Lebensari führen, und 
viele reizende Speisen geniefsen, Anschwellung der Hämor- 
rhoidtflgefafse und Blutungen aus denselben. Eben so schwel- 
len nicht selten die Venen der unteren Extremitäten, der Mut- 
terscfaeide, der äufseren Geschlechtstheile an ; auch entwickeln 
sich oft HämorrhoidalalTectionen der Harnblase. Starke Aus- 
dehnung der Gebärmutter durch Zwilhnge oder Drillinge ist 
besonders begünstigend für die Entstehung dieser Uebel. 

Die Vorhersage ist sehr verschieden. In sehr vielen 
Fällen, ist die Blutausscheidung, wenn sie nicht zu bedeutend 
BLcd. chir. Encjcl. XXXT. Bd. 9 



130 Schwangerschaft, Kraukheiten derselbeo. 

ist, nüUiicby und für die Schwangere sehr erleichternd. Man 
mufs das Organ, aus welchem der Blutflufs Statt findet^ die 
Menge des ausgeleerten Blutes und den GesuAdheiUauistand 
der Schwangern im Allgemeinen berücksichtigen,, um die Vor- 
hersage einigermafsen genau stellen zu können. Daa Na^ien- 
bluten ist bei deutlichen Congestionen zum Kopfe offenbar 
erleichternd. Nur wo es unzureichend ist^ die Sympton^e 
nicht gehörig beseitigt, kann es als ein Zeichen der fortdau- 
ernden Gefahr für die Prognostik benutzt werden. - — Das 
Blutspeien (Haemoptysis) erregt schon gröfseres Bedenken, 
weil es immer auf ein Leiden der Lungen hinweist. Fehlen 
aber die Zeichen der Lungenschwindsucht, so kann durch die 
Lungen eine beträchtliche Menge Blutes ausgeleert werden, 
ohne dafs für die Schwangere besonderer Nachtheil dadMrcb 
entsteht. Wiederholt während der Schwangerschaft eintreten« 
des Blulspeien kann indefs die Lungenschwindsucht vorberei- 
ten, die bald nach der Entbindung sich entwickelt Auch 
kann ein Lungenblutsturz schnell dem Leben ein Ende ma- 
chen. — Das Blutbrechen hat bisweilen keine besondere Fol- 
gen. Tritt es wiederholt ein, ist es mit Symptomea verbun- 
den, die auf ein Milz- oder Magenleiden hinweisen, so wird 
die Vorhersage ungünstig. — Der Hämorrhoidalblutfluis ist 
meistens erleichternd, indem sich nach ihm die vorausgehen- 
den Symptome: Jucken und Brennen in der Gegend des Af- 
ters, bald geringerer, bald bedeutenderer Schmerz u. s. w. 
vermindern. Diese Blutausscheidungen wirken günstig auf 
den Blutümlauf, wenn durch die Ausdehnung der schwange- 
ren Gebärmutter eine Hemmung oder Stockung in demselben 
veranlafst wird. Sind die Knoten des Afters nicht schmerz- 
haft, brennend, so bringen sie keine Gefahr, wenn sie auch 
den Stuhlgang erschweren. Doch können sie bei der Geburt 
Beschwerden veranlassen. Wird ein Hämorrhoidalblutfluüs 
plötzlich gehemmt, werden die Knoten heifs, entzündet, so 
kann dadurch Gefahr entstehen. — Platzt eine Vene an einer 
untern Extremität, wozu meistens äufsere Gelegenheitsursachen 
beitragen, so entsteht durch den oft augenblickhch eintreten- 
den grofsen Blutverlust nicht selten Gefahr, die jedoch hei 
schleuniger Hülfe rasch- beseitigt werden kann. 

Sind die Blutaussonderungen übermäfsig, so kann da- 
dmdi Nachtheil für das Ei entstehen, welches nicht, hios in 



Sdiwangenchaft, Krinkheitea denelbeo. 131 

der Enlwickelung lurückbleiben, sondern auch absterben kann. 
Auch kann durch den übermäfaigen Blutverlust eine Schwäche 
der Gebärmutter veranlagt werden, welche bei der Geburt 
höchst nachtheilige Folgen haben kann. 

Blutfliissei welche vor der Schwangerschaft vorhanden 
waren, können auch durch diese beseitigt werden. Diese al- 
lerdings seltene Erscheinung findet darin ihre Erklärung, dafa 
die schwangere Gebärmutter den Andrang der Säfle au sicli 
hin-| und hierdurch von andern entfernt liegenden Organen 
abieiteii dafs die Gebärmutter, welche nun der Mittelpunkt 
der Thätigkeit \vird, das sonst zur Ausscheidung gelangte Blut 
BOT Entwickelung des Eies und su ihrer eignen Entwickelung 
verwendet So kann Nasenbluten, Blutspeien, Blutbrechen 
während der Schwangerschaft verschwinden« Gewöhnlich 
treten aber diese Blutflüsse nach der Geburt, oft schon wäh- 
rend derselben, in verstärktem Mause wieder ein. 

Behandlung. Sind die Blutflüsse ohne Gefahr, und 
gleichsam stellvertretend für die während der Schwangerschafl; 
wegbleibende, früher aber immer sehr copiöse Menstruation, 
erleichtern sie die Zurälle der Congeslion, die dem Blutflüsse 
vorausgehen, so darf die Behandlung nicht auf Stillung des 
Bhitflusses gerichtet sein. Man sucht nur zu verhüten, dafs 
aie profus werden, und den Blutandrang zu dem kranken Or- 
gane EU vermindern. Man entfernt den Druck der engen, 
belästigenden Kleider, sorgt für kühle Temperatur, verbietet 
daher lu warme Betten, erhitzende, zu nahrhafte Speisen und 
Getränke, empfiehlt Ruhe des Körpers und des Gemüthes, 
imd ordnet eine zweckmäfsige Lage an. Die etwa gehemmte 
Darmexcretion unterstützt man durch külüende Mittel oder 
durch Klystiere. — Ist aber die Blutausscheidung nicht hin- 
fekheiid, dauern die Symptome acüver Congeslionen zu Kopf 
und Brust fort, so darf man eine antiphlogistische Behand- 
lung, selbst eine dem Zwecke entsprechende Blutentziehung 
nicht versäumen. — Wird aber der Blutflufs übermäfsig, oder 
erträgt das ohnedies geschwächte Individuum den Blutflufs 
nicht ohne Nachtheil, so muüs man ihn rasch zu stillen, und 
sdne Wiederkehr zu verhüten suchen. 

Das Nasenbluten hat man, wenn es übermäfsig wird, 
wohl zu hemmen ; gewöhnlich verlangt es kühlende Diät, sel- 
ten wirkliche Mittel. 

9* 



132 Schwingerschaff, Krankheiten derselben. 

Ist das Bluispeien entzündlich , so läfst man am Arme 
zur Ader, oder setzt Blutegel an die Brust, oder wenn Hi- 
morrhoiden zu Grunde liegen, an den After. Meistens ist der 
Zustand ein erethischer, und es werden beruhigende^ besänf- 
tigende Mittel^ wiß Kirschlorbeer* oder Bittermandelwassery 
oder Lactucarium, oder auch Opium nölhig. Bei grofser 
Atonie reicht man Alaun, Hallers Sauer, die man .gehörig 
einhüllt. Ueberhaupt mufs man den Husten, der stets djis 
Blutspeien von Neuem zu veranlassen droht, zu besänftigm 
suchen. Bei grofser Gefahr mufs man selbst kalte UmscMige 
über die Brust machen. 

Das Blutbrechen lafst gewöhnlich den Gebrauch adstiis* 
girender Mittel nicht zu, weil sie Gastritis hervorrufen loöii- 
nen. Man giebt schleimige, säuerliche Getränke, River's Trink« 
chen mit krampfstillenden Mitteln, z. B. mit Opium u. m w» 

Die Hämorrhoiden fordern sehr häufig eine kühlende^ an- 
tiphlogisüche Behandlung. Sie sind oft mit Fieberbewegungen, 
mit Congestionen zu Kopf und Brust verbunden. Auch w«r^ 
den die Knoten wohl sehr hart, entzündet. Man setzt «k^ 
dann Blutegel in die Nähe des Afters. Die Knoten bu ica- 
rificiren ist darum, weil Brand nachfolgen kann, im AUgenoel- 
nen zu vermeiden. Oft ist schon ein kühlendes Veiiialtlea, 
eine vegetabilische Diät sehr erleichternd. Man reicht var 
Unterstützung des Stuhlganges Weinsteinrahm, Tamarinden- 
mark, auch wohl Tartarus natronatus. Ist der Schmen aa 
den Knoten sehr heftig, so wendet man bei ruhiger, ^'V^ibS- 
rechter Lage auch örtlich besänftigende Mittel, wie errei- 
chende Umschläge, auch erforderlichen Falles kalte an. ist 
der Blutflufs aus einem Hämorrhoidalknoten sehr starke to 
mufs sie durch kalte Umschläge, durch Alaunauflösung > andi 
wohl durch einen in den Mastdarm eingebrachten Tampon 
gestillt werden. — ^ Während der Geburt hat man die Hä>* 
morrhoidalknoten sehr zu beachten; m^n erleichtere den StuU- 
gang durch erweichende Klystiere, unterstütze das Mittelfleisch 
und den After gehörig beim Durchschneiden des KindeskepfeSy 
und reponire alsbald nach der Geburt die etwa aus dem Mast- 
darme hervorgetretenen Knoten. — Besondere Vorsicht wird 
noch im Wochenbette nöthig, wenn namentlich die Knoten 
von Neuem sich vordrängen, oder wenn sie nicht gleich nach 
der Geburt zurückgebracht worden sind un4 sich entzonddt 



SchwaDgerschafl, Krankheilcn derselben. 133 

hab^. — Entsteht ein Blulflufs aus einer angeschwolleneu 
Vene der unleren Exlremitcät, so kann eine grofse Menge Blut 
verloren gehen. Es wird daher Kühe zu empfehlen, und in&^ 
besondere die Anwendung chirurgischer Millel zur Blutslillung 
angezeigt sein. Eben so wird bei einem ruhigen Verhallen^ 
und bei gleichmäfsigem sanftem Drucke durch Binden u. s.w. 
die Entstehung des Blutflusses verhütet werden können. — 
Eine wichtige Frage ist die, ob wegen der durch den Blut« 
fluCs entstehenden Gefahr die Geburt' künstlich veranlafst wer- 
ben dvirfe? Sie ist zu bejahen, w*enn die Frucht lebensrähig 
geworden ist, und ohne Zweifel angenommen werden mufs, 
4a£i die schwangere Gebärmutter die Congestion zu dem 
krankw Organe unterhält, und die Rückkehr des Blutflusses 
verai^lafst, wenn also mit Grund gehofft werden kann, dafs 
Beob der Geburt der Blulflufs aufhören werde. Es ist natür- 
lieh nicht von der gewaltsamen Entbindung, sondern von der 
künstlichen Veranlassung der Geburt die Rede, bei welcher 
aliUrdings die schleunige Entbindung nöthig werden kann, wenn 
die Anstrengungen bei der Geburt den Blulflufs vermehren 
und ^e Gefahr vergröfsern. Von den Methoden wählt man 
diejenige aus, welche am schnellsten die Geburtsthätigkeit zu 
erwecken pflegt, oder man verbindet mehrere Methoden mit 
diiander. 

4. Affeclionen der Nerven. Schwangere werden 
nicht selten von Nervenaffectionen befallen, die bald so un- 
bedeutend sind, dafs sie kaum von den Schwangeren und de- 
r^n Umgebung beachtet werden, bald aber auch eine solche 
Gefahr zeigen, dafs sie die gröfste Aufmerksamkeit verlangen. 

a) Manche Schwangere klagen über Zufälle, die auf ei- 
ncor Verstimmung der Nerven beruhen. Dahin gehören 
aJUIgeqieine Affeclionen, als: Frost, der mit Wärme abwech- 
s^ Schwere und Mattigkeit in den Gliedern, schmerzhaftes 
(Seluhl in dem Unterleibe, Verdriefslichkeit, Uebellaune, ver- 
ändertes Gemeingefühl, Reizbarkeit des Gemüths, Ndgung zu 
heftige, sonst ungewöhnlichen Gemüthsbewegungen. Zu den 
Aktionen einzelner Theile gehört die Umstimmung einzel- 
ner Sinne, z. B. des Gehörs, des Gesichts, Geschmackes, so* 
waM die grofse Steigerung dieser Sinne als auch die Läh- 
mung,- z. B. .Gesichtsschwäche, Amblyopie, selbst Amaurose; 
^Hffk die Schqoerzenj welche an einseinen Stellen des Kör« 



134 Schwangerficliaf^, Krankheiten derselben. 

pers sich einfinden und aufserordentlich heftig siild, und noch 
besonders betrachtet werden. 

Diese Affectionen entstehen zum Theil durch die bei der 
Empfangnifs entstehende Affection der Nerven, zum Theil aber 
auch durch die während der Schwangerschaft rorhandene Um- 
stimmung des ganzen Nervensystems, und durch die Steige- 
rung des Geräfsiebens, bei welcher Congestionen zu dem Cen« 
tralorgan des Nervensystemes und zu den einzelnen Sinnes- 
nerven ' eintreten. Bisweilen wirken auch Gelegenheitsursa* 
eben, weiche die vorhandene Reizung der Nerven vermehren. 

Die Prognose ist nicht ungünstig. Diese allgemeinen 
Zufälle haben sehr geringe Bedeutung, wenn sie schon vor 
der Schwangerschaft bisweflen sich zeigten. Verschwinden 
sie während des Fortschreitens der Schwangerschaft nicht, so 
vermindern sie sich doch meistens während derselben , und 
verschwinden gewöhnlich bald nach der Geburt. Doch kön- 
nen auch wohl solche Nervenverstimmungen nach dem Wo- 
chenbette fortdauern. — Bisweilen bringt aber die Schwan- 
gerschaft bei Personen, welche schon vorher an Nervenzu- 
fällen litten, eine wohlthätige Wirkung hervor, indem diesel- 
ben abnehmen oder ganz verschwinden. Es gilt dieses na« 
mentlich von den hysterischen Affectionen. 

Die Behandlung ist mit Ausnahme der wichtigeren 
Fälle, in welchen z. ß. Lähmungen eintreten, und oft eine 
eingreifende Behandlung nöthig wird, mehr eine diätetische, 
als eine therapeutische, weil man mit Arzneien gegen diese 
von der Schwangerschaft abhängigen Zufällen wenig auszu- 
richten vermag. Man entfernt alle Einwirkungen, welche die 
Nervenzufälle zu erregen pflegen, oder mäfsigt den Eindruck 
derjenigen Einflüsse, die nicht ganz zu beseitigen sind, em- 
pfiehlt eine milde Diät, Ruhe, oder eine mäfsige Bewegung 
bei guter Witterung, wirkt durch Trostworte auf das Gemüth. 
Findet man, dafs durch Vollblütigkeit Congestionen zu einem 
bestimmten Organe veranlafst werden, dafs die Schwangere 
eine zu nährende Diät führte, so mufs man eine antiphlogi-^ 
stische Behandlung einleiten, selbst Blut entziehen, gelinde 
Abfuhrungsmittel reichen. — Ist die Schwangere sehr reizbar, 
hysterisch, so reicht man mit der gehörigen Vorsicht fie 
krampfstillenden Mittel, vne Valeriana, Chamillen,* Liquor c. c. 
aiicc., Castoreum, auch Opium. Aeufserlich wendet man mth 



Schi/fMigerscfaaft, Krankbeiten dcrselbeo. 135 

fluchtige Einreibungen und Waschungen, x. B. mit Kölnischem 
Wasser, Lavendel-, Rosmarinspiritus u. s. w. am oder in der 
Nähe des leidenden Theiles an. 

b) Schmerzhafte Zufälle sind bei Schwangern sehr 
häufig.. Dahin gehören: 

Kopfschmerzen, welche entweder mit deutlicher Con- 

gestion zum Kopfe, daher mit Rölhe und Anschwellung des 

Gesichts, mit Ohrensausen, Funkeln vor den Augen, mit 

Schwindel u. s. w. verbunden, oder mehr nervös sind, und 

^ann dieser Zufalle gänzlich entbehren. 

Zahnschmerzen, welche häuGg sehr heftig, ziehend 
oder reifsend, anhaltend oder periodisch sind, bald sich auf 
eine kleine Stelle fixiren, bald sich mehr über den ganzen 
Kiefer erstrecken, entweder mit Fieberbewegungen, mit deut- 
lichem Blutandrang zum Kopfe verbunden, oder mehr ner- 
vös sind. 

Kreuzschmerzen» die bisweilen so heftig werden, dafs 
sie das Gehen beschwerlich machen oder ganz verhindern, 
biswdlen aber geringe Beschwerden veranlassen. 

Schenkelschmerzen, welche bisweilen nur eine kleine 
Stelle^ bisweilen den ganzen Schenkel einnehmen, bis in den 
Pub sich erstrecken, bald gröfsere, bald geringere Beschwer- 
den veranlassen, das Gehen, insbesondere das Treppensteigen 
beschwerlich machen oder ganz verhindern. — 

Ursachen. Diese Zufälle entstehen durch zwei an sich 
verschiedene Ursachen; denn entweder nehmen sie von dem 
vermehrten Blutandrange, oder von der consensuellen Reizung 
der Merven^ die vom Uterus ausgeht, ihren Ursprung, wobei 
verschiedene Gelegenheitsursachen wirken können. Für den 
onen Fall wirken reizende, zu nahrhafte Speisen und Ge« 
ti^nke, Erhitzungen, Erkältungen, für den andern Gemüths- 
bewegungen. Doch giebt es aufser den allgemeinen Ursachen 
noch besondere, die nach der Eigenthümlichkeit des Schmer- 
zes sich richten. Dem Zahnschmerze liegt sehr oft ein ört- 
liches Uebel, Caries des Zahnes, zu Grunde; doch pflegt ge- 
wöhnlich noch eine besondere Veranlassung den Schmerz zu 
steigern^ wie rheumatische, gastrische Affectionen oder Ge- 
müthsbewegungen. Von dem Zahnschmerze ist oft auch der 
Kopfschmerz abhängig. Bisweilen begleitet ein sehr heftiger 
Zatmschmerz di^ ganze Schwangersebaft, n«ch der^m Been« 



136 Sohwauger&chafi, Krauklieiteu d^trselben. 

digung daher eia Ausfallen derZähne beobachtet wird, ohne 
dafs ein besonckres Kranksein der Zähne, und bisweilen ohne 
dafs besondere Ursachen vorausgehen. — Die Kreuzschmer- 
zen sind in den ersten Monaten der Schwangerschaft oft Zei- 
chen des Vorfalls oder der Zurückbeugung der Gebärnuilter; 
in der spätem Zeit entstehen sie von der Au$dehnuii|; der 
Gebärmutter, namentlich bei grofsem Kinde, Zwillingen^ od^ 
bei vielem Fruchtwasser, oder vom Drucke eines schwer aufr 
liegenden, starken Kindeskopfes, von andauernder Stuhlver- 
stopfung oder von Hämorrhoidalleiden, oder selbst von Buk"» 
kenmarksentzündung. Nicht selten zeigen sie die heranna- 
hende Geburt an, und hängen dann von den beginnenden 
Wehen ab* — Die Schenkelschmerzen rühren meistens 'vom 
Drucke der schwängern Gebärmutt-er, zumal wenn sie sehr 
ausgedehnt, ist, von andauernder Stuhlverstopfung, von Quec- 
oder Schieflage der Frucht her. Bisweilen ist der bei engem 
Becken, bei Mifsbildung des ßückgra4es entstehende nachthei- 
lige Druck des Kindes die Ursache. In noch andern Fälil^ 
liegt eine andere Krankheit, die erst später während des Wo- 
chenbettes oder nach demselben zur Erkenntnils gelangt, lu 
Grunde; dabin gehört die Entzündung des Psoas, die Biidang 
&nes Abscesses in der Gegend des Beckens odei* in der Mut* 
terscheide u. s. w. Auch kann ein Nervenknoten Schuld sein. 
Die Vorhersage richtet sich hauptsächlich nach der 
dem Schmerze, zu Grunde liegenden Ursache. Kommen diese 
Schmerzen bei reizbaren, hysterischen Frauen vor, die an sol- 
chen schmerzhaften Uebeln auch schon vor der Schwang«- 
schaft litten, so sind sie nicht gefährlich. Entstehen diese 
Schnier^en bei. starken, robusten Frauen, so sind sie meisten» 
gefährlich ; doch hängt die Gefahr von dem leidenden Organe 
ab, Finckt 9. B. ei» heftiger Kopfschmerz bei robusten Frauen 
Statt, und ist er mit Ohrensausen, Funkeln vor den Augea 
verbunden, so können Convulsionen ausbrechen oder der Tod 
durch SchiagQuIs. entstehen. — Der Zahnschmerz ist biswei- 
len sehr hefUg; er stört nicht selten allen Schlaf, erregt Fie- 
ber, Erbreche», stört die Verdauung, kann sogar zum Abor- 
tus Veraalaasung geben^ und widersteht nicht selten der Be* 
handiung, so lange> die Schwangerschaft fortdauert. Beson«) 
dere Gefahr tritt noch ein, wenn bei vollblütigen PereoMii 
eitt dun»pC» Kppfscbmeri hinzutritt Geringere Gefahr ist 



Scbwaq|;erAchart, KraDkbcilen dcndbeD. J37 

vorhandeni wenn der Schmers durch Rheumatismus veranlagt 
wird. — Der Kreuzschmerz ist oft ohne besondere Bedeu- 
tung, und als gewöhnlicher Begleiter der Schwangerschaft an- 
zusehen« Sind Hämorrhoiden an diesem Schmerze Schuld, 
so nehmen sie ab oder verschwinden, wenn Blut durch den 
Sluhl|[;ang entleert wird. Sind Lagestörungen der Gebärmut- 
ter Schuld, so richtet sich die Vorhersage nach ihnen. Am 
grölsten ist die Gefahr, wenn Rückenmarksentzündung vor- 
handen ist, wo während der Schwangerschaft oder während, 
bisweilen auch erst nach der Geburt Convulsionen entstehen, 
die dem Leben bisweilen rasch ein Ende machen. Die Schen- 
kelschmerzen verschwinden gewöhnlich bald nach der Geburt, 
wenn der Druck der schwangern Gebärmutter daran Schuld 
war. Liegen andere Krankheiten diesem Uebel zu Grunde, 
so richtet sich die Prognose nach ihnen. Aus Psoitis oder 
aua einem in der Beckengegend oder in der Mutterscheide 
entstehenden Abscefse können noch nach der Geburt und dem 
Wochenbette grofse Leiden hervorgehen. Ist der aus einem 
Ganglion entstehende Schmerz sehr heflig, so können Zuckun- 
gen, epileptische Zufälle, Ohnmachlen hinzukommen. 

Die Behandlung kann sehr verschieden sein. Im All- 
gemeinen sorgt man für ein zweckmäfsiges Verhalten, für 
9Weckmäfsige, milde Diät, sorgfältige Bekleidung, für wärmere, 
bei reizbaren, hysterischen Frauen für kühlere, bei starken, 
vollblütigen Frauen für die verschiedenen Excretionen, na- 
mentlich für den Stuhlgang. Treten die Schmerzen deutlicher 
hervor, so wird bei vollblütigen Personen« bei deutlichem Blut- 
andrange nach dem kranken Organe die antiphlogistische Be- 
handlung nöthig, wenn auch aufserdem das Verfahren den 
Gelegenheitsursachen gemäfs eingerichtet werden mufs. Bei 
reizbaren, empfindlichen Frauen gebraucht man krampfslillende 
It^littel, welchen jedoch bisweilen die antiphlogistische Behand- 
lung wegen des gleichzeitigen Blutandrangs vorausgehen mufs. 
Im febrigen richtet .sich die Behandlung nach dem Sitze und 
den verschiedenen Gelegenheitsursachen. — Bei heftigem Kopf- 
s^chnaierze mufs man die Entstehung der Convulsionen und 
des Sclilagflusses befürchten, und die Entstehung dieser Krank- 
heiten zu verhüten suchen. Bei starkem Blutandrange zum 
Kopfe, bei rothem, geschwollenem Gesichte, bei hartem, ge- 
spanntem i langsamem Pulse entzieht man am Arme Blut, 



138 Schwangerschaft, Kraukheiten derselben. 

macht kalte Umschläge über den Kopf, giebt bei gl^chzeiti-' 
ger Stuhlverstopfung ein kühlendes Abführungsmitte], legi Senf* 
teige auf die Oberarme, an die Unterschenkel Der Kopf- 
schmersbei reizbaren Frauen, bei welchen das Gesicht bleich, 
kühl, der Puls klein, krampfhaft, veränderlich ist, fordert .den 
Gebrauch krampfsüllender Mittel, z. B. der Chamillen, Valeriana, 
Liq. c. c. succ, Tinct, castor., ambr. c. mosch. u. s. w., und 
die Anwendung flüchtiger Einreibungen, und ableitende Mit- 
tel, z. B. Senfteige. Treten dabei Congestionen zum Kopfe- 
ein, so sind Blutegel hinter die Ohren, in den Nacken ge- 
setzt, von Nutzen. — Der Zahnschmerz kann ebenfalls 
auf eine verschiedene Behandlung weichen. Bei heftigem, 
klopfendem Schmerze, bei heifsem, geschwollenem Zahnflei-^ 
sehe, bei vollem, hartem Pulse giebt man innerlich kühlende 
Mittel, wie Salpeter, läfst den Mund mit Kamillen- oder Un- 
denbkithenthee mit Milch ausspülen, und setzt hinter die Oh- 
ren oder in den Nacken Blutegel, legt auch wohl^inen Senf« 
teig in den Nacken. Bildet sich am Zahnfleische ein Abscefr, 
so sucht man ihn durch erweichende Mittel zu zeitigen, und 
eröffnet ihn nöthigen Falles nach den Regeln der Chirurgie. 
Das Ausziehen des meistens schadhaften Zahnes ist nach 
Möglichkeit zu vermeiden; denn die hierbei entstehende Er- 
schütterung kann Abortus oder Fehlgeburt erzeugen. Bei 
grofser Empfindlichkeit der Nerven reicht man Lactucarium, 
Extract. hyosc, Aq. lauroceras. oder Aq. amygd. amär, conc 
Bisweilen nützen auch, wenn die Schwangern an hysterischen 
Nervenzufällen gelitten haben, Castor. Mosch., Ambr., Opiinn. 
Man läfst die Wange warm bedecken, macht flüchtige ^- 
reibungen, wendet auch unmittelbar auf den Zahn Tinet. ca- 
stor. oder opii oder Aether u. s. w. an. Liegt eine rheuma- 
tische AfTection diesem Schmerze zu Grunde, so sucht man 
die Hautthäügkeit zu unterstützen, z. B. durch Tart. stib. in 
kleinen Gaben, oder durch Vinum stib. oder auch durch Liq. 
ammon. acet. Auch legt man Senfteige auf die Arme, hinter 
die Ohren, oder reibt Terpentinöl daselbst ein, um eine Rei- 
zung der Haut zu bewirken. Bisweilen entstehen die Zahn- 
schmerzen aus gastrischen Reizen, in welchem Falle auslee- 
rende Mittel den besten Nutzen bringen. Die so häufig ge- 
bräuchlichen Mittel, welche stark reizen, sind meistens nicht 
ansjurathen, weil sie die Schmerzen oft noch vermehren. — 



Schwangerschaft, Krankheiten derfielbeo. 139 

Der Kreirsachmers fordert eine genaue Untersuchung, um 
die Ursache des Schmerzes genau zu erkennen. Ist eine Stö- 
rung der Lage des Uterus Schuld, so mufs man die regel- 
mäfsige Lage bald wieder herzustellen suchen. Ist die aus- 
serordentliche Ausdehnung der Gebärmutier Schuld, so unter- 
stätzt man den Unterleib durch eine passende Binde, und 
empfiehlt eine zweckmäfsige Lage auf der einen oder andern 
Seite, eröffnende Klystiere und verordnet Abführungen. Sind 
Erscheinungen vorhanden, die auf Entzündung des Rücken- 
markes hindeuten, so behandelt man' diese nach den Regeln 
der Kunst. Die in der letzten Zeit der Schwangerschaft vom 
Herabsinken des Kindeskopfes entstehenden Kreuzschmerzen 
verschwinden gewöhnlich erst nach der Geburt. — Die Schen- 
kelschmerzen, welche von grofser Ausdehnung der Gebärmut- 
ter, von fehlerhafter Fruchtlage entstehen, verschwinden mei- 
stens auch erst nach der Entbindung. Bisweilen erleichtern 
Abfuhrungsmittel. Palliativ wirkt oft eine zweckmäfsige Ein- 
Wickelung der Schenkel. Liegt eine Entzündung oder Eite- 
rung dem Schmerze zu Grunde, so mufs dieser Krankheits^ 
zustand zweckmäfsig behandelt werden; doch pflegt erst in 
und nach dem Wochenbette das Uebel deutlich zu werden. 
Ist ein Ganglion die Ursache, so mufs dieses durch das Mes- 
ser entfernt werden. 

Eine besondere Art der Schmerzen findet sich bei Schwan- 
gieren bisweilen in den Bauchbedeckungen. Man findet 
alsdann dieselben sehr gespannt, die Gebärmutter sehr aus- 
gedehnt, und nicht selten mit dem Grunde sehr bedeulend 
nach vom geneigt (Hängebauch). Je weniger hier die Bauch- 
decken Widerstand leisten, desto weniger schmerzhaft pflegt 
dieser Zustand zu sein. Sind sie aber sehr straff und ge- 
spannt, so entstehen bisweilen ziemlich heftige Schmerzen an 
den Stellen, an welchen die Muskeln, die geraden, schiefen 
und queren entspringen, biswellen aber auch in dem ganzep 
Umfange des Unterleibes, der alsdann fest, steinhart sich an- 
fühlen läfst. In manchen Fällen dehnt sich die eine Seite 
leichter als die andere aus, so dafs der Unterleib eine un- 
gleiche Form erhält. Bisweilen zeigt der eine oder andere 
Bauchmuskel eine besondere Straffheit. 

Ursachen. Die schmerzhafte Spannung der Bauch- 
decken koBimt hauptsächlich bei Erstgeschwängerten im neun- 



140 Schwaugerscbaft, Krankheiten derselben. 

ten Monate, in welchem der Uterus seine gröfsle AuAd^hüimg; 
erreicht, vor. Bei grof$er Straffheit der ßauchoiuakela ucid 
der Haut, und bei besondern Gelegetiheitsursachen kaimdie^: 
Spannung auch früher eintreten. Dahin gekört ^nslreng^- 
des Stehen oder Gehen, selbst das Liegen mit ausgestr^iÄtea 
Schenkeln; auch der übermäfsige Genufs stark blähender Speir 
sen, anhaltende Stuhlverstopfung. Bei Mehrgeschwängert^i. 
kann durch solche Ursachen, wenn sie sehr heftig wirkeiii 
auch durch übermäfsige Ausdehnung der Gebärmutter -durch 
Zwillinge oder vieles Fruchtwasser dieselbe schmerzhafte Span*» 
nung hervorgebracht werden, wenn die Ausdehnung der Bauch- 
bedeci^ungen in viel höherem Grade als bei den früheren 
Schwangerschaften erfolgt. 

Die Vorhersage ist gewöhnlich nicht ungünstig. Diea^ 
Beschwerden ertragen viele Schwangere ohne viel su kl^goo.. 
Die schmerzhafte Spannung der Bauchdecken nioiBit auc^ 
oft ab, wenn die Gelegenheitsursachen vermieden werden. 
Indessen kann diese übermäfsige Spannung der Bauchdecksii 
zu Frühgeburt Veranlassung geben; denn wenn die Bauch* 
mtiskeln sehr gespannt und unnachgiebig sind und die Aus^i 
dehnung der Gebärmutter durch sie gehindert wird, so ent-. 
stehen endlich die Zusammenziehungen der Gebärmutter. Die 
Frühgeburt wird alsdann durch die Wirkung der Bauchmu- 
skeln veranlafst, wie bisweilen Abortus durch die Zusammen* 
Ziehungen der Bauchmuskeln beim heftigen, wiederholten Ex^ 
brechen bewirkt wird. 

Behandlung. Diese mufs sich nach den Ursachen 
irichten. Erfolgt der Schmerz der Bauchbedeckungen voLOk 
anstrengendem Stehen, Gehen oder schweren Arbeiten,, ^o ist 
Ruhe zu empfehlen. Auch ist die Schwangere darauf ai^f- 
merksam zu machen, dafs sie beim Schlafen die Sclienkel 
nicht gerade ausstreckt, sondern mäfsig anzieht. Ist der Grijund 
der Gebär^nutter sehr nach vorn geneigt, so unterstützt man 
die Bauchbedeckungen über der Schoofsfuge durch eine pas-, 
sende Leibbinde, die über den Schultern auf zweckmäCaiget 
Weise befestigt wird. — Bei grofser Vollblütigkeit müasei^ 
Blutentziehungen vorgenommen, und eine kühlte Lehens-^ 
Ordnung vorgeschrieben, bei gastrischen Anhäufungen Kly*^ 
stire, nöthigenfalls auch Abführmittel angewendet werden. — 
Sind .die Bauchdecken bei einer Erstgeschwängerten sehr ^\x^ 



ScbwangerschaO, Krankheilen derscilrea. 141 

io enipfiebk man der Schwangeren, auch am Tage dann und 
wann nch niederEuIegen , um in der Rückenlage die Span- 
Dung der Bauchmuskeln su mäfsigen. Auch läfst man er- 
wmSiende, ölige Einreibungen mii Vorsicht machen ^ starkes 
Reiben aber, welches die Geburtsthütigkeit erwecken kann, 
sorgfaltig vermeiden. Beim Liegen kann man auch den Un- 
terleib mit einem infusum erweichender Kräuter bähen. Er- 
weichende Bäder sind hier ebenfalls nützlich; doch kann ihr 
tu hSufiger Gebrauch ebenfalls die Geburlsthäligkeit zu frühe 
hervorrufen. 

c) Schlaflosigkeit der Schwangern (Agrypnia 
gravidarum). Manche Schwangere werden besonders ge^ 
gen Ende der Schwangerschaft von einer grofsen Unruhe und 
Schlaflosigkeit befallen, wobei oft ein grofses Verlangen cum 
Schlafe vorhanden ist. Wenn sie einzuschlafen glauben, so 
werden sie durch eine unwillkürliche Bewegung der Muskeln 
gleicbsam erschüttert, wodurch sie so in Schrecken gerathen, 
dafa sie lieber die Nacht herumgehen, als sich niederlegen. 
Nur gegen Morgen pOegt ein kurzer, aber dennoch erquik- 
kender Schlaf einzutreten. Die Kindesbewegungen sind oft 
aehr lebhaft^ ja manche Frauen schreiben diesen zu schmerz« 
-haften Bewegungen der Frucht die Schlaflosigkeit zu. 

Die Ursachen sind verschieden. Kommt die Schlaflo- 
sigkeit im Anfange der Schwangerschaft vor, so ist sie wohl 
der von der Schwangerschaft ausgehenden Einwirkung auf 
das Nervensystem zuzuschreiben. Bei reizbaren, empfindlichen, 
fayaleriscben Frauen kommt diese Art der Entstehung vor. 
Öemiaiiii schreibt diese Schlaflosigkeit dem Umstände zu, 
da£s das Kind von der Mutter mehr Nahrung verlangt, ak 
dieselbe ku geben vermag, empfiehlt aber im Widersprudie 
nül dieser Ansicht Biutentziehungen und kühlende Arzneien. 
Für diese Meinung spricht die Erfahrung, dafs Frauen, welche 
auf solche Weise sehr leiden, oft starke, muntere Kinder ge- 
iNHeii. . Berends führt an , dafs diese Empfindlichkeit von 
Schwäche und Blutlosigkeit des Gehirns hervorgebracht wer- 
den könne« Unbezweifelt ist die gegen Ende der Schwan- 
gerschaft eintretende Schlaflosigkeit, die bei robusten, starketi 
Frauen vorkommt, dem Blutandrang zum Gehirne zuzuschrei- 
ben. . Vielleicht trägt der Bildungsprocefs, welcher der Kno* 
chenaUagenu^ an der* inneren Flache des Schädels su Grunde 



142 Schwangerschaft, tCrankfaeiten derseUndü. 

liegt, wejnn er den gewöhnlichen Grad übersteigt , zur Ent- 
stehung dieser. Empfindlichkeit des Gehirns bei« Di0 EMah- 
rung zeigt, dafs wie dieser Procefs nicht ioimer bei starken 
Personen sich deutlich ausspricht, auch die Schinflengkeit 
nicht selten bei zarten, schwächlichen Frauen beobachtet \md. 
Als Gelegenheitsursachen wirken Aufregungen der Phantasie 
durch das Lesen von Schriften oder durch die Unterhaltong 
besonders aber auch, durch wiederholtep, langes Nachdenken 
übeir ihren eignen Zustand oder auch über andere Dinge, 
schlechte, nicht erneuerte Zimmerluft, grofse äufserev Wärme, 
warmes Verhalten, zu starke Anstrengungen und lange fortge- 
setzte Beschäftigungen oder umgekehrt unthätige > sitzende 
Lebensweise, Mangel an körperlicher Bewegung, StoUver- 
stopfung. ' 

Die Vorhersage ist günstig, wenn der Nervenreis im 
Anfange der Schwangerschaft durch die Schwangerschaft ver- 
anlafst wird und mit dem Fortschreiten derselben sich min- 
flert'. Ungünstig ist sie aber, wenn ein Blutandrang cum 
.Gehirn zu Grunde hegt, und eine allgemeine^ Reizung ein- 
tritt; denn nicht selten wird der Puls beschljeunigt, die Wärme 
vermehrt; es entstehen Fieberbewegungen. Es kann Melan^ 
cholie, Manie, auch in Folge der Reizung Abortus oder Blut- 
flufs eintreten. Bisweilen dauert die Empfindlichkeit des Ge- 
hirns auch noch nach der Geburt fort. Die Prognose wird 
dann noch bedenklicher. Meistens tritt aber im oder bald 
nach dem Wochenbette der Schlaf wieder ein. — Ueberdies ist 
zu erinnern, dafs manche Frauen, welche aufser der Schwan- 
gerschaft an einer grofsen Empfindlichkeit der Nerven und an 
einer unerträglichen Schlaflosigkeit leiden, während der Schwan- 
gerschaft einen gesunden Schlaf haben, indem dieselbe eine Ab- 
stumpfung, eine Beruhigung der gereizten Nerven hervorbringt. 

Behandlung. Man sorge für ein zweckmäfsiges La* 
ger,' nicht in warmen Federbetten, sondern auf Matratzen, für 
eine gesunde, reine Luft im Schlafzimmer, für die gehörige 
Beschäftigung am Tage, so dafs weder eine übermäfsige An- 
strengung, noch ein Mangel an Thätigkeit stattfindet, und für 
zweckmäfsige Diät, namentlich für mehr vegetabilische Kost 
Man verbiete den Genufs animalischer Speisen und stark rei- 
jiender Getränke, und insbesondere späte Abendmahlzeit — - 
Liegt ein starker Blutandrang «im Kopfe diesem Leiden sn 



Schwangerscban, Krankheiten derselben. 143 

• Grunde, so entzieht man Blut in einem der Individualität ent« 
Bprechenden Grade, giebt kaltes Wasser xum Getränke, und 
innerlich- salinische Abführungsmiltel, besonders Glauber- oder 
Bittersais. Deweea fand das Eintauchen der Hände und dei 
.Gesichts. ia kaltes Wasser sehr wirksam, und nach den Blut- 
entsiehungen leistete ihm Liquor anodynus Hoffmanni oft aus- 
geseichnete Dienste. — Der Gebrauch des Opiums ist nach 
Möglichkeit su beschränken. Nach Denmann haben die Opium- 
präparate nur geringe Wirkung, wenn sie nicht in grofsen 
Dosen und bäuGg gegeben werden. Dewees tritt dieser Mei- 
nung entschieden entgegen, und will im Falle der Noth, wenn 
die Blutentziehung und andere Mittel unwirksam bleiben, nur 
kleine Gaben des denarkolisirlen Opiums, der mit Essigsäure 
bereiteten Tinctur (20 Tropfen) oder der Guttae nigrae (10 
Tropfen), und wenn diese Gaben innerhalb zweier Stunden nicht 
beruhigen, 5 bis zehn Tropfen (aber nicht darüber) mehr rei- 
chen. — bt die durch die Schwangerschaft hervorgebrachte 
Nervenreizung die hauptsächlichste Ursache, so nützt am mei- 
sten die Zeit, indem die Schlaflosigkeit mit dem Fortschrei- 
ten der . Schwangerschaft nachläfst. Wird bei sehr reizbaren 
Frauen ein beruhigendes Mittel nöthig, so hilft bisweilen 
Lactttcarium, ein oder zwei Gran vor dem Schlafengehen ge- 
racht; auch kann wohl ohne Furcht das Morphium aceticum 
in kleinen Gaben gereicht werden. Bei hysterischen Frauen 
kann auch Castoreum Nutzen haben. — Doch meide man 
möglichst den Gebrauch zu vieler Arzneien. — 

d) Gemülhsleiden. Schwangere zeigen nicht selten 
eine auffallende Reizbarkeit des Gemüths. Sie gehen sehr oft 
rasch zu den entgegengesetzten Stimmungen des Gemüthes 
über, indem bei Manchen die traurige Gemüthsstimmung rasch 
mit der fröhlichen und umgekehrt wechselt Bei andern bleibt 
die traurige vorherrschend. Eigenthümlich ist bisweilen die 
Richtung des Gemüths auf den unglücklichen Ausgang der 
Geburt und des Wochenbettes, so dafä dieser Gedanke fast 
der alleinige wird, welcher sie beschäftigt, und sie selbst bei 
emer scheinbaren Heilerkeit nicht verläfst Ueberdies giebt 
es Fälle von wiederholtem Eintritt der MelanchoUe, des Wahn- 
sinns und der Raserei bei derselben Frau in jeder Schwan- 
gerschaft. Bisweilen verschwindet die Geisteszerrüttung wie- 
der,, sobald die Geburt eintritt. Nicht blos in solchen Gei- 



144 Schmogerschaft, Krankheiten derselben. 

steszerrüilungen wird die Freiheit des Willens aufgehoben^ 
sondern nicht selten auch durch die Anomalieen des Beg^h- 
rungsvermögens, die sogenannten Gelüste det Schwungem 
wenigstens beschränkt. 

Ursachen. In manchen Fällen entstehen die Symptome 
der MelanchoKe oder der Manie gleich mit dem Anfange der 
Schwangerschaft in Folge der durch dieselbe veranlafsten Ner- 
venumstimmung, in Folge des Ewischen den Geschlechtsorga- 
nen und dem Gehirne stattfindenden Consensus. Dazu kom- 
men noch im Verlaufe der Geburt die Congestionen zu dem 
Gehirne, die durch die den Schwängern eigenthümliche VoU- 
blütigkeit bedingt werden. In diesem Falle gehen andere 
Symptome, wie Schwindel, Kopfschmerzen, Schlaflo^keit 
voraus. Selbst Convulsionen können entstehen, und wenn sie 
beseitigt werden, noch eine Reizbarkeit des Gemüthes oder 
wirkliche Geistesstörung zurücklassen. Bisweilen findet schon 
vor der Schwangerschaft, die nur als Gelegenheitsursache 
wirkt, eine Anlage zu Nerven- und Geistesstörungen statt. 
Sehr oft wirken noch besondere Gelegenheitsursachen, weiche' 
einen mehr oder weniger heftigen Blutandrang zum Gehirn 
veranlassen I als: hefiige, erschütternde Gemüthsbewegungeni 
Genufs reizender Speisen und Getränke, SUihlverstopfung u. s. w. 

Die Vorhersage ist in sofern nicht ungünstig, als die 
SeelenstöruBg oft nur vorübergehend ist, bisweilen schqn wäh- 
rend der Schwangersciiaft oder während der Geburt abnimmt, 
in den meisten Fällen aber in oder nach dem V^^ochenbette 
verschwindet. Diese? läfst sich am sichersten hoffen, wenn 
die Schwangerschaft selbst als Gelegenheitsursache wirkte, 
oder wenn eine besondere leicht zu entfernende Gelegenheits*- 
ursache einen blos vorübergehenden Anfall von Seelenstörung 
hervorbrachte. Uebel aber wird die Vorhersage, wenn die 
Schwangerschaft gleichsam die Disposition zur psychischen 
Krankheit nährte und das Leiden erst nach der Geburt deut- 
lich hervortritt, in welchem Falle es oft bleibend wird. — 
Die Erfahrung lehrt, dafs in manchen Fällen, in welchen alle 
Gedanken die ganze Schwangerschaft hindurch mit einem un- 
glücklichen Ausgange des Wochenbettes beschäftigt sind, der 
Tod bald nach der Entbindung plötzlich und ohne deutliche 
Ursache eintritt. — Uebrigens wirkt die Schwangerschaft auf 
an Geisteskrankheiten leidende Frauen bisweilen heilsam* 

Dieses 



Schwangersdiafty Krankheiten dendben. 145 

Dieses lalst ach erwarten, wenn die GeisleskranUieit in ei- 
ner Störung der Sexualverhältnisse, die mit dem Eintritt der 
Schwangerschaft vermindert oder ganz beseitigt wird, ihren 
Grund hatte. In andern Fällen bleibt die Geisteskrankheit 
während der Schwangerschaft unverändert oder sie wird noch 
gesteigert indem die Schwangerschaft gewaltsame Aufregun- 
gen in dem GeßUs- und Nervensysteme von Neuem ver* 
anlalst. 

Behandlung. Diese muls meistens eine diätetische 
sem, namentlich in jenen FälleUi in welchen die Schwanger- 
schaft selbst als Gelegenheitsursache wirkt Man vermeidet 
alles, was Congestion cum Kopfe veranlassen, das Gemöth 
gewaltsam erregen kann, sorgt für milde Nahrung, für den 
häufigen Genuls der freien Luft, für eine sweckmäCdge Be« 
schäftigung, und nach Möglichkeit für eine angenehme Unter- 
haltung, sorgfaltige Beaufsichtigung, damit die Schwangere 
nicht «1 zweckwidrigen Handlungen gelangen kann. Die ei- 
gentlich medicinische Behandlung muls sich auf die Störung 
der körperlichen Verrichtungen, z. B. auf die Henmiung des 
Stuhlganges, auf die Vollblütigkeit u. s. w. erstreckea Ein- 
greifende Behandlungen dürfen nicht staltfinden. — Tritt bei 
einer Geisteslo'anken Schwangerschaft ein, so mufis auch jede 
eingreifende Kur ausgesetzt werden. Treten die Symptome 
der Geisteskrankheit zurück, so müssen genaue Vorschriften 
gegeben werden, um durch Abhaltung jeder Gelegenheitsur- 
sache den wiederholten Ausbruch der Krankheit zu verhüten. 

e) Ohnmächten. Diese entstehen in der ersten Zeit 
der Schwangerschaft in Folge der Empfängnifs, bisweilen auch 
während der ganzen Dauter derselben entweder in Folge der 
vermehrten Reizbarkeit der Nerven oder in Folge des Blut- 
andrangs zu Kopf oder Brust. Man vergleiche den Artikel: 
Ohnmächten der Schwangern im 25. Bande des enc^ 
dopadischen Wörterbuchs p. 501-506. ' 

f) Zuckungen. Von den Convulsionen der 
Schwangern, der Gebärenden und Wöchnerinnen 
ist bereits im 8. Bande dieses Werkes p. 424 — 435. gehan- 
delt worden. Hier mufs nur noch bemerkt werden, dafs. die 
Schwangerschaft bisweilen auch einen wohlthätigen Einflufs 
auf habituelle Zuckungen, von welchen die Frauen vor der 
EmplangnÜB ergriffen wurden, ausübt^ indem z. B. epilepti- 

Hsd. chir. Boqrd, XZXL Bd. 10 



H6 SchwaDgersdiaft, Krankheiten denelben« 

sehe Anfälle sellener sich zeigen i milder werden oder selbal 
ganz verschwinden. Doch isi hierauf nicht mit Sicherheit zu 
rechnen, denn eben so leicht können die Anfälle häuGger und 
heftiger werden. Verschwinden solche Anfälle währ^d der 
Schwangerschaft, so ist doch meistens die Krankhät nicht 
beseitigt; denn bisweilen treten die Anfälle schon während der 
Geburt oder erst im Wochenbette oder auch erst nach dem- 
selben, während der Slillurigszeit oder auch, wenn das Säu- 
gungsgeschäft gar nicht in den Gang gebracht wurde, wieder 
ein und zeigen dann eine besondere Heftigkeit — Bisweilen 
entstehen aber während der Schwangerschaft convulsivisdie 
Anfälle bei Frauen, die weder je an Zuckungen litten, noph 
vermöge ihrer robusten Constitution eine Anlage zu Nerven- 
übeln überhaupt zeigen. Je geringer diese ist, desto heftiger 
müssen die Ursachen wirken, um diese bestimmten Erschemun- 
gen hervorzurufen. Darum sind die aus Congesiion des BJu- 
ies zu Kopf und Rückenmark entstehenden convulsivi^en 
Zufälle gefährlich und, wenn Ausscbwitzungen in diesen Or- 
ganen erfolgen, nicht selten tödtlich. — Uebrigens entstehen 
die Convulsionen von Blutandrang bisw.eilen ziemlich frühe 
in der Schwangerschaft, wo das Blulübermaafs noch nicht 
von der gesteigerten Blutbereitung , sondern von der beim 
Aussetzen der Menstruation entstehenden Vollblütigkeit herge- 
leitet, und wo eine besondere Disposition zu Nervenleiden 
nicht aufgefunden werden kann. — Die Entstehung mag bis- 
weilen wohl von dem bei Beginn der zeitigen oder frühzeiti- 
gen Geburt erfolgenden Eindruck auf die Nerven hergeleitet 
werden können; doch möchte es schwer sein, zu beweisen, 
dafs bei während der Convulsionen eintrelender Geburt das 
Erwachen der Geburtsthäligkeit die Convulsionen hervorrufe, 
da dieselbe Ursache, welche diese bewirkt, auch die Geburts- 
y^tigkeit hervorrufen, ja diese erst Folge der bei den Con- 
^sionen vorhandenen Nervenversümmung jund der Erschüt- 
terung der Gebärmutter sein kann. Die Erfahrung lehrt auch, 
dafs die Convulsionen vor Beginn der Geburt, während und 
selbst nach derselben ausbrechen, dafs sie sogar verschwin- 
den, ohne dafs die Geburtsthätigkeit beginnt, und dafs sie 
dennoch auf die Frucht einen bedeutenden Eindruck machen 
können. Der Unterzeichnete beobachtete, dafs bei einer sonst 
gesunden, robusten Frau in dem dritten oder vierten Monate 



Sehwangenchafti Krankheiten derselben. 147 

der Schwangerschaft heftige Zuckungen ausbrachen, wekhe/ 
nachdem sie mehrere Anrälle gemacht hatten, nach einem an- 
tiphlogistischen Verfahren verschwanden, data die Geburt erst 
zur rechten Zeit eintrat. Das neugeborene Kind litt an Zuk- 
kungen> welche nach drei Tagen verschwanden, nach vier 
Wochen aber wiederkehrten und den Tod veranlagten. Die 
Section wurde nicht erlaubt — Für die Behandlung der durch 
Blutreis veranlagten Zuckungen werden die Blutentziehungen 
immer von der gröfsten Wichtigkeit sein; aufserdem die kd- 
ten Begiefsungen. Ist ein bedeutendes Extravasat entstanden, 
wie der Unterzeichnete in. einem Falle Blut im ganzen Rük- 
kenmarkskanale ergossen fand, so kann die Heilung nicht er- 
wartet werden. 

g) Scheintod. Dieser ist vom wirklichen Tod oft 
schwer zu unterscheiden. Es giebt Fälle, in welchen der 
Scheintod bei Schwangern Tage lang besteht. Er ist so lange 
anzunehmen, als Einfallen der Augen und Glanzlosigkeit^ 
Welkheit der Hornhaut, Weite der Pupille, perlgraue 
Trübung hinter der Pupille {Neumann), Leichengeruch 
und die blaugrünen Flecken auf dem Rücken oder auf der 
Seite des Körpers nicht entstehen. 

Ursachen: Blutflüsse, Verletzungen, z. B. der Gebär* 
muUer, Zuckungen, Scldagflufs und andere Krankheiten kön* 
nen Scheintod, aber auch den wirklichen Tod veranlassen. 
Die Wichtigkeit der Verletzungen, z. B. des Nervensystems, 
des Herzens, die Alenge des ausgeleerten Blutes, die Art des 
Krankseins, und der deutliche Todeskampf können in sehr vie- 
len Fällen über den wirklichen Tod keinen Zweifel lassen. 
Tritt der Tod aber bei reizbaren, empfindlichen, zu Ohnmäch- 
ten oder Katalepsie geneigten Personen ohne deutliche Ur- 
sache ein, so kann der Scheintod in Folge einer Nervenrei- 
zung längere Zeit bestehen. ^. 

Die Vorhersage ist stets ungünstig, und hängt haupt- 
sächlich von den Ursachen ab. Einige Hoffnung kann man 
nur haben, wenn der Scheintod ein höherer Grad der Ohn^ 
macht ist und besonders durch eine von einer vorübergehen- 
den Ursache veranlafste Nervenreizung hervorgebracht wird. 

Behandlung. Diese erfordert die Vorsicht, dafs man 
bei Schwängern die starken erschütternden Mittel nach Mög- 
lichkeit vermeidet I wdi sie nachtheilig auf die Frucht wirken 

10* 



148 SchwaDgerschaft, Krankheiten derselben. 

« 

können ; dahin gehört die Electridtat und Galvanismus. Selbst 
da, wo der Scheintod in den wirkKchen Tod fibergebl, ist der 
elektrische oder galvanische Reiz nur mit Vorsicht zu ge- 
brauchen» wenn die Frucht als lebend und als lebensfähig zu 
betrachten ist — Man löst die festen Kleider der Schwän- 
gern» bringt sie in eine zweckmäfsige Lage mit erhöhtem 
Kopfe» bedeckt den Körper mit warmen Tüchern » die mit 
flüchtigen Keizmilteln besprengt sind» erwärmt ihn durch mit 
heilsem Wasser oder Sande gefüllte, mit Leinwand umwik« 
kelte Krüge» bespritzt das Gesicht» die Brust mit kaltem Was- 
ser» hält Riechmittel» wie Äelher» Salmiakgeist unter die Nase» 
läfst den Körper mit warmen wollenen Tüchern saiift reiben» 
die Handflächen» die FuTssohlen bürsten» ein reizendes Kly- 
slier aus Kamillenthee mit Salz oder Essig oder Seife» oder 
mit warmem Weine geben» und achtet mit Sorgfalt auf die 
Erscheinungen des etwa wiederkehrenden Lebens» i. B. lei- 
ses Zittern der Äugenlieder» der Unterlippe» leise Bewegung 
eines Fingers» kaum wahrnehmbares Heben der Brust» Idses 
Schlagen des Herzens u. s. w. Treten solche Erscheinungen 
dn» so setzt man die Widerbelebungsversuche mit der gehö- 
rigen Vorsicht fort. Zeigt sich aber weder die eine noch die 
andere auf die Rückkehr des Lebens hinweisende Erschei- 
nung» so tritt» wenn die Schwangerschaft die Mitte über- 
schritten hat» die Anzeige ein» für die mögliche Erhaltung der 
Frucht Sorge zu tragen. Ist der wirUiche Tod der Mutter 
nicht mehr zu bezweifeln» die lebensfähige Frucht nicht für 
längst abgestorben zu halten» so mufs man möglichst bald die 
Entbindung vornehmen. Diese findet am sichersten und ohne 
Nachtheil für das Kind durch den Kaiserschnitt statt» der aber 
bei einem Zweifel über den wirklichen Tod die schemtodte 
Mutter in eine neue Gefahr versetzen würde. Die Entbin- 
4png durch den Kaiserschnitt kann aber dreist unternommen 
werden» wenn die mechanischen Verhältnisse auch bei fort- 
dauerndem Leben der Schwängern den Kaiserschnitt fordern 
würden» oder wenn die absolute Tödtlichkeit der Verletzun- 
gen» K. B. des Rückenmarkes» des Gehirns» des Herzens» der 
Lungen» oder die Langwierigkeit der vorausgegangenen Krank- 
heit und des Todeskampfes, oder bei späterem Hinzukom- 
men» die gewissen Merkmale des Todes» wie Todtenflecken» 
beginnender Leichengerucfa über den Tod keinen Zweifel las- 



\- 



Sdiwaogertehafty EranUieitCB derselben. 149 

seiL Nie darf man hier auf dem nalurlicheii Wege durch die 
gewaltsame Entbindung die Schwangerschaft beendigen, weil 
das ohnehin vielleicht schwache Leben der Frucht hierbei su 
Grunde gehen müiste. Ist aber die Geburtsthätigkeit bereits 
vor dem Tode eingetreten, oder dieser während der künstli- 
chen Entbindung erfolgt, und sind die gehörig beschaffenen 
Gd)urtswege so wdt geöffnet, dafs man auf dem natürlichen 
Wege durch die Zange oder durch die Aussiehung an den 
Fü£sen ^erforderlichen Falles nach der Wendung) die Geburt 
heendjgen kann, so ist die Entbindung auf dem natürlichen 
Wege angezeigt. Wenn der Muttermund noch nicht gehö- 
rig geöffnet ist, darf er vor der Anlegung der Zange u. s. w. 
durch Ebschnitte erweitert werden. 

5) Brustsufälle. Diese treten bei Schwängern nicht 
selten auf und werden hauptsächlich durch die Beschränkung 
der Hiätigkeit der Lungen veranlaCst. 

a) Herzklopfen (Palpitatio oordis) befällt Schwan- 
gere in der ersten Zeit, bisweilen auch gegen Ende der 
Sdiwangerschaft, wenn es inzwischen mehr nachgelassen hft, 
bisweilen auch die ganze Schwangerschaft hindurch. Die 
Anßille treten oft an einem Tage wiederholt ein, bisweilen 
aber nur dann und wann, wenn besondere Ursachen einwir- 
ken. Das Klopfen erstreckt sich bisweilen bis in den Un- 
terleib. , 

Ursachen. Diese änd sehr verschieden. Frauen, die 
sonst auch an Herzklopfen Idden, werden nicht selten wäh- 
rend der Schwangerschaft von demselben ergriffen. Bei reiz- 
baren, empfindlichen Frauen entsteht es als eine hysterische 
Affection und tritt mit andern hysterischen Zufällen in Ver- 
bindung auf. Bei vollblütigen, robusten Frauen, welche sonst 
bäm Zurückbleiben oder beim Aussetzen der Menstruation 
an Herzklopfen gelitten haben, entsteht dieses auch währei^d 
der Schwangerschaft tücht selten unter den übrigen Sympto- 
men der VoUblüligkeit, wobei sehr verschiedene Gelegenheits- 
ursachen wirken können. Aufserdem entsteht Herzklopfen oft 
in Folge von' gastrischen Zufällen, Magenschwäche u. s. w. 

Vorhersage. Das Herzklopfen ist stets ein quälendes, 
lästiges Symptom, wenn es auch in der Mehrzahl der Fälle 
.nicht Bedenken erregt. Je häufiger das Herzklopfen schon 
vor der Sdiwangerschaft eintrat, desto weniger kann es wäh« 



JdO Schwangerscbaft, Krankheiten derselben. 

rend derselben Bedenken erregen. Doch richtet ^ch die Vor- 
hersage nach den Ursachen. Das bei hysterischen, reizbaren 
Frauen entstehende Herzklopfen erregt keine Gefahr; wohl 
aber kann das bei vollblütigen Frauen entstehende gefährlich 
sein. Dieses kann Vorläufer d^s Blutsturzes, des Schla^flus- 
ses u. s. w. sein. Die Gefahr wird um so grolser, je bedeu- 
tender die Fehler sind, die in den Circülations- und^Respi- 
ralionswegen etwa vorhanden sind. 

Behandlung. Diese richtet man hauptsächlich nach 
den Ursachen ein. Im Allgemeinen schreibt man ein zwefbk- 
mäfsiges Verhallen vor, und hält die Gelegenheitsursachen, 
welche das Herzklopfen begünstigen, nach Möglichkeit, ab. — 
Zeigen sich deutlich die Symptome der Vollblütigkeit, ist der 
Puls voll, gespannt, unregelmäfsig, schnell oder langsam aus- 
setzend, das* Gesicht geröthet, aufgetriebra, Kopfschmerz, 
Schv^indel, Druck auf der Brust vorhanden, so darf man eine 
Blutentziehung nicht versäumen. Man läfst autserdem Kly- 
sliere anwenden, reicht kühlende Abführungsmittel > empfiehlt 
fine kühlende Diät« *— Tritt das Herzklopfen bei empfindli- 
chien, reizbaren Frauen auf, so ist oft der Gebrauch der 
kfampfstillenden Mittel, wie : des Liq. c. c. succ. der As. foe- 
tid., des Moschus, des Opiums, des Aethers, des Liquor ano- 
-dynus H., der Valeriana von Nutzen. Deweea empfiehlt bei dem 
habituellen Herzklopfen, welches bei der geringsten Veran- 
lassung zu jeder Tageszeit eintritt, von Tinct valer. vol., 
Tinct. castor. ana 1 Unze täglich drei- bis viermal einen 
Theelöffel voll in Zucker wasser oder selbst öfter, wenn das 
Herzklopfen sehr beschwerlich ist, — eine offenbar für reiz- 
bare Frauen zu grofse Gabe. — Der Unterzeichnete mufste 
bei dem heftigsten Herzklopfen, welches offenbar krampfhaft 
war, bei einer schwächlichen Frau, bei welcher der Puls klein, 
kaum dann und wann zu fühlen war, und welche bei dem 
heftigsten Schlafen des Herzens jeden AugenbUck ersticken 
lEU müssen glaubte, am Arme eine geringe Blutentziehung 
vornehmen lassen, weil auf andere Weise das Blut nicht ge- 
gen die Extremitäten zu leiten, und die inneirsten Circula- 
tionsorgane von dem verhältnifsmäfsigen Uebermafse des Blu- 
tes nicht zu befreien waren. — 

Entsteht das Herzklopfen durch gastrische Reize, so mufs 
bisweilen auch Blut entzogen werden. Die gastrischen Sor- 



ScbwaDgencbaft, Krankheiten derselben. 151 

des f&hii man aus z. B. durch Seignettesalz oder Biltersals. 
Man verbietet alle schwer verdaulichen Substanzen, besonders 
vegetabilische, welche viel Blähungen erregen und daher nicht 
seilen das Herzlüopfen erregen, und schreibt eine einfache 
Fletschdiät vor. Roderich a CaHro empfiehlt einen Trunk 
warmen Wassers. De^ceea empfiehlt das heifse Wasser zur 
Beruhigung einer gasirischen Reizung. — Aufserdem sind die- 
jenigen Mittel nölbig, welche die Schwäche des Magens be- 
seitigen. Burna empfiehlt daher, um die Wiederkehr der 
Anfalle zu vermeiden, im Allgemeinen die Anwendung von 
ionischen Mitteln, als der TincL ferri muriat und von Re- 
medi^s foetidis. Eher sind gelind-bittere Mittel für diese Fälle 
angezeigt. — 

b) Husten und Kurzathmigkeit Schwangere be- 
kommen bisweilen im Anfange oder «m Ende der Schwan- 
gei^chaft, bisweilen die ganze Schwangerschaft hindurch Mor- 
gens oder Abends und in der Nacht oder auch zu jeder Ta- 
geszeit Husten, der entweder nur gering, leicht, oder hefUg, 
trocken oder mit dem Auswurfe eines zähen Schleimes oder 
Blutes verbanden ist. Asthmatische Zufalle begleiten entwe- 
der den Husten oder kommen auch fiir sich vor. Die Schwan- 
gere fiihlt sich alsdann sehr beengt, die Respiration ist kurz, 
klein, das tiefe Einathmen erregt grofse Angst Die Kranke 
kann Usweilen nicht liegen, sondern mufs sitzen, oder im ho- 
hem Grade des Uebels selbst die freie Luft suchen, um ath- 
men lu können. 

Ursachen. In der ersten Zeit der Schwangerschaft ist 
der von der Gebärmutter auf die ßrustnerven consensuell 
übergehende Reiz, in der letzten Zeit die medianische Ver- 
engerung der Brust, indem die ausgedehnte Gebärmutter das 
Zwerchfell in die Höhe drängt, oder die aufwärts gedrängten 
Gedärme das Herabtreten des Zwerchfelles verhmdern, an der 
Entstehung des Hustens und der Kurzathmigkeit Schuld. Iii 
jenem Falle ist der Husten nicht selten ein Schwangerschafts- 
zeichen, welches mit dem Fortschreiten der Schwangerschaft 
abnimmt; in diesem Falle beruhen diese Zufälle auf einer 
Störung des Blutumlaufes, auf Blutandrang zu und Anhäu- 
fung in den Lungen, und verbindet sich daher bei vollblüti- 
gen starken Personen bisweilen mit Blutauswurf. In der Re- 
gel findet schon eine Disposition zu einer Bruslkrankheit oder 



i62 Schwaiigendiaft, Krankheiten dendben. 

iNJrkliche Bruslkränkheit vor der Schwangerschaft statt Da- 
bin gehSren Verwachsung der Lungen mit dem Brustfell, 
Tuberkeln in den Lungen, Brustwassersucht, Erwdterung der 
groÜB^ Gefäfse und krankhafte Zustände des Herzens, I^lUs- 
biidungen des Thorax. Asthma insbesondere pflegt bn BfUsW 
Wassersucht, bei dickem Halse^ Kröpfe zu entstehen. AuÜMr- 
dem giebt es ^ele Gelegenheitsursachen, welche diese Zufalle 
erregen. Dahin gehören insbesondere die bei Schwängern 
nicht selten eintretenden Erkältungen, weshalb der Husten sehr 
häufig den katarrhalischen Charakter hat, femer Erhitzungen 
und Anstrengungen, durch welche das Jilut mit Gewalt in 
die Lungen getrieben wird, Genufs erhitzender Getränke und 
blähender oder zu vieler Speisen, durch welche der Unter- 
leib aufgetrieben wird, u. s. w. 

Vorhersage. Diese ist je nach den Ursachen, welehe 
dem Husten und der Kurzalhmigkeit zu Grunde liegen, ver- 
schieden. Ein im Anfange der Schwangerschaft durch diese 
consensuell erregter Husten kann zwar lästig sein, ist. aber 
nicht gefahrlich, und verliert sich mdstens, ehe noch die Mitte 
der Schwangerschaft eintritt. Der trockne Husten ist lästi- 
ger als der feuchte. Die Beschaffenheit des Auswurfe be- 
stimmt die Vorhersage näher. Der Auswurf bei einfachem 
katarrhalischem Husten läfst eine günstige » der mit vielem 
Schleime oder Blut verbundene Husten in der Regel dne un- 
günstige Vorhersage zu. Es wird hierdurch mcht blos der 
Schwängern, sondern auch dem Kinde, welches schlecht ge- 
nährt wird, Nachtheil gebracht; doch kommen auch Fälle 
vor, in welchen abgemagerte, im letzten Stadium der Schwind- 
sucht befindliche Frauen noch ziemlich, ja stark genährte Kin- 
der zur Welt bringen. Der heftige, andauernde Husten stört 
aber nicht selten die Schwangerschaft, indem durch die wie- 
derholten Erschütterungen des Unterleibes eine Trennung des 
Mutterkuchens, Blutflüsse, auch Frühgeburt bewirkt werden. 
Auch kann die Lage der Frucht eine fehlerhafte werden. Es 
entstehen auch wohl Lagestörungen der Gebärmutter, wie 
Vorfall, Zurückbeugimg, selbst Zerreifeung. Die Kurzathmig- 
keit kann in dem neunten Monate der Schwangerschaft, wo 
der Grund der Gebärmutter den höchsten Stand zu erreichen 
pflegt, namentlich dann grofse Gefahr bringen, wenn bedeu- 
tende Fehler in den Organen des Blutumlaufs zu Grunde lie* 



Sehwangerscluft, Krankheiten derselben. iS3 

g^n. Es kann der Tod plötzlich durch Erstickung oder durch 
Scfalagfluls eintreten. Nicht selten wird auch durch die ge- 
hinderte Oxydation des Blutes die Ernährung des Kindes su- 
rückgehalten. Uie Frucht stirbt daher auch häufig. Die Na- 
tur ist aber oft vor dem Tode der Schwangern bemüht, die 
Frucht, wenn auch vor vollendeter Reife, auszutreiben, um 
ihr Lieben nach Möglichkeit zu erhallen. Doch kann in den- 
jenigen Fällen, in welchen bei Kropf, Brust Wassersucht, Er- 
stickung, oder bei Fehlem des Herzens ScUagflufs dem Le- 
ben rasch ein Ende macht, dieses Bestreben der Natur, die 
Frucht noch frühzeitig auszutreiben, in der Regel seinen 
Zweck nicht erreichen. 

Behandlung. Diese bt meistens nur eine palliative, 
da, wenn bedeutende organische Fehler dem Husten oder 
Asthma zu Grunde liegen, entweder überhaupt oder doch we- 
nigstens während der Schwangerschaft die Heilung nicht mög- 
lich ist. Im Allgemeinen mufs man den Eintritt der Anfalle 
durch ün iweckmäfsiges Verhalten zu verhüten suchen. Man 
hält nach Möghchkeit alle nachtheiligen Einwirkungen ab, 
weldie Blutandrang nach der Brust veranlassen können. Ist 
eine grofse Disposition zu Erkältungen vorhanden, und wer- 
den durch diese die Anfälle häufig hervorgerufen, so sorgt 
man für eine warme Bekleidung, und hält die Gelegenheits- 
ursachen so viel als möglich ab. Die Behandlung richtet sich 
nach den Veranlassungen. Ist der Husten durch den von 
dem schwängern Uterus ausgehenden Nervenreiz veranlalst, 
so nimmt er meistens beim Fortschreiten der Schwangerschaft 
ab, und es ist alsdann ein zweckmäfsiges Verhalten hinrei- 
chend, um die Anfälle des Hustens zu mäfsigen. Ist die Reiz- 
barkeit sehr vermehrt, so giebt man abstumpfende Mittel, wie 
Extract. hyosc., Kirschlorbeer - Bittermandel wasser, insbeson- 
dere auch Lactucarium, die Ipecacuanha in kleinen Gaben, 
auch wohl mit Opium, wie in der Zusammensetzung des 
Pulvis Doveri, besonders vor dem Schlafengehen, wenn der 
andauernde Husten den Schlaf hindert, selbst Castoreum oder 
Moschus. Man gebraucht auch beruhigende Bäder, Klystire 
und Emreibungen auf die Brust — Liegen orgamsche Krank- 
heiten dem Husten und Asthma zu Grunde, so nützen solche 
Palliativmittel wenig, wenn die Krankheiten selbst unheilbar 
sind oder doch den Mitteb lange Widerstand leisten^ wie 



154 Schwangerschaft, Krankheiten derselben, 

z. B. Wasseransammlung in der Brust, oder Aneurysma der 
Aorta, des Herzens« Für jenes Uebel sind starke Diuretika 
nicht einmal angeseigt, weil sie, wenn sie die Hamabsonde- 
rung vermehren, auch wohl consensuell die Expulsivthätig- 
keit des Uterus erregen« — Ist eine bedeutende Blutconge- 
fition zur Brust vorhanden, der Puls voll und stark, so* ent- 
zieht man Blut, bei deutlicher Plethora am Arm, bei ortli- 
chem Reizzustande durch an die Brust gesetzte Blutegel, 
reicht auch innerlich Salpeter in einem Altheedecoct mit Ex- 
Iract. hyoscyami. Auch legt man Sinapismen auf die Ober- 
arme. Ist Abortus zu befürchten, so meidet man die Ablei- 
tungen auf die unteren Extremitäten, auch die Senffufsbäder. 
^ Der Blutandrang nach der Brust zeigt sich bisweilen wieder- 
holt, besonders nach dem Typus der Menstruation und ver- 
langt dann bisweilen Wiederholung der antiphlogistischen Be- 
handlung. — In manchen Fällen entsteht der Reiz zum Hu- 
sten und die Kurzathmigkeit aus gastrischen Unreinigkeiten, 
die ausgeleert werden müssen, wozu man die kühlenden Mit- 
tel zu verwenden hat« — Nicht selten ist das Leiden ein ka- 
tarrhalisches; das alsdann angezeigte warme Verhalten und 
die diaphoretische Behandlung mufs mit grofser Vorsicht an- 
gewendet werden, um nicht durch Erhitzung Blutandrang zur 
Brust zu bewirken und die Brustbeschwerden selbst zu ver- 
mehren. Man vermeidet daher alle erhitzenden Diaphorelica, 
selbst den Aufgufs der Hollunderblüthen. — Sind im neunten 
Monale, wo der Grund der Gebärmutter das Zwerchfell un- 
mittelbar oder mittelbar durch die Gedärme, welche in die 
Höhe gedrängt werden, stark aufwärts drückt, die asthmati- 
schen Zufalle sehr bedeutend, und wegen Unheilbarkeit der 
zu Grunde liegenden Uebel lebensgefährlich, so kann die 
künstliche Veranlassung der Geburt angezeigt werden. Man 
lagere alsdann die Kranke vorsichtig, und ordne die sorgfäl- 
tigste Diät an, um Erstickung oder Schlagflufs zu verhüten, 
c) Lungenschwindsucht, Gewöhnlich nimmt man 
an, dafs die Lungenschwindsucht während der Schwanger- 
schaft einen Stillstand macht. Das gilt zwar für manche 
Fälle als richtig; indem namentlich in den ersten Monaten 
die Symptome abnehmen. Doch zeigen sie sich nicht selten 
in den letzten Monaten wieder in vermehrtem Grade, und in 
manchen Fällen ist überhaupt während der Schwangerschaft 



Sehvrangerschan, KraDkheiteii derselben. 155 

eine Zunahme der Symptome zu bemerken, weil die VoU- 
blütigkeit, die hier ein naturgemäfser Zustand ist, die Conge- 
stion SU den Lungen unterhälL Aber die Schwangerschaft 
begünstigt auch die Anlage zu Lungenschwindsucht, die im 
Verlaufe der Schwangerschaft immer mehr und mehr hervor- 
tritt. Die während derselben häuGg zu den Lungen slallfin- 
denden Congeslionen geben zur Entwickelung der Tuberkeln 
Veranlassung, besonders wenn Husten oft sich einstellt In 
manchen Fällen whrd die Krankheit während der Schwanger- 
schaft so beschleunigt, dafs sie, wenn sie vorher noch sehr 
verborgen war, schon während derselben bis zum letzten Sta- 
dium vorschreitet, ja mit der zu frühe einlrelenden Geburt 
schon- tödtlich endigt, wie der Unlerzeichnete beobachtete. 

Ursachen. Lungenschwindsucht kann, wenn sie schon 
ausgesprochen ist, durch das Herabsetzen des Respirations- 
processes, durch das Hervortreten der Venosität, die nach 
RokUanahy die Entwickelung der Tuberkulose hindert, indem 
beide sich gegenseiüg ausschliefsen, vermindert, aber auch 
durch die vermehrten Congeslionen zu den Lungen unterhal- 
ten und gesteigert werden» • Häufige Katarrhe begünstigen die 
Anlage zu Brustkrankheiten, sq dafs diese zuweilen sich aus- 
bilden, wenn auch sonst keine eigentliche Prädisposition zur 
Lungenschwindsucht staltfindet. Wiederholt sich die Schwan- 
gerschaft schnell hinter einander, so mögen Fehler im Säu- 
gungsgeschäft nicht seilen mit angeklagt werden müssen. 

Die Prognose ist nicht günstig zu nennen; denn wenn 
auch die Symptome der Lungenschwmdsucht während der 
ganzen Schwangerschaft nachlassen, so treten sie doch im 
oder bald nach dem Wochenbette in desto gröfserer Heftig- 
tigkeit auf. Auch auf die Schwangerschaft wirkt diese Krapk- 
heit nachtheilig ein; denn wenn auch die Frucht in manchen 
Fällen gehörig entwickelt und gesund geboren wird, so wird 
doch in andern ihre Nutrition beschränkt, und es wird ein 
schwaches Kind geboren. Gewöhnlich zeigen diese Kinder 
später eine auffallende Neigung zur Lungenschwindsucht. — 
Nicht selten wird die Geburt zu frühe veranlafst Dieses Er- 
eignifs ist insofern als ein ungünstiges anzusehen, als es mei- 
stens nur bei bedeutendem Fortschreiten der Krankheit, oft 
unmittelbar vor dem Tode beobachtet wird. Bei vollkommen 
ausgeprägter Phthisis pulmonalis erfolgt trotz der sehr g^stei- 



1S6 Scbwangcnchaft^ Krankheiten derselbe. 

gerten Geschlechtslust, deren Befriedigung das Uebel selbst 
noch vermehrt, zwar nur seilen Schwängerung.. Ist dieses 
aber dennoch der Fall, so tritt gewöhnlich bald Abortus und 
nach diesem oft rasch der Tod ein. Meistens ist alsdann das 
hektische Fieber sehr entwickelt 

* Die Behandlung kann nur eine palliative sein. Man 
ordnet ein sweckmäfsiges Verhalten an, um die Congestionen 
von der Brust abzuhaltenj und die Symptome, z. B. den hef- 
tigen Husten zu erldchtem, die übermäfsigen Schweiüse oder 
Durchtdlle zu mäfsigen. Besondere Vorsicht erfordert der 
Umstand, dafs bisweilen der Auswurf gehindert wird. Wen- 
det man zu seiner Beförderung reizende Mittel an, so kann 
man den Blutandrang zu den Lungen vermehren und Blut- 
apeien veranlassen. Man darf daher nur milde Mittel an- 
wenden. 

6) Gastrische Zufälle und Krankheiten derUn- 
lerleibsorgane. Die gastrischen Zufalle treten bei empfind- 
lichen Personen so häufig auf, dals man sie als besondere 
Erscheinungen der Schwangerschaft angesehen hat. Sie wer« 
den bisweilen leicht ertragen, vanranlassen aber nicht selten 
auch beträchtliches Allgemeinleiden, und stören den Gang der 
Schwangerschaft, ja unterbrechen dieselbe wohl selbst, indem 
Abortus oder Frühgeburt eintritt. Sie entstehen meistens durch 
den von der schwangern Gebärmutter ausgehenden Räz auf 
consensuelle Weise, und treten nicht selten zurück, wenn die 
Schwangerschaft weiter fortschreitet, werden aber bisweilen 
auch auf mehr mechanische Weise durch den von der schwän- 
gern Gebärmutter ausgehenden Druck veranlafst, und dauern 
dann meistens eine längere Zeit, oft die gröfste Zeit der 
Schwangerschaft hindurch fort. — Dagegen verschwinden oder 
vermindem sich auch manche vor der Schwangerschaft vor- 
handene Unterleibsbeschwerden, z. B. Appetitmangel, Magen- 
säure, Gasentwickelung, Diarrhöe, welche bei schwächlichen, 
hysterischen Frauen nicht selten beobachtet werden, während 
der Schwangerschaft. Selbst manche Krankheiten, welche 
auf einer Schwäche, Atonie der Organe und insbesondere des 
Gefaüssystems beruhen, z. B. Stockungen, nehmen bisweilen 
während der Schwangerschaft ab, während andere, z. B. 
solche, welche auf einem activen Congestionszustande beru- 
beni chronische Entzündungen nicht selten vermehrt werden. 



Sehwangenchaft. Krankbeilea derselben. 157 

— Die während der Schwangerschaft in der Entwickelung 
surückgebliebenen Kranlüieiten des Unterleibes nehmen nach 
derselben oft rasch zu, weil das Blut in vermehrtem Grade 
nach dem kranken Organe dringt — Die Behandlung hat 
während der Schwangerschaft oft nur geringen Erfolg» weil 
dieselbe selbst ab-4h'ankheitsursache aniusehen ist 

a) Erbrechen, Ekel, Uebelsein kommt bei Schwän- 
gern besonders oft schon bald nach der EmpfängniÜB vor und 
dauert bis zur Hälfte, bisweilen selbst bis zu Ende der Schwan- 
gerschaft fort Es ist bereits das Erbrechen der Schwangern 
im eilften Bande dieses Werkes pag, 435—450 abgehandelt 
worden. 

b) Durchfall kommt bisweilen gleich nach der Em- 
pfangnils, selten später, im zweiten, dritten Monate, noch sel- 
tener gegen Ende oder während der ganzen Schwangerschaft 
von Bisweilen tritt Durchfall nach Verstopfung ein, so da(j 
beide entgegengesetzte Erschemungen mit einander wechseb. 

Ursachen. Der Durchfall entsteht insbesondere in der 
ersten Zeit der Schwangerschaft in Folge des von der Ge- 
bärmutter ausgehenden Reizzustandes, wobei die gewöhnlichen 
Stoffe, nur dünner als sonst ausgeleert werden, die Zunge rrin, 
das Verlangen nach Nahrung nicht gestört ist, oder in Folge 
von Schädlichkeiten, welche auch sonst wohl Durchfall erregen 
und insbesondere von Krankheiten des Darmkanals. So entsteht 
Durchfall bei gastrischen Unreinigkeiten, bei dem Genufs schwer 
verdaulicher, blähender Nahrungsmittel, oder nach Verstopfung, 
bei welcher sich scharfe Stoffe in Menge anhäufen und nach 
einiger Zeit ach lösen, in welchem Falle sehr übelriechende^ 
dunkel gelarbte Ausleerungen statlfinden, der Appetit fehlt, 
die Zunge belegt ist, ein bitterer, scharfer Geschmack, Uebel- 
keit, selbst Erbrechen stattfindet, femer nach Erkältung, wo 
die Diarrhöe den katarrhalischen Charakter hat, viele dünne 
schleimige Masse ausgeleert wird, auch heftiger Tenesmus, 
selbst Blutausscheiduhg ähnlich wie bd der Ruhr eintritt; ja 
es kann die epidenusche Ruhr mit dem bestimmten Charak- 
ter auch bei Schwängern vorkommen. Erkältung des Unter- 
leibes bei mangelhafter Bekleidung, auch der Fülse, so wie 
des Darmkanals selbst z. B. durch den Genufs des kalten 
Wassers nach Erhitzung oder des kalten, wässrigen Obstes, 
kann hier als Gelegenheitsucsache wirken. Bisweilen entsteht 



158 Schwangersdiaft, Krankheiten denelben. 

auch der Durchfall in Folge der gegen andere Krankheilen 
angewendeten Millel; z. B. des Calomels bei Syphilis. Der 
Durchfall hat auch wohl den mehr lähmungsartigen Charak- 
ter, indem die Verdauung unvollkommen ist, oder ist Sym- 
ptom von andern Krankheilen, Folge eines chronischen Ent- 
zündungsprocesses, von Darmgeschwüren m. s. w. 

Die Vorhersage richtet sich sowohl nach diesen Ur- 
sachen als auch nach der Conslilution der Schwängern, nach 
der Häufigkeit der Ausleerungen. Die bald nach der Con- 
ception eintretende Diarrhöe ist, wenn sie nicht übermäüsig 
wird, nicht nachtheilig, und hört bei einem zweckmäfsigen 
Verhalten meistens von selbst auf. Wohlthätig ist ^er Durch-, 
fall, der durch gastrische Unreinigkeiten veratilafst wird, und 
der lange zurückgehaltene Kothmassen ausführt; doch darf er 
nicht übermäfsig, und chronisch werden. Die katarrhalische 
Diarrhöe kann leicht mit Fieber sich verbinden und ganz so 
wie Dysenterie ' sich verhalten. Tritt heftiger Stuhlzwang, hef- 
tiges Schneiden im Unterleibe mit fortdauerndem Drängen zum 
Stulilgange ein, so ist Abortus oder Frühgeburt zu befürch- 
ten. Sind bestimmte Mittel an der Diarrhöe Schuld, so ver- 
schwindet sie meistens, sobald sie ausgesetzt werden, und 
häufig folgt Verstopfung nach; doch kann, wenn der Darm- 
kanal sehr gelitten hat, und die Säfte in den Zustand der 
Auflösung gerathen sind, der Durchfall auch nach dem Aus- 
setzen der Mittel fortdauern und grofse Gefahr bringem Ist 
den Darmkanal selbst von einer Krankheit befallen, so rich- 
tet sich die Vorhersage nach dieser. Dauert die Diarrhöe 
auch noch nach der Geburt fort, so ist die Gefahr grols, weil 
die Puerperalkrisen gestört werden. Verschwindet sie daher 
nicht den drillen oder vierten Tag des Wochenbettes, und hat 
sie schon vorher lange fortgedauert, so ist grofse Gefahr vor- 
handen. Aber auch schon während der Schwangerschaft kann- 
durch die wiederholten Ausleerungen grofse Schwäche ver- 
anlafst, auch, wenn nicht Frühgeburt entstehen sollte, die 
Entwickelung der Frucht gehindert werden. Entstehen Fie- 
berzufälle mit dem Charakter der höchsten Schwäche, so zeigt 
jdieses immer Gefahr an. 

Behandlun g. Man empfiehlt im Allgemeinen eine zweck« 
mäfsige Diät, verbietet diejenigen Speisen, und hält alle die 
Schädlichkeiten ab, nach welchen der Durchfall zu entstehen 



Scbwangecscbaft, Krankheiten denelben. 159 

pflegt, sorgt daher namentlich auch, um Erkältung su verhü- 
ten, für. Wcirme Bedeckung und Bekleidung, besonden der 
Füfse und des Unterleibes. — Ist der Durchfall Folge des 
durch die Schwangerschaft veranlafsten Keizzustandes, so ge- 
nügt oft ein zweckmäfsiges Verhalten; überdies mufs der 
Beischlaf streng vermieden werden, um die Reizung der Ge- 
schlechtslheile und der Unterleibsorgane zu vermeiden. Nö- 
tbigentalls reicht man beruhigende Mittel, wie Exlract. hyos- 
cyami, Ipecacuanha in kleinen Gaben, auch wohl Opium, 
Ipecacuanha in Verbindung mit Opium. Man beschränkt den 
Genufs der Speisen und läfst meistens schleimige Gelränke 
genielsen. — Ist die Diarrhöe Folge der gastrischen Unrei« 
nigkeiten, so darf man sie ja nicht hemmen. Liegen die Sor- 
des noch im Magen, so kann ein Brechmittel, mit der gehö- 
rigen Vorsicht gereicht, nützen; in der Regel ist der Durch- 
fall selbst das beste Mittel, um die Unreinigkeiten auszulee- 
ren; nöthigenfalls fördert man die Ausleerungen noch durch 
Klystire, oder selbst durch innerlich gereichte MitteL Ging 
Verstopfung voraus, so kann man, um Stockungen zu lösen^ 
Tinct. rhei mit Vortheil benutzen, und auflösende KlysUere 
anwenden. Man empfiehlt leicht verdauliche Speisen, und 
läCst die Schwangere häufige Bewegungen machen. — Ka- 
tarrhalische Diarrhöe fordert sorgfältige Ordnung derjenigen 
diätetischen Verhältnisse, welche die Erkältung veranlassen, 
namentlich sorgfalüge Bekleidung, insbesondere das Tragen 
von Beinkleidern und einer zweckmälsig anschliefsenden wol- 
lenen Binde. Man reicht diaphoretische Mittel in Verbindung 
mit schleimigen, bei grofser Empfindlichkeit und Schmerzhaf- 
tigkeit des Unterleibes auch abstumpfende MitteL Alsdann 
sind auch beruhigende Umschläge auf den Unterleib und 
schleimige Klysüere angezeigt. Wird die Diarrhöe ruhrartig 
oder ist mrkliche Ruhr vorhanden, so ist das heftige Zwän- 
gen und Drängen besonders zu beachten, weil dieses Sym- 
ptom den Abortus leicht hervorzurufen scheint Beruhigende 
Klystiere und Umschläge neben den innern schmerzstillenden 
Mitteln , unter welchen das Lactucarium bisweilen überra- 
sehende Dienste leistet, sind hier angezeigt. Uebrigens ist 
die Ruhr nach ihrem Charakter zu behandeln. Im Allgemei- 
nen hüte man sich, die Ausleerungen zu schnell zu hem- 
men, •— Ist die Diarrhöe Folge abführender Mittel > so em- 



160 Schwangerschaft, Krankheiten derselben. 

pfieyt man nach dem Wegsetzen derselben ein zweckmäßi- 
ges Verhalten. Ist der übermäfsige Gebrauch des Mericurs 
8chuld| so kann Abortus oder Frühgeburt erfolgen. Man mufs 
alsdann den Durchfall möglichst bald zu beseitigen suchen. — 
Zeigt die Diarrhöe den lähmungsartigen Charakter, so sucht 
man- den Tonus des Darmkanals sowohl durch eine zwed^«- 
roäfsige Diät^ als durch zweckmäfsige Arzneien, z. B. durch 
Zimmt, Cascarille, Columbo, Simaruba, Pomeranzen u. s. w, 
wieder herzustellen. Sehr zweckmäfsig wirken oft kleine GSa« 
ben der Tinct. rhei vinos. Zur Nachkur werden bittere Mit- 
tel angewendet. — Liegen der Diarrhöe andere Krankheits- 
processe zu Grunde, so müssen diese nach ihrer Natur Hk- 
bandelt werden. Chronische Entzündung, Geschwüre des 
Darmkanals veranlassen oft nach der Entbindung 4en Tod* 

c) Verstopfung. Diese ist viel häufiger bei ^Schwan«* 
gern als die Diarrhöe. Die meisten Schwangern klagen über 
verminderten Stuhlgang, sowohl in der ersten als auch in d^ 
letzten Zeit der Schwangerschaft. Der Stuhlgang erfolgt oft 
nur alle zwei, drei Tage, in manchen Fällen sogar nur alle 
sechs, sieben, oder selbst vierzehn Tage. 

Ursachen. Die Stuhlverstopfung bt nicht selten Folge 
des vom schwängern Uterus herrührenden Druckes, wodurch 
das Rectum beengt wird, so wie der durch die Schwanger- 
schaft hervorgerufenen antiperistaUischen Bewegung/ welche 
der obere Abschnitt des Darmkanals bei dem häufigen Er- 
brechen nicht selten zeigt, oder des Antagonismus zwischen 
GescI^ilechtstheilen und Rectum, indem die erhöhte Thätigkeit 
jener, die auf das Bilden sich bezieht, die dieses Organes her- 
absetzt. Das Senken der Gebärmutter kann sowohl in dem 
ersten Monate der Schwangerschaft, als auch in dem letzten 
(mit dem vorliegenden Kindestheile) erfolgen; dann aber kann 
auch die fehlerhafte Lage der Gebärmutter (Vorfall und Zu- 
rückbeugung) dieselbe Folge haben. Der Genuls vieler, 
schwerverdaulicher Spdsen, zu welchen oft ein groüses Ver- 
langen Statt findet, so wie andauerndes Sitzen kann auch als 
Gelegenheitsursache wirken. 

Vorhersage. Diese ist oft der bedeutenden Folgen 
wegen ungünstig, wenngleich dieser Fehler oft leicht beseitigt 
werden kann. Die Folgen sind : Beängstigungen, Kopfischmer- 
zeui durch den Blutandrang veranlafst, Schwindel, ScMaf- 

losigkeit, 



Schwangerschaft, Krankheiten derselben. 161 

losigkeit, Erbrechen, Venengeschwülste, felilcrhafte Lagen der 
Gebärmutter,* fruchtloses Drängen zum Stuhlgänge, Fieber^i- 
bewegungen, zu früher Eintritt der Wehen, welcher von dem 
Drängen zum Stuhlgange bei dem Ansammeln starker Päcet 
im Rectum nicht selten erfolgt, Trägheit der Wehen, selbst 
Hindemifs bei der Geburt, und nicht selten noch bedeutende 
Machtheile während des Wochenbettes, in welchem sich Fie- 
ber entwickeln kann. 

Behandlung. Die Prädisposition zu der Verstopfung 
fordert schon bei den meisten Frauen eine besondere Diät. 
Man empfiehlt leicht verdauliche Speisen^ z. B. Suppen von 
Hühner-, Kalbfleisch und gekochtes Obst, gut ausgebackenes 
Brot, nach Dewees Brot aus ungebeuteltem Mehle; doch 
mufs man bei der Wahl der Speisen die Idiosynkrasie be- 
rücksichtigen. Man empfiehlt den häufigen Genufs des Was- 
sers und fleifsige Bewegung in freier Luft. Man achte auf 
etwa vorhandene Schief läge der Gebärmutter, und ordne er- 
forderlichen Falles eine zweckmäfsige Lage und eine passende 
Leibbinde' an. Die Schwangere gewöhne sich daran, jedem 
Drange zum Stuhlgange Folge zu leisten, und möglichst täg- 
lich zu einer bestimmten Zeit dies Bedürfnifs zu befriedigen. 
Erreicht aber dieses Verhalten seinen Zweck nicht, so kaim 
wamies Wasser oder Kleienabkochung zum Klysüere nützen. 
Bei stärkeren Anhäufungen und gröfserer Trägheit des Darm- 
kanals lässt man Honig oder Kochsalz der Kleienabkochung 
zusetzen, oder eine Auflösung von Seife nehmen. Dewees 
empfiehlt Morgens vor dem Frühstück einen Becher voll star- 
ken Kleien thees trinken zu lassen, auch Kaffee mit Manna 
versüfst, auch den Honig, wenn ihn der Magen verträgt. Im 
Nothfall reicht man Bitter- oder Glaubersalz, oder einige Male 
einen Löffel voll ßicinusöl oder eine Oelemulsion mit einem 
Alitteisalze. Die von Ifurn« empfohlenen aloeüschen, zusam- 
mengesetzten Bhabarberpillen u. s. w. mufs man sorgfältig 
vermeiden. — Ist Stuhlverstopfung schon mehrere Tage vor- 
handen, und bei starken Frauen Blutandrang nach Kopf und 
Brust entstanden, so ist vor dem Gebrauche der kühlenden 
Abführungsmittel eine Venäsection vorzunehmen. Zuweilen 
sind krampfstillende Mittel nölhig, weil die Darmexcretion 
durch Krampf zurückgehalten wird. Man reicht dann inner- 
lich eine Emulsion mit süfsem Mandelöl und Extract. hyosc. 

Med. chir. Eocycl. XXXI. BJ, 11 



162 Scliwangerscbaft, Krankheiten derselben. 

oder Biitermandelwasser, läfst auf den Unterleib Kamillen- 
oder Hyoscyamusöl einreiben, lauwarme Bäder anwenden, 
auch Klystiere mit einem^ Aufguls der Kamillen , der Spec. 
em6lL oder der Sem. lin. geben. — Kurz vor der Nieder- 
kunft muüs man auf Entleerung des Rectums bedacht sein, 
sich aber vor der Anwendung stark abführender Mittel hüten, 
besonders aber bei den falschen Wehen, die einige Zeit vor 
Beginn der Geburt eintreten, auf die Stuhlverstopfung achten. 

d) Speicbelflufs. Ein geringer Speichelfluüs kommt 
bei Schwangeren sehr häufig ohne besondern Nachtheil vor. 
Bisweilen wird eine sehr grofse Menge Speichel, in der Re- 
gel farblos, durchscheinend, bisweilen zähe und schaumig, 
besonders in der Nacht, bisweilen auch den ganzen Tag hin- 
durch ausgeleert. Die Schwangeren klagen oft über einen 
Übeln Geschmack, obwohl der Speichel keinen Übeln Geruch 
hat Das Ausspeion erregt, wenn der Speichel sehr s^he ist, 
viele Beschwerden. Bisweilen entsteht Erbrechen und Würgen. 

Ursachen. Dieses Leiden ist als ein consensueUes^ von 
der schwangern Gebärmutter ausgebendes, zu betrachten. Bis- 
weilen mag der Genufs der Speisen^ besonders schwer ver- 
daulicheir, und das Uebermaafs derselben als Gelegenheitsur- 
sache wirken. Ob wohl das von PUcaim beschriebene wu- 
chernde Wachsen des Zahnfleisches vom dritten Monate der 
Schwangerschaft an, wobei ein Abschneiden nöthig wurde, 
ebenfalls als in Folge eines consensuellen Reizes entstanden 
betrachtet werden mufs? 

Prognose. Diese ist bei geringem Grade des Uebels 
nicht ungünstig. Dasselbe verschwindet gewöhnlich schon im 
Verlaufe der Schwangerschaft, oder nimmt doch im fünfte, 
sechsten Monate so ab, dafs es keine besondere Gefahr bringt. 
Bewees beobachtete niemals einen tödtlichen Ausgang dieses 
Uebels, sah aber in zwei Fällen Lebensgefahr entstehen; in 
dem einen Fall entleerte sich täglich ein bis drei Quart Spei- 
chel. Kilian beobachtete in zwei Schwangerschaften bei einer 
und derselben Frau einen Speichelfluls, wobei sich täglich 
zwbchen vier und fünf Pfund Speichel entleerte, höchste Ab- 
magerung und die gröfste Gefahr für Abortus eintrat. Cra- 
mer erzählt in Casper's Wochenschr. N. 11. 12. März 1836. 
einen Fall, in welchem der Speicbelflufs tödtlich endigte. Die 
Abmagerung ist sowohl dem beträchtlichen Säfteverlust, ab 



Schwaogcrscliafti Krankheiten derselben. iG3 

auch der Unmöglichkeit, bei dem beständigen Erbrechen und 
Würgen Nahrung zu sich nehmen^ und lu verdaueni zuzu- 
schreiben. I 

Behandlung. Bei geringem Grade ist nur eine zweck- 
mäfsige Diät anzuordnen , und besonders auf die Excrelion 
des Darmkanals zu sehen. Die Schwangere darf das Aus- 
speien nicht zu häufig vornehmen. Je häufiger das Ausspeien 
Statt findet, desto stärker scheint die Absonderung zu wer- 
den. Ist das Leiden bedeutender, so hat man die gestörte 
Function des Darmkanals, besonders die Stuhlverstopfung zu 
beseitigen. Ist die Frau sehr voUsafÜg, so beschränkt man 
die Diät. Ist bereits grolse Schwäche eingetreten, so sorgt 
man für eine leichte animalische Kost Dewees^ welcher von 
adstrin^renden Gurgelwässem nur Machtheil, von einem auf 
den Rücken gelegten Blasenpflaster vorübergehenden Nutzen 
sah, und Brech« und Abführungsmittel, auch Sodawasser, 
Kalkwasser mit Milch ohne Erfolg angewendet hatte, liefs bei 
einer animalischen Kost Morgens und in den Nachnüttags- 
stunden zehn Tropfen Laudanum, und vor dem Schlafenge- 
hen funfzelm Tropfen mit dem Erfolge nehmen, dafs der Aus- 
fluCs des Speichels bis auf ein Viertel Quart täglich vermin- 
dert wurde. — 

e) Sodbrennen. Dieses tritt oft bald nach der Em- 
pfanghifs, bisweilen erst in den spätem Monaten der Schwan- 
gerschaft ein, kommt oft abwechselnd mit dem Ekel, Erbre- 
chen der Schwängern vor. Es findet ein Gefühl von Hitze, 
Brennen im Magen und in der Speiseröhre Statt. Auch zeigt 
sich oft ein Poltern im Unterleibe; dann folgt ein saures, 
scharfes, ranziges Aufslofsen, oder es wird eine dünne Flüs- 
si^cit in bald gröfserer bald geringerer Menge durch Erbre- 
chen ausgeleert. 

Ursachen. Dem Sodbrennen liegt entweder eine Ver- 
stimmung der Nerven oder eine krankhafte Absonderung oder 
gastrische Anhäufung zu Grunde. 

Vorhersage. Dieses Uebel ist mehr als ein lästiges, 
weniger als ein gefährliches Symptom anzusehen. Sehr häufig 
wird die ärztliche Hülfe wegen dieses Fehlers gar nicht ver- 
langt. Ist es sehr heftig und hartnäckig, so kann die Schwan- 
gere sehr geplagt werden. 

Behandlung. Man sorgt für eine zweckmäfsige Diät, 



164 Schwangerschaft, Krankheiten derselben. 

und verbietet alle schw^ verdaulichen, sauren/ fetten Speisen. 
Bei gelindem Grade des Uebels kann nach Detcees Soda- 
wasser/ Kalkwadser niit Milch, auch geschälte Mandefai und 
einige geröstet« Acharisfrüchte nützen. Bei höherem Grade 
des Uebels reicht man Magnesia oder Kalk^* sehr häufig setzt 
man Rheum oder auch Pomeranzenschalen zu. Jmnea em- 
pfiehlt eine Mischung aus Magnes, ust. '1 Dr., Aq. ammon. 
pur. 1 Dr., Syr. cinnam. 3 Dr., Aq. pur. 5.^ Unzen, bei 
andauernden Symptomen nach jeder Mahlzeit zwei bis drei 
Löffel voll. — Ist die Empfindlichkeit des'Magens sehr grofs, 
so reicht man die Potio Kiveri. Detcees empfiehlt die Schwe- 
fel- oder Citronensäure, namentlich letztere. — Bei hartnak« 
kiger Verstopfung wirkt man gleichzeitig dieser durch die 
zweckmäfsigen Mittel entgegen. Denrhan empfiehlt Brech- 
mittel, welche Bums nur d^nn zuläfst, wenn ein beständiges, 
von einem unangenehmen Schleim verursachtes Räuspern 
Statt findet Ist das Magenbrennen von einer Verstimmung 
der Nerven abhängig, so wird nach ihm durch Opium in klei- 
nen Gaben, durch Abführmittel und durch Anwendung eines 
Zugpflasters auf dem Nacken oder zwischen den Schultern 
die meiste Erleichterung gebracht. — Ist die Säure getilgt, 
sind die etwa angehäuften gastrischen Sordes entfernt, so ist 
der Gebrauch der biltern Mittel, wie Trifol. fibr., Card, bened., 
Aurant. u. s. w. angezeigt. Doch darf man diese Mittel nicht 
zu lange und nicht in zu grofsen Gaben anwenden. 

f) Gelüste. Schwangere bekommen bisweilen eine be- 
sondere Lust nach Speisen (Pica), oft nach solchen, die sie 
sonst nicht lieben, bisweilen auch ^ach sonst ungeniefsbaren 
Dingen (Malacia), wie nach Erde, Kohle, Kalk u. dergl. 

Ursachen. Die Gelüste beruhen meistens auf einer 
Verstimmung der Nerven, die von der schwangern Gebär- 
mutter veranlafst wird, dann aber auch auf gastrischen An- 
häufungen. 

Vorhersage. Diese ist insofern, als das Uebel oft wäh- 
rend der Schwangerschaft nicht beseitigt werden kann, nicht 
immer günstig. Doch ist es nicht gerährlich. Früher glaubte 
man, dafs durch die Nichtbeachtung der Gelüste für das Kind 
Nachtheil gebracht werde, — eine Meinung, die sich nicht 
bestätigt hat. — Inr der neuem Zeit hat man die Ansicht auf- 
gestellt^ dafs die Gelüste der Schwängern dadurch, dafs sie 



Schwangerschaft, Krankheiten derselben« ±65 

zu einem Diebstahle verleiten, einen Zustand von Unfreiheit 
bewirken; doch hat diese Meinung auch Gegner gefunden, 
weil diese Unwiderstehlichkeit der Gelüste auch durch man* 
gelhaflen Willen zu erklären ist. 

Behandlung. Das beste MHtel ist oft die Befriedigung 
des Gelüstes. Man kann überall dem Gelüste nachgeben, wo 
der verlangte Gegenstand geniefsbar und unsdiüdlich ist. ftlan 
sorgt aufserdem für. ein sweckmäfsiges Verhalten, namentlich 
Kweckmäfsige Diät, heitere Gemüthsstinunung, und sucht die 
Schwangere vom Genufs schädlicher, ungeniefsbarer Gegen- 
stände abzuhalten. — Liegt gesteigerte Reizbarkeit des Ma- 
gens diesem Uebel zu Grunde, so giebt man abstumpfende, 
beruhigende Mittel, River^s Tränkchen, dann auch gelinde 
aromatische Mittel. Auch sind laue aromatische Bäder oft 
von Mutzen. — Liegen gastrische Reize zu Grunde, so ent^ 
femt man sie auf eine zweckmäfsige Weise. Nicht selten 
sind die Säure tilgenden Mittel und später bittere Rlittel ange^ 
zeigt, wie sie vorher bereits beim Sodbrennen angeführt wor- 
den sind. 

g) Kolik. Schwangere leiden nicht selten an heftigen 
Schmerzen im Unterleibe, die bald längere, bald kürzere Zeit 
anhalten, bisweilen rasch vorübergehen, bisweilen aber län- 
gere Zeit fortdauern. Entstehen sie am Ende der Schwan- 
gerschaft, 80 können sie mit Wehen verwechselt werden; sie 
kommen aber bisweilen selbst während der Geburt vor, und 
werden falsche Wehen genannt. In manchen Fällen er- 
wacht auch die Geburtslhätigkeit in Folge der hier zu Grunde 
liegenden Krankheitszustände vor der richtigen Zeit, wodurch 
die Erkenntnifs noch besonders erschwert werden kann. — 
Zur Erkenntnifs dient die Eigenthümlichkeit des die Conlra- 
clion des Uterus begleitenden Schmerzes, die eigenlhümllche 
Spannung der Gebärmutter, die nur selten durch eine Span- 
nung der Bauchdecken täuschend nachgeahmt wird, und die 
an dem Muttermunde und an den vorliegenden Eitheilen sich 
zeigende Veränderung, die durch die innere Untersuchung 
ausgemittelt werden mufs. Fehlen alle die eigenlhümlichen 
Erscheinungen der Geburt, so wie die der Fehl- oder Früh- 
geburt, so mufs der Schmerz aufserhalb der Gebärmutter ge- 
sucht werden. Er kann auch durch die fehlerhafte Änheftung 
des Eies an einem unrechten Orte veranlafst werden. Man 



166 Schwangerschaft, Krankheiten dersclbeo. 

vergleiche daher die Schwanger^ch'aft aufseirhalb der 
Gebärmutter, namenllich das über die Erkenntnifs Ange- 
führte. Die Erkenntnifs der Kolik hängt aber ron dem Sitze 
und der Ursache dieses Uebels ab. 

Darmkolik. Der in der Magengegeiid oder in dek* Na- 
belgegend bisweilen im ganzen Upterleibe befindliche Schmers 
ist oft herumziehend, bald schneidend, bald spannend, bald 
brennend, mehr öder weniger heftig, bisweilen mit Ekel, Er- 
brechen und Stuhlverstopfung, bisweilen ifiit Durchfall, mit 
Abgang von Blähungen verbunden. Die Zunge ist gewöhn- 
lich beilegt; der Puls meistens klein, schnell, krampfhaft; die 
Ex4remiiäten sind oft kalt, die Respiration beengt; Fieber- 
bewegnngen kommen nicht selten hinzu. ** 

Ursachen. Die Darmkolik entsteht bei rei^sbaren, em« 
pfindlichen Frauen bisweilen bald nach der Empfongnifs in 
Folge der durch die Sehwangerschafl. veranlafsten Reizung 
des Darmkahals, wobei der Unterleib so empfindlich^ werden 
kann, da£s er kaum den leisesten Druck verträgt. Diese Rei- 
zung vermindert sich gewöhnlich nach den ersten Monaten 
der Schwangerschaft. Die übrigen Ursachen können zu den 
verscluedenen Zeiten vorkommen. Dahin gehört die Erkäl- 
tung des Unterleibes, der Füfse u. s. w., welche eine Colica 
rheumatica veränlafst; dann gastrische Unreinigkeiten, indem 
der ausgedehnte Uterus eine bedeutende Ausdehnung der Ge- 
därme verhindert, weshalb oft schon eine geringe Menge Spei- 
sen im neunten Monate der Schwangerschaft grofse Beschwer- 
den erregt Besonders heftig werden diese aber nach dem 
Genüsse blähender Speisen, wobei der Unterleib oft eine be- 
trächtliche Ausdehnung und Spannung erhält, grofse Angst, 
Schwindel, viel Aufstofsen, Gepolter im Unterleibe Statt fin- 
det, und Flatus mit Erleichterung abgehen (Colica flaiulenta). 
Nicht selten entsteht bei dem trägen Stuhlgänge während der 
Schwangerschaft eine Kothanhäufung im Dickdarme, der so 
verstopft werden kann, dafs die Forlbewegung des Kothes 
fast gar nicht mehr Statt findet. Schieflage der Gebärmutter, 
starker Druck durch Kleider oder Binden kann bei dem Ge- 
nüsse schwer verdaulicher Speisen, bei sitzender Lebensart 
diese Anhäufung des Kothes noch begünstigen. Hierbei zeigt 
sich der Schmerz oft an emer bestimmten, harten, ausgedehn* 



Sehfrangerschafty Krankheiten- derselben. 167 

ten Stelle, ist beflig, schnürend , erregt oft grobe Angst, 
Schwindel. 

Leberkolik. Der Schmerz entsteht im achten, neun- 
ten Monate, oder doch in der zweiten Hälfte der Schwanger- 
schaft, tritt bisweilen plötzlich ein und bt sehr -heftig, oder 
entsteht langsam, ist dumpf und andauernd, und hat in der 
Lebergegend, in der rechten Seite unter den kurzen Rippen 
seinen Sit^. Durch tiefes Einathmen oder Husten wird, er 
Inswden vermehrt. Es kann Fieber zugegen sein, aber auch 
fehlen; in diesem Fall ist der Schmerz mehr andauernd, in 
jenem mehr acut. Die Kranken legen sich auf die linke Seite, 
können aber auf beiden Seiten liegen, drücken dfe schmerz- 
hafte Stelle oft mit der Hand) und beugen sich beim Sitzen 
nach der einen Säte. 

Ursachen. Es kann, wenn der Schmerz acut und sehr 
heftig bt, ein Gallenstein Schuld sein. Dem chronischen 
Schmerze liegt der von dem Grunde der Gebarmutter aus- 
geübte Druck zu Grunde. Dieser ist in der ersten Schwan- 
gerschaft stärker, als in den folgenden, in welchen die Gebär* 
mutter sich mehr nach vom richten kann, weil die Bauch- 
decken sdilaffer geworden sind. Auch können Stockungen 
im Pfortadersysteme Schuld sein. Uebrigens ist dieser Schmers 
von dem in der Gebärmutter selbst, besonders an der Stelle 
des Placentensitzes ^tstehenden Schmerze wohl zu unter- 
scheiden. 

Nierenkolik. Ein heftiger, schneidender Schmerz ent- 
steht in der Lendengegend, erstreckt sich wohl längs des 
Ureters, selbst bis in die Weichen und Schenkel. Der Puls 
ist krampfliafh Der Harn wird oft gar nicht gelassen, oder 
es geht sparsamer, trüber Urin ab. 

Ursachen. Dieser Schmerz entsteht auch durch den 
von der Gebärmutter oder durch ausgedehnte Gedärme ver- 
anlagten Druck; doch können auch Fehler der Hamwerk- 
zeuge selbst Schuld sein. 

Prognose. Die Darmkolik ist nicht gefährlich, wenn 
das derselben zu Grunde liegende Uebel bald beseitigt wird. 
Sehr oft wirkt die Natur dadurch wohlthätig, dafs sie Aus- 
leerungen bewirkt. Bisweilen veranlassen die Schmerzen 
Frühgeburt. — Die LeberkoUk geht bisweilen schnell vorbei, 
wenn ein Gallenstein durch den Gallengang durchtritt; doch 



168 Scbwaogerscliaft, Krankheiten derselben. 

kann noch Gelbsucht nachfolgen. Ist der Druck der schwan- 
gern GebärmuUer Schuld, so ist der Schmerz gewöhnlich 
von längerer Dauer und hartnäckig; er vermindert sich ge- 
wöhnlich erst mit dem Herabsenken des. Gebärmullergrundes. 
— ,Die Nierenkolik kann besonders durch das Zurückhalten 
des Harnes nachtheilig werden, kaiyi auch Frühgeburt ver"* 
anlassen. . Uebrigens sind die Ursachen zu beachten« 

Die Behandlung richtet sich ebenfalls nach den Ur- 
sachen. Ist die Darmkolik eine Folge der Empfängnifs und 
der dadurch gesteigerten Reizbarkeit, so gebraucht man be- 
sänftigende, beruhigende Mittel, z. B. Extr. hyosa Lactucar., 
verbietet den Beischlaf, macht warme Umschläge von Cha- 
millen und Bilsenkraut, giebt beruhigende Klystiere und Bä- 
der, z. B. aus Milch, oder Infus, flpr. chamom. — Ist die 
Kolik durch Erkältung entstanden, so empfiehlt man eine 
ruliige Lage ini.ßett, legt warmen Flanell auf den Unterleib 
und erforderlichen Falles auf die Füfse, giebt warme Getränke, 
und wenn nicht bald Schweifs ausbricht, so reicht man dia- 
phoretische Mittel, wie Potio ßiveri oder Spiritus Mindereri 
in einem Infus, flor. chamom. r. -— Ist die Kolik durch In- 
digestion entstanden, so leert man die Stoffe möglichst schnell 
aus. Finden sie sich noch im Magen, so kann lauwarmes 
Getränk schon Erbrechen erregen. Doch wird bisweilen ein 
Brechmittel nöthig, welches nur mit grofser Vorsicht gereicht 
werden darf. Finden sich die Stoffe im Darmkanal, so leert 
man sie durch milde innere Mittel und Klystiere nach unten 
aus. Wurden blähende Stoffe genossen, so werden zwar 
auch Ausleerungen nöthig, doch sind nach ihnen oft noch 
Carminaliva, wie Fenchel ,. Anissaamen, Melisse, Krausemünze 
im Infusum mit einem Zusätze von Schwefel -Aetber oder 
Hoffmann's Liquor, so wie aromatische Umschläge auf den 
Unterleib zweckmäfsig. Spirituöse Einreibungen auf den Un- 
terleib sind zu vermeiden, weil sie die Thätigkeit der Gebär- 
mutter erregen können. Ist ein entzündlicher Zustand ein- 
getreten, so verlangt er noch eine besondere Behandlung. 
Grofse Vorsicht fordert die andauernde Stuhlverstopfung, zu 
welcher heftige Schmerzen hinzukommen. GewöhnUch müs- 
sen den ausleerenden Mitteln auflösende vorausgehen. Die 
Klystiere müssen häufig wiederholt, und später alle schwer 
verdaulichen Speisen, sogar schlechtes Schwarzbrot vernueden 



Scbwangerschatt, Krankheiten derselben. i69 

werden. Auch auf etwa vorhandene Würmer hat man Rück- 
sicht EU nehmen. — Der Leberschmers verschwindet biswei- 
len auf krampfsiillende Mittel plötzlich , weil der Gallenstein 
den Gallengang verlassen hat. Doch kann es auch wieder- 
holte Anfalle* geben. Sind Leberstockungen an dem langwie- 
rigen Schmerze Schuld, so sind auflösende und ausleerende 
Mittel angezeigt. Bei deutlich hervortretender VoUblüligkeit, 
bei Blutandrang nach Brust und Kopf nimmt man eine Vena- 
seetion vor. Ist der Druck der Gebärmutter auf die Leber 
an diesem Schmerze Schuld, so kann wohl die Lage auf der 
linken Seite einige Erleichterung bringen. Der Schmerz ver- 
schwindet aber erst im letzten Monate der Schwangerschafti 
beim Herabsenken der Gebärmutter, oder erst im Wochen- 
bette. — Bei der Mierenkolik mufs man ebenfalls auf Ver- 
stopfung achten, ausleerende, dann auch krampfstillende Kly- 
stiere geben, auch erforderUchen Falles Blutentziehungen und 
Epispastica anwenden. 

h) Gelbsucht (Icterus). Diese kommt bei Schwan* 
geren nicht selten, bisweilen nur in einzelnen Monaten, bis- 
weilen die ganze Schwangerschaft hindurch vor. In man- 
chen Fällen ist die Veränderung der Hautfarbe nur gering, 
in andern ist die gelbe Farbe sehr saturirt, selbst in das 
Schwarze übergehend. Leidet eine Frau schon vor der Schwan- 
gerschaft an Gelbsucht, so nimmt diese Krankheit während 
derselben gewöhnlich zu. 

Ursachen. Da die Leber während der Schwangerschaft 
wichtige Veränderungen zeigt, namentlich an der erhöhten 
Venosität Theil hat, so kann es nicht auffallen, dafs bbweilen 
die Thätigkeit dieses Organes gestört wird. Es kann dieses 
eben so durch eine Verstimmung der Nerventhätigkeit (in 
der ersten Zeit der Schwangerschaft), als auch (in den spar 
tern Monaten) durch den Druck der schwängern Gebärmut- 
ter bewirkt werden, wenngleich diese Ursache sehr häufig 
ohne jene Folgen, in einem hohen Grade (z. B. bei starker 
Ausdehnung der Gebärmutter durch Zwillinge, Drillinge, oder 
durch vieles Fruchtwasser) Statt findet. Gemüthsbewegun- 
gen, besonders bei unverheiratheten Personen, sind nicht sel- 
ten Gelegenheitsursachen ; eben so Erkältungen. In manchen 
Fällen ist die Gelbsucht Symptom der Leberentzündung, der 
Gallensteine, der Leberstockungen. 



170 Scl^wangcrschaft, Krankheiten derselben. 

Die Vorhersag« richtet sich da, wo die Gelbsucht 
Symptom einer andern Krankheit ist, nach dieser. Wird die 
Gelbsucht durch die Schwangerschaft unterhalten, so ist sie 
oft während derselben nich^ zu beseitigen. Entsteht sie durch 
den Druck' der schwangern Gebärmutter, so verschwindet sie 
gewöhnlich erst nach der Geburt. In lüanchen Fällen, z. B. 
wenn sie durch einen consensueüen Nervenreiz^ durch eine 
Gemülhsbewegung bei Personen, die gar nicht zii Leberkrank- 
heiten geneigt sind, erregt wird, verschwindet sie bald nach 
Enifemung der Gelegenheitsursache. Entsteht bei gleichzei- 
tig vorhandenen Gallensteinen heftiger Schmerz mit Fieber, 
so kann selbst Frühgeburt bewirkt werden. " ^ ' 

* Behandlung. Diese richtet sTch nach den Ursrachen. 
Doch bekämpfe man ein oft überhaupt nur mühsam zu be- 
seitigendes Uebel während der Schwangerschaft nicht mit vie- 
len eingreifenden Mitteln, die ^elleicht zur frühen Erweckung 
der Geburtsthätigkeit Gelegenheit geben. — Ist die Leber ent- 
zündlich afQcirt, so verfahre man antiphlogistisch, und ge- 
brauche aufser den Blulenlziehungen Calomel und Queck- 
nlbereinreibungen, doch stets mit der erforderlichen Vorsicht. 
*- Bei nachtheiligen Gemüthsbewegungen, z. B. Äerger, 
Gram, Kummer, suche man eine andere Stimmung des Ge- 
mülhes zu veranlassen, und reiche krampfstillende Mittel , die 
überhaupt bei sensibeln Personen angezeigt sind, z. B. Bitter- 
mandel-, Kirschlorbeerwasser, Extract. hyose., und gebrauche 
auch krampfsiillende MiUel äufserlich. Sind Leberstockungen 
vorhanden, so giebt man gelind auflösende Mittel, wie Rad. 
gram., tarax; u. dergl., vermeidet aber die stark auflösenden 
Mittel während der Schwangerschaft ganz. Dabei ordnet man 
die Diät auf eine zweckmäfsige Weise an, verbietet mehlige, 
fette Speisen, Bier, fest anliegende Kleider, insbesondere das 
Einschnüren des Unterleibes, empfiehlt häufige Bewegung 
in gesunder, freier Luft, und überhaupt eine thäüge Lebens- 
weise, und achtet mit Sorgfalt auf die Darmexcretion , die 
man durch die Diät oder durch Arzenei u. s. w. unterstützt 
7. Suchten. Diese entstehen während der Schwanger- 
schaft selten, werden aber durch diesen Vorgang bisweilen 
umgestimmt, zurückgedrängt, bisweilen aber auch befördert, 
gleichsam genährt. Cacheclische Frauen zeigen während der 
Schwangerschaft bisweilen ein besseres Aussehen, indem der 



Schwangerschaft, Kraokhciten derselben. 171 

Schwapgerschaftsprocefs auf die Blutbildung einen gunsligen 
Einflufs äulsert Dagegen nehmen die Symptome der Was- 
sersucht biswälen rasch zu. — 

a) Bleichsucht, Chlorose. Ist Chlorose in bedeu- 
tendem Grade vorhanden» so tritt selten Schwangerschaft ein. 
Bei geringerem Grade erfolgt nicht blos EmpFangnifs» sondern 
es bessert sich auch bisweilen das Allgemeinbefinden während 
derSdiwangerschafty in welcher die Blulbereitung wie die 
Nerventhäügkeit eine günstige Umstimmung erleidet. Ist die 
aligemeine Schwäche bedeutender, das Nervensystem dabei 
sehr empfindlich, so leiden die Schwangeren oft in beträcht- 
lichem Grade. Die Schwangerschaft erreicht oft noch das 
normale Ende. Tritt auch wohl die Geburt zur rechten Zeit 
ein^ 80 ist die Frucht unvollkommen entwickelt, und dahejr 
lebensschwach. — Selten erfolgt die Umstimmung des gan- 
zen Körpers während der Schwangerschaft in einem solchen 
Grade, dals nach dem Wochenbette vollständige Genesung 
eintritt» Meistens bringt der bei der Geburt eintretende Blut- 
abgang neuen Nachtheil, und das Säugen wird der Wöchne- 
rin nicht möglich. 

Eine besondere Behandlung der Bleichsucht ist ^ewöhn^^ 
lieh während der Schwangerschaft nicht angezeigt ; man schreibt 
ein zweckmäfsiges Verhalten vor, und verordnet nur dann 
stärkende Arzneien, wenn das Sinken der Kräfte sehr bedeu« 
tend ist. 

b) Wassersucht. Personen, die an Wassersucht lei- 
den, können schwanger werden; alsdann nimmt die Wasser- 
sucht gewöhnlich zu. Bisweilen entwickeln sich manche For- 
men der Wassersucht, besonders das Oedem der unteren 
Extremitäten, der Schamlippen, der Bauchbedeckung^n, 
während der Schwangerschaft. Auch die Bauchwasser- 
sucht (Hydrops ascites) ist nicht selten. Selbst Brustwas- 
sersucht wird bei Schwangeren beobachtet, und die Zu- 
fälle derselben steigern sich nicht öelten bis zu einer bedeu- 
tenden Heftigkeit (man vergl. oben das über Kurzathmigkeit 
Angeführte). Frauen, die eine besondere Anlage zur Was* 
sersucht haben, bekommen während der Schwangerschaft, be- 
sonders in den letzten Monaten derselben hydropische Zufalle 
an den voilier erwähnten Tbeilen. Bisweilen erstreckt, sich 
die Wassersucht über die ganze Haut. Kommt die Schwan^ 



172 Schwangerschaft, Krankheiten derselben; 

gerschaft zu Bauchwassersucht hinzu, so ist bei: starker Span- 
nung der Bauchbedeckungen das Durchfühlen der Gebärniut- 
ter oft sehr erschwert, und bisweilen kaum möglich, so dafs 
die Diagnose der Schwangerschaft oft mlfslingt — 

Ursachen. Die während der Schwangerschaft gestei- 
gerte Tbäligkeit des Lymphsystemes bewirkt eine Anlage zu 
Wassersucht; die serösen' Ausschwitzungeh pflegen. auch in 
den VN'ochenbettkrankheiten eine Hauptrolle zu spielen. Ge- 
legenbeitsursachen sind: die Gebärmutter, welche, wenn sie 
sehr stark ausgedehnt ist, die lymphatischen Gefäfse* drückt, 
und dadurch zum Zurückhallen des Serums Veranlassung giebt, 
vieles Arbeiten im Stehen, besonders auf feuchtem Boden, 
oder im Sitzen, der Aufenthalt in feuchter Wohnung, Erkäl- 
tung. Das Oedem der Schamlippen ist bisweilen Folge eines 
andern, Leidens, z. B. eines Scirriius der Scheidenporlion, einer 
Geschwulst im Becken oder in der Mutterscheide. Bei Trau- 
benmole findet sich oft ein Oedem der Bauchbedeckungen 
dicht über den Schoofsbeinen. Bei Herz- und Brustwasser« 
sucht entwickelt sich Oedem der oberen Extremitäten. 

Die Prognose richtet sich hauptsächlich nach den Ur« 
Sachen. Liegen wichtige Krankheitsprocesse , z. B. der Le- 
ber, der Gebärmutter, diesem Uebel zu Gnmde, so ist die 
Vorhersage sehr ungünstig; günstig ist sie aber, wenn blos 
Druck der schwängern Gebärmutter auf die lymphatischen 
GeTafse an der Entstehung Schuld ist Verschwindet das Oe- 
dem der Füfse bei der Rückenlage, so ist es als ein rein ört- 
liches Uebel von keiner Bedeutung, welches nach der Geburt 
gewöhnlich von selbst verschwindet. Bauch- tmd Brustwas- 
sersucht gehen gewöhnlich im Wochenbette bald in den Tod 
über; doch können die Puerperalkrisen auch eine günstige 
Veränderung hervorbringen. 

Die Behandlung ist meistens nur eine palliative, weil 
für die Fälle, in welchen die Wassersucht die Folge anderer 
Leiden ist, und sdion vor der Schwangerschaft bestand, eine 
eingreifende Behandlung während der Schwangerschaft nicht 
Statt finden kann, ohne für diese selbst Nachtheile zu brin- 
gen. Ist Druck der schwängern Gebärmutter an dem Oedem 
der untern Extremitäten Schuld, so kann man bei Hängebauch 
eine gut passende Leibbinde tragen lassen, bei Schieflage eine 
passende Lage empfehlen, bei starker Ausdehnung der Ge- 



SchTTangcrschaft, Krankheiten derselben. 173 

bärmuUer erweichende Einreibungen in die Bauchdecken ma- 
chen lassen. Auch mufs man für die Stuhlausleerung sorgen. 
Ist die Wassersucht durch Erkältung entstanden, so ordnet 
man ein wärmeres Veiiialten an, reicht diaphoretische Ge- 
tränke und Mittel, bedeckt und umwickelt die Füfse mit Fla- 
nell, reibt dieselben mit Vorsicht In manchen Fällen, in 
welchen Vollblutigkeit Statt findet, kann eine külilende, ent- 
ziehende Behandlung nützlich sein; man beschränkt die Diät, 
giebt kühlende Abführungen. Ist grofse Schwäche vorhanden, 
so reiche man starkende Mittel und sorge für eine zweck- 
mäfsige Nahrung. Ist die Harnsecretion vermindert, so hüte 
man sich, starke Diurelica zu gebrauchen, weil diese durch 
consensuellen Reiz vor der rechten Zeit zur Geburt Veran- 
lassung geben können, v. Siebold empfiehlt die Diuretica, 
wie Junip., Sal tart. mit Acet squillil., Seneg. Squilla mit 
Camphor. Spir. nitr. aelh. Digit. — Burna will sie bei Bauch- 
wassersucht mit Ausnahme dringender Fälle widerrathen^ und 
nur die gelindern, wie jCremor tartari, Juniperusthee, Kali 
aceticum anwenden, empfiehlt aber Abführungen und Blut- 
entziehungen, und selbst wenn diese Behandlung den Zweck 
nicht erreicht, die Paracentese sowohl, wenn die Bauchwas- 
sersucht während der Schwangerschaft entstand, als auch 
wenn sie vor derselben bereits vorhanden war. Wenn in 
diesem Falle die Spannung schon in einer frühem Periode 
sehr grofs war, so glaubt er mit dem Eintritt der ersten 
Fruchtbewegungen einen grofsen Theil der Flüssigkeit ohne 
Gefalir ablassen zu dürfen, will aber wahrend und nach der 
Operation den Unterleib mit einer Binde sorgfältig und gldch- 
formig zusammenhalten, und auf die Operations wunde beson- 
dere Vorsicht verwenden, damit nicht tödtliche Peritonitis 
nachfolgt. — Kommt zu den ödematösen Anschwellungen eine 
Entzündung hinzu, so fordert die Behandlung grofse Vorsicht, 
damit die Entstehung des Brandes, der hier gar leicht zu 
Stande kommt, verhütet wird. Ruhe und der Gebrauck trock- 
ner Kräuterkisschen sind im Allgemeinen zu empfehlen. 

c) Lustseuche, Syphilis. Diese kann schon vor 
der Schwangerschaft vorhanden gewesen sein, oder auch erst 
während derselben entstehen. Manche nehmen an, daCs die 
syphilitische Ansteckung während der Schwangerschaft nicht 
so Idcht Statt finde, als aufser der Zeit der Schwangerschaft. 



174 Schwangerschaft, Krankheiten derselben. 

Syphilitische Localaffectionen pflegen während der Schwan- 
gerschaft nur langsam. fortzuschreiten 9 und bisweilen scheint 
es, als wenn die Heilung der Localübel schneller erfolgte. Die 
Entwickelung des Eies wird nicht im Mindesten beeinträch«- 
ligt, und eben so das Allgemeinbefinden der Schwangeren 
nicht weiter gestört. . In manchen Fällen dar allgemeinen Sy- 
philis scheint das Fortschreiten auch mehr gehemmt, auch 
kann Heilung, erfolgen. Wenn jedoch die Krankheit sehr ver- 
breitet, eine Menge säfteverändernder Mittel, besonders Mercur, 
-angewendet ist, so fehlt gewöhnlich die Rückwirkimg. auf die 
Schwangerschaft nicht ; denn picht selten entsteht Fehl- oder 
Frühgeburt, oder das Kind wird schwächlich, kränklich ge- 
boren, stirbt auch bald nach der Geburt. Doch werden in 
manchen Fällen von syphilitischen Müttern ziemlich - kräftig 
entwickelte, gesunde Kinder geboren, die aber bald nachher 
erkranken und sterben. Das syphilitische Uebel spricht; sich 
an den Kindern nicht seilen als Ausschlag oder als ein Lei- 
den der MundscUehnhaut aus, bei welchem der Tod durch 
Abzehrung oft in kurzer Zeit eintritt. Doch fehlt audi oft 
das Localleiden um die Geschlechtstheile und um den After 
nicht. — Der syphilitischen Dyskrasie sind wohl manche Fälle 
von Molen und ähnlichen Mifsbildungen des Eies zuzuschreiben. 

Die Behandlung der Syphilis mit Quecksilber kann 
während der Schwangerschaft nicht mit ßeharrliehkeit durch- 
gesetzt werden. Man vergleiche hierüber das vorher über 
die Wirkung der Mittel während der Schwangerschaft Ge- 
sagte. — Zur Verhütung der Übeln Folgen der Ernährung 
solcher Kinder durch die Mutter sollten dieselben dieser stets 
entzogen und einer besonderen Pflegerin übergeben werden; 
denn die von der allgemeinen Syphilis, wie die von dem 
Quecksilber veränderte. Milch mufs dem Kinde, wie Beispiele 
in grofser Zahl lehren, stets Nachtheil bringen. — 

d) Scrofelkrankheit. Gewöhnlich ist das Scrofelübel 
nicht mehr in bedeutendem Grade vorhanden, wenn Schwan- 
gerschaft eintritt. Diese hat oft auf die Reste des Scrofel- 
leid^ns, namentlich auf Anschwellungen einen günstigen Ein- 
flufs. Haben diese den torpiden Character, so verschwinden 
sie bisweilen. JUonigomery erzählt, dafs bei einer an weifser 
Gelenkgeschwubt des Ellenbogens leidenden Kranken von der 
sechsten Woche der Schwangerschaft Besserung 4es örtlichen 



Schwangerschaft^ Krankheiten derselben. 175 

Leidens «inirat Sind die scrofulösen Affeciionen nut ent- 
zündlicher Reizung verbunden , so steigern sich ge\vi>hnlich 
diese Zufalle. Namentlich werden auch die scrofulösen Ab- 
sonderungen und SchleimflUsse vermehrt^ besonders wenn die 
leidenden Organe mit den Geschiechisiheilen in Consensus 
stehen. Micht selten nimmt die ßlennorrhöe der Lungen, des 
Darmkanalsi zu. Die scrofulöse Leucorrhöe wird durch die 
Schwangerschaft gewöhnlich auch sehr vermehrt 

Vorhersage. Diese ist nur dann günstig, wenn durch 
die von der Schwangerschaft abhängige Umstimmung der gan- 
zen Säftemasse, durch die Erregung des Lymphsystemes die 
scrofulösen Affectionen vermindert werden. Nehmen diese 
aber durch eine Vermehrung der Säfte ^ durch den Zudrang 
derselben zu dem kranken Organe, zu, so ist die Vorhersage 
sehr ungünstig. Die vermehrten Absonderungen fuhren eine 
grofee Schwäche herbei, veranlassen nicht selten Frühgeburt, 
oder verhindern die normale Entwicklung der Frudit, welche 
wenn auch zur rechten Zeit^ doch lebensschwach, mit Krank- 
heitsanlagen, oder auch todt geboren wird, im entgegenge- 
setzten Falle aber nicht selten den bald sich entwickelnden 
Krankheiten unterUegt Eben so schreiten wohl die Ausson- 
derungen bei der Wöchnerin im Uebermals fort, und führen 
so den Tod herbei. 

Die Behandlung darf nur eine palliative sein. Man 
ordnet ein zweckmäfsiges Verhalten an, und hält nach Mög- 
lichkeit Alles ab, was die ergriffenen Organe in einen gros- 
sem Reizungszustand versetzen kann. Die Mittel, welche die 
Mischung der Säfte verbessern sollen, muüs man wegen der 
etwa nachtheiligen Nebenwirkungen auf die Schwangerschaft 
selbst vermeiden. 

Der Kropf ist nicht selten ein von den Scrofeln abhän- 
gendes Uebel, welches vor der Schwangerschaft Statt findet 
Diese kann eine günstige Wirkung auf ihn haben, indem bei 
dem lymphatischen Kröpfe die während der Schwangerschaft 
erhöhte Thätigkeit des Lymphsystemes- die Resorption ver- 
mehrt. Nicht selten bildet sich aber bei Frauen, welche frü- 
her nicht am Kröpfe litten, während der Schwangerschaft ein 
Kropf aus. GewöhnUeh hat er die lymphatische, bisweilen 
die vasculöse Natur, und zeigt daher die von dieser Ver- 



176 Schwangerschaft, Krankheiten derselben. 

schiedenheit abhängigen Erscheinungen in bald bedeutenderem, 
bald geringcfrem Grade. 

Ursachen. Der Kropf scheint sehr oft eine consen- 
Buetle Erscheinung der Schwangerschaft zu sein; denn er 
bildet sich oft bei jeder wiederholten Schwangerschaft immer 
mehr und mehr aus, und erreicht dadurch einen- bedeutenden 
Umfang. Bisweilen ist ein starker Andrang der Säfte Schuld. 
Es kann bei Schwangeren eine solche SchinerzhafUgkeit der 
Schilddrüse, eine solche Hitze und ein Schlagen der Adern 
iiti denselben eintreten, dafs man eine eigentliche Entzündung 
annehmen mufs. Bisweilen nimmt der Kropf nach der Enl- 
biildung wieder ab; nicht selten zeigt aber der Hals später 
noch eine beträchtliche Ausdehnung, namentlich wenn ein 
heftiges Verarbeiten der Wehen zur Zunahme des Uebels Ge- 
legeidieit gegeben hat Indem bei einer neuen Schwanger- 
schaft der Kropf zunimmt, erhält er bisweilen bei Vielge- 
schwängerten einen sehr grofsen Umfang. 

Die Vorhersage ist bei geringem Grade des Uebek 
nicht ungünstig, indem dasselbe wenige Beschwerden erregt 
Selbst bei einem hohem Grade -ist mehr die Entstellung als 
^ie Gefährlichkeit anzuklagen. Doch kann allerdings das Uebel 
einen solchen Grad annehmen, dafs die Respiration sehr be- 
engt wird, selbst Gefahr der Erstickung eintritt' Diese kann 
besonders während der Geburt grofs werden, wenn dieselbe 
mit grofsen Anstrengungen, mit heftigem Verarbeiten der 
Wehen verbunden ist 

Behandlung. Eine Radikalkur kann nicht Statt finden, 
weil, wenn die Schwangerschaft als Gelcgenheitsursache wirkt, 
die Mittel einen günstigen Erfolg auf das Uebel nicht erwar- 
ten, wohl aber, wenn sie eine kräftige Wirkung auf die Sälte«- 
mässe haben, einen nachtheiiigen Einflufs auf die Schwanger- 
schaft befürchten lassen. Die Behandlung kann daher blos 
eine palliative und symptomatische sein. Man schreibt ein 
Kweckmäfsiges Verhallen hinsichtUch der Speisen und Ge- 
tränke, so wie hinsichtlich der Bewegung und Ruhe, selbst 
in Betreff der Lage vor; denn jede Anstrengung des Körpers, 
Alles, was das Gefäfssystem erregen kann, mufs auf das Sorg- 
fältigste vermieden werden. Die Lage mufs, wenn Respira- 
tionsbeschwerden entstehen, so eingerichtet werden, dafsJBrust 
und Kopf gehörig erhöht ist Zeigt sich der Andrang der 

* Säfte 



Schwangerschaft, Krankheiten derselben. 177 

Säfte in hohem Grade, ist Schnaerzhaftigkeity grobe Spannung 
in der Schilddrüse vorhanden, so darf man Biulentziehungen, 
sowohl örtliche, als allgemeine, auch die Säfteentziehungen 
durch den Darmkanal nicht versäumen. In diesen Fällen 
bringt die antiphlogistische Methode oft überraschende Erleich* 
terung. — Tritt diese aber nicht ein, oder ist diese Methode 
überhaupt nicht angezeigt, der Kropf aber von so bedeuten- 
dem Umfange, dafs die Schwangere bei der beträchtlichen 
Au|dehnung der Gebärmutter in die gröfste Athmungsnoth, 
in Erstickungsgefahr geräth, so kann, wenn eine zweckmäfsige 
Lage wid eine dem Zustande der Schwangern entsprechende 
allgemeine Behandlung den Zweck nicht erreicht, die künst- 
liche Veranlassung der Geburt angezeigt werden, wot 
bei aber über die Lebensfähigkeit der Frucht kein Zweifdi 
sein darf. — Eben so mufs, wenn die Geburt zur regelmäs- 
sigen Zeit eintritt, oder auch vor Ablauf derselben künstlich 
veranlafist worden, und mit grofsen Anstrengungen, die man 
untersagen mufs, verbunden ist, die künstliche Entbin- 
dung unternommen werden, wenn weder die zweckmäfsige 
Lage noch das Zurückhalten des Wehendranges die Gefahr 
der Erstickung beseitigt 

8. Hautleiden. Diese entstehen theils durch die Schwan- 
gerschaft selbst, theils durch besondere Ursachen, ohne von 
derselben bedingt zu sein. 

a) Flecken. Bei Schwangeren bilden sich nicht selten 
an der Stirn, an der Nase, an den Wangen, um den Mund, 
hell- oder dunkelbraune, fast schwarze, schmutzige Flecken, 
welche das Gesicht sehr entstellen. Bisweilen entstehen sie 
mehr in den letzten Monaten, seltener dauern sie die ganze 
Schwangerschaft hindurch. Sie erscheinen anfangs oft als 
ein leiser Anflug, treten nach und nach mehr hervor, bleiben 
aber zuweilen schwach angedeutet. Vorhandene Leberflecken 
werden während der Schwangerschaft dunkeler. 

Ursachen. Personen von galliger Constitution sind zu 
diesen Flecken besonders geneigt; doch kann man nicht im- 
mer ein deutliches Leberleiden auffinden. Man kann nach 
Hohl diese Flecken einer Ablagerung des Kohlenstoffes in 
und auf der Haut zuschreiben, der bei mangelnder Menstrua- 
tion und beschränkter Respiration in gröfserer Menge sich 
anhäuft. .^ 

Med. ehir. Eocyol. XXXI. Bd. 12 



178 Schwangerschaft, Krankheiten derselben. 

Die Vorhersage ist nicht ungünstig zu nennen; denn 
diese Flecken verlieren sich in der Regel in den ersten sechs 
Wochen nach der Geburt^ bisweilen früher, bisweilen später, 
K. B. erst nach dem wiederholten Eintritt der Menstruation. 
Nur in seltenen Fällen bleiben die Flecken Jahre lang, neh- 
men zwar ab, aber bei einer neuen Schwangerschaft oft wie*^ 
der zu. Alsdann läfst sieh ein bedeutenderes Leiden der Le- 
ber vermulhen.- 

Die Behandlung kann nur eine palliative sein* Mittel 
zur Tilgung der Flecken sind unzweckmäfsig und in der Re- 
gel unwirksam. Man unterstützt die Hautcultur durch zweck- 
mäfsiges Verhalten, durch Bäder, und nimmt auf die gastri- 
schen Zufälle Rücksicht. 

b) Ausschläge. Bei Schwangeren entstehen nicht sei- 
len, bisweilen schon in der ersten, meistens in der spätem 
Zeit der Schwangerschaft Ausschläge unter heftigem Jucken 
an den unteren und oberen Extremitäten, am Unterleibe und 
en den Brüsten. Es sind kleine Blätterchen oder Bläschen, 
welche gewöhnlich bald aufgekratzt werden. Nicht selten 
wird die Haut auf ähnliche Art, wie bei vier^jteter Krätze ver- 
ändert. Manche Schwangere leiden aber an wirklicher Krätze, 
die, wenn sie veraltet ist, von jenem Ausschlage nur dadurch 
sich unterscheidet, dafs sie sich durch Ansteckung weiter ver- 
breitet. Bisweilen entsteht anfangs ein Ausschlag am oder 
im Münde (unter der Form von Schwämmchen). 

Ursachen. Die Krätze entsteht bei Schwangeren wie 
bei Nichlschwangeren durch Ansteckung. Jene falsche Krätze 
ist gewöhnlich die Folge der Vollsafligkeit und insbesondere 
des Säfteandrangs gegen die Haut INicht selten mag auch 
Unreihlichkeit an der Entstehung Schuld sein. Doch kommt 
dieses Leiden auch bei reinlichen Personen sogar in wieder- 
holten Schwangerschaften vor. 

Prognose. Diese ist insofern ungünstig, als das hef- 
tige Jucken nicht selten den Schlaf raubt. Gewöhnlich ver- 
sch^yindet die falsche Krätze bald nach der Geburt, selten 
während der Schwangerschaft. Die Schwämmchen verschwin- 
den gewöhnlich bald. Vor der Schwangerschaft vorhandene 
Flechten pflegen während derselben trocken zu werden. 

Behandlung. Man ordnet eine zweckinäfsige Diät, 
den Genufs milder Speisen an. Nöthigenfalls wirkt man auf 



Schwangenehaft, Krankheiten derselben. 179 

den Darmkanal, weil die Vollsafügkeil diesem Leiden nichl 
selten zu Grunde liegt. Die wahre Krätze fordert immer eine 
vorsichtige Behandlung; denn die mit starkem Schwitzen, mit 
Baden, mit starken Einreibungen der Haut verbundenen Ku« 
ren können Frühgeburt oder doch Absterben der Frucht be* 
wirken. Wird eine solche Kur kurz vor der rechten Zeit der 
Geburt angefangen, so tritt diese nicht selten während ihrer 
Dauer ein. Wird die Krätze vor der Geburt geheilt, so 
kommt sie nicht selten während des Wochenbettes wieder zum 
Vorschein. Bisweilen ist dieser Ausbruch nach einer schweren 
Wochenbettkrankheit eine kritische Erscheinung. Die schnelle 
Besdtigung des Ausschlages während der Schwangerschaft 
kann alsdann als Veranlassung der Wochenkrankheit ange- 
sehen werden. -^ Die Flechte erfordert, weil sie gewöhnlich 
trocken wird, keine besondere Behandlung während der Schwan* 
gerschaft 

c) Geschwüre. Finden sich bei Schwangeren Geschwüre 
an den unteren Extremitäten, so werden sie selten geheilt, 
wenn sie den atonischen Character haben. Bei der starkem 
Ausdehnung der Gebärmutter und dem hierdurch gehinderten 
Bückfluls der Säfte aus den unteren Extremitäten wird die 
Absonderung in den Geschwüren gewöhnlich sehr vermehrt. 
Manche Geschwüre sondern anfangs weniger ab und scheinen 
sich zur Heilung anzuschicken, verschlimmem sich aber oft 
später wieder. Die Behandlung kann blos auf Linderung der 
Zufalle gerichtet sein. Ruhe und Reinigung sind in dieser 
Beziehung von wesentlichem Nutzen. 

• 9. Harnbeschwerden. Während der Schwangerschaft 
sind diese nicht selten. Im Anfange derselben ist Schwer- 
harnen, Dysurie, häufige Folge der durch die Schwanger- 
schaft vermehrten Reizbarkeit. Der höhere Grad, Stran- 
gurie, kommt oft Anfangs, bisweilen aber auch in der gan« 
zen Zeit der Schwangerschaft vor, und ist bisweilen Folge 
einer Entzündung, Symptom der Leucorrhöe. . Das Brennen 
in der Harnröhre ist. hier heftiger; es werden oft nur wenige 
Tropfen ausgeleert Dies führt nicht seilen zur Ischurie, 
Harnverhaltung, bei welcher gar kein Urin ausgeleert 
wird« Doch entsteht dieser Fehler auch häufig aus mecha- 
nischen Ursachen,, namentlich bei Vorfall, Zurückheugung, 
oder im letzten Monate der Schwängerschaft beim Herabsin- 

12» 



180 Schwangerschaff, Krankheiten derselben. 

ken des untern Abschnittes der Gebärmutter. Ein anderer 
Fehler ist endlich der unwillkürliche Harnabgang, in- 
continentia urinae, oder enuresis, welcher im zweiten 
Monate oder in den letzten Monaten der Schwangerschaft durch 
das Senken der Gebärmutter z. B. bei starkem Hängebauch 
Teranlafst, in manchen Fällen auch durch Verletzungen/ oder 
durch Lähmung des Blasenhalses hervorgebrächt wird. — 
Der zuckerhaltige Urin kann auch bei Schwangeren die Sym* 
ptome des Diabetes hervorbringen. — Ueberdies ist sdiarfer 
Urin, Genufs scharfer Speiseli und Getränke, Gebrauch der 
die Harnwerkzeuge reizenden Arzneien, Geschlechtsreiz, Stein- 
krankheit, rheumatische, katarrhalische Schärfe als Ursache 
der Harnbeschwerden nicht selten anzuklagen; 

Die Vorhersage ist nach den verschiedenen Ursachen 
zu bestimmen, im Allgemeinen aber ungünstig, weil diese Be- 
schwerden oft die ganze Schwangerschaft öder doch einen 
grofsen Theil derselben hindurch fortdauern. Die bald nach 
der Conception durch consensuelle Reizung entstehende Dysu- 
rie erregt kein Bedenken; sie verliert sich oft schon in den 
nächsten Wochen. Die Strangurie ist nicht blos lästiger, son- 
dern kann auch bei empfindlichen Personen, die derSdimer- 
zen wegen den Harn zurückhalten, zur Ischurie sich steigern, 
welche, wenn sie nicht bald beseitigt wird, selbst wieder an- 
dere Zufälle erregt: denn Ischurie kann eben sowohl Zurück- 
beugung der Gebärmutter hervorbringen, indem diese durch 
die ausgedehnte Harnblase zurückgedrängt wird, als durch 
diesen auf andere Weise entstandenen Fehler veranlafst wer- 
den. Auch kann zur Ischurie Entzündung der Harnblase und 
Harnröhre, auch Entzündung der Mutterscheide und der Ge- 
bärmutter hinzukommen« Alsdann tritt gewöhnlich Frühge- 
burt, und nicht selten bald darauf der Tod ein. Die Enuresis 
kann zur Entzündung der äufseren Geschlechtstheile Veran- 
lassung geben, ist sehr oft unheilbar, wenn sie Folge von 
Verletzungen der Blase selbst ist, verschwindet aber nach 
der Geburt bald von selbst, wenn durch die herabgesenkte 
Gebärmutter die Harnblase zusammengeprefst, und dadurch 
dieses Uebel hervorgebracht wird. 

Behandlung. Diese darf nicht anders als nach ge- 
nauer Untersuchung der Geschlechtsorgane unternommen wer- 
den, weil, wenn in diesen bestimmte Fehler entdeckt werden, 



Schtvaogerschaft, Krankheiten derselben. 181 

die Behandlung gegen diese gerichtet werden mub. Will 
man die Hambeschwetden nach den Symptomen behandeln, 
so kann dadurch grofser Nachtheil entstehen, dafs Entzün- 
dung, Brand der Harnblase, Entzündung der Gebärmutter, 
Frühgeburt veranlafst vnrd. — Im Uebrigen achtet man auf 
die Beschaffenheit des Urins, um die fehlerhafte durch ver- 
änderte Lebensart oder selbst durch Arzneien möglichst zu 
verbessern. 

Bei der Dysurie, die in der ersten Zeit der Schwan- 
gerschaft nicht selten ist und durch eine erhöhte Reizbarkeit 
bedingt wird, empfiehlt man ein ruhiges, warmes Verhalten, 
milde Speisen und Getränke, verbietet das zu lange Zurück- 
halten des Harns, Affecte und Leidenschaften, auch den Bei- 
schlaf, so wie das lange Stehen oder andere Stellungen , in 
welchen ein Drang zum Harnlassen zu entstehen pflegt. 

Bei Strangurie, bei welcher das Drängen zum Harn- 
lassen heftiger ist, und der Harn unter heftigen, brennenden 
Schmerzen tropfenweise oder doch sparsam abgeht, giebt man, 
wenn erhöhte Reizbarkeit an ihrer Entstehung Schuld ist, 
Emulsionen mit Extr. hyosc. oder Lactucarium, oder Bitter- 
mandeU oder Kirschlorbeerwasser, schleimige Getränke, läfsl 
Hyoscyamus- oder Chamillenöl in die Schamgegend reiben, 
auch Bähungen der Geschlechtstheile mit einem Absud der 
erweichenden Kräuter, mit Bilsenkraut, Chamillen, Leinsaamen 
machen, so wie erweichende Klystiere, nöthigenfalls auch 
laue Bäder anwenden. Ist die Strangurie durch das Herab- 
senken des Uterus in dem zweiten Monate der Schwanger- 
schaft bedingt, so ist eine ruhige Lage auf der Seite zu em- 
pfehlen, das anstrengende Arbeiten im Stehen oder Sitzen 
aber zu verbieten, und für die Entleerung des Rectums Sorge 
zu tragen. Sobald der Grund der Gebärmutter über das 
Becken sich erhebt, pflegt diese Strangurie zu verschwinden. 
Das von v. Siebold empfohlene Einbringen eines in Oel ge- 
lauchten-^Schwammes in die Mutterscbeide, um den Uterus 
zu unterstützen, kann diesen zu Zusammenziehungen erregen. 
Ist der Druck der schwangern Gebärmutter in den letzten 
Monaten an der Strangurie Schuld, so ist die Rückenlage, 
und bei starkem Hängebauche eine zweckmäfsige Unterstützung 
des Leibes durch eine Leibbinde zu empfehlen. Liegt Ent- 
zündung der 'Harnblase Lesern Fehler zu Grunde, so wendet 



182 Schwangerschaft, Krankheitoi derselben, 

man Bluienlziehungen, Blutegel an die Schamgegend, an das 
Mittelfleisch, nöthigenfaHs AderlaCS; erweichende Bähungen und 
ölige Einreibungen, erweichende, eröffnende Klystiere, inner- 
lich Emulsionen mit narkotischen Mitteln an, vermeidet aber 
die die Hamweiizeuge reizenden Salze. Von besonderem 
Nutzen sind hier oft die Bäder. Bei vorausgegangener Er- 
kältung wird die diaphoretische Methode angewendet 

Wird die Ischurie durch dieselben Ursachen veranla&l^ 
welche auch der Strangurie zu Grunde liegen, so wurd sie 
wie diese behandelt Aufserdem ist insbesondere auf die Aus- 
leerung des Harns zu achten. Bei unvollkommenem VorEall 
des Uterus^ empfiehlt man dne wagrechte Lage mit erhöhter 
Steifsgegend. Geht hierbei oder bei einem sanften mit den 
Fingern auf den untern Abschnitt der Gebärmutter ausgeübt 
ten Druck dieselbe mehr in die Höhe, so flielst der Harn 
oft Von sdbst ab. Dasselbe ereignet sich bisweilen in den 
letzten Monaten der Schwangerschaft, wenn man den tief 
herabgesenkten Kindeskopf mit den Fingern sammt dem Scbei- 
dengewölbe mit Vorsicht in die Höhe drängt GeKngt dieses 
aber nicht, so mufs der Catheter applicirt ^ werden. Dieses 
findet nicht selten Schwierigkeiten, weil die Harnröhre und 
der Blasenhals zu sehr comprimirt vnrd. Der silberne Ca- 
theter wird alsdann mit Schonung eingeführt und jede Ver- 
letzung mit Sorgfalt vermieden. Wird die Application nach 
gemäfsigter Entzündung nöthig^ so bestreicht man den elasti- 
schen Catheter mit Hyoscyamusöl, oder mit BeUadonna- 
oder Opiatsalbe. — - Ist Zurückbeugung der Gebärmutter an 
der Ischurie Schuld, so ist aufser der Entleerung der Harn- 
blase^ die hier auch oft auf Hindernisse stölst, das Zurück- 
bringen der Gebärmutter in ihre normale Lage angezeigt Ist 
ein Krampf der Harnröhre Schuld, so ist der allgemeine und 
örtliche Gebrauch der krampfstillenden Mittel angezeigt. Fin- 
det sich ein Stein in der Harnröhre, so kann man ihn wohl 
aus dieser ausziehen, nachdem man dieselbe nöthigenfalls durch 
Preisschwamm oder andere Dilatatorien erweitert, oder die 
etwa vorhandene Entzündung zweckmäfsig behandelt hat 
Liegt der Stein noch in der Harnblase, so hält man ihn nach 
Application des Catheters zurück, so dafs der Harn abfliefsen 
kann. 

Die Enuresis kann zum Theil durch dieselben Ursachen, 



Schwangerscbatt, Krankheiten derselben. 183 

z. B. duvdi gesteigerte Empfindlichkeit der Hamwege, durch 
tiefes Herabdrücken des untern Abschnittes der Gebärmutter 
und des schwer aufliegenden Kindeskopfes veranlafst werden. 
In jenem Falle sind krampfstillende Mittel^ innerlich wie aus- 
serlich angewendet^ von Mutzen. In diesem kann man wohl 
durch eine Leibbinde, durch zweckmäfsige Lage einige Er- 
leichterung verschaffen; gewöhnlich verschwindet das Uebel 
aber erst nach der Geburt Ist eine Lähmung der Harnblasei 
insbesondere des Blasenhalses vorhanden^ so kann man durch 
kalte Waschungen der Geschlechtslheile, durch spirituöse Ein- 
reibungen, z. B. von Spirit. serpilL, lavendul. oder von Wdn« 
geist oder Wein, durch aromatische Bäder, auch durch Bä- 
hungen mit einen} Decocte der Chinarinde oder einem Infu- 
sum der aromatischen Kräuter einigen Nutzen schaffen, doch 
selten Heilung bewirken. Carus empfiehlt innerlich die bit- 
tem Exlracte mit aromatischen Wässern 9 Decoct uvae urn, 
cort. peruviani, den mäfsigen Genufs eines kräftigen, allen 
Weines, v. Siebold einen Aufgufs von Arnica und Schlangen- 
wurzel, den Kampher in Emulsion, und VogeVs Mischung 
aus Salzsäiure, Wachholdermufs und Petersilienaufgufs u. s. w. 
— Den Gebrauch der Cantharidentinctur, der Vesicatore, 
Electricität widerräth Carus. — Ueberhaupt können Rrizmit- 
iel, wenn sie auch die Hamwerkzeuge nicht zu erregen im 
Stande sind, die Gebärmutter bald zu Conlractionen erregen 
und dann Frühgeburt veranlassen. — Entsteht die Enuresis 
bei Verletzungen der Blase, bei Blasenfisteln, so ist das Be- 
mühen, die Enuresis zu beseitigen, gewöhnlich vergebens. Ein 
Versuch der Heilung kanii aufser der Zeit der Schwanger- 
schaft gemacht werden. — ; Während derselben mufs man bei 
unheilbarer Enuresis die Geschlechtstheile häufig mit kaltem 
Wasser waschen, und nach v. Siebold Schwamm oder eine 
mit mem Schwämme gefüllte Blase lur gdiinden Compres- 
sion des Blasenhalses in die Mutterscheide bringen (wodurch 
jedoch Frühgeburt veranlafst werden kann), oder auch Com- 
pressen vor den äufseren Geschlechtslheilen befestigen lassen. 
Am zweckmäfsigsten würde ein Harnrecipient sein; allein ein 
solcher erreicht meistens smen Zweck nicht und veranlafst 
sdbst manche Unbequemlichkeiten. 

10. Brüche (Herniae) verschwinden nicht selten wäh- 
rend der Schwangerschaft, indem z. B. bei Leisten- und Sehen- 



184 Schwangerschaft, Krankheiten derselben. 

kelbrüchen der schwangere Uterus beim Aufsteigen*. die vor- 
getretenen Eingeweide zurück- und aufwärts drängt. Doch 
entstehen auch Brüche bei Schwangeren, besonders . an der 
vorderen Bauchgegend , in der weifsenXinie, am Nabel/ in- 
dem der schwangere Uterus diese Stelle erschkfil, die Muskeln 
von einander entfernt, und alsdann Gedärme oder. Nets sich 
andrängen (man vergl. d. Art.: Bruch bei einer Schwan* 
geren im 6. Bde. dieses Wörterbuches p. 291 — 293). 
^ 11. Verletzungen. Man. nimmt gewöhnlich an, dafs 
Verletzungen bei Schwangeren langsamer als bei Nichlschwan* 
geren heilen. Man bemerkt jedoch bisweilen keine auffallende 
Störung in der Heilung der verletzten Weichtheile. Bei Kno- 
chenbrüchen geht der Heilungsprocefs langsam von Statten, 
oder er wird nach manchen Beobachtungen während der 
Schwangerschaft gehemmt. Dieses Ereigmfs läfst sich da- 
durch, dafs in der Schwangerschaft die Reproductionskraft auf 
die Gebärmutter beschränkt, der Ernährungsprocefs durch die 
Entwicklung des Eies gänzlich umgestimmt wird, erklären. — 

IL Oertliche krankhafte Zustände, Fehler der 
Schwangerschaft. Zu diesen sind die verschiedenen feh- 
lerhaften Zustände zu rechnen, die sowohl die schwange- 
ren Organe und die durch dieselben consensuell erregten, 
als auch die Schwangerschaft selbst, und namentlich das 
Ei betreffen. Die krankhaften Zustände der Geschlechtstheile 
haben auf die Schwangerschaft, und namentUch auf das Ei, 
und umgekehrt die Fehler dieses auf die schwangeren Or- 
gane einen bedeutenden Einflufs. Darum findet nian biswei- 
len Fehler der Geschlechtstheile und des Eies mit einander 
verbunden. 

A. Fehler der «Geschlechtstheile. Sie bestehen 
theils in wirklichen Krankheitsgrocessen, theils in besonderen 
Störungen, zu welchen später nicht selten Krankheitsprocesse 
hinzukommen. 

1) Fehler der Brüste. Diese sind zwar von den im 
Wochenbett entstehenden Fehlem nicht wesentlich verschie- 
den, doch kommen sie während der Schwangerschaft oft schon 
in einem solchen Grade vor, dafs sie eine besondere Behand- 
lung erfordern; denn wenn dieses versäumt wird, so wird 
sehr oft das SäugungsgeiSchäft später erschwert oder ganz 
verhindert. Am wenigsten läfst sich aber gegen die Bildungs- 



Schwangerachaft, Krankheiten derselben. 185 

fehler der Brüste und der Brustwarzen ausrichten ; doch wird 
bisweilen beobachtet^ dals die Schwangerschaft einen günsti- 
gen Einfluß auf diese Fehler äufsert. 

a) Bildungsfehler. Zu ihnen gehört die vermehrte 
oder verminderte Zahl der Brüste und der Brustwarzen, ab- 
normer $its, abnorme Gröfse derselben. Die Gröfse ist bis- 
weilen täuschend, indem zu bedeutende oder zu geringe Ent- 
wickelung des Fettes die Täuschung einer zu grofsen oder 
zu kleinen Brust veranlaCst. Eine zu kleine Brust entwickelt 
sich übrigens während der Schwangerschaft oft auf gehörige 
Weise. 

Sind die Warzen zu lang, so dals sie beim Säugen dem 
£inde beschwerlich werden müssen, so kann während der 
Schwangerschaft das Waschen mit zusammenziehenden Mitteln, 
z. B. mit Eichen- oder Weidemindendecoct und Rothwein dann 
sich nützUch erweisen, wenn die Warze zugleich . sehr schlaff 
bt, wie dieses bei Personen, die schon viele Kinder gestillt 
haben, vorkommt. 

Fehlt die Warze in Folge eines Bildungsfehlers oder in 
Folge einer Äbscefsbildung u. s. w., so ist das Stillungsge- 
schäft ganz unmöglich. Die Behandlung der zu kleinen War- 
zen ist bereits in dem Artikel: Schwangerschaft angege- 
ben worden.. 

b) Gröfse Empfindlichkeit der Brüste und der 
Brustwarzen, bei welcher bisweilen heftige Schmerzen ent- 
stehen, kommt bei reizbaren, emnfindlichen Personen, nament- 
lich beim lästigen Drucke der Kleidungsstücke, beim Ge- 
brauche schädlicher Reizmittel, bei erhöhtem Geschlechtstriebe, 
bei wollüstigem Betasten der Brüste vor. In manchen Fällen 
ist der Schmerz Folge der beträchtlichen Anschwellung oder 
Entzündung der Brüste ; in andern ist der Schmerz derselben 
mehr durch consensuelle Reizung, die von dem schwangeren 
Uterus ausgeht, oder durch ein idiopathisches Leiden, durch 
Steigerung der Reizbarkeit, durch rheumatisches Leiden ver- 
anlafst, und zeigt hierbei oft eine aufserordentliche Heftigkeit. 

Man meide alle Gelegenheitsursachen, weldie diese Schmer- 
zen und die Empfindlichkeit der Brüste und der Brustwarzen 
vermehren, z. B. das straffe Bedecken und Schnüren dersel- 
ben. Das Bedecken der Warzen mit dem Warzenhütchen 
vermehrt oft noch die Empfindlichkeit derselben. Die äufse- 



186 Schwangerschaft, Krankheiten derselben, 

ren Reizmittel, wie das Waschen mit Ärak. Franzbramitwein 
u. s. w. sind bisweilen auch schädlich. Am besten ist der 
Gebrauch innerer Mittel) wenn diese das zvl Grunde liegende 
Leiden> z. B. das rheumatischei beseitigen. Man wendet in- 
nerlich diaphoretische Mittel an» bedeckt die Brüste warm, und 
sudit Sehweifse hervorzurufen. — Bei grofser Rdzbarkeit der 
Nerven «giebt man innerlich beruhigende , narkotische Mittel, 
doch nie in zu gro(sen Gaben. Nicht selten verschwindet 
diese Sdimerzhaftigkeit der Brüste bei dem Fort3chreiten der 
Schwangerschaft und bei der vermehrten Absonderung der 
Müch. 

c) Die zu geringe Empfindlichkeit der Brust- 
warze ist gewöhnlich mit Mangel der Erection verbunden, 
welcher bei dem Stillungsgeschäft von naditheiligen Folgen 
sein kann. Man kann sie alsdann durch eine wiederholte Be- 
rührung mittelst der Fingersj^itzen auch wohl durch einSaug- 
^M erregen. Zu starke Reize .sind aber zu vermeiden« Ist 
gleichzeitig grofse Rigidität der Warze vorhanden, so bestreicht 
man sie mit frischem Mandelöl, bäht sie mit Seifeawasser, 
und weicht so > die harte Oberhaut ab. 

d) Uebermäfsige Anschwellung der Brüste. Zu- 
weilen schwellen die Brüste bei Schwängern sehr bedeutend 
aU) werden hart und schmerzhaft, erregen nicht blos grofse 
Spannung, Stechen, sondern werden auch durch ihre bedeu- 
tende Last beschwerlich. Es kommt Unruhe, Angst, Kopf- 
schmerz, selbst Fieber hinziL Zuweilen fliefst auch die milch- 
Urtige Feuchtigkeit oder wimiche Milch aus. 

Ursachen. Bei voUsafligen Personen zeigt sich die 
aufserordenlliche Spannung und Anschwellung der Brüste oft 
schon in den frühern Monaten, gewöhnlich aber erst in den 
spätem. Die erhöhte Bildungsthätigkeit des Uterus reflectirt 
sich oft schon frühe in den Brüsten, besonders bd Frauen, 
welche vorher an häufiger Menstruation litten, eine sehr nahr- 
hafte, erhitzende Diät, ein sitzendes Leben führen, der Wol- 
lust, dem häufigen Geschlechtsgenufs ergeben sind. Biswei- 
len ist der übermäfsige Gebrauch der Reizmittel, auch das 
wollüstige Betasten der Brüste als Gelegenheitsursache an- 
zuklagen. 

Vorhersage. Ist die Anschwellung der Brüste nicht 
sehr bedeutend, so ist sie nicht nachtheilig, sondern Tür den 



Schwaogencbaß^ Krankheiten derselben. 187 

regelmäfsigen Eintritt der Milchsecretion in dem Wochenbette 
nütslich. Ist «e aber bedeutend, so ist nicht blos die über* 
mäfinge Sdiwere der Brust oft lästig, sondern es kann auch 
dtirch die Ableitung der Säfle von dem Uterus die Ernäb« 
rung der Frucht gehindert und Frühgd>urt veranlafst wer- 
den« Ueberdies wird zuweilen die Nutriüon des eignen Kör* 
pers gestörty so dals Abmagerung und Fieber eintritt Bei 
2u Brustkrankheiten geneigten Personen kann durch diesen 
Andrang der Säfte Blutspeien während der Schwangerschaft 
hervorgebracht werden. 

Behandlung. Durdi dn zweckmafsiges Verhalten kann 
die Schwangere die übermälsige Anschwellung der Brüste ver- 
hüten. Sie muls den Genufs zu nahrhafteri erhitzender Nah- 
rungsmittel vermeiden, * und ^e niehr vegetabilische Diät füh* 
reUi die Körperkräfte gebrauchen, fldfsige Bewegungen ma« 
dien, das Einbinden, Schnüren der Brüste, die Erkältungen 
derselben, und alle den Geschlechtstrieb erregende Affecte ver^ 
meiden, auch das Waschen der Brüste und Brustwarzen mit 
razenden Substanzen unterlassen. Ist aber dennoch die An- 
schwellung in bedeutendem Grade erfolgt, so streicht man 
hd grofser Spannung und dadurch veranlalstem Schmerze 
warmes Mandelöl auf oder badet die Brust in lauem Wasser, 
wozu man das von Stein angegebene Gefäfs benutzen kann. 
Wird das Ausfliefsen der Feuchtigkeit durch Schmutz oder 
durch die verdickte Oberhaut verhindert, so löst -man diefie 
durch Seifenwasser oder durch eine erweichende Bähung ab. 
Man bedeckt die Brüste> sorgfaltig und unterstützt sie durch 
ein über die entgegengesetzte Schulter geführtes Tuch oder 
breite Binde. — Bei übermäfsigem Andränge der Säfte, bei 
bedeutender Vollblütigkeit und Reizzustande des GefäCssyste* 
mes entzieht man Blut durch Venäsection oder durch an die 
Oberarme gesetzte Schröpfköpfe, giebt kühlaide Abführungen, 
namentlich die Mittelsalze und beschränkt die Diät. Findet 
ein starkes Ausflielsen der Milch statt, so sorgt man für die 
wiederholte Abtrocknung der Brüste, damit Erkältung ver^ 
mieden wird. Kann die Feuchtigkeit nicht ausfliefsen, so ge- 
braucht man bei groüser Spannung erweichende Bähungen, 
Umschläge, und gebraucht erforderlichen Falles das Milchglas. 
Ist aber der Ausflufs übermäfsig, so sucht man ihn durch 
aromatische Bähungen, durch Essigwaschungen, oder durch 



189 Schwangerschaft, Krankheiten derselben. 

Auflegeix von warmen, mit Kampher bestrichenen Tüchern, 
oder durch Einreibungen des Ol camphorat oder auch durch 
trocicne, auf den Oberarm gesetzte Schröpfköpfe, die ableitend 
wirken, zu beschränken. 

e) Wundwerden der Brüste. Die schlaffen Brüste 

werden bei unreinlichen Frauen während der Schwangerschaft 

zuweilen an der Falte wund, welche bei dem Herabhängen 

~ der Brüste sich bildet Zuweilen wird auch die Warze wund, 

roth, aufgesprungen, schmerzhaft. 

Gelegenheitsursachen sind aufser der Unreinlichkeit: 
Druck der Brüste durch eng anliegende Kleidungaistücke, das 
Kratzen der Brüste mit den Nägeln. Das Wundsein der 
Warzen entsteht bei dünner Oberhaut, bei gewaltsamem Lö- 
sen derselben, bei Unreinlichkeit, beim Reiben von groben 
Hemden und bei dem Gebrauche schädlicher, scharfer Mittel 
zum Waschen. Nicht selten liegt dem Wundsein. überhaupt eine 
Schärfe, z. B. von einem verborgenen Ausschlage zu Grunde. 

Die Übeln Folgen des Wundseins treten hauptsächlich 
im Wochenbette ein, in welchem das Stillen gehindert oder 
doch sehr schmerzhaft wird. 

. Bei der Behandlung mufs man zunächst auf eine zu Grunde 
liegende Schärfe achten und diese durch innere Mittel zu 
entfernen suchen. Beim Wundsein der Haut einer sehr gros- 
sen herabhängenden Brust mufs man diese Stelle häufig mit 
Wasser waschen, reinigen, mit zarter Charpie bedecken, die 
Brust sorgPältig unterstützen lassen. Beim Wundsein der 
Warze achtet man auf den Zustand der Oberhaut, die man 
zuweilen durch Seifenwasser lösen, und gänzlich entfernen 
mufs. Zum Trocknen der wunden Stellen gebraucht man 
Kalk- oder Bleiwasser, auch dünne bleierne WarzendeckeL 
Auch kann man austrocknende Salben gebrauchen. Nach der 
Heilung der Warzen härtet man diese, um sie für das Sül- 
len vorzubereiten, durch spirituöse oder zusammenziehende 
Mittel. Hahnemann empfiehlt frisches Kalkwasser- und das 
Bestreuen der Warzen mit dem Pulver der Galläpfel. Wenn 
Röthe und Entzündung sich einstellt, so bestreicht man die 
Stelle mit einer Auflösung des weifsen Vitriols. Das Bestrei- 
chen der Warzen mit Weingeist, Arak, Weiden- oder Chi- 
narindendecoct ist neben dem Tragen eines Warzenhütchens 
meistens zureichend. 



Schwangerschaft, Krankheiten derselben. 189 

f) Ausschläge an den Brüsten. Diese sind von 
verschiedener Form». Zuweilen entstehen an den Brüsten 
kleine, Lymphe enthaltende, weifse Pusteln auf einem röthli« 
chen Grunde, welche Spannung, Jucken und Brennen bewir- 
ken, und daher gewöhnlich aufgekratzt werden, und in Ge- 
schwüre übergehen. Ist dieses nicht der Fall, so entstehen 
nach dem Abtrocknen der altern Pusteln neue. Dieser Aus«, 
schlag ist oft durch Krätze veranlafst; diese entdeckt man 
alsdann auch an andern Körperstellen; cfder wenn diese frei 
sind, so empGnden doch die Schwangern ein lästiges Jucken 
in der Wärme. — Bisweilen entstehen an den Brüsten bräim- 
liche,' röthliche Flecken, die sich mit Krusten bedecken. Fal- 
len diese ab, so entstehen bald wieder neue. Es bilden sich 
bisweilen Geschwüre von speckigem Ansehen, die viel aus- 
sondern ;- oder die Haut wird wund und sondert viel ab. Die- 
ser Ausschlag ist häufig syphilitisch. Die Spuren der Syphi- 
lis finden sich dann gewöhnlich an den Geschlechtstheilen 
oder auch an andern Körperstellen. Bisweilen wird die Haut 
hart, trocken; alsdann liegt diesem Uebel wohl Flechtenschärfe 
zu Grunde; — In noch andern Fällen bilden sich Pusteln 
aus, welche beim Aufljrechen eine zähe, klebrige, gelbliche 
Feuchtigkeit entleeren, an dem Hofe, an der Warze und auch 
wohl an einem Theile der übrigen Haut der Brust dicke Bor- 
ken von gelbbrauner Farbe, welche mit den beim Milchschorfe 
der Kinder entstehenden Borken einige Aehnlichkeit haben. 
Dieser Ausschlag mufs einem vermehrten Säfteandrang zu den 
Brüsten zugeschrieben werden. 

Ursachen. Aufser den innem schon berührten Ursa-^* 
chen sind örtliche anzuklagen ; z. B. das zu warme Bedecken, 
das -Auflegen wollener, grober Zeuge auf die Brust, oder das 
Reiben derselben durch grobe Hemden, wollüstige Berührun- 
gen, Unreinlichkeit, Genufs reizender, erhitzender Nahrungs« 
mittel. 

Die Prognose ist ungünstig, schon weil das Selbststil- 
len verhindert wird. Liegt dem Ausschlag eine Ansteckung 
zu Grunde, so kann derselbe auch auf- das Kind übertragen 
werden. Wird das Leiden nicht mit Sorgfalt behandelt, so 
können Entzündungen, bösartige Geschwüre, auch Abscesse 
die Folge sein. 

Behandlung. Man empfiehlt im Allgemeinen Reinlich- 



190 Schangv^erschaft, Krankbeiten derselben. 

keity häufigen Wechsel der Wäsche? den Gebrauch lauwarmer 
Bäder, entfernt diejenigen nachtheiligen Einflüsse, welche 
Druck und Reibung der Brust veranlassen , - und verbietet 
scharfe, reizende Nahrungsmittel. Uebrigens richtet man die 
Behandlung nach der Natur des Uebels ein. Ist dieses Fo%e 
eines vermehrten Andrangs der Säüe zu den Brüsten, so em- 
pfiehlt man eine strenge Diät, und wendet ein jkühlendes Ab- 
fuhrmittel an. Den Ausschlag selbst behandelt man einfach. 
Trocknende Mittel vermeidet man. Waschen mit Seifenwas- 
ser, mit einem Infus, herb, jaceae oder Decoct. cort uhn. 
kann ohne Gefahr angewendet werden. Ist das Uebel pso- 
rischer Natur, so wendet man die Schwefelmittel an, neben 
welchen Abführungen meistens nöthig werden. Aeuüserlich 
ist besonders Seifenwasser oder eine Auflösung der Schwe- 
felleber angezeigt. Ist der Ausschlag syphilitischer Natur, so 
Wird die Behandlung der Syphilis eingeleitet werden müssen. 
Der Gebrauch äufserer Mittel, welche die Gesdiwüre schnell 
austrocknen, ist auf das Strengste zu vermeidenr Doch wird 
bisweilen^ wenn bedeutende Geschwüre sich bilden, ein be- 
sonderer Verband nöthig. Liegt Herpes diesem Ausschlage 
SU Grunde, so reicht man wohl die Antimonialien un4 Mer- 
curialien, welche die Mischung der Säfte umändern, auch 
wohl die Abkochungen und Aufgüsse von stip. dulcamarae herb, 
jaceae, cort. ulm.j doch sind auch häufig Abführungen nö- 
thig. In der Regel sind diese Mittel aber unzureichend, um 
das Uebel während der Schwangerschaft zur Heilung zu brin- 
gen. Daher wird nach der Entbindung eine zweckmälsige 
Behandlung erfordert. 

g) Entzündung der Brüste. Diese weicht von der 
in dem Wochenbette entstehenden nicht auffällend ab. Man 
vergleiche die Artikel: Inflammatio mammarum im 18. 
Bd. p. 277 r- 285 und Mastitis im 22. Bd. dieses Wörter- 
buches p. 497—510. 

h) Verhärtung der Brüste. Diese finden sich bei 
Schwängern nicht selten. Sie sind entweder gutartig oder 
bösartig. — War schon vor der Schwangerschaft eine gutar- 
tige Verhärtung in der Brust, so steigern »ch nicht selten 
mit dem Eintritte der Schwangerschaft die Symptome der Ent- 
zündung, so dafs bisweilen Eiterung eintritt. War diese schon 
vor der Schwangerschaft vorhanden, so nimmt sie während 



Schwangerschaft, Krankheiten derselben. 191 

derselben gewöhnlich zu. Bei grofser Anlage der Brust zu 
Verhärtungen! Entzündungen entstehen diese Krankheiten sehr 
oft während der Schwangerschaft. Bisweilen werden aber 
Verhärtungen vermindert, und selbst wohl ganz zertheilt; doch 
erfolgt die vollständige Zertheilung meistens erst im Wochen- 
bette und während der Säugungsperiode. — Bösartige Ver- 
härtungen, wie Scirrhus und Krebs nehmen gewöhnlich an 
Heftigkeit zu. Die Schmerzen steigern sich, der Scirrhus geht 
nicht selten in Krebs über. Auch in der einen sonst gesun- 
den Brust zeigen sich wohl Verhärtungen. 

Ursachen. Es wirkt hier nicht blos der consensuelle 
Reiz, welcher von der schwängern Gebärmutter auf die Brüste 
übergeht, sondern oft auch die unzweckmälsige Behandlung 
der Brüste, z. B. der Druck durch die enganliegenden Klei- 
dungsstücke, oder das Kratzen und Reiben der Brüste bei 
grofser Empfindlichkeit und Schmerzhaftigkeit derselben. 

Die Vorhersage ist nur in jenen Fällen von gutarti- 
ger Verhärtung günstig, in welchen eine Abnahme der Ver* 
härtung erfolgt. Da wo die Verhärtung zuninamt, ist die 
Voiiiersage schon darum ungünstig, weil das Stillungsge- 
8chäft gewöhnlich gestört wird. Bisweilen tritt aber eine 
gutartige Eiterung ein, bei welcher die Härte gröfstentheils 
verzehrt wird, zum Theil aber doch zurückzubleiben und im 
Wochenbett zu wiederholter AbsceCsbildung Veranlassung zu 
geben pflegt. Bei heftigen Schmerzen kann alsdann Abortus 
oder Frühgeburt eintreten. Am ungünstigsten ist die Vor- 
hersage bei bösartiger Verhärtung, bei welcher die Ernährung 
der Frucht leidet, Frühgeburt veranlafst, oder wenn auch die 
Geburt zur rechten Zeit eintritt, ein schwächliches Kind von 
ganz kachektischem Aussehen geboren wird. — 

Die Behandlung kann während der Schwangerschaft 
nur auf Linderung der Zufälle gerichtet sein. Man unter- 
stützt bei gutartiger Verhärtung die Eiterung, sucht aber bei 
bösartiger alle, nachtheiligen örtlichen und allgemeinen Rei- 
zungen, selbst die traurige Gemüthsstimmung abzuhalten. — 

2) Fehler der äufseren Geschlechtstheile.. Bei 
Schwangern entstehen nicht selten Fehler der äulseren Ge- 
schleditstheile. Auch tritt nicht selten zu schon früher vor- 
handenen Fehlern derselben Schwangerschaft' hinzu. 

a) Verletzungen der äufseren Geschlechtstheile 



192 Schwangerschaft, Krankheiten derselben. 

können bei. schwängern Personen auf dieselbe Weise wie bei 
nicht schwängern entstehen. Sie sijad bei Schwängern aber 
insofern von Wichtigkeit^ als die Entzündung nachtheiligen 
Einfluts auf die Schwangerschaft haben, '^namentlich Abortus 
oder Frühgeburt veranlassen kann. .— Bei der Behandlung 
mufs man daher auf Verhütung , Mäfsigung/ der Entzündung 
ernstlich bedacht sein. Die Entfernung, fremder, in die äufse- 
sen Geschlechlstheile eingedrungener Körper erfordert, viele 
Vorsicht Besondere Aufmerksamkeit ist auf die Quetschun- 
gen zu verwenden. Nicht selten bleiben schlaffe Geschwüre 
oder eine Leucorrhöe längere Zeit zurück. Es ist bei diesen 
Wunden besonders anfangs eine ruhige Lage, eine mög- 
lichst genaue Vereinigung der getrennten Theile^ wozu oft 
eine Seitenlage sehr viel beiträgt, erforderlich. 

b) Verengerung des Scheideneinganges in Folge 
fehlerhafter Bildung, z. B. bei auffallend breitem Mittelfleische, 
fehlerhafter Länge des Schambändchens, Kürze der Scham- 
lippen, oder in Folge übeler Vernarbung nach Verletzungen, 
welche vor oder während der Schwangerschaft eintraten, oder 
in Folge von Geschwülsten, die an den äufseren Geschlechts- 
theilen ihren Sitz haben, oder aus der Mulkrscheide sich 
herab erstrecken, oder von Lymphaussch witzungen , die an 
de^ äufseren Geschlechtstheilen während der Schwangerschaft 
entstehen, oder schon vorher entstanden sind. — Man lasse 
sich ja nicht verleiten, während der Schwangerschaft eine 
Trennung der etwa fehlerhaft beschaffenen oder durch Krank- 
heitszustände einander genäherten Theile durch die Kunst 
vorzunehmen ; denn entweder entsteht eine nachtheilig auf die 
Schwangerschaft einwirkende Entzündung, welche Frühgeburt 
bewirken kann, oder die Operation ist zwecklos, weil die 
Theile sich wieder vereinigen, und mindestens ^derselbe Grad 
von Verengerung eintritt. In manchen Fällen wird aber selbst 
während der Geburt eine besondere Operation nicht nöthig, 
weil während derselben eine auffallende Erweichung und Er- 
weiterung der Geschlechtstheile erfolgt, so dafs die Frucht 
durch die Naturkräfte ausgetrieben werden kann. Die Schwan- 
gerschaft kann- aber bei einer auffallenden Straffheit und Un- 
nachgiebigkeit der äufseren Geschlechtstheile, bei übeler Ver- 
narbung zu einer vorbereitenden Behandlung benutzt werden. 
Man reibt z. B. ölige Mittel in die Narben ein, gebraucht lau- 
warme 



SchvrangerscbafT, KrankheMen derselben« • i93 

warme ganae oder halbe Bäder, bringt aus der MuUeracheide 
elwa hervortretende Theile zurück, und auclit sie surück zu 
hallen. 

c) Verschliefsung der Sufseren Geschlechts- 
theile. Diese ist entweder vollkommen oder unvollkommen.* 
Dieser Zustand setzt gewöhnlich eine während der Schwan« 
gerschaft erfolgte Entzündung voraus, in deren Folge die 
äufseren Theite mit einander verwachsen sind. Doch kann 
auch in seltenen Fällen Schwangerschaft bei mehr oder we- 
niger deutlicher Verschliefsung der äufseren GeschlechlstheUe 
erfolgen. Hierher gehören folgende Fälle: 

Unvollkommen getrennter, oder unversehrter, doch schlaf- 
fer mit einer ziemlich weiten Oeffnung versehener Hymen, 
oder Wiedervereinigung der einzeUien Reste desselben durch 
Entzündung, Verwachsung der innem Fläche der Schamlip^ 
pen, entweder unmittelbare, indem sich die Flächen berühren 
und mit einander verklebt sind, wie z. ß. bei Verbrennungen 
sich ereignen kann, oder mittelbare durch Bildung besonde- 
rer Häute, welche die Lippen mit einander in Verbindung, 
und entweder totale oder partielle Vereinigung zu Stande 
bringen. Bisweilen sind die Äusschwitzungen von gerin- 
gerer Consistenz, so dafs sie leicht gelrennt werden , bis- 
weilen aber fesler, so dafs sie bei der Geburt gröfsern Wi- 
derstand leisten können. Doch zerreifsen schmälere Stränge 
auch nicht selten bei dem starken Andrängen des Kindes- 
kopfes, wie der Unterzeichnete in zwei Fällen beobachtete. 

Während der Schwangerschaft darf man aus den bereits 
angeführten Gründen die künstliche Trennung nicht vorneh- 
men, die übrigens darum oft überflüssig wird, weil auch hier 
die Eröffnung und Trennung während der Geburt häuGg 
erfolgt 

d) Entzündung der äufseren Geschlechtstheile. 
DiQse ist entweder eine mehr oberflächliche, erysipelatöse 
oder tief eingreifende, phlegmonöse, bisweilen auf eine 
kleine Stelle beschränkte, oder auf eine gröfsere ausgedehnte. 

' Diese Entzündung ist, wenn sie in die Tiefe greift, bei 
der alsdann entstehenden grofsen Spannung sehr schmerzhaft, 
und zeichnet sich durch eine bald dunkelere, bald hellere 
ßöthe aus, die beim Fingerdrucke verschwindet, aber bei dem 
Machlasse des Drucke^:* gleich sich wieder herstellt 

Med. chir. Eocjcl. XXXI. Bd. 13 



494 « Schwangerscban, Krankheiten derselben. 

Diese Enisündung ist bisweilen selbstsländig, häufiger 
aber sympiomatisch, von andern örtlichen Uebeln entstehend, 
z, B, von der Wassergeschwulst und andern Geschwülsten 
und Auswüchsen 9 von den Enuresis , bei welcher die Ge- 
fichlechtstheile. vom beständig abfliefsenden {larn fortwährend 
angefeuchtet sind. 

Diese Entzündung kann nicht blos in Eiterung^ wobei 
der Abscefs wie z. B. beim Furunkel entweder auf eine Jdeine 
'Stelle beschränkt oder mehr ausgedehnt ist, sondern selbst in 
Brand übergehen, namentUch wenn sie zu Oedem hinzukommt, 
wenn heftige Quetschungen stattfanden. Am günstigsten ist 
die Vorhersage, wenn die Entzündung nicht heftig ist» und 
sich leicht zertheilen läfst» 

Bei der Behandlung mufs man die Zertheilung mög- 
lichst bald zu bewirken suchen. Man entfernt sa schnell als 
möglich die Gelegenheitsursachen und hält andere ab. Man 
empfiehlt daher eine ruhige Lage, reinigt die vom abflielsen- 
den Harne angefeuchteten GeschlechtstheilQ. Ist die Entzün- 
dung mehr- erysipelatös, so legt man trockne KräuterkiCschen 
auf. Ist sie traumatisch, so können kalte Umschläge nöthig 
werden. Bei bereits erfolgter Eiterung macht man warme 
Umschläge oder Bähungen, und nimmt frühzeitig die Eröff- 
nung vor, wenn die Haut zu lange widerstehen und der Ei- 
ter sich weiter in dem lockern Zellgewebe verbreiten sollte« 
Reizende Mittel vermeidet man. Durch eine zweclonäfeige 
Behandlung verhütet man den Brand. Sollte dieser aber 
dennoch zu Stande kommen, so behandelt man ihn nach den 
Regeln der Kunst. — Sollte die Geburt eintreten, so mufs 
jeder nachtheilige Druck auf die entzündeten Theile vermie- 
den, und die Geburt erforderlichen Falles durch die Kunst 
beendigt werden. 

e) Geschwüre der äufseren Geschlechtstheile. 
Sie sind bald mehr oberflächhche Excoriationen, wie Wund- 
•ein I z. B. vom beständig abfliefsenden Harne , oder von 
scharfem weilsen Flusse, bald mehr eigentliche Geschwüre 
und dann nicht selten von specifischem Charakter, z. J3L yon 
syphilitischem. Bisweilen zeigen sich auch Ausschläge^ z. B. 
Flechten an den äufseren Geschlechtstheilen, welch entzündet 
werden, Excoriationen bekomioenj an manchen Stellen mit 
Schorfen sich überziehen. 



ScIiiTiiigencbaft, Krankbeilen dertelbeD* I9£ 

EnUiehl das Wundsein durch scharfen Harn, durch häu- 
figes .Gehen beim scharfen weifsen Flusse, so ist es von ge- 
ringerer Bedeutung, als wenn specifische Geschwüre sich bil- 
den, die nicht nur schwieriger eu heilen sind , sondern auch 
durch die gleichseitige Absonderung sehr beschwerlich werden. 
Behandlung. Das Wundsein verschwindet gewöhnlich 
bei ruhigem Verhalten, bei sorgfaltigem Reinigen der Ge- 
schleehtstheile und beim Abhalten der Gelegenheitsursachen. 
Ist das.. Geschwür ein specifisches, so verlangt es eine be- 
stimmte Behandlung^ bei welcher man in BelrefT der Säfte 
umändernden Mittel grofse Vorsicht anwenden mufs, um nicht 
nachtheilig auf die Frucht xu wirken. 

f) Hypertrophie der äufseren Geschlechts- 
t heile. Eine Verlängerung der grofsen und kleinen Scham- 
lippen kommt bei Mehrgeschwängerlen nicht sehen vor; aber 
sie zeigt sich auch bei Erstgeschwängerten bis su dem Grade, 
dals die kleinen SchamUppen mehrere. Zoll lang vor den 
groben .hervorhängen. Wenn in jenen Fällen die wiederhol- 
ten Anschwellungen als Ursachen wirken, und nicht selten 
eine grofse Schlaffheit stattfindet, so mufs in diesen eine feh- 
lerhafte Entwickelung durch Steigerung des Bilduhgstriebes, 
wobä die Schamlippen die regelmäfsige Beschaffenheit zeigen^ 
angenommen werden. Uebermäfsige Geschlechtsbefriedigungi 
naturwidrige Reizung der Geschlechtstheile kann als Ursache 
wirken; doch kommt dieser Fehler auch ohne solche Gele- 
genheiisursachen vor. 

Eine besondere Behandlung ist weder während der 
Schwangerschaft noch während der Geburt nöthig, weil diese 
gewöhnlich in dieser Hypertrophie kein Hindernifs findet. Doch 
müssen alle Reizungen der Geschlechtstheile möglichst ver- 
nueden werden. ' 

g) Verhärtungen der äufseren Geschlechts- 
theile. Die grolsen Schamlippen, bisweilen auch die klei« 
Den zeigen dann und wann eine besondere Härte , die nach 
Entzündungen oder Geschwüren zurückbleibt Sie ist dann 
gewöhnlich gutartig. In andern Fällen ist sie schmerzhaft, 
bösartig und als Scirrhus anzusehen. Meistens sind die Scham- 
lippen zugleich vergröfsert. Bisweilen ist diese Verhärtung 
Folge von flechtenartigen Ausschlägen. 

Die Geburt kann durch solche Verhärtungen, wenn sie 

13* 



196 SchwaDgerschaft, Krauklieiten derselben. 

nicht erweichen, durch die schwierige EröITnung des Schei- 
dencinganges erschwert werden. Man mufs daher» wahrend 
der Schwangerschaft erweichende MUtel/z. 6. Bäder, Fomen- 
talionen anwenden, um diese Theile'^u erschlaffen. Ist die 
Verhärtung eine scirrhöse, so ist es dringend nöthig, alle ört- 
lichen Reizungen EU' vermeiden. Auch müssen bei der Ge- 
burt die Quetschungen und Verletzungen der verhartelen 
Theile niödichst verhütet werden, weil dadurch mir zu häuOg 
der Uebergang in Krens begünstigt wird. 

h) Geschwülsle der äufseren GeschlcK^histheile. 
Während der S<:hwangerschaA schwellen die äufseren Ge- 
schlechlstheile nicht selten an; aufserdem können schon vor 
derselben Geschwülste der äufseren Geschlechtsiheile vorhan- 
den sein. Die Geschwülste selbst können von verschiedener 
Beschaffenheit sein. 

Die ödemaiöse Geschwulst ist weich, dem Finger- 
drucke na(:hgebend, weifs, glänzend, und gewöhnlich un- 
schmerzhaft, erregt aber oft ein Gefühl von Spannung. — 
Sic entsteht entweder als Symptom der bei der Schwangern 
vorhandenen Hauiwassersucht, oder in Folge der starken Aus- 
dehnung der Gebärmutter durch vieles Fruchtwasser öder 
durch Zwillinge, oder in Folge des Hängebauchs, oder als 
Symptom eines andern in der Mutlerscheide oder im Becken 
befindlichen Leidens (nian vergleiche oben Wassersucht). 
— Die Schwangere mufs, wenn die ödemaiöse Geschwulst 
der Schamlippen ihr läslig wirJ, das anhaltende Silzeh, Ste- 
hen oder Gehen vermeiden , sich ruhig und gehörig warm 
halten. Auf die Geschlechtsiheile legt man mit Chamillen, 
Hollunder, Melissen oder Lavendel gefüllte Kifschen, oder auch 
von WachhoWerbeeren oder Weihrauch durchräucherte Tü- 
cher. — Bei Hangebauch läfst man eine zweckmäfsige Leib* 
binde tragen. Bei gleichzeitigem Oedem der untern Extre- 
mitäten macht man von den Füfsen nach oben zu eine gleich- 
mSfsige, nicht zu sehr drückende Einwickelung mittelst einer 
linnenen oder flanellenen, drei Finger breiten Binde. Wäh- 
rend der Geburl unterstützt man die zu grofsen Schamlippen 
mittelst der doppellen Köpfe einer T Binde, die man über die 
Schamlippen führt und mäfsig anzieht 

Die ßlutadergeschwulst der äufsern Geschlechts- 
iheile kommt bei Mehrgeschwängerten besonders häufig, bis- 



Schvrangertchalt, Krankbeilcn derselben. 197 

weilen auch bei Erslgeschwätigcrten von Alan findet an den 
Schamlippen, an den grofsen besonders häufig, aber auch ati 
den kleinen I selbst an dem Scheideneingange einzelne Blut« 
nderknoteri von dunkelblauer , blaurolher oder schwärzlicher 
Farbe 9 die sich mit dem Finger für kurze Zeit zusammen- 
drücken lassen, beim Nachlasse des Druckes aber gleich sich 
wieder fällen, gewöhnlich unschmerzhaft sind, bisweilen aber 
ein Kriebeln und Brennen erregen. Man nennt diese Ge- 
schwülste, die meistens auch in der Nähe der Geschlechts- 
theile, an den Ober- und Unterschenkeln vorkommen, auch 
bisweilen an den Bauchbedeckungen, über den Schoofsbeinen, 
selbst in der MuUersoheide sich finden, Kindes- oder 
Krampfadern, auch Aderkröpfe. -^ Zu der Entstehung 
trägt hauptsächlich der Druck der sehr ausgedehnten Gebär- 
mutter bei. Anlage gewährt das Hämorrhoidalleiden. Frauen, 
die sehr reichliche Blutausleerung bei der Menstruation ha- 
ben, sind zu diesen Venen - Anschwellungen während der 
Schwangerschaft besonders geneigt, wenn in dieser alle ßlut« 
ausscheidungen zurückgehalten werden. — Diese Geschwulst 
ist nicht blos lästig (in geringem Grade des Uebels zeigen 
sich keine besondem Boschwerden), sondern bisweilen auch 
gefahrlich, insbeisondere durch das Platzen einer Vene. Hier- 
bei kann sich eine beträchtliche Menge Blut ergiefsen, weil 
die Vene zur Zusammenziehung nicht sehr geneigt ist. Die- 
ses EreighUs tritt bei äufseren Schädlichkeiten bisweilen wäh- 
rend der Schwangerschaft, alsdann aber eher an den unleren 
Extremitäten, die den äufseren Einwirkungen mehr blosgestellt 
sind, als an den Geschlechtstbeilen, bisweilen ober während 
der Geburt durch den mit Gewalt aufdrängenden Kopf ein, 
und kann alsdann, wenn das Blut zum Theit in das lockere 
Zellgewebe der Schamlippen sich eindrängt, zur Entstehung 
einer Blutgeschwulst Veranlassung geben. — Bei voll- 
blütigen Personen beschränkt man die Diät und verfährt nö- 
thigentalls antiphlogistisch, empfiehlt ein ruhiges Verhalten 
und ebenfalls ein methodisches Einwickeln der unteren Ex- 
tremitäten, wenn an diesen gleichzeitig Venengeschwülste vor- 
kommen. Eriolgt Zerreifsung einer Vene, so mufs durch 
schleunige Compression die Blutung sobald als möglich ge- 
stillt werden. Bei der Geburt ist das übermäfsige Anstren- 



198 Schwangerschaß, KTankheiten derselben. 

^eiiy welchels die Zerreifsung einer Vene bewirken kann, 2a 

untersagen. 

Auüser diesen Geschwülsten kommen bisweilen noch an» 
dere an den Schamlippen vor, s. B. Balggc^schwulst , sTarco- 
malößCi steatqmalese GeschwulsY^ Drüsengeschwulst, auch 
Bruchgeschwulst. Diese verschwindet gewöhnlich im Ver- 
laufe der Schwangerschaft, indem die Gebärmutter bei der 
Zunahme die Gedärme zurückdrängt. Aufserdem unterstützt 
man die Schamlippen durch eine zweckmäfsige Binde. Die 
übrigen Geschwülste bringen selten Nachtheile, sie müfsten 
denn eine sehr beträchtliche Gröfse erreichen. Der KSeburt 
•werden sie selten hinderlich, weil diese Geschwülste beim 
Durchschneiden des Kindeskopfes mehr nach auCsen gedrängt 
werden.. 

i) Auswüchse der äufseren Geschlechtsth^ile. 
Warzenartige, condylomatSse und polypöse Excrescenzen kom- 
men bbweUen an den äufseren Geschlechtstheilen , besonders 
auch an den kleinen SchamUppen, an dein Kitzler von ' Sehr 
oft leiden mehrere Theile zu gleicher Zeit, und verlieren sich 
80 in . der Degeneration, daüs man sie nicht deutlich erkennen 
kann. Die Polypen erstrecken . sich bisweilen bis an die äus- 
seren Geschlechtstheile, obwohl sie in der MuUerscheide ih- 
ren Sitz haben. — Diese Geschwülste werden der Schwän- 
gern wohl beschwerlich, wenn sie sehr grofs sind, sie sind 
aber der Geburt oft nicht hinderlich. Bewirken sie eine Ver- 
engerung des Scheideneinganges, so kann bei der Geburt &ne 
Operation nöthig werden. Man entfernt die Geschwülste .z.B. 
die Polypen, wenn sie doch exstirpirt werden müssen, wen- 
det aber dann noch später die dem etwa zvt Grunde liegen- 
den Uebel entsprechenden Mittel an> z. B: wenn den Excres- 
cenzen Syphilis zu Grunde liegt. 

k) Jucken der äufseren Geschlechtstheile. Wäh- 
rend der Schwangerschaft steigert sich bisweilen die Empfind- 
lichkeit der Geschlechtstheile bis zu einem solchen Gra4e, 
dafs eine . unwiderstehliche Begierde zum Kratzen stattfindet, 
dafs die Schwängern das Schamgefühl verletzen und die Ge- 
schlechtstheile oft sa lange reiben, bis sie blutig werden. Bis- 
weilen Jäfst die Empfindlichkeit für Stunden oder selbst ']^age 
nach, zeigt aber oft periodische Anfälle. Das Uebel hängt 
itwar mit der Schw:ängersohafl nicht wesentlich zusammen; 



Sch^raDgcrschait, Krankheilen dersdbeo. 199 

denn es kommt auch aufser der Schwangerachafk vor (man 
vergl. den Artikel: Prurigo vaginae im 28. Bde. dieses Wör* 
terbuches p. 203 — 208); doch isi es während der Schwan- 
gerschall besonders lästig. — In geringem Grade xeigt «ch 
dieses Uebel oft bald nach der Empfangnifs , und wird dann 
durch, die Steigerung der Reizbarkeit veranlafst. Bisweilen 
entsteht das Jucken erst in oder nach der Alilte der Schwan- 
gerschaft, und ist dann mehr Folge des Blutandrangs nach 
den Geschlechtslheilen, oder besonderer Uebel. Ein Jucken, 
Brennen, Prickeln kommt meistens zunächst an den äufsem Ge- 
scMechtslheilen vor, erstreckt sich aber auch wohl in die Mut« 
terscheide, findet sich namentlich an der innern Fläche der 
Schamlippen am Scheideneingang^. Nach Chamhon kann sogar 
der Mutterhals der Sits des. Juckens,^ und soll hijer das Uebel 
unerträglicher sein, weil die -Begierde, • den Theil zu kratzen, 
nicht erfüllt werden kann. Doch lindert das Kratzen der 
äufsem Geschlechlslheile die brennende, juckende Empfindung 
keinesweges, sondern vermehrt sie in der Regel noch; JDie« 
ses tJ^l ist auch gewöhnlich, nicht mit Ge^chlechlslust, das 
Jucken jielbst in der Regel nicht mit \Vollust verbunden ; fß 
zeigt sich vielmehr eine Abneigung gegen den Beischlaf, so 
daf4 nach Deweet s wischen Pruritus, und Furor uterinus 
k^ine Analogie stattfindet, iiuch nieinals die eine Krankheit in 
die andere übergeht. Nach Ckur:cMU .aber kann in Fol^ der 
Aufregung der affici.rten Organe und dearjdadurph entstehen- 
den wollüstigen Vorstellungen der Ueberg^g. in. voIlkoBpfmene 
Nymphomanie stattfinden. Zuweilen ist sogar Widerwille ge- 
gen die Begattung vorhanden. In der Belt wärme, noch der 
Mahlzeit* und nach körperlichen, Anstrengungen pflegt das 
Uebel suzunehmen. . Nach Densen . mufstct eine Kranke .drei 
Monate lang das Zimmer hüten, .und nur durch fortwährende 
Umschläge von kaltem Wasser, in welchem Eis aufgelöst war, 
konnte Erleichterung geschafft werden. — Die Kranken .ge- 
rath^n in einen sehr aufgeregten, fieberhaften Zustand. ^^ 
Die Geschlechtstheile sind bisweilen trocken, wobei das Jak« 
ken sehr heftig sein kann (Pruritus neuralgicüs)^ oder es fällt 
beim Kratzen .eine trockne, pulverarlige Masse ab, die \vie 
eine Abschilferung auf einer Flechtenstelle anzusehen bt. .Oft 
sind es ziemlich grofse Schuppen, die aus Bläseben entstehen. 
Nach Cplombai sind es zugespitzte Bläschen, die beim frei' 



200 Scliwangerscliaft, Kranklieilen derselben. 

willigen Aufbrechen oder beim Aufkratzen eine rölhliche oder 
bräunliche Feuchiigkeity welche beim Trocknen Krusten bil- 
det, entleeren. Busch fand auch platte, breite Bläschen, 
welche in der Mitte eine Verliefung haben. Beide Arten der 
Bläschen ergiefsen ndph ihm keine Flüssigkeit, sondern wi» 
sehen sich als eine weifslicbe, schmierige Masse ab. Nach 
Dcweea findet stets die Ausscheidung einer scharfen Flüssig« 
J^eit statt, die das Jucken und die Beschwerden stets erneuert. 
Fast immer findet nach längeren oder kürzeren Zwischenräu- 
men eine Steigerung des Uebels unter erneuerter Ausschwiz* 
zung eines dünnen und gewöhnlich trüben Serums statt. Er 
fand sehr oft Aphthen bei diesem Uebel,. die ^ich auch durch 
den Beischlaf dem männlichen Gliede mittheilen. Auch Wü- 
lan führt an, dafs an den äufseren und inneren Geschlechts- 
theilen das Erscheinen der Aphthen nicht ganz ungewöhnlich 
sei. Nach Busch sind sie nicht in allen Fällen von Jucken 
und Brennen begleitet, und veranlassen dasselbe nur sufallig. 

Die Ursachen sind noch nicht mit Bestimmtheit nach- 
gewiesen. Nach Denmqnh sind Frauen, welche todte Kin- 
der zur Well bringen, mehr zu -diesem Uebel geneigt^ als 
solche, die lebende Kinder gebären. Dewees fand dieses nicht 
bestätigt 3 denn das Jucken fehlte bei todten Kindern, und es 
war vorhanden, wo lebende Kinder geboren wurden. Auch 
Busch kann sich nicht für Denmann's Meinung entscheiden. 
lUalin fand das Jucken der Geschlechtstheile auch bei Ex- 
trauterinschwangerschaft. Busch weist auf den gesteigerten 
Säftezuflufs nach den GenitaUen und die gesteigerte Sensibi- 
liiät dieser Theile während der Schwangerschaft, namentlich 
auf fiie Absonderung scharfer, ätzender Stoffe in den Glan- 
dulis sebaceis, welche siqh an den. äufseren Geschlechtsthei- 
len in grofser Zahl finden, auf die chronische Entzündung 
derselben, auf veraltete Ausschläge, PedicuU pubis, varicöse 
Venen, Mangel an Reinlichkeit hin, und nimmt ein Jucken 
aus nervöser Ursache, ein. Jucken aus plethorischer Constitu- 
tion, aus Hämorrhoidalcongestionen, aus Varicositäten der Mui- 
terscheide und des Scheideneinganges, ein scrophulöses, her- 
petisches, dyskrasisches und symptomaüsches (z. B. aus As- 
cariden) Jucken an. 

Das Üebel ist immer lästig, wenn auch nicht gefährlich. 
Nach Dewees scheint das Jucken bei schwangern Frauen 



Schn-angcrscbaft, Krankhcilcn derselben. 201 

barlmiekiger als bei nicht schwangern zu seini die Falle aus* 
genommen, in welchen es beim Verschwinden der monatli- 
xhen Reinigung enlstehl, und durch eine krankhafte Beschaf- 
fenheit der CiebärmuUer bedingt wird. Es kann zu dem hef«« 
Ligen Jucken Abortus hinzukommen. Sehr oft verschwindet 
das Uebel während der Schwangerschaft nicht, sondern ver- 
liert sich erst allmälig während der Stiliungszeit. 

Die Behandlung während der Schwangerschaft ist ge- 
wöhnlich nur eine palliative, theils weil die gegen die Ursa- 
chen zu richtenden Mittel zu hefUg wirken, als dafs man ihre 
Anwendung während der Schwangerschaft zu versuchen wa- 
gen dürfte, theils weil die Schwangerschaft selbst dieses lä« 
stige Symptom unterhält. ^ Vor allen Dingen darf sich die 
Schwangere nicht durch, die juckende, brennende Empfindung 
zum Kratzen verleiten lassen, weil dieses zur Vermehrung 
der höchst lästigen Empfindung beiträgt« Der Gebrauch der 
Millel wird am besten durch den Zustdnd der Geschlechts- 
theile bestimmt; denn bei grofser Reizung derselben verfahrt 
luan- antiphlogistisch , setzt Blutegel in die Nähe der Ge- 
schlechtstlieile, giebt kühlende Abführmittel, gelinde Narcotica, 
empfiehlt eine kühlende, milde Diät, eine ruhige Lage auf 
einer Pferdehaarmalralze, verbietet vieles Gehen, so wie alle 
Erhitzungen, auf das Strengste, und läfst nöthigenfalls kalte 
Umschläge entweder aus Wasser- oder auch aus Goulard's 
Wasser machen. Findet man die Reizbarkeit der Nerven be- 
sonders gesteigert, so gebraucht man beruhigende, narkotische 
Mittel z. B. Bähungen der Geschlecht stheile mit Decoct. Ca- 
piL. papav , Infus, herb, conii, oder Spec. emoll. mit Herb. beU 
ladonnae, oder Bäder mit kramp^tülenden Kräutern, reicht 
innerlich Lactucarium, Kirschlorbeer- oder ßittermandelwas- 
ser, Opium, auch wohl Kampher mit kleinen Gaben Opium. 
— Sind besondere Ursachen aufzufinden, und leicht zu ent- 
fernen, so entfernt man sie sorgrällig und hält sie ferner ab. 
Ist aber keine Ursache zu entdecken , oder während der 
Schwangerschaft nicht zu entfernen, so wendet man diejeni- 
gen empirischen Mittel örtlich an, welche eine bedeutende 
Rcaction nicht zu bewirken pflegen, oder die sich bei Schwän- 
gern bereits bewährt haben. Dahin gehören Kalkwasser, 
SüCsmandelöI, auch Oleum tartari per deliquium mit Oleum 
amygd. dulc.,. Borax, Aqua oxymuriatica (nach dem Unter- 



20'i Sclitvangcrschan, Krankheiten derselben. 

Kekhnelen) oder auch Aqua ammoniäe purae, die JDeiree« 
%\x einer Drachme mi& acht Unzen Wasser mit überraschen- 
dem Erfolge bei einer im dritten Monate, seh wangern Person 
SU Einspritzungen anwenden liefs^ chlorsaures Natron 
(Auflösung in sechszehn Theilen mit eben so viel Wasser nach 
J9ar/tftg), . Sublimatwasser ü. s. w. — Zeigt sich das Uebel 
bei dem Gebrauche des einen oder andern Mittels unverän- 
dert, so wartet man die Entbindung ab, empfiehlt dann da^ 
SelbsistiUeny wenn es nicht durch andere Umstände verhin- 
dert wird, und sucht die Wochensecretionen zu unterhalten. 
Gewöhnlich verschwindet alsdann das Uebel. — ' 

.. 3) Fehler der innern G.eschleclvtstheile. Wäh- 
rend der Schwangerschaft können Fehler der innern Geschlechts- 
thäile' entstehen und die Schwangerschaft selbst als Gelegen- 
heitsqrsache dabei wirken. Es können aber auch Fehler ^der 
innern Geschlechtstheile vorhanden sein, und* durch die* spä- 
ter hinzutretende Schwangerschaft verändert werden. Nichl 
selten wird auch der Verlauf der Schwangerschaft durch die 
bereits vorhandenen oder erst entstandenen Fehler gestört. 

Während der .Schwangerschaft sind Lage Störungen 
der Mutterscheide und der Gebärmutter nicht seilen. 
Wiederholte Schwangerschaften begänstigen die Entstehung 
der Lagestörungen der Gebärmutter und der Mutterscheide 
aufser der Zeit der Schwangerschaft, indem diese Theile zu 
ffehr ausgedehnt, erschläfll werden. Auch entstehen die La- 
gestöhingen nicht selten während der Schwangerschaft, z. B. 
Vortall der Mutterscheide, welche erweitert, erweicht, aufge- 
lockert und durch die schwangere Gebärniutier, besonders 
wicnn das Becken sehr weit ist,. herabgedrUckt wird. So« sinkt 
auch di6 Gebärmutter im zweiten, dritten Monate der Schwan- 
gerschaft und im zehnten zugleich mit dem schwer aufliegen- 
den Kindeskopfe in die weite Beckenhöhle nicht seilen herab. 
In andern Fällen entsteht im dritten Monate der Schwanger- 
schaft, bisweilen auch noch im vierten, eine Zurückbeugung 
der Gebärmutter, indem der Grund derselben in die Aushöh- 
lung des Kreuzbeines herabsinkt. Der Unterzeichnete fand 
diese Zurückbeugung der Gebärmutter sogar bei einer sonst 
gesunden Ersigeschwängerten entstehen. Dennoch trägt die 
Schw.ngerschaß bisweilen zur Besdtiguiig der Lagestö-* 
rungen bei; demi wenn die Gebärmutter im dritten Mo« 



Sdiwangersdiafli, Krankheiten deneibon. 203 

nättt ühesr das Becken sich erhebt , so kann ihre Ausdeh- 
nuhg%^en erneuerten Vorfall verhüten , während im sweilen 
Monate, in welchem die schwere Gebärmutter in der Becken- 
höhle herabsinkt, der Vorfall noch begünstigt wird. Doch ist 
diese Heilung nur eine vorübergehende , weil nach der 
Schwangerschaft die schlaffe Gebärmutter meistens wieder 
vorfällt, nicht selten sogar in einem bedeutendem Grade als 
vorher. Ja in manchen Fallen wird sogar das Uebel wäh- 
rend der Schwangerschaft nicht ganz beseitigt, und es kann 
ein Vorfall der Gebärmutter selbst nach dem vierten Monate 
der Schwangerschaft sich ausbilden, wenn schwere, anstren- 
gende Arbeiten, anhaltendes Stehen ü. s. w« bei weitem Bek« 
ken seine Entstehung begünstigen. 

- Uebrigens sind diese Lagestörungen nicht selten von be- 
sonderer Wichtigkeit für die Schwangerschaft selbst; denn 
wenn Zurückbeugung der Gebärmutter nicht frühe genug er« 
kannt und zweckmäfsig behandelt wird, so kann Abortus er« 
folgen und durch die nachfolgende Entzündung der Mutter- 
scheide, der Harnblase und des Uterus selbst der Tod ver« 
anlalst werden. Selbst der Vorfall der Mutterscheide und der 
Gebärmutter kann während der Geburt von Übeln Folgen sein, 
indem der vorliegende Theil zwischen Kindeskopf und Bek« 
ken angeklemmt und entzündet wird* 

Der Arzt mufs daher auf die Entstehung solcher Lage- 
störungen während der Schwangerschaft aufmerksam sein und 
da Harnbeschwerden, Strangurie und Ischurie nicht seilen die 
ersten Symptome solcher Fehler sind, in jedem Falle, in wel- 
chem solche Zufalle entstehen, eine genaue Untersuchung der 
Geschlechtstheile veranlassen. — Der Geburtshelfer ist ohne- 
dies hierzu verpflichtet. 

Finden bei JSchwangeren chronische Entzündungen 
in den Geschlechtsorganen Statt, so werden sie ge- 
wöhnlich gesteigert Eben so werden die mit vermehrter 
Absonderung der Schleimhaut verbundenen Krank- 
heiten der Mutterscheide durch die Schwangerschaft 
verschlimmert; auch wird nicht selten der Verlauf derselben 
geßtörty zu frühe unterbrochen. Verhärtung und Krebs der 
Gebärmutter wird ebenfalls durch Schwangerschaft begün- 
stigt Es ist nicht zu bezweifeln, dafs bei Weitem mehr 
Frauen> welche geboren haben, am Mutterkrebs leiden ^ als 



204 Schwangerschaft, Krankheiten derselben. 

Frauen; welche nicht geboren haben. Je mehc der untere 
Abschnitt der Gebärmutter organische Veränderungen erleidet, 
namentlich verhärtet wird, desto seltener tritt die Empfangnifs 
ein. Erfolgt aber Schwangerschaft, so wird sie meistens ge- 
ttort. (st das Krebsübel nämlich schon ziemlich weit fortge- 
schriiteny so wird die Frucht selten ausgetragen; auch erfol- 
gen heftige Blutflüsse während der Schwangerschaft und wäh- 
rend der Geburt. 

Schwangerschaft hat überhaupt auf die Functionen 
der Gebärmutter einen grofsen Einflufs, und dadurch, dafs 
sie die etwa gestörten Functionen regelt, wirkt sie auch auf 
den übrigen Körper auf eine oft auffallende Wei^e ein. Wer- 
den Frauen, welche noch nicht menstruirt waren, schwanger, 
60 bekommen sie nach beendigtem Wochenbette die Men- 
struation oft regelmäfsig. Auch wenn diese durch beson- 
dere Ursachen unterdrückt war, stellt sie sich nach Verlauf 
einer regelmäfsigen Schwangerschaft nicht selten ein. Es 
kehrt alsdann ein besseres Allgemeinbefinden zurück. Auch 
andere Anomalieen der Menstruation verschwinden bisweilen 
nach einer Empfangnifs. Frauen, welche an zu häufiger, 
lange dauernder und zu reichlicher Menstruation leiden, ver- 
lieren diesen Fehler bisweilen, wenn sie eine regelmäfsige 
Schwangerschaft bestehen. Diese beseitigt alsdann den feh- 
lerhaften Zustand der Gebärmutter/ der einem solchen Fehler 
der Menstruation zu Grunde liegt — Bisweilen dauern aber 
die Mienstruationsfehler auch nach der Entbindung fort, oder 
sie bilden sich erst aus, indem die Säugungsperiode oder schon 
das Wochenbett durch fehlerhafte Vorgänge zu Abweichungen 
von dem regelmäfsigen Gange dieser Secretionen beiträgt. So 
findet sich bei manchen Frauen selbst nach wiederholter 
Schwangerschafl; die Menstruation nur sehr unregelmäfsig und 
sparsam ein. — Nicht selten tragen aber auch Anomalieen 
der Menstruation zu Störungen der Geschlechtsverrichtungen 
bei, da Frauei\ mit unregelmäfsiger oder fehlender Menstrua- 
tion selten oder gar nicht empfangen. Tritt aber Schwan- 
gerschafl ein, so erfolgt nicht selten Abortus. Auch Frauen, 
die während der Schwangerschaft die Menstruation bekommen, 
oder die einen andauernden Blutabgang aus den Geschlechts- 
theilen haben, erleiden häufig Abortus oder unreife Geburt 



Schntangerscbaft, Kraukbeiten derselben. 203 

So wiricen ako die Anomalieen der Menstruation selbst nach* 
theilig auf die Schwangerschaft ein. — 

Die hierher gehörigen Fehler sind sehr verschieden. Sie 
besiehen sich entweder auf die Mullerscheide, oder auf die 
Gebärmulter, oder auf beide Theile zu gleicher Zeit* Die 
Krankheiten der übrigen innem Geschlechtslheile werden wäh- 
rend der Schwangerschaft sehener beobachtet^ weil sie, wenn 
sie einen bedeutenden Grad erreichen, der EmprangniÜB hin« 
derlich, oder weil sie durch die Zeichen der Schwangerschaft 
verdeckt, und darum nicht erkannt werden. Da die Mutler- 
röhren und die Eierstöcke doppelt sind, so können diese Or- 
gane auf der einen Seite in hohem Grade erkranken, und da- 
durch die Geschlechlsverrichtungen zu vollbringen verhindert 
werden, während dieselben Organe der andern Seile ihren 
Verrichtungen vorzustehen vermögen. Darin finden die Fälle 
ihre Erklärung, in welchen Schwangerschaft bei wichügen 
Fehlern des einen Eierstocks, z. B. bei Wassersucht, vorkam. 
Da indessen Krankheit der Drgane der einen Seite nicht sel- 
ten nach und nach Fehler in denselben Organen der andern 
Seite hervorruft, so tritt in der Regel, wenn ein solches Lei- 
den längere Zeit besteht, Unfruchtbarkeit ein. Die Krank- 
heiten dieser Organe sind daher hier nicht näher zu berühren. 
Auch die der Mutlerscheide und der Gebärmutter sind hier 
bloa anzuführen, da sie bereits in andern Artikeln dieses Wer- 
kes abgehandelt worden sind. 

a) Fehler der Mutterscheide. Diese sind bereits 
im 24. Bande dieses Wörterbuches p. 326 — 374 dargestellt 
worden. — Bei Schwangeren sind insbesondere zu beachten: 
die^ Fehler der Bildung, die zwar die Emptängnifs zulassen, 
wohl aber auf die Schwangerschaft und Geburt Einflufs ha- 
ben können. Bedeutende Länge und Weite kann z. B. zu 
Vorfall def Gebärmutter, bedeutende Kürze und Engheit zu 
grofser Spannung und Zerrung beim Erheben der Gebärmut- 
ter im drillen Monate und beim Senken im zehnten Monate, 
die Engheit, das Doppeltsein zur Erschwerung der Ge- 
hurt Veranlassung geben. Auch hier gilt die Kegel, dafs man 
Erweiterungsversuche während der Schwangerschaft, nicht 
unternimmt, weil sie auf diese einen nachtheiligen Einflufs 
haben können. • > ^ 

Verletzungen der MutterseJb^eide ereignen sich bei 



206 Schwangerscbaft, Krankheiten derselben. 

gehöriger Vorsicht während der Schwangerschaft selten. Sie 
sind aber wegen des ßlutflusses, der nachfolgenden Entzün- 
dung und Frühgeburt oft mit Gefahr verbunden. 

Als fremde Körper sind besonders die Multerkränze 
SU beachten, die aufser der Schwangerschaft eingelegt, und 
während derselben aus Unkenntnifs zurückgelassen werden^ 
Ihre Entfernung erfordert immer grofse Vorsicht , wenn der 
Muttermund in der OefTnung des Multerkranzes eingekleomit 
ist Eine gewaltsame Behandlung kann durch die Zerrung 
des Mutterhalses Abortus veranlassen. 

Entzündung, Katarrh, Schleimflufs, Geschwüre 
der Mutterscheide sind Krankheilen, die bei Schwangeren 
nicht selten vorkommen. Entzündung und Katarrh haben bis- 
weilen nachtheilige Folgen für die Schwangerschaft, deren 
Verlauf gestört wird. Auch die Varicositälen der Mutler- 
scheide sind ihrer Folgen wegen wichtig; sie können platzen 
und dadurch zu Verletzungen auch beim theilweisen Elindriil- 
gen des Blutes in das lockere Zellgewebe während und bald 
nach der Geburt zu Blutgeschwubt der Schamlippen Veran- 
lassung geben. 

Aufserdem erregt der Vorfall nicht selten Beschwerden. 
Er besteht entweder für sich oder bei gleichzeitigen Lagestö- 
rungen der Gebärmutter. In jenem Falle senkt sich, entwe- 
der der vordere oder hintere Theil der Mutterscheide bald 
nahe an, bald zwischen die äufseren Geschlechtstheile herab. 
In diesem folgt die Mutterscheide der Lage der Gebärmutter, 
und gelangt meistens mit dieser in die regelmäfsige Lage^ 
während sie in jenem Falle oft in der Schwangerschaft gar 
nicht in die normale Lage zurücktritt. — Die übrigen Fehler 
der Mutterscheide kommen bei Schwangeren im Ganzen sel- 
tener vor. 

b) Fehler der Gebärmutter. Diese sind sowohl in 
Betreff der Schwangerschaft als auch in Hinsicht auf Geburt 
und Wochenl^ett von grofser Wichtigkeit; denn sie können 
zum Absterben des Eies und insbesondere der Frucht, zur 
frühzeitigen Austreibung derselben, zu fehlerhafter Bildung und 
Entwickelung des Eies oder einzelner Theile desselben, zu er« 
Schwerter oder überhaupt zu fehlerhafter Geburt, nicht selten 
auch zu Slörung^en des Wochenbettes, und hier selbst noch 
zu tödtlicheoi Ausgange, Veranlassung geben. 



Sehwangerschaft, Krankheiten deradben. 207 

Hierher gehören folgende krankhafte Zustände: 

VollblUtigkeit (man vergleiche d. Artikel: Plethora 
desUterusim27. Bde. dieses Werkes p. 621—623.) 

/ Rheumatismus (man vergl. den Artikel: Rheuma- 
tismus der Gebärmutter im 29. Bande dieses Werkes 
p. 247—282. 

Entzündung (man vergleiche den Artikel: Gehär- 
mutter, Entzündung derselben im 13. Bande dieses 
Werkes p. 608—610. 

Putrescenz (man vergleiche d. Artikel: Gebärmut« 
ter, Putrescenz derselben im 13. Bande dieses Wer- 
kes p. 678.) 

Wassersucht (man vergleiche den Artikel: Gebär- 
mutter^ Wassersucht derselben im 14. Bande dieses 
Werkes p. 11-14.) 

Zerreifsung (man vergleiche den Artikel: Gebär- 
mutter, Zerreifsung derselben im 14. Bande dieses 
Welkes p. 24.) 

Blutflufs (man vergleiche den Artikel: Gebärmut-, 
ier, Blutflufs derselben im 13. Bande dieses Werkes 
p. 514 — 519, den Artikel: Abortus im 1. Bande dieses 
Werkes p. 61—83^ und den Artikel: Placenta praevia im 
27. Bande dieses Werkes p. 468—501. 

Störungen der Lage, insbesondere Schieflage (man 
vergleiche den Artikel: Gebärmutter, Dislocationen der- 
selben im 13. Bande dieses Werkes p. 382 — 585), Bruch 
(man vergleiche denselben Artikel p. 591 — 594 und den Ar- 
tikel: Bruch der Gebärmutter im 6. Bande dieses W^r« 
kes p. 284), Vorfall (man vergleiche den Artikel: Gebär- 
mutter, Dislocationen derselben im 13. Bande dieses 
Werkes p. 557 — 566), Zurückbeugung (man vergleiche 
denselben Artikel p. 570—577.) 

B. Fehler des Eies. Diese Fehler betreffen entwe« 
der^ das ganze Ei oder die einzelnen Theile desselben. 

1) Die Fehler des ganzen Eies können verschieden 
sein. , Man kann sie je nach der Zeit, wann die Trennung 
des Eies erfqlgt, nach dem Orte, seiner ,Entwickelung so wie 
nach ^seiner Beschaffenheit betrachten. 

a) Hinsichtlich der Zeit der Trennung des Eies ist die 
zM fr ü^ oder zu «pät, oder gar nicht erfolgende 



208 Schwangerscbaft, Krankheilen derselben. 

Trennung des Eies zu unterscheiden. Maa könnte jene 
die z^u kurze, diese die zu lange dauernde Schwan- 
gerschaft nennen. Da der Trennung des Eies der Abgang 
desselben bald zu folgen pflegt, so bezeichnet man jenen Fall 
im Allgemeinen mit dem Namen der -frühzeitigen, vor«* 
zeitigen Geburt (man vergleiche den Artikel Abortus im 
ersten Bande des encyclopädischen Wörterbuches p. 61 — 83). 
Diesen Fall kann man die verlängerte oder langwierige 
Schwangerschaft Graviditas prolongata oder diu- 
turn<) nennen. 

Nicht 1>los bei Thieren, sondern auch bei Menschen ist 
das Zurückbleiben des Eies in der Gebärmutter nachgewier 
sen. Das Ei stirbt ab, und wird theilweise eingetrocknet oder 
theilweise aufgelöst. Die Eintrocknung des Eies und insbe- 
sondere der Frucht kommt häufiger vor als die Auflösung 
derselben. 

Fälle, bei welchen der Fötus in der Gebärmutter ab- 
starb > zurückblieb, und eintrocknete, und sich auf ähnliche 
Weise wie die Exlrauterinfrucht, die in eine knocbenartige 
oder steinarlige Masse verwandelt wird, verhielt, werden nicht 
so selten erzählt; doch sind manche Erzählungen nicht so 
g^nau, dafs nian sie mit Bestimmtheit hierher rechnen kann 
(man vergleiche Thom, ßariholin. Histor, anatom. rarior. 
Cent. I. bist. XIL, fVilh. Fabr. voti Uiiden Cent. II. 51. 
Beobacht. ; Schenk observ. medic. Lib. IV. p. 590; Thom. 
ßarthol. histor. anatom. Cent. II, h. c. u. Schenk observ. XXL 
libr. IV. und in andern Schriflen der Fall zu Sens in Frank- 
reich; Abhandl. d. K. K. Joseph, med. chir. Akadem. 
zu Wien p. 225, und Carus: zur Lehre von Schwanger- 
schaft und Geburt 1. Abtheil. Leipzig 1822. p. 24. 2. Ablh. 
Leipzig 1824. p. 46. und Seiler in der Zeitschrift f. ^atur- 
und Heilkunde 1. Bd. 2. H. p. 214; Coldwell in Edinburgh 
Medical and surgical Journal Vol. II. 1806. No. VII. und 
Seiler Zeitschr. f. Natur- und Heilk. 1. Bd. 2. II. p. 21«— 
219. €heston''s Fall, in Medice - chirurgical Transact Vol. V. 
Lond. 1814. p. 105 von Lawrence mitgetheilt, Bamizmann 
Miscellan. cur. dec. lU. ann. VII. u. VIII. p. 40. observ. XXIV. 
— Ollo führt in seinem Handbuche der pathol. Anaionue an, 
dafs man bei Menschen und Thieren in der Gebärmutter die 
abgestorbenen Früchte, welche oft viele Jahre lüecL gelegen 

hatten, 



Schwangerschaft, Krankheiten derselben. 209 

hatten, vertrocknet, verhärtet, von knorpelartiger BeschalTen- 
heit, von einer lederartigen, knöchernen oder steinarligen 
Kruste umgeben, oder fast ganz und gar in eine steinige 
M^sse verwandelt fand. Auch Mende nimmt in seinem aus* 
fiihrl. Han()b. d. gerichtl. Medicin 3. Theil pp. 88. 89 u. i)i. 
bei der Frucht im Mutterleibe eine trockne Fäulnifs an.* 

Ueber die bei Thieren vorkommenden Fälle von Eintrock* 
nung der Frucht in der Gebärmutterhöhle vergleiche man 
Huxard in den Memoires de Tinstitut national des sciences 
et arts, sciences mathematiques et physiques. Tom. II. Paris 
ann. VII., Journal de medecine Tome LXIV. p* 255.^ und 
Instructions et observations sur les maladies des animaux do* 
mestiques. Annee 1791. nouv. ^dit. troisieme part p. 296., 
Uonimann in Niscell. curios. s. Ephem. med. phys. dec. IL 
ann. syst, observ. XX. Hattsmann: über die Zeugung und 
Entstehung des wahren weiblichen Eies bei den Säugethieren 
und Menschen. Hannover 1840. p. 121 u. s. w. 

Zu' den Fällen, in welchem eifie Auflösung der Theile 
der Frucht stattfand und die Knochen zurückblieben , gehört 
unter andern, die weniger genau erzählt sind, der von Prael 
in seiner Dissertation de fetu duodetriginta annos in utero 
detento Goett. 1821. erzählte Fall. 

Ohne die Ursachen der verlängerten Schwangerschaft 
näher zu berühren, ist nur darauf hinzuweisen, dafs diese 
Vorgänge mit gewissen bei der Schwangerschaft aus- 
serhalb der Gebärmutter vorkommenden Ausgängen zu 
vergleichen sind, weshalb wir auf diesen Artikel verweisen. 

b) In Hinsicht auf den fehlerhaften Sitz des Eies kann 
man die fehlerhafte Anheftung des Mutterkuchens 
in der Nähe des Muttermundes oder auf demselben 
(Placenta praevia), die Anheftung des Eies in der 
Gebärmutterwand (Graviditas tubo -uterina s. in* 
terstitialis) und die Anheftung des Eies aufserhalb 
der Gebärmutter (Graviditas extrauterina) unter- 
scheiden. Man vergleiche den gleichzeitig bearbeiteten Arti- 
kel: Schwangerschaft aufserhalb der Gebärmutter. 

c) Kücksichtlich der Beschaffenheit des ganzen Eies ist 
die Entwicklung der Molen zu beachten, von welchen be- 
reits im 23. Bd. des encyclopädischen Wörterbuches p. 625 
— 650 gehandelt worden ist. 

Med. chir. Encycl. XXXI. Bd. 14 



210' Schwangerschaft, Kraukheiten. derselben. 

2) Die einseinen Theiie des Eies können verschie- 
dene Fehler zeigen. Im Allgemeinen kann man annehmen, 
dads die Fehler der einzelnen Theiie des Eies durch eine (eh- 
lerhafte Bildungsthäiigkeit und swar entweder in Folge der 
eigenthümlichen Tendenz des Fruchtkeimes oder durch be- 
sondere Ursachen, die in dem mütterlichen Körper liegen oder 
bloB durch denselben hindurch wirken, oder in Folge beson- 
derer Krankheitsprcfcesse hervorgebracht werden können. 

In Folge solcher fehlerhaften Bildungen oder in Folge 
^er besonderen Krankheitsprocesse , welche unbezweifelt auf 
ähnliche Weise wie iiin selbstständigen Leben entstehen kön- 
nen, kann das Absterben des Eies veranlafst werden, worauf 

' dann die Austreibung des Eies, welches in seinen Theilen 
die Spuren der fehlerhaften Bildung oder der durch Krank- 
heit bewirkten regelwidrigen Organisation an sich tiägt, zu 
erfolgen pflegt In ändern Fällen bilden sich geringere Feh- 
ler, welche der Ernährung der Frucht keinen Nabhtheil brin- 
gen> wohl aber bisweilen bei der Geburt emen nachtheiligen 
Einflufs äufsem. In noch andern Fällen zeigt sich die Wir- 
kung erst in späterer Zeit nach der Geburt. Dahin gehören 
die erblichen Krankheitsanlagen, die im neugeborenen' Kinde 
ti'och ganz verborgen, oft gar nicht zu erkennen sind, und erst 
in der bestimmten Lebensperiode, in welcher sie ihrer Eigen- 
thümlichkeit gemäfs hervorzutreten pflegen, sich entwickeln. 

Die Erkenntnifs dieser Fehler ist xvährend der Schwan- 
gerschaft selten möglich. Während der Geburt treten die 
Zeichen bestimmter Fehler nicht immer deutlich hervor, so 

' dafs diese erst bei einer genauen Untersuchung der Frucht 
und der übrigen Theiie des Eies erkannt werden. Während 
der Schwangerschaft kann man nur dann, wenn ohne be- 
stimmte Ursachen die Zeichen des Absterbens der Frucht 
eintreten, annehmen, dafs entweder in ihr selbst, oder in den 
die Ernährung durch die Mutter vermittelnden Organen eine 

. bestimmte Veranlassung zu finden sein werde. Auch treten 
bisweilen deutliche Erscheinungen an dem Unterleibe hervor, 
die auf eine fehlerhafte Beschaffenheit eines Theiles, z. B. 
die grofse Ausdehnung desselben auf übermäfsige Menge des 
Fruchtwassers schlief sen lassen. 

Eine Behandlung zur Heilung der im Eie eintretenden 
fehlerhaften Bildungsprocesse und der besonderen Krankhcils- 



Schwangerschan, Krankbeilen derselben. 211 

Vorgänge ist nicht mögKch, theils wegen der mangelhaften 
Erkenntnifs, theils wegen der Unmöglichkeit, durch auf die 
Mutter angebrachte Einwirkungen in dem Fötus solche Rea« 
ctionen hervorzubringen , welche im Stande sind, den fehler '^ 
haften Bildungsprocefs in die Regel zurückzuführen oder, ei* 
nen Krankheits Vorgang zum Stillstand zu bringen und die Fol« 
gen solcher mit Störungen . der Organisation verbundenen 
Krankheiten zu beseitigen. Alles, was hier von Seiten der 
Kunst geschehen kann, besteht darin, dafs man bei Schwan- 
gern den Einfl.ufs^ der allgemeinen Krankheiten zu beschrän- 
ken, und da dieses. Bemühen meistens auch von geringen Fol- 
gen ist, dieselben schon aufser Zeit der Schwangerschaft zu 
entfernen, und während derselben alle Schädlichkeiten abzu- 
halten sucht, welche der Erfahrung gemäfs nachtheilig auf die 
Eiltwickelung und Bildung des Eies wirken können. 

Eine specielle Pathologie der einzelnen Theile des Eies' 
ist hier zu übergehen, theils weil die meisten der hierher ge- 
hörigen Gegenstände bereits abgehandelt worden sind, theils 
dnige, z. B. die. Nabelschnur betreffende Fehler noch an an- 
dern Stellen abgehandelt werden müssen. Man vergleiche den 
Artikel Ei, menschliches (geburtshülflich) im 10. Bande 
dieses Wörterbuches p. 164—182, Eihäute ebendas. p. 237 
—251, Fruchtwasser im 12. Bd. p, 695— 699, NoduluS 
funiculi umbilicalis im 25. Bd. p. 280 — 284, Mutter- 
kuchen^ abweichende Structur desselben im 24. BJ. 
p. 275—325, Placenta praevia im 27. Bd. p. 468—501. 
Mifsgeburt (geburtshülflich) im 23. Bd. p. 615—619, Mon- 
strum im 24. Bd. p. 1 — 66, auch Regelwidrige Lage 
des Kindes im 19. Bd. p. 617—628. 

Besondere Aufmerksamkeit verdienen die Krankheiten des 
Fötus, die jedoch hier näher zu berühren, der Raum nicht 
erlaubt Es sei nur im Allgemeinen erwähnt, dafs, wie oben 
schon berührt worden ist, im Fötus selbstständige Krankhei- 
ten auftreten können, ohne dafs gleichzeitig die Mutter von 
der Krankheit ergriffen wird. Die Beobachtung lehrt näm- 
lidi, dafs an Exanthemen, an Blattern, Masern, Pemphigus 
leidende Früchte von Müttern geboren werden, die während 
der Schwangerschaft von der Krankheit nicht befallen waren. 
In solchen Fällen ist der mütterliche Organismus der Träger 
des Conlagiums, .ohne selbst von diesem ergriffen zu werden. 

14* 



212 Sdiwangerschaft, Krankheiten derselben. 

In andern Fällen trägt das Kind Spuren (z. B. Blatternarben) 
. der Krankheit, an welcher die Mutter gelitten hat. Endlich 
. giebt es Fälle, in welchen es zweifelhaft bleibt^ pb die Mut- 
ler- sie veranlafst hat, oder ob sie durch besondere K];ank- 
heilsprocesse entstanden sind; die vielleicht auf ähnliche Weise 
wie beim selbstständigen Leben sich entwickeln^ 

Die Ursachen der Krankheiten des Fötus sind zu suchen: 

a) ih einer fehlerhaften Beschaffenheit des Keimes oder 
in der fehlerhaften Zeugung selbst, indem vom Vater Defor- 
imtäten und Krankheiten auf den Fötus übergehen können; 

b) in einer fehlerhafte^ Tendenz des Bildungs- und Ent- 
wicklungsprocesses, die entweder gleich im ersten Keime sich 
zeigt, oder erst nach dem Einwirken gewisser Ursachen, die 
im mütterlichen Körper selbst liegen oder durch diesen hin- 
durchwirken, sich äufsert, indem durch manche Einwirkungen, 
welche die Schwangere treffen, Fehler und Krankheiten der 
Frucht veranlafst werden können; 

c) in der Abhängigkeit des Fötus von dem mütterlichen 
Organismus, und in der innigen Wechselwirkung, welche zwi' 
sehen jenem und diesem stattfindet,, indem die Krankheiten 
der Mutter entweder ini dem neugeborenen Kinde schon auf- 
gefunden werden, oder erst dann sich entwickeln, wenn das 
für die Enhvickelung der Krankheit günstige Alter eintritt 
(erbliche Krankheiten); 

d) in der gleichzeitig vorhandenen Selbstständigkeit des 
kindlichen Organismus, der die. in dem mütterlichen Körper 
wirksamen Schädlichkeiten nicht selten beschränkt, besiegt, 
aber auch vermöge der ihm beiwohnenden Tendenz zu re- 
gelwidrigen Vorgängen für sich erkrankt; 

e) in den die Ernährung des Fötus vermittelnden Orga- 
nen, z. B. in den Fehlern des Mutterkuchens und des Nabel- 
stranges; 

f) in der Möglichkeit, dafs der Fötus unmittelbar von 
äufsem Einwirkungen getroffen wird. 

Literatur. 

Die Literatar ist, wenn man auf die Lehrbficlier der Gebarlskunde nnd 
die Lehr- und Handbücher über Frauenkrankheiten, so wie auf die 
Zeitschriften achtet, welche Abhandlangen über Krankheiten der 
Frauen aufnehmen, sehr reichhaltig. Sclbstständige Werke sind fol- 
gende; JUawicenißy Fr., Obseryations aar les maladies des femmes 



Sehwangerschaft, Krankheiten derselben. 2 13 

grosses. Paris 1653. — Wegel'm^ «/. Cr., praes. A, L, Büchner, Se 
-pericolo gravidaram in febribas diss. Ualae 17C3 a. 64. — Tü/e* 
iius^ J, B. praesid. J, G. Mann, de morbis gravidarum et pacrpe- 
raram. Colon. 1769. 4. — Leake^ J., praktische Bemerkungen über 
verschiedene Krankheiten der Kindbetlerinnen u. Schwängern^ nebsl 
Beschreibang einer neuen Zange zur Gübortshttife. Aas d. Engl. 8. 
Leipzig 1775. — de l^Jonlaux, C. S., der Arzt för Schwangere. A. 
d. Franz; 8. Bremen 1782. und von den Krankheiten verheiratheter 
Frauen. A. d. Franz. von Spohr. Erfurt 1789—1790. — Mursinna, 
Ch, £., Abhandlung von den Krankheiten der Schwängern, Gebären- 
den und Wöchnerinnen. 1. Bd. Berh'n 1784. 8. — Peschek, Ch, A,^ 
De gravidarum alTeclionibus earnmqne cura. Lfpsiae 1784. 4. — Ma» 
Xoff, S., Der Arzt (ur das schöne Geschlecht. Ans d. ,Eng1. und mit 
praklisdien Anmerkungen voa Ch, f\ Michaelis. Leipzig 1790. 8. — 
Meyer, C F.^ Diss. de alTectibns gravidarum. Halae 1794, — ilen' 
Schelf E.J Etwas über die gewöhnlichen Krankheiten der Schwangerir. 
' Berh'n 1797. — Baign^res et Perrot , Traile des maladics des fem- 
mes en couche. Paris 1799. — Wagner, E. IV., Comment. de foemi* 
narnm in gravidit. routa^ionibus^ nee non de caosis, qnibus (lat nt in- 
t€gra eai*am valetudo cum hisce mutationihus consislat^ certamino Ji- 
teram acad. Georgiac Augustae ab iii. med. ord. pahna secunda or- 
nata. Berolioi 1815. — Bloch, S., de morbis cum graviditate mixtis. 
Gollingen 1817. 8. -— Worberts,, P., Nonnuila de gravidi slatus af- 
feclibus. Berolini 1829. 8. — ileymamn, die Entbindung lebloset 
Schwängern mit Beziehung auf die Lex Regia. Coblenz 1832. — ^ 
Richter, A, J , de graviditate, ejus vi morborum et protligandorum et 
provDcandornm aestimaliooc et cura conuncntatio. Confluentibus 1834* 
— Joergy J. C. G,, Die Zurechnung der Schwangern und Gebären- 
den. Leipzig 1837. — Man vergleiche die Lehrbücher über Geburts- 
künde, als: Burns, J,, Handbuch der Geburlshulfe, mit Inbegriff der 
' Leiber- und Kinderkrankheiten ^ nach der achten Ausgabe herausge* 
geben von //. F. Kilian, Bonn 1834. p. 233—352. — t?ofi Siebold, 
EL C. t/., Lehrbuch der G^iburtshülfe. Berlin 1841. p. 168—187. — 
Busch, D, W. iL, Lehrbuch der Geburlskunde, vierte vermehrte und 
verbesserte Auflage. Berlin 1842. — Ferner die Lehr- und Ilandbu- 
eher über Frauenkrankheiten, als: Schmidtmüller, J, A., Handb. der 
med. Gebnrlsh. 1. Th. Frankfurt a. M. 1809. L Buch p. 51—278. — 
Curus, C. G., Lehrbuch der Gynäkologie. 2. Th. 3. Aufl. Leipzig 
1838. — Berends, C. A. W., Handbuch der praktischen Arzneiwis- 
senschaft 6. Bd. herausgegeben von K, Sundelin. Berlin 1829. p. 
270—356. — V. Siebold, A, E., Handbuch zur Erkenntnifs und Hei- 
lung der Frauenzimmerkrankheiten. 2. Band. 2. vermehrte Ausgabe. 
Frankfurt a. M. 1823. 1. Äbsch. p. 5— 405, — Dewees, W, T., Die 
Krankheiten des Weibes. A. d. Engl, übersetzt von A. Mo^er, mit 
Zusätzen und Anmerkungen versehen von D, IV. H. Busch* Berlin 
1837. p. 208—281. — Busch, D. W. H., Das Geschlechtsleben des 
Weibes in physiologischer, pathologischer und therapeutischer Hin- 
sicht dargestellt, i. Bd. Leipzig 1S39. p. 690-723. 2. Bd. Leipzig 



214 ^chwanzbeio. Schwarzenbcrg. 

V - 184p» p. 178—184. — •> MehsHer, F. L.i Forscbong«!! des 19. Jahr- 
liabderls 4in~'G^t)|ete d«r Gebartsb. Frajaenzimmer - und Kiodcrkrank 
beiteo« 1. Tb. Leipzig 1826. n. 4. Tbeii Leipzig 1833. — Endlich 
aucb Lebrbücher Ober Kinderkrankheiteo, als; Meissner^ F» L.^ Die 
, Kinderkraol^eiteD. 2* ganz umgearbeitete lu'sehr vermehHe Auflage. 
1. Tb. Leipzig 1838. 1. Abtbeil. ^ GraeUer, X, Die iCränkbeiUn 
des Fölos, Breslau 1837. 8/ ■ Hü — r. 

SCfl WANZBEIN. S. Becken. 

SCHWAPPUNG. S. Flucluaüo. , 

SCHWARZE BLATTER, Puslula nigra seu maligna, 
gleich Oarbunculus contagiosus (s. d. Art. Carbuncuius), ist 
der Brand, welcher durch Impfung des Mildbrand -Giftes er- 
zeugt v»rd^ - . - 
. SCHWARZE KUR. S^ Inunetionskur. \ '. 
; SCHWARZENBERG. Die gut eingerichtete Badeanstalt 
dieses Namens liegt im Canlon Aargau, eine. Viertelstunde 
südlich vom Dorfe GundischWyl, vier Stunden südlich von 
Aarau, 2180 F. hoch über d, M., und wird von einer zu den 
alkalisch- salinischen gehörenden Minerali|uelle gespeist, welche 
1640 entdeckt im folgenden Jahre wieder v^schwai^j^ und 
in neueren Zeiten in der. Nähe eines Steinkohlenlagers und 
eines Marmorhruches abermals a^um Vorschein kam. Sie ist 
kalt, krystallhell, perlend, jgeschmack- und geruchlos^ hat das 
specif. Gew. von 1,0006, und enthält in 16 Unzen Wasser: 

nach Fueter: nach Bauhof: 



Kohlensaure Kalkerde 


2,03 Gr. 


1,17 Gr. 


Schwefelsaure Kalkerde 




0,21 — 


Kohlensaure Talkerdß 


0,20 — 


0,53 — 


ühlortalcium 


0,04 


0,10 — 


Schwefelsaure Talkerde 




.0,10 — 


Kohlensaures Natron 


0,05 ^ 




Eisenoxyd 


0,02 -^ 




Kieselerde u. ExlracUvstoff - 


Spur 


■ 




2,34 Gr. 


2,11 Gr. 


Kohlensaures Gas 


0,83 Kuh. Z. 


1,28 Kub.Z. 


Stickgas 


0,60 - 




Sauerstoffgas 


0,27 - . 





Literat. G. Müsch, Anleitung zu Bade- u. Trinkkuren. Tb. IL Ebnat 
1826. S. 243. Th. HL Bern und Chur» 1832. S. 207. — E. Osann, 
pbys. med, Darst. d, bekannten Ileilq. Tb. III. Berlin 1843. S. 208. 

Z - 1. 



Schwarzer Tod. 215 

. SCHWÄRZER STAAR. S. Amblyopia u. Amaurosis. 
SCHWARZER TOD ist die Benennung der gröfslen 
Pesiepidemie^ welche seit dem Bestehen dieser Krankheit vor- 
gekommen ist. ßie fällt in die Mitte des vierzehnten Jahr- 
hunderts; die . orientalische Pest erreichte in ihr, in der Aus- 
bildung der Zufälle wie in ihrer Ausbreitung über alle damals 
bekannten Länder ihre äufserste Höhe. In Italien nannte man 
diese Pestseuche das grofse Sterben (la Mortalega granda) ; 
den Namen schwarzen Tod erhielt sie in Deutschland wie 
in den' nordischen Reichen (dänisch: den sorte* Dod/ islän- 
disch: svartur daudi, schwedisch: Diger-döden), von schwarz 
•Ben, zum Theil carbunculösen, zum Theil striemenartigen 
Flecken auf der Haut, in Westphalen war indessen .auch dfsr 
Name „de groete Doet<< gebräuchlich. Genaue ärztliche ^n« 
gaben über die Zufalle und den Verlauf der Krankheit sind 
>nur wenige auf uns gekommen, die besten sind die yonG'tij^ 
von ChauHac und Chalin de Vinarioy beide in Avjgnon; 
indessen reichen die noch vorhandenen vollkommen aus, um 
mit Hülfe einer tausendfältigen Analogie das Bild des Uebels 
in aller Klarheit. hervortreten zu lassen. Rubonen und Ca r- 
buhkeln, die. schon an und für sich die Natur der Krank- 
heit hinreichend bezeichnen/ werden von allen nichtärztlichen 
Schriftstellern angeführt, die nur irgend der Zufälle der Krank- 
heit Erwähnung thun; die carbunculösen Entzündungen 
aber kamen zu ganz ungewöhnlicher Entwicklung, wie man 
eine solche in neuerer Zeit nicht als epidemisch, sondern nur 
in einzelnen, besonders bösartigen Pestfallen beobachtet hat. 
Namentlich gilt dies von einer anthraxartigen Entzün- 
dung der Lungen mit Bluthusten und verpestendem Ge- 
rüche des Athems, durch welchen die Ansteckung in der wirk- 
samsten Weise verbreitet wurde. . Im westlichen Theile von 
Europa wurde diese Erscheinung beim Ausbruche der Seuche 
so vorherrschend, dafs viele spätere Schriftsteller, die sich ein- 
seitig blos daran gehallen, vom schwarzen Tode wie von 
einer bösartigen epidemischen Lungenentzündung . gesprochen 
haben, und wenn von einen solchen, mit vorwaltend fauligem 
Character die Rede ist, der schwarze Tod als das auffallend- 
ste Beispiel derselben angeführt wird. Man sah nur ein über- 
aus hitziges Fieber voix Brustschmerzen, Husten und Bliit- 
auswurf begleitet, das die Befallenen in den ersten drei Ta- 



i?16 Schwarzer Tod. 

gen tSdlete. , In Fällen dieser Art kamen Bubonen und Brand- 
beulen zuerst gar nicht vor, sondern die Krankheit vollendele, 
in Gestalt des anthraxartigen Lungenübels^ die Zerstörung des 
Körpers I bevor noch die übrigen Zufälle sieb entwickelten, 
gleichwie auch in neueren Pestepidemieen die Krankheit- eine 
Zeit lang als ein bösarliger Petechialtyphus ohne alle Car- 
bunkern und Bubonen verläuft, , bevor sie sich in ihrer gan- 
zen EigenthUmlichkeit zu erkennen giebt. So wüthete die 
5euchß in Avignon volle sechs oder acht Wochen lang, und 
verursachte durch den Atbem der blutspeienden Krankien nah 
und fern eine so arge Ansteckung, dafs jene von ihren nach- 
sten Verwandten überall geflohen wurden. Die Nähe. eines 
jer Pest Verfallenen war sicherer Tod. Nach dieser^ Zeit 
s^h naan Bubonen in den Weichen wie in den Achseln, und 
Brandbeulen über den ganzen Körper, aber nur erst gegen 
den siebenten Monat genasen einige Kranke mit gereiften Bu- 
biönen, wie in der gewöhnlichen milderen Pest. Dies erfah- 
ren wir aus dem Berichte \on Guy von Chauliac, der den 
schwarzen Tod in Avignon. während, seiner ganzen Dauer 
vom Januar bis zum August 1348 beobachtete, und zwölf 
Jahra später Augenzeuge ein^r nicht weniger mörderischen 
Pestseuche war^ die von Deutschland hereinbrach und volle 
neun Monate währte. Seine Angaben sind durchaus zuver-. 
lässig und der reichsten Erfahrung entnommen; denn er be- 
handelte die Pestkranken höchst muthvoU und mit der gröfs- 
ten Hingebung, während man fast, allgemein der Ueberzeugung 
war, alle ärztliche Hülfe sei vergeblich, und die Gewifsheit der 
Ansteckung berechtige zur Flucht wie zur strengsten Vermei- 
dung aller Gefahr. Einen ähnlichen Verlauf wie im südlichen 
Frankreich nahm die Pest in Aegypten; auch hier war. zu 
Anfang der. Lungenbrand vorherrschend, und tödtete mit bren- 
nender Hitze und Blutspeien rasch und unfehlbar, auch geht 
aus verschiedenen Erwähnungen hervor; dafs die Krankheit 
im Oriente gewöhnlich mit Nasenbluten, einem sichern Zei- 
chen des unvermeidlichen Todes, begonnen habe. 

Eine sehr lebendige Beschreibung der Zufälle des schwar- 
zen Todes, wie sie nur irgend von einem nichtärztlichen Au- 
genzeugen erwartet werden kann, besitzen wir von Boccaccio 
in Florenz. Bubonen (Gavoccioli) zeigten sich gleich zu An- 
fang an den gewöhnlichen Stellen; eben so Carbunkeln an 



Schwarzer Tod. 217 

allen Theilen des Körpers, und schwarze oder blaue Flecke, 
entweder einzeln und grofs, oder klein und dichtgedrängt, aus 
welcher Angabe schwarze Petechien, die jederzeit den schlimm- 
sten Ausgang verkündigt haben, deuüich zu erkennen sind. 
Die inei$ten Kranken sollen nach Boccaccio innerhalb der 
ersten drei Tage ohne alles Fieber gestorben sein, wie denn 
auch in . anderen Epidemieeti die fieberlose Pestform häufig 
genug vorkommt. Dafs auch Thiere, namentlich Schweine, 
Hunde, Ktdzen und zahmes Geflügel durch Pestansteckung 
häufig umgekommen seien, wird von Boccaccio und anderen 
-ausdrücklich versichert. Neuere Erfahrungen stehen dieser 
Wahrnehmung durchaus nicht entgegen, wenn auch die Ver- 
hältnisse bei der Uebertragung der Pest auf verschiedene 
Thierklassen noch durchaus nicht wissenschaftlich ergründet 
sind (Vergl, des Verf.- neuere Geschichte d. Heilk- S. 147.). 
In Deutschland, wo die Pest im Allgemeinen nichl 
so mörderisch war, wie in den übrigen Ländern von Europa, 
scheint die carbunculöse Lungenentzündung nicht zu den vor- 
waltenden Erscheinungen gehört zu haben. Sie vdrd wenig- 
stend nicht von allen Chronisten erwähnt, und viele Umstände 
berechtigen zu der Annahme, dafs die Pest stellenweise hef- 
tiger und milder hervorgetreten ist. In Oesterreich, und hier 
besonders in Wien^ war sie vollkommen so bösartig wie nur 
irgendwo, und in Westphalen waren plölzliche Todesfälle ohne 
weitere Entwickelung der Krankheit überaus häufig. — Ueber 
Frank reich verbreitete sich die Pest südlich von Avignon 
her, und war in diesem Lande so verheerend, dafs an vielen 
Orten von zwanzig Einwohnern nur zwei überlebten. Viele 
wurden wie vom Blitz getroffen und starben auf der Stelle, 
und zwar mehr Jugendkräftige, als Alte; mit Bubonen in den 
Achseln und Weichen brachten die Kranken kaum, zwei oder 
drei Tage zu. — In England erschien die Krankheit eben 
so wie in Avignon mit Blutspeien und mit derselben Tödt- 
lichkeit, so dafs die Kranken, die mit diesem Zufalle, oder 
auch mit Blutbrechen behaftet waren, entweder sogleich, 
oder in zwölf Stunden, oder höchstens in zwei Tagen dahin- 
starben. Viele Carbunkehi waren entschieden tödllich, und 
die Seuche überhaupt so mörderisch, dafs die Zeitgenossen, 
wenn auch vielleicht mit einiger üebertreibung, versichern, 
. im ganzen Lande sei nur der zehnte Einwohner, am Leben 



218 Schwarzer Tod. 

geblieben. Sie brach zuerst in der Grafschaft Dörset au?, 
dräng durch die Grafschaften Devon und 'Sommerset bis Bri- 
stol vor, und erreichte dann Glocester, Oxford und London ; 
wahrscheinlich wurden hur wenige Orte verschont, vrelleicht 
gar keiner. -— Von England brachte ein Schiff difs Ansteckung 
nach Bergen, der Hauptstadt von Norwegen, wo die Pest 
alsdann in ihrer schlimmsten Form mit Blutbrechen be- 
gann, und im ganzen Lande nur den dritten Theil der Ein- 
wohner verschont liefs. , Die Seefahrer fanden auf den Schif- 
fen keine Freistätle, und oft sah man Fahrzeuge auf den Wel- 
len treiben und slranden, deren Mannschaft bis auf ^en Letz- 
ten ausgestorben war. — In Polen erkrankten die' Verpeste- 
ten mit Blulspeien, und starben innerhalb weniger Tage in 
so grosser Anzahl, dafs, wie versichert wirJ, kaum der vierte 
Theil der Einwohner übrig blieb. — In Rufsland endlich 
erschien die Pest erst zwei Jahre später, als im südlichen 
Europa, und wiederum mit denselben ZufälFen, wie "überall; 
selbst das Blutspeien zu Anfang der Seuche, wird ausdrück- 
lich erwähnt. Es ist gewifs, dafs diese anlhraxartige Lungen- 
entzündung bei zunehmender Anzahl der Kranken zwc Ver- 
pestung nicht nur einzelner Zimmer und Häuser, sondern 
auch ganzer Städte überall das Meiste beitrug, da überdies 
die letztern im Mitlelalter, mit wenigen Ausnahmen, eng zu- 
sammengebaut, unrein gehalten und mit sumpfigen Gräben 
umzogen waren. Die meisten Städte waren in dieser Zeit 
noch nicht gepflastert, und namentlich versichert Chalin von 
Avignon und Paris, die Unreinheit der Slrafsen habe die Pest 
bedeutend vermehrt. Das Pestmiasma, — wir verstehen uh- 
ter diesem Namen das in die Luft der Häuser und Gassen 
aufgenommene, diluirte Contagium- — welches schon bei ge- 
ringeren Pestepidemieen in Anschlag kommt, mufste hierdurch 
eine viel gröfsere Wirksamkeit erhalten, als in gewöhnlichen 
Fällen, und es erklärt sich hieraus die von den meisten Ge- 
schichtschreibem angeführte Thatsache, dafs den Furchtsamen 
die Flucht zu nichts genützt habe. Denn hatten sie auch 
alle Gemeinschaft mit Kranken und Verdächtigen ängstlich 
vermieden, so waren ihre Kleider doch schon von verpesteter 
Luft durchzogen, und jeder Athemzug führte ihnen die Keime 
der mörderischen Krankheit zu, die in der grofsen Mehrzahl 
der Körper um so leichter haften, wenn diese durch Schreck 



Schwarzer Tod. 319 

und Furcht dafür empfänglich gemacht worden sind;' Hierzu 
kam die gewöhnliche Verbreitung der Pest durch Kleider, 
Betten und tausend andere Dinge, an denen das Pestgift haf-. 
tet^ eine Verbreitung, die sich bei mangelnder Aufsicht bis ins 
Unendliche vervielfältigen, und die Wirksamkeit der epide- 
mischen Einflüsse steigern mufste. 

Das oft in unbestimmten Ausdrücken^ und xüweilen ab 
Blutbrecheh erwähnte Magenleiden war ohne Zweifei nur 
eine untergeordnete Erscheinung, wenn es überhaupt feststeht, 
dafs wirkliches ßlutbrechen stattgefunden habe. Denn die 
Schwierigkeit, den Magenblutflufs von dem Blutspeien su un« 
lerscheiden, ist für den Nichtarzt schon in gewöhnlichen Fäl«* 
len nicht unbedeuteifd, wie sollte sie nicht gröfser . gewesen 
sein in einer ^o gefürchteien Krankheit , wo die * Helfenden 
nicht nahen durften, ohne, den Tod vor Augen zu haben? 
Nur zwei ärztliche Beschreibungen des Uebels sind auf uns 
gekommen, die eine von dem heldenmüthigen Guy von Chatte 
Itac,' die andete von Raimund Chalin de Vinarioj einem 
yielerfahreoen Gelehrten, der sich in der Denkwelse seines 
Jahrhunderts sehr geistreich bewegte. Jener berichtet nur 
von tödtlichem Bluthusten, dieser neben dem Bluthusten auch 
von Nasenbluten, Blutharnen und Darmblutflüssen, 
als Zufallen von' so entschiedener und schneller Tödtlichkeif, 
dafs die Kranken, bei denen man sie wahrgenommen, schon 
an demselben oder dem folgenden Tage ien Geist aufgegeben 
hätten. CoUiquative Blutflüsse aus verschiedenen Theilen mö- 
gen bei der Zersetzung des Blutes, die sich hinreichend zu 
erkennen giebt, eben so häuGg als verderblich gewesen sein; 
ihre Bedeutung ist in den fauligen Pestformen geringeren Gi'a« 
AtSy wie sie in neuerer Zeit vorkommen, allgemein bekannt 
Dafs^jnter ihnen auch Blutbrechen hier und da vorgekomn^en 
sei,- selbst vielleicht an manchen Orten vorgewaltet habe^ ist 
nichts in Abrede zu stellen, sicher sind aber die Angaben dar- 
über bei den fehlenden Zeugnissen der beiden besten Aer^ 
gewifs nicht. 

CAa/tn, der nicht nur den schwarzen Tod von 1348, 
sondern auch die Peslseüchen von 1360, 1373 und 1382 
beobachtet hat, spricht aüfserdem noch von Halszufällen, 
und beschreibt die schwarzen Flecken der Pestkranken 
genügender, als ändere Zeitgenossen. Jene kamen nur bei 



220 Schwarzer TocI. 

wenigen Kranken vor, und bestanden in anlhraxarliger Ent- 
zündung des Schlundes mit erstickender Beschwerde* beim 
iSclilucken, wozu bei einigen noch Entzündung der Ohrspei- 
cheldrüsen mit sehr entstellender Geschwulst hinzutrat. Kranke 
dieser Art waren zwar auch mit Blutspeien behaftet , doch 
scheint hier die Quelle des Blutes nicht in den Lungen ge- 
wesen zu seih; denn sie starben gewöhnfich erst den sechs- 
ten, oder hoch später, bis gegen den vierzehnten Tag. Das- 
selbe Leiden ist bekanntlich auch in anderen Pestseuchen 
nicht ungewöhnlich, so wie die Blasen an verschiedenen Thei- 
len der Oberfläche des Körpers^ in deren Nähe Bubotien und 
Carbunkeln entstanden, umgeben von mifsfarbigen und schwar- 
zen Striemen. Die Beschreibung dieser striememirtigen Flecke, 
die man den Gürtel (Zona) nannte, ist bei Chalin so über- 
aus lebendig und naturgetreu, dafs man schwerlich b'ezeich- 
nenderig Worte, als die seinigen auffinden könnte. 

Die Untersuchung der Ursachen des schwarzen To- 
des führt zu wichtigen Ergebnissen für die Lehre von den 
Weltseuchen, wenngleich sie nicht über das Allgemeine' hin- 
ausgehen kann, ohne in ein durchaus unbekanntes, und bis 
auf diese Stunde noch viel zu wenig bearbeitetes Gebiet zu 
gerathen. Es liegt von vorn herein am Tage, dafs einer 
Weltseuche von so unermefslicher Ausdehnung ungewöhnliche 
Ursachen zum Grunde gelegen haben müssen, dafs die Aetio- 
logie sonst bekannter Pestseuchen hier nicht ausreichen kann. 
Aegypten, und hier besonders das Nildelta, wird jetzt mit 
Recht für das Mutterland der Pest gehalten. Hier, entsteht 
diese Krankheit unter unseren Augen von selbst, und von 
hi^r aus kann sie durch Ansteckung in alle Länder der Welt 
verpflanzt werden, wo sie dann unter Umständen, welche 
Typhusepidemieen günstig sind, sich vAt in ihrem Mutter- 
lande, zu völligen Epidemieen, alle Stadien von solchen durch- 
laufend, gestaltet, und wenn es Zeit ist, d. h. nach einem 
Verlaufe von etwa sechs Monaten, wieder aufhört. Ohne zu 
untersuchen, ob nicht auch noch andere Länder aufser Ae- 
gypten, und zwar Gebiete von endemischem Wechselfieber — 
aus typhösem Wechselfieber kann sich die Pest entwckeln — 
wie z. B. die Steppenländer im südöstlichen Europa, nördlich 
und südlich von der Donau, unter gewissen Verhältnissen die 
Pest selbstständig hervorbringen können, wollen wir uns hier 



Schwarzer Tod. 221 

nur zu dieser Ansicht; als der der Wahrheit am nächsten 
kommenden, einfach bekennen, indem kein unterrichteter Arzt 
die alihergebrachte, ursprünglich Plalersche Theorie eines ur- 
anfänglichen, sich immer wieder neu verbreitenden, unver- 
gänglichen und sich niemals neu bildenden AnsteckungsstoIlJes, 
der bei; allen Pestepidemieen einzig und allein in Betracht 
käme, jetzt noch unterschreiben kann, wenn sie auch in den 
meisten Ländern noch immer die ofücielle ist. Jene natur- 
gemäfse Ansicht ist .indessen nur auf die gewöhnlichen Ver« 
hältnisse der neueren Zeit anwendbar, die Entstehung und 
Verbreitung des schwarzen Todes zu erklären ist sie zu eng 
und ungenügend. Miemals läfst die Natur Lebenserseheinun- 
gen von einem solchen Umfang aq einer beschränkten Stelle 
entstehen, sondern sie streut die Keime derselben reichlicher 
van vielen Orten aus. In der That bieten auch die Jahre vor 
dem schwarzen Tode, so wie die der Herrschaft dieser Welt- 
seuche eine solche Fülle von höchst get^alligen tellurischen 
und atmosphärischen Einflüssen auf das Leben der damab'gen 
Völker dar, dafs man seine Augen geradebin verschliefsen 
mülste, wenn man in ihnen nicht die Ursachen des allgemeir 
nen firkrankens erkennen wollte. Die meisten dieser Ein- 
flüsse sind freilich so ungenau beobachtet worden, wie dies 
nur -irgend von dem Geiste des vierzehnten Jahrhunderts zu 
erwarten steht, die Berichte der Augenzeugen bilden aber in 
ihrer Gesammtheit ein Ganzes, dessen Zuverlässigkeit um so 
unzweifelhafter ist, da bei vielen Ereignissen die historische 
Angabe vollkommen genügt, und diese durch Uebereinstim- 
mung und Wiederholung von verschiedenen Seiten hinreichend 
bekräftigt wird. 

Die meisten dieser Einflüsse sind auf eine vqlcanische 
Erschütterung der/ Erde zu beziehen, die in gleicher Aus- 
dehnung seitdem nicht wieder vorgekommen ist. Nun brin- 
gen Erdbeben und Ausbrüche von Vulcanen unter gewöhn- 
lichen Verhältnissen gegenwärtig keine Epidemieen hervor; es 
liegt a|so in der Natur der Sache, dafs man mit einigem Mifs- 
irauen herangeht, wenn von vielen Früheren der schwarze 
Tod Ereignissen dieser Art zugeschrieben worden ist. Allein 
abgesehen davon, dafs selbst noch jetzt hier und da der Zu- 
stand der Atmosphäre, in welcher eine Abnahme der Feuch- 
tigkeit im Allgemeinen mehr ,als wahrscheinlich ist, also auch 



822 Schwarzer Tod. 

das Befinden der in ihr lebenden Wesen, von vulcanischen 
Regungen allerdings abhängig ist, so. wenig auch die Beob- 
achtungen hierüber noch, feslsteben, so ist hier von gewöhn- 
lichen und untergeordneten Erschütterungen gar nicht die 
Rede, sondern es handelt sich von einer vulcanischen Revo- 
lution in allen damals bekannten Erdtheilen. - Wenn aber die 
letzte Hebung der Hochgebirge, wie die neuere Geologie dar- 
gethan hat, im Stande war, die Atmosphäre, vielleicht auf 
Jahrhunderle, ifiit undurchdringlichem Wassejrdampf anzufül- 
len, Sonnenlicht und ^ Wärme von der Erdoberfläche abzuhal- 
ten, unabsehbare Flächen mit Gletschern zu bedecken , und 
hierdurch alles höhere Thierleben zu vernichten, so wird man 
naoh dieser Analogie zugeben müssen, dafs eine solche Um« 
wälzung tellurische und atniosphärische Einflüsse, welche das 
L^ben der damaligen Erdenbewohner irgendwie zu beeinträch- 
tigen vermochten, in Fülle hervorrufen ^konnte. Die einfache 
Darstellung der .vulcanischen Bewegungen um die Mitte des 
vierzehnten Jahrhunderts, in der unten angeführten Monogra- 
phie des Verf. hat denn auch einem^ neueren Forscher, John 
Park'in, Veranlassung gegeben, die Bedeutung der vulkani- 
schen Einflüsse in den Epidemieen festzustellen, urid wenn 
er auch, Thatsächliches in reicher Menge erörternd, hier und 
da in das Gebiet des Unerwiesenen gerathen ist, doch mit 
so vielem Scharfsinn diesen Gegenstand in Anregung zu brin- 
gen, dafs die Behauptung der Neueren, welche diese Einflüsse, 
ohne dafs dabei jemals auf aufserordentliche Regungen und 
Umwälzungen Rücksicht. genommen wäre, geradehin wegleug- 
net, in ihrer ganzen Einseitigkeit dasteht. (On the remote 
cause of epidemic. diseases. London, 1841. 8.) ^ 

Wenden wir uns jetzt zu den noch vorhandenen Nach- 
richten, deren Ergebnifs ist, dafs von China bis an den 
atlantischen Ocean der Erdboden bebte, in ganz 
Asien und Europa der Luftkreis in Aufruhr gerietJi, 
und durch schädliche Einflüsse das Pflanzen- und 
Thierleben gefährdete. Die Reihe dieser Ereignisse be- 
gann schon im Jahre 1333, fünfzehn Jahre vor dem Aus- 
bruche der Pest in Europa ; ihr erster Schauplatz war China. 
Hier entstand zuerst in den von den Flüssen Kiang und Hoai 
durchströmten Länderstrichen eine versengende Dürre, beglei- 
tet von einer Hungersnoth. Hierauf folgten in und um King- 



Schwarzer Tod. 223 

süij der damaligen HaupUladt des Reiches, so gewaltige Re~ 
gengüsse, dats der Sage nach über 400,000 Menschen in den 
üherfluthefiden Wassern umkamen. Endlich stürzie der Berg 
Tsincheou ein, und es entstanden grofse Erdrisse. Im folgen* 
den Jahre (1334) wurde, mit Uebergehung von fabelhaften 
Ueberlieferungen , die Umgegend von Canton von Ueber- 
scbwemmungen heimgesucht^ während in Tche nach einer 
grofsen Dürre eine Pest entstand, die an fünf Millionen Men- 
schen weggerafft haben soll. Wenige Monate darauf erfolgte 
in und um King-sai ein Erdbeben, und nach dem Einstura 
dea Gebirges Ki-ming-chan bildete sich ein See von mehr 
als hundert Stunden im Umfange, wobei wiederum Tausende 
ihr Grab fanden. In Hou-kouang und Honan währte eine 
Dürre fünf Monate lang, unabsehbare Heuschreckenschwärme 
verheerten die Felder, und Noth und Seuchen blieben nicht 
aus. Zusammenbangende Nachrichten über den Zustand Eu« 
ropas vor der grofsen Catastrophe kann man von dem vier- 
sehnten Jahrhundert nicht erwarten, auffallend ist es aber, 
dafs gleichzeitig mit einer Dürre und neuen Ueberscbwem* 
mi^ngen in China im Jahre 1336 viele ungewöhnliche Luft- 
erscheinungen und im Winter häufige Gewitter im nördlichen 
Frankreich beobachtet wurden, und dafs schon in dem ver- 
hängnifsvollen Jahre 1333 der Aetna einen Ausbruch machte. 
Es ist nicht unwesentlich, zu beachten, dafs diesem Ausbruch 
im vierzehnten Jahrhundert keine späteren folgten, weder vom 
Aetna, noch vom Vesuv. Nach chinesischen Jahrbüchern 
sollen 13i37 in der Gegend von Kiang vier Millionen Men- 
scheo durch eine Hungersnoth umgekommen sein, und Ueber- 
schwemmungen, Heuschreckenschwärme und ein sechstägiges 
Erdbeben grofse Verwüstungen bewirkt haben. In demselben 
Jahre erschienen die ersten Heuschreckenschwärme in Fran- 
ken, denen in den nächsten Jahren viele andere nachfolgten. 
1338 wurde Kiang-sai von einem zehntägigen Erdbeben heim- 
gesucht — gerade um dieselbe Zeit, als Frankreich von einer 
Mifserndte betroffen wurde — und von jetzt an bis 1342 
wechselten in China Ueberscbwemmungen, Erdbeben und 
Hungersnoth. Dasselbe Jahr zeichnete sich auch in den ßhein- 
gegenden und Frankreich durch grofse Ueberscbwemmungen 
aus. Im folgenden Jahre stürzte in China der Berg Hong- 
tchang zusammen, und es entstand danach eine zerstörende 



224 Schwarzer Tod. 

Wasserfluth; auch folgten auf einen dreimonallichen Regen 
in Pien-Icheou und Leang-tcheou grofse Ueberschwemmung, 
diß sieben Slädte verwüstete. In Aegypten und. Syrien ent- 
standen gewaltige Erdbeben, und in China wurden diese .von 
jetzt .an immer häufiger; denn sie wiederholten sich 1344-in 
Yen-tcheou^ wo in Folge davon das Meer übertrat, 1345 in 
Ki-tcheou, und in den beiden folgenden Jahren in .Canton. 
Dazwischen kamen wieder Ueberschwemmungen und Hun- 
gersnoth hier und da vor, nach 1347 aber beruhigte sich der 
Aufruhr der Elemente in China. 

Von den übrigen asiatischen Ländern bis ans mittellän- 
' dische Meer haben wir aus dieser Zeit keine Kunde; es ist 
indessen anzunehmen, dafs vulcanische Erschütterungen von 
grofsem Umfang auch hier stattgefunden haben. In Europa 
begannen diese Erschütterungen erst mit dem Jahre 1348. 
Auf der Insel Cypern war die Pest von Osten her. schon 
liereingebrochen, als ein gewaltiges Erdbeben, von einem Or'« 
kan begleitet, eintrat, wodurch diese Insel einer Wüste gleich 
verödet wurde. Die auffallendste Erscheinung bei diesen 
Vorgängen ist eine Veränderung der. Luft,, von der die /Seit* 
genossen der verschiedensten Länder so übereinsümmend be- 
richten, dafs die Thatsache an sich nicht bezweifelt werden 
kann. In Cypern soll vor dem Erdbeben ein verpestender 
Wind einen so Übeln Geruch verbreitet haben, dafs viele Ein- 
wohner, davon überwältigt, zu Boden gestürzt wären und ih- 
ren Geist aufgegeben hätten. INach deutschen Nachrichten 
soll ein dicker, riechender Nebel von . Osten herangezogen 
sein und sich am meisten über Italien verbreitet haben. Cha" 
lirty dessen Stimme am meisten zu beachten ist, drückt sich 
hierüber folgendermafsen aus: „Coelum ingravescit, aer im- 
purus sentitur: nubes crassae ac multae luminibus coeli ob- 
struunt, immundus ac ignavus tepor hominum emolUt corpora, 
exoriens sol palescit/^ Es ist zu bedauern, dafs in dieser 
aufserordentUchen Zeit, die bei dem tiefen Stande der Wis- 
senschaften überaus arm an guten Beobachtern war, wenig 
Zuverlässiges über diese Vorgänge in der Atmosphäre, die 
ohne Zweifel zu den seltensten gehören, und sich seitdem in 
gröfserer Ausdehnung nicht wiederholt haben, aufgezeichnet 
worden ist. Nie haben Naturforscher fremdartige Stoffe in 
der Atmosphäre aufgefunden, die mit sinnhchen Merkmalen 

begabt, 



Schv^arzer Tod. 235 

begabt, und von Winden getragen, Krankheit erregend über 
ganze Welttheile, von Land su Land lich verbreitet hätten, 
wie vom Jahre 1348 ersXbIt wird. Dafs diese Luftverände- 
rungen, Bum Theil wenigstens, vulcanischen Ausströmungen 
xuzuschreiben sind, macht die Allgemeinheit der vulcanischen 
UmwälsuBgen glaublich. Das Erdbeben war in der Thät 
allgemeiner als je in historischen Zeiten. An tausend Stel- 
len öffneten sich Abgründe, aus denen schädliche Dünste em« 
porstiegen. Am 25. Januar 1348 wurden ganz Griechenland, 
Italien und die benachbarten Länder von einem Erdbeben er- 
schüttert. Neapel, Rom, Pisa, Bologna, Padua, Venedig und 
viele andere Städte litten bedeutend, ganze Ortschaften ver« 
sanken, Burgen, Häuser und Kirchen stürzten zusammen, und 
Hunderte von Menschen wurden unter Trümmern begraben« 
In Kämthen wurde die Stadt Villach so von Grund aus zer- 
stört, dafs nur wenige Einwohner sich retteten, und als der 
Boden aufhörte zu schwanken, sah man Berge von ihrer Stelle 
gerückt und viele Dörfer verschüttet Die Dauer dieses Erd* 
bebens wird von einigen auf acht, von anderen auf vierzehn 
Tage angegeben, und es wird versichert, die Menschen hät- 
ten während desselbefi eine ungewöhnliche Betäubung und 
Kopfschmerz empfunden, viele wären sogar ohnmächtig ge- 
worden, und aufserdem hätte sich der Wein in den Fässern 
getrübt. Ist diese Angabe gegründet, so läfst sie auf stattge- 
fondene entmischende Luftveränderungen schliefsen. Bis in 
die Gegend von Basel erstreckten sich diese zerstörenden Erd- 
erschütterungen , und sie wiederholten sich bis gegen 1360 
in ganz Deutschland, Frankreich, Schlesien, Polen, England, 
Dänemark und weiter hinauf im hohen Norden. Meteore 
werden in dieser Zeit an vielen Orten häufig erwähnt, ohne 
dafs man im Stande wäre, bei den mancherlei Entstellungen 
der einfachen Angaben durch Unkunde und Aberglauben ihre 
Art und Bedeutung zu ermitteln. •— Eine chemische Bestim- 
mung der vulcanischen Ausströmungen in dieser Periode würde 
uns in das Reich der Vermuthungen führen, da überdies di^ 
positiven Kenntnisse in Betreff von Vorgängen dieser Art 
selbst in diesem Zeitalter der Experimentalmethode noch viel 
zu mangelhaft sind, um zur Aufstellung einer Analogie mit 
dem Ungewöhnlichen zu berechtigen. Gasentwickelungen aus 
dem Innern der Erde, mitten im Binneniande, in Gegenden 

Med. cbir. Eocjrcl, XXXI. Bd. 15 



226 Schwarzer Tod. 

und 6ebirg8arten , wo Erdbeben und Erdrisse sonst hoehst 
selten oder hi^ beobachtet worden sind, müssen anders ge- 
artet gewesen sein, als aus bekannten Vulkanen nahe am 
Meer^ wo etwa dem Einströmens des Salzwassers die Entste- 
hung von Chlof dämpfen zugeschrieben werden kann. Die 
Annahme aber, dafs fremdartige Stoffe tellurischen Ursprun- 
ges d^m Wasserdunste in Mebeln'und Wolken in gröfserer 
Ausdehnung sich mitgetheilt^- und in diesem Vehikel über 
grofse Länderstrecken verbreitet haben, wird durch die Ana- 
logie ähnlicher Erscheinungen - in kleinerem Mafsstabe mehr 
als wahrscheinlich. — Mehr örtlich beschränkt , freilich aber 
auch bedeutender, als zu irgend einer andern Zeit, war die 
Luftverderbnifs von, der Fäulnifs organischer Körper. Unab- 
fehbare Heuschreckenschwärme verbreiteten sich aus 
Mittelasien über Europa. Man kennt diese Erscheinung, welche 
immer auf ungewöhnliche Störungen in der Oeconomie der 
Natur schliefsen läfst, noch aus dem fünfzehnten undsech- 
«ehnten Jahrhundert; in neueren Zeiten hat sie sich nur in 
verjüngtem Mafsstabe wiederholt. Schwärme dieser Insecten 
waren zuweilen viele Quadratmeilen grofs, und so dicht, dafs 
die Sonne von ihnen, wie von dicken Wolken verfinstert 
wurde. Sie fielen zuweilen ins Meer, wurden an den näch- 
sten Strand ausgeworfen, und die Versicherung der Zeit^e- 
nossen, die Luft sei alsdann weit und breit verpestet worden, 
gehört durchaus nicht in das Reich der Uebertreibungen. Nicht 
weniger nachtheilig wurde an vielen Orten, und auf der Höhe 
der Epidemie in den meisten Städten, die Luftverderbnils von 
80 vielen tausend unbegrabenen, oder nur oberflächlich ver- 
scharrten, oder in den Kirchen bestatteten Leichen, me Ur- 
sache, die selbst in gewöhnlichen Pestepidemieen schwer zu 
beseitigen, in dieser zur Vermehrung der SterbUchkeit sehr 
viel beigetragen haben mufs. 

Störungen in der Ordnung der Jahreszeiten blieben nach 
den geschilderten Ereignissen in keinem Lande aus. Regen 
und Ueberschwemmung, und in ihrem Gefolge Mifswachs wa- 
ren schon seit 1345 so allgemein, dafs nur wenige Gegenden 
von Hungersnoth verschont wurden. In ItaUen verdarb ein 
vier Monate anhaltender Regen die Saaten, so dafs man schon 
■KWei Jahre später zu Brotvertheilungen unter die Armen 
schreiten mufste, namentfich in Florjenz, wo man grofse Backe- 



Schwarzer Tod. 227 

Teien errichiele, aus denen im April läglich 94,000 Portionen 
Brot au twölf Unzen Verabreicht wurden, aber es liegt am 
Tage, dafs dieses äufserste Mittel ni^ht ausreichen, und am 
wenigsten Seuchen verhüten konnte, die ihrer Natur nach un- 
ter Umständen dieser Art immer typhös, der hereinbrechen* 
den Pest nach allen Richtungen hin die Wege bahnten. 

Die Natur der ersten Seuchen in China ist unbeicannt; 
^ir haben erst sichere Kunde von der Krankheit, nachdem 
«e in die westlichen Länderstriche Asiens eingedrungen war. 
Hier seigte sie sich sogleich als die orientalische Pest mit 
Lnngenbrand. Dafs sie auch in China und Mittelasien in die* 
«er Form aufgetreten sei, kann nach neueren Erfahrungen 
besweifelt werden; denn diese Länder gehören bekanntlich 
nicht zu dem Gebiete, wo diese Krankheit sich seibststandig 
entwickelt, ja nicht einmal xu denen, in wekhe sie dureh 
Ansteckung nachhaltig verbreitet werden kann. Möglich, dali 
irgend eine andere Typhusform dort die vorherrschende ge- 
wesen sei, und sich nlir erst in Kleinasienmnd Ae^pten um- 
gestaltet habe, wie es denn in VVeitseuchen nicht ungewöhn- 
lich ist, dafs bei dem Fortschreiten ihrer allgemeinen Ursachen 
von- Land zu Land, das Eigenlhümliche, was sich aller Orten 
vorfindet, von diesen erweckt, überall selbstständig hervortritt, 
sofern es nur zur Familie der angeregten Krankheit gehört 
Aehnliches ist in der, freilich ohne Vergleich geringeren WeR* 
seuche von 1770 beobachtet worden, in der die mannigfaltig- 
sten Formverschiedenheiten typhöser Erkrankungen hervor- 
traten. 

Man sieht aus allem, an Vorbereitungen zur schwarzen 
Pest fehlte es nirgends; die ganze Natur combinirte ihre He- 
bel und Triebfedern in der grofsartigsten Weise, und es wäre 
ganz einseitig, jene Weltseuche von einer einzigen Ursache, 
Tiach Art der neueren Contagionisten herleiten zu wotleii. 
Niemals tritt aber eine grofse E[Hdemie ml einem Schlage, 
mit der ausgebildeten Form der Krankheit auf, ja selbst in 
-den beschränktesten Epidemieen und unter den gewöhnlich- 
sten Verhältnissen sehen wir im Mutterlande der Pest diese 
fticht wie einen deus ex machina erscheinen, sondern sich aus 
typhösen Wechselfiebern und einfacheren Typhusformen lang- 
samer oder schneller entwickeln. Im östlichen Flufsgebiette 
der Donau, wo unter aufserordentlichen Verhältnissen die Pest 

15* 



228 Schwarzer Tod. 

höchst wahrscheinlich von selbst entsieht — wir besitzen über 
dortige Pestepidemieen von 1770, 1828 und 1829 die treff- 
lichen Beobachtungen von Orraeus und Seidlii» — sehen 
wir zuerst Wechselfieber mit steigender Bösartigiceit ent&te- 
hen, Ruhr Und Scorbut hinzutreten, aus den Wechselfiebem 
anhaltende Faulfieber und Petechialtyphus hervorgehen, und 
aus diesem unter allmäligem Zutreten von Bubonen und Car- 
bunlLeln die Pest selbst sich entwickeln, die sich alsdann durch 
Ansteckung um so rascher verbreitet, je allgemeiner jene prä- 
liminaren Krankheitsformen herrschen, je mehr also der Bo- 
den, auf dem sie wuchern kann, vorbereitet ist. Daus auch 
in der Mitte des vierzehnten Jahrhunderts eine solche Auf- 
einanderfolge von Krankheiten stattgefunden habe, ist nicht 
SU bezweifeln. Doch fehlen uns die nöihigen Nachrichten, 
wir sehen nur die Pest, auf welche die Aufmerksamkeit der 
Zeitgenossen fast ausschliefslich gerichtet war, als das letzte 
Ergebnifs der geschilderten Naturereignisse, ohne auch nur 
angeben zu können, wie weit das Reich dieser Krankheit sich 
in das Innere von Asien ausgedehnt, oder auch nur jn sichere 
Abrede stellen zu dürfen, dafs sie ihre Gränzen bis weit in 
diesen Welttheil hinein ausgedehnt habe. Wer hätte auch 
damaU die Natur auf die rechte Weise befragen können, da 
nelbst jetzt nur sehr wenige Aerzte leben, welche die Natur- 
geschichte der Pest gründlich inne haben. Die Ansteckung 
trug unleugbar zur endlichen Verbreitung der Pest das meiste 
bei, mehr noch, als in den späteren und geringeren Pestepi- 
demieen. Wir, setzen hierüber das Bekannte voraus, dürfen 
aber auch annehmen, 1) dafs aufser Aegypten auch im süd- 

. liehen Europa und in Kleinasien der Orte mehrere waren, wo 
die Pest aus vorhandenem Typhus sich selbstständig entwik- 
kelte, 2) dafs durch die grofse Anzahl der Kranken, und mehr 
noch durch die vorwaltende Form des Lungenbrandes, das 
Pestmiasma, d. h. das in die Luft der Wohnungen und Gas- 
sen aufgenommene, verdünnte Pestcontagium mehr als je ver- 
stärkt wurde, so dafs bei vielen die Berührung eines Kran- 

. ken oder eines inficirten Gegenstandes gar nicht erforderlich 
war, um bei ihnen die Pest zum Ausbruch zu bringen, da 
in stark verpesteten Orten Diätfehler, Gemüthsbewegungen 
und sonstige Einflüsse dieser Art hierzu vollkommen hinrei- 
chen^ 3) dals verhaltener Ansteckungsstoff von früheren Pest« 



Schwarzer Tod. 229 

epideoiieen (die leiste war i. J. i342 vorgekommen) durch 
die teUurisch-aüDosphärischen Einflüsse hier und da zur Wirk- 
samkeit kommen muCsle; 4) dafs durch keine MaCiregefai der 
Vorbauung — man bediente sich nur hier und da der alier« 
rohesten, besonders des Vernagelns der Häuser — der Ver- 
breitung der Pest Schranken gesetzt wurden, und endlich 
5) die Lebensweise der Menschen, und am meisten die Bau- 
art und die Oeconomie der Städte die Verbreitung der Krank* 
lieit begünstigte. — Die Handelsstrafsen, auf denen die Var- 
bindung der Völker die Ansteckung am meisten begünstigen 
konnte, waren im vierzehnten Jahrhundert anders, als jetzt 
Von China ging der Zug der Caravanen durch Mittelasien 
im Norden des kaspischen Meeres bis nach Taurien ; von hier 
brachten Schiffe die Erzeugnisse des Orients nach Constan- 
tinopel, der Hauptstadt des Handels und dem Mittelpunkt der 
Verbindung von Asien, Europa und Afrika. Andere Züge 
gingen aus Indien nach Kleinasien, und berührten die Städte 
im Süden des kaspischen Meeres, und -endlich von Bagdad 
aus über Arabien nach Aegypten; auch war die Schiflfahrt 
auf dem rothen Meere, von Indien nach Arabien und Aegypten 
nicht unerheblich. In allen diesen Richtungen bahnte sich 
jdie Ansteckung ihre Wege, und ohne Zweifel sind in dieser 
Beziehung Constantinopel und die kleinasiatischen Häfen als 
die Heerde der Verpestung anzusehen, von denen diese nach 
entfernten Hafenstädten und Inseln ausstrahlte. Nach Con- 
stantinopel war die Pest von den Nordküsten des schwarz^ 
Me^er^s gebracht worden, nachdem sie bereits die Länder zwi* 
sehen jenen Handelsstrafsen entvölkert hatte, und schon 1347 
zeigte sie sich in Cypern, Sicilien, Marseille und einigen Ha* 
fenstädten Italiens; die übrigen Inseln des mittelländische^ 
Meeres, besonders Sardinien, Corsica und Majorca, wurden 
eine nach der andern heimgesucht. An der ganzen Südküste 
Europas waren also Heerde der Ansteckung bereits in vollisr 
Wirksamkeit, als die Seuche im Januar 1348 inAvignonun4 
in anderen südfranzösischen und norditalischen Städten, so 
wie in Spanien erschien. Die Tage ihres Ausbruchs in den 
einzelnen Ortschaften sind nicht mehr auszumitteln, aber 
gleichzeitig war dieser nicht; denn in Florenz erschien die 
Krankheit\zu Anfang April, in Cesena den 1. Juni, und das 
ganze Jat|f über wurde ein Ort naph dem andern ergriffeni 



J530 Scli^rarzer Tod. 

fo dafs die Seudie^ nachdem sie ganz Frankreich und DeuUch- 
londy wo »ie jedoch erst im folgenden Jahre ihre gröfsten 
Verheerungen maebie, durchwandert hatte, erst im August in 
England ausbrach, wo sie denn auch nur so allmälig fort- 
schritt, dafs sie erst drei Monate später London erreichte. 
Die nordischen Reiche wurden von ihr 1349, und zwar Schwe- 
den erst im November dieses Jahres, befallen, also fast zwei 
Jahre nach ihrem Ausbruch in Avignon. Polen erhielt die 
Seuche im Jahre 1349, wahrscheinlich aus Deutschland, wo 
nicht aUs den nordischen Ländern; in Rufsland aber zeigte 
sie sich erst 1351, länger als drei Jahre nach ihrem ersten 
Ausbruch in Constantinopel. Anslatt von Taurien und vom 
kaspischen Meere nordwestlich vorzudringen, halte sie also 
den grofsen Umweg vt)m schwarzen Meere über Constanti* 
nopel, das südliche und mittlere Europa, England, die nor- 
dischen Reicher und Polen gemacht, bevor sie das russische 
jGebiet erreichte, eine Erscheinung, die bei späteren, aus Asien 
.ilafmmenden Wettseuchen nicht wieder vorgekommen ist. Wir 
wiederholen es, die Ansteckung war überall nur cihe von 
den vielen Ursachen, welche die schwarze Pest hervorriefen; 
dieSe Weltseuche war, wenn irgend eine, kosmischen Ur- 
sprungs, eine Folge mächtiger Regungen des Erdorganismus. 
Eine Triebfeder setzte zur Vernichtung lebender Wesen tau- 
send andere in Bewegung, vergängUche oder nachhaltige, nah- 
oder fern wirkende ; — die mächtigste von allen war die An- 
steckung, denn in den fernsten Ländern, die kaum noch den 
Nachhall der ersten Erschütterung vernommen hatten, erlagen 
die Völker der organischen Vergiftung, der Ausgeburt in Auf- 
ruhr; gerathener Lebenskräfte. :- 

Menschen Verlust. Das erste Erfordernifs , um die 
Verheerungen des schwarzen Todes zu beurtheilen, die Kennt- 
nifs der Volkszahi, geht uhs überall durchaus ab. Die Ver- 
fassung der Staaten war viel zu ungeregelt, als dafs man 
hätte Volkszählung veranstalten sollen, und nun sind wiederum 
die überlieferten Angaben über die Sterblichkeit so ungenau, 
dafs äueh von dieser Seite nur Raum bleibt für ungefähre 
Vermulhungeh. — Kairo verlor während der gröfsten Wüth 
der Seuche täglich 10-15,000 Menschen, so viel als hier in 
neuerer Zeit grofse Pesten . im Ganzen weggerafft habeiL In 
.Chintk sollen über dreizehn Millionen gestorben sein, und dem 



Schwarzer Tod. 231 

entsprechen die gewifs übertriebenen Berichte aus dem übri* 
gen Asien. Indien wurde entvölkert, die Tartarei, das tarta- 
rische Reich Kaptschak, Mesopotamien, Syrien, Armenien wa- 
ren mit Leichen bedeckt, die Kurden flohen, ohne Rettung 
SU finden, in die Berge, Caramanien und Caesarea starben 
aus; an den Wegen, auf den Lagerplätzen, in den Karavan- 
serais sah man nur unbeerdigte Todte, und nur wenige Städte 
(arabische Geschichtschreiber nennen Maara elnooman, Schi- 
sur und Harem) blieben auf unerklärbare Weise frei, eine 
Erscheinung, die sich auch in neueren Weltseuchen wieder- 
holt hat. In Aleppo starben täglich 500, in Gaza innerhalb 
sechs Wochen 22,000 Menschen und die meisten Thiere; 
Cypern verlor fast ^ alle seine Einwohner, und oft sah man 
im mittelländischen Meere, wie später in der Nordsee, Schiffe 
ohne Lenker umhertreiben, die die Pest verbreiteten^ wo sie 
auf den Strand geriethen. Dem Papste Clemens in Avignpn 
wurde berichtet, im ganzen Orient, wahrscheinlich mit Auf- 
nähme von China, wären 23,840,000 Menschen von der Pest 
weggerafft worden. Die Genauigkeit dieser Angabe könnte 
Verdacht erregen, wenn man sich der Begebenheiten des 
vierzehnten und fünfzehnten Jahrhunderts erinnert. Wie hät- 
ten so grofse Kriege geführt, so gewaltige Anstrengungen un- 
ternommen, das griechische Kaiserthum nur hundert Jahre 
später gestürzt werden können, wenn die Völker wirklich so 
gaoz aufgerieben gewesen wären? Aber die Erfahrung, dals 
die Paläste der Fürsten den Seuchen weniger zugänglich sind, 
und dafs an wichtigen Orten die Einwanderung aus verschon* 
teren Gegenden selbst die gröfsten Verluste bald eraetzt, macht 
diese Nachricht glaublich, könnte es auch bestätigen. Was aus 
anderen Gründen zu vermuthen. ist, dafs die damalige Bev^- 
kerung von Mittelasien die gegenwärtige um ein Bedeutendes 
überstiegen hat. Im Uebrigen ist mit todten Zahlen ohne 
gründliche Kenntnifs des Wesens, der Triebfedern und der 
Hülfsquellen der menschliehen Gesellschaft nicht eben viel 
gethan. Wir wollen uns darauf beschränken, einige der zu- 
verlässigeren iNachrichten aus europäischen Städten aufzuführen: 
in Florenz starben an. der schwarzen Pest; 60,00Q, nach 

Boccaccio so^ar 100,000 
In Venedig .100,000 . 

kl Marseille in einem J^onat lO^pOO' 



232 Schwarzer Tod» 

In Siena 70,000 

In Paris 50,000 

In St. Denys 14,000 

In Avignon 60,000 

In SiraCsburg ,16,000 

In Lübeck * 9,000 

In Basel 14,000 

In Erfurt wenigstens 16,000 

In Weimar 5,000 

In Limburg 2,500 

In London wenigstens 100,000 

In Worwich 51,100 

Hierzu kamen Barfüfser Mönche 

in Deutschland 124,434 

Minoriten in Italien 30,000 

Dies Verzeichnifs, dafs nach den Nachrichten der Zeit« 
genossen natürlich nur in runden Zahlen gegeben werden 
konnte, wäre durch mühsame Nachforschung in unbenutzten 
Händschriften. vielleicht noch zu' vervollständigen, würde aber 
auch dann kein anschauliches Bild der geschehenen Verhee- 
rungen gewähren. Einzelne Angaben über die Erschütterung 
der Gemüther, die sich von diesem unid jenem Orte erhalten 
haben, sind viel wichtiger, als die todtenV Zahlen. Lübeck, 
das durch den nordischen Handel in eine solche Blüthe ge- 
kommen war, dafs es die zuströmende Volksmenge kaum noch 
fassen konnte, gerieth bei dem Ausbruch der Pest in eine 
solche Verwirrung, dafs seine Bürger wie im Wahnsinne von 
dem Leben Abschied nahmen. Kaufleute, denen Erwerb und 
Besitz über alles ging, entsagten kalt und willig ihren irdi* 
sehen Gütern. Sie trugen ihre Schätze in die Klöster und 
Kirchen, um sich ihrer auf den Stufen der Altäre zu entle- 
digen ; aber für die Mönche hatte das Geld keinen Reiz, denn 
es brachte den Tod. Sie schlössen die Pforten, um sich nur 
g^gen die Ansteckung zu sichern; — doch warf man ihnen 
die Geldsäcke noch über die Klostermauern; man wollte kein 
Hindemifs an dem letzten frommen Werke, zu dem die stumme 
Verzweiflung gerathen. Als die Seuche vorüber war, glaubte 
man nur noch unter Leichen zu wandeln; denn alle Ueber- 
lebenden waren in Folge der Verpestung der Luft und von 
ausgestandener Angst wie von Todtenfarbe entstellt, Aehn- 



Schwarzer Tod. 239 

liches mag sich in vielen anderen Städten zugetragen haben, 
und es ist ausgemacht, dafs eine grofse Ansahl Flecken und 
Dorfer, die man nicht zu hoch auf 200,000 angiebl, aller ihr 
rer Einwohner beraubt worden sind. In Frankreich bUeb an 
vielen Orten nur der zehnte Theil der Einwohner am Lebeni 
und die Hauptstadt fühlte die Wuth der Seuche in den Woh<i 
nungen der Armen wie in den Palästen. Johanna^ Königin 
von Mavarra, Tochter Ludwigs X, und Johanna von Bur« 
gund, Gemahlin Königs Philipp von Valois, der Bischof Ftdeo 
von Chance, und andere Vornehme in grofeer Anzahl wurden 
als ihre Opfer betrauert, über fünfhundert Pestkranke starben 
täglich im Hotel- Dieu, unter der treuen Pflege barmherziger 
Schwestern, deren entsagender Muth unter den schönsten Zü- 
gen menschlicher Tugend in diesem grauenvollen Jahrhundert 
hervorleuchtet. Denn obwohl sie der sichtlichen Ansteckung 
erlagen, und ihre Schaar sich mehrmals erneute, so fehlte es 
doch nie an Neueintretenden, die sich dem verderblichen Ber 
rufe der Krankenpflege widmeten. Die Kirchhöfe waren, wie 
in allen gröfseren Städten, bei dem ersten Andränge mit Lei« 
chen übetfüllt, und viele Häuser verödeten und verfielen. In 
Ai^gnon sah der Papst sich genöthigt, die Rhone zu weihen, 
damit die Leichen ohne Aufschub hineingeworfen werden 
konnten, als die Kirchhöfe nicht mehr ausreichten, wie denn 
in allen volkreichen Orten ungewöhnliche Mafsregeln ergriffen 
werden mufsten, um sich der Todten schnell zu entledigen. 
In Wien, wo eine Zeitlang täglich an 1200 Einwohner star-* 
ben, wurde die Bestattung der Leichen auf den Kirchhöfen 
und innerhalb der Kirchen sofort untersagt, und nun reihte 
man die Todten schichtweise zu Tausenden in sechs grofse 
Gruben aufserhalb der Stadt, wie dies schon in Kairo und 
Paris geschehen war. Nach einer unverbürgten Nachricht 
sollen in jede dieser Gruben 40,000 gekommen sein, worun- 
ter wohl nur eine grofse runde Summe zu verstehen ist. In 
manchen Häusern starben über 70 Personen, viele verödeten 
ganz, und allein zu St. Stephan wurden 54 Geistliche weg- 
gerafft. In Erfurt wurden, nach Ueberfüllung der Kirchhöfe, 
12,000 Leichen in 11 grofse Gruben geworfen, und Aehn- 
Uches könnte mehr oder minder genau von allen gröfseren 
Städten berichtet werden. Ungleich, war der Menschenverr 
)usl in den einzelnen Orten gewil^i und wenn man auch den 



S34 Schwarzer Tod. 

verschiedenen- Angaben keinen unbedingten Glauben schenken 
kann, so steht doch so viel fest, dafs Deutschland verhällnifs- 
mäfrig weniger heimgesucht wurde. Mach dem englischen 
Geschichtschreiber Barne», der freilich nicht genau unterrich- 
tet sein konnte, starben in diesem Lande 1,244,434 Einwoh- 
ner, eine Angabe, die schon wegen ihrer Bestimmtheit Ver- 
dacht erregen mufs. Italien wurde am härtesten betroffen; 
man sagt, es habe die Hälfte seiner Einwohner verloren, und 
diese Angabe ist glaublich bei den ungeheuren Verlusten der 
«fitozelnen Städte und Landschaften. Denn in Sardinien und 
Corsiea blieb nach «/oA. Villani, der selbst an der Pest starb, 
kaum der dritte Theil der Volksmenge am Leben, und von 
den Venetianern wird ersählt, *sie hätten 2u hohen Preisen 
Schiffe gemiethet, um nach den Inseln zu entfliehen, so dafs 
die Stadt, nachdem die Pest drei Viertheile ihrer Einwohner 
weggerafft hätte, öde und menschenleer geworden sei. In 
Padua fehlten nach dem Aufhören der Seuche zwei Dritttheile 
der Einwohner, und in Florenz erging ein Verbot, die Zahl 
der Verstorbenen bekannt zu machen und sie mit Grabgeläute 
feu bestatten, damit die Lebenden sich nicht der Verzweiflung 
hingäben. •— Genauere Nachrichten haben wir von England. 
Die meisten grodsen Städte erlitten sehr bedeutende Verluste, 
vor allen Yarmouth, wo 7052 Einwohner starben, Bristol, 
Oxford, Norwich, Leicester, York und London, wo allein auf 
einem Begräbnifsplatze über 50,000 Leichen schichtweise in 
grofse Gruben eingereiht, beerdigt wurden. Man sagt, es sei 
im ganzen Lande kaum der Zehnte am Leben geblieben, 
doch ist diese Angabe offenbar zu hoch ; schon geringere Ver- 
luste konnten die Erschütterungen hervorbringen, deren Fol* 
gen in einer nachtheiligen Richtung des bürgerlichen Lebens 
noch einige Jahrhunderte fühlbar blieben, und ihreii mittel* 
baren Einflufs bis in die neuere Zeit fortgepflanzt haben. 
Durchweg verschlechterten sich die Sitten, der Gottesdienst 
wurde grofsentheils eingestellt, nachdem an vielen Orten die 
Kirchen ihrer Priester beraubt waren; der Volksunterricht 
wurde gelähmt, die Habsucht nahm zu, und als die Ruhe 
wiedergekehrt war, erstaunte man über die grofse Zunahme 
von Rechtsanwälten, denen die endlosen Rechtsstreitigkeiten 
reichlichen Erwerb darboten. Dabei wirkte der Mangel an 
Priestern im ganzen Lande überaus nachtheilig auf das V^lk» 



Schwarxer Tod. 9S5 

dessen niedere Siiinde den Verheerungen der Seaehe am mei-' 
sten blofsgestellt waren, während die Häuser der Lords ver« 
hältnifsmäfsig mehr verschont blieben. Noch viel schlimmer 
war es aber, dafs ganze Schaaren unwissender Laien, ^ie 
während der Pest ihre Frauen verloren hatten, sich in A\b 
geistlichen Orden drängten, um an dem Ansehn des Priester- 
standes und den sehr grofsen Erbschaften Theil zu nehmen, 
die der Kirche von allen Seiten her zugefallen waren. Die 
Sitzungen des Parlaments, der Kings- Bench und der meisten 
anderen Gerichte mulsten während der Dauer der Pest auf- 
'^ehoben werden; keine Zerrüttung der neuem Zeit giebt eine 
Vorstellung von der Auflösung der bürgerlichen Gesellschaft, 
die in diesen Jahren überall geherrscht haben mufs. — Irland 
wurde viel weniger, als England heimgesucht; die Gebirgs« 
gegenden dieses Reiches soll die Pest kaum berührt haben; 
auch Schottland würde vielleicht frei geblieben sein, wenn 
nichl die Schotten die Niederlage der Engländer zu einem 
Einfall in ihr Gebiet benutzt hätten, der damit endete, dafe 
ihr Heer von der Seuche und vom Schwert aufgerieben wurde, 
und die Entkommenen die Pest über das ganze Land ver« 
breiteten. Zur Pest gesellte sich in England eine höchst ver- 
derbliche Viehseuche, deren Natur nicht näher angegeben 
werden kann. Wahrscheinlich bestand sie in irgend einer 
carbunculösen Form, und die Annahme ist nicht von der 
Hand zu weisen, dafs sie mit der Pest in einer sehr nahen 
Beziehung gestanden habe, vielleicht selbst durch Uebertra- 
gung hervorgerufen worden sei; gewifs ist, dafs sie erst nach 
dem Anfang der schwarzen Pest ausbrach. In Folge dieser 
Viehseuche, . und weil das Getreide von den Feldern nicht 
eingebracht werden konnte, entstand überall grofse Theuerung, 
die von anderen dem bösen Willen der Arbeiter und Verkäu- 
fer beigemessen wurde, jedoch in wirklichem, durch die Um- 
stände bedingtem Mangel ihren Grund hatte, aus dem jeder- 
zeit einzelne Klassen Vortheil zu ziehen pflegen. Die Pest 
wüthete in England pin ganzes Jahr, bis zum August 1349; 
in anderen Ländern war sie, wie spätere EpiJemieen, ge- 
wöhnlich nur von halbjähriger Dauer. 

In Spanien scheint die Sterblichkeit an der schwarzen 
Pest der in Frankreich gleichgekommen und geringer gewe- 
sen ftu sein/ als in Italiä. Die häufigen inneren Fehden wie 



S36 Schwarzer Tod. 

die. Kriege mit den Mauren trugen zur Verbreitung der Pest 
nictit wenig bei; bis über 1350 hinaus wurde dies Land von 
* ihr unablässig heimgesucht. Alpkona XI. starb an ihr bei 
der Belagerung von Gibraltar, d. 26. März 1350, der einzige 
König in Europa, den sie wegraffte. 

Di^ Dauer der schwarzen Pest in ganz Europa, mit 
Ausnahme von Rufsland, beschränkte sich auf die Jahre von 
1347 bis 1350. Die Pestepidemieen, die späterhin bis 1383 
oftmals wiederkehrend die Völker befielen, zählen wir nicht 
mehr zu dem „grofsen Sterben^^; es waren gewöhnliche Pe- 
sten ohne Lungenbrand, wie in der früheren Zeit und in den 
nächsten Jahrhunderten, nur freilich in rascherer Aufeinander- 
folge, die eben von den Verhältnissen des vierzehnten Jahr- 
hunderts bedingt wurde. Das Zusammenströmen grofser Men- 
schenmassen war wie bei allen epidemischen Krankheiten mit 
Ansteckung, besonders gefährUch. So wurde schon 1350 durch 
die vorzeitige Feier des Jubeljahres, zu welcher Clemens VI. 
die Gläubigen nach -Rom beschied, ein neuer Ausbruch der 
Pest bewirkt, der von hundert Pilgern kaum einer entgangen 
sein soll. Italien wurde dadurch aufs Neue entvölkert, und 
die Rückkehrenden verbreiteten Pest und Siltenverderbnifs, die 
immer eine Folge von Wallfahrten dieser Art in Masse ist, nach 
aUen Richtiuigen. Wie jener sonst so weise und besonnene 
Papst, der sieh unter den schwierigsten Verhältnissen auf 
dem Wege der Vernunft und Mäfsigung zu halten wufste, zu 
einer so verderblichen Anordnung gekommen, wird nur aus 
Gründen der Hierarchie begreiflich. Für seine Person war 
er von der Heilsamkeit der Sperre so überzeugt, dafs er wäh- 
rend der Pest in Avignon bei beständig unterhaltenem Ka- 
nünfeuer Niemandem den Zutritt zu seiner Person erlaubte. 

Im hohen Norden traten um diese Zeit Veränderungen 
ein, die denkwürdig genug sind, um bei ihnen einige Augen- 
blicke zu verweilen. In Schweden starben zwei Prinzen, Ha-- 
Ican und JCnui, Halbbruder des Königs Magnus^ und in West- 
gothland allein 466 Priester. Island und Grönland wurden 
von der Pest nicht minder heimgesucht, als das südliche unl 
Milteleuropa, so dafs offenbar die Kälte keinen Schulz gegen 
den Andrang der Seuche gewährte. In Dänemark und Nor- 
wegen aber war man mit dem eigenen Elend so beschäftigt, 
dafs die gewöhnlichen Grönlandsfahrten unterblieben. Zugleich 



Schwaraer Tod. 237 

wurden die Kästen von Ostgrönland durch sunehmehde Eis- 
berge unzugänglich, und Miemand hat seitdem diese Gestade 
und ihre Bewohner wieder gesehen. — Dafs in Rufsland die 
schwarze Pest erst 1351 ausbrach, nachdem sie den Süden 
und Norden Europa's bereits durchwandert hatte, ist schoii 
bemerkt worden. Auch in diesem Lande war die Sterblich- 
keit aufserordentlich groCs, und es wiederholten sich diesel- 
ben Vorfälle wie bei den Völkern, die nun schon das 
Schlimmste überstanden hatten, dieselbe Art der Todtenbe- 
stattung, dieselbe dumpfe Erstarrung der Gemüther, dieselben 
Handlungen um den Zorn des Himmels zu besänftigen und 
der Vergebung der Sünden gewifs zu sein. Verschenkungen 
und Vermächtnisse an Kjrchen und Klöster waren hier so 
häufig wie irgendwo. 

Von allen Annahmen über die Gröfse des Menschenver- 
lustes ist in Europa die wahrscheinUchste , dafs im Ganzen 
der vierte Theil der Einwohner von der schwarzen Pest 
weggerafft worden sei. Wenn nun gegenwärtig Europa von 
210 Millionen bewohnt wird, so betrug die Volksmenge im 
vierzehnten Jahrhundert, um eine höhere Angabe zu vermei- 
den, die bei der starken Bevölkerung einiger blühenden Län- 
der, namentlich ItaUens und Frankreichs, leicht zu rechtfertig 
gen wäre, mindestens 105 Millionen. Es kann also mit Grund 
und ohne Uebertreibung angenommen werden, dafs Europa 
durch die schwarze Pest fünfundzwanzig Millionen Ein- 
wohner verloren hat. 

Dafs die Völker eine so furchtbare Erschütterung im 
Aeufsern doch so bald verwinden, und sich überhaupt ohne 
gröfsere Rückschritte, als vor der Hand wirklich geschahen, 
so entwickeln konnten, wie sie in den folgenden Jahrhunder* 
ten auftraten*, ist der überzeugendste Beweis der Unverwüst* 
lichkeit der menschlichen Gesellschaft in ihrer Gesammthät 
Anzunehmen, dafs diese im Innern keine wesentlichen Ver- 
änderungen erlitten habe, weil dem Anscheine nach alles beim 
Alten blieb, wiederstreitet indessen jeder richtigen Ansicht von 
Ursach und Wirkung. In der That gehört der schwarze Tod 
zu den gröfsten Wellbegebenhaten, welche den gegenwärti- 
gen Zustand von Europa vorbereitet haben. Der Rückschritt 
wird jedem Kenner des Mittelalters offenbar bei der Verglei- 
chung des vierzehnten . mit dem aufstrebenden jtwölften und 



$38 Scfawarxer Tod. 

dreizehnleii Jahiiiundert. Am auffallendsten war die Steige- 
rung der Hierarchie in den meisten Ländern ; denn die Kirche 
erwarb aller Orten Schätze und groCsen Länderbesitz, viel 
fluehrnochy als nach den Kreuzzügen. Dafs ein solcher Zu- 
stand den Völkern nachtheilig ist und ihre Entwickelung hin- 
dert, lehrt die Erfahrung aller Zeiten. 

Von einer raschen Wiederzunahme' der Volkszahl nach 
dem Aufhören der schwarzen Pest, einer auffallenden gröCse« 
ren Fruchtbarkeit der Weiber, einem größeren Kinderseegen 
der Ehen berichten die meisten Chronisten. Dieselbe Erschei- 
nung ist nach vielen mörderischeti Epidemieen alter und neuer 
Zeit bemerkt worden, und es steht nichts entgegen, sie aus 
einer erwachenden gröfseren Regenerationskraft der Gesammt- 
heit zu erklären, vergleichbar den Vorgängen in der Wieder- 
genesung der Individuen von schweren Krankheiten. Denn 
das Leben der Gesammthdt ist in jeder Beziehunjg dem Le- 
ben der Individuen analog. Dies zeigt sich im ganzen Ver- 
laufe der Volkskrankheiten. AuCserdem liegt at»er noch ein 
Grund jener Erscheinung in der grofsen Umgestaltung der 
bürgerlichen Verhältnisse nach grofsen £pi(femieen, vornehm- 
lich in der Begünstigung der Ehen durch Erbschaften und 
gröfsere Freihat des Erwerbes durch die entstandenen Lük- 
ken. Der Zeit eigenthümlich ist eine weit verbreitete wun- 
derliche Annahme, dafs nach dem grofsen Sterben die Kin- 
der weniger Zähne erhalten haben sollen, als früher, worüber 
man sich nicht wenig entsetzte. Auch der Leichtgläubigkeit 
vieler Späteren hat dies nicht zweifelheft geschienen. Geht 
man dieser oft wiederholten Annahme auf den Grund, so er- 
gebt sich bald, dafs man sich nur eigentlich darüber wun- 
^rte, bei den Kindern nur zwanzig oder höchstens zweiund« 
cwanzig Zähne ausbrechen zu sehen, als ob ihnen jemals 
jBiehr zu Theil geworden wären. Irgend einige Schriftsteller 
von Gewicht, wie z. B. der Arzt Savonarola in Ferrara, die 
wahrscheinlich achtundzwanzig Zähne bei den Kindern such- 
ten> Uefsen darüber ihr Bedenken laut werden; man schrieb 
ihnen nach, ohne selbst zu untersuchen, wie oft bei anderen 
Dingen, die eben so am Tage liegen, und so glaubte die 
Welt an das Wunder einer Unvollkommenheit des menschli- 
dien Körpers, die als eine Folge der schwarzen Pest zurück- 
geblieben sei. 



Schwaraer Tod. 3S9 

Die ErachülteruDg der Gemülher während der dr^ 
Schreckensjahre des grofsen Sterbens war ohne Gleichen. 
Sind überhaupt grofse Epidemieen im Stande, durch die To« 
desfurchty die den meisten anscheinende Gewifsheit des To- 
des, die Bande der Gesellschaft und der Familien aufKulösen, 
die heftigsten Leidenschaften aufzuregen, und durch alle da* 
monische Gewalt, welche im Menschen liegt, einen gesetzlo* 
sen Zustand herbeizuführen, so hatte man doch Aehnlichet 
wie in der schwarzen Pest niemals erlebt. Die bedeutend- 
sten Erscheinungen, die zugleich den Maafsstab aller übrigen 
Vorgänge abgeben können, sind das Auftreten der Flagel- 
lanten und die Judenverfolgungen. 

Die Brüderschaft der Geifseler oder Flagellanten, dt« 
sich auch Kreuzbrüder und Kreuzträger nannten, tral 
suerst in Ungarn, und bald darauf in Deutschland auf» Sie 
nahm die Reue des Volkes über die begangenen Sünden auf 
sich, und verrichtete öffentliche Gebete zur Abwendung der 
Pest. Sie bestand anfänglich gröfstentheils nur aus Menschen 
der niederen Volksklasse, die von einem mächtigen religiösen 
GeCöhl ergriffen, ohne allen Zweifel wahre Reue fühlten. Die 
Ausartung brachte es, wie bei Vorgängen dieser Art gewöhn- 
lich, mit sich, dafs sich ihnen bald viele zugesellten, die sich« 
eines Vorwandes zum Müfsiggange und zum HerMmslreichen 
erfreuten; als aber das Ansehn der Geiüselbrüderschaften ge- 
stiegen war, und das Volk ihnen mit Verehrung und offenen 
Armen entgegenkam, gesellten sich ihnen auch viele Adlige 
und Geistliche zu, und oft sah man ihre Züge von ehrbaren 
Frauen, Kindern und Nonnen verstärkt, so mächtig ergriff der 
ansteckende Fanatismus die verschiedenartigsten Gemüther. 
In wohlgeordneten Processionen, mit Anführern und Vorsän- 
gern, durchzogen sie die Städte, das Haupt bis zu den Au- 
gen bedeckt, den Blick zur Erde gesenkt, mit den Merkmaleu 
der tiefsten Reue und Trauer Gekleidet in düstere Gewän- 
der trugen sie auf der Brust, dem Rücken und dem Hute 
rothe Kreuze, und führten grofse dreisträngige Geifseln mit 
drei und vier Knoten, in welche eiserne Kreuzspitzen einge- 
bunden waren. Kerzen und prangende Fahnen wurden ih^ 
nen vorangetragen, wo sie kamen läutete man mit allen Glok« 
ken, und das Volk strömte ihnen entgegen, ihren Gesang zu 
vemehfloten und ihren Bufsübungen mit Andacht und in Thrä.^ 



940 Schwartet Tod. 

nen beisuwohnen. In Strafsburg sogen im Jahre 1349 ftuerst 
200 Geifseler ein, die mit groCsem Beifall aufgenommen und 
gastfreundlich- von den Bürgern beherbergt wurden ; mehr als 
Tausend traten zu ihrer Brüderschaft, die nun einem wan- 
dernden Heere glich, und sich theilte, um nach Norden und 
Süden zu ziehen. Dann kamen länger als ein halbes Jahr 
wöchentlich neue Schaaren, und jedesmal verliefsen Erwach- 
sene und Kinder die Ihrigen, um ihnen beizutreten, bis end- 
lich ihre Heiligkeit verdächtig wurde, und man ihnen die 
Thüren der Häuser und Kirchen verschlofs. In Speier tra- 
ten 200 zwölfjährige und noch jüngere Knaben zu einer Kreuz- 
brüderschaft zusammen, woraus man sieht, dafs der Antrieb 
ni den Kinderwanderungen, einer der denkwürdigsten Erschei- 
nungen des Mittelalters, auch von dieser eigenthümlichen vor* 
übergehenden Ursache herrühren könnte. Hundert Jahre frü- 
her zogen Kinder unter Anführung fanalischer Mönche aus, 
um das heilige Grab zu erobern. In Strafsburg wurden alle 
Einwohner von dem fanatischen Wahn der Geifselbrüder fort- 
gerissen. Man führte die Fremdlinge lobpreisend nach Hause^ 
um sie festlich über Nacht zu bewirthen, die Frauen stickten 
. ihnen Fahnen, und überall beeiferte man sich, ihren Pomp zu 
. verherrlichen, mit jedem neuen Zuge wuchs ihre Macht und 
ihr Ansehn« Es waren nichts einzelne Länderstriche, welche 
sie inne hatten, ganz Deutschland, Ungarn,. Böhmen^ Polen, 
Schlesien oder Flandern huldigten ihrem Wahn, und zuletzt 
wurden sie der weltlichen wie der geistlichen Macht furcht- 
bar. Im Uebrigen waren die Geifselfahrten keine neue Er- 
scheinung. Schon im eilften Jahrhunderten zerlästerten sich 
in Asien und im südlichen Europa viele Gläubige mit Geifsel- 
hieben; bei krankhafter fanatischer Aufregung hat überhaupt 
von jeher der Schmerz durch Schläge und Stöfse eine will- 
kommener angenehme, und deshalb erstrebte Empfindung, ei"- 
regt, durch welche Beklommenheit und Angstgefühl gelindert 
wurden. Die französischen Convulsionairs im achtzehntes 
Jahrhundert sind das neueste Beispiel dieses sonderbaren Bio- 
dürfnisses, wo es in der That schwer hält, die Gränze zwi- 
schen wirklich krankhaftem Zustande und der Wirkung von 
blpfsem Fanatismus und Sympathie anzugeben. Man nennt 
einen Mönch zu St Croce d*Avellano, Domimcus Loricaius^ 
als Meister und Vorbild dieser Art von Leibesertödtung, wel- 
che 



Schwarzer Tod. Ml 

che nach uralten Begriffen asiatischer Anachoreten für wahr« 
haft chrisUich und verdienstlich gehalten wurde. Der Ur- 
heber feierlicher Geifslerumeüge soll der heilige Antonius 
(-{- 1231) gewesen sein; schon zu seiner Zeit wurden diese 
Bulsübungen ein denkwürdiger Wahn , den die Weltge- 
schichte als folgenreich zu bezeichnen hat. 1260 war in IIa« 
fien eine ähnliche Aufregung wie jeizt in den genannten Län- 
dern , die sich nördlich bis nach Sachsen , Polen und noch 
weiter verbreiiete, in ihren Aeufserungen aber mit der dies» 
maligen fast ganz übereinkam. Regnier, ein Einsiedler in 
der Gegend von Perugia, wird als damaliger fanatischer Bufs- 
prediger genannt, von dem die Ueberspannung ausgegangen 
sei. 1296 sah man eine grofse Geifselfahrt in Stratsburg, und 
1334, vierzehn Jahre vor dem groben Sterben, vermochte 
die Predigt des Dominikaners Venturlnus von Bergamo mehr 
als 10,000 Menschen zu einem neuen Geifselzuge. In Rom 
wurde dieser Dominikaner verhöhnt, der Papst verwies ihn 
in die Gebirge von Ricondona; er ertrug alles, ging nach 
nach dem gelobten Lande, und starb 1346 in Smyrna. Man 
sieht also, die Geifselsucht war eine Manie des Mittelalters, 
die im Jahr 1349 bei so grofser Veranlassung und bei so 
friacher Erinnerung keines neuen Stifters bedurfte, von dem 
über-dies alle UeberUeferungen schweigen. Sie regte sich 
wahrscheinlich an vielen Orten zugleich, der Fanatismus der 
überspannten und alles mit sich fortreifsenden Reue folgte 
dem . allgemeinen Todesschrecken, wie andere schrankenlose 
Leidenschaften. Man kommt leicht zu der Ueberzeugung, 
dafs die. Anführer der. Flagellanten eng verbrüdert sein mufs- 
ten, und die Macht einer geheimen Verbindung ausübten. Es 
waren gewöhnlich Gebildete, welche den rohen Haufen im 
Zaum hielten, und zum Theil gewifs andere Zwecke im Auge 
hatten, als die sie zur Schau trugen. Wer in die Brüder* 
Schaft treten wollte, mufste sich verpflichten, 34 Tage darin 
lu bleiben» und täglich vier Pfennige zu verzehren haben, um 
Niemandem beschwerlich zu fallen; auch mufste er, wenn er 
verheirathet war, von seiner Frau beurlaubt sein, und die 
Versicherung geben, er habe jedermann verziehen. Die Kreuz* 
lirüder durften keine freie Herberge fordern, oder auch nur 
in wi Haus gehen, wenn sie nicht eingeladen waren; auch 
mit Frauen sollten sie nicht reden , und hatten sie wider 
Ned. chV Encycl. XXXI. Bd. IG 



242 Schwarzer Tod. 

^iese Vorschriften gesündigt, so mufsten sie ihrem Meister 
beichten, der ihnen einige Streiche mit der Geifsel als Bufise 
auferlegte. GeistUche hatten unter ihnen als solche keinen 
Vorrang; nach ihrem ursprünglichen Gesetz, das jedoch oft 
übertreten worden ist, sollten sie auch nicht Meister werden, 
und an. ihren geheimen Berathungen keinen Theil nehmien 
können. Zweimal täglich hielten sie Bufsübungen, Morgens 
und Abends, zogen dann paarweise unter Gesang und Glok« 
kengeläut hinaus ins Freie, und wenn sie an der Geifselstatt 
angekommen waren, entkleideten sie den Oberleib und ent- 
ledigten sieh der Schuhe, so dafs sie nur noch mit einem 
leinenen Unterkleid vom Nabel bis an die Knöchel angethan 
bUeben. Darauf legten sie sich in einem weiten Kreise nie- 
der, je nach der Art ihrer Sünden in verschiedenen Stellun- 
gen, der Ehebrecher mit dem Gesicht zur Erde, der Mein- 
eidige auf eine Seite, und drei Finger erhoben, und darnach 
geifselie sie. der Meister, den einen mehr, den andern weni- 
ger, und hiefs sie aufstehen mit «iner üblichen Formel. Wenn 
dies geschehen war, so geifselten sie sich selbst unter Ge- 
sang, überlautem Gebet um Abwendung der Pest, Kniebieu- 
gungen und sonstigen Gebräuchen, von denen die Zeitgenos- 
sen Verschiedenes berichten, wobei sie nicht unterliefsen, von 
ihrer Bufse zu rühmen , dafs das Blut ihrer , Geifselwunden 
mit dem Blute des Heilandes sich vermische. Endlich aber 
trat einer unter ihnen auf, um mit lauter Stimme einen Brief 
vorzulesen, den, wie man vorgab, ein Engel in der St. Pe- 
terskirche zu Jerusalem vom Himmel gebracht hatte, des In- 
halts, dafs Christus , erzürnt über die Sünden der Menschen, 
die Fürbitte der heiligen Jungfrau und der Engel dahin beant- 
wortet habe, dafs jeder, der vierunddreifsig Tage umherginge 
und sich geifselte, der göttlichen Gnade theilhaftig werden 
sollte. 

Dies alles that eine so grofse Wirkung, dafs die Kirche 
in keine geringe Gefahr gerieth; denn man glaubte ihnen 
mehr, als den Priestern, denen sie sich ganz entzogen, so 
dafs sie sich unter einander selbst die Absolution ertheilten. 
Ueberdies nahmen sie aller Orten die Gotteshäuser in Be- 
sehlag, und ihre neuen geistlichen Lieder, die von Mund zu 
Mund gingen, sprachen die Sinnesart des Volkes mächtig an. 
Hohe Begeisterung und . ursprünglich frommer Sinn giebt sich 



Schwarzer Tod. 243 

in diesen Liedern ganz deuilich zu erkennen, vornehmlich in 
dem noch erhalienen Hauptliede der Kreuzträger, das in gans 
Deutschland in verschiedener Mundart gesungen wurde, und 
höchst wahrscheinlich , ^wenigstens zum Theil , älteren Ul*- 
sprunges ist. (In der unten angeführten Schrift ist dieses Lied 
vollständig mitgetheilt.) Aber die Entartung folgte bald, und 
es fand sich kein hochstrebender Mann, der die geistige Auf- 
regung auf reinere Zwecke geleitet hätte, wenn es überhaupt 
möglich gewesen wäre, solcher Elemente Meister zu werden* 
Ihre Wunderthätigkett stellten die Geifseier wohl zuweilen auf 
die Probe, wie in Strafsburg, wo sie in ihrem Kreise ein tod* 
ies Kind erwecken wollten, aber es gelang ihnen nichts, und 
ihre Ungeschicklichkeit* gereichte ihnen zum Schaden, wenn 
sie auch hier und da durch das Vorgeben , den Teufel aus- 
treiben zu können, das Vertrauen auf ihren heiligen Beruf 
rege erhielten. Vierunddreifsig Jahre sollten die Geifselfahr- 
ten währen, so war es von den Kreuzbrüdern verkündet wor- 
den, und viele ihrer Mebter hatten ohne Zweifel den Vorsatz, 
dauernde. Verbindungen gegen die Kirche zu gründen, aber 
sie waren zu weit gegangen, und noch in demselben Jahre 
setzte der allgemeine Unwille ihren Umtrieben ein Ziel, so 
dafs die strengen Verordnungen Kaisers KarV* IV. und des 
Papstes ClemeikB leicht ausgeführt werden konnten. Schon 
hatte die Sarbonne in Paris und Kaiser Karl beim heiligen 
Stuhl um Abhülfe von einem so bedenklichen Unfug gebeten, 
als in Avignon hundert Kreuzbrüder aus Basel ankamen, und 
Einlafs begehrten. Da untersagte ihnen der Papst, die Für* 
sorge einiger Cardinäle nicht achtend, ihre öffentlichen Bufs- 
übungen, zu denen er sie nicht berechtigt, und verbot in der 
ganzen Christenheit die Fortsetzung der Geifselfahrten-, bei 
Strafe der Excommunication. Philipp VI. versagte den Kreuz- 
brüdern die Aufnahme in Frankreich, König Manfred von Si- 
cilien drohte ihnen sogar mit Todesstrafe, und im Oslen wi- 
derstanden ihnen einige Bischöfe, wie Janu9siu9 von Gnesen 
und Reczeslaw von Breslau, der einen ihrer Meister, einen 
gewesenen Diaconus, Ztum Tode verurtheilen und öffentlich 
verbrennen liefs. . In Westphalen verfuhr man gegen die noch 
vor kurzem verehrten Kreuzbrüder nüt eiserner Strenge, und 
in der Mark, wie in allen übrigen deutschen Landen verfolgte 
man «e, als >¥ären^sie die Anstifter alles. Unheils gewesen, 

16* 



^H Schwarzer Tod. 

Uxislreiiig haben die Geifselfahrieh die Verbreitung -der Pest 
überall begünstigt^ und an vielen Orten, gaben sie Veranlas- 
sung zu den ärgsten Ausschweifungen, am meisten zu den 

Judenverfolgungen! die man sich vornämlieh in 
Deutschland -mit noch gröfserer Erbitterung erlaubte , als im 
zwölften Jahrhundert, während der ersten Zeit der Kreuzzüge. 
Bei jeder mörderischen Seuche denkt das Volk zuerst an Ver* 
giiUing, und seine Wuth trifft unausbleiblich die vermeinten 
Uebelthäter. Diese sind diejenigen, die sich aus irgend ei* 
nem Grunde seinen Hafs und Widerwillen bereits zugezogen 
haben, und wer wäre diesem mehr blofsgestellt gewesen, als 
die Juden, die als Zollpächter, Geldwechsler, Pfandleiher mit 
allen Ständen in die unangenehmste Berührung - kamen, und 
überdies. als Fremdlinge von gehafster Religion dem Volke 
überall schroff gegenüberstanden, und durch unablässige Be- 
drückungen nur noch erbitterter wurden? Ihren Anfang nah- 
men- die Judenverfolgungen auf dem Schlosse Chillon am 
Genfer See, im' September und Octpber 1348. Hier ver- 
hängte man die erste peinliche Untersuchung über sie, nach- 
dem sie schon lange vorher von dem Volke der Brunnenver« 
giftung beschuldigt worden waren ; dann folgten ähnliche Auf- 
tritte in Bern und Freibutg im Januar 1349. Von Schmerz 
geirieben gestanden die Gefolterten dies Verbrechen ein, und 
nachdem man in Höffingen wirklich Gift in einem Brunnen 
gefunden haben wollte, so waren solche Beweise für alle VA'elt 
überzeugend, und die Verfolgung der verh^fsten Schuldigen 
schien gerechtfertigt Nun kann auch gegen diese Thatsa- 
chen eben so wenig eingewendet werden, als gegen die tau- 
sendfaltigen Geständnisse der Hexen; denn die Fragen der fa- 
natischen Blutgerichte waren so verwebt, dafs mit Hülfe der 
Folter die Frage, die man haben wollte, durchaus erfolgen 
mufste ; auch entspricht es der menschlichen Natur, dafs Ver- 
brechen, an die geglaubt wird und die in aller Munde sind, 
wirklich von Einigen aus Muthwillen oder Rache, oder wahn- 
sinniger Erbitterung begangen werden;- Verbrechen und Be- 
schuldigung aber sind unter Umständen dieser Art nichts wei- * 
ter, als die Ausgeburt eines wuthkranken Geistes der Völker, 
und die Ankläger, nach sittlichen Begriffen, die über allen 
Zeiten stehen, die schuldigeren Frevler. 

Schon im Herbst 1348 war die Furcht vor der Vergif- 



Schwarzer Tod. 245 

iiing allgemein, und vornehmlich in Deutschland äberbaute 
man ängstlich Brunnen und Quellen, damit Niemand aus ih« 
nenr trinken , oder die Speisen mit ihrem Wasser bereiten 
möchte; lange Zeit hindurch bedienten sich die Einwohner 
unzähliger Städte und Dörfer nur des Regen- oder Flufswas« 
sers. Auch verwahrte man mit grofser Sti'enge die Stadt- 
thore, nur Zuverlässige wurden eingelassen, und fand man 
bei Fremden Arzneien oder andere Dinge, die man für giftig 
hallen konnte — Schutzmittel führt man in Zeiten dieser Art 
allgemein bei sich — so zwang man sie, davon einzunehmen» 
Durch diesen peinlichen Zustand von Entbehrung, Mifstraueni 
und Argwohn steigerte sich begreiflich der Hafs gegen die 
vermeinten Vergifter, und artete oft in grofse Volksbewegung 
gen aus. Die Ankunft von Geifslerzügen gab nicht selten die 
nächste Veranlassung zu ihrem Ausbruch. Vornehme und 
Geringe verschworen sich ohne Scheu, die Juden mit Feuer 
und Schwert zu vertilgen, und sie ihren Beschützern zu ent- 
reifsen, deren sich so wenige fanden, dafs in Deutschland nnr 
dnige Orte genannt werden konnten, in denen man jene Un«' 
glückiidien nicht als^ Geächtete betrachtet und sie gemartert 
und verbrannt hätte. Von Bern wurden förmliche Aufforde* 
rungen an die Städte Basel, Freiburg im Breisgau und Strals« 
bürg erlassen, man möchte die Juden als Giftmischer verfol-« 
gen. Nun widersetzten sich zwar die Burgemeister und ftaths« 
Herren einem solchen Anmuthen, in Basel nöthigte sie aber 
das Volk zu dem eidlichen Versprechen, die Juden* zu ver- 
brennen, und ihren Religionsverwandten auf zweihundert Jahre 
die Stadt zu untersagen. Hierauf wurden sämmtiiche Juden 
in Basel, deren Anzahl gewifs beträchtlich war, in ein hölzer- 
nes, hierzu gezimmertes Behältnifs eingesperrt, und mit die- 
sem verbrannt, blofs auf das Geschrei des Volkes und ohne 
eingeleiteten Procefs, der ihnen freilich nichts gefrommt ha- 
ben würde. Bald darauf geschah dasselbe in Freiburg. Im 
Ekafs aber wurde ein formlicher Landtag zu Bennefeld ge- 
halten, wo die Bischöfe, Herren und Barone, so wie die 
Abgeordneten der Grafen und der Städte sich beriethen, wie 
fernerhin gegen die Juden zu verfahren sei. Als hier die 
Abgeordneten von Strafsburg, nicht aber der Bischof dieser 
Stadt, der sich als ein wüthender Judenfeind zeigte, zu Gunsten 
der Verfolgten sprachen, da $ie nichts Nacbtheiliges von ih* 



'246 Scbwarzep Tod. 

nen wüfsten, so erregten sie lauten Unwillen^ und man fragte 
sie stürmisch, warum sie denn ihre Brunnen überbaut und 
die Eimer abgenommen hätten? So kam ein blutiger Beschlufs 
SU Stande, und fand unter de'm Pöbel, der dem Ruf der ho- 
hen Geistlichkeit und der Grofsen folgte, sehr bereitwillige 
Vollstrecker. Wo man nun die Juden nicht verbrannte, da 
veijagte man sie wenigstens, und so fielen sie umherirrend 
den Landleuten in die Hände, die ohne menschliches Gefühl 
und ohne Scheu vor irgend einem Gesetz mit Feuer und 
Schwert' gegen sie wütheten. In Speier versammelten sich 
die Juden, da sie keinen Ausweg zur Rettung sahen, in ih- 
ren Häusern , und verbrannten sich selbst mit den Ihrigen. 
Die wenigen übrig gebliebenen wurden zur Taufe genöthigi, 
die umherliegenden Leichen der Ermordeten aber steckte man 
in leere Weinfässer, und rollte sie in den Rhein, damit sie 
nicht die Luft verpesteten. Zugleich wurde das Volk ver- 
hindert, in die Brandstätten der Judengasse einzudringen, denn 
der Rath liefs selbst nach den Schälzen suchen, und soll de- 
ren beträchtliche gefunden haben. In Strafsburg wurden 2000 
Juden auf ihreto Begräbnifsplatze verbrannt, wo man zu die- 
sem Zweck ein gröfses Gerüst aufgebaut hatte; nur wenige 
versprachen Christen zu werden, man liefs sie am Leben und 
nahm ihre Kinder vom Scheiterhaufen. Einige Jungfrauen, 
deren Jugend und Schönheit Mitleid erweckte, entrifs man 
wider ihren Willen dem Tode, viele von der Brandstätte 
gewaltsam Entsprungene wurden in den Strafsen ermordet. 
Alle Pfänder und Schuldbriefe liefs der Raih den Schuldnern 
zurückgeben, und das vorgefundene Geld wurde unter die 
Handwerker vertheilt. Viele sollen dies Blutgeld nicht ange- 
nommen, sondern es nach der Anweisung ihrer Beichtväter 
Klöstern geschenkt habeh. In allen rheinischen Städten wie- 
derholten sich während der nächsten Monate diese Auftritte, 
über die man, so lange die Raserei dauerte, die Pest zu ver- 
gessen schien, und nachdem einige Ruhe >viederhergestellt 
war, glaubte man ein Gott wohlgefälliges Werk zu thun, wenn 
man von den Steinen der verbrannten Häuser und den Grab- 
mälern der Juden verfallene Kirchen wiederherstellte und 
Glockenthürme erbauete. Allein in Mainz sollen 12,000 Ju- 
den umgekommen sein. Im August hielten hier Geifsler ih- 
ren Emug: Juden geriethen hierbei mit Christen in* Streit, 



Schwarzer Tod. 247 

und tödteten deren viele; als sie aber sahen, dafs sie der an- 
wachsenden Uebermacht weichen mufsten, und nichts sie vom 
Tode retten konnte, so sogen sie sich in ihr Quartier surück, 
und verbrannten sich in ihren Häusern. Die Geifselfahrlen 
gaben oft genug die Losung zw blutigen Auftritten, bei de- 
nen die Juden der fanatischen Bekehrungssucht der Christen, 
einen eben 60 fanatischen Eifer entgegensetzten, für ihren al-« 
ten Glauben als Märtyrer zu sterben. In Efslingen verbrannte 
sich- die ganze jüdische Gemeinde in ihrer Synagoge, und oft- 
mals sah man Mütter mit eigenen Händen ihre Kinder auf 
den Scheiterhaufen werfen, damit sie nur nicht getauft wer- 
den sollten, und dann selbst in die Gluth nachspringen, kurs 
wozu die Raserei des Fanatismus, der Rachsucht, der Hab- 
gier, der Verzweifelung Menschen nur irgend treiben können, 
das geschah im Jahr 1349 in ganz Deutschland, Italien und 
Frankreich ungestraft und vor aller Welt Augen, oft genug 
auf Antrieb und unter der Oberleitung derjenigen, die Bewah- 
rer der Gesetze und der Religion hätten sein sollen, und die 
durch Erziehung und Standpunkt berufen waren, den rohen 
Haufen zu zügeln. Anstatt der Trauer und Betrübnifs sah 
man nur SöhandthäCen udd Ausbrüche von ' wahnsinnigem 
Taumel. Fast alle Juden, die in der Taufe das Mittel zu ih- 
rer Rettung gefunden, wurden späterhin nach und nach ver- 
brannt, denn man liefs nicht ab, sie der Vergiftung des^Waa- 
sers und der Luft zu beschuldigen, auch wurden mit ihnen 
Vtele Christen gefoltert und hingerichtet, die ihnen aus Men- 
schenliebe oder Eigennutz Schutz hatten angedeihen lassen. 
Andere zum Christenthum Uebergetretene bereueten ihren 
Abfall, und suchten, ihrem Glauben treu, den Tod. — C/e- 
mena FI, benahm sich auch in dieser Angelegenheit seiner 
hohen Stellung durchaus würdig, doch war selbst die höchste 
kirchliche Gewalt aufser Stande, der zügellosen VVuth gegen 
die Juden Einhalt zu thun. Er beschützte nicht nur die Ju- 
den in Avignon, so viel er vermochte, sondern erliefs auch 
zwei Bullen, in denen er sie geradehin für unschuldig er- 
klärte, und die christlichen Völker, wenn auch ohne Erfolg, 
ermahnte, von einer so grundlosen Verfolgung abzustehen. 
Auch Kaiser Karl IV. war den Juden günstig, und suchte 
sie zu retten, wo er nur konnte. Sein kaiserliches Mandat, 
dalji alle böhmischea Edelleute ihre Schulden an Jmden, deren 



248 , Schwarzer Tod. 

sie gewifs viele hatten^ quill sein solilen^ war gewifs nur ein 
Nolhbehelf, um diese gegen Verfolgungen ku schülzen. Her- 
zog Albert von Oeslreich wolile nach der Weise des Zeil* 
allers über die Judenfeinde Gerichl hallen, und brandschalzte 
seine Slädle» die sich Judenverfolgungen erlaubt hallen, ein 
Verfahren, das nichl einmal vom Verdachle der Habsuchl frei 
ist; in seiner eigenen Fesle Kyburg konnte er abet einige 
Hundert aufgenommene Juden nicht schülzen, die von den 
Einwohnern ohne Umslände verbrannt wurden. Einige Für- 
sten und Grafen, die sich der Juden gegen grofses Schutz« 
geld annahmen, nannte man Judenherren, uhd sie geriethen 
in Gefahr von mächligen Nachbarn und vom Volke bekämpft 
zu werden. Markgraf Ludwig der Römer schickte einen 
Herrn v. Wiedel in die märkischen Slädle umher, und liefs 
die Juden unter dem anbefohlenen Beisland der Magistrate 
gwadehin verbrennen und ihr Vermögen für sich einziehen. 
Sehr vielen Juden gelang es indessen, sich diesen Verfolgun- 
gen zu entziehen, sie wanderten aus ganz Deutschland in 
grofsen Schaaren aus, und fanden in Litthauen, wo sie Casi- 
mir der Grofse aufnahm, eine Freistatt. Moch bis auf die- 
sen Tag hat sich unter ihnen die* deutsche Spräche erhalten, 
und nirgends wie hier sind sie in einem Zuslande, der so 
lebhaft an das vierzehnle Jahrhundert erinnerte. — Noch ein- 
mal auf die Beschuldigungen der Juden zurückzukommen, so 
ging in ganz Europa die Rede, sie sländen mit geheimen 
Vorstehern in Toledo in Verbindung, deren Anordnungen sie 
befolgten, und von denen sie Befehle erhielten, über Vergif- 
tung, Falschmünzerei, Ermordung von Chrislenkindern u. drgl. 
Das Gift bekämen sie über See, aus fernen Landen, bereile- 
ten es aber auch selbst aus Spinnen, Eulen und anderen gif- 
tigen Thieren. Das Geheimnifs wäre aber, um nicht verra- 
then zu werden, nur ihren Rabbinern und Reichen bekannl. 
Offenbar waren es nur wenige, die eine so abenleuerliche Be* 
Bchuldigung nicht für gegründet hielten; in vielen Schriften 
des vierzehnten Jahrhunderts spricht sich grofse Erbillerung 
gegen die vermeinten Giftmischer aus, die das furchtbare Vor- 
urlheil recht deutlich erkennen läfsl. Unglücklicherweise ent- 
lockte die Folter viele Geständnisse. Einige bekannten sogar, 
Giftpulver in Beuteln aus Toledo, und Verhaltungsbefehle 
durch heimliche Boten erhallen zu haben; auch fand man 



i 



Schwarzer Tod. 249 

wohl solche Beutd in den Brunnen, doch ermiltelte sich auch 
nidit selten^ dafs Christen sie hineingeworfen, wahrscheinlich 
Mord und Plünderung zu veranlassen, wie denn Aehnliches 
auch bei den Hexenverfolgungen vorgekommen ist. 

Boccaccio hat den Zustand von Florenz während der 
schwarzen Pest höchst geistvoll geschildert ; von anderea 
grofsen Städten haben wir nur Bruchstücke von Ueberliefe* 
rungen, aus beschränkten Gesichtskreisen. Einiges aus jenem 
Schriftsteller mag hier seine Stelle finden, wenn es auch bei 
der Eigenthümlichkeit der Florentiner nicht durchweg ab 
Maafsstab dessen dienen kann, was anderswo geschehen ist. 
,,Als das Uebel allgemein geworden war, da verschlossen sich 
die Herzen der Einwohner der Menschenliebe. Sie flohen die 
Kranken und alles was ihnen angehörte, indem sie hofften, 
auf diese Weise sich zu retten. Andere verschlossen sich 
nüt ihren Weibern, Kindern und Gesinde in ihre Häuser, afsen 
und. tranken, was köstlich und theuer war, aber mit äufser- 
ster Mäfsigkeit und mit Beseitigung von allem Ueberflufs. 
^iiemand erhielt zu ihnen Zutritt, keine Todes- und keine 
Krankennachricht durfte ihnen hinterbracht werden, im Ge* 
gentheil vertrieben sie sich die Zeit mit Gesang, Musik und 
anderer Kurzweil. Andere dagegen hielten dafür, viel E^sen 
und Trinken, Vergnügen aller Art und Befriedigung aller Nei- 
gungen sei, mit leichtem Sinn über alles was da vorfiel, ver- 
bunden, die beste Arznei, und handelten auch danach. Sie 
wanderten Tag und Nacht von einem Wirthshause zum an- 
dern, und zechten ohne Maals und Ziel, so viel sie gelüstete. 
Auf diese Weise wichen sie stets, so gut es gehen wollte, 
jedem Kranken aus, und überliefsen Haus und Gut dem Zu- 
fall, wie Menschen, deren Todesstunde geschlagen hat. Un- 
ter diesem allgemeinen Jammer und Elende war in der Stadt 
das Ansehn göttlichen und weltlichen Gesetzes verschwunden* 
Die meisten Beamten waren an der Pest gestorben, oder la- 
gen krank, oder hatten so viele Glieder ihrer FamiUe verlo- 
ren, dafs sie keine Dienste verrichten konnten, daher that von 
nun an ein jeder, was ihm beliebte. Andere wählten in ih- 
rer Lebensweise einen Mittelweg. Sie afsen und tranken nach 
Gefallen, gingen aus und trugen wohlriechende Blumen, Kräu- 
ter oder Gewürze mit sich herum, an denen sie von Zeit zu 
Zeit ro^ben^ in der Meinung, daduri;^ das Haupt %\i stärkeni 



1180 Schwarzer Tod. 

und den schädlichen Einflufs der durch die vielen PesÜeichen 
und Kranken faul gewordenen Luft abzuwehren. Ändere trie- 
ben die Vorsicht noch weiter, und dachten, kein besseres Mit- 
tel dem Tode zu entrinnen sei, als zu fliehen. Diese verr 
liefsen daher die Stadt, ihre Wohnungen, ihre Verwandten, 
und zogen, Männer wie Weiber, auf das Land. Dennodi 
starben auch viele von diesen, und zwar gewöhnlieh einsam 
und von aller Welt verlassen, weil sie früher selbst das Bei- 
spiel dazu gegeben halten. So geschah es denn, dafs nun be- 
reits ein Bürger den andern, ein Nachbar den andern, der 
Verwandte den Verwandten floh, oder unbesucht liefs, und 
zuletzt — so weit hatte der Schrecken alle Gefühle erstickt 
— der Bruder den Bruder, die Schwester die Schwestern, 
die Gattin den Mann, und endlich sogar der Vater seine ei- 
genen Kinder verliefs, und unbesucht und ungepflegt ihrem 
Schicksal preisgab. Daher blieben alle, denen Hülfe gebrach, 
die Beute einiger habsüchtigen Dienstboten, die um hohen 
Lohn den Kranken Speise und Arznei reichten, und bei ihrem 
Tode zugegen waren, aber nicht selten unmittelbar darauf 
ein Raub des Todes und ihres Gewinnes nicht froh wurden. 
Da erlosch auch alle Schaam und Zucht bei den Uülflosen. 
Frauen und Jungfrauen vergafsen des Schaamgefühls, und 
überliefsen die Pflege ihres Körpers ohne Unterschied Wei- 
bern und Männern des niedrigsten Standes. Die Frauen, Ver* 
wandten und Nachbarn fanden sich nicht mehr wie sonst im 
Hause des Verstorbenen ein, um mit den Angehörigen das- 
selbe Leid zu tragen, die Leichen wurden nicht mehr von 
den Nachbarn, nicht von einer zahlreichen Priesterschaft, un- 
ter Gesang und mit brennenden Wachskerzen, zu Grabe be- 
gleitet und von andern Bürgern ihres Standes hinausgetragen. 
Viele starben ohne eines Menschen Gegenwart an ihrem Ster- 
bebette, und nur sehr wenige waren so glückUch, unter Thrä- 
nen und Beileid ihrer Verwandten und Freunde von hinnen 
zu scheiden. An die Stelle des Schmerzes und der Trauer 
war Gleichgültigkeit, Lachen und Scherz getreten, weil man 
dieses, und besonders von Seiten des Frauenvolkes, für heil- 
sam hielt. Selten folgten zehn oder zwölf Begleitende dem 
Sarge, und an die Stelle der gewöhnlichen Leichenträger und 
Todtengräber waren gedungene Menschen von der niedrig- 
sten Volkiklasse getreten^ die von wenigen Priesterni oft ohne 



Schwarzer Tod. 251 

Bine eminge Kerze, begleitet, die Leiche in die erste nächste 
Kirche trugen, und dort in das erste beste Grab versenkten, 
das noch Raum für dieselbe hatte. Unter der Mittelklasse, 
besonders aber unter dem gemeinen Volk, war das Elend 
noch weit gröfser."^ Da blieben die Allermeisten entweder aus 
Armuth oder aus Sorglosigkeit in ihren Wohnungen oder den 
nächsten Umgebungen, und starben daher zu Tausenden da* 
hin. Viele endeten bei Tage oder bei Nacht ihr Leben auf 
der Strafse. Von vielen gab erst der Gestank ihrer Lei- 
chen den Nachbarn die Kunde des Todes. Um nicht ange- 
steckt EU werden, liefsen diese gewölinlich die Leichen aus 
den Wohnungen wegnehmen, und vor die Hausthür legen, 
wo der Vorübergehende jeden Morgen ganze Reihen dersel- 
ben antreffen konnte. Gewöhnlich wurden deren drei oder 
väir auf eine Bahre gelegt, und es geschah, dafs Gatte und 
Gattin, Vater und Mutter, sammt zwei bis drei Söhnen mit 
(einander auf derselben Bahre zu Grabe getragen wurden. Oft 
ereignete es sich, dafs einem Leichenbegängnifs unterweges 
viele andere sich anschlössen, und bevor man den Kirchhof 
erreicht hatte, der Zug auf das Zehnfache angewachsen war/* 
Die Aerzte haben während der schwarzen. Pest gelei- 
stet, was bei dem Zustande der Heilkunde im vierzehnten 
Jahrhundert menschUcher Einsicht nur irgend möglich war, 
and ihre ErkenntniCs der Krankheit war keines weges gering. 
Sie haben nach Menschenart Vorurtheile gehegt, und diese 
vielleicht zu hartnäckig vertheidigt ; einige dieser Vorurtheile 
lagen aber in der Denkweise des Jahrhunderts, und galten 
als unbezweifelte Wahrheit, andere bestehen noch bis auf diese 
Stunde fort. Ihren Leistungen gegenüber darf man daher das 
\VisseA der neueren Zeit, und am wenigsten in Beireff der 
epidemischen Krankheiten zu hoch anschlagen; nicht nur die 
Pest, sondern auch andere und einfachere Volkskrankheitpn, 
die viel leichter zu beurtheilen waren, sind bei allen Hülfs- 
mitteln der neueren Wissenschaften, und ungeachtet der For- 
scbunjgen der Experimentalmethode , an die früher nicht zu 
denken war, schlecht bearbeitet worden, und es sind grund- 
lose Behauptungen in Gesetze übergegangen, die' mit gröfse« 
rem Rechte der Kritik anheimfallen, als die astrologischen 
Träumereien unserer Vorfahren im vierzehnten Jahrhundert. 
Der me^cimschen Facultät in Paris, der berühmtesten dieses 



9äO Schwafzer Tod. 

«nd den schädlichen Einflufs der durch die vielen Pestleichen 
und Kranken faul gewordenen Luft abzuwehren. Ändere trie- 
ben die^ Vorsicht noch weiter^ und dachten, kein besseres Mit- 
tel dem Tode zu entrinnen sei, als zu fliehen. Diese ver- 
liefsen daher die Stadt, ihre Wohnungen, ihre Verwandten, 
und zogen, Männer wie Weiber, auf das Land. Dennoch 
starben auch viele von diesen, und zwar gewöhnlich einsam 
und von aller Welt verlassen, weU sie früher selbst das Bei- 
ipiel dazu gegeben hatten. So geschah es denn, dafs nun be- 
reits ein Burger den andern, ein Nachbar den andern, der 
•Verwandte den Verwandten floh, oder unbesucht liefs, und 
wletzt — so weit hatte der Schrecken alle Gefühle erstickt 
i— der Bruder den Bruder, die Schwester die Schwestern, 
die Gattin den Mann, und endlich sogar der Vater seine ei- 
genen Kinder verliefs, und unbesucht und ungepflegt ihrem 
Schicksal preisgab. Daher blieben alle, denen Hülfe gebrach, 
^ie Beute einiger habsüchtigen Dienstboten, die um hohen 
Lohn den Kranken Speise und Arznei reichten, und bei ihrem 
Tode zugegen waren, aber nicht selten unmittelbar darauf 
ein Raub des Todes und ihres Gewinnes nicht froh wurden. 
Da erlosch auch alle Schäam und Zucht bei den Uülflosen. 
Frauen und Jungfrauen vergafsen des Schaamgefühls, und 
überliefsen die Pflege ihres Körpers ohne Unterschied Wei- 
bern und Männern des niedrigsten Standes. Die Frauen, Ver- 
wandten und Nachbarn fanden sich nicht mehr wie sonst im 
Hause des Verstorbenen ein, um mit den Angehörigen das- 
selbe Leid zu tragen, die Leichen wurden nicht mehr von 
den Nachbarn, nicht von einer zahlreichen Priesterschaft, un- 
ter Gesang und mit brennenden Wachskerzen, zu Grabe be- 
gleitet und von andern Bürgern ihres Standes hinausgetragen. 
Viele starben ohne eines Menschen Gegenwart an ihrem Ster- 
bebette, und nur sehr wenige waren so glücklich, unter Thrä- 
nen und Beileid ihrer Verwandten und Freunde von hinnen 
zu scheiden. An die Stelle des Schmerzes und der Trauer 
war Gleichgültigkeit, Lachen und Scherz getreten, weil man 
dieses, und besonders von Seiten des Frauenvolkes, für heil- 
sam hielt. Selten folgten zehn oder zwölf Begleitende dem 
Sarge, und an die Stelle der gewöhnlichen Leichenträger und 
Todtengräber waren gedungene Menschen von der niedrig- 
ßten Volksklasse getreten^ die von wenigen PriesterPi oft ohne 



Schwaner Tod. 251 

Bine emerge Kerze, begleitet, die Leiche in die erste nächste 
Kirche trugen, und dort in das erste beste Grab versenkte», 
das noch Raum für dieselbe hatte. Unter der Mittelklasse, 
besonders aber unter dem gemeinen Volk, war das Elend 
noch weit gröfser.^ Da blieben die Allermeisten entweder aus 
Armuth oder aus Sorglosigkeit in ihren Wohnungen oder den 
nächsten Umgebungen, und starben daher zu Tausenden da* 
hin. Viele endeten bei Tage oder bei Nacht ihr Leben auf 
der Strafse. Von vielen gab erst der Gestank ihrer Lei- 
chen den Nachbarn die Kunde des Todes. Um nicht ange- 
steckt zu werden, liefsen diese gewölinlich die Leichen aus 
den Wohnungen wegnehmen, und vor die Hausthür legen, 
wo der Vorübergehende jeden Morgen ganze Reihen dersel- 
ben antreffen konnte. Gewöhnlich wurden deren drei oder 
v^r auf eine Bahre gelegt, und es geschah, dafs Gatte und 
Gattin, Vater und Mutter, sammt zwei bis drei Söhnen mit 
einander auf derselben Bahre zu Grabe getragen wurden. Oft 
ereignete es sich, dafs einem Leichenbegängnifs untenveges 
viele andere sich anschlössen, und bevor man den Kirchhof 
erreicht hatte, der Zug auf das Zehnfache angewachsen war/* 
Die Aerzte haben während der schwarzen. Pest gelei- 
stet, was bei dem Zustande der Heilkunde im vierzehnten 
Jahrhundert menschlicher Einsicht nur irgend möglich war, 
und ihre ErkenntniCs der Krankheit war keinesweges gering. 
Sie haben nach Menschenart Vorurtheile gehegt, und diese 
vielleicht zu hartnäckig vertheidigt; einige dieser Vorurtheile 
lagen aber in der Denkweise des Jahrhunderts, und galten 
als unbezweifelte Wahrheit, andere bestehen noch bis auf diese 
Stunde fort. Ihren Leistungen gegenüber darf man daher das 
\YisseA der neueren Zeit, und am wenigsten in Betreff der 
epidemischen Krankheiten zu hoch anschlagen; nicht nur die 
Pest, sondern auch andere und einfachere Volkskrankheit^n, 
die viel leichter zu beurtheilen waren, sind bei allen Hülfs- 
mitteln der neueren Wissenschaften, und ungeachtet der For- 
schungen der Experimentalmethode, an die früher nicht zu 
denken war, schlecht bearbeitet worden, und es sind grund- 
lose Behauptungen in Gesetze übergegangen, die' mit gröfse« 
rem Rechte der Kritik anheimfallen, als die astrologischen 
Träumereien unserer Vorfahren im vierzehnten Jahrhundert« 
Der me^cinischen Facultät in Paris, der berühmtesten dieses 



264 Schwarzer Tod. 

äberein, woraus sidi mannigfache, für höchst wichtig ^ehal-^ 
, lene Streitigkeiten entspannen, darin war man aber einig, dafs 
Conjunctionen vpn Planeten die untrüglichsten Vorzeichen 
mächtiger Begebenheiten wären, grofser Umwälzungen der 
Reiche, neuer Propheten, mörderischer Seuchen, und anderer 
INnge, welche die Menschen in Angst und Schrecken setzen. 
Kein ärztlicher Schriftsteller vergifst sie unter den allgemei- 
nen Vorboten groüser Seuchen aufzuführen, wenn die Gele- 
genheit sich darbietet. Guy von Chauliac hielt den Einflufs 
der Conjunction, den man sich als ganz dynamisch vorstellte, 
für die höhere allgemeine Ursache der schwarzen Pest; die 
krankhafte Beschaffenheit der Körper, Verderbnifs der Säfte, 
Schwäche, Verstopfung u. dergl. für die besondere, unterge- 
ordnete;- jene nannte er causa universalis agens, diese causa 
parücularis patiens. Diesen Benennungen entsprechen bei 
Chalin die Ausdrücke causa superior und. inferior. Durch jene 
wurde seiner Meinung nach die Beschaffenheit der Luft und 
der übrigen Elemente so verändert, dafs sie, gleichwie der 
Magnet Eisen anzieht, giftige Säfte nach den inneren Theilen 
des Körpers in Bewegung setzte, woraus anfänglich Fieber 
und Blutspeien, späterhin aber Ablagerung in Form der Bu* 
bonen und Oarbunkelh bestand. Von der Ansteckung war 
Guy von Chauliac vollkommen überzeugt, suchte sich selbst 
dagegen durch die gebräuchlichen Mittel zu schützen, und 
wahrscheinlich war er es, der dem Papst Clemens den Kath 
ertheilte, sich für die Dauer der Seuche einzuschliefsen. Jene 
Schutzmittel waren: Aloepillen zum Abführen, Aderlafs, Luft- 
reinigung durch grofse Feuer, Theriak, flüchtige Stoffe zum 
Riechen, aus denen man eigene Poma bereitete, armenischen 
Bolus, eines der beliebtesten Präservativmittel, und säuerliche 
Pinge um der Fäulnifs zu widerstehen. Für die Stadt Avi« 
gnon war die Erhaltung des Papstes sehr wichtig, denn er 
überhäufte die Armen mit zweckmäfsigen Wohlthaten, sorgte 
für gute Krankenwärter, und besoldete selbst Aerzle, eine Ein- 
richtung, deren sich vielleicht keine andere Stadt zu erfreuen 
hatte. Im Uebrigen war die Behandlung der Pestkranken in 
- Avignon keinesweges verwerflich, denn nach den gebräuchli- 
chen Aderlässen und Abführungen, wo die Umstände diese 
oder jeiie erforderten, suchte man die Drüsen zu zeiUgen, die 
Br^ndbeulen aber schnitt man ein, oder brannte sie mit dem 



Schirarzer Tod. 255 

Gliiheisen. Am meisten wurden in dieser Stadt die in thie« 
rischer Unreinlichkeit lebenden Juden und die Spanier heim- 
gesucht^ die wegen ihrer Unmäfsigkeit berüchtigt waren. 

Galeazzo di Santa Sofia, Raimund Chalin de V^inarlo^ 
Michael Savonarola und Valescus von Taronia sind die 
übrigen namhaften Aerzle^ die zum Theii als Augenzeugen 
des schwarzen Todes^ zum Theil durch Beobachtung späterer 
Epidemieen belehrt, über die Pest mehr oder minder bedeu** 
tende, zum Theil ausgezeichnete Ansichten geäufsert haben. 
Es. treten von diesen besonders zwei als historisch wichtig 
hervor: Dafs die Pestilenz oder epidemische Constitution 
die Mutter verschiedenartiger Krankheiten sei, dafs 
die Pest zwar zuweilen, aber doch bei weitem nicht immer 
aus ihr entstehe, dafs, um in der Sprache der Neueren zu 
reden, die Pestilenz sich zur Ansteckung, wie disponirende 
Ursache zur Gelegenheitsursache verhalte, — und die durch* 
aus allgemeine Ueberzeugung von der Ansteckungkraft jener 
Krankheiti Allmälig fafste man nun die Ansteckung fester 
ins Auge, man glaubte in ihr die wirksamste Gelegenheits* 
Ursache vermeiden zu können, die Möglichkeit ganze Städte 
lu schützen, wenn man nur sie abhielte, leuchtete mehr und 
mehr ein, und so wurden schon bald nach dem schwarzen 
Tode die ersten Quarantaineverordnungen gegeben. Die äl- 
testen sind vom Yisconte Bernaho vom 17. Januar 1374.; 
ne sind noch sehr unvollkommen und tragen das ganze bar- 
barische Gepräge der Zeit. „Jeder Pestkranke sollte aus der 
Stadt auf das Feld hinausgebracht werden, um dort zu ster- 
ben oder zu genesen. — Diejenigen, die einem Pestkranken 
beigestanden, sollten zehn Tage abgesondert bleiben, bevor 
sie wieder mit jemandem umgingen. — Die Geistlichen soll- 
ten die Kranken untersuchen, und den Abgeordneten anzei« 
gen, bei >Strafe der Einziehung ihrer Güter und des Scheiter- 
haufens. — V^^er die Pest hereinbrächte, dessen Güter sollten 
der Kammer verfallen sein. — Endlich sollte, aufser den dazu 
bestellten Leuten, niemand den Pestkranken beistehen, bei 
Todesstrafe und Verlust des Vermögens/' Bemabo's Bei-^ 
spiel fand Nachahmung, und es folgten seinen Verordnungen 
späterhin andere, z. ß. eine mildere vom Yisconte Johann 
im Jahre 1399, Im fünfzehnten. Jahrhunderte erfolgten noch 
17 Aüsbrüdbie der Pest an verschiedenen Stellen Europas, 



SS6 SchwarzkAmoid. Schwarzseebad, 

und in diesem Jahrhundert war es, wo namenUicb von Ve- 
nedig, zweckmäfsigere Anordnungen zur Abhaltung der Pest 
ausgingen. 1485 wurde dort ein eigener Gesundheitsrath aus 
drei Mitgliedern niedergesetzt, dessen Befugnisse man neun- 
sehn Jahre später so steigerte, dals man ihm sogar das Recht 
über Leben und Tod der Beklagten einräumte. Die ersten 
PestUzarethe oder Quarantaineanstalten^ in denen man alle 
aus pestverdächtigen Orten ankommende Fremde zurückhielt, 
wurden 1485 angelegt Keine Stadt hatte bessere Localitäten 
dazu, als Venedig. Die ersten Gesundheitspässe wurden wahr* 
scheinlich 1527 eingeführt, aber erst von 1665 an allgemeiner. 
Pie Bestimmung einer vierzigtägigen Frist zur Beobach- 
tung und Zurückhaltung der Verdächtigen, von der die Qua- 
rantaine ihren Namen erhalten, hat durchaus nichts Willkür- 
liebes, sondern wahrscheinlich einen ärztlichen Grund. Denn 
der vierzigste Tag ist nach den ältesten Annahmen immer 
lüs der letzte der hitzigen und die Grenzscheide dieser und 
der chronischen Krankheiten angesehen worden ; man war 
gewohnt die Wöchnerinnen vierzig Tage lang einer genauem 
Aufsicht zu unterwerfen; auch war in ärztlichen Schriften viel 
die Rede von vierziglägigen Zeitabschnitten in der Ausbildung 
der Leibesfrucht, nicht zu gedenken, dafs die Alchymisten 
länger dauernde Umwandlungen in vierzig Tagen erwarteten, 
welche Zeit sie den philosophischen Monat nannten. Es lag 
mithin nahe genug, diese in natürlichen Vorgängen für all- 
gemein gehaltene Periode auch für die entscheidende bei der 
Erforschung der Wirksamkeit verhaltener Ansteckungstoffe an- 
zunehmen und' gesetzlich einzuführen, da öffentliche Verord- 
nungen apodictische Bestimmungen dieser Art nicht entbehren 
können, sollten sie auch auf falschen Annahmen beruhen, wie 
dies spätere Erfahrungen genugsam dargethan Laben. 

Literat.: Jacohi DahchampH de Pefite Libri tres. Lagdani 1552. 12. 
(Ist die Ton Dalechamp herausgegebene Abhandlung von Rainumd 
Chalin de Finario,) — Guidonis de CauUaco Chirargia. Lagdani, 
1572. 8. Tractat. II. p. 113. — Die übrigen Schriften sind angege- 
ben in des Verf. Abhandlung: Der schwarze Tod im vierzehn« 

ten Jahrhundert. Berlin 1832. 8. 

üe-r. 

SCHWARZKÜMMEL. S. Nigella saiivä. 
.. SCHWARZSEEBAD (ßains du lac Domene) liegt im 
Kanton Freiburg im Hintergrunde eines waldigen Thaies, 

30 Fufs 



Schwarzwurz. Schwefel. 257 

30 Fub hoch über dem westlichen Ufer des Schwarzenseei, 
3269 Fufs über d. M., und ist mit Einrichtungen zu Wannen« 
und Douchebädern , wie mit Wohnungen für Kurgäste aus- 
gestattet. 

Das in zwei Quellen entspringende Mineralwasser ist ur- 
sprünglich hell, trübt sich aber an der Luft und bildet einen 
graulichen, fettigen Bodensatz, hat einen faden Geschmack^ 
hepatischen Geruch, die Temperatur von 9® R. bei 14^ R. 
der Atmosphäre, und enthält nach Lüihy'a Untersuchung vom 
Jahre 1819 in sechszehn Unzen: 

Schwefelsaure Kalkerde 6,00 Gr. 

Schwefelsaure Talkerde 1,66 — 

Chlortalcium 1,00 — 

Kohlensaure Kalkerde 2,66 — 

Kohlensaure Taikerde 2,00 — 

13,32 Gr. 

Kohlensaures Gas 2,0 Kuh. Z. 

Schwefelwasserstoffgas 6,0 — 

8,0 Kuh. Z, 
Das fast ausschliefsUch äufserlich als Bad angewendete, 
zur Klasse der Schwefelquellen gehörende Mineralwasser wird 
als durchdringend säureiilgcnd, autlösend und abführend in 
denselben Krankheiten gerühmt, in welchen das ähnliche zu 
Lalliaz (s. diesen Art.) benutzt wird. 

Literat.: Description des bains da lac Domäne. Fribiirg 1815. — 
G, Rusch, Anleitung za Bade- nnd Trinkkaren. Tb. 11. Eboat. 1826. 
S. 168. Th. III. Bern u. Chor 1832. S. 156. — A. VeHer, theoret.- 
prakt. Handbach der Heilq. - Lehre. Tb. II. Berlin 1838. S. 27. — - 
E, Osanuy pliys. med. Darstellang der bekannten Heilquellen. Bd.IIl. 
Berlin 1843. S. 156. Z — 1. 

SCHWARZWURZ. S. Symphylum ofGcinale. 

SCHWEBE. S. Beinbruchschwebe. 

SCHWEFEL (Sulphur, Sulfur, Zeichen desselben ^^). 
Dieser chemische Elementarstoff wird in grofser Menge von 
Vulcanen in Dampfgestalt ausgestofsen; die verdichteten 
Dämpfe bilden die Schwefeladern, von welchen der gröfste 
Theil des käuflichen Schwefels herstammt. Auiberdem findet 
er sich in Verbindung mit Metallen (Kiese) und in Yerdni- 
gung mit andern Stoffen sehr reichlich in der Natur. 

Dem organischen Reiche ist er nicht fremd; er findet 
sich als Elementarstoff mit mehreren thierischen Materien ver- 

Med. chir. Encycl. XXXI. Bd. 17 



258 Schwefel. 

bunden, so im Fibrin, Albumin, Casein, Chondrin, und kann 
unmittelbar durch Reagenlien in diesen Stoffen nicht erkannt 
werden; erst wenn er beim Einäschern, oder durch die che- 
mische Behandlung zur Schwefelsäure oxydirt worden ist, 
oder wenn er bei der Zersetzung der thierischen Materie sich 
mit Wasserstoff verbindet, kann man ihn durch das Verbal* 
len dieser Verbindung erkennen. 

Der im Handel vorkommende Schwefel wird durch Rei- 
nigung des vulkanischen und gediegenen, so auch in sehr 
reichlicher Menge aus dem Eisenbisulfurat, dem Schwefelkies 
gewonnen. Man unterscheidet im Handel: i) Stangen- 
schwefel, Sulfur i;i baculis, S. vulgare, citrinum.) 
?) Schwefelblumen, Flores Sulfuris s. Sulfur de- 
puratum. Ersteref ist mit vielen Stoffen verunreinigt, letz- 
lerer in Folge seiner Bereitung, welche in einer Sublimation 
besieht, reiner, und nur zum mpdicinischcfn .Gebrauche an- 
wendbar. Zu diesem Behufe wird er aber nochmals mit rei- 
nem Wasser so lange ausgewaschen, Bis dasselbe keine saure 
Reaction mehr wahrnehmen läfst; dieses Präparat führt die 
Namen: Flores Sulfuris loti, Sulfur depuratum lotum. 

Der gereinigte Schwefel ist ein schönes hellgelbes, ge- 
ruch- und geschmackloses Pulver, schmilzt bei 108** C. zu 
einer klaren gelben Flüssigkeit, und krystallisirt beim Erkal- 
ten in schiefen Säulen mit rhombischer Basis. Wird er nach 
der Schmelzung noch stärker erhitzt, so fängt er bei 160^ C. 
an dicker und röthlich gelb zu werden, und steigert man die 
Temperatur noch höher, so wird er so dick, dafs er nicht 
aus dem Geßfse gegossen werden kann; übergielst man ihn 
in diesem Zustande mit kaltem Wasser, so bildet er eine 
durchscheinende rölhlich-gelbe Masse, welche auch nach dem 
Erkalten lange weich und durchscheinend bleibt, und zu Fä« 
den ausgezogen werden kann. Von 250® C. bis zu seinem 
Siedepunkt 316** C, wird der Schwefel wieder dünnflüssiger, 
bildet dann einen orangefarbenen Dampf und destillirt unver- 
ändert über. Das specifische Gewicht des Schwefels ist 
= 1,98. Er ist in Wasser unlöslich, fast unlöslich in Al- 
kohol und Aether, löslicher schon in ätherischen und noch 
löslicher in fetten Oelen. Eine solche Auflösung des Schwe- 
fels in Leinöl ist der sogenannte Schwefelbalsam (Oleum 
Lfni sülfaralum $. Balsamum Sulfuris s. Corpus pro balsu« 



Schwefel. 259 

n^is); dies officinelle Präparat ist eine braunschwarze, honigs- 
dicke Flüssigkeit. 

Das beste Lösungsmittel des Schwefels ist Schwefelal- 
kohol; aus dieser Lösung krystallisirt er in derselben Form, 
welche natürliche Scbwefelkrystalle besitzen, und welche von 
der auf feurigem Wege erhaltenen Form abweicht; die Kry- 
stalle sind nämlich Octaeder mit rhombischer Basis. Der 
Schwefel ist also dimorph. In Ammoniakflüssigkeit ist der 
Schwefel unlöslich, aber in den Lösungen der fixen Alkalien 
löst er sich in nicht unbedeutender Menge auf, wobei zugleich 
die Alkalien eine chemische Veränderung erleiden (s. Sulfur 
praecipit.). Der Schwefel entzündet sich leicht und verbrennt 
zu schwefliger Säure. 

Die Reinheit des Schwefels wird erforscht: 1) durch Er- 
hitzen in einem Porzellantiegel in freier Luft; es darf kein 
Rückstand verbleiben. 3) Durch Schütteln des Schwefels 
mit destillirtem Wasser und Prüfen des Filtrats mit Lackmus*- 
papier; es darf keine Röthung des Papiers erfolgen. 3) Durch 
Digeriren des Schwefels mit 1 Th. Ammoniakflüssigkeit und 
9 Th. Wasser, Abfiltriren, Sättigen des Filtrats mit Schwe- 
felwasserstoff und Uebersättigen mit reiner Salzsäure; es darf 
weder eine Trübung noch ein Niederschlag entstehen; Eine 
gelbe Trübung würde Arsenik verrathen. Dieser Arsenikge- 
halt des Schwefels, welcher besonders leicht im Stangen- 
schwefel nachgewiesen werden kann, ist von besonderer Be- 
deutsamkeit. Eine Menge Präparate, zu deren Bereitung ro- 
her Schwefel verbraucht worden ist, wie z. B. bei der engli- 
schen Schwefelsäure, werden durch den Schwefel arsenikhal- 
tig. Man hat arsenikhaltigen Wein beobachtet, und hat i&x 
Arsenikgehalt nur ableiten können von dem nicht selten ge- 
bräuchlichen Schwefeln der Weinfässer, ja sogar des Weines. 

Der Schwefel wird von dem Arzte noch in einer andern 
Form verordnet unter dem Namen: 

Sulfur praecipitatum s. Lac Sulfuris, Schwe- 
felmilch. Ein Präparat der Laboratorien der Pharmaceu- 
ten, welches dadurch gewonnen wird, dafs man Aetzkalilauge 
mit Schwefelblumen kocht; es bildet sich hierbei unter schwef- 
ligsaures Kali und Schwefelkalium. Die erhaltene Flüssig- 
keit wird mit Wasser verdünnt und mit einer ebenfalls ver-. 
dünnten Säure versetzt , oder man- verfährt mit Anwendui^ 



260 Schwefel. 

von Aetxkalk folgendermafsen : Man übergiefsl in einem pas- 
senden eisernen Kessel 5 Theile gebrannten Kalk mit so viel 
Wasser als erforderlich ist, um denselben zum Brei zu lö- 
8chen> den gebildeten Kalkbrei vermischt man hierauf mit 50 
Th. Wasser» erhitzt die Mischung bis zum Sieden» und fügt 
nun unter Umrühren mit einem eisernen Spatel so viel ge- 
pulverten Schwefel hinzu» als davon aufgelöst wird. Die ge- 
klärte Flüssigkeit wird durch verdünnte Salzsäure zerlegt» und 
der Niederschlag sorgrältigst ausgewaschen. 

Der präcipitirte Schwefel ist ein zartes» gelblich -weifses, 
geschmack- und geruchloses Pulver» welches sich durch die 
Form von den ausgewaschenen Schwefelblumen und dadurch 
unterscheidet» dafs er eine geringe Menge von Schwefelwas- 
serstoff enthält» welcher sich nicht durch Auswaschen entfer- 
nen läfst 

Schwefelverbindungen. Der Schwefel bat 4 be- 
kannte Oxydationsstufen» welche sämmtlich Säuren sind; 
nämlich: Schwefelsäure isSO,; Unterschwefelsäure 
ssSjO^; Schweflige Säure = S02 und unterschwef- 
lige Säure =:S0. Ganz neuerlich hat Langtois noch eine 
Sauersto£fsäüre entdeckt, welche die Formel S3O5 erhält; 
Langlois glaubte anfänglich die unterschweflige Säure isolirt 
zu haben» weiches bisher den Chemikern nicht gelungen ist» 
indessen überzeugte er sich später von der Zusammensetzung 
des neuen Oxydes (Annalen d. Chemie u. Pharmacie. Bd. 
XXXVn. S. 356.) 

Mit Wasserstoff geht der Schwefel 2 Verbindungen 
ein» von denen die eine» S2H» bei gewöhnlicher Temperatur 
flüssig» die andere» SH,» gasig ist; letztere ist der Schwe- 
felwasserstoff (s. d. Artikel). 

Mit dem Kohlenstoff erzeugt der Schwefel den soge- 
nannten Schwefelalkohol (s. d. Artikel). 

Mit Chlor» Jod, Brom giebt der Schwefel mehrere 
Verbindungen» von welchen in neuerer Zeit Chlorschwefel 
und Jodschwefel in arzneiliche Anwendung genommen sind. 

Chlorschwefel (Schwefelsubchlorür» Chlorum 
hypersulfuratum s. Hypochloretum sulfurosum) 
= SCe. Das Präparat stellt eine gelblich -rothe Flüssigkeit 
von höchst durchdringendem» unangenehmen Geruch dar, ist 
mehr als anderthalbmal so schwer als Wasser» womit es sich 



Schwefel. 261 

allmälig in Chlorwasserstoff, schweflige Säure, Schwefelsäure 
und Schwefel zerlegt; es löst Schwefel auf. 

Jodschwefel (siehe Jod). 

Mit Metallen bildet der Schwefel die Schwefel* 
metalle (s. d. Artikel). 

(Der Schwefelwasserstoff wird in einem besonderen Ar« 
tikel beschrieben.) Schi — 1. 

Wirkung und Anwendungsweise des Schwe- 
fels. — Hertwig (Arzneimittellehre für Thierärzte, Berlin 
1840. S. 648.) hat über die Wirkungen des Schwefels Ver- 
suche bei Thieren angestellt/ welche Folgendes ergeben ha- 
ben: Erhahen Thiere während einiger Zeit mäfsige Gabra 
von Schwefel^ so nimmt die Hautausdünstung nach 2 bis 3 
Tagen einen Geruch an, der dem der schwefligen Säurei 
oder auch dem des Schwefelwasserstoffgases ähnlich ist. Nach 
dem letztem riechen auch die abgehenden Blähungen und 
der Koth, so wie nicht selten auch die ausgeathmete Luft» 
Die Beschaffenheit des Pulses, die Absonderungen der Schleim* 
häute und die Urinsecretion zeigen keine Veränderungen, und 
die Hautäusdünstung wird nicht auf bemerkbare Weise ver- 
mehrt. Die Verdauung wird oft besser und der Koth festen 
— Grofse Gaben des Schwefels vermehren die Absonderung 
der Darmsäfte, vorzüglich des Schleimes, und verursachen 
Laxiren, stören aber den Appeüt nicht. Ein rotziges Pferd 
erhielt 16 Tage lang tägUch grofse Dosen Schwefel, worauf 
am 7ten Tage sich Durchfall einstellte; die Frefslust wurde 
niemals gestört, die Urinsecretion nie verändert; die Hautaus- 
dünstung roch am dritten Tage sehr deutlich nach Schwefeli 
wurde aber niemals bis zum Schweifs vermehrt; ein mk 
Bleiessig bestrichenes Papier, welches man auf die Haut legte^ 
färbte sich allmälig grau; die Absonderung des Schleims und 
Eiters in der Nase vermehrte sich täglich, die Schleimhaut 
des Mundes und der Mase wurde nach einiger Zeit blafs; 
Puls und Athem bUeben normal; vom lOlen Tage an wurde 
das Blut immer dunkler, und zuletzt selbst in den Arterien 
ganz schwarz, dabei war es sehr dünnflüssig und langsam 
gerinnend. Das Pferd wurde mager und sehr kraftlos« Bei 
der Section fand man die Schleimhaut in der rechten Hälfte 
des Magens und in einem Theile des Darmkanales bläulich- 
roth; aufgelockert und sehr mürbe; die Baucheingeweide, die 



262 Schwefel. 

Lungen und die Muskeln rochen nach Schwefelwasserslpffgas, 

das Blut aber halte diesen Geruch nicht. 

Beim Menschen wirkt der Schwefel auf folgende Weise: 
Wird derselbe in kleinen Dosen einige Mal täglich gereicht, 
80 treten gewöhnUch gar keine wahrnehmbaren Wirkungen 
•in. Giebt man ihn in etwas gröfseren Dosen, zu 5 — 10 
Gran, einige Mal tägUch, so werden die Stuhlausleerungen 
etwas weicher, erfolgen jedoch nicht häufiger. Zuweilen ent- 
stehen Verdauungsstörungen, wie belegte Zunge und Ent* 
Wickelung von, nach Schwefelwasserstoff riechenden Blähun- 
gen. Auch riecht die Haut zuweilen nach diesem Gase, und 
Gold oder Silber, welches auf der blofsen Haut gelragen 
wird, färbt sich schwarz. Man hat hieraus geschlossen, daCs 
Schwefelwasserstoff durch die Haut ausgeschieden würde; doch 
bemerkt Miiseherlich ( Arzneimiltellehre Bd. 2. S. 371.), dafs 
die angegebenen Erscheinungen auch wohl von den Blähun- 
gen herrühren könnten. Eine merkliche Vermehrung der 
Hautausdünstung findet nicht Statt; doch scheint der Nutzen, 
iiirelchen der Schwefel bei manchen Haulkrankheilen schafft, 
SU beweisen, ^ dafs dieser nicht ohne alle Wirkung auf die 
Haut sei. Auf die Respiralionsorgane wirkt er ,in der Art, 
dafs er, wahrscheinlich durch mäfsige Reizung der die Luft- 
wege auskleidenden Schleimhaut, die Absonderung dieser Mem- 
bran gelinde vermehrt. Ob eine Ausscheidung von SchwefeU 
Wasserstoff durch die Lungen staltfindet, ist nicht sicher aus- 
gemacht, doch will man den Geruch dieses Gases in der aus- 
g^alhmeten Luft wahrgenommen haben. Die Urinsecretion 
nimmt bei dem Gebrauche des Schwefels nicht zu. Auf das 
Gefäfssystem äufsert derselbe in der Regel keine Wirkungen; 
bei reizbaren und zu Blutwallungen geneigten Personen, so 
wie bei fieberhaften Zuständen, bewirkt er indefs eine mäfsige 
Beschleunigung der Circulalion und das Gefühl von Erhitzung. 
Auffallende Veränderungen in den Functionen des Nerven- 
systems treten nach der Anwendung desselben nicht ein. 

Giebt man den Schwefel in gröfseren Dosen, zu 1 Scrup., 
1 Dr. und darüber, so erregt er mäfsiges, nicht mit starken 
KoUkschmerzen verbundenes Purgiren, woraus man schliefsen 
kann, dafs er durch gelinde Reizung des Darmkanales die 
Absonderungen der Darmschleimhaut und die peristaltische 
Bewegung vermehrt. Das Ausgeleerte ist dabei gewöhnlich 



Sclivyefel. 263 

mehr breiig als serös, riecht stark nach Schwefel wassersloff, 
und enthält nicht veränderten Schwefel. Bei reizbaren Per- 
sonen stellen sich zugleich Verdauungsstörungeni wie Unbe- 
hagen' im Unterleibe, Aufstofsen, Abnahme der Efslust, Uebel- 
keit u. s. w. ein, und auch bei ganz kräftigen beobachtet man 
meistens diese Erscheinungen, wenn das Mittel in grofsen Do- 
sen längere Zeit hindurch fortgebraucht wird. Auch soll bei 
sehr lange fortgesetzter Anwendung die ganze Ernährung de« 
Körpers leiden, die Muskelkraft sich vermindern, und die Haut 
eine eigenthümliche Farbe annehmen. Sehr grofse Dosen be- 
wirken eine stärkere Verdauungsstörung und erregen auch 
wohl Erbrechen. 

Wendet man den Schwefel auf die äufsere Haut an, ao 
bekommt diese nach einiger Zeit einen eigenthümlichen Ge- 
ruch. Auch wird sie. zuweilen roth und etwas empfindlicher. 

Das bisher Angegebene berechtigt zu folgenden Schlüs- 
sen: Der Schwefel wird im Darme zum Theil in Schwefel- 
wasserstoff umgewandelt, wie der Geruch der abgehenden 
Blähungen darthut. Auch ist diese Thatsache durch einen 
Versuch von Wähler festgestellt worden. Bei einem Hunde 
nämlich, der Schwefel bekommen hatte, entwickelte der nach 
dem Eingeben gelassene Urin beim Zusätze von Salzsäure 
Schwefelwasserstoff. Die Wirkungen des Schwefels sind des- 
halb zum Theil wohl von der gebildeten Hydrothionsäure ab- 
hängig, rühren aber nicht von dieser allein her, da ihre Wir- 
kungen in manchen Punkten von denen des Schwefels ab- 
weichen. So z. B. erzeugt der Schwefelwasserstoff niemals 
Aufregung des Gefäfssystems und Erhitzung. Da der Schwe- 
fel in unverändertem Zustande nicht auf die Säfte und Ge- 
webe des Organismus einwirken kann, so müssen aufser dem 
Schwefelwasserstoff noch andere Verbindungen entstehen. 
Welcher Art diese sind, hat man bis jetzt noch nicht ermitr 
telt. Nach den oben näher erörterten Wirkungen, kann man 
den Schwefel ein gelindes Erregüngsmittel für gewisse Ab- 
sonderungsorgane und für das Gefäfssystem nennen. 

Man hat von demselben bei folgenden Krankheitszustän- 
den Gebrauch gemacht: 

B^i chronischem Rheumatismus und bei der Gicht 
Da man lücht wahrnimmt, dals der Sdiwefel die Hautaus* 
dünstung vermehrt, so vermuthet MiUcherlieh , dafs er bei 



864 Schwefel. 

den genannten Krankheiten hauptsächlich durch den sich bil-« 

denden Schwefelwasserstoff nütze. 

Bei chronischen Catarrhen der Luftwege, bei begin- 
nender, nicht mit Aufregung des Geräfssystemes verbundener 
Lungenschwindsucht, beim Keuchhusten, im zweiten 
Stadium, hat man den Schwefel in kleinen Dosen gegeben 
und gefunden, dafs der in den Luftwegen abgesonderte Schleim 
danach dünner wird und leichter sich löst. 

Bei chronischen Exanthemen, wie Scabies, Eccema 
dironicum, Prurigo u. s. w. läfst man den Schwefel innerlich 
brauchen, wenn man fürchten mufs, dafs eine schnelle Unter- 
drückung des Ausschlages durch äufsere Mittel nachtheilige 
Folgen haben kann. 

Bei Vergiftungen durch Quecksilber und andere Me- 
talle. Bei acuten Vergiftungen kann- der Schwefel nichts 
nützen, da er zu langsam in Schwefelwasserstoff umgewan- 
delt wird, und da die gebildeten Schwefelmetalle nicht un- 
Bchädlich sind. Bei chronischen Metallvergiftiingen soll er, 
nach der Behauptung vieler Autoren, sehr gute Dienste lei- 
felen. Auf welche Weise diese heilsame Wirkung, welche 
von Manchen übrigens ganz geläugnet wird, zu Stande kömmt, 
läfist sich nicht genügend erklären. Auch zur Verminderung 
des Mercurialspeichelflusses hat man ihn zuweilen mit Nutzen 
gegeben; doch scheint er hier in der Regel nicht mehr zu 
leisten, als andere abführende Mittel, weshalb man vermulhen 
kann, dafs er nur durch Vermehrung der Darmsecretionen 
Antagonistisch die Absonderung in den Speicheldrüsen ver» 
mindert. 

Bei Haemorrhoiden wird der Schwefel sehr häufig 
angewendet, und man hat seine günstige Wirkung bei dieser 
Krankheit auf verschiedene Weise zu deuten gesucht. Viele 
Schriftsteller nehmen an, dafs er reizend auf die Venen des 
Mastdarms und der ganzen Beckenhöhle wirke; diese Reizung 
soll eine stärkere Zusammenziehung der erweiterten Venen 
und ein rascheres Fliefsen des Blutes durch dieselben zur 
Folge haben, und auf diese Weise die Verminderung oder 
Beseitigung der Krankheit bewirken. Andere sind zwar gleich- 
falls der Meinung, dafs der Schwefel eine Reizung der Ge- 
iSfBe der Beckenhöhle zu Wege bringe, glauben indefs, dafs 
idi Folge dieser Reizung eine vermehrte Blutanhäufung in 



Schwefel. 265 

diesen Gefdfsen entstehe. Hierdurch soll dann entweder bei 
dem Vorhandensein der Molimina haemorrhoidalia das Zu- 
standekommen einer Hämorrhoidalblutung befördert werden, 
oder es sollen Beschwerden, welche bei Leuten mit Anlage 
zu Hämorrhoiden durch Anhäufung von Blut im Kopfe, der 
Brust u. s. w. entstehen, durch die stärkere AnfüUung der 
Beckengefäfse sich vermindern. Nach einer dritten kürzlich 
von Milacherlich ausgesprochenen Ansicht (1. c^ S. 374.) 
findet eine solche Wirkung des Schwefels auf die Unterleibs« 
gefafse gar nicht Statt, sondern derselbe nützt bei Hämorrhoi- 
den nur dadurch, dafs er regelmäfsige und reichliche SluhU 
ausleerungen bewirkt, und zugleidi die erforderlichen Aus-* 
Scheidungen aus der Leber und aus den Gefäfsen des Darm« 
kanals, so wie die Abstofsung des Epitheliums befördert. Auch 
hängt, nach JUitacherlich's Meinung, die gute Wirkung des 
Schwefels zum Theil von dem gebildeten Schwefelwasser- 
stoffe ab, der die erhöhte Reizempfänglichkeit im Mastdarme 
vermindert. 

Bei Unregelmäfsigkeiten des Monat s flusses. 
Manche erklären den Nutzen des Schwefels auch hier durch 
die vorhin besprochene specifische Wirkung auf die Gefafse 
der Beckenhöhle, Mitscherlich (I. c.) dagegen glaubt, dafs 
derselbe nur insofern nütze, als die Art, wie er Abführen be- 
Avirkt, in vielen Fällen heilsam seik 

Bei den sogenannten Stockungen im Pfortader- 
systeme. Milscherlieh bringt auch hier nur die regelmäs- 
sigen Darmausleerungen und die Vermehrung der Aussehe!-* 
düngen aus der Leber und den Gefäfsen des Darmkanals in 
Anschlag, während Andere eine directe Wirkung auf die er- 
weiterten Gefafse annehmen, und noch Andere den guten 
Einflufs dem durch den Schwefel begünstigten Zustandekom- 
men von Haemorrhoidalblutungen zuschreiben. 

Bei habitueller Obstruction in verschiedenen Krank- 
heiten. Im Allgemeinen gilt hier die Regel,' dafs man den 
Schwefel seiner, wenn auch nur mäfsig^ reizenden Eigenschaf- 
ten wegen dann nicht geben darf, wenn der Darmkanal sich 
in einem entzündeten Zustande befindet, oder wenn eine stär- 
kere Aufregung des Gefafssystemes vorhanden ist. 

Bei Helminthiasis. Man hat ihn« hier in grofsenDo« 



366 Schwefel. 

8eni selbst zu einer halben Unze (Garnel),. doch meistens in 
Verbindung mit andern Mitteln gereicht 

Man giebt| wenn man nicht die abführende Wirkung be- 
iweckt, Sulphur depuratum zu 4<— 6 Gn^ und Sulphur prae- 
cipitaium zu 3 — 5 Gr« 3 bis 4 Mal tägHch; um mehr abfüh* 
rend zu wirken, läfst man die Schwefelblumen zu ^ Scrup. 
bis 1 Dr. und die Schwefelmilch zu ^ bis 2 Scrup. 2 bis 3 
Mal täglich nehmen. 

Die stärkere Wirkung der SchwefelmUch schreiben Ei- 
nige einem geringen Gehalte an Schwefelwasserstoff, Andere 
dem Umstände zu, dafs das Präparat ein viel feineres Pulver 
bildet, als die Schwefelblumen. Man verordnet beide Präpa« 
rate in der Regel als Pulver, selten in Latwergen oder Bis« 
sen, und verbindet sie, um die erregende Wirkung zu ver- 
mindern, niit Kali bitartaricum, oder, wenn man stärkeres Ab- 
führen beabsichtigt, mit Rheum, Fol. Sennae, oder mit Kali- 
oder Natronsalzen. Eine Composition, welche den Schwefel 
in Verbindung mit Fol. Sennae enthält, ist das Pulvis Gly- 
cyrrhizae compositus Pharm, bor. — Die Balsama Sulphuris 
werden jetzt fast gar nicht mehr gebraucht. 

Aeufserlich benutzt man den Schwefel zu Einreibun« 
gen und zu Räucherungen. 

Von den Einreibungen macht man hauptsächlich zur 
Heilung der Krätze Gebrauch. Die wahre, durch die 
Ueberlragung der Krätzmilben entstandene Krätze läfst sich 
sehr schnell milleist der äufserhchen Anwendung des Schwefels, 
durch welchen wahrscheinlich die Milben getödtet werden, 
beseitigen. Sind nur die kleinen durch das Eindringen der 
Milben erzeugten Bläschen vorhanden, und hat das Uebel 
nicht schon sehr lange gewährt, so bringt die schnelle Unter- 
drückung des Ausschlages keinen Nachtheil. Sind aber, wie 
dies häufig der Fall ist, aufser den Krälzbläschen gleichzeitig 
noch andere, mit stärkerer Absonderung verbundene Aus- 
schläge, wie z. B. Eccema, vorhanden, oder haben sich Ge- 
schwüre gebildet, so entsteht, wenn die krankhafte Secretion 
der Haut plötzlich aufgehoben wird, wohl Erkrankung anderer 
Organe. In solchen Fällen gebraucht man deshalb Anfangs 
nur innerliche Mittel, oder wendet diese wenigstens zugleich 
mit den äufserlichen an. Zu der Annahme, daüs die äufser- 
licbe Behandlung oft schädlich sei, mag auch der Umstand 



Schwefel. 267 

Veranlassung gegeben haben, dafs häufig aus innern Ursachen 
entstandene AusschlägCi namentlich Eccema und Prurigo, mit 
der wahren Krätze verwechselt worden sind. Der Schwefel 
wird gegen die genannte Krankheit in Form von Salben ver- 
ordnet, zu deren Zusamoiensetzung und Anwendung verschie- 
dene V^orschriften gegeben worden sind. Das Unguentum 
sulphuratum simplex P. Bor. aus Sulphuris dep. pt. 1., Adi- 
pis suilli pts. 2. wirkt nur schwach. Kräftiger sind die mit 
Seife versetzten Schwefelsalben, besonders wenn sie schwarze 
Seife enthalten. Das Unguentum sulphuratum compositum 
PI). Bor. wirkt durch das darin enthaltene schwefelsaure Zink* 
oxyd zugleich austrocknend, und vermindert die Absonderung 
vorhandener Krälzgeschwüre sehr schnell. Die von Pringle 
empfohlene Salbe besteht aus Flor, Sulphuris Unc. 2; Am- 
monium muriat. Dr. 2; Axung. porcis. q. s. ut fiat unguen- 
tum; Essent. Cinnamom. gutt. 30. Sehr kräftig ist das Un- 
guentum sulphuratum Ph. Londin. aus Flor. Sulphuris, Sapon. 
mollis ana Ubr. Is Axung. porc. libr. 3; Rad. Hellebor. alb. 
Unc. 4; Nilr. depurat. Dr. 2. 

Manche rathen die Salben nur in die Gelenke einreiben 
zu lassen, Andere die einzelnen von der Krätze befallenen 
Theile abwechselnd damit zu bestreichen, z. B. am ersten 
Tage einen Arm, am folgenden einen Fufs u. s. w. ; die Mei- 
sten indefs lassen die Salbe, täglich ein oder zwei Mal, auf 
alle die Stellen anwenden, wo Ausschlag vorhanden ist Das 
letzte Verfahren beseitigt den Ausschlag natürlich am schnelbten. 

Weniger richtet man durch die äufserliche Anwendung 
des Schwefels bei andern chronischen Exanthemen aus. Auch 
bei atonischen Geschwüren, Frostbeulen, Verhärtungen u. a, w. 
hat man die Schwefelsalben gebraucht. 

Aeufserlich benutzt man den Schwefel aufserdem noch 
zu Räucherungen. Diese werden in eigenen Räucherungs- 
kästen vorgenommen, in welchen der Kranke, bis an den 
Kopf diogeschlossen, sitzt. In den Kasten leitet man die 
Dämpfe von brennendem Schwefel für sich oder mit Wasser- 
dämpfen. Der Schwefel, von welchem man etwa ^ Unze 
für ein Bad verwendet, wird dabei zum gröfsten Theil in 
ffcbweflige Säure umgewandelt. Diese und die hohe Tem- 
peratur sind also das bei diesen Bädern hauptsächlich Wirk* 
aame« Während des Bi^ entstdit Röüiung und mäfdiges 



268 Das Schwefelberger Bad. 

Brennen der Haut, so wie eine mehr oder weniger starke 
Aufregung des GefäCssystemes. Diese Räucherungen passen 
deshalb auch nicht für plethorische Personen, oder solche, 
die an Blutandrang nach dem Kopfe, der Brust u. s. w. lei- 
den, oder die Anlage zu Haemorrhagieen oder zum Schlag- 
flusse haben. 

Man hat diese Dampfbäder gegen chronische Hautaus- 
schläge, besonders gegen Krälze angewendet. Da zur Be- 
seitigung der letztern Krankheit indefs in der Regel eine gros« 
sere Anzahl von Bädern erforderlich ist, so giebt man jetzt 
,der Anwendung der Salben den Vorzug, durch welche das 
Uebel schneller und auf bequemere Art sich beseitigen läfst. 

Ferner sind dieselben bei chronischem Rheumatismus, 
bei Neuralgieen, bei der Mercurialkrankheit, bei Wassersuch- 
ten, in Folge von Wechselfiebern u. s. w. in Gebrauch ge- 
zogen worden. ;^ 

Die Wirkungen der übrigen Präparate des Schwefels sind 
in den oben angeführten Artikeln abgehanllelt; hier ist nur 
noch der Chlorschwefel zu erwähnen, üeber die Wir- 
kungen des Schwefelsubchlorürs weifs man bis jetzt sehr we- 
nig. Es wird in Verbindung mit Schwefeläther von Der» 
caenyi {Hecher' s Arzneimittellehre 1838. Th. 2. S.206.) als 
ein Schwefelmillel empfohlen, welches seiner Annehmlichkeit 
wegen andern Präparaten vorzuziehen sei. Den Chlorschwe- 
felälher gab der genannte Arzt innerlich zu zehn Tropfen. 

Aeufserlich ist der Chlorschwefel in Verbindung mit Fett 
von Bieil, Rayer, Fuchs u. A. gegen verschiedene chroni- 
sche Hautausschläge, wie Psoriasis, Liehen, Porrigo u. s. w. 
benutzt worden. 

Die Wirkungen des Schwefelwasserstoffes siehe un- 
ier dem Artikel Schwefelwasserstoff. 

G. S — D. 

SCHWEFELAETHER. S. Aelher. 

SCHWEFELALKOHOL. S. Schwefelkohlenstofif. 

Das SCHWEFELBERGER BAD liegt im schweizeri- 
sehen Canton Bern in wilder Abgeschiedenheit, unweit der 
Bäder Gurnigel, Blumenstein, Weifsenburg und Schwarzsee, 
4170 F. über d. M., und ist nur für Landleute eingerichtet. 
Das zu den Schwefelquellen gehörende Mineralwasser ent« 
spiingt auf einer sumpfigen Alpenwiese und wird eine Achtel- 



Schwefelblumen. Schwefelkohleüstoff. 269 

«tunde weit ins Bad geleitet: es verbreitet einen starken Ge* 
ruch nach Schwefelwasserstoifgas^ ist am Ursprung klar, wird 
aber^ der Lufl ausgesetzt, milchig weifs, hat das specif. Ge* 
wicht von 1,0045^ und ^thält nach Studer^s im Jahre 1821 
entfernt von der Quelle angestellter Analyse in 16 Unzen: 



Schwefelsaure Kalkerde 


9,666 Gr. 


Kohlensaure Kalkerde 


1,333 — 


Kohlensaures Eisenoxydul 


0,166 — 


Chlorcalcium u. Chlortalcium 


0,166 — 


Schwefelsaure Talkerde 


1,000 — 


Schwefelsaures Natron 


1,066 — 


Extractivstoff 


0,266 — 




13,663 Gr. 


Kohlensaures Gas 


1,666 Kub. Z. 


Schwefelwasserstoffkas 


unbestimmt. 



Literat G. Rüschj Aoleilaog za dem richtigen Gebraacb der Bad«- 
n. TriDkkaren a. 8. w. Th. H. Ebnat 1826. S. 117. Th. III. Bern 
0. Char 1832. S. 124. — Beschreibung aller berQhmlen Bäder der 
Schweiz. Aaraa 1830. S. 362.— E, Osann^ Darstelloog der bekann- 
ten Heilq. Th. III. Berlin 1843. S. 176. 

Z - I. 

SCHWEFELBLUMEN. S. Schwefel. 

SCHVYEFELKOHLENSTOFF , (Schwefelallcohol, 
Carbonium sulfuratum, Sulfidum Carbonii, Alko- 
hol Sulfuris, flüssiger Kohlenschwefel). 

Diese durch Lampadiua 1796 entdeckte Flüssigkeil be* 
steht in 100 Thl. aus 15,97 Kohlenstoff und 84,03 Schwefel 
= C Ss. Sie ist farblos, übelriechend, scharf aromatisch 
schmeckend, sie bricht das Licht sehr stark, und zeigt ein 
spec. Gew. von 1,272. Der Schwefelalcohol ist überaus flüch^ 
tig, man bewahrt ihn deshalb unter Wasser auf, welches ihn 
nicht auflöst; er siedet bei + 42^, und ist höchst brennbar 
unter Bildung von Kohlensäure und schwefliger Säure. Zum 
Erstarren hat man ihn noch nicht gebracht. In Alcohol löst 
er sich auf, desgleichen in Aether und Oelen, ist selbst ein 
gutes Lösungsmittel für Schwefel, Phosphor, Jod, Kampher, 
und viele Harze. Er verhält sich gegen Schwefelalkalimetalle 
wie eine Säure (Sulfosäure), und vereinigt sich mit dieser zu 
Schwefelsalzen (Sulfo-carbonates). Diese Flüssigkeit wird 
erhalten, wenn man Schwefeldämpfe durch Röhren leitet, in 
welchen sich glühende Kohlen befinden. Im Grofsen bereitet 



S70 SchwerelkoLIenstofF. 

man ihn häufig dadurch^ dafs man ein sehr fein gepulvertes 
und inniges Gemenge von 1 ThI. gut ausgebrannter Kohle 
lind 4 ThI. Schwefelkies bei starkem Feuer aus einer thö- 
nernen Retorte destillirt. Der Schwefelkohlenstoff sammelt 
sich unter dem Wasser der zu seiner Aufnahme bestimmten 
Flasche als ein ölähnliches Liquidum an; er ist in diesem 
Zustande gelb oder grünUch gelb, dickflüssig und trübe, und 
mufs durch Destillation von dem in ihm aufgelösten Schwe- 
fel befreit Werden. 

Bei seiner Anwendung hat man die Annäherung eines 
brennenden Körpers streng zu vermeiden. 

T. Schi — l' 

Wirkung und Anwendungsweise des Schwefel- 
kohlenstoff es. — Uebef die Wirkungen des Schwefelkoh- 
lenstoffes sind wir );>is jetzt noch nicht hinreichend genau un- 
terrichtet. Nach Manafeld {Uecker'a Arzneimittellehre, 1838. 
TW. 2. S. 204.) stört das Mittel, wenn es zu 3 Tropfen tag- 
Jlich zwei Mal gegeben wird, leicht die Verdauung, und be- 
wirkt Aufstofsen, wobei nach Schwefelwasserstoff riechende 
Gasarten ausgetrieben werden. Qies * Aufstofsen soll oft bis 
zum achten Tage nach dem Gebrauche des Mittels fortdauern. 
Aufserdefn soll dasselbe den Kreislauf beschleunigen, die Tem- 
peratur des Körpers erhöhen, reichlichen Schweifs bewirken, 
und die Harnabsonderung, so wie die Menses befordern. Hier- 
nach scheint der Schwefelalkohol zu den excitirenden Mitteln 
zu gehören. 

In einem Versuche, welchen Tiedemann (Zeitschr. für 
Physiologie Bd. V. S. 221.) bei einem grofsen Hunde mit 
2 Dr. Schwefelkohlenstoff anstellte, die in die Schenkelvene 
injicirt wurden, traten folgende Erscheinungen ein: Die aus- 
geathmete Luft roch nach Schwefelalkohol, das Athmen wurde 
beschleunigt und sehr bald unregelmäfsig und aussetzend ; das 
Thier streckte darauf die Gliedmafsen heftig aus einander und 
starb plötzlich. Die Lungen waren mit schwarzen Flecken 
besetzt und sahen wie hepalisirt aus; das Blut gerann nicht, 
sondern bildete eine gleichförmige, körnige Masse. 

Man hat den Schwefelalkohol bei folgenden Krankheits- 
zuständen angewendet: 

Bei Gicht und Rheumatismus, wenn kein Fieber 
vorhanden war. Nach den in Berlin angestellten Versuchen, 



Schwefelleber. 271 

bei welchen das Mitlei von 2 bis zu 12 Tropfen 2 Mal täg- 
lich gegeben wurde, leistete dasselbe jedoch bei den genann- 
ten Krankheiten nichts. 

Aufserdem ist es zur Beförderung der Menstrua- 
tion, bei Wehenschwäche und als Bvlebungsmittel 
bei Ohnmächten und Scheintod angewendet worden. 

Man giebt den Schwefelkohlenstoff innerlich zu 3 bis G 
Tropfen in Haferschleim oder einem aromatischen Thee, für 
sich oder in Verbindung mit Alkohol oder Aether, und steigt 
allmälig mit der Gabe. B^i der durch Kohlendampf erzeug- 
ten Asphyxie flöfste Krimer alle 8—10 Minuten 20 Tropfen 
Schwefelkohlenstoff ein (Ilecker's Arzneimittellehre. 1838. 
Thl. 2. S. 205.). 

Femer ist das Mittel äufserlich zu Einreibungen bei Gicht, 
Rheumatismus, Wehenschwäche und zu geringem Menstrual- 
flusse empfohlen worden. In den beiden zuletzt genannten 
Krankheitszuständen liefs man es auf den Unterleib einreiben. 
Auch ist es ah Riechmittel bei Ohnmächten angewendet wor- 
den. Zu den Einreibungen hat man Salben aus 1 bis 2 Dr. . 
Schwefelalkohol und einer halben bis ganzen Unze Mandel- 
oder Mohnöl, so wie auch die Auflösung in Weingeist, letz- 
tere zuweilen in Verbindung mit Campher, benutzt. 

G. S — n. 

SCHWEFELLEBER, Hepar sulfuris, nennt man die 
Verbindung des Schwefels mit den Alkali- und Erdmetallen. 
Daher giebt es Kali-, Natron-, Baryt-, Strontian-, Kalk-Schwe- 
felleber; man versteht indessen gewöhnlich unter Schwefel- 
leber die Kali-Schwefellebef, Und die andern werden imtn^r 
genauer bezeichnet. 

Die Kali-Sehwefelleber (Kali sulfuratum, He- 
par sulfuris alkalinum, Geschwefeltes Kali.) Man 
bereitet in den pharmaceutischen Laboratorien dieses Präpar 
rat durch Zusammenschmelzen eines Gemenges von Schwe- 
fel und der doppelten Menge kohlensauren Kalis in irdenen 
Gefdfsen, und unterscheidet beim medicinischen Gebrauch: 

1) Kali sulfuratum pro usu interno. Die Mate- 
rialien sind rein genommen. Es ist ein gröbliches Pulver von 
gelblicher Farbe, riecht nach Schwiefel Wasserstoff, ^schmeckt 
eben so und gleichzeitig laugenhaft, wird an der Luft feucht, 
absörbirt dabei Sauerstoff, wird weifs, und erletdiet eine Um- 



379 Schwefelleber. 

Wandlung in unterschwefligsaures Kali. Es lost sich leicht in 
Wasser und nur theilweise in Weingeist. Säuren entwickeln 
daraus Schwefelwasserstoff; während gleichzeitig Schwefel ab* 
geschieden wird. 

2) Kali sulfuratum pro balneo. Man nimmt zur 
Bereitung gewöhnliche Poltasche und Stangenschwefel , und 
erhält 90 ein Präparat, welches von dem vorigen nur durch 
Verunreinigungen verschieden ist, im Uebrigen aber mit dem- 
^ben übereinstimmt. 

Bei der Verordnung sind alle\Säuren9 sauer reagirende 
3ubstanzen und Verbindungen der eigentlichen Metalle zu 
vermeiden, 

Kalkschwefelleber siehe Kalk. 

Ammoniak- oder flüchtige Schwefelleber siehe 

Ammonium. 

V. Schi — 1. 

Wirkung und Anwendungsweise des Schwefel- 
kaliums. — Versuche bei Thieren haben über die Wirkung 
4es Schwefelkaliums Folgendes gelehrt: 

Durch mäCsige innerlich angewendete Gaben dieses Mit- 
tels (z. B. 2 Dr. bis i Unze bei Pferden und Rindern , und 
4 Gr. bei Hunden) wurden in Heriwigs Versuchen (Arznei- 
mittellehre für Thierärzte, 2te Ausg. S. 752.) bei gesunden 
Thieren folgende Veränderungen hervorgebracht: die Schleim- 
haut im Maule und in der Nase wurde etwas blasser > der 
jdaselbst tibgesonderte Schleim weniger zähe^ der Puls wei- 
cher und etwas langsamer, der Urin reichlicher und oft auch 
etwas dunkler. Das Blut wurde ebenfalls dunkler und um 
I, ja selbst 4 ärmer an Faserstoff. Die ausgeathmete Luft 
roch gewöhnlich während einer kurzen Zeit nach Schwefel- 
wasserstoff. — Hunde zeigten Ekel und selbst etwas Erbre- 
chen, aber der Appetit und die Verdauung wurden nicht ge- 
stört. Der Koth erschien mehr trocken, dunkel und mit einer 
zähen Schleimkruste umhüllt 

Grofse Gaben veranlassen bei Thieren viel heftigere Zu- 
fälle und häufig den Tod. 

Eine Auflösung von 6^ Drachmen Schwefelleber, die 
Orfila im Magen eines Hundes durch Unterbindung der Speise- 
röhre zurückhielt, bewirkte nach 2 Minuten Erstickungszufälle 
und beuchenden Husten, Steifwerden der Glieder, Convulsionen, 

und 



Schwefelleber« 273 

und nach 7 Minuten den Tod. In den Fällen, in welchen 
der Tod sehr schnell eintritl, findet man den Magen mit ei- 
ner Schwefelschicht ausgekleidet, und die Magenhäule inwen- 
dig rothbraun und mehr nach aufsen hin grünlich. Der In- 
halt des Magens riecht stark nach Schwefelwasserstoff. Das 
Blut in den Lungen ist dunkel, mifsfarbig, und sehr flüssig 
{Orßla^ med. leg. Tom. III. pag. 80.). Nach einer bis zwei 
Drachmen Schwefelleber erfolgt bei Hunden der Tod oft erst 
nach 24 bis 36 Stunden unter den Symptomen von heftiger 
Irritation des Magens, und der Gedärme. Auch findet man 
in diesen Fällen ähnliche Veränderungen vor, wie sie die Al- 
kalien und deren Salze erzeugen, nämlich starke Röthung des 
Magens mit Ecchymosen und grofsen runden Geschwüren 
{Orfila 1. c). 

Orfila schliefst aus seinen Versuchen, dafs bei dem Vor- 
handensein von vieler freien Säure im Magen aus dem Schwe* 
felkalium sich Schwefelwasserstoff in gröfserer Menge ent- 
wickele, und dafs der Tod schnell durch die Einwirkung die- 
ses Gases herbeigeführt werde. Auch zeigten die Gewebe 
und Säfte in solchen Fällen dieselben Veränderungen, wie sie 
der Schwefelwasserstoff hervorbringt (vergl. dies. Art.). Wenn 
hingegen nicht viel freie Säure im Magen zugegen wäre, so 
bildete sich auch nur wenig Schwefelwasserstoff, und man 
könnte in diesen Fällen die schädlichen Wirkungen der Schwe- 
felleber nicht jenem Gase zuschreiben, sondern müfste anneh» 
men, dafs der Tod durch ähnliche Veränderungen der Gewebe 
und Säfte, wie sie die irrilirenden Gifte erzeugen, herbeige- 
führt würd^. Wird bei Thieren eine schwache Auflösung 
des Schwefelkaliums auf die äufsere Haut gebracht, so entf 
steht eine mäOsige Reizung derselben, eine concentrirte Auf- 
lösung erzeugt Entzündung der Haut {llertwig 1. c.). 

Die Wirkungen, welche die Schwefelleber auf den mensch* 
liehen Körper äufsert, stimmen im Allgemeinen mit den bei 
Thieren beobachteten überein. 

. Giebt man das Mittel zu 4 bis 10 Gr. 3 bis 4 Mal täg- 
lich, so erfolgen, in der Regel ohne sonstige Verdauungsstö- 
rungen, einige breiige Stuhlausleerungen. Der Pulsschlag soll 
an Härte und Frequenz . abnehmen. Die Hautabsonderung 
wird nicht auf bemerkbare Weis^ vermehrt ; doch scheint des- 
sen ungeachtet das Schwefelkalium, wegen seines ^günstigen 

Med. chir. fincycl. XXXI. Bd. 18 



274 Scbvrefelleber. 

Einflusses bei verschiedenen Haulkrankheiieni nicht ohne Wir« 
kung auf die Haut zu sein. Eine Vermehrung der Hamab- 
sonderung ist nicht beobachtet . worden. Eine Wirkung des 
Mittels auf die Lungenschleimhaut giebt sich besonders bei 
Personen, welche an Schleimflüssen der Luftröhre oder Bron« 
chien leiden, durch Dünnerwerden des Schleimes und leich- 
tere Lösung desselben beim Husten zu erkennen. Eine deut- 
liche Wirkung auf das Mervensystem wird nach den angege- 
benen mäfsigen Gaben gewöhnlich nicht wahrgenommen, doch 
hat man zuweilen bemerkt, dafs schmerzhafte und krampf- 
hafte Affectionen sich danach verminderten. 

Wurde das Mittel in gröfseren Dosen, von 10 Gr. bis 
zu y Dr., innerlich gereicht, so traten in manchen Fällen 
auch nur die eben erwähnten Erscheinungen ein; in anderen 
dagegen beobachtete man heftigere Verdauungsstörungen, wie 
Aufstofsen,. mit dem Gerüche nach Schwefelwasserstoff, Auf- 
blähei) des Unterleibes, Kolikschmerzen, Uebelkeit und Erbre- 
chen. Mitunter soll nach diesen Gaben sich sogar Entzün- 
dung des Magens und Darmkanales ausgebildet haben. 

In zwei Fällen, wo mehrere Drachmen der Schwefelle- 
ber auf ein Mal verschluckt wurden, der Tod indefs nicht 
erfolgte, entstanden brennende Schmerzen im Schlünde und 
Magen, Erbrechen, durch welches nach Schwefelwasserstoffgas 
riechende und nachher blutige Massen ausgeleert wurden, 
Durchfall, bedeutendes Sinken de^ Pulses, welches in dem 
einen Falle mit Schläfrigkeit verbunden war, und später Zei- 
chen von Magen- und Darmentzündung. In zwei andern Fäl- 
len trat nach einer solchen Dosis der Tod innerhalb weniger 
als 15 Minuten ein. Demselben gingen schwaches Erbrechen, 
tödtliche Mattigkeit und Convulsionen voraus. In den Leichen 
dieser beiden Personen fand man den Magen inwendig rotli. 
und mit einer Schwefelkruste ausgekleidet, den Zwölffinger- 
darm ebenfalls roth und die Lungen weich, von schwar;Kem, 
flüssigem Blute aufgetrieben und nicht mehr knisternd; die 
Muskelreizbarkeit war unmittelbar nach dem Tode vollkom- 
men verschwunden (Ä. Chriatisouy Abhandl. über die Gifte, 
Weimar 1831. S. 236.). 

Nach alleni bisher Angegebenen ist man wohl berech- 
tigt, das Schwefelkalium zu den narkotisch -scharfen Mitteln 
XU rechnen. 



Schwefelicber. 276 

Man hat die Schwefeileber innerlich gegen folgende Krank- 
heitozusiände angewendet: 

Gegen Gicht und chr^mischen Rheumatismus. 
Ob das Mittel hier durch directe Wirkung auf die Haut nützt, 
ist zweifelhaft. Man könnte vermuthungsweise den günstigen 
Einflufs eben so wohl von der, durch Verminderung der Ner- 
renreizbarkeit bewirkten Linderung der Schmerzen, oder, be« 
sonders bei der Gicht , von Veränderung der Blutmbchung 
ableiten. 

Gegen Krätze und andere chronische Hautaus- 
schläge. Man hat das Schwefelkalium, eben so wie den 
reinen Schwefel, bei der Scabies besonders in den Fällen in- 
neriich angewendet, wo man von dem Gebrauche äufserer 
Mittel eine Unterdrücicung des Ausschlages und deren Folgen 
fürchtete. Auch gegen andere chronische Ausschläge, wie 
Prurigo, Psoriasis, u. s. w. hat man das Kali sulphuratum 
gereicht 

Gegen acute und chronische Entzündungen. Die 
Schwefelleber wird hier von mehreren Aerzten als sehr wirk* 
sam gerühmt, und soll besonders beim Croup gute Dienste 
leisten. Andere indefs haben durch das Schwefelkalium ge- 
gen diese Krankheit nichts ausrichten können, und noch an- 
dere behaupten, dafs es bei derselben nur dadurch zuweilen 
nütze, dafs es, in stärkeren Gaben angewendet, gewöhnlich 
Erbrechen erregt. Aufserdem wird die Schwefelleber gegen 
chronische Darmentzündungen, Kindbellfieber, Ruhr u. s. W. 
empfohlen. 

Da das Schwefelkalium die Menge des Faserstoffes im 
Blute vermindern und die Herzschläge seltner und schwächer 
machen soll, so dürfte man aus theoretischen Gründen ver* 
muthen, dafs dasselbe bei Entzündungen von Nutzen sein 
könne, ob diefs indefs wirklich, und in dem Maatse, wie von 
einigen Autoren behauptet wird, der Fall ist, läfst sich nach 
den bis jetzt vorliegenden Erfahrungen nicht bestimmen. 

Gegen chronische Katarrhe der Luftwege und 
verschiedene nach Entzündungen zurückbleibende krankhafte 
Veränderungen der Luftröbrenschleiml^aui hat man 
oft mit gutem Erfolge von dem Schw^elkalium Gebrauch 
gemacht. 

. Auch gegen Keuchhusten ist es empfohlen worden, 



276 Schwcfcllebcip- 

doch scheint es hier eben so wenig zu leisten, wie die mei- 
sten andern dagegen gerühmten Mittel. Dasselbe kann man 
wohl von' Garnefs Empfehlung der Schwefelleber gegen 
Lungendchwihdsucht behaupten. 

In manchen krampfhaften Leiden will man ferner 
' von der Schwefelleber Nutzen gesehh haben. Scw/^ empfiehlt 
ie gegen Magenkrampf und Asthma , Baudelocque gegen 
Veitstanz; Andere gegen die von unregelmäfsiger oder unter- 
drückter Menstruation herrührenden Krampfleiden. 

Bei acuten und chronischen Vergiftungen durch 
Quecksilber, Blei, Kupfer u. s. w. ist das Schwefelka- 
lium als Gegenmittel gebraucht worden. In Fällen von acu- 
ter Vergiftung ist es indefs nicht zu benutzen, da die Schwe- 
felleber in gröfseren Dosen als Gift wirkt, und da aufserdem 
die Schwefelverbindungen der meisten Metalle ebenfalls schäd- 
lich sind. Ob das Mittel bei chronischen Metallvergiftungen 
wirklich so viel leistet, als von Vielen angenommen wird, 
müssen weitere Beobachtungen lehren. Zur Abkürzung des 
Mercurialspeichelflusses zieht man jetzt dem Schwefelkalium, 
Ivelches früher häufig zu diesem Zwecke verordnet wurde, 
das Jod vor. 

Endlich giebt man dasselbe noch bei Verhärtungen 
und Anschwellungen drüsiger Organe. 

Innerlich verordnet man das Schwefelkalium bei chroni- 
schen Krankheiten zu 5 bis 10 Gr. 2 bis 4 Mal täglich und 
bei acuten zu 3 bis 7 Gr. alle 2 bis 3 Stunden, doch haben 
manche auch gröfsere Dosen angewendet, Gamet z. B. 
reichte das Mittel bei der Lungenschwindsucht 4 Mal täglich 
KU einer halben Drachme ohne Nachtheil. Mit Recht indefs 
empfehlen wohl die meisten Autoren bei der Anwendung des 
Schwefelkaliums vorsichtig zu sein, da die grofsen Dosen oft 
Erbrechen und Laxiren mit nicht immer gefahrloser Magenir- 
ritation bewirken. Am zweckmäfsigsten ist es, mit kleinen Ga- 
ben anzufangen, und, wenn keine Magenbeschwerden entste- 
hen, allmälig so lange mit der Dosis zu steigen, bis täglich 
"riiiige breiige Stuhlausleerungen erfolgen. 

Ferner benutzt man das Schwefelkalium äufserlich zu 
Einreibungen, Waschungen und Bädern. 

Zu den Einreibungen verwendet man Salben, die aus 
Schweteüehev und Fett oder Seife bereitet und hauptsächlich 



Schwefellcberluff. Schwefelmetalle. 277 

gegen Krätze benutzt werden. Das von Jadelol empfohlene 
Unguentum saponatum hydrosulphuratum ( Kali suipburat. 
Unc. 6.; Saponis alicant. libr. 2.; Ol. Papaver. libr. 4.; OL 
aelherei cujusdam Dr. 1.) soll die KräUe binnen 4 bis 5 Ta* 
gen heilen. Es reizt die Haut gewöhnlich sehr stark. 

Die Waschungen werden ebenfalls gegen Krätze, so wie 
andere chronische Hautausschläge (Psoriasis, Liehen, Impetigo 
u. s. w.) angewendet. Man nimmt 1 Dr. bis 1 Unz. Schwe- 
felleber auf 8 Unz. Wasser. Auch hat man heifse Auflösun- 
gen der Schwefelleber als reizendes Waschmittel empfohleni 
um unterdrückte chronische Exantheme wieder hervorzurufen. 

Die aus einer Auflösung des SchwefelkaUums bereiteten 
Bäder, welcbe vorzüglich zum Ersatz der natürUchen Schwe* 
felbäder dienen, benutzt man gegen chronischen Rheumatis- 
mus, gegen Gicht und deren Folgekrankheiten, wie Contra-« 
cturen, Lähmungen, Gichtknoten, Knochenauflreibungen u. s. w.; 
gegen chronische Exantheme, wie Scabies, Eczema, Psoria- 
sis u. s« w., gegen Scrofeln, besonders wenn sie sich durch 
Hautleiden äufsern; gegen die Folgen von Metallvergiftun« 
gen u. s. w. « 

Man gebraucht zu den Bädern gewöhnlieh das weniger 
reine Schwefelkalium (Kali sulphuratum pro balneo Ph. Bor) 
und verwendet zu einem Bade 1 bis 4 Unzen. Beabsichtigt 
man eine stärkere Entwickelung von Schwefelwasserstoff, so 
läfst man halb so viel Acid. sulphuricum dilutum zusetzen, 
als Qian Kali sulphuratum genommen hat. Will man das 
Bad zugleich kohlensäureballig machen, so setzt man auüser 
der Schwefelsäure etwas Kreide hinzu. G. S — n. 

SCHWEFELLEBERLUFT. S. Schwefelwasserstoff. 

SCHVYEFELMETALLE nennt man die Verbindungen 
des Schwefels mit den Metallen. Ein und dasselbe Metall 
kann mehrere Verbindungen mit Schwefel bilden, und dann 
spricht man von den verschiedenen Schwefelungsstufen. 

Diese Verbindungen kommen schon fertig gebildet in 
der Natur vor; einige derselben zeigen Metallglanz, sind un- 
durchsichtig, wie z. B. Schwefeleisen, und diese werden von 
den Mineralogen Kiese genannt (Schwefelkies); andere sind 
ohne Metallglanz, durchscheinend, und führen den Namen 
Blenden z. B. Zinkblende für Schwefelzink. 

Die Bereitung der Schwefeknetalle geschieht in verscbie* 



378 Schwefelmetalie. 

deoer Weise. Die meisten Metalle lassen sich unmittelbar 
durch Zasammenschmelzen mit Schwefel vereinigen, und der 
Procefj erfolgt häufig unter Feuerscheinung. Sie werden aber 
auch dadurch gebildet, dafs man auf die Oxyde der Metalle 
Schwefelwasserstoff einwirken läfst, oder dieses Gas in die 
Auflösungen derselben in Säuren leitet (s. Schwefelwasserstoff.). 
Auch wenn die Oxyde in dem Gase geglüht, oder - wenn die- 
selben mil Schwefel zusammengeschmolzen werden, bilden 
rieb Schwefelmetalle; endlich kann auch durch Kohle ein 
achwefelsaurcs Salz zu Schwefelmetall reducirt werden z. B. 
schwefelsaure Kalkerde zu Schwefelcalcium. 

Die meisten Schwefelmetalie sind krystallisirbar. Ihr spe- 
eif< Gewicht ist immer geringer , als das des Metalls, %venn 
dieses nicht, wie beim Kalium und Natrium, geringer ist, aU 
das des. Schwefels, Meistens sind die Schwefelmetalie we- 
niger flüchtig als das reine Metall; einige lassen sich leicht 
verdampfen wie Schwefelquecksilber und Schwefelarsenik. 
Von den Sehwefelmetallen, welche sich durch Hitze nicht ver- 
flüchtigen lassen, scheint nur das Schwefelgold durch höhere 
Temperatur in verdampfenden Schwefel und zurückbleibendes 
Metall zersetzt zu werden; die übrigen werden entweder gar 
nicht zersetzt, oder es verflüchtigt sich nur so viel Schwefel, 
dafs ein Schwefelmetall zurückbleibt, welches der stärksten 
Salzbasis dieses Metalles entspricht. Alle werden in höherer 
Temperatur an der Luft zersetzt, wobei theils schwefligsau- 
res Gas und Metall, oder Metalloxyd, theils schwefelsaures 
Metalloxyd sich bildet. 

Die wenigsten. Schwefelmetalie sind im Wasser löslich; 
es lösen sich darin vorzüglich nur auf die Schwefelverbindun- 
gen der Alkalimetalle. Dagegen lösen . sich mehrere Schwe- 
felmetalie, namentlich die von electronegativen Metallen, wie 
Schwefelantimon, Schwefelarsenik, Schwefelgold u. e. a. in 
Auflösungen der Schwefelalkalimelalle, und lassen sich daraus 
durch stärkere Säuren wieder niederschlagen. 

Die Reduction der Metalle aus den Schwefelmetallen ist 
in der Regel complicirter als dieser Procefs bei den Oxyden. 
Mehrere Schwefelmetalie werden durch Kohle unter Bildung 
von Schwefelkohlenstoff zersetzt^ doch wird hierzu eine so hohe 
Temperatur erfordert, dafs man diese Methode nie anwendet. 

Wasserstoff kann man nur wenig Schwefelmetalie redu- 



Schwefelmilcb. Schwefelsäure. 279 

Giren, wenn man das Gas über das glühende SchwefelmelaU 
leitet. Aus einigen lafsl sich das Metall auf die Weise erhal* 
ten, dafs man sie mit einem Metall erhitzt, das zu dem Schwe« 
fei eine gröfsere Verwandtschaft hat; so reducirt man Schwd* 
felquecksilber, Schwefelantimon, Schwefel wismuth mit Eisen, 
wobei Schwefeleisen gebildet wird. Die gebräuchlichste Re« 
duclion besteht darin, dafs man das Schwefelmetall durch das 
sogenannte Rösten oder Abschwefeln zuerst in ein Metalloxyd 
Verwandelt, und dieses letztere dann durch Glühen mit Kohl« 
reducirt 

Der Schwefel verbindet sich, wie schon oben angedea« 
tet wurde, mit den meisten Metallen in mehr als einem Ver« 
hähnifs; jedem Oxyd eines Metalls entspricht in der Regel 
eine Schwefel Verbindung desselben Metalls, doch sind von 
sehr vielen Metallen z. B. Kalium, Eisen mehr Schwefelunga« 
stufen als Oxydationsstufen bekannt Die Schw-efelstufe eines 
Metalls, welche dem correspondirenden basischen Oxyde ent-« 
spricht, wird zum neutralen schwefelsauren Salze, wenn das« 
selbe oxydirt wird. 

Die Verbindungen des Schwefels mit den electroposili« 
ven Metallen werden Schwefelbasen, mit den electrone- 
gativen Metallen Schwefelsäuren oder, um Verwechslun« 
gen t\x vermeiden, Sulfide genannt. Die Verbindungen bei- 
der geben Schwefelsalze. 

Manche Schwefelmetalle geben Verbindungen mit Oxy<* 
den desselben Metalls — Oxysulfureta, Oxysulfüre. 

V. Schi — 1. 

SCHWEFELMILCH. S. Schwefel. 

SCHWEFELSÄURE, Acidum sulfuricum s. V4- 
trioli. Die Schwefelsäure ist das höchste Oxyd des Schwe- 
fels; sie enthält in 100 Thl. 40,14 0. 59,86 S. = SO3. 

Die Säure findet sich frei nur sehr sparsam in einige» 
vulkanischen Wässern, aber in Verbindung mit Basen, als 
schwefelsaure Salze, kömmt sie reichlich vor. 

Man isolirt die Schwefelsäure 1) durch Erhitzen von 
möglichst entwässertem, schwefelsaurem Eisen, dem calcinir« 
ten Eisenvitriol, in irdenen Destillationsgefafsen ; die so ge- 
wonnene Säure führt die Nämenr Vitriolöl, rauchende, 
Nordhäuser oder Sächsische Schwefelsäure, Oleum 
Vitrioli; Acidam sulfuricum fumans, Sie raucht an 



280 Schwefelsäure. 

der Luft, besitzt ein spec. Gew. von 1,86 und enthält im 
Durchschnitt 10 pCl. Wasser. Unter 0® erkaltet, krystalli- 
sirt aus dieser Säure eine Verbindung ingrofsen wasserhel- 
len Krystallen heraus, welche in der Luft weifse Dämpfe 
verbreiten; diese Krystalle enthalten 9 Procent Wasser = 
2S0, + lAq. 

2) Durch Oxydation des Schwefels auf Kosten des at- 
mosphärischen Sauerstoffs unter Vermittelung des Stickoxyd- 
gases und des Wasserdampfes. Diese Bereitungsmethode 
wurde zuerst in England erfunden und im Grofsen ausgeführt^ 
daher diese Säure die Namen: Englische Schwefel- 
säure, engl. Vitriolöl erhallen hat Sie wird bereitet 
durch Verbrennen von Schwefel und Salpeter; die hierbei 
entstehenden Gase strömen in die sogenannten Bleikammern, 
welche stets mit Wasserdampf angefüllt sind. Durch das 
Verbrennen wird ein Theil des Schwefels auf Kosten des 
Salpeters in Schwefelsäure umgewandelt, welche mit dem 
Kali des Salpeters schwefelsaures KaU bildet; der andere 
gröfsere Theil des Schwefels verbrennt zu schwefliger Säure, 
und zugleich entwickelt sich als Folge, der Zersetzung der 
Salpetersäure Stickstoffoxydgas, welches sogleich an der Luft 
zu salpetriger Säure oxydirt wird. Diese beiden Säuren wir- 
ken in der feuchten Luft der Bleikammer sogleich aufeinan- 
der, wodurch einmal wasserhaltige Schwefelsäure gebildet wird, 
während auf der andern Seite die salpetrige Säure wieder 
zu Stickoxydgas desoxydirt worden ist. Das Stickoxydgas 
oxydirt sich wieder auf Kosten der Luft zu salpetriger Säure, 
und diese tritt von Neuem in Wechselwirkung mit schwcf- 
ligsaurem Gase. Die Schwefelsäure, welche sich auf dem 
geneigt gehenden Boden der Bleikummer ansammelt, wird ab- 
gelassen, wenn die Säure ein spec. Gew. von 1,15 — 1,2 er- 
langt hat; die Säure wird dann in Bleikesseln eingekocht, 
bis sie ungefähr ein spec. Gew. .von 1,5 zeigt Zur weitern 
Concentration ist eine höhere Temperatur erforderlich, als das 
Blei ertragen kann, weshalb die Säure zuletzt in Gefäfsen 
von Glas oder besser von Platin so lange gekocht wird, als 
noch Wasser entweicht. Die fertige Säure ist eine farblose, 
ölartige, nicht rauchende Flüssigkeit von 1,84 spec. Gewicht, 
enthält 18 J pCt Wasser = SO, + 1 Aq., welches derselben 
durch Kochen nicht entzogen werden kann, da sie dann bei 



Sehwefelsäare. 281 

326° C. als ein Ganzes überdestillirt. Die englische Schwe- 
felsäure erstarrt bei — 34** C, eine Säure von 1,74 spec. Ge- 
wicht njit 36 Procenl Wasser = S , + 2 Aq, erstarrt aber 
schon bei +4° C. in grofsen durchsichtigen Krystallen. Wer- 
den 100 Theile der concentrirten Säure mit 37 Theilen Was- 
sers vermischt, so entsteht eine Säure von 1,633 spec. Ge- 
wicht, welche durch SO, -H 3 Aq. zu bezeichnen, und die 
noch unter — 20° flüssig ist. 

3) In neuerer Zeit hat man noch andere ftlethoden zur 
Bereitung der Schwefelsäure in Vorschlag gebracht, die sich 
gröfslentheils auf eine Ersparung des Salpeters, und auf eine 
Ersetzung desselben durch ein billigeres Material gründen. 
Auch hat PhilUpa vorgeschlagen, schwefligsaures Gas mit at< 
mosphärischer Luft gemengt, durch eine erhitzte Röhre von 
Porzellan oder Piatina zu treiben, in welcher Plalinschwamm 
oder Plalinmohr liegt, oder welche mit aufgewickeltem Pla- 
tindraht angefüllt ist. Es soll nach dieser Methode sogleich 
concentrirte englische Schwefelsäure abfliefsen. 

Acidum sulfuricum purum. Wed^r die englische 
noch die rauchende Schwefelsäure ist chemisch rein und zum 
medicinischen Gebrauche anwendbar. Sie enthalten: Blei, 
Arsen, Selen, Eisen, Salpetersäure, schweflige Säure, und sind 
gewöhnlich durch hineingefallene, organische Theile etwas ge- 
färbt. Die Säure wird durch Reclification gereinigt — Acid. 
sulfur. rectificatum s. depuratum s. purum — und 
diese mufs färb- und geruchlos, nicht rauchend, und von 
1,84 spec. Gew. sein. In Berührung mit der Luft zieht sie, 
wie die rohen Säuren, mit grofser Begierde Wasser an, nimmt 
dabei an Volumen und Gewicht zu, an spec. Gew. aber ab. 
Sie läfst sich mit Wasser, doch unter grofser Erhitzung, in 
jedem Verhältnils mischen. Ein solches Gemisch ist: 

Acidum sulfuricum dilutum s. Spiritus Vitrioli 
acid US, welche gewöhnlich durch Vermischung von 1 Säure 
und 5 Aq. zum oflicinellen Gebrauch bereitet wird; das spec. 
Gew. des Gemisches ist 1,11—- 1,12. 

Auf organische Gebilde wirkt die concentrirte Schwefel- 
säure höchst corrodirend und zerstörend. Diese zerstörende 
Wirkung wird besonders durch ihre mächtige Anziehung zum 
Wasser bedingt, in deren Folge sie nicht allein den meisten 
wasserhaltigen Körpern das Wasser entzieht, sondern auch in 



282 Schwefelsäare. 

solchen Körpern, welche nur die Elemente des Wassers enU 
hallen, die Bildung desselben hervorruft, dadurch eine Um- 
setzung in den Elementen des organischen Körpers verur« 
sacht, ^und sehr häufig die Ausscheidung des Kohlenstoffs 
herbeiführt Deshalb schwärzt, verkohlt die concentrirle 
Schwefelsäure die meisten organischen Stoffe. Eine solche 
umsetzende Wirkung in den Elementen des Körpers übt sie 
auf Weingeist aus, mit welchem sie sich nicht ohne Verän- 
deirung vermischen läfst (s. Aether). Ein solches verändertes 
Gemisch von Schwefelsäure und Weingeist ist: Elixir. acidum 
Halleri (s. Weingeist.). 

Viele Metalle werden beim Erhitzen mit concentrirter 
Schwefelsäure unter Entwickelung von schwefliger Säure und 
Bildung eines schwefelsauren Salzes aufgelöst z. B. Kupfer, 
Quecksilber, Silber; andere Metalle werden von verdünnter 
Säure unter Entbindung von Hydrogengas aufgelöst, so Zink 
und Eisen, und noch andere, wie Platin und Gold, werden 
gar nicht davon angegriffen. 

Man erkennt die concentrirte Schwefelsäure am bedeu* 
tenden specifischen Gewicht, an der starken Wärmeentwicke- 
lung beim Eingiefsen in Wasser, endlich an der Schwärzung, 
welche ein Stückchen Zucker darin hervorbringt. Auch stark 
verdünnte Schwefelsäure läfst sich durch die letzte Probe in 
folgender Weise leicht entdecken: Man bestreicht die Aufsen- 
seite eines Porcellandeckels mit einer schwachen Zuckerlö« 
8ung, bedeckt damit ein Gefäfs, worin Wasser siedet und 
bringt nun einen Tropfen der zu prüfenden Flüssigkeit dar- 
auf; bei Gegenwart freier Schwefelsäure tritt auf der Zucker- 
fläche die bemerkte Schwärzung hervor, und bei sehr gros- 
ser Verdünnung erscheint die Farbe grün. Schwefelsäure ver- 
hält sich femer gegen Auflösungen von Barytsalzen wie die 
schwefelsauren Salze (s. dieselben). 

Aufser den oben angegebenen physikalischen -Eigenschaf- 
ten mufs die zum medicinischen Bedarf dienende Schwefel- 
säure ihre Reinheit durch folgende Prüfungen kundgeben. Sie 
darf nicht geröthet werden beim Eintröpfeln einer concentrir- 
ten Auflösung von schwefelsaurem Eisenoxydul, sonst enthält 
ne Salpetersäure; sie mufs klar bleiben bei der Verdünnung 
mit Wasser oder. Weingeist, beim Absetzen eines weifsen Se- 
dimenis enthält sie Blei, und ist der Miederschlag rolh^ so 



Schwefelsflare. 283 

enthält sie Selen. Eine gute Schwefelstiure darf nach der 
Verdünnung mit 5 — ß Theilen Wassess nicht verändert wer« 
den durch Schwefelwasserstoff; eine gelbe Trübung und ein 
cilrbnengelber Niederschlag besagt die Gegenwart von Arsen, 
welcher fast in jeder rohen englischen Schwefelsäure ansu« 
treffen ist. 

Nicht selten ist die Schwefelsäure Gegenstand einer che« 
misch-polizeilichen Untersuchung. Liegt die Säure in unver* 
mischter Form vor, so hat ihre Erkennung keine Schwierig« 
keilen (s. oben); ist aber das Gift nicht mehr rein vorhan« 
den, sonderii mit oi^anischen Substanzen vermischt, sotnuft 
man das Gemenge einer vorsichtigen Destillation aus Glas- 
gefafsen unterwerfen, wobei sich bald schweflige Säure ent« 
wickeln wird, welche iheils an dem Geruch nach brennendem 
Sch\yefel, theils an dem Niederschlag von schwefebaurem 
Baryt, Welcher durch eine Auflösung von salzsaurem Baryt 
in dem mit Chlor wasser vermischten Destillat entsteht, er* 
kennbar ist. Bei Vergiftungen durch Schwefelsäure hat man 
als chemisches Gegenmittel Seifenwasser vorgeschlagen, doch 
möchte die Wirkung der in Wasser vertheilten gebrannten 
Magnesia, oder, in Ermangelung derselben, die der geschab- 
ten Kreide nicht weniger zu empfehlen sein. (S. unten.) 

Pharmaceutisch findet die Schwefelsäure zur Darstellung 
vieler Präparate Anwendung. Bei medicinischen Verordnun- 
gen mufs man den gleichzeitigen Gebrauch von reinen, koh^ 
lensauren, geschwefelten, pflanzensauren, salzsauren und sal« 
petersauren Alkalien und Erden, von Seife, und Metallsalzen, 
schwefelsaure ausgenommen, vermeiden, und beim äufsern 
Gebrauch darf man nicht aufser Acht lassen, dafs sie selbst 
in der stärksten Verdünnung die Verbandleinwand zerfrifst, 
wenn sie darauf eintrocknet, ebenso die Kleidungsstücke zer- 
stört. Verdünnte Ammoniakflüssigkeit ist im letztern Falle 
das beste Gegenmittel, im erstem vollkommenes Auswaschen. 

Wasserfreie Schwefelsäure hat keine medicinische 
Wichtigkeit. Sie wird erhalten, wenn man rauchende Schwe- 
felsäure gelinde in einer Retorte erhitzt, und die sehr trockne 
Vorlage stark abkühlt. Die übergehenden Dämpfe verdichten 
sich zu: kleinen farblosen Krystallen von wasserfreier Schwe- 
felsäure. Sie ist zähe und schwer zu durchschneiden, und 
kann zwischen den trockenen Fingern* wie Wachs gerollt 



884 SchwefelsSare. 

werden, ohne dieselben anzugreifen. An der Luft raucht sie 
mächtig stark. Ueber -f 18® C. bleibt sie flussig. Die was- 
serfreie Schwefelsäure hat eine so grofse Verwandtschaft zum 
Wasser, dafs, wenn sie in kleinen Mengen in Wasser gewor- 
fen wird, ein Zischen entsteht, wie von einem glühenden Ei- 
sen. Interessant ist ihr Verhalten zum Schwefel; mischt man 
nämlich 1 Th. Schwefel und 5 Th. wasserfreie Säure, so bil- 
det sich eine braune klare Flüssigkeit, bei 7 Th. Säure er- 
hält man eine grüne, und bei 10 Th. Säure eine schöne blaue 
Flüssigkeit. Vom Wasser werden diese Verbindungen augen- 
blicklich unter Abscheidung von Schwefel zersetzt. 

Schwefelsaure Salze, Sales sulfurici, Sulfates. 
Diese sind gröfstentheils in Wasser löslich, aber alle unlös- 
lich in Weingeist. Zu den schwer löslichen gehören der 
schwefelsaure Kalk und Stronüan, zu den unlöslichen der 
schwefelsaure Baryt und das schwefelsaure Bleioxyd; daher 
entstehen in den Auflösungen der Blei-, Baryt-, Slrontian« 
und Kalksalze durch schwefelsaure Salze, so auch durch freie 
Schwefelsäure , weifse Niederschläge. Am empfindUchsten 
wirkt die Barytsalzlösung; man bedient sich des Chlorbariums 
besonders als Reagens für Schwefelsäure und schwefelsaure 
Salze. Die erwähnten Niederschläge sind auch in Säuren un- 
löslich, und werden hierdurch noch besonders charakterisirt. 
Viele schwefelsaure Salze geben Schwefelmetalle, wenn sie 
nlit Kohle vermischt geglüht werden, einige verwandeln sich 
unter Entwickelung von schwefliger Säure in Metalloxyde 
z« B. die schwefelsaure Magnesia. 

Die Schwefelsäure giebt mit einigen wenigen Basen saure 
Salze, wobei die Menge der Säure gegen die der Base ver- 
doppelt ist; mit sehr vielen Basen erzeugt sie basische Salze, 
Worin die Base ein Multipel mit 3 und mit 6, und seltener 
mit 2 von der Menge der Base in den neutralen Salzen ist. 
Officinelle schwefelsaure Salze sind: 

Schwefelsaures Ammoniak s. Ammonium. 

Schwefelsaures Chinin s. Chinin. 

Schwefelsaures Eisen s. Eisen. 

Schwefelsaures Cadmium s. Cadmium. 
Aufser diesen sind noch folgende, welche früher noch 
mcht erwähnt sind, abzuhandeln: 



Schwefelsfiore. 2M 

Schwefelsaures Kali und Natron. — Schwefekaures 
Kupfer. — Schwefelsaures Quecksilber, Silber und Zink. 

Schwefelsaures Kali (Kali sulfuricum^ Arca- 
num duplicatum, Tartarus vitriolatus). Das Sals 
wird bei mehreren Operationen , insbesondere bei Bereitung 
der englischen Schwefelsäure , als Nebenprodukt gewonnen, 
und in den Laboratorien der Pharmaceuten nur durch Um* 
krystallisiren gereinigt. 

Es besteht in 100 Th. aus: 54,07 Kali, und 45,93 Schwe- 
felsäure = K0 + SO3 enthält kein Krystallwasser, obwohl es 
leicht in farblosen harten und luflbestäddigen doppelsechseili« 
gen Pyramiden, oder in schiefen vierseitigen Säulen krystalli«* 
sirt. Das Salz ist in starker Rothglühhitze schmelzbar; es 
besitzt einen salzig bitterlichen Geschmack, wird von 100 
Theilen kochendem Wasser zu 26 Theilen, von Wasser bei 
12« C. zu 10 Theilen, bei 0« C. zu 8,36 Theilen aufgelöst. 

Die Lösung des Salzes' darf nicht verändert werden durch 
Schwefelwasserstoff, Schwefelammonium, Blutlaug«nsalz und 
auch nicht durch kohlensaure Alkalien. Es wird in grofoe^ 
Menge bei der Alaunfabrikation verwendet. 

Saures schwefelsaures Kali (Kali sulfuricum aci* 
dulum s. Kali bisulfuricum). Man erhält es durch Auflösen 
von 100 Theilen des vorigen Salzes in einer solchen Meng« 
Schwefelsäure, welche etwa 46 Theile wasserfreie Schwefel- 
säure enthält, und läfst dann nach dem Abdampfen krystal* 
lisiren. 

Es bildet gewöhnlich eine krystallinische Masse, weiche 
schon bei 197^ C. schmilzt, und sich sehr leicht in Wasser 
auflöst. In hoher Temperatur entläfst es ein Aequivalent, 
etwa 18 Procent, Schwefelsäure, und diese wirkt auf Metalle 
und Basen wie freie Schwefelsäure. Alkohol zerlegt das Sals 
in Schwefelsäure^ welche sich löst, und in neutrales schwe- 
felsaures Kali, welches sich abscheidet. . 

Man benutzt es in den Laboratorien bei der Darstellung 
einiger Präparate, und als Reagens bei Löthrohrversuchen. 

Schwefelsaures Natron (Natrum sulfuricun^i 
Glaubersalz, Sal mirabile Glauberi.) 

Das Glaubersalz findet sich in der Natur, besonders reich« 
lieh in manchen Wässern, wird häufig als Nebenprodukt ge« 



.4 



S66 Schwefeltiare. 

wcMineDi cum medicinischen Gebrauche nur gereinigt^ und 
lucht in den Offidnen selbst erzeugt. 

Das officinelle Salas mufs ungefaßt ^ nicht feucht und 
tucht verwittert sein; die wässrige Lösung mufs neutral rea- 
^ren, und von den Reagenlien, welche beim schwefelsauren 
Kali erwähnt sind^ nicht verändert werden. Salpetersaures 
^ilberoxyd darf in der Lösung keine zu starke Trübung, am 
wenigsten aber einen reichlichen Niederschlag hervorbringen. 
100 Theile Wasser lösen bei 0« C. 5,02 Theile, bei 33^ C. 
50>65 Theile, beim Siedepunkte aber nur 42,65 Theile; bei 
33^ C. besitzt das Salz die gröfse$.te Löslichkeil, und aus die- 
ser Auflösung krystaliisirt es mit 10 At, Wassers in grofsen 
fiflo-blosen oft gestreiften Säulen, welche einen kühlenden bil* 
tem Geschmack besitzen, in der Luft zerfallen (Natrumsui* 
furicum dilapsum, seu siccum)^ in höherer Temperatur 
in ihrem Krystallwasser schmelzen. Diese Kryslalle bestehen 
in 100 Theilen aus: 19,38 Natron ,^ 24,85 Schwefelsäure, 
55,77 Wasser =3 NaO H- SO, -+• 10 Aq. Erhält man «ine 
gesättigte Auflösung des Glaubersalzes bei einer Temperatur 
von 33^—40° C, so scheiden sich Octaeder mit rhombischer 
Basis aus, welche wasserfreies Salz sind. 

Uebergiefst man fein pulverisirtes Glaubersalz mit Salz<^ 
saure, so entsteht bedeutende Temperaturemiedrigung. 

Schwefelsaures Kupferoxyd (Cuprum sulfuri- 
cum, blauer, oder Cyprischer Vitriol.) 

Das Salz wird im Grofsen auf Kupferwerken und auch 
tfi' chemischen Fabriken erzeugt und kommt jetzt, bis auf ei- 
nen geringen Eisengehalt, sehr rein in dem Handel vor. Man 
kann es übrigens leicht darstellen, und zu dem Ende löst 
man reines Kupfer in heifser concentrirter Schwefelsäure auf, 
sieht die gewonnene Masse, welche wasserfreies Salz ist, mit 
Wasser aus und verdunstet dann die filtrirte Lösung zur 
Krystailisation. 

Es krystaliisirt in rhomboidalen Krystallen von schön 
blauer Farbe an, welche in 100 Th. enthalten: 3i,79 Kupfer* 
Dxyd, 32,14 Schwefelsäure und 36,07 Wasser — CuO + SO« 
+ 5 Aq, In höherer Temperatur entweicht das Wasser und 
das Salz zerfallt zu einem weifsen Pulver, welches in noch 
stärkerer Hitze mit Hinterlassung von Kupferoxyd sich voll* 
ßländig zerlegt. 



SohwtfeMar«. 887 

In 2 Theilen heifsem und in 4 Theilen kaltem Wasser 
löst es sich auf, in Weingeist ist es unlöslich. Eine grünliche 
Farbe des Salzes deutet einen Eisengehalt an. Wird die Lö* 
sung durch Schwefelwassersioflf vollkommen xersetst, so darf 
in der von dem gefällten Schwefelkupfer abfiltrirten Flüssig« 
keit durch kohlensaures KaU oder Ammoniak nichts verän«* 
dert werden. 

Schwefelsaures Kupferoxyd « Ammoniak (Cu* 
prum sulfuricum ammoniatum, Cuprum ammonia« 
cale). Das schwefelsaure Kupferoxyd bildet wie das schwe« 
feisaure Eisenoxydul u. e. a. Salze mit schwefelsaurem Am- 
moniak Doppelsalze ^ welche 6 At. Wasser enthalten. Man 
gewinnt das officinelle Sals durch Fällung einer Auflösung 
von reinem Kupfervitriol in Aetzammoniak durch starken 
Weingeist in kleinen nadeiförmigen Krystallen, von ammonia- 
kaiischem Geruch und widerlich metallischem Geschmack. Ei 
ist in wenig Wasser schon löslich , enthält in 100 Theilen 
32,20 Kupferoxyde; 27,92 Ammoniak; 32,58 Schwefelsäure 
und 7>30 Wasser. (Jeher die Art und Weise, wie die Bei* 
standlheile in diesem Salze geordnet sind, ist man noch in 
Zweifel; die Verbindung wird basisch-schwefelsaures Kupfer- 
oxydammoniak genannt und wird wohl am richtigsten beceich* 
net durch die Formel (CuO + N^HaO) SO,H-N,H«. 

Das Präparat mufs in wohl verschlossenen Gefäfsen auf* 
bewahrt werden, sonst verhert es Ammoniak, wird grün, und 
löst sich dann nicht mehr vollkommen im Wasser auf. Am 
zweckmäfsigsten verordnet der Arzt dieses Salz in einfacher 
wäfsriger Lösung mit Zusatz einiger Tropfen Ammoniak, um 
eine Ausscheidung von Kupferoxyd zu verhindern. 

Schwefelsaures Quecksilberojcyd wird in den La«* 
boralorien zur Bereitung des Quecksilberchlorids angefertigt, 
aber nicht ärztlich verordnet. Man erhält es, wenn 4 Tbeile 
Quecksilber mit 5 Theilen concentrirter Schwefelsäure gekochi 
werden, als ein weifses krystallinisches Salz. Mit Wasser 
Übergossen zerfallt es in ein saures Salz, welches sich auf« 
löst, und in ein basisches, welches als ein gelbes Pulver sich 
abscheidet, und ehemals unter dem Namen Turpethum 
minerale ärztlich benutzt wurde. Es ist dies basische Sali 
in Wasser nicht vollkommen unauflöslich; man bezeichnet 
dasselbe durch die Formel 3HgO-t-SO,. 



SS8 Schwefekfiare. 

Schwefelsaures Silberoxyd (Argentum sulfuricum) 
«ÄgO-f-SOj gebraucht man zuweilen als Reagens. Man 
erhält es durch Auflösen von 1 Th. Silber in 1 Th. kochender 
concentrirler Schwefelsäure als eine weifse Salzmasse, welche 
sich in 88 Theilen kochenden Wassers, und noch schwieri- 
ger in kaltem Wasser auflöst. 

Schwefelsaures Zinkoxyd (Zincum sulfuricum, 
VVeifser Vitriol, Gallitzenstein, Kupferrauch) findet 
siöh schon in der Natur als secundäres Erzeugnifs, wird im 
Grofsen auf Zinkhütten gewonnen, und rein dargestellt, wenn 
man Zink in verdünnter Schwefelsäure mit der Vorsicht auf- 
löst, dafs Zink im Ueberschufs vorhanden ist. Die gewon- 
nene Lösung behandelt man mil Chlorgas, um das etwa vor- 
handene Eisenoxydul in Eisenoxyd umzuwandeln, und entfernt 
dann diese durch Digestion der Flüssigkeit mit kohlensaurem 
Zinkoxyd. Die reine Lösung wird hierauf zur Krystallisatioh 
verdampft. 

Das Salz Icrystallisirt^mit 7 At. Wasser in farblosen gra- 
den rhombischen Prismen s^ZnO -+- SO3 -+-7 Aq. Geschieht 
die Krystallisalion langsam, so sind die Krystalle sehr grofs, 
stört man den Kryslallisationsprocefs, so werden kleine nadei- 
förmige Krystalle erhalten, welche dem käuflichen Bitlersalz 
sehr ähnlich sind. Durch Erhitzung entweichen leicht 6 At. 
Wasser, der letzte Wassergehalt erfordert aber eine sehr hohe 
Temperatur zur Austreibung. Bei gewöhnlicher Temperatur 
sind 2^ ThK Wassers zur Lösung des Salzes erforderUch, in 
heifsem Wasser löst es sich viel leichter. Krystallisirt es aus 
concentrirten Lösungen in höherer Temperatur, so enthalten 
die Krystalle 6 At. Wasser, und bilden schiefe rhombische 
Prismen. , 

Im Handel kommt der weifse Vitriol in derben mehr 
oder weniger grofsen, sogenanntem Lumpenzucker äufserlich 
ähnlichen, Massen vor, und enthält in dieser Form mancher- 
lei Verunreinigungen. v. Schi — 1. 

Wirkung und Anwendung der Schwefelsäure. 

Die meisten Säuren, welche als Arzneimittel gebraucht 
Werden, üben innerlich angewendet eine temperirende 
Wirkung: sie vermindern die Temperatur und machen den 
Herzschlag langsamer.^ Die vegetabilischen Säuren thun dies 

insgesammt, 



Schwefelaäare. 289 

insgesammty und werden zu diesem Zwecke nur benutst^ in- 
sofern man sie innerlich darreicht. Unter den anorganischen 
müssen die Phosphorsäure und die Schwefelsäure ebenfalls in 
die Abtheilung der temperirenden Heilmittel bei ihrer 
innerlichen Anwendung gestellt werden. Dieselben sind aber 
in starker Gabe und bei geringer Verdünnung heftige Aetz- 
mittel. In dieser Rücksicht so wie in Betracht ihrer che- 
mischen Gültigkeit als Säuren verdienen sie mit der Salpe- 
tersäure und mit der Salzsäure in einer Reihe zu stehen, ob- 
gleich die beiden letzgenannten Säuren , wenn sie verdünnt 
eingenommen werden, nicht dieselbe Wirkung als jene er« 
weislich besiizen. Denn über die Heilkräfte der Salpeter- 
säure haben wir noch keine hinreichenden, aus reiner Beob- 
achtung erworbenen Kenninisse, und was die Salzsäure an- 
. belangt, so weicht deren Wirkung in der That von derjeni- 
gen auffallend genug ab, welche der Schwefelsäure, und im 
Allgemeinen den temperirenden Mitteln eigen ist. (Vergl. d. 
>Art. Salpetersäure und Salzsäure.) 

Da die Schwefelsäure beim innerlichen Gebrauche 
in das Blut aufgenommen wird, und sich in demselben und 
durch dasselbe wirksam beweist, so tritt ihr Nutzen in sol- 
chen Krankheiten vorzügUch zu Tage, welche in Mischungs- 
fehlem des Blutes selber, in der regelwidrigen Thätigkeit des 
Gefäfssystems und in Mängeln der Ernährung ihren Grund 
haben. Weiterbin werden die Nerven von ihrer heilsamen 
Kraft unter solchen Umständen berührt, welche vermöge des' 
kranken Verhallens des Blutes und abweichender Stofferzeu- 
gung auch Nervenübel bedingen. Krankheilen einzelner Or- 
gane können gehoben werden, indem jene ersten Eindrücke 
durch das Blut zu ihnen übertragen werden, oder die ge- 
sammte Ernährung eine Aenderung erleidet, welche ihnen zu 
Statten kommt. Im Magen und in den Därmen findet zum 
Theil die Wirkung der Schwefelsäure unmittelbar durch die 
Berührung Statt, weil daselbst die tonische, unter gewissen 
Umständen auch die ätzende Kraft des Mittels sich geltend 
macht. Demnach mufs man bei der Betrachtung über die 
heilsamen Eigenschaften der Schwefelsäure diese drei That- 
Sachen überhaupt festhalten, dafs sie allemal temperirend, 
tonisirend und bedingungsweise ätzend wirkt. — 

Hea. chir. Eocjcl. XXXI. Bd. 19 



S90 Sehwefelilare. 

Die temperirende Wirkung der Schwefelsäure offen- 
bart rieb, indem man beobachtet, wie die Hitze in Fiebern 
beim innerlichen Gebrauche der verdünnten Säure gemäfsigt, 
der Durst gestillt, der Schlag des Herzens und der Gefäfse 
verlangsamt wird ; sie kühlt und beruhigt Ihre kühlende Wir- 
kung wird von den Stimmen ^er Aerzte seit alten Zeiten her- 
vorgehoben. Das beängstigende Gefühl der trocknen Hitze, 
das Wallen im Blute^ das Klopfen in den Adern, die Flucht 
der Gedanken und Bilder im Kopfe, wodurch der Kranke 
gepeinigt wird, sänftigt und legt sich, wenn das Heilmittel 
wirkt, und dieses Vermögen hat ihm den Ruf eines beruhi- 
genden erworben. — 

Die tonische Wirkung der Schwefelsäure wird aus dem 
Nützen erkannt, den sie bei ihrer Anwehdung gegen Blut* 
flüsse stiftet. Dieselbe bestätigt sich sehr offenbar, wenn man 
die verdünnte Schwefelsaure als äufserhches Mittel, beim Ver- 
bände auf blutenden Wunden oder als Einspritzung in Höh- 
len, aus denen Blut strömt, zu Hülfe nimmt, wie sie denn 
auch unter den sogenannten styptisdien Mitteln den ersten 
Rang einnimmt. Aber auch wenn man die Säure innerlich 
eingiebt, stillt sie Blutungen, und nicht blofs im Darme, wo 
sie unmittelbar hingelangt, sondern auch in entfernten Orga- 
nen, denen sie mit dem Kreislaufe zugeführt wird. Sie mag 
die blutstillende Wirkung durch die Ermäfsigung des Ader- 
schlages in dem letzterwähnten Falle üben, obwohl diese Er- 
klärung nicht hinreichend zu sein scheint, weil die Besserung 
in kurzer Zeit erfolgt, und unter Umständen, die zuvor keine 
beschleunigte Herzthätigkeit mit sich bringen. Dafs die Gefäfse 
selber zusammengezogen und m ihrem Lichten verkleinert 
werden, ist weder bei der äufseren Anwendung der S(hwe- 
fekäure als Stypticum ganz bestimmt nachgewiesen, noch 
zumal bei dem innerlichen Gebrauche gegen Blutungen so 
weit wahrscheinlich gemacht worden, dafs man dieser Erklä- 
rung schon vertrauen dürfte. — Aufser in Blutflüssen besitzt 
die Schwefelsäure die gleiche tonische Heilkraft auch gegen 
übermäCsige Schleimabsonderungen, und überhaupt gegen die- 
jenigen Krankheiten, deren Erscheinung ein zu reichliches 
Austreten des filutwassers ist. Weil aber die Ernährung 
beim Gebrauche der Schwefelsäure beeinträchtigt wird, viel- 
hichl indem einerseits Magen und Darm eine schwachende, 



SchwefelsSorfr 291 

ihre Geschäfte störende Wirkung erfahren ^ andererseits daf 
Blut auf eine Weise verändert wird, welche einer gedeihlichen 
Ernährung entgegen ist, — so kann man bei übermäfsigen 
Absonderungen des Schleimes, des Schweifses, des Harnes, 
auch des Eiters, auf die tonische Heilkraft dieser Säure für 
die Dauer nicht bauen, und muGs sie durchaus nicht eu den 
stärkenden, nicht einmal vorzugsweise tonisirenden Mitteln ge- 
wählt werden. Man kann sich ihr nur in Blulflüssen als d* 
nem Tonicum in der Weise anvertrauen, dafs man einen bal- 
digen Nachlab erwarten darf, und mufs su anderen Mitteln 
greifen, wenn man die Schwäche des Körpers oder eines Or- 
ganes zu heben, die Faser xu befestigen, den Stoff und die 
Kräfte su verbessern strebt. Gleichwohl rühmen viele Beob- 
achter ihre gelungenen Heilungen, die sie mit Hülfe der 
Sdiwefelsäure in den eben berührten Zuständen durchgefiihrt 
haben, und die meisten gehen dabei von der Anncht aus^ 
dafs die Gefäfse xusammengexogen, die Zersetxung des Blu- 
tes gehemmt, die Dichtigkeit des organischen Stoffes vermehrt 
werde. — Gegen Durchfälle leistet die Schwefelsäure nichts; 
sie hält nicht an, wie die Salzsäure, welche vergleichsweise 
ein reizendes Mittel, zumal für den Darm, ist 

Die ätzende Wirkung der Schwefelsäure tritt in der 
Gestalt, in welcher das Mittel innerlich gegeben wird, nicht 
hervor: wird sie weniger verdünnt angewendet, so ist jene 
Wirkung unvermeidlich; aber nur bei dem äuÜBerUchen Ge- 
brauche läfst sich dieser Erfolg beobachten, denn das innere 
Einnehmen einer nicht gebührlich verdünnten, also ätzenden 
Schwefelsäure wird zur Vergiftung. 

Geht man nun auf die einzelnen Krankheiten oder 
auf Gruppen derselben ein, welche als Gegenstände heil- 
künstlerischer Bestrebungen, erreichbar durch die innerUche 
Anwendung der Schwefelsäure, dastehen, so mufs der Blick 
weit umher schweifen unter den mannigfaltigen Beobachtungen 
und Anpreisungen, wenn er nicht durch die oben angedeute- 
ten Anhaltpunkte eine Grenze findet, und eine Stütze für die 
Ordnung gewinnt Indessen befindet sich der suchende For- 
scher in solcher Lage fast bä aUen kräftigen Arzneien, über 
welche er die Kenntnisse der Kunstgenossen sammeln mag: 
er wird doch zumal in unserer neuen Zeit, in welcher die 

19 • 



592 Schwefelsäure. 

treffliclie Methode des Experimentes auf die verständigste Weise 
verfolgt wird; vorsichtig und kritisch sein. 

In Fiebern behauptet die Schwefelsäure als kühlendes, 
temperirendes Mittel einen alten Ruhm : sie mäfsigt den Kopf- 
schmerz , die Unruhe^ den Durst, und begünstigt den Eintritt 
«rleichternJer und entscheidender Absonderungen. Vornehm- 
lich im Zeiträume der Hitze > während der Paroxysmen der 
Fieber kann dieses Mittel niit offenbarem Nutzen gebraucht 
werden: sind die Fieber anhaltend, so ist auch die fortgesetzte 
Anwendung desselben statthaft und räthlich. Die Matur des 
Fiebers macht in Hinsicht auf die temperirehde Wirkung der 
Säure im Allgemeinen keinen Unterschied, und es finden sich 
sahireiche Erfahrungen in jedier Gattung und Art von Fiebern 
vor, welche ihren Nutzen bestätigen. Der Zeitraum der Hitze 
in den Wechsel fiebern ist nicht weniger als die lang aus- 
haltenden Läufe hitziger Erregung in nervösen und in he c ti- 
schen Fiebern ein Gegenstand der erspriefslichen W^irk- 
samkeit des Mittels. 

Längst ist die Heilkraft der ^Schwefelsäure im Typhus 
von tausendfältigen Stimmen gerühmt worden. In dieser Krank- 
iieit sind die Erscheinungen besonders auffallend, die Leiden 
vorzugsweise heftig, gegen welche ein kühlendes und beruhi- 
gendes Mittel seine guten Dienste zu leisten vermag. Allein 
man sieht, dafs die Schriftsteller die Wirkung der Schwefel- 
säure noch mehr von einer anderen Seite, nämlich ihre to- 
nische, der Blutzersetzung, Blutverdünnung widerstrebende, 
und die Schlaffheit der organischen Faser verbessernde, ge- 
wissermafsen roborirende Kraft im Typhus herausheben. Die 
Nervenfieber haben bis vor 20 bis 30 Jahren eine lange Zeit 
hindurch den fauligen Charakter behauptet: man mufs bei der 
Beurtheiiung der Heilkräfte unseres Mittels erwägen, dass der 
Typhus, den wir jetzt beobachten, eine andere Natur besitzt. 
Vom allgemeinen Gesichtspunkte aus betrachtet, kommen der 
Schwefelsäure Eigenschaften zu, die ihr eine Stelle unter den 
heilsamen Mitteln auch in dem vorherrschend gastrischen Ty- 
phus anweisen, die temperirende zumal. Indessen wird sie 
ohne Zweifel in der neuen Zeit nicht mehr gegen diese Gat- 
tung von Fiebern so allgemein angewendet und gerühmt, als 
ehemals geschah, da man sich ihrer in Faulfiebern, im Pe- 
techial -Typhus bediente: die Salzsäure behauptet nun den 



Schwefelsäure. 293 

Vorrang, der ihr deshalb gebührt , weil diese die Durch« 
falle mäfisigt. 

Gegen Fieber, welche mit örtlichen Uebeln von fauliger, 
brandiger, eitriger Natur zusammengesetst sind, oder aus sol« 
chen entspringen, welche mit dem paralytischen Charakter 
begabt sind, hat man mit Nutzen die Schwefelsäure angewen- 
det, indem man auf ihre tonisirende Eigenschaft ebenso wohl 
als auf ihre temperirende Wirkung Bücksicht nahm. Krank* 
heilen, die wegen jenes Charakters den Namen der bösarti- . 
gen empfangen, Entzündungen, wie die Pneumonie, die Bräune, 
Hautausschläge, wie Scharlach, Pocken, Verschwärungen in 
inneren Eingeweiden oder an äulseren Theilen, hat man dem- 
zufolge mit der Schwefelsäure, laut vielfälliger Erfahrung, nicht 
ohne gulen Erfolg behandelt. — Im Eiterungsfieber und in 
den Fiebern, welche abhängig von der vorschreilenden Zer« 
Störung eines Eingeweides, von einer Phthisis, die Ernährung 
auffallend beschädigen, und deshalb hektisch genannt werden« 
kann man die Schwefelsäure als Temperans benutzen; we-> 
niger verdient sie unter solchen Umständen als Tonicum Ver- 
trauen. In der Lungenschwindsucht wird sie gerühmt, weil 
sie die Hilze in den Paroxysmen des dieselbe begleitenden Zehr- 
fie^ers zu mäfsigen vermag; doch hat sie sich auch nüUlich 
bewiesen zur Beschränkung des Auswurfes, zumal des bluti- 
gen, des Schweifses, und selbst zur Beruhigung des Hustens. 
— In galligen Fiebern wird die Schwefelsäure von mehreren 
Beobachlern besonders gepriesen, und ihre Wirksamkeit zum 
Fördern einer regelmäfsigen Gallenabsonderung hervorgehoben. 

Der Nutzen der Schwefelsäure gegen Blutflüsse ist 
schon in obiger allgemeiner Darstellung ihrer Heilkräfte be- 
rührt worden. Vornehmlich ist sie im Gebrauch gegen Mut- 
ierblutungen, und bewährt noch heutzulage ihren Ruf, den 
sie längst in dieser Krankheit erworben. Blulbrechen, Blut^ 
ergiefsungen in das Bindegewebe, scorbutische Blutungen, Lun* 
genblutQufis, Nasenbluten, demnächst Wallungen und Conge- 
stionen, Herzslockungen, Herzklopfen, werden oft durch die 
Darreichung dieser Säure überwunden oder gezähmt, wie sich 
von ihrer Wirkung auf das Gefäfssystem erwarten lässt. 

Nervenkrankheiten, Krämpfe und Schmerzen, behan- 
delt man mit der Schwefelsäure, wenn man sie von mangeln- 
dem Tonus oder von krankhaft vergrölserter Thätigkeit des 



$94 ScbwefelsSure. 

Gefäfssystemes abzuleiten berechtigt ist. Hier giebt es man« 
cherlei Erfahrungen, die man schwerer als in anderen Fällen 
beurtheilen und auf allgemeine Gesichtspunkte der Erklärung 
zurfickföhren kann. Convulsionen der Hysterischen und Hy- 
pochondristen, Gliederzittem, Fallsucht und Veitstanz, krampf- 
haftes Schluchzen und Aufstofsen, nervöse Schlaflosigkeit, Was- 
serscheu und andere hierher gehörigen Erscheinungen werden 
aufgeführt, und ihre Heilung durch die Säure nachgewiesen 
oder behauptet : krampfhafte Magenleiden, übermäfsiges Erbre- 
chen, Gasentwickelung, Aufstofsen, Schluchzen, sollen unter 
dem unmittelbar wohlthätigen Eindrucke des Mittels auf die 
Wände des Magens weichen. Es verdient bemerkt zu wer- 
den, dafs in einem grofsen Theile der Beobachtungen, welche 
hierher gehören, andere Mittel mit der Säure in Verbindung 
gereicht worden sind, vorzüglich die Chinarinde und das Opium. 
— Der Nutzen der Schwefelsäure, welcher sich nicht selten 
in der Trunksucht bewährt, ist bemerkenswerth. Brühl* 
Cramer^ Roth und Brinkle haben erfreuliche Erfolge gese- 
hen, die auch später noch von anderen Aerzten bestätigt sind : 
gleichwohl hat die Methode bei der grofsen Verbreitung des 
Uebels keinen allgemeinen Beifall erlangt, und darf man an- 
nishmen, dafs sie zum Theil an den Schwierigkeiten fehlschlägt^ 
welche die gesunkene sittliche Haltung der Kranken entgegen- 
stellt. Man mischt die verdünnte Schwefelsäure, etwa 1 Quent- 
chen auf 4 Quart, zu dem Branntweine, vor dem der Säufer 
bald auf immer Ekel bekommt, oder reicht sie in Verbindung 
mit einem Quassia- Aufgusse einige Wochen lang. 

In verschiedenen chronischen Krankheiten hat 
man die Schwefelsäure mit gutem Nutzen versucht: die hier- 
her gehörigen Beobachtungen lassen sich einerseits aus der 
tonischen oder der temperirenden Kraft der Säure deuten, oder 
rie stehen andererseits vereinzelt und bedürfen der Bestäti- 
gung, oder sie sind bereits allen Vertrauens ledig und somit 
in Hinsicht auf sie der Gebrauch des Mittels veraltet. — In 
chronischen Hautkrankheiten, der Krätze, der Räude, 
der Nesselsucht, den Flechten, wird der innerliche Gebrauch 
der Schwefelsäure, wenn man sie anhaltend eine Zeit lang 
darreicht, von mehreren guten Schriftstellern gerühmt. — Die 
Lustseuche hat sich in mehreren erzählten Fällen dem Ge- 
hraucfae der Säure gefugt; diese ist aber weit seltener ids die 



Schwefelflore. 29A 

Salpeteraäure gegen die Krankheit angewendet, und bdde Mit- 
tel scheinen neben einer schmalen Kost, nur durch die Stö* 
rung der Verdauung bei ihrem anhaltenden Gebrauche gegen 
das feindliche Uebel wirksam su sein. — Gegen die Gicht 
wird der Nutxen der SSure gerühmt; doch haben sich seit 
LetUin fast keine Stimmen mehr xu ihren Gunsten erhoben^ 
— Gegen Schleim flüsse, xumal gegen den weifsen Fhxtk, 
wird die Säure als ein erspriefsliches Heilmittel empfohlen: 
ohne den Zusatz anderer tonischer Mittel verspricht sie, wenn 
lediglich Schwäche und Schlaffheit vorwaltet, keinen günsti« 
gen Erfolg. — Gegen die Wassersucht und gegen die 
Gelbsucht ist das Mittel in manchen Fällen wirksam be- 
funden worden, und wenn man erwägt, daCs diesen Symptom 
men mancherlei Ursachen su Grunde liegen können, wird 
man einseben, dals sich geeignete Indicationen für die Gabe 
der Schwefelsäure bei ihnen finden werden. — Zur Bekäm- 
pfung des Bildens der Harnsteine haben mehrere tüchtige 
Aente sich der Schwefebäure bedient. Nach den neueren 
Kenntnissen und Erfahrungen über die innerlich darzureichen- 
den steinauflösenden Mittel hat sich das V^ertrauen auf die 
Wirksamkeit der Mineralsäuren überhaupt ansehnlich vermin- 
dert: mehr als die Schwefelsäure ist noch die Salpetersäure 
zu demselben Zwecke benutzt worden. Es versteht sich, dalii 
die alkalische Beschaffenheit des Grieses und der Steine be- 
kannt sein muDs. — Gegen den Scharbock und die viel- 
föltigen scorbutischen Erscheinungen hat die Schwe- 
felsäure einen alten Ruf gewonnen, der ihr auch bis auf die 
neueste Zeit nicht verloren gegangen ist, obwohl man sie fast 
durchgehends nicht allein,, sondern im Verein mit anderen to- 
nischen und roborirenden Miltehi zu geben pflegt. — Es ver- 
dient erwähnt zu werden, dafs wenn säugende Mütter die 
Schwefelsäure einnehmen, mehreren Beobachtungen zufolge 
das Kind einen sehr nachtheiligen Einflufs erfahren soll. 

Man giebt die verdünnte Schwefelsäure (ein Theil der 
concentrirten Säure auf fünf Theile Wasser gemengt) innerlich 
zu 20 bis 40 Troplen mit vielem Wasser oder einer andern 
geeigneten wässrigen Flüssigkeit vermischt Man läfst diese 
Gabe mehrmals am Tage, wohl auch alle Stunden, nehmen. 
Man verschreibt |— 1 Quentchen auf 6 bis 8 Unzen Wasser, 
und verordnet hiervon in bestimmten Zwischenräumen ^e» 



1 



S96 SchwefelsSare. 

E&löffel. Der Geschmack ist bei dieser Verdünnung nicht wi- 
derlich, doch, wird er durch Zucker oder einen beliebigen Sy- 
rup noch sehr verbessert. Sehr gebrauchlich ist die Darrei- 
chung eines Getränkes^ das man mit der Säure bereitet: man 
lässt X. B. 2 Quentchen verdünnter Schwefelsäure und 2 Un- 
len Himbeer- oder Kirschsyrup auf ein Quart Wasser schüt- 
ten, und dieses an einem Tage austrinken. Weil die Zähne 
von der Säure angegriffen werden , mufs man alle mit der- 
selben bereiteten Arzeneien schnell verschlucken, und den Mund 
sogleich hinterher mit Wasser ausspülen lassen. Um diesen 
Eindruck und auch den auf den Magen zunächst von dem 
ftlittel ausgeübten zu schwächen, schreibt man häufig schlei- 
mige Getränke vor, mit denen man entweder die Säure ver- 
dünnen, oder die man nachtrinken läfst 

Die Vergiftung durch Schwefelsäure erfolgt, wenn 
dieselbe concentrirt, oder doch nur wenig verdünnt eingenom- 
men und verschluckt wird. Die Gelegenheit, den Erfolg der 
Vergiftung zu beobachten, bietet sich aller Orten recht häufig 
dar. Da die Säure zu allerlei Handüerungen und zu häusli- 
chem Gebrauche von den Krämern feil gehalten wird, kom- 
men vielfältige Verunglückungen damit vor. Bald wird sie 
aus Irrthum anstatt einer trinkbaren Flüssigkeit genossen, bald 
dient sie als leicht zu habendes und im Volke wohlbekanntes 
Gift dem Zwecke derer, die die Bürde ihres Lebens los sein 
wollen. Weil ihre Aelzkraft schnell wirkend und heftig ist, 
reichen geringe Mengen hin, die traurigsten Folgen bald ge- 
nug herbeizuführen. Ein oder ein Paar Schluck, die der Un- 
glückliche in den Schlund und Magen bringt, bevor er zu- 
rück schaudert, genügen, um ihn unrettbar zu beschädigen, 
wenn nicht die schleunigste Hülfe bei der Hand ist (in sel- 
tenen Fällen hat die Säure eine Weile, einige Stunden, im 
Magen verbleiben können, ohne die sonst gewöhnliche Zer- 
störung anzurichten: solche Wahrnehmungen {Brande und 
XloseJ, wenn sie anders zuverlässig sind, hat man durch die 
Einigung erklären wollen^ welche das Gift mit dem Schleime 
und sonstigen Inhalte des Magens emgeht). 

Die Merkmale der Vergiftung durch Schwefelsäure äu- 
fsem sich auf der Stelle durch Entfärbung, Zersetzung der 
Oberfläche an den berührten Orten; die Lippen, die Zunge, 
die |;anze Höhle des Mundes und Rachens werden braun oder 



SchvirefelsSare. 297 

schwarz, aufgetrieben, ihre Haut sieht rissig oder lappig auf, 
der Schmerz ist brennend und aufserst heftig, und erslredLt 
sich soweit das Gift vorgedrungen ist, den Schlund hinab bit 
in den Magen. Hat der Verunglückte jenes rasch wieder aus<- 
gespieen, so kann sich die Wirkung auf den Mund allein be* 
schränken. Das blaue Lakmuspapier wird roth, wenn man et 
auf die Zunge legt Die nahen Athmungswerkzeuge empfio- 
den gewöhnlich ohne Verzug den Eindruck des Giftes: die 
Stimme ist heiser, das Athmen mühsam, pfeifend oder röchelnd, 
und ein peinlicher Husten quält den Kranken. Die starke Ent- 
zündung des Magens und der Speiseröhre überwältigen seine 
Kräfte sehr bald: es erfolgt Athmungsnoth auch aus dieser 
Quelle, das Fieber stellt sich mit Heftigkeit ein; der Schmerz, 
der noch durch das Würgen und Erbrechen vergröfsert wird, 
fuhrt Ohnmächten herbei. Die Leiden sind furchtbar, die selbst 
gewählte Todesart bringt alle erdenkUchen Schrecknisse mit 
sich. Wenige Vergiftete, welche concentrirte Schwefelsäure ver- 
schluckt haben, werden gerettet: die mebten sterben binnen 
zwei oder drei Tagen, selten währt das Leben sechs Tage 
oder etwas länger. Diejenigen Kranken, welche nun bei schnel- 
ler Hülfe oder sonst durch die Gunst der Umstände der er- 
sten Lebensgefahr entgehen, werden zum grofsen Theile noch 
ein Raub der bösen Nachkrankheiten. Denn die Entzündung 
des Schlundkepfes, der Speiseröhre, der Luftwege, des Magen- 
mundes, des Magens, auch zuweilen des Pförtners, kann schlei- 
chend fortdauern, in Vereiterung übergehen, zur Verhärtung 
führen, Verengerungen erzeugen, und ein Siechthum bewir«* 
ken, dem die Vergifteten dann nach mehreren Wochen oder 
Monaten erliegen: sie welken und magern ab, sie bekommen 
Zehrfieber, sie können nur eine unzulängliche Nahrung zu sich 
nehmen, und enden somit auf eine nicht weniger klägliche 
Weise. Nach dem Tode findet man die Organe, welche von 
der Säure berührt sind, entweder noch in dem Zustande der 
Anätzung, den das Gift zu allererst erzeugt hat, ihre Ober- 
fläche aschgrau, braun, schwarz, aufgelöst, oder sie weisen 
die Kennzeichen der Entzündung und deren Folgen auf. 

Wenn der Arzt früh genug hinzu kommt, so mufs die 
erste Sorge sein, das Gift zu neutralisiren. Zu diesem Zwecke 
dient am besten eine Basis, welche nicht selber ätzend oder 
stark reizend wirkt, und auch k^ allzu schädliches Salz mit 



39S Sdiwefekäore« 

der Saure bildet Man reicht die gebrannte Magnesia in Was- 
ser gemengt^ und läfst diese Mischung reichlich trinken. Das 
Erbrechen > welches schon selber von Anfang eintritt^ \md 
durch das reichliche Trinken auch befördert. Die Neutralisa- 
tion des heftigen Giftes ist 8U wichtige als dafs man die Heil- 
aiizeige seiner schnellen Ausleerung , die sonst wohl bei an- 
deren Giften die vornehmste ist, erst zu erfüllen Zeit haben 
möchte. Ueberdies muCs Alles was Hülfe verspricht ^ auf das 
^ SchneUste beschafft und wirksam gemacht werden. Ist nichts 
Besseres sogleich zur Hand, so ist schon das Trinken vielen 
Wassers nützlich^ weil das Gift dadurch sicher geschwächt 
wid das Erbrechen erleichtert wird. Kreide ist in vielen Fäl- 
len das Mittel, das sich am schleunigsten herbeischaffen lälsl; 
Seifenwasser gewährt beim Mangel besserer Dinge einigen 
Trost. Eine Kali-Losung bringt swar die Neutralisation auch 
hervor, wirkt aber reizender als Magnesia und ist weniger 
geaditet. Das Kalkwasser ist viel xu schwach und deshalb 
verwerflieh. Die kohlensaure Magnesia ist, wenn sie gerade 
bei der Hand ist, ebenso werthvoll als die gebrannte. Der 
Genufs des Oels, der Milch, des Eiweilses, schleimiger Abko- 
chungen bringen zuerst beinahe gar keinen anderen Nutzen, 
als den, dafs sie das Erbrechen fördern, und man mufs sich 
immer hüten, die wichtigen Hülfsmittel über dem Gebrauche 
der unwirksameren zu vernachlässigen. — Die ausgebrochene 
Flüssigkeit kann, wenn man sie chemisch prüft, lehren, wie 
lange noch die Säure vorwaltet, und man wohl thut, mit neu* 
tralisirenden Arzneien fortzufahren. Nachdem die erste Hülfe 
geleistet, die Wirksamkeit des Giftes abges^tumpft und dieses 
selber ausgeleert ist, tritt die Behandlung der Folgen, der 
Entzündung und aller der zu ihr gehörigen, oder aus ihr ent- 
quellenden drohenden Erscheinungen ein, und sie wird nach 
allgemeinen Vorschriften geleitet. 

Wenn die concentrirte Schwefelsäure äufsere Theile 
des Körpers berührt, über die Oberfläche hinflieCst, ins Gesicht 
gespritzt wird u. s. w., so erfolgen eben solche Zerstörungen 
als die sind, die vorher bei der Vergiftung besprochen wor- 
den. Sie sind den Verletzungen ähnlich, die das Feuer, sie- 
dende Flüssigkeiten u. s. w. hervorbringen, überhaupt der Ver- 
brennung. Man mufs sogleich kaltes Wasser in grofser Moige 
fiber d» verbrannten Theil schütleni und nnd neulralisirende, 



Schwefdslore« 399 

nicht an sieh ätzende Flüssigkeiten sogleieh su habeni so thut 
man wohl nach ihnen zu greifen. Die Nachbehandlung ist die 
nämliche wie bei den Verbrennungen auf höherer Stufe. 

Als ein äufserliches Heilmittel wird die eoncen- 
trirte Schwefelsäure .zum Aetzen angewendet. Man muCs 
beachten, dafs die Verbindung, welche sich bei der Beruh* 
rung der Säure mit dem organischen Stoffe bildet, eine im 
Blutwasser auflösliche ist, und dals jene an sich Wasser auf- 
nimmt, also die Wirkung eine ausgebreitete wird. Da dem- 
zufolge das Aetzmittel über den Ort der Berührung hinaus* 
geht, ist es in vielen Fällen unbequem und dem Heilzwecke 
unangemessen. Man betupft mit einem, Glasstäbchen, an wel-^ 
chem ein Tröpflein der Säure hängt, Warzen, harte und weicbci 
auch Feigwarzen, kleine Balggeschwülste u. dergl. Auf Hüh* 
neraugen ist selber diese starke Säure unwirksam. Macht man 
einen dicklichen Brei zurecht, indem man die Schwefelsäure 
mit Grocus mengt (1 Drachme auf 8 Gran Crocus), so läfst 
sich jener auf eine beschränkte Stelle aufiragen, und das Mit* 
tel beschädigt einigermaafsen weniger die umgebenden Theile« 
In dieser Gestalt hat man es empfohlen zur Aetzung im Munde 
und auf dem unteren Augenliede (Hellinge RusiJ beim En« 
tropium. — Die verdünnte Schwefelsäure gebraucht man 
äufser lieh als Waschmittel, zu Fufsbädem, als Einspritzung, 
als Umschlag, in Salbenform als Verbandmittel, zu Augen« 
wässern, als Pinselung und zum Gurgeln. — Eine Salbe für 
den Gebrauch auf fauligen Geschwüren, oder beim Knochen- 
frafse, mischt man aus einem Quentchen Acidum sulfur. di- 
lutum und einer Unze Schmalz. — Ein Augenwasser, wel- 
ches zur Beschränkung schleimiger oder eitriger Absonderun- 
gen, so wie überhaupt als zusammenziehendes Mittel dienlich 
ist, bereitet man mit 3 bis 5 Tropfen des Acidum sulfur. re- 
ctific. venale ph. Bor. imd 1 Unze Aqua destillata, und läfst 
es einträufehi. — Zum Pinseln der Mundgeschwüre, zumal 
wenn sie brandig siqd, nimmt man ein Quentchen Acid. sul- 
fur. dilutum auf 1 Unze Honig (Mel rosatum) oder Syrup. «^ 
Bei Mund- und Gurgelwässern mufs man berücksichti- 
gen, dafs die Zähne leicht einen unersetzlichen Schaden lei- 
den: man verschreibt ein halbes Quentchen auf sechs Unzen 
Wasser. — Zum Waschen der Haut in hitzigen Fiebern 
mischt man 1 Unze concAtrirter Säure mit 4 Im 6 Quart 



300 Schvrefelsäare. 

Wusser. Eine solche Verdünnung ist auch geeignet^ zum Wa- 
schen und Einreiben bei chronischen Hautkrankheiten gebraucht 
zu werden: gegen Krätze und Grind haben sich mehrere Aerzte 
mit gutem Nutzen — im Allgemeinen aber ist der Nutzen 
zweifelhaft, — einer Salbe aus 1 Drachme der verdünnten 
Schwefelsäure auf 1 Unze Fett bedient. — Dafs die Schwe« 
feisäure in äufserUcher Anwendung ein gutes blutstillen- 
des Mittel ist, ergiebt sich schon aus den obigen allgemei-> 
nen Bemerkungen. Man setzt auf 1 Quart Wasser zu diesem 
Zwecke etwa t Quentchen concentrirler Schwefelsäure, und 
legt Charpie oder Compressen, mit jen^r Mischung getränkt, 
ah die blutende Stelle: die Verbandstücke werden zerfressen 
und unbrauchbar gemacht. Das T/iecfensche Schufswasser ver- 
dankt seine Wirksamkeit hauptsächlich der Schwefelsäure: ge- 
meinhin ist es zu stark, und mufs noch verdünnt werden (s. 
d. Art. Schufswasser). 

Die Schwefelsäure ist der wirksamste Bestandtheil einer 
Zusammensetzung, welche vielfach gebraucht wird/und 
einen sehr verbreiteten und alten Ruf besitzt, der Mixtura 
sulfurico-acida oder des Elixir acidum Halleri. Die 
concentrirte Säure wird mit Alkohol gemischt, und zwar nach 
verschiedenen Vorschriften in abweichenden Verhältnissen. 
Hallery der erste Empfehler des Mittels, setzte gleiche Theile 
der beiden Stoffe zusammen ; doch ist eine dünnere Mischung, 
wie die der Pharm. Borussica (Aqua Rabelii) 1 Theil Schwe- 
felsäure zu 3 Theilen Spirit. vini rectificaliss. , für den prak- 
tischen Gebrauch bequemer. Immer mufs dieses Arzneimittel 
noch in starker Verdünnung gereicht werden. Die einzelnen 
Gaben sind, da ein Theil der Säure sich mit den Grundstof- 
fen des Alkohol verbindet^ und einen dritten ätherartigen Kör- 
per bildet, die nämlichen wie bei dem Acidum sulfuricum di- 
lutum, also i — 1 — 2 Drachmen auf 6 Unzen Wasser, efs- 
löffelweise zu nehmen. 

Die Empfehlungen der Mixtura sulfurico-acida gegen 
Krankheiten verschiedener Gattung stimmen im Ganzen mit 
der anerkannten Nützlichkeit der verdünnten Schwefelsäure 
beim innerlichen Gebrauche überein. In der That ist die 
Säure das eigentlich Wirksame in der Mischung, und der Al- 
kohol und der neu geschaffene ätherartige Bestandtheil kön- 
ntü in ihrer heibamen Kraftj bei der nothwendigen starken 



Schwefelsäure. 301 

Verdünnung, nicht viel in Anschlag gebracht werden. Gleich- 
wohl gilt das Haller'sche Sauer bei einem grofsen Theile der 
Aerste noch immer als eine Zusammensetsung, welche flüch- 
tiger wirkt als die einfache verdünnte Schwefelsäure. Man be- 
hauptet, dafs jenes den Magen und Darm weniger feindlich 
berühre, auf Nervenübel einen vortheilhafteren Eindruck; mache. 
Deshalb wird dieses Mittel gegen Congestionen, gegen gestei- 
gerte Reizbarkeit und Empfindlichkeit des Gefäls* und Ner« 
vensyslemes, gegen die Schwäche, welche auf erschöpfende 
Ausleerungen folgt, gegen schleichende Fieber und die davon 
abhängigen Schweifse, gegen krankhafte Saamenausleerungen» 
gegen Schlaflosigkeit, gegen Gicht und gegen rheumatische 
Schmerzen mit Vorliebe vielfältig angewendet In fauligen Zu* 
ständen und in «hitzigen Fiebern hat es sich, wie die Schwe* 
feisäure überhaupt, einen guten Namen gemacht. Vorzüglich 
oft und mit dem besten Erfolge benutzt man das Haller^sche 
Sauer gegen den Mutterblutflufs, indem man es, wo die Um- 
stände es zulassen) mit der Zimmettinktur zu gleichen Thei- 
len zu verbinden, und 4 bis Gmal täglich zu 20 bis 40 Tro- 
pfen in Wasser oder Hafergrütz- Abkochung zu reichen pflegt 

Aeufserlich ist die Mixtura sulfurico-acida bisher fast gar 
nicht angewendet worden. In neuester Zeit ist sie unverdünnt 
als Mittel zur Einreibung bei Gelenkgeschwülsten und gegen 
Rheumatismen empfohlen; bei frischen Verstauchungen 80«> 
wohl als bei dem Gliedwasser wendet man das Mittel äu- 
fserlich an (mit dem Bedachte, dafs es die Kleider zerfrifst). 
Die gelinde Anätzung der Haut, welche hierbei ohnfehibar ein- 
trifft, mag die wahrgenommene gute Wirkung zum grofsen 
Theile bedingen, indem sie von innen ableitet. 

Mixtura aromatica acida^ Elixir vitrioli Myn- 
Bichtii, s. Tinctura aromatica acida. 

Kali sulfuricum; Wirkung und Gebrauch. — Dieses 
Mittel, welches die Eigenschaften der neutralen, kühlenden 
Salze als Arzenei im Allgemeinen theilt, gehört insbesondere 
zu den abführenden Salzen, wenn es in gröfserer Gabe, d.h, 
i bis 1 Unze auf dnmal gereicht wird: in getheilter Gabe, 
zu I Scrupel bis 1 Drachme übt es die entzUndungswidrige 
und auflösende Wirkung. — Das schwefelsaure Kali ist über- 
haupt weniger gebräuchlich als die anderen Laxier-Salze, als 
Bitter- und Glaubersalz. Hiervon ist die Ursache aulser dem 



302 Schwefekäore. 

tdur üblen Geschmacke seine Sdiweilöslidbkeit im Wasser. 
Will man Abführen erregen , so.giebt man deshalb das Sals 
lieber in Pulver als in wässriger Lösung. In Hinsicht auf seine 
Anwendung in kleineren Gaben ist es ebenfalls weniger be- 
liebt als der Salpeter, der Salmiak u. a.; doch wird es als 
Digestivmittel bei Verschleimung von vielen Aerzten gern be- 
nutzt. Die feinen Unterschiede, die von mehreren Schriftstel- 
lern zwischen der Wirkung dieses Mittels und der ihm ver^ 
tKandten aufgestellt suid, dafs es weniger reise, die Verdauung 
leichter beschwere u. s. w. können nicht als unzweifelhaft an- 
genommen werden. Die Gewohnheit hat es seit langer Zeit 
mit sich gebracht, dafs man das Kali sulfuricum Wödine- 
rinnen und Säugenden lieber als andere gleichwirkende Salze 
giebt, weil man jenem eine besondere Beziehung zu der Milch- 
absonderung und dem Wochenflusse zugeschrieben hat. -^ 
In mehreren alten Zusammensetzungen, die den Namen Pul- 
vis digestivus führen, kommt das schwefelsaure Kali vor; es 
findet sich darin bald mit Austerschaalen, bald mit Salpet^ 
{auch Pulv. temperans genannt), bald mit essigsaurem Kali 
verbunden, fline noch viel gebrauchte Formel, von welcher 
es einen Bestandtheil ausmacht, ist das Dotoer'sche Pulver. 
(VergL d. Art. Pulvis). — Das Kali sulfuricum acidum 
wird innerlich fast gar nicht angewendet: es soll stärker ab- 
führen als das neutrale, und es ist itü Wasser leichter lös- 
lich. — Aeufserlich wird es zu Riechmitteln gesetzt, aus de- 
nen es durch seinen Ueberschufs an Schwefelsäure flüchtige 
Stoffe, z.B. Chlor entbindet. 

Natrum sulfuricum; Wirkung und Gebrauch. — Das 
schwefelsaure Natrum wird als abführendes Salz ausnehmend 
oft gebraucht: seine Wohlfeilheit und leichte Löshchkeit im 
Wasser tragen hierzu bei. Die Gabe ist ^ bis 1 Unze auf ein- 
mal. Weit weniger ist das Glaubersalz für den Zweck der 
auflösenden oder kühlenden Wirkung im Gebrauch. Manche 
Aerzte haben aber auch in der Rücksicht eine Vorliebe für 
dasselbe, und benutzen es in der Gabe von j^ Scrupel bis 1 
Drachme als fieberminderndes, schleimtilgendes Mittel. Ueber 
den Rang tmd die Ordnung, welche das Glaubersalz unter 
den anderen gebräuchlichen Salzen in Betreff seiner Wirkung 
annimmt, herrschen verschiedene Meinungen, und werden mit 
Unrecht gar feine Untersdhiede aufgestellt} dab es sichere 



SchweMsftare. 303 

abfuhrt ak die schwefelsaure Magnesia ^ Weniger kühlt ab 
der Salpeter, das Bhit minder dünn macht, leichler von den 
Verdauungs - Organen vertragen wird als das schwefelsaure 
Kali, diese und einige andere Sätse sind die gangbarsten. 
Während diese sich schon auf dem Wege des Versuches 
schwer beweisen lass^, beruhen noch andere Ansichten, nad 
denen dieses Sak xu gewissen Krankheiten in einem besümm- 
ten Verhältnisse steht, auf einer allzu unsicheren Wahmeli* 
mung. In der That waltet die Gewohnheit vor,^ das schwefel- 
saure Natrum beinahe nicht anders zu verschreiben, als w^m 
es auf eine Einwirkung auf den Darm ankommt, und vor- 
zugsweise auf das Abführen. — Viele Aerzte legen auf die 
harntreibende Kraft des Glaubersalzes einen besonderen Werth, 
doch scheint es dieselbe mit dem Bittersalze und den meisten 
anderen Neutralsalzen gemein zu haben. Gegen Würmer wen- 
det man es ebenfalls aus alter Gewohnheit "und mit herge* 
brachter VorUebe mehr an, als andere salzige Abführmittel. — 
Das Natrum sulfuricum sie cum wirkt noch einmal so stark 
als das crystallisirte, mufs also in der halben Gabe verordnet^ 
werden: es ist theurer als jenes und ohne Vorzüge als etwa 
den, dafs es besser in Pulvergestalt genommen werden kam. 
' — Beliebte Verbindungen des Glaubersalzes sind die mit den 
Sennablättem, und fürwahr darf man diese Verbindung als die 
zuverlässigste aufstellen, wo es auf ein sicher wirkendes Ab* 
führmittel in wichtigen Fällen ankommt. Mit ßrechwemstein 
giebt man das Salz äufserst häufig: man macht die Arzend 
dadurch, nach der übUchen Sprache, mehr einschneidend, d. h. 
nodi reizender, aullösender, abführender. 

Cuprum sulfuricum; Wirkung und Anwendung. — 
Das schwefelsaure Kupferoxyd nimmt als innerliche Arzenei, 
wie als äufserliches Mittel, efaie ausgezeichnete Stelle in der 
Reihe der kräfügen Heilmittel ^; dasselbe gehört zu den 
starken Giften, wenn es in groCsen oder fortgesetzten Gabm 
in den Organismus gebracht wird. — In Betreff der Wirkjing 
und Anwendung dieses Salzes siehe d. Art. Kupfer, Bd. XX. 
S. 593. (Wichtige neuere Forschungen über den Gegenstand 
sind von C Cr. JUii^ckerlich unternommen, und finden sich 
.in der Med. Zeitung des Vereins für Preulsen, Jahrg. 1841. 
S. 83 u. f.) Als Gift ist der Kupfervitriol im XIV. Bde. S. 7(^2. 
di9^;eateUt werden (auch in dieser Beziehung schlielst der er« 



304 Schwefelwassersioff. 

wähnte Aufsatz Mitaeherlich's die werthvoUsten Nachweisun- 
gen in sich. — Cuprum sulfurico-ammoniatum; über 
Gebrauch und Wirkung dieses Arzneikörpers s. d. Art. Kupfer, 
Bd. XX. S. 597.9 und vergl. MiUcherlich a. a. 0. 

Zincum sulfuricum. Da die Wirkung und die Weise 
der Anwendung nicht vortheilhaft aufser dem Zusammenhange 
mit der Zink -Wirkung überhaupt beschrieben werden kann, 
so ist es angemessen, von hier auf den Artikel Zink zu ver- 
weisen. Ueber Zink - Vergiftung siehe auch den Artikel Gift, 
Bd. XIV. S. 749. Tr-I. 

SCHWEFELWASSERSTOFF (Acidum hydrothio- 
nicum, Hydrothionsäure, Schwefelwasserstoffsäure, 
hepatische Luft, Acid. hydrosulfuricum, Aer hep-a- 
ticus, Sulfidum hydricum). 

Die Hydrothionsäure wurde von Scheele 1772 entdeckt, 
später von anderen Chemikern untersucht. Sie findet sich in 
der Natur in den sogenannten Schwefel wässern , und bildet 
sich in allen Fällen, wo Schwefel und Wasserstoff im Augen- 
^ blicke des Freiwerdens zusammentreffen; so erzeugt sich die- 
selbe bei Fäulnifs schwefelhaltiger thierischer Stoffe, der Ex- 
cremente in den Kloaken, bei Fäuhiifs der Stoffe in Berüh- 
rung mit Wasser, welches schwefelsaure Salze enthält, in 
rmchlichster Menge aber beim Uebergiefsen gewisser Schwe- 
felmetalle mit wässrigen Säuren. 

Gewöhnlich bedient man sich zur Bereitung des Schwe- 
felwasserstoffs des Einfachschwefeleisens, welches man in ei* 
nem Gefäfse'mit Gasleitungsrohr durch verdünnte^Schwefel- 
säure zersetzt. Bei diesem Procefs oxydirt sich das Metall auf 
Kosten des W^assers und löst sich auf, und der Schwefel tritt 
an den Wasserstoff des Wassers, bildet Schwefelwasserstoff, 
welcher gasförmig entweicht. Da dem angewandten Schwe- 
feleisen häufig metallisches Eisen beigemengt ist, so bildet sich 
iqehr oder weniger auch reines Wasserstoffgas, und um dies 
zu vermeiden, sempfiehlt man das Schwefelwasserstoffgas durch 
Erhitz^ von 1 Theil Schwefelantimon mit 5 Theilen concen- 
trirter Salzsäure darzustellen. 

Das Schwefelwasserstoffgas ist farblos, und besitzt einen 
starken, höchst unangenehmen Geruch. Das specifische Ge- 
wicht beträgt jl,1912 (Gay^Lussac) und nach der Rechnung 
1,1778; ein Preufis. Kubikzoll wiegt 0,453 Grane. Es besteht 

in 100 



Schwefelwasserstoff. 306 

in 100 Theilen aus: 5,84 Wasserstofif und 94,1G Schwefel"" 
SHa. Bei 10® C. wird es durch einen Drucic von 17 Atmo« 
Sphären zu einer höchst beweglichen Flüssigiceit von 0,900 
spec. Gewicht verdichtet. Enthält die Luft eines Zimmers nur 
höchst wenig Schwefelwasserstoff, so kann sie ohne Nachtheil 
eingeathmet werden, aber schon eine kleine Menge des reinen 
Gases einjgeathmet, bringt Ohnmacht hervor; ein Hund erstickt, 
wenn die Luft nur -^^^, ein Pferd in Luft, die «fl^^ enthält, 
und Faraday sah Vögel sterben in Luft, die nur -xinnr ^^®* 
ses Gases enthält. Die meisten Metalle laufen in einer solchen 
Luft; an, indem sich auf ihrer Oberfläche eine dünne Lage 
von Schwefelmetall erzeugt. 

Das Schwefelwasserstoffgas ist höchst brennbar; es ver^ 
brennt mit blafsblauer Flamme, wobei schweflige Säure und 

_ ■ 

Wasser entstehen. Wasser nimmt bei + 10® C. drei Volume 
des Gases auf, erhält dadurch den characteristischen Gerucb| 
auch die chemische Wirkung des Gases, und röthet schwach 
Lackmuspapier (Aqua hydrothionica s. hydrosulfurata). 
Dieses Wasser mufs in wohl verschlossenen Gefäfsen aufbe- 
wahrt werden, da es sonst beim Zutritt der Luft bald untaug- 
lich wird; es scheidet sich, in Gestalt eines weifsen Pulverp^ 
Schwefel ab. Aehnlich wirken Chlor, Brom, Jod; diese zer- 
legen die Hydrothiohsäure augenblicklich, indem sie derselbea 
Wasserstoff entziehen, und daher wird in einem Zimmer der 
Geruch nach Schwefelwasserstoff durch ein wenig Chlor zer« 
stört. Eine Auflösung von Chlorkalk ist daher das wirksam- 
ste Mittel, um die mephitische Luft, die sich aus Kloaken ent- 
bindet und Schwefelwasserstoff als Gemengtheil enthält, zu 
entmischen und für die an solchen Orten beschäftigten Ar« 
heiter unschädlich zu machen. Der Schwefelwasserstoff ver« 
bindet sich nicht mit basischen Oxyden zu Salzen, und die 
sogenannten hydrothionsauren Salze ( Salia hydrothionica ) sind 
entweder Verbindungen des Schwefels mit Metallen (Schwe- 
felmetalle), oder Verbindungen des Schwefelwasserstoffs mit 
Schwefelmetallen (Sulfhydrates). Diese letzteren Verbindun- 
gen entstehen z. B., wenn Schwefelwasserstoff in die wäss- 
rige Lösung eines Alkalis geleilet wird; die erste Wirkung 
erzeugt ein . Schwefelmetall, welches sich dann mit dem noch 
zugeftihrten Schwefelwasserstoff zu einer Doppelverbindung 
vereinigt. 

ned. chir. Eocjcl. XXXI. Bd. ^0 



^6 Schwefelwasseniloflf. 

Der Schwefelwasserstoff ist nicht sowohl als Heilmittel, 
als vielmehr als höchst wirksames Reagens zur Erkennung 
und Ausscheidung vieler Metalle höchst wichtig. Diese Wirk- 
samkeit gründet sich auf die Wechselwirkung, welche zwi- 
schen dem Schwefelwasserstoff und vielen Metallverbindungen 
bei gegenseitiger Berührung erfolgt, und in deren Folge das 
Metall mit dem Schwefel des Schwefelwasserstoffs ausgeschie* 
den wird. In dem Verhalten der Metalllösuiigen zum Schwe- 
felwasserstoff können erstere in 4 AbtheUungen gebracht wer- 
den, nämlich: 

1) Metalle, welche aus ihren Lösungen. gar nicht gefällt 
werden; hierher: die Metalle der Alkalien, der alkalischen Er- 
den und der eigentlichen Erden ; auch Uran, Titan, Cerium, 
Vanadium, Chrom, Tantal. 

- 2) Metalle, welche nur dann als Schwefelmetalle abge- 
schieden werden, wenn sie sich in Flüssigkeiten befinden, 
welche freie Säuren enthalten. Arsen (gelber Niederschlag), 
Antimon (orange), Zinn, (gelb, auch braun), Gold (schwarz), 
Platin (schwarz) 5 auch Iridium, Tellur, Molybdän, Wolfram, 
Selen. 

3) Metalle, welche gefallt werden, wenn die Lösung keine 
freie Säure. enthält. Eisen, Kobalt, Nickel (schwarz); Zink 
(wei(s), Mangan (fleischroth). 

4) Metalle, welche aus Lösungen von jeder Reaction als 
Schwefelmetalle ausgeschieden werden: Blei, Wismuth, Kupfer, 
Quecksilber, -Silber (schwarz), Kadmium (gelb); auch Palla- 
dium, Rhodium, Osmium. 

Die Hahnemann^ sehe Weinprobe (Aqua hydrosulfii- 
rata acidula ) ist im . Wesentlichen . ein Schwefelwasserstoff- 
wasser, welches freie Weinsäure enthält, durch deren Gegen- 
wart die Fällung der oben ad 3) angeführten Metalle verhin- 
dert wird. Man giebt zur Bereitung derselben gleiche Theiie 
Kalkschwefelleber und Weinsäure in ein Glas, worin 64 Theiie 
kaltes Wasser sich befinden, schüttelt anhaltend durch, und 
läfst dann den entstandenen Weinsauren Kalk sich absetzen. 
Die klare Flüssigkeit, welche Schwefelwasserstoffgas enthält, 
wird in eine Flasche gegossen, in welcher sich doppelt so 
viel Weinsäure befindet, als man früher angewandt hat; man^ 
bewahrt sie gut verkorkt auf. 

■ . . V. Schi — ]. 



ScbwefelwaMersfoff. 307 

Wirkung und Anwendungsweise desSchwefel* 
wasserstoffgases. — Durch die Versuche, welche i^^fen, 
ChauMBier^ Duptylren und Orfila mit dem Scbwefelwasser« 
stoffgase angestellt haben, weifs man Folgendes über die Wir- 
kungen desselben bei Thieren: Läfst man Thiere reines Schwe- 
felwasserstoffgas athmen, so sterben sie nach einigen Secun*. 
den. Atmosphärische Luft, welche ^^ Schwefelwasserstoff«* 
gas enthält, tödtet einen Hund in kürzer Zeit. Auch wirken 
mäffige Quantitäten dieses Giftes iödtlich, wenn dasselbe in 
die Venen, das Zellgewebe, in die Brusthöhle, den Magen 
oder den After injicirt, oder auch blofs auf die Haut ange- 
wendet wird. Steckt man ein Kaninchen bis an den Kopf 
in eine mit Schwefelwasserstoffgas gefällte Blase, so stirbt 
dasselbe nadi wenigen Minuten. Eben so bewirkt das Schwe- 
felwasserstoffwasser bei Hunden und Kaninchen schnell den 
Tod, wenn es in das Zellgewebe, die Jugul^ene, den Ma« 
gen oder den Darmkanal gespritzt wird. Sterben die Thiere 
nach der Beibringung des Gasea oder des damit geschwän- 
gerten Wassers nicht sogleich, so zeigen sie grofse Unruhe, 
schreien laut, bekommen Steifheit der Glieder und Convulsio* 
nen. Herlwig (Arzneimittellehre für Thierärzte, 2te Ausg. 
S. 752.) spritzte zwei Unzen Schwefelwasserstoffwasser in 
die Drosselvene mehrerer Pferde und sah darauf schndlei, 
beschwerUches Athmen, grofse Angst und Schwindel entste- 
hen, die Thiere aber lebend bleiben. 

In den Körpern der durch Hydrothionsäure getödteten 
Thiere findet n^an die Blutgeräfse, und vorzüglick die der 
Applicationsstelle des Giftes nahe gelegenen, mH dickem, 
bräunlichem oder griinlichem Blute gefüllt; dasjenige Organ, 
welches* mit .dem Schwefelwasserstoff in Berührung gekom« 
men war,. ist weich, Idicht zerreif«bar und bräunhch geßirbt.' 
Zuweilen erstreckt sich die Veränderung der Farbe mid Con- 
mstenz auch über die verschiedenen Eingeweide und über die 
Muskeln. Letztere sind nach dem Tode nicht mehr reizbar. 
War das Gau eingeathmet worden, so sind aufserdem die 
Bronchien und Nasenhöhlen mit zähem, bräunlichem Schleime 
überzogen iOrßla, Medecine legale, Paris 1836. T. lll p. 
492. u. ChrüHson Abhandlung über die Gifte, Weimar 1831. 
a 819.) . 

Die Wirkungen, welche daa Schwefelwasserstoffgas aiiif 

20* 



308 Schwefelwasfierttoff. 

den Menschen äufsert, hat man häufig bei Gelegenheit des 
Ausräumens der Pariser Abtrittsgruben zu beobachten Gele* 
genheit gehabt. Die aua diesen Gruben sich entwickelnden 
Gasarten bestehen zwar in der Regel nicht aus ganz reinem 
Schwefelwassersloffgase, doch enthalten sie meistens mehr oder 
weniger ansehnliche Quantitäten desselben. Werden die Dün- 
ste concentrirt eingeathmet, so wird der Mensch plötzlich 
schwach und bewufstlos, sinkt zusammen und stirbt. Waren 
die Ausdünstungen weniger concentrirt , so beobachtet man 
gewöhnlich folgende Erscheinungen: Schwindel , allgemeine 
Schwäche^ kleinen und intermittirenden Puls, Abnahme der 
Empfindung, später völlig^ Bewufstlosigkeit, Ohnmächten, Con- 
yulsionen, Lähmungen u. s. w. 

Wird das Schwefelwasserstoffwasser in kleinen Quanti- 
täten innerlich gegeben, so soll es gelinde die Secretionen der 
äufsern Haut und der Lungenschleimhaut, weniger die des 
Darmkanals beiordern. Bei längere Zeit fortgesetztem Ge- 
brauche entstehen gewöhnlich Verdauungsstörungen, nament- 
lich Uebelkeit und Erbrechen; auch soll bei zu lange fortge* 
setzter Anwendung eine allgemeine Cache»e, mit ähnlicher 
Entmischung des Blutes, wie beim Scorbute, sich ausbilden. 

In den Leichen der durch Schwefelwasserstoff umge- 
kommenen Personen findet man nach Orfila (Medecine le- 
gale T. III. p. 523 ) , ganz dieselben Veränderungen vor, wel- 
che man in den Körpern der durch dieses Gas gelödteten 
Thiere wahrnimmt. 

Die angeführten Beobachtungen und Versuche berechti- 
gen zu folgenden Schlüssen über die Wirkungen des Schwe* 
felwasserstoffgases auf den menschlichen Körper: 

Dasselbe bringt bei seiner Einwirkung auf . verschiedene 
Gewebe des Körpers eine noch nicht genauer untersuchte 
T^xturveränderung derselben heryor. Es verändert, wenn 
es absorbirt wird, die Beschaffenheit des Blutes auf eine sehr 
merkliche Weise. Dafs der Schwefelwasserstoff resorbirt wird, 
ergiebt sich schon daraus, dafs er das Blut immer auf gleiche 
Weise verändert, er mag unmittelbar in die Blutadern ein- 
gebracht worden sein, oder von den Lungen, vom Magen, 
oder von Wunden aus zur Wirkung kommen. Aufserdem 
fand Wo/der nach dem Verschlucken von Schwefel, wo sich 
Schwefelwasserstoff im Nahrungskanale bildet^ bei einem Hunde 



SchwefelwaMerttoff. 309 

dieses Gas im Urine. Dafs das Gas sehr leicht vom Blute 
absorbirt wird, haben Nynten und Orßla bei der Einbringung 
desselben in die Venen beobachtet. Aufserdem vermindert 
der Schwefelwasserstoff die Nervenreizbarkeit und vernichtet 
dieselbe bei stärkerer Einwirkung sehr bald im ganzen Systeme 

Man wendet die Hydrothionsäure zur Heilung von Krank- 
heiten als Gas und als Schwefelwasserstoffwasser an. Das 
Gas wird zu allgemeinen und örtlichen Gasbädem, so wie 
xum Einathmen benutzt, zu welchen Zwecken man entweder 
die Exhalationen verschiedener Schwefelquellen oder das künst« 
lieh bereitete Gas in Gebrauch zieht 

Die Gasbäder, welche in eigenen Apparaten genommen 
werden, sind hauptsächlich gegen Gicht und deren Folgen, 
gegen Rheumatismus, chronische Hautausschläge, chronische 
iMetallvergiftungeu'^ u« s. w. empfohlen worden. 

Das Einathmen des mit atmosphärischer Luft gemisch- 
ten Gases hat man bei Krankheiten der Respirationsorgane, 
wie chronischen Catarrhen, beginnender Lungenschwindsucht 
u. dergl. nützlich gefunden, was wahrscheinlich darin seinen 
Grund hat, dafs die Hydrothionsäure die Reizemprängiichkeit 
der Lungenschleimhaut vermindert. Auch ist dieselbe als 
Gegenmittel bei Vergiftungen durch Chlorgas benutzt worden. 

Man entwickelt das Gas aus SchwefelkaUum oder Schwe» 
felcalcium, auf die man verdünnte Schwefelsäure in kleinen 
Quantitäten giefst, und leitet es, zum Gebrauche der Gasbä« 
der, durch eine passende Vorrichtung in den Badeapparat 
Zum Einathmen kann man das Gas, mit gehöriger Vorsicht, 
in einem offnen Gefäfse entwickeln, welches man in. das Kran- 
kenzimmer setzt. Bei Vergiftungen durch Chlorgas läfst man 
den Kranken an mit Wasser oder Essig befeuchtetes Schwe- 
felkalium riechen. 

Das Schwefelwasserstoffwasser wendet man innerlich und 
äufserlich an. Innerlich giebt man dasselbe in allen den Fata- 
len, in welchen man auch von den natürlichen Schwefelwäs- 
sem Gebrauch macht, namentlich bei Gicht, chronischen Rheu- 
matismen, bei catarrhalischen Affectionen der Respirationsor* 
gane, der Blase u. dergl. , bei chronischen Hautausschlägen, 
chronischen MetaUvergiftungen u. s. w. Man giebt es An- 
fangs zu I bis 1 Libr. auf den Tag, und steigt mit dieser 
Äs so lange, bis die ersten Spuren von nachtheiliger Wvt^ 



310 Schweflige Säure, 

kung auf den Magen oder das Gehirn sich zu erkennen ge- 
ben. Auch benutzt man das Schwefelwassersloffwasser zur 
Bereitung künstlicher Mineralwässer, indem man es den Auf- 
lösungen von Natron muriaticum, Natron carbonicum u. dgl. 
m. zusetzt 

AeuÜBerlicb verordnet man das Schwefelwasserstoffwasser 
zu Waschungen bei Krätze und einigen andern chronischen 
Ausschlägen. Auch enthalten die mit Schwefeikalium und 
Schwefelsäure versetzten Bäder ( vergl. den Art. Seh wefelleber) 
Schwefelwasserstoff. 

G. S — n. 

SCHWEFLIGE SÄURE, (Acidum sulfurosum, Spi- 
ritus Sulphuris per Campanam, flüchtige^ phlogi- 
stifliirte Vitriolsäurcy vitriolsaure Luft) entsteht, wenn 
Schwefel in trockner atmosphärischer Luft oder in Sauerstoff 
verbrannt wird; aber zweckmäfsiger stellt man dieselbe durch 
Erhitzen von concentrirter Schwefelsäure mit Quecksilber oder 
Kupfer dar; es entstehen schwefelsaure Metalloxyde und schwef- 
lige Säure. Statt der genannten Metalle nimmt man zur Dar- 
stellung der Säure im GroCsen Kohle, Sägespähne,- Stroh und 
Sbnliche Körper. 

Slatd erkannte zuerst die schweflige Säure als einen ei- 
genthümlichen Körper, und Prieailey erhielt sie zuerst als Gas. 

Die schweflige Säure ist bei gewöhnlicher Temperatur 
ein Gas, kann aber durch Kälte und starken Druck zu einer 
tropfbaren ) farblosen, sehr flüchtigen Flüssigkeit verdichtet 
werden, welche ein specif. Gew. von i,45 besitzt, und schon 
bei — 10 ^ C. siedet. Zu Folge der aufserordentUchen Flüch- 
tigkeit der liquiden Säure, . entsteht bei ihrem Verdunsten so 
grofse Kälte, dals viele KQrper hierdurch zum Erstarren ge- 
bracht werden können. 

Das specif. Gew. der gasigen Säure ist 2,217. Das Gas 
enthält 2 Vol. Sauerstoff und \ Vol. Schwefeldampf, welche 
zu 2 VoL verdichtet sind; das chemische Zeichen der schwef- 
ligen Säure ist = SO,. Wasser von 15^ C. kann das 37- 
fache seines Volumens von schwefligsaurem Gase absorbiren^ 
auch Alkohol absorbirt reichlich das Gas. Das Wasser zeigt 
den erstickenden Geruch und den sehr unangenehmen Ge- 
schmack des GaseSi und bleicht wie dieses viele vegetabilische 
und animalische Substanzen; die Farbstoffe werden hierbei 



Schweinefett. Schwelm. 311 

nicht zerslörti denn man kann sie in der Regel durch eine 
stärkere Säure oder durch ein Alkali wiederherstellen. Das 
schwefligsaure Wasser verdirbt an der Luft, und enthält nach 
kurzer 2eit Schwefelsäure. 

Wegen leichter Oxydation der schwefligen Säure zu 
Schwefelsäure desoxydirt sie viele Substanzen, z. B. die Oxyde 
der edlen Metalle; durch Salpetersäure wird sie leicht in 
Schwefelsäure umgewandelt ; auch Chlor erzeugt, durch Zer- 
legung von Wasser Schwefelsäure, und aus dem Chlor wird 
Chlorwasserstoffsäure. Durch Schwefelwasserstoff wird die 
schweflige Säure ihres Sauerstoffs beraubt; es wird aus beiden 
Verbindungen der Schwefel abgeschieden. 

Die zu Gasbädern als Heilmittel dienende schweflige 
Säure wird gewöhnlich durch Verbrennung von Schwefel er- 
zeugt. Eine genaue Beschreibung des hierzu dienenden Ap- 
parates von dArcel findet sich in Pumas Handb. der ange* 
wandten . Chemie, übers, von Engelhardt^ L 233. 

Die schwefligsaurea Salze (Sulfites, Salia sulfurosa) 
kann man an ihrem eigenen Geschmack erkennen, der ganz 
der schwefligen Säure angehört, und noch leichter daran, daüi 
sie, mit Säuren übergössen, lebhaft schwefligsaures Gas ent- 
binden. Sie verändern sich, namentlich in gelöster Form, 
leicht, und werden nach und nach schwefelsaure Salze. 

^Medicinisch wird kein schwefligsaures Sah. verwendet; 
ehemals war das schwefligsaure Kali, Kali sulfur^sum, Sal 
neutrum Sulfuris s. Tartarus vitriolatus Stahlii officinell. 

V. Schi — 1. 

SCHWEINEFETT, Schweineschmalz. S. Sus. 

SCHWEISS, (physiologisch). S. Hautsecretion. 

SCH WEISS, (pathologisch). S. Sudor. 

SCHWEISSFRIESEL. S. Sielte. 

SCHWELM. Eine kleine Stunde nordostwärts von die* 
ser im südwestlichen Theile der Grafschaft Mark (Provinz 
Westphalen) gelegenen Stadt entspringt aus einem Thonlager 
eine Mineralquelle, welche seit 1706 bekannt, gefafst, über- 
baut und mit den zu ihrer Benutzung nöthigen Einrichtungen, 
Badegebäuden, Wohnhäusern u. s. w. versehen, in 24 Stun- 
den 929^ 792" Wasser liefert, das klar, wenig perlend, von 
säuerlichem, sehr zusammenziehendem Geschmack, sich leicht 
ibersetzt, die Temperatur von 7^7^ R.y das specif. Gew. von 



313 Schwererde. SchTviodel. 

1,0025 hat, und nach Brandes' Analyse vom Jahre 1823 in 

sechzehn Unzen enthält: 

Schwefelsaure Talkerde 0,6180 Gr. 

Schwefelsaure Kalkerde 7,3800 — 

Chlortalcium 0,0500 — 

Chlornatrium 0,1104 — 

Kohlensaure Talkerde 0,0980 — 

Kohlensaure Kalkerde 0,9041 — 

Kohlensaures Eisenoxydul 0,4708 — 

Kohlensaur. Manganoxyd ul 0,040 — 

g^öziyGrT" 

Kohlensaures Gas (nach Siucke) 9,0 Kuh. Z. 
Das zur Klasse der erdig- salinischen Eisenquellen gehö- 
rende Mineralwasser beschwert, bei seinem Reichlhuni an Ei«- 
Ben und seiner Armuth an kohlensaurem Gase , getrunken, 
leicht den Magen, und wird daher mehr äufserlich in Form 
von Wasser-, Douche-, und Tropfbädern benutzt In diesen 
Formen wird es als kräftiges, stärkend-zusammenziehendes Mit- 
tel in allen Krankheiten gerühmt, die sich auf reine Schwäche 
torpider Art gründen, während es zu widerrathen ist in allen 
Fällen, in welchen Eisenwasser überhaupt contraindicirt sind 
(vergl. Encycl. Bd. XXIII. S. 573 ff.). ' 

Literat. E* Osann'a phjs. med. Darst. der bekannten Hcilq. Bd. IL 
2t Aafl» S. 527., wo auch die Literatur nachzusehen. 

Z ^ 1. 

SCHWßRERDE. S. Baryt. 

SCHWERHARNEN. S. Ischuria. 

SCHWERHÖRIGKEIT. S. Cophosis und Gehörkrankh. 

SCHWERSCHLINGEN. S. Dysphagia. 

SCHWERSPATH. S. Baryt. 

SCHWERTEL. S. Gladiolus. 

SCHWERTELWURZ, falsche. S. Iris. 

SCHWERTFÖRMIGER FORTSATZ, S. Sternum. 

SCHWIELE, Clavus. S. Helos. 

SCHWIND, S. Atrophia. 

SCHWIND DES AUGES. S. Augenschwind. 

SCHWINDEL. S. Vertigo. 

SCHWINDEL, (thier ärztlich), Vertigo, kommt bei 
allen Hausthieren vor, am häufigsten bei dem Pferde, bei 
welchem er von Laien gewöhnlich für eine Form des Kollers 



Schwindel. 313 

gehalten, und mit dem Namen ,,SonnenkolIer^' bezeichnet 
wird. Da er aber mit dem Koller in keinem Zusammenhange 
steht^ verdient er eben deshalb hier einer kurzen Erwähnung. 
— Der Schwindel tritt bei Pferden entweder als eine selb^t- 
atändige Nervenaffeclion oder als eine symptomatische Er* 
scheinung auf, z. B. bei narkotischen Vergiftungen^ bei Ver« 
letzungen am Kopfe, bei grofsem Blutverlust u. s. w. Nur 
von der Ersteren ist hier die Red^, Pferde, die am idio- 
pathischen Schwindel leiden, sind in der Regel aufser dem 
Anfalle völlig gesunde Thiere. Einzelne erscheinen kurz vor 
dem Eintrille des Letztern etwas aufgeregt und unruhig; sie 
treten ohne Veranlassung hin und her, richten den Kopf in 
die Höhe, spielen lebhaft mit den Ohren, und im schnelieil 
Laufe tragen sie wohl auch den Schweif etwas mehi: in die 
Höhe gerichtet als sonst; bei andern bemerkt man jedoch 
nur das lebhaftere Ohrenspiel. Während des Anfalles selbst 
wird der blick stier, jedoch die Pupille nicht verändert; Kopf 
und Hals werden in die Höhe und nach rückwärts, in seltne- 
ren Fällen auch wohl in die Höhe und nach einer Seite ge- 
zogen, und zugleich in kurzen Rucken mehrmals geschüttelt 
Wie oft und wie stark Letzteres geschieht, ist nach der Hef* 
tigkeit und Dauer des Anfalles sehr verschieden. Waren die 
Pferde im Laufen, so stehen sie nun von selbst still, taumeln 
etwas zur Seile, stellen die Füfse breit aus einander, legen 
sich gegen die Deichsel oder gegen das etwa neben ihnen 
stehende Pferd, drängen nach rückwärts, und, wenn der An- 
fall heftig ist, stürzen sie wohl gonzlich nieder, andere jedoch 
erhalten sich dabei auf den Füfsen stehend. Ein leichter An** 
fall dauert zuweilen nur eine halbe Minute, ein heftiger aber 
gewöhnlich gegen 5 Minuten. Bei dem letzteren liegen die 
Thiere meistens durch eine kurze Zeit in einem bewuHstlosen 
Zustande und ganz ruhig, einige aber machen mit dem Kopfe 
drehende, und mit den Beinen zuckende oder anstrengende 
Bewegungen zum Aufstehen, bis sie dies bewirkt haben. Fast 
immer bricht am Ende des Paroxysmus ein warmer Schweifs, 
bald am ganzen Körper, bald nur stelienweis, namentlich am 
Halse und hinter den Ohren aus^ und viele Pferde entleeren 
auch gleich nach dem Aufstehen etwas Urin. Je nach der 
Stärke des Anfalls zeigen sie sich auch mehr oder weniger 
matty alle eriioleii sich jedoch sehr schnell wieder. -^ Bei 



314 Schwindel. 

einigen Pferden hat man den Puls im Anfange des Anfalls 
normal, g^gen das Ende desselben jedoch etwas schneller ge- 
funden; das Alhmen erscheint immer in der Zahl und in der 
Anstrengung etwas aufgeregt. Das Bewufstsein und das Em- 
pfindungsvermögen besteht in der ersten Zeit, und bei leich- 
ten Anfällen auch fortdauernd ; bei einem hohen Grade des 
Uebeltf scheint sich aber auf der Höhe des Anfalls Beides zu 
verlieren. — Die Anfalle treten gewöhnlich während des Ge- 
brauchs der Pferde iifi Freien, selten beim ruhigen Stehen 
derselben im Stalle ein. Ihre Wiederkehr ist sehr unregel- 
mäfsig, sowohl hinsichtlich der Stärke wie auch hinsichtlich 
der Zeit; man hat zuweilen bei einem Pferde in einem Tage 
2 bis 3 Anfälle, bei andern während mehrer Tage täglich 
einen, und zuweilen erst wieder nach Verlauf von 6, 8 bis 
12 Monaten einen Anfall beobachtet. Die häufigsten Anfälle 
erfolgen im Frühling und Sommer; es giebt aber auch an« 
dere 2ieiten, wo viele Pferde kurz nach einander oder fast 
^eichzeitig an Schwindelanfällen leiden. — Das Uebel findet 
sich am häufigsten bei Wagenpferden, namentlich bei solchen, 
die schnell laufen müssen, wie z. B. herrschaitliche Kutsch- 
jtferde; es ist dagegen selten bei Reitpferden; Stuten scheinen 
ihm mehr als Wallache und Hengste, und reichlich gefutterte 
Pferde mehr als magere unterworfen zu sein, das Alter der 
Thiere aber keinen Unterschied dabei zu machen. 

Die Ursachen des Schwindels sind nur zum Theil be- 
kannt Zunächst besteht in den meisten Fällen eine, in einer 
nervösen Constitution und in Plethora abdominalis begründete 
Anlage, und als Gelegenheitsursachen wirken: ungewöhnlich 
warme und feuchtwarme Luft, zu reichUche Nahrung, hef- 
tige, plötzliche Anstrengung, zu enges, drückendes Geschirr 
und dadurch gehemmter Rückflufs des Blutes vom Kopfe, 
besonders auch das starke Aufrichten des Kopfes durch die 
sogen. Aufsetzügel, Aufregung der Thiere durch das Fahren 
in sehr lebhaften Strafsen der Stadt, — Reizung der Augen 
durch eine für einige Zeit andauernde Einwirkung des Son- 
nenlichtes auf die Augen, so wie durch grelle und oft wie- 
derholte Abwechslung zwischen Licht und Dunkelheit, wie 
dies z. B, der Fall ist beim Fahren auf Chausseen, die mit 
Bäumen bepflanzt sind, und zu einer Zeit, wo die Sonne zwi- 
sehen die letztem hindurch acheint, u. dergl. Die zuletzt ge- 



Schwindel. 3lS 

nannten Einwirkungen des Sonnenlichtes sind Schuld, dab 
nicht selten in einer begrenzten Sirecke eines Weges su ge« 
wissen Zeilen die Pferde wiederholt vom Schwindel befallen 
werden. — - Bei der Section solcher Pferde, die mit dem 
Schwindel behaftet waren, ergab sich als ziemlich constante 
Erscheinung eine UeberfüUung und Ausdehnung derGefafse in 
der weichen Hirnhaut, sowohl am grofsen wie am kleinen 
Gehirn und am verlängerten Marke. An den Augen, an den 
Sehnerven und deren Urspmngsorte war nichts Abnormes lU 
entdecken. 

Die Beurtheilung des Schwindels hinsichtlich seiner HeiU 
barkeit läfst sich fast in allen Fällen nur ganz unsicher aus- 
sprechen, weil das Wesen und der Silz des Uebek unbe* 
kannt, und seine Ursachen . dunkel, oder doch sehr schwer la 
vermeiden sind. Die meisten Pferde bleiben ungehdlt, und 
oft ist durch alle angewendete Heilmittel kaum eine Minde- 
rung des Uebels su bewirken; bei einzelnen Pferden mindert 
oder verliert es sich jedoch mit der Zeit von selbst, beson- 
ders wenn sie weniger stark nährendes Futter erhalten und 
zum langsamen Zuge benutzt werden. Hinsichtlich der Brauch* 
barkeit und des Werihes der mit dem Schwindel behafteten 
Pferde mufs sich aber das Urtheil nach der Heftigkeit und 
nach der mehr oder weniger häufigen Wiederkehr der An- 
fälle richten. Da, wo dieselben nur nach langen Zwischen- 
zeiten und stets gleichmäfsig in einem milden Grade auftre- 
ten, kann man die Thiere für die meisten Geschäfte als brauch- 
bar betrachten ; wo aber die AnPälle oft wiederholt, in un- 
gleicher oder grofser Heftigkeit wiederkehren, ist der Gebrauch 
der Pferde höchst unsicher und oft mit Gefahr verbunden, be* 
sonders in engen Strafsen, auf schmalen und hohen Dämmen, 
in der Nähe von Wasser, auf Brücken u. dergl. Denn wenn- 
gleich das Eintreten des Paroxysmus zeilig bemerkt, und da- 
bei das Pferd von einem Manne festgehalten wird, so ist doch 
das Niederstürzen des Thieres, das Zerbrechen der Deichsel, 
das Zerreifsen des Geschirrs, das starke Zurückdrängen des 
Wagens bis in Chauss^egräben u. dergl. nicht immer zu ver- 
hüten. Zuweilen beschädigen auch die Pferde bei dem Nie- 
derstürzen sich selbst; doch kommt dies im Ganzen nur sei« 
ten, und mehrentheils nur im geringen Grade vor. — In ein- 
leinen Fällen ist der Sch\^del suletzt in die Epilepsie^ oder 



316 Schwindel. 

auch in den DummkoUer ausgeartet Da alte diese üble Zu- 
falle und Folgen in jedem Falle möglich sind> so ist der 
wahre Schwindel (der nicht durch zu enges Geschirr augen^ 
blicklich entstanden ist) deshalb, und weil er habituell und 
wiederkehrend ist, stets als ein sehr bedeutender Fehler eines 
Pferdes zu betrachten; und da sein Bestehen bei einem Thiere 
auüser der 2ieit der Anfalle selbst von Sachverständigen durch 
kein Merkmal erkannt werden kann, so dürfte er, da, wo er 
als habituell nachgewiesen werden kann, wohl mit Kecht in 
die Reihe der Gewährsmängel zu setzen und seine Gewährs« 
idt auf 30 bis 40 Tage zu bestimmen sein. 

Die Kur des Schwindels erfordert zunächst die Besei- 
tigung der etwa vorhandenen Ursachen, namentlich des drük- 
kenden Geschirrs und des zu starken Aufrichten des Kopfes; 
dabei giebt man den Pferden weiches, ^schwach nährendes, 
wenigstens nicht erhitzendes Futter in mäfsiger Menge; man 
Bchont sie in der Arbeit, meidet zu schnelles Fahren, und 
eben so meidet man den Gebrauch der Pferde an solchen 
Orten, wo ihnen die Sonne anhaltend gerade in die Augen 
scheint, oder wo ein greller Wechsel zwischen Licht und 
Schatten stattfindet Den Stall hält man kühl, und dem Thiere 
wäscht man den Kopf oft mit kaltem Wasser. — Vollblüti- 
gen Pferden macht man von Zeit zu Zeit wiederholt einen 
Aderlafs und giebt ihnen salzige Laxantia, z. B. Matr. sul- 
phuric, Kali sulphuric, Kali tartaricum ü. dgl. in gröfseren 
Gaben. Bei solchen Pferden, die weniger reichlich genährt 
erscheinen, und wo die nervös - erethische Anlage besonders 
im Spiele ist, hat der Gebrauch des Opiums (täglich .2 M^ 
zu l Dr. pr. D.) und der Belladonna (täglich 2 Mal zu 2 
bis 4 Dr. pr. D. von dem Kraut) sich in mehreren Fällen 
nützlich erwiesen. 

Literatar. 

Kersting^ Nachgelassene Manascripie üb. Pferdearzneiwissensch. Berlin 
1742. S. 215. — TscheuUn, G. F., Knnst, die Nervenkrankb. d. vor- 
zSglicbst. Hausibiere za erkennen. Carlsrabe 1815. S. 78., nnd dessen 
Gerichtl. Tbierarzneiknnde. Carlsrabe 1822. S. 80. — yelih, J. 'S., 
Handb. d. YeterinSrkande, 3. Bd. 3te Aufl. S. 708. — Dieterichs, 
Handb. der spec. Patbologie und Therapie, Berlin 1828.. S. 317. -^ 
Funke, AT. Fn IT., Handb. d. spez. Patbologie a. Therapie. 2r. Bd, 
2le Abtb. Ldpzig 1841. S. 536, 

He — g. 



Schwitzbad. Schwollen. 317 

SCHWITZBAD. S. Bad S. 573 und 581. 
SCHWOLLEN. Bei diesem 2 Stunden von Birkenfeld 
im Oldenburgischen Fürstenthum gl. N. gelegenen Dürfe ent- 
springen aus Uebergangsgebirge und zwar aus Grauwacke, 
swei Mineralquellen y welche in die obere oder Trinkquelle 
und die untere Quelle unterschieden werden^ von denen die 
ersiere 189^ die letztere 146 Litres Wasser in der Stunde 
geben^ das klar^ perlend, von angenehmem, erfrischendem Ge- 
schmack ist, und die Temperatur von 9,5^ R. hat Früher 
(1778—1782) von Itlaler, dann (1835 — 36) von A. Becker 
und zuletzt (1838) von Kästner untersucht, enthält die Trink- 
quelle in sechszehn Unzen: 





nach Becker: 


Kaatneri 


Kohlensaures Natron 


1,855 Gr. 


1,8750 Gr. 


Kohlensaures Lithion 


0,023 - 


0,0225 — 


Kohlensaure Baryterde 


0,017 — 


0,0015 — 


Kohlensaure Strontianerde 


0,012 — 


0,0012 — 


Kohlensaure Kalkerde 


0,994 — 


0,9925 - 


Kohlensaure Talkerde 


0,636 — 


0,6415 — 


Kohlensaures Manganoxydul 


Spuren 


0,0018 T- 


Kohlensaures Eisenoxydul 


0,685 ~ 


0,4925 — 


Quellsaures u. quellsatzsaures Natron . • • 


0,0135 — 


Schwefelsaures Natron 


0,145- 


0,1465 — 


Phosphorsaures Natron 


0,119 - 


0,1185 — 


Basisch-phosphorsaure Thonerde 


• • • 


0,0015 — 


Kieselsäure 


0,259 — 


0,2575 — 


Thonerde 


0,143 — 


0,1426 — 


Fluorcalcium 


• • • 


0,0005 — 


Chlorkalium 


0,122 — 


0,1225 — 


Chlornatrium 


0,511 — 


0,5115 — 


Cblorlithium 


• • • 


. 0,0010 — 


Bromnatrium 


• • • 


0,0011 — ' 


Jodnatrium 


. 0,017 - 


0,0165 — 


Extraclivstoff und Verlust 


0,660 


• • • 




6,198 Gr. 


5,3616 Gr. 


Kohlensaures Gas 


24,0 K.Z. 


24,904 K.Z. 



Das zwischen den alkalisch-salinischen und alkalischer- 
digen Eisenquellen (vergl. Encykl. Bd. XXIII. S. 570.) in der 
Mitte stehende und durch seinen Gehalt an Brom- und Jod* 
natrium sich auszeichnende Mineralwasser wirkt im AUge^- 



318 Scilla. 

meinen belebend, reisend, slärkend, ohne zu sehr su adstrin- 
^ren, im Gegenlheii zugleich gelinde auflösend, eröffnend auf 
die Urinwerkzeuge und den Darmkanal und wird auch bei 
schwacher« Verdauung leicht und gut vertragen. Innerlich 
lihd äüfserlich. angewendet, eignet es sich daher in allen den 
Fällen, wo Belebung und Stärkung ohne zu.grofse Zusam- 
meoziehung und Erhitzung, wo Auflösung ohne Schwächung^ 
Verbesserung und Kräftigung der flüssigen und festen Theile 
beabsichtigt wird; bei Krankheiten von Schwäche des Ner- 
ven- und Gefälssystems, passiven Blut- und Schleimfliissen, 
Kachexieen und in vielen Fällen von Stockungen und andern 
Leiden der Digestion, Assimilation und Nutrition, Leiden des 
Haut- und Muskelsyslems von Schwäche, und als INfachkur 
nach dem Gebrauche schwächender, auflösender Heilquellen. 

L i t e r a t a r. 

J. K RavensUiHf Beriebt von den bei Birkenicld befiodlidieii muiert* 
liscbeo Heil* und GesandbroDDen. Zweibrficken 1744. — F. 1^. 
MaUr^ Bescbreibnog uod Wirkungen des Hambacher aod Schwaiiiier 
Saaerbrannena. Karlsrahe 1784. — Heinr, Chr. Riekeu, die eisen- 

' balligen Mineralqnellen za Hambach a. Schwollen im Grofsherzogth. 

. Oldenb., Ffirstontbirai Birkenfeld. Brüssel nnd Leipcig mo. — S. 
Oamui, pbys^.Died. Darstellang der bekannten Heilq. Bd. II. 2. AnfL 
Berlin 1841. S. 499. Z — J. . 

SCILLA (Squilla). Eine Pflanzengattung aus der na- 
türlichen Ordnung der Liliaceae und in der Hexandria Mo- 
nogynia des Linne*9chen Systems befindlich. Aus einer mehr 
oder weniger dicken schaligen Zwiebel erheben sich mehrere 
breite ungeslielte, parallelnervige Blätter und früher ein nack- 
ter, mit einer Blüthentraube endigender Stengel. Jede Bhime 
besteht aus 6 gefärbten Perigonialblättern und eben so viel 
Staubgefäfsen^ deren Siaubfäden glait, am Grunde etwas er* 
weitert, zugespitzt ' und ganz sind. Der dreitheilige Frucht- 
knoten ist oben drüsig und absondernd, und trägt einen 
glatten einfachen Griffel und eine undeutlich dreilappige 
Narb^. Die Kapsel* dreifächrig, mit zahlreichen^ in 2 Reihen 
stehenden Saameh mit häutiger Saamenhaut. An den Küsten 
des mittelländischen Meeres wächst die schon von den Alten 
gekannte Meerzwiebel, welche Linne Scilla maritima 
nannte, welche aber nach fiffeiii/ietf (Ann. d. sc. nat. etc. s6- 
lie, Bot. VL) zwei Arten begreift, welche schon die Alten als 



Scilla. . 319 

crot/vKha und flra^/xpanov unterschieden hatten. Diese Ar- 
ten sind: 

1)S. maritima: die Blätter sehr grob, sulelzt aus« 
wärts gebogen I die Deckblätter länger, die Blumenknospe 
spitzlich, die Perigonialblätter ganz weifs; der Fruchtknoten 
dicker gelblich ; die Staubbeutel gelb ; die Zwiebel sehr groCk 

2) S. Pancration: die Blätter kleiner, fast spitz, mehr 
aufrecht stehend, Deckblätter und Blumenzwiebeln etwas kür* 
sBer; die Blumenknospe stumpf; die Perigonialblätter weijGi 
mit rosenrother Rückenlinie, der Fruchtknoten grün; die Staub- 
beutel blau-grünlich; die Zwiebel um die Hätfte kleiner. 

Beide Arten kommen mit weifser und rother Zwiebel 
vor; ob sie aber von gleicher Wirksamkeit sind, ob sie beide 
zum Arzneigebrauch eingesammelt werden j mufs noch dahin 
gestellt bleiben. Die Alten hielten ihr Pancration (wenn es 
überhaupt mit jener oben genannten Pflanze identisch ist), 
für schwächer und milder als die digentliche Squilla. Die 
Meerzwiebel kommt entweder frisch oder getrocknet zu uns; 
im frischen Zustande enthält sie einen sehr scharfen Saf^ 
weldier auf der Haut Jucken, Entzündung, selbst Blasen her- 
vorbringt» schmeckt bitter und ekelhaft. Zum Trocknen wird 
die Zwiebel auseinandergenommen, und nachdem die äidser- 
sten trockenen und die innersten zu schleimigen, wichen 
Schuppen entfernt sind, werden die übrigen bei gelinder 
Warme, cfntweder ganz oder in Streifen geschnitten, getrodk« 
net, auch zu diesem Behuf auf Fäden gezogen^' Sie müssen 
wohl verwahrt an einem trocknen Ort gehalten werden, ,da 
sie leicht Feuchtigkeit' anziehen und schimmeb. Der- scharfe 
flüchtige StoG^ welcher in der frischen Meerzwiebel ist, gehl 
leidit verloren, aber der wirksame Bestaüdtheil, dn schadet 
und bitterer in Wasser, Weingeist 'und Essig auflpsUch'er* Stoff» 
iäer dessen eigentliche Natur man noch nichta ganz Siche- 
res, weifs, bleibt auch in der trocknen. Vogel fand bei dec 
Analyse fluchtige Schärfe > bittren Extractivstoff (Scillitin), 
Zucker, Gerbstoff, Huinus, Holzfaser, citrönensauren Kalk. 
TUlo9f eine flüchtige Schärfe, Gummi, nicht crystailisirbaren 
Zucker, fette Materie und einen sehr scharfen und bRtäm 
Stoff. Landere konnte aus frischen Meerswiebein crystalU- 
nischea Scülilin bereiten, welches bitter, nicht scharf , in 120 
Tlu Alkohol löshcb, in Wassw, fetten und aelherisGhea'üeleii 



S30 Seiila. 

aber nicht löslich war; aber aus trocknen Zwiebeln erhielt 
er es nicht. ^Man bereitet es bald aus der frischen, bald aus der 
getrockneten Meerzwiebel; welche man auch pulverisirt giebt, 
eben so ein Exlract^ einen Essig und einen Sauerhonig (Extr., 
acetum^ oxymel Scillae s. Squillae). Wird der Essig aus der 
frischen Zwiebel bereitet, so ist ein schwacher Alkohol- Zu- 
satz nützlich y um die Ausscheidung wirksamer Bestandtheile 
zu verhindern. — Eine falsche Meerzwiebel (französische 
Mcerzw.) welche nur Zwiebeln von der Gröfse eines Tau- 
ben- oder Hühnereies hat, untersuchte Buchner , die Mutter- 
plSanze derselben ist vielleicht Scilla italica; auch Ornithoga- 
lum caudatum geht unter dem Namen der falschen Meer- 
zwiebel in den Gärten. Alle diese enthalten kein Scillitih. 

V. Schi — 1. 

Als Heilmittel ward die Scilla bereits von den äl- 
testen Aerzten in vielfachen Krankheiten innerlich wie äufser- 
Kch benutzt. Indem nach Einigen Epimenides^ nach dem sie 
auch Epimenidium benannt wurde, nach Andern Pythagoras 
ihre heilsamen und schädlichen Eigenschaften zuerst gekannt 
haben soU^ finden wir sie schon beim Dioacorides, Hippo- 
etates^ Galen^ Aeiius, Celans nicht minder aber auch bei den 
arabischen Aerzten in allen hydropischen Beschwerden und 
mancherlei AfTectionen der Brust und des Unterleibes als ein 
kräftiges und schätzbares Mittel gerühmt, von dem man je- 
doch nicht selten eben so nachtheilige als wohlthätige Folgen, 
ja in manchen Fällen bei stärkerer Anwendung selbst - wirk- 
liche Vergiftungszufälle eintreten sah. Vermöge der schar- 
fen Bestandtheile, die in der frischen Wurzel mehr flüchtig 
reizend schon durch ihren Geruch starkes Niesen und durch 
die Berührung mit der äufseren Haut Röthung, Entzündung, 
ja selbst Blasenbildung auf. derselben hervorrufen, in der ge- 
trockneten dagegen mehr fixer Natur, aber doch immer noch 
so kräftig sind, dafs selbst das feine Pulver der getrockneten 
Wurzel als Breiumschlag noch die Eigenschaften eines sehr 
starken Rubefaciens besitzt, gehört die Squilla zu der Klasse 
der acria und greift wie alle diese durch kräftige Reizung 
und Belebung des Nerven- und Geräfslebens, durch Anregung 
des stockenden materiellen Stoffwechsels tief in die gesammte 
thierische Vegetation ein. Im Allgemeinen ist ihre nächste 
Wirkung auf die Secretions-Organe, ganz besonders nament- 
lich 



Scilla. 321 

lieh auf die Schleimhäute, das gc^sammle venöse System und 
die lymphatischen Drüsen gerichtet, und sie steht in dieser 
Rücksicht als eines der wichtigsten, auflösenden, Schleimein- 
schneidenden, expectorirenden Mittel da, andererseits aber be- 
günstigt sie auch durch ihre vorzügHche specifische Beziehung 
zu den Nieren, welche sie mit allen Zwiebel «Arten gemein 
hat, aufs Kräftigste die allgemeine Resorption. In- kleinen 
Gaben die Absonderungen im Darmkanai, den Schleimhäuten, 
der äufsern Haut und. den Nieren vermehrend, eröffnet sie 
alle Wege, auf denen irgend überflüssige und unbrauchbare 
Stoffe aus dem Organismus ausgeschieden werden , besitzt 
aber dabei die Eigenthümlichkeit, meistentheils nach' einer. 
Richtung hin vorwaltend zu wirken, so dafs sie'um so we- 
niger die Harnsecretion befördert, je reichlicheren Schweifs 
oder Expectpraüon sie hervorruft;* zugleich pflegt sie den 
Puls zu verlangsamen, eine Erscheinung, auf welche Home 
ganz besonders aufmerksam macht. Bei stärkerem und län- 
gerem Gebrauch greift sie mehr als alle übrigen Acria die 
Magennerven an^^ und führt sehr leicht eine Ueberreizung der 
Verdauungs- Organe herbei, die sich anfangs in Uebelkeiten, 
Neigung zum Erbrechen, wirklichem serösen Erbrechen und 
Durchfair ausspricht, sehr bald aber zu heftigen Cardialgieen 
und Leibschmerzen mit Beschwerlichkeit beim Hamen, Stran- 
gurie \ind Blutharnen, selbst zu nervösen Zufällen als Schwin- 
del» grofser Verstimmung und im höchsten Grade bis zu al- 
len denen Erscheinungen steigert, welche bei wirkUchen Ver- 
giftungen durch Acria einzutreten pflegen. Während sie da- 
her am besten für solche Zustände und Constitutionen pafst, 
in denen neben allgemeiner Erschlaffung und Reizlosigkeit, - 
bei vorwaltender Trägheit im venösen und arteriellen System 
ein/ gewisser Torpor und Unthätigkeit der resorbirenden Or- 
gane die nächste Veranlassung zur Krankheit abgegeben hatte, 
und deshalb von jenen trägen phlegmatischen Naturen am 
besten vertragen zu werden pflegt, die durch Schwere, Abr 
Spannung und Schläfrigkeit im ganzen Körper, durch eine 
kalte, blasse, aufgedunsene Haut, aufgeschwemmtes, pastöses 
Ansehen und langsamen, weichen; kleinen Puls so hervorste- 
chend bezeichnet sind, ist ihr innerlicher Gebrauch bei dem 
geringsten Erethismus des Nerven- oder Gefäfssystems, bei 
leicht erregbaren sanguinischen 'Constitutionen nur mit grofser 

Dkd. chir. Eocycl. XXX!. Bd.^ 21 



322 Scilla. 

Vorsicht einzuleiten^ ja bei entzündlichen Spannungen, activen 
Blulflüssen^ Hämorrhoiden oder Menstruation, zumal wenn 
gleichzeitig grofse Schwäche und Empfindlichkeit des Magens 
und der gesammten Verdauung, Neigung zum Durchfall oder, 
Erbrechen, Ueberreiz, der Harnwege Statt findet, so wie bei 
-orgamschen Leiden der Brust- und Bauch -Organe durchaus 
contraindidrt Eben so wollen sie Se//e und Sioll in sol- 
chen Fällen vermieden wissen, wo auf den Schweifs hinzu- 
wirken oder bereits wirkliche Neigung zu demselben vorhan- 
den ist. 

Was die speciellen Krankheitsformen . betrifft, so wies 
eben jene kräftige Schleimeinschneidende, auflösende, expec- 
tirende Eigenschaft nebst der vorwaltenden specifisch diure- 
iischen Wirkung der Squilla von Alters her ihre bestimmte 
und sehr ausgedehnte Anwendung in den verschiedensten Ar- 
ten von venösen Stockungen, Verschleimungen und Wasser- 
suchten an. 

1) Unter den Wassersuchten entspricht sie jedoch 
weniger jenem durch eine exessive Thätigkeit in den klein- 
sten aushauchenden Gefafsen bedingten, sogenannten, activen 
hydropischen Leiden, als vielmehr den venösen lymphatischen, 
durch eine allgemeine Atonie der aufsaugenden GePafse und 
Darniederliegen der gesammten Resorption entstandenen Hy- 
dropsieen; am wirksamsten bewies sie sich daher von je bei 
den Haut-Wassersuchten, deren genetischer Charakter 
meistentheils der letzte zu sein pflegt, und Baidinger fand 
sie wohl mit Recht in den Fällen von ausgezeichnetem Nuz- 
zeit, wo nach schweren und langwierigen Fiebern allgemeine 
Anschwellungen als Ausdruck der äufserst gesunkenen Le- 
benskraft eingetreten waren. Home woUle von ihrer vor- 
theilhaflen Wirkung da um so reichere Erfahrungen haben, 
wo sie anfangs Erbrechen und einige . seröse Darmauslee- 
rungen hervorgerufen hatte; v. Quarin dagegen dann, wenn 
die Kranken von gar keinem Ekel bei dem Gebrauch dieses 
Mittels gequält wurden. Gegen ihren Gebrauch in der Brust- 
wassersucht erklären sich glaubwürdige Autoritäten; na- 
mentlich warnt Lentin bei dieser Krankheit vor allen Präpa- 
raten der Meerzwiebel und auch Jahn will bei einigermafsen 
bedeutenden Brustwassersuchten so wenig von der Scilla als 
sonst einem Mittel gesehen haben, während sie dagegen ThU 



Scilla. 323 

lenius dann für passend erklärt, wenn mit der Brust wasser* 
sucht gleichxeitig Asthma humidum verbunden sei. In deir 
Brustwassersucht der Kinder, die nach dem Scharlach so häu- 
fig auftritt, wurde sie zwar auch vielfach und dringend em- 
pfohlen, möchte aber wohl grade hier des enteündlichen Lei- 
den wegen, das meist zum Grunde liegt, wenigstens innerlich 
nicht und höchstens zum äufsem Gebrauch zu benutzen sein. 
Reichlichere Erfahrungen sprechen für die Wirksamkeit der 
Meerzwiebel in der Bauchwassersucht, wo sie nament- 
lich lUead für eins der vorzüglichsten Mittel erklärt, woge- 
gen sie bei den sogenannten Sackwassersuchten mehr Nach- 
theil als Vortheil herbeigeführt haben und deswegen gänzlich 
zu widerrathen sein soll 

2) Bei Verschleimungen und andern Stockun* 
gen im Unterleibe sowohl als den Brust * Organen. 
Vor allen pafst die Meerzwiebel hier für den bei den Alten 
sogenannten Status pituitosus, jenen Zustand von copiöser 
Absonderung eines sehr zähen, weifsen glasigen Schleimes, 
der als Ausdruck der lymphatischen Constitulion meistentheila 
mit allgemeinem Torpor und Trägheit in dem gesammten 
Gelafs* und Nervensystem verbunden ist. Bei Verschleimun- 
gen der Athmungswege, namentlich in chronischen Catarrhen» 
chronischer Bronchitis, nachdem eine jede Spur von Entzünd- 
lichkeit durch die angemessenen Mittel getilgt ist, bewirkt sie 
am leichtesten Verflüssigung und Expectoration, der fest- 
haftenden, schwerlöslichen Massen und bewährt sich nicht 
minder beim Keichhusten im Stadio des Auswuifs, beim so- 
genannten Asthma humidum der Alten und der dadurch so 
häufig bedingten Dyspnoe und Erstickungsgefahr; mit Recht 
hielten sie Ft. Hoffmann und Stahl für ein äufserst kräfti- 
ges Mittel in derartigen krampfigen Brustkrankheiten , wo 
Schwäche und Erschlaffung überhaupt zum Grunde lag. Eben 
so wirksam erweist sie sich aber auch bei Verschleimungen 
des Darmkanids und dadurch herbeigeführten Wurmleiden, wie 
bei allen andern Arten passiver Unterleibs-Stockungen und da* 
her rührenden Anschoppungen der Leber, Gelbsuchten, An- 
Schwellungen der Mesenterialdrüsen , Verschlämungen der 
Hamorgane mit Gries und Steinbildung u. dgl.; ja Sundelin 
will sie mit glänzendem Erfolge gegen eine unvollkommene 
. . 21* 



321 Scilla. 

Lähmung der untern Extremitäten angewendet ' haben , die 

nach langwierigen Abdominalleiden entstanden war. 

In allen diesen Krankheiten nun empfiehlt sich zunächst 
und vorzugsweise der innerliche Gebrauch der Squilla, 
meistentheUs in Verbindung mit irgend einem andern durch 
den speciellen Fall näher bestimmten Mittel; so werden am 
häufigsten und namentlich da ^ wo sie längere Zeit fortge- 
braucht werden soll, mit grofsen Vortheil Amara oder Aro- 
mata hinzugesetzt, um die allzustarl^e Einwirkung auf die 
Verdauungs- Organe gewissermafsen zu neutralisiren ; durch* die 
verschiedenen Salze, Salpeter und Weinsteinpräparate wird 
ihre diuretische Kraft, durch Zusatz von Seife ihre auflösende, 
und durch Alant, Ammoniak und Goldschwefel ihre expeclo- 
rirende ia vielfachen magislralen Formeln unterstützt, so wie 
Jahn und Ackermann von dem Zusätze krampfstillender Mit- 
tel stets wesentlichen Nutzen gesehen haben wollen. Neben 
dem Innern bewährt sich aber auch der äufserliche Ge- 
brauch der Scilla theils zur kräftigen Unterstützung des er- 
stem namentlich bei hydropischen Leiden, theils aber «auch 
Mir selbstständigen Beförderung der Resorption bei kalten Ge- 
schwülsten, Verhärtungen, Ausschwitzungen und andern ähn- 
lichen Uebeln. Oft sieht man sich da, wo der schwache Zu- 
stand der Verdauungs- Organe den innerlichen Gebrauch ver- 
bietet, ledigUch auf den äufsern beschränkt, und reicht na- 
mentlich in der Kinderpraxis nicht selten mit diesem allein 
aus, um selbst hartnäckige Stockungen und Wasseransamm- 
lungen in Kurzem aufzulösen und durch den Urin mitfortzu- 
schaffen. Selbst in der endermatischen Methode wurde sie 
benutzt, indem Gerhard 3 Mal täglich 4 Gr. der Wurzel auf 
die reg. epigastrica bei einem Ascites appliciren liefs, und ganz 
merkliche Erfolge davon gesehen haben will. 

Was nun endlich die Formen der Anwendung betrifft, 
so suchten schon die ältesten Aerzte die vorwaltende Schärfe 
der Meerzwiebel durch verschiedenartige Bereitungsweisen zu 
mildern, und wandten sie in mannigfaltigen Präparaten bald 
frisch, bald in getrocknetem Zustande an, worüber sich in 
Murray's apparatus medicaminum sehr ausführliche Mitthei- 
lungen vorfinden. Die meisten derselben, wie auch nament- 
lich die Form der Scilla cocta sind längst vergessen, und wenn 
auch in England. noch eine aus der frischen Wurzel bereitete 



Scilla. 325 

sehr wirksame Conserva ia Gebrauch sein solli so wird doch 
in den meisten der andern Pharmacopöen nur die getrocknete 
theils in Substans theils in mehr einfachen Präparaten aufge- 
führt. Die gebräuchlichsten derselben sind folgende: 

1) Pulvis radicis Scillae pro dos. zul-— 2Gr. adSGr«! 
nach unserer Pharmacopoe, 3—4 Mal täglich; fiir Kifider in 
^ — i — ^ mit Zucker, magnes. Tart. depurat. u. s. w. Von 
den meisten Aerzten wird diese Form für die wirksamste ge- 
halten, obgleich einsebe dem widersprachen, und namentlich 
Home 3 — 4 Gr., ja selbst bis 18 Gr. ohne allen Erfolg gegeben 
haben will. Das Infusum der Wurzel soll swar weniger kräf- 
tig, indessen auch minder nachtheilig und angreifend auf die 
Digestions-Organe einwirken; vorzugsweise wird das Infusum 
vinosum |— 1 Dr. auf 3— 6 (Jnc. ColaL empfohlen. Die pul-* 
verisirte Scilla findet sich in einer grofsen Zahl magbtraler 
Heilformeln, von denen hier nur die sogenannten pilulae seil- 
litia ph.. p. Berol. (Recip. sapon. medicat. 1 Unc, gumm. am^ 
moniac, milleped. ppt., rad. scill. ana j Una, baisam. copaiv« 
q. s. ut. f. pilul. pond. 2 Gr. DS. Morgens und Abends 2 
Stück) und das pulv. diuretic Ph. p. Berolin. (Recip. Rad. scilL 
Fol. digit. purp, ana 1 Gr , Ol. bacc. junip. 2 Gtt., crem, tart 
boraxat., rad. liquir. ana 1 Scrup. cort. cinnam. 2 Gr. m. L 
pulv. DS. täglich 2 — 3 Mal) angeführt werden mögen, denen 
beiden ähnlich sich auch ein unguentum scilliticum in dersel- 
ben Pharmacopoe vorfindet, das aus der rad. ScilL mit kali 
caust und adeps suill. bereitet wird. 

2) Acetum scilliticum nach Pfaffso bereitet, dab 2 Unc. 
kleingeschnittene getrocknete Scilla mit 24 Unc. rohen Es- 
sigs in gelinder Wärme 24 Stunden macerirt, und nachher 
durchgeprefst wird. Dieser Essig setzt in der Ruhe einen 
Niederschlag ab, der aus oxydirtem Gerbestoff und citronen- 
saurem Kalk besteht; er schimmelt leicht und darf deshalb 
nicht in zu grofsem Vorrath gehalten werden. Innerlich wird 
es zu 10 — 30 Tropfen 3— -4 Mal gereicht, am liebsten aber 
durch Laugensalze gesättigt, wo es dann milder auf die Ver« 
dauung und zugleich stärker auf die Diurese einwirken soll; 
SioU liebte ihn vorzüglich und sättigte alle Laugensalze damit» 

Häufiger ist jedoch seine äufsere Anwendung theils rein 
zu Waschungen und Einreibungen theils zur Auflösung von 
GummibarzeD. Indem gummi ammoniacum in diesem Essig 






326 Scilla. 

aufgelöst, und bis zur Pflaster -^Consistenz abgedampfi; wird, 
erhält man ein zum Zertheilen von Geschwülslen und Ver- 
härtungen aller Art höchst wirksames Pflaster. 

3) Oxymel scilliticum, ausdem vorigen auf die Weise 
bereitet, dafs ein Pfund des Essigs mit 2 Pfd. meK despu« 
matum zur Consistenz des flüssigen Honigs eingedickt wird. 
Vorzugsweise in der Kinderpraxis ist dieser Sauerhonig das 
beliebteste Präparat der Scilla, das namentlich in folgenden 
Fällen theils rein, theils als Zusatz zu andern Mitteln, viel- 
fache Anwendung findet: 

a) in Brustkrankheiten, wo keine fieberhafte Aufregung 
mehr vorhanden ist, sondern Schwäche und Erschlaffun^g zum 
Grunde hegt, bei Ansammlungen von Schleim, bei langwieri« 
gen Catariiien und jenen Husten, die oft nach entzündlichen 
Brustkrankheiten zurückbleiben ; 

b) in den Wassersuchten nach Scharlach mit vin. stibiat. 
ammon. acet. u. s. w. 

c) als Zusatz zu Brechmitteb für Erwachsene sowohl 
als Kmder, Letzteren giebt man es auch wohl allein theelöf« 
feiwebe, darf sich aber nie auf seine Wirkung ganz sicher 
verlassen; 

d) endlich bildet es einen wesentlichen Bestandtheil des 
Electuarium anthelminticum Stoerkii: Recip. Semin. ein. pulv., 
rad. jaiap., rad. valerian. min., natr. sulphur. crystall., ana 1 Dr., 
oxym. scillit. 4 Unc. M. S. alle 2—3 Stunden einen Kaffee- 
löffel voll 

AeufserUch zu abführenden Klystieren, Gurgel wassern 
hinzugesetzt wird es auch vorzüglich als zertheilendes Mittel 
bei Drüsen • Wassergeschwülsten und Verhärtungen von Hu- 
f^land empfohlen. 

4) Tinctura scillitica s. essentia Scillae, nach iSfa/i* 
nemaniiCa Vorschrift durch 12stündige Maceration des Pulvers 
der trocknen Meerzwiebeln und trocknem Weinsteinsalz von 
jedem | Unc. mit 4 Unc. Weingeist und nachheriges Durch- 
seihen durch ein leinenes Tuch bereitet; sie wird zu 20 — 30 
Tropfen einige Mal tägUch, doch meist nur mit gewürzhaf- 
ten Zusätzen gegeben und äufserlich als Einreibung mit li- 
nim. camphorat im Ascites von Mehreren gerühmt 

5) Tinct. Scillae kalina Ph. boruss. Recip. Rad. Scill. 
concis. 2 Unc, Kai, causlic, sicci, 2 Dr., digere in spiriU vin. 



Scincus. 327 

reclificat. 12 Unc. tum exprime et fiitra^ sit colorU fusces* 
centis. In gleichen Gaben als die vorige. 

6) Extractum radicis Scillae, durch Eindickung der 
zerstofsenen lange eingeweichten Meerzwiebelschichten gewon« 
nen, soll nach Einigen vorzugsweise diuretisch und weniger 
die Verdauung störend als die Substanz wirken, so nament- 
lich nach Sioll, nach Andern aber auch gänzlich unwirksam 
und entbehrlich sein. Die Dosis ist wie beim Pulver ^ — | 
— 1 Gr. und drüber mehrere Mal täghch. 

7) Vinum scilliticum wurde vorzüglich durch t;. Sioie- 
len als kräftiges Diureiicum in der Wassersucht empfohlen, 
indem er ^ Unc. frischer Meerzwiebeln mit 2 Pfd. säuerlichen 
Weines ausziehen und davon Erwachsene des Morgens 1 — 2 
Loth nehmen läfst. Andere setzten noch aromalische Sub- 
stanzen hinzu, so Slörk Alant, Zimmt und Winterrinde; auch 
dieses Präparat wurde vielfach zum äufserlichen Gebrauch 
benutzt. 

Endlich findet sich nun aufser diesen Präparaten bei ver- 
schiedenen Autoren auch noch einSyrupusscilliticus und 
Mel scilliticum, wie überhaupt die Scilla in einer, ganzen 
lleihe magistraler Formeln als der pilulae physagogae, der pilul. 
scillit. der verschiedenen Pharmaeopöen , der pilul. viscerales, 
polychrestae, pectorales Vogleri, des pulv. scillU. compos. 
Stahlii, des elixir peclorale Wedelii, des elixir peciorale Ph. 
p. Berolin. u. s. w. enthalten ist, und einen der wirksamsten 

Be^tandtheile ausmacht. 

L — cb. 

SCINCUS. Eine Thiergattung aus der Ordnung der 
Saurü oder Eidechsen in der Klasse der Amphibien. Der 
•Körper rundlich, mit glatten glänzenden schindeligen Schup- 
pen bedeckt, 4 kurze Füfse mit 5 ungleichen gefranzlen Ze- 
hen und Nägeln, der Schwanz lang, am Ende zusammenge- 
drückt ; das Trommelfell sichtbar in einer Vertiefung von vor- 
stehenden Schuppen umgeben. Diese kleine Thiere kommen 
in den wärmeren Theilen der Erde vor. In grofser Menge 
lebt in Aegypten, Kleinasien an trockenen Orten, nicht im 
Wasser, der Scincus officiiialis (Lacerta Scincus L.) der 
SUnk, stärker als ein Daumen, über eine Spanne lang, mit 
bräunlich dunkel gestreiftem Kopfe, mit spitzer kurzer Schnauze, 
'm Kiefer und Gaumen mit kleinen gähnen, der Schwan» 



328 Scintillalio. Scleroticeciomia. 

kürzer als der Leib^ leicht abbrechend^ aber wiederwachsend ; 
der Leib strohgelb mit 8 dunklern Gürteln über den Rücken» 
Man nahm, diese Thiere aus^ füllte ihr Inneres mit aromati- 
schen Kräutern (daher wohl die Angabe, dafs.sie Wermuth 
fräfsen), und trocknete sie, oder salzte sie ein (daher Sein- 
cu^ marinus), und benutzte sie als ein reizendes stärken- 
des Mittel, welches besonders für ein kräftiges Aphrodisiacum 
galt, und daher bei Kinderlosigkeit, sonst aber auch gegen 
Hautkrankheiten, namentlich den Aussatz empfohlen wurde. 

Man wählte die gröfsten, stärksten und schwersten, so 
wie die am wenigsten von Würmern zerfressenen Exemplare 
zum Arzneigebrauch. Gegenwärtig wird von ihm bei uns 
kein Gebrauch mehr gemacht, aber in der Türkei stehen sie 
noch in Ansehen. v. Scbi — i. 

SCINTILLATIO. S. Atigenfunken. 
^SCIRRHOCELE, eine Geschwulst des Hodens, wobei 
derselbe hart und höckerig erscheint: Induratio testiculi scir- 
rEosa. Vergl. Sarcocele, Scirrhus, Hodenkrebs. 

SCIRRHOPHI HALMIA. S. Augapfelkrebs. 

SCIRRHUS bedeutet in der am meisten übHchen Rede- 
weise soviel als Krebsgeschwulst, bösartiger Schmarotzer, 
^nd zwar vorzüglich in dem ersten Zeiträume seines Uaseins, 
^he er schmilzt und verjaucht, also ehe ein Krebsgeschwür 
aufbricht (S. d. Art. Cancer). Man unterscheidet aber auch 
Scirrhus benignus und malignus, und versteht unter <jenem 
Ausdrucke eine harte, umgrenzte Geschwulst, der man, ohne 
ihre Natur genauer zu bestimmen, keinen üblen Ausgang zu- 
schreibt 3 gewöhnlich wird die einfache Induration in drüsigem 
Gewebe mit Scirrh. benignus gemeint. — J. Müller nennt 
Scirrhus in seiner Reihe der Krebse das Carcinoma fibrosuni, 
das so gar häufig als Brustkrebs auftritt Vergl. auch d. Art. 
Brustscirrhus und Brustkrebs, auch Tarcoma. 

SCLAREA. S. Salvia. 

SCLEREMA. S. Zellgewebeverhärtung. 

SCLERIASIS. S. Augenlieder- Verknorpelung. 

SCLERITIS. S. Inflammatio Scleroticae. 

SCLEROPHTHALMIA. S. Augenliedercallosilät, Augen- 
liederschwiele, Augenliederverknorpelung. 

SCLEROTICA. S. Augapfel. 

SCLEROTICECIOMIA. S. Sehloch, künslüches. 



ScleroticohjalonyiLis. Scorbot. 329 

SCLEROTICOHYALONYXIS. S. Augenslich. 

SCLEROTICONYXIS. S. Augenslich und Calarrhacta. 

SCLEROTICOTOMIA. S. Catarrhacla S. 188. 

SCLEROTITIS. S. Sclerilis. 

SCLEROTIUM. Mit diesem Namen werden kleine mehr 
oder weniger rundliche kugelige schwarze Pilze bezeichnet, 
von fester Textur, innen gewöhnlich weifs, welche auf verder« 
benden Pflanzen oder Pflanzentheilen entstehen. So kommt auf 
den filältern faulender Weifskohlköpfe ein solcher Pilz, Scle- 
rotium Semen vor, welchen man fälschlich für Saamen des 
Kohls gehalten hat. Sclerotium Clevus benannte De Candolle 
das Mutterkorn (s. Seeale). v. Scbl — 1. 

SCOLIOSIS heifst die Seitenkrümmung der Wirbelsäule. 
S. d. Art. Orthopaedia S. 88. 

SCOLOPEiNDRIUM. Eine Pflanzengattung aus der na« 
türlichen Klasse der Filices, Gruppe der Polypodiaceae, im 
Linn6'schen Systeme zu Cryptogamia Filices gehörig. Dies 
Farrnkraut zeichnet sich dadurch aus, dafs die Fruchthäuf- 
chen hnealisch sind, und paarweise an den Seitenrippen lie- 
gen und mit zwei gegenüberstehenden über den Häufchen 
sich lösenden Schleierchen bedeckt sind. Die bis in das nörd* 
liehe Deutschland in Felsenklüfien und Spalten, in Brunnen 
gewöhnlich nur auf Kalkstein vorkommende, gemeine Hirsch- 
zunge, Sc. officinarum Sm. (Asplenium Scolopendrium L.) 
hat kurz gestielte, am Grunde herzförmige, breit linealische, 
oben etwas zugespitzte Blätter, deren Stiel so wie di« MitteU 
rippe mit Spreuschüppchen besetzt ist. Man gebrauchte das 
schleimige und gelind adstringirende Kraut (Herba Scolo- 
pendrii s. Linguae cervinae; qyvk\tTtq der Alten) ab 
heilsam bei Wunden, Blutspeien, Lungenkrankheiten und 
Diarrhöen, aber auch bei Hysterie und Rhachitis. Jetzt ist 
es nicht mehr im Gebrauch. v. Schi — ). 

SCOLOPOMACHAERION, eine Art geraden und spitzen 
Messers. S. d. Art. Scalpellum. 

SCORBÜT, Scorbutus, Scorbutum, oro^oaxoww] (Mund* 
faule, in Beziehung auf die vorwaltenden Symptome im Munde, 
am Zahnfleisch insbesondere) orxaX^nj^ßri (Knielähmung, von 
den Contracturen des Gelenkes), Scelotyrbe und StomacaCe 
nach Plinius (Maturalis historiae lib. XXV. EdiL Elxevir 
vol. III. p. 9.)| Oscedo nach Mareeüw von Bourdeus; Schor« 



330 Scorbat. 

beet^ holländisch; Skoibeck, dänisch; Scharbock, deutseh: so 
lauten die verschiedenen Benennungen ^ner Seuche, die vor 
der neusten Zeitrechnung wenig bekannt, im Mittelalter mit 
entschiedenem Gharakter auftrat, Kraft und Verbreitung ge- 
wanh; zur Zeit der neueren grofsen Wiederherstellung von 
Kunst und Wissenschaft, in Gemeinschaft mit andern, ihr glei- 
chen und noch verheerenderen Epidemieen, ihren Gipfel er^ 
stieg und die Grenzen ihrer Verbreitung erreichte, und so- 
dann in nicht sehr langer Zeit wieder dahinschwand, derge- 
stalt, dafs in der Gegenwart ihre Heimath eine nur in engen 
Grenzen eingeschlossene ist. Wenn vor einem Jahrhunderte 
ungefähr, alle Seeküsten Europas und des nördlichen Asiens, 
die Ostküslen Africa's und die südlichen America's, wenn selbst 
weit vom Meere entfernte Binnenländer, wie Sachsen, von 
dieser verheerenden Phge alljährlich heimgesucht wurden, 
und wenn sich diese Seuche allenthalben den Aerzten dar* 
bot: so mufs jetzt, wer sie am Krankenbetie studiren will, 
nach den nördlichsten Gegenden Europa's reisen« Denn heut 
zu Tage sind es vielleicht nur noch die Seehospitäler auf 
der Insel Kronstadt, zur Aufnahme russischer Seeleute be- 
stimmt, wo sich diese, vormals so verbreitete, Krankheit, in 
ihrer ursprünglichen Gestalt zeigt, allein auch da in gemäfsig- 
terer Kraft, und nur, vielleicht durch einige ganz besondere 
Umstände aufgeregt, auf längeren Seereisen, wenn die Schiffe 
entweder schlecht verproviantirt, oder durch widrige W^inde 
länger als gewöhnUch auf ihrer Fahrt zurückgehalten werden. 
War das Mittelaller eine Geschichtsepoche tiefer Versun- 
kenheit, moraUschen Elendes und sittlicher Verdumpfung in 
allem, was die geistige Natur angeht, so war es auch nicht 
in geringerem Maafse in physischer Beziehung die Zeit un- 
gezügelter Herrschaft aller feindseeligen Mächte des Menschen- 
geschlechtes. Schwarz, wie der Tod, dem es diese Bezeichnung 
gab, war es in seinem ganzen geschichtlichen Inhalte, und bestä- 
tigt die Beobachtung der Gegenwart, dafs, mit der sittlichen 
Depravalion, die physische gleichen Schritt halte, wie es der 
bekannte Arzt Stocker in Irland in Zahlenreihen auszudrük« 
ken versucht hat (Pathological observations part. IL by W. 
Stocker. Dublin 1829.). In diesem Zeiträume entwickeln sich 
die Keime zahlreicher Seucheii, die dem Menschengeschlechte 
mehr wie einmal Verderben brachten^ und selbst den Unter^ 



ScorbuL 331 

gang drohlen. Der schauderhaf(e morgenländiäche Aussais 
brach herein, der, wo er die Leiber nicht gänslich vemich« 
tele, sie doch in scheufsliche Mifsgestalten verwandeile. Von 
der gesellschafUichen Verbindung ausgeslofsen, ein einsam lei- 
denvoUes, aUmälig hingeschlachtetes Opfer, schleppte sich der 
Ergriffene jahrelang umher, und war froh, wenn die Stunde 
der Erlösung sclilug. Die orientalische Pest wüthete unge« 
hemmt, in unbestrittener Herrschaft in jenen düstern Jahrhun- 
derlen, und verfolgte ihren verheerenden Lauf von Osten nach^ 
Westen, vor sich blühende Länder, hinter sich Wüsteneien* 
Das- Mittelalter ist, wie die Geburtsatätle der grausamsten 
Verfolgungen und Vertilgungskriege, so auch die, der Ma- 
sern, Pocken, des Keuchhustens, des Schweifsfie« 
bers und des Skorbutes. Die arme, geplagte Menschheit 
wurde rings von sichtbaren und unsichtbaren Feinden um- 
droht ; die, an nur schwachen Fäden des Gesetzes xusammen- 
gehaltene Gesellschaft war mehrfach in Gefahr, aus einander 
gesprengt, und aus friedlich neben einander wohnenden Völ- 
kerfamilien, in wilde Schaaren, sich unter einander serflei- 
sehender Raubthiere, umgewandelt su werden. 

Liefert uns aber das, in neuester Zeil, von Manchem so 
hochgepriesene, und wie ein verlornes Paradies surückersehnte 
Mittelalter nur das wüste Bild eines unaussprechlichen mora- 
lischen und physischen Jammers, der Tyrannei und Knecht- 
schaft, der Herrschaft des Wahnes und der Siechthümer al- 
ler Art: so gewährt uns der Uebergang desselben in eine 
neuere, in einen Jüngern Tag des Menschenlebens, die Zeit, 
da dieser Tag nut seiner bluligrolhen Morgendämmerung auf- 
ging', da wiederum der Mensch sich seiner angestammten 
Ehre, des geordneten Rechts, der gesetslichen Freiheit, der 
Sittlichkeit und der Vernunft erinnerte, und diesem die Herr- 
schaft der Welt zu übergeben anfing, das Schauspiel des er- 
bittertsten Kampfes zwischen jenen Mächten der Finstemifs 
und des Todes und denen des Lichts und des Lebens. Neh« 
men wir an, dafs in diesem Fall, wie überhaupt in Epide- 
mieen, das ganze Geschlecht wie ein Einzelnes sich verhalte 
und auftrete, und die ganze dazumal lebende Generation wie 
nem einzelnen Organismus vergleichbar sei: so zeigt uns auch 
jede Volkskrankheit ähnliche Phasen, wie die individuelle am 
eiazelaen Menadien verlaufende. Wir bemerken an der (h^ 



332 Seorbah 

scblechtskrankheit ein Stadium der Opportunität, der Incuba- 
(ion und Maluration, wie endlieh auch ein Stadium des De- 
crements oder Uebergangs in Gesundheit oder andere, un- 
ähnliche oder auch ähnliche Krankheiten. Wir sind daher 
wohl befugt, jene aufs Höchste gesteigerte Wuth der Seu- 
chen im 15. Jahrhunderte n. Ch. G. für eine wahrhaftige kri- 
tische Perturbation der Geschlechtskrankheit zu halten, und 
dürfen uns und unsere Zeit als die glücklichere, das Men- 
schengeschlecht als ein zum Edleren fortgeschrittenes, anse- 
hen; denn, wenngleich jene grofsarlige Perturbaüon keine 
rasche Krise zur moraUschen und physischen Gesundheit er- 
zeugt hat; so ist doch eine, noch sicherer zum Ziele füh- 
rende, allmählige Krise in jener Uebergangszeit eingeleitet 
worden. 

Die ältesten, zuverlässigen Nachrichten vom Scharbock 
findet unser berühmter Geschichtsschreiber der Medizin C Spreu« 
gdy in den Annalen des 15. Jahrhunderts (S. C SprengeFs 
Gesch. d. Medizin. Bd. 2, Absch. X. p. 685.). Indessen ga- 
ben die damaligen Chronikenschreiber ihre Berichte ohne son- 
derliche Kritik; denn es war ihnen mehr darum zu thun, die 
Furchtbarkeit der Wirkungen zu beschreiben, als die Cha- 
rakterzeichnung der Ursachen zu fixiren, und der Historie der 
Medizin in die Hände zu arbeiten. Daher denn auch jede 
verheerende Seuche den INamen der Pest erhielt. • C, Spren- 
gel nennt drei Seuchen , die in jener Epoche zu herr* 
sehenden wurden. Zuerst sei der Keuchhusten 1414 in 
Frankreich aufgetreten; dann das englische Schweifsfieber 
(worüber man die treffliche Monographie Hecker's zu Rathe 
ziehe), und endlich der Scorbut. Zwar habe man, wie uns 
Sprengel ebenfalls berichtet, einige Stellen des Hippokrales 
von der Milzkrankheit so ausgelegt, als ob in ihnen die Rede 
vom Scorbute sei ; allein ohne tiefere Begründung dieser Ver- 
mulhung. Dr. Langius hat eine Stelle aus der prodictis. 
L. II. (S. Edit. van Linden vol. L p. 518.), und insbesondere 
eine Beschreibung des Ileus im (unächten) Buche de internis 
äffectionibus (ibid. vol. II. p. 256.) auf den Scorbut bezogen. 
Die Krankheit heifst an der letzten Stelle scKsog alfnarLTiq^ 
und wird in einem Krankheitsbilde dargestellt, dem keiner der 
Hauptzüge des Scorbutes mangelt. Indefs ist die Beschrei- 
bung sehr mangelhaft und zu kurz, um eme zuverlässige Ver-* 



Scorbah 333 

gleichung suculassen, und auf die wirkliche Existenz dieiet 
Uebels cur Zeit des Hippokraies su schliefsen (Die Be- 
3chreibung im 49. Capitel lautet also: Diese Krankheit tritt 
im Spätjahr ein. Uebler Geruch aus dem Munde und von 
den Zähnen; das Zahnfleisch steht ab^ schwillt. Nasenbluten 
stellt sich ein. An den Schenkeln zeigen sich Geschwüre. 
Die Farbe wird schwärzlich; die Haut dünn. Umherzugehen 
und zu arbeiten sind die Kranken (nicht) geneigt u. s. w. 
Dieses .Nicht (ov) fehlt in der Genfer Ausgabe 1557 zwar 
nicht, sie hat es aber nur als Variante ad 138. Fan Linden 
bat es unbedenklich in den Text genommen, weil es dem 
Sinne des Ganzen entspricht Denn eine Krankheit, wie die 
Beschriebene, sie mag nun Scorbut sein, oder nicht, kann 
keine Lust zur Bewegung in dem Patienten hervorrufen. Bird 
hat sich deshalb mit Unrecht gegen diese Emendation, aU 
eine, wie er meint, in der Voraussetzung, dafs auch im Hip- 
pokraies schon vom Scorbute die Rede sei, vorgenommene^ 
ausgesprochen. Es ist die erste Pflicht des Herausgebers al- 
ter Schriften, seinem Autoren keinen Unsinn in den Mund su 
legen; und das wäre hier grade in dem Ausfall jenes Nicht 
geschehen.)* 

Noch um Vieles leerer bt die Voraussetzung, als habe 
Lucretiüs den Scorbut geschildert. Bekanntlich bat dieser 
die Pest von Athen beschrieben, von weicher ihm die mei-» 
slerhafte Schilderung von Thwydides vorlag. Diese soge- 
nannte Pest von Athen war jedoch nichts anderes, als ein 
Typhus, und- zwar ein typhus bellicus, wie er sich noch heu* 
tigen Tages unter gleichen Umständen erzeugt. Dies habe 
ich schon im Jahre 1815, in der Schrift über den Typhus 
in Altona, wie ich denke, mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit 
darzuthun versucht. Auch pafst die Beschreibung des Thu" 
cffdides eben so wenig, als die des Luereüus auf den Scor* 
but, dem man die sonderbarsten Aehnlichkeiten nach und nach 
andichtete. So hat ein Holländer, Namens Moeüenhroek be- 
hauptet, die Krankheit des Hauptmann von Capemaum sei 
der Scorbut gewesen. Wir werden das betrübende Ereignilk 
späterhin zu berichten haben, wie zu der Zeit, als sich die- 
ses Uebel durch Europa in allen Landen sehr verbreitet hatte, 
die irrige vorgefafste Meinung der Aerzte es fast zu einer 
ausschUeCslichen Krankheit zu machen bemüht war, und rück* 



334 Scorbut. 

wärts, wie vorwärts und zu allen Seiten nichts, wie den Scor- 
but, gewissermafsen umgekehrt den Baum nicht vor lauter 
Wald sah« 

AUmälig jedoch begegnen wir bestimmteren Beschrei- 
bungen des Scharbocks. So ist die Krankheit, welche inn 
Heere des Germanicus Drusus am untern Rhein und in 
Belgien geherrscht hat, und die uns von Plinius erzählt wird, 
höchstwahrscheinlich der Scorbut gewesen. Wenigstens hat 
jene Beschreibung einige solche pathognomische Charakter- 
söge, dafs man sie ohne Zwang auf den Scorbut, und nicht 
«rfme Zwang auf irgend eine andere Krankheit, deuten kann. 
Diese Charaktermerkmale sind : die Fäuinifs des Zahnfleisches 
und das Ausfallen der Zähne nebst der Steifigkeit der Kniee 
und der chronische Verlauf der Seuche. Wir haben oben, 
in der Anführung der verschiedenen Benennungen , dieser 
Symptome und ihrer Bedeutung schon gedacht. Indefs ist 
Plinhis in der Regel ein ungenauer Hisloriograph, ohne son- 
derlichem kritischen Takt, ein Mann, der Jedem Jedes glau- 
ben möchte. Ja, dem Abenteuerlichem giebt er nicht sel- 
ten den Vorrang, woraus sich denn auch das Fabelhafte in 
der Geschichte seines Scorbutes erklärt, dafs er nämlich durch 
eine Quelle frischen Wassers am Seeufer verursacht wäre, 
und erst zwei ganzer Jahre, nachdem die Armee aus dieser 
QueUe getrunken, ausgebrochen sei. Hingegen ist das Heil- 
mittel, das er uns in der Herba Britannicae, nach C Spren- 
gel der rumex aquaticus, angiebt, wiederum als charakteri- 
stisch für diese Krankheit anzusehen, in der sich von jeher 
säuerliche und scharfe Vegetabilien so überaus wohlthälig er- 
wiesen haben sollen (Herba Britannica ward dies Heilmittel 
wohl dem Heerführer Brüannicua zu Ehren genanilt. Germa» 
ntcus Caesar nämlich empfing vom Römischen Senate auch die- 
sen Titel, oder liefs sich und seinem Sohne denselben decreti- 
ren {Suetonius Leben des Tiberius Claudius. C. XVII.) Zwar 
wird hier die Geschichte der Namenverleihung etwas anders 
berichtet; nämlich so, als habe Tf6. Claudius seinen Sohn 
erst Germanicus und bald nachher auch Britanniens nen- 
nen lassen.). — Dafs dies Kraut als ein specifisches und sehr 
heilsames angesehen wurde, beweist der Umstand, dafs es 
dem Kaiser durch einen eingebomen Deutschen bekannt ge- 
macht wurde; und dafs es von ausgezeichnetem Erfolge be- 



Scorbuh 335 

gleitet gewesen, darauf deutet seine Benennung nach einem 
so berühmten Feldherrn hin. Daraus geht nun auch sugleich 
hervor, dafs cur Zeit des AnVanniVii«, etwa 200 n. Chr. 6., 
der Scorbut ein* weitverbreitetes , dem Landvolke wohl be» 
kanntes Uebel in den waldigen, Nässe und Kälte bietenden 
Rheingegenden gewesen sein müsse. 

Die erste, durchaus unbestreitbare Krankheitsgeschichte des 
Scorbutes ist aber erst aus dem dreizehnten Jahrhunderte, und 
von JoinvUle, dem Historiographen des Kreuszuges Ludwigs 
des Heiligen nach Palästina 1250, milgelheilt. Von diesem Zeit- 
punkte an, bis ums Jahr 1431 verstummt aber die Geschichte 
wieder. Es schweigen die Araber, die nichi viel mehr waren 
als Nachdenker dessen, was Galen ihnen vorgedacht, und die 
Chronikenschreiber schildern die mannigfaltigsten Uebel unter 
diesem Namen. Jedoch ist es nicht wahrscheinlich, dafs die 
Seuche eine Pause von fast zwei Jahrhunderten gemacht 
habe, und dafs sie erst mit der erwachten Reiselust, nament« 
lieh mit dem Triebe zu weiten Seeexpeditionen von neuem 
emporgetaucht sei. Vielmehr ist es wahrscheinlich, dafs ei 
die Schuld des gesunkenen, überaus schlechten Zustandes der 
Literatur, und namentlich der medidnischen Historiographie, 
die noch gänzlich in den Händen der Laien von Chroniken- 
schreibern war, gewesen sei, daOs wir so gut, wie gar keinem 
bestimmte Kunde von scorbutischen Epidemieen im Mittelal- 
ler vor uns liegen haben. Insbesondere ist hier in Anschlag 
zu bringen, dafs grade diejenigen Länder, in denen diese 
Seuche ihren lieerd zu haben scheint, die Nordseeküsten Eu- 
ropa's, zu jener Zeit in einer tiefen Uterarischen Lethargie, 
in einer besinnungslosen, todtengleichen Erstarrung gefan- 
gen gehalten wurde. Daher schiebt denn auch Olaus Mag" 
ntf«, ein alter dänischer Geschichtsschreiber (der sich je« 
doch wohl darin geirrt haben mag, dafs er diese Seuche für 
ein autochthonisches Product des hohem Nordens gehalten), 
die so spät erst erfolgte sorgfalügere Schilderung dieser Seuche 
auf den trostlosen Zustand der Arzneiwissenschaft in dem 
Norden Europa's, wo der Scorbut endemisch herrschen soll 
{Olaus lUagnuSf de medicina septentrionali et medicis sep- 
tentrionalibus.). 

Von nun an fangen die Quellen für die Geschichte des 
Scorbutes reichlicher zu fliefsen an. E^ häuft sich nach und 



836 Scorbnt. 

nach ein bedeutendes Geschichtsmaterial , bis endlich, mit der 
Verbreitung der Krankheit selbst, auch in ihren Beschreibun- 
gen alles Maafs und jedes Ziel überschrillen, und der Strom 
der Geschichte in einen breiten seichlen Sumpf ausgedehnt 
erscheint. Zuerst wird uns als Quelle die Fahrt Pater Qui- 
riHos nach dem Norden (1431) in Forster's Geschichte der 
Enldeckungen im Norden , namhaft gemacht; darauf Vasco 
de Gama^s weltberühmie Entdeckungsfahrt um das Cap der 
guten Hoffnung nach Indien und dessen Aufenthalt auf der 
Oslküste Africa's nach Herrm. Lopez de Castannedas Ge« 
schichte der portugiesischen Enldeckungen. 

Indessen sind auch hier die Nachrichten von den Ver- 
wuslungen dieser Seuche zur See nicht die einzigen und nicht 
einmal die ältesten, so dafs man etwa aus diesem Umstände 
irgend eine nähere Beziehung zwischen der See und ihren 
Einflüssen und dem Scorbute folgern könnte. Üenn Alberime 
Krantz, oder, wie Lind vermulhet, Georg Fabriciue {Joh. 
Frelnd in seiner historla medicinae, Lugd. Bat. 1734 nennt 
nur den G, Fabricius) giebt uns eine genauere Beschreibung 
des Scorbutes der 1486 in Sachsen gewüthet hat, während die 
Beschreibung des Scorbutes auf den Schiffen und unter der 
Equipage Vasco de Gamas vom Jahre 1498, der Zeit des 
Aufenlhalts derselben auf Madagaskar, redet. 

Ungefähr 100 Jahre nach diesem erhallen wir wiederum 
Berichte vom Scorbut, der die Flolte von James Carlier in 
Newfoundland schwer heimgesucht halle {üaekluiCs Col- 
lecüon of voyages, Bd. 3.). Im Jahre 1535 lilt die Schiffs- 
mannschaft in Canada ungemein an dieser Seuche. Allein, 
dafs auch hier dies Uebel schon längst geherrscht haben 
müsse, bezeugt die Bekannlschaft der Einwohner mit dem- 
selben, und der gleiche Umstand, wie der, zur Zeit des Auf- 
enthalts der römischen Heere unler Germanicus in Deutsch- 
land, dafs die* Einwohner den Seefahrenden die wohllhäligen 
Wirkungen der pinus canadensis kennen lehrten. Durch die- 
ses sollen endlich die Franzosen gründlich geheilt worden 
sein, nachdem sie in ihren Todesnölhen lange umsonst die 
heilige Mutter Gottes angefleht und ihr, wie einst Agamemnon 
in der Insel- Bucht dem Windgolte, unzählige Mefsopfer darge- 
bracht hallen, wie un3 C. Sprengel etwas ironisch berichtet. 

Noch immer aber ward die Krankheit nicht zum Ge- 
genstände 



Scorbaf. 337 

genslande der ärsUichen Geschichtsschreibung erhoben. Erst 
21 Jahre später ward sie von zwei holländischen Aerzten^ 
Echiaius und Ronsseus sorgfältig beschrieben. Der Letztere 
hat sie nämlich im Jahre 1556 in epidemischer Verbreitung 
beobachtet, und mit Genauigkeit dargestellt. Sie ward fast 
gleichzeitig von drei Aerzten, den beiden oben genannten 
{Joh, EchUius und Balduin Ronsseua) und von Joh. Wie- 
rus in den Jahren 1541, 64, und 67 der ärztlichen Behand- 
lung unterworfen. Zwischen dem ersten und zweiten stellt 
das Literaturverzeichnifs Lindas noch den Joh. Langiusj den 
gelehrten Arzt, dessen schon oben Erwähnung geschehen ist 
(1560). Von diesem Zeitpunkte an, da die Wissenschaft sich 
ihres Gegenstandes zu bemächtigen angefangen hatte, häufen 
sich Theorieen auf Theorieen, Berichte auf Berichte, bis ge- 
gen das Ende des 18. Jahrhunderts, wo denn, abermals mit 
dem Verschwinden der Seuche selbst, auch die Ueberschwem- 
mungen der Literatur abnehmen, und, wie die Bäche nach 
einem Gewitterregen, eben so schnell wieder an ihre engen 
Ufer isurücktreten, als sie diese vor Kurzem in raschem Drange 
überflulhet hatten. 

Nehmen wir an, dals mit der epidemischen Verbreitung 
des Scorbutes über ganz Europa die literarische Thätigkeit in 
dieser Angelegenheit gleichen Schritt gehalten, ja, dafs diese 
sich angestrengt habe, als einmal der Impuls gegeben war, 
das Versäumte in dem, von Laien bisher übernommenem Ge- 
schäfte, wieder einzubringen, und durch ein Uebermaafs von 
Literatur, wie jüngst in der Cholera, ihren dereinstigen Man- 
gel zu compensiren; nimmt man ferner an, dafs bald darauf 
mit dem Schwinden der Seuche auch die Aufmerksamkeit der 
schreiblustigen Aerzte von ihr ab-, und neueren Gegenständen 
zugewendet werden mufste: so ergiebt sich für die intensivste 
Herrschaft des Scorbutes als Landplage ein Zeitraum von 
reichlich 250 Jahren. So grofs rechnet ihn auch Joh. Freind 
in seiner Geschichte der Medicin, nämlich vom Jahre 1492 
bis ans Ende des 18. Jahrhunderts. Dies wenigstens ist der 
bedeutendste Umfang der Epidemie, seit ihrem ersteren all- 
gemeineren Verbreiten zur Volkskrankheit; zugleich aber dürf- 
ten wir veranlafst werden, einen gleichen Zeitraum diesem 
vorangehend anzunehmen, während dessen dieses Siechthum 
entweder nur sporadisch, oder, wenn auch epidemisch, doch 

Med. chir. Encycl. XXXI. Bi 22 



338 Scorbut 

mit längeren freien Zwischenzeiten erschien , während es in 
den genannten seinen Boden ununterbrochen in Besitz hatte. 
Im Ganzen also müfsten wir den Zeitraum der Herrschaft 
dieser Krankheit von der Mitte des 13. bis fast ans Ende des 
18. Jahrhunderts annehmen, mithin die Zeit eines halben Jahr- 
tausends. 

Mit dem Beginne des 19. Jahrhunderts endlich schwin- 
det diese Seuche fast gänzlich aus unserm Gesichtskreise, und 
wie gesagt mit ihr auch die Schriftstellerei über dieselbe. Wie 
es aber in dem praktischen Leben so oft geschieht, dals der 
erste, nach guter Ueberlegung, gefafste Gedanke der bessere 
bleibt, obwohl späterhin durch andere vielfältig angefochten 
oder gar verdrängt: so ist es auch in der Lehre vom Scor« 
bute zugegangen; gerade die ersten Schriftsteller haben das 
richtigere Urtheil über ihn gefällt. Späterhin, da man sich 
satt an ihm theoretisirt , und spintisirt hatte, begegnen wir 
diesem Namen nur noch als Residuum der früheren Systeme 
und Hypothesen, als Benennung von mancherlei Complicatio- 
nen mit andern Uebeln, namentlich mit seinem Zeitgenossen, 
der Lues, für welche man einen Namen haben wollte, und 
eben nicht gleich einen bequemeren finden konnte. Indefs ist 
auch die letztere in der Gegenwart nur noch in gemilderten 
Formen vorhanden und nur in einzelnen Erscheinungen sicht- 
bar, die auch in jener Zeit des verfinsterten europäischen Völ- 
kerlebens in entsetzlicher Gestalt, dem morgenländischen Aus- 
satze zur Seite ging. Wie die Thiere der Wildnifs, wie wüste 
Sümpfe, Einöden, imd Waldungen ohne Ende der menschli- 
chen Cultur weichen, so nicht weniger die sittlichen und leib- 
lichen Uebel, welche nicht selten jene als ihre Erzeuger an- 
erkennen müssen. Gegenwärtig haben wir kein anderes An- 
denken mehr von der ehemaligen Wuth eines Uebels, das 
mit zu den hartnäckigsten Feinden der menschlichen Gesell- 
schaft, zu denjenigen Hemmnissen gehört hat, die eben da- 
durch am meisten ihr schadeten, dafs sie die völkerverbin- 
dende Schißfahrt zu einer höchst gefahrlichen, ja verderbli« 
eben, machten, als die treuen Berichte des vorvorigen und 
vorigen Jahrhunderts. 

Die Schilderungen aber, die uns vom Zustande der Be- 
satzungen in belagerten Städten, und der Schiffsmannschaften 
gemacht werden, sind über alle Begriffe schrecklich. So ver- 



Scorbat. 339 

lor Vaaeo de Gama von 160 Leuten im Jahre 1497^ 100 
Mann am Scorbute. Auf einigen von den Schiffen, die zu der 
unter James Lancaster nach Ostindien gesandten Expedi« 
tion gehörten^ war die Sterblichkeit noch gröfser. Dreie je- 
ner Schiffe, die, vier an der Zahl, jener Expedition angehör- 
ten, verloren gar von 122 Mann 105! (Das vierle, das Ad- 
miralschiff, blieb nämlich von der Seuche wunderbar ver- 
schont. 

Nicht weniger verheerend erwies sich diese Seuche auf 
dem Festlande, namentlich in Belagerungen innerhalb der Fe- 
stungen. Dies war der Fall bei der Belagerung Thorn's 
(durch die Schweden), Riga's, wie auch Stettin's und Rch 
chelles, wo diese Krankheit unter den Besatzungen furchtbar 
aufräumte. Wahrhaft schaudererregend ist jedoch die Be- 
schreibung ihrer Verwüstungen in Breda von dem einsichts- 
vollen Arzte van der Mye mitgetheiit Am 20. März 1625 
befanden sich daselbst 1608 Soldaten am Sdiarbock krank, 
und aufserdem wüthete er durch die ganze Stadt. Bachstrom 
der die Epidemie in Thorn beschrieben hat, erzählt uns, dafi 
aufser einer grofsen Menge von Einwohnern dieser Stadt, 
zwischen 5 und 6000 Soldaten davon befallen wurden, so 
daüs die JJebergabe dieser Festung mehr dieser Seuche, alt 
der Tapferkeit der Belagerer zugeschrieben werden mufs. E^ 
fiel aber diese Belagerung durch die Schweden gerade in die 
Zeit der Sommerhitze. Die Belagerer blieben dabei von der 
Seuche verschont, so dafs man wohl zu vermuthen veranlalit 
werden könnte, dafs dazumal der Typhus in Form des Scor- 
butes erschienen sei, wenn nicht das Moment der Ansteckung 
gefehlt, und noch namentlich der Umstand hinzugekommmi 
wäre, dafs sich der Scorbut mit dem eigenthümlichen Krie- 
gestyphus, als besonderer Krankheit, complicirt gefunden hätte. 
Kramer in seiner dissertatio de scorbuto epistolica hat uns 
eine ähnliche, an Intensität jener nicht nachstehende, Epide- 
mie unter der österrdichischen Armee in Ungarn, ohne dajb 
von einer Belagerung die Rede gewesen, geschildert. 

Indefs kehrte dieses Siechthum nicht allein epidemisch 
von Zeit zu Zeit zurück; es nistete sich vielmehr an günsti* 
gen Stellen dergestalt ein, dafs es zu einem endemischen 
würde, wenigstens wurde es, wegen seiner imunterbrochenen 
Dauer, für ein solches von den Aerzten ausgegeben. Wir 



310 Scorbuh 

haben schon auf die sumpfigen Urwälder. Deutschlands ssur 
Zeit der Römerinvasion, so wie Canada's zur Zeit seiner Be- 
setzung durch die Franzosen, hingedeutet. [Hier, wie dort 
scheint es in älterer und neuerer Zeit eine endemische Krank- 
heit gewesen zu sein. Gleicher Art treffen wir dieselbe Krank- 
heit in nördlichen KUmaten bis auf unsre Zeit herab, nament- 
lich auf der Insel Kronstadt in der Ostsee. Dasselbe war der 
Fall nach dem Berichte von Abraham Nilsch in Wiburg, wo 
das Uebel wegen seiner übermäfsigen Verbreitung im Jahre 
1732 die Aufmerksamkeit der Regierung so auf sich zog, dafs 
sie jenen Arzt hinsandte. Es wüthete daselbst der Scharbock 
vom Januar bis zum August mit solcher Gewalt, dafs das 
Elend nach dem Berichterstatter grenzenlos wurde. Auf der 
Oslküste Afrika's namentUch auf Madagascar, muls der Scor- 
but zu jener Zeit ebenfalls endemisch geherrscht haben, da 
die Eingebornen als Vasco de Gama jene Küsten besuchte, 
schon mit der Behandlung des Uebels vertraut waren, und 
auch ihm, wie vor ihm der deutsche Landmann den Römern, 
und nach ihm die Eiuwohner Canada's den Franzosen, ein 
wirksames Heilmittel anzugeben vermochten. Lind nennt 
uns besonders die verschiedenen Theile der Miederlande, Hol- 
land, Friesland, Brabant, Pommern, Miedersachsen, einige Ge- 
genden Dänemarks, Schwedens und Norwegens, hauptsäch- 
lich aber die Seeküsten dieser Länder, wo das Uebel den 
Charakter des Endemischen angenommen habe. In den Mie- 
derlanden soll diese Seuche, wie schon oben erwähnt, der 
besseren Cultur des Bodens, möglich gemacht durch die er- 
rungene Freiheit aus der spanischen Gewaltherrschaft, allent- 
halben gewichen sein. Eine günstigere Gestaltung der bür- 
gerlichen Verfassung, eine Zeit wohlthätigen Friedens, erzeugt 
in den Völkern die Macht, die ungünstigen Maturverhältnisse 
zu bekämpfen, und sich die Kräfte der Matur dienstbar, ihre 
Gewalten unterthänig zu machen. Wie der Krieg der Völ- 
ker ruhet, erwacht der Kampf des Menschen mit den Ele- 
menten, die er durch einander zu bezwingen und zu beherr- 
schen lernt Das Feuer durch das Wasser, das Wasser durch 
die Erde, in tausend und aber tausend Künsten eines be- 
wundernswerlhen Verstandes. Sümpfe wurden ausgetrock- 
net, Seen sogar ausgeschöpft grofse Länderstrecken einge- 
deicht. Tiefe Abzugsgräben; Mühlen, mit der Kunst des Ar- 



Scorbuh 341 

chimedes errichtet; küaslliche Schleusen und me die Werke 
der Cultur alle heifsen mögen, machten das einst so elende, 
arme Holland, als noch eine Fremdherrschaft und ein unseli* 
ger Wahn es unter ihrer Botmäfsigkeit niederhielten, sobald 
dieser Alp von seiner Brust gewichen war, zu einem reichen, 
gesunden und glücklichen Lande, einem Lande, das die Herr- 
schaft der Meere eine Zeitlang erwerben und behaupten konnte. 
Das sind die Früchte des Friedens und der Freiheit; denn 
an jenen ist ohne diese auf die Dauer nicht zu denken! 

Die bisher gelieferten gröfseren Umrisse aus der Ge* 
schichte des Scorbutes mögen als Einleitung in die Darstel* 
lung der Naturgeschichte dieser Seuche selbst dienen. Wir 
halten es gegenwärtig an der Zeit, auch liegen unsers Erach- 
tens, schon hinlängliche Data vor, um mit Wahrscheinlichkeit 
über einige der wichtigsten Beziehungen dieser Volkskrank, 
heit, z. B. ihre Stellung zu andern Seuchen vor und nach 
ihr, ihre Beziehung zur See und zum Festlande, zu den Kli- 
maten, zu Jahreszeiten und Witterungsverhältnissen, ein vor- 
läufiges Urtheil zu fassen. Wir wollen dies an der Hand d- 
nes trefflichen Führers, eines der umfangreichsten Schriftstel« 
lers über den Scorbut, anfangen, und unter seiner Leitung 
durchzuführen versuchen. 

Der eigentliche classische Schriftsteller über den Scor* 
but also, Jacob Lind, leitet seine Schrift, die in einer Ueber- 
setzung von Dr. J. N. Pelzold vom Jahre 1775 nach der 
zweiten Ausgabe, vorliegt, mit folgenden Worten ein. (Vor- 
rede zur ersten Ausgabe): Der Scharbock hat mehr 
Menschen aufgerieben, als die vereinigten franzö- 
sischen und spanischen Waffen. Er hat die stärk- 
sten Flotten zu Grunde gerichtet. Uavkins nennt 
ihn (1625) die Pest des Elements. — Der Autor schmei- 
chelt sich dennoch, dafs aus seiner Abhandlung über densel- 
ben erhellen werde, dafs dieses Unheil abgewendet, und die 
Gefahr verhütet werden könne. Er stellt ihn nämlich, trotz 
späterer, deutlicher Gegenäufserungen, in ein besonderes Ver- 
hältnifs zur See. Nicht also zwar, als ob diese die Ursache 
wäre, oder die Ursachen enthielte, aus welchen diese Krank- 
heit ihren Ursprung nimmt; aber doch so, als wenn der Auf- 
enthalt auf diesem Elemente vorzugsweise die Opportunität 
zur Reahsirung jeiies Confluxes voii Ursachen böte, aus weU 



342 Scorbut« 

eher — Lindas Ueberseugung gemäfs -— sich der Seharbock 
entwickeln müsse« Wir dürfen uns diese Art von Präoecu- 
pation Lind's aus dem Umstände erklären, dafs er selbst 
ihn nur als Seekrankheit beobachtet hat, und aus dem Irr- 
Ihume, den wir späterhin als einen allgemein verbreiteten auf- 
Eudecken haben, als sei diese Krankheit eine künst- 
lieh erregbare, durch einen Zusammenflufs von uns ab- 
hängiger Einflüsse nach Willkür erzeugbare. Von dieser Vor- 
aussetsung geht Lind, mit den meisten seiner Zeitgenossen, 
aus, und namentlich wird die schlechte, damals übliche, Ver* 
proviantirung der Schifl'e für grofse Seerosen, insbesondere 
der Mangel frischer Vegetabilien, oder solcher Conserven aus 
Früchten und Fruchtsäften, welche jenes Mangels Wirkung auf 
die^Säflemischung auszugleichen im Stande sind, in Anspruch 
genommen. Gesellt sich zu diesem Mangel eine nafskalte, 
lange anhaltende, stürmische Witterung, und auch unthätiges 
Lfcben, so breche der Scorbut unfehlbar aus. Hierin sucht 
liind die alleinige Ursache dieser Seuche. Hierin seheint er 
sich aber geirrt zu haben; wenigstens ist er, ohne Frage, in 
seinem Urtheile zu weit gegangen. Zwar mag die Krank- 
heit heftiger auf Schiffen, als auf dem Festlande; häuGger im 
Winter, zumal im nafskalten Frühjahre, als im Sommer, bei 
dumpfer, nebliger Atmosphäre gefährlicher, als bei heitrer 
Luft 9 namentlich aber bei verdorbener schlechter Kost, trost- 
loser Langenweile, oder gar Hoffnungslosigkeit, in den engen, 
den Matrosen angewiesenen, ungelüfteten Schiffsräumen ge- 
herrscht haben; allein es liegen unbezweifelbar Thatsachen 
vor, dafs der Scharbock im heifsen Sommer eben so gut, als 
im kalten Winter, nicht weniger heftig in südlichen Breiten, 
selbst den Aequatorialgegenden, als in dem höheren Norden 
gewüthet habe. Wir finden ihn auf dem Festlande in eben 
der Gestalt und Gewalt, wie auf dem Ocean. Wir finden ihn 
in Thorn, als es in einem heifsen Sommer von den Schwe- 
den belagert wurde, innerhalb der Ringmauern, eben so bei 
den Armeen Ungarns im Freien. Er soll zwar auf Island 
und in Grönland endemisch herrschen ; aber eben so wohl an 
der Wolga und im Canal von Mozambike. Auch ist es mit 
der Aussage von Steggius und Ronsseus nicht ganz richtig, 
dafs er auf trockenem Boden unbekannt sei. ' Wäre es auch 
nachzuweisen, da£s er auf den nafskalten Seeküsten des Nor- 



ScorbuK 343 

dens sein Brutlager habe, und sich von da aus^ andern Seu- 
chen analog) allmäiig tiefer landeinwärts gezogen habe; wie 
wir solches an dem typhus amaril bemerken, dafs er, wie 
seine Energie sich steigert, um desto tiefer landeinwärts dringt; 
80 spräche doch seine epidemische Herrschaft in Sachsen, 
dem hochliegenden trocknen Binnenlande Europa^s, ganz und 
gar gegen Lindas y und vieler seiner Zeitgenossen Annahme: 
Scorbutus aridis locis ignotus est, wie sich Sleggius zu zuvor- 
sichtbch ausgesp^^en hat. Der ausgezeichnete Nosograph 
Schnurrer hat sich durch mancherlei verführerische Darstel- 
lungen zu einem ähnlichen Urtheile verlocken lassen. Er be- 
hauptet nämlich in seiner bekannten Schrift, die geogra- 
phische Nosologie (S. deren Abschnitt 3. p. 518.): Der 
Scorbut zeichne sich von allen Krankheilen dadurch aus, daCi 
er unter den geeigneten Umständen alle ergreife, und dafs 
alle auf gleiche Weise daran erkrankten, aber eben so wohl 
unter wieder veränderten Verhältnissen, auch davon genäsen. 
„Insofern — meint dieser ausgezeichnete Gelehrte und 
Arzt — gehöre der Scorbut gar nicht in die Noso- 
logie, eben so wenig, als das Verhungern oder Er- 
frieren. Die Krankheit bestehe in einer erkünstel- 
ten Dyskrasie der Menschen'^ (p. 519). 

Man mufs in Erwägung ziehen, dafs der Ausbruch des 
Scorbutes unter den entgegengesetztesten Verhältnissen statt- 
gefunden, und nicht allein bei Mangel guter Nahrungsmittel 
in der kalten Jahreszeit, sondern auch bei gutem Vorrathe 
gesunder Nahrungsmittel und in einer von Kummer und Noth 
freien Zeit und Lage. Man möchte in Erstaunen gerathen 
über jene Einseitigkeit des Urlheils, wenn man bedenkt, dafs 
diese Umstände jenen Autoren ebeh so bekannt waren, als 
uns; denn sie sind es eben, durch welche sie uns mitgetheilt 
worden. Nach dem Berichte Alison's z. B. soll zwar noch 
immer die erste Ursache des Scorbutes der Genufs gesalze- 
ner Speisen sein ; dennoch sollen in einigen Fällen genau die- 
selben Symptome gesehen werden, wo keine solche Ernäh- 
rung staltgefunden, und zwar in allen Lebensepochen und in 
Fällen, in denen eine gute Gesundheit voranging, und dafs 
auch diese krankhaften Erscheinungen sich ohne irgend be- 
merkbare Ursacben wiederholt hätten. Nach Rudolph 
Boerhave (Abhandlung über den fieberhaften Scorbut^ in den 



344 Scorbut 

actis regniae societatis Hafniensibus^ vol. III. p. 39 — 48.) er» 
sdbien der Scorbut nach der Reconvalescenz von einem Schar- 
lachfieber, war verbunden mit einer brandigen Mundfäule, ohne 
die gewöhnlichen Ursachen (die supponirten) des Scorbuls. 
Dieser Kranke genas nach dem Verluste vieler Zähne, aber 
mit regenerirtem Zahnfleische (Vergl. Abhandlungen f. prakt. 
Aerzte. Th. 15. p. 355). Joh. Alexander Brambilla hat in 
seiner trefflichen Abhandlung von der Phlegmone (Uebers. 
Wien 1772) im zweiten Theile, ein sc^^beachtenswerlhes 
Capitel über den Scorbut geschrieben^ welcher 1759 unter 
den kaiserlichen Armeen herrschend war, und ihn geradehin 
für eine Contagion erklärt. Wenn auch mehrere Erfah- 
rungen vorliegen, dafs von den Schiffsequipagen nur die Ma- 
trosen, nicht aber die Officiere und ihre Diener ergriffen wur- 
den: so treten diesen Beobachtungen dennoch wieder andere 
entgegen, nach welchen von anderen Equipagen nur die Of- 
ficire und ihre Diener befallen wurden, die Matrosen dagegen 
verschont blieben. Dies letzte war namentlich der Fall auf 
der Reise La Peyrouse^s von Kamtschatka nach Neuholland, 
wie uns Schnurrer erzählt (1. c. p. 538). Was aber sollen 
wir davon denken, wenn uns Lind selber versichert, dafs AI* 
les, was die Constitution herunter bringt, besonders die Di- 
gestionsorgane schwächt, diese Krankheit zu erzeugen fähig 
sei, und das selbst bei Menschen, die an Vegetabilien keinen 
Mangel leiden, und in frischer gesunder Luft leben? Wir 
müssen daher unsere, aus triftigen Gründen geschöpfte, Ein- 
rede gegen Lindas Behauptung, dafs der Scorbut eine 
künstlich erregte Krankheit, und ihre Ursache be- 
kannt sei, hier wiederholen, und uns nach einer besseren 
Begründung der ursächlichen Momente umthun. 

Um uns nun über die Ursache und den Ursprung die- 
ser furchtbaren Seuche in früheren Jahrhunderten eine ge- 
nauere Kunde zu verschaffen, ist es rathsam, die Reihefolge 
der Schriftsteller aus dem 16ten, 17ten und 18ten Jahrhun- 
derte mit Vorsicht und ohne Suggestion zu befragen; die 
Ansichten derselben über dieses pathologische Phänomen 
mit diesem selber zu vergleichen. Vielleicht entdecken wir 
in ihnen schon die besseren Ansichten von den . ursachlichen 
Momenten dieses Uebels, die uns den wahren Ursprung des- 
selben nachweisen. Vielleicht offenbart sich unserm Auge 



Scorbat 345 

eine organisch verbundene Gruppe von Symptomen, welche 
uns an eine noch heuligen Tages bestehende Krankheilsform 
erinnern, die wir entweder als ein schwaches Kesidiuum der 
alten gewaltigen Seuche, oder vielmehr als ihre Grundlage, 
ihre Radix perennis, wie sich Sydenham über die Podien 
ausdrückt, ansehen müssen« 

Vor Allem aber müssen wir dem Vorurtheiie entsagen, 
durch welches man dem Scorbute den Namen „ Seekrank- 
heit'^ ertheilt hat, als wenn dieses Uebel in irgend welcher 
Beziehung zur See, oder auch zu den, indirect auf den See- 
schiffen sich häufenden Mifstständen habe. Nächst diesem 
müssen wir die Vorstellung fahren lassen, als ob dieses Ue- 
bel blofs aus einer depravirten Diät seinen Ursprung nehmen 
könne. Dafs eine schlechte, Nahrungsstoffarme Kost, schlecht- 
gesalzenes, halbfaulendes Pöckelfleisch, insbesondere ranziges 
Speck, verschimmelter Schiffszwieback dazu mitwirken, das 
einmal vorhandene, oder einbrechende Uebel zu einer grau- 
senerregenden Höhe zu treiben, wird Niemand in Abrede stel- 
len. Allein dafs der Scorbut durchaus keine wesentliche Krank- 
heit, sondern nur eine Art des Verhungerns, wie Schnurrer 
behauptet, ^ei, dem widersprechen in noch höherem Grade 
alle Thatsachen des Scorbuts. Diese ganze Phänomenengruppe 
weist den aufmerksamen Beobachter darauf hin, dafs es noch 
eine speciGsche Ursache geben müsse, welche fähig ist, auch 
bei regelmäfsiger, gesunder Diät, bei frischer Luft und guter 
Reinlichkeit, kurz unter den widersprechendsten äufserlichen 
Verhältnissen, ein gleichmäfsiges inneres Resultat zu erzeu- 
gen. Denn ohne ein solches ursachliches Moment erklären 
sich diese Thatsachen gar nicht, und noch weniger jenes merk- 
würdige Ereignifs in Breda, als diese Festung von den Spa- 
niern belagert ward, dafs nämlich der allda grassirende Scor- 
but durch einen blofsen Wahn, bei fortwirkenden ursachlichen 
Momenten, wie jene Autoren sie annehmen, geheilt wurde. 
Es wurde den Belagerten nämlich ein Specificum zugesandt, 
das vom Prinzen von Oranien durch ungeheure Summen ge- 
kauft worden sein sollte, im Grunde aber nur aus einem ge- 
färbten Wasser bestand, und dieses Arcanum hob den Scor- 
but wie durch eine Art von Wunder. Zwar läfst sich an- 
nehmen, dafs auch der Hunger durch ein Wunder ähnlicher 
Art, durch das Vertrauen, eine kurze Zeit beschwichtigt wer- 



346 Scorbat. 

den könne: allein, dafs die fortgesetzte schlechte Diät von 
nun an ihre Wirkung nicht mehr geäufsert haben sollte, das 
ist nicht anninehmen. Vielmehr geht hieraus deutlich her- 
vor, dafs eben eine geistigere Ursache hier ihr Wesen treibe, 
dafs dem Scorbute also eine Ursache zu Grunde liege, jener 
ähnlich; die in andern Seuchen ähnliche Phänomene hervor- 
bringt. 

Der räsonnirende Catalog, den uns Joe. Lind von den 
Schriftstellern über den Scorbut hinterlassen hat, erleichtert 
uns die Uebersicht gar sehr, und wir sind jenem ausgezeich- 
neten Manne auch dafür unsem Dank schuldig, dafs er mit 
grofsem Fleifse fast alles gesammelt hat, was einigermafisen 
von Wichtigkeit über diese Krankheit geschrieben worden ist. 
Der erste ärztliche Schriftsteller über den Scorbut ist Johan- 
nes EchUiusy ein Holländer: sein Werk „de scorbulo'^ ist vom 
Jahre 1541. Dieser erste Schriftsteller nun hält den 
Scorbut für ansteckend, und stützt seine Meinung dar- 
auf, dafs er ganze Klöster ergreife. Nun ist es zwar mög- 
lich, dafs ganze Klöster ergriffen werden, ohne dafs man dazu 
die Annahme einer Ansteckung vonnöthen hätte, wenn sonst 
gleichmäfsige Ursachen in demselben herrschen : z. B. schlechte 
Kost! Aber diese in einem ganzen Kloster! Auf serdem schiebt 
ihn Echtsius zugleich auch auf schlechte, grobe Kost, gesalz- 
nes, getrocknetes, stinkendes Fleisch und Fische, verdorbnes 
Brod, ungesundes Wasser u. s. w. Diese ganze Reihe von 
Ursachen ist — auch abgesehen von den Klöstern, in wel- 
chen diese wohl am wenigsten herrschen mögen — nur als 
parüell wirksam anzunehmen, unter besondern Umständen, 
auf eigenthümliche Veranlassungen, Schifffahrt, Krieg, nament- 
lich Belagerungen, ausreichend, aber nicht hinlänglich, eine 
so weit verbreitete, eine sich durch mehrere Jahrhunderte hin- 
ziehende, anhaltende Seuche zu erklären. Während jener 
Jahrhunderte gab es wahrscheinlich, gerade wie in der Ge- 
genwart, nur ausnahmsweise allgemeine Hungersnoth. Jene 
Klimate haben sich schwerlich in solchem Maafse verändert, 
dafs sie die ehemaügen Ursachen so grofser, so eigenlhüm- 
licher Krankheitsphänomene gewesen sein könnten, und nun- 
mehr kaum noch eine Spur dieses ihres ehemaligen Einflusses 
äufsem; namentlich mufs dies von Ländern gelten, die eben 
nicht, wie einst Holland, an einen übertriebenen feuchten Zu- 



Scorbot. 347 

Irland des Bodens^ und mithin der Atmosphäre > litten, wie 
K. B. Sachsen. 

Nähmen wir aber auch an, die Kiimate haben sich in 
dem Maafse verändert^ die Cultur habe den Boden dergestalt 
verbessert^ und die Verproviantirung der Schiffe werde heu- 
tiges Tages mit solcher Rücksicht bieschafft, dafs der Scorbut 
schon deshalb keine allgemein herrschende Krankheit mehr 
sein könne, so bleibt uns noch immer die Aufgabe, seine Ab- 
wesenheit auch da bu erklären, wo nachweislich alle früheren 
als ursädiliche Momente angesehenen Umstände noch gegen- 
wärtig obwalten. Wir haben ganze Reihefolgen nafskalter 
Sommer, stürmischer, rauher Frühlinge erlebt; wir haben 
mehrjährigen Mifswachs, und namentlich in den Regenjahren 
1816 und 1817 wahre Hungersnoth in den Rh^provinsen, 
wie in der Schweiz, von den ungewöhnlichen Ueberschwem- 
mungen, die das Korn auf den Feldern verdarben, erlebt; 
allein weder damals noch in der Folge hat man etwas von 
einer Scorbutepidemie vernommen? Ist auch die Schififahrt 
unendlich verbessert, abgekürzt für längere Distanzen, werden 
auch die Schiffe mit gesunderen Nahrungsmitteln verprovian- 
tirt, und ist daher für die Gesundheit der Seefahrenden bes- 
ser gesorgt: so finden sich wieder dagegen Anlässe die Menge, 
durch welche gleiche Nöthen herbeigeführt werden, z. B. län- 
gerer Aufenthalt zur See durch widrige Winde, Seereisen im 
Herbst und Winter, wie sie jetzt üblich sind, da man noch 
vor einem halben Jahrhunderte den Winter hindurch in einem 
Hafen ruhig liegen zu bleiben pflegte. Auch habe ich selber 
Schiffe als Arzt besucht, auf denen sich keinesweges die bes- 
sere Ordnung und Reinlichkeit wahrnehmen liefs^ wo sich 
dagegen Schmutz und dumpfe Schläfstellen nur zu sehr be- 
merklich machten. Wie erklärt man nun aber, dafs heutigen 
Tages dieselben Ursachen nicht mehr dieselben Wirkungen, 
wie ehemals, haben? — Also finden wir uns abermals ge- 
nöthigt, uns nach einer andern Seite umzuschauen, um die 
wahren Ursachen des Scorbutes aufzufinden. 

Wir haben demnach wieder die Schriftsteller und kun- 
digen Augenzeugen und Beobachter über diesen Punkt zu 
befragen. Aber auch hier werden wir denselben schadhaften 
Fleck finden, den wir in der wissenschaftlichen Behandlung 
der Cholera moibos leibhaftig vor Augen gehabt haben« Mit 



348 Scorbut. 

der Verbreitung des Uebels und der gleichzeitigen Zunahme 
der literarischen Beschäftigung mit demselben, verflocht sich 
die Theorie. Denn ein jeder der die Finger rühren konnte 
hielt sich für berufen mitzuschreiben, und der unwissendste 
wollte — v/ie Kuppel — vortanzen. Weil aber die Masse 
meist nur eine nachdenkende, d. h. eine denkende dessen ist, 
was der einzelne bedeutendere Selbstdenker ihr vorgedacht 
hat: so geschah es auch hier, dafs die Kraft des Gedankens 
fast im umgekehrten Verhältnisse zur Masse der Denkenden 
abnahm, und in lauter Albernheiten ausmündete. Hier ist ein 
Anderes herrschend, wie etwa in der Sphäre mechanischer 
Kräfte, wo die Masse zur Summe wird; denn hier wird die 
Masse unfehlbar zu einem Deficit. — Wir könnten daher die 
gröüste Anzahl der Scorbutschriften ohne Verlust übergehen, 
wenn wir das Wissenschaftliche allein, das sie bieten, zu be- 
rücksichtigen vorhätten; allein, da wir uns selbst ein Urtbeil 
zu bilden vorgesetzt haben, und zu diesem Behufe nicht der 
Thatsachen aus jenen Beobachtungen entbehren können, weil 
uns eigne fehlen, so ist es gut, auch die falschen Theorieen 
kennen zu lernen, und wie sie auf die Beobachtungen ge- 
gründet wurden oder werden sollten. Wir fahren also fort, 
diese Autoren um ihre Meinungen vom Scharbock zu befragen. 
Noch befinden wir uns bei dem Anfange jener endlosen 
Reihe, dem besseren, dem feineren Theile. Wir stofsen auf 
den zweiten holländischen Arzt Namens: Balduin Ronsseus, 
einst eine Autorität für den Scharbock. Auch er schiebt die 
Ursache auf die Nafskälte. Nach ihm soll wenigstens eine 
feuchte Luft mit Südwind sehr zur Verbreitung des Uebels 
beitragen. Hauptursache aber sei die fehlerhafte Diät, der 
Genufs von Rauchfleisch und der vielen W asser vögel. — 
Auf Ronssius folgt VieruSy nicht minder berühmt wegen sei- 
ner Beobachtungen über den Scorbut. Dieser ist in allem 
übrigen mit Echtaiua einverstanden, nur nicht in der Ansicht 
von der Contagiosität des Scorbutes. — Remh. Dodonaeus, 
der, wie fast alle seine Zeit- und Kunstgenossen, den Scor- 
but für eine Krankheit hielt, die künstlich durch schlechte 
Diät und nafskälte Witterung erzeugt würde, macht dabei 
einen eignen Fall namhaft, wo der Scorbut in seiner vollen- 
detsten Gestalt ohne jene seine Ursachen entstand. Er giebt 
uns damit eine Ausnahme, welche die Regel gänzlich annuU 



Scorbai. 349 

lirt^ wenn man nicht lieber eine Wirkung ohne Ursache an- 
nehmen will. — Q. E, A. Dodonaeus hilft sich hier mil 
der Traurigkeit als Ursache, indem die besagte Person 
sich zwar in luftigen, trocknen Zimmern befand, dabei auch 
eine gesunde Diät führte, aber doch sehr traurig sein mochte, 
weil ihr Aufenthalt ein Gefängnifs war. — Wenigstens lernen 
wir auch aus dieser Thatsache, dafs es mit jenen Diätfehlem, 
als wahren Ursachen des Scorbutes, nichts sei! — Wir kom- 
men zu Henr. Brucaeua. Auch hier dieselbe Litaney! Nach 
ihm ist der Scorbut in einigen Ländern wegen ihrer Lage, 
Luftbeschaffenheit und Nahrungs weise so endemisch — dafs 
selbst schon die neugebornen Kinder scorbutischer MUtler daran 
leiden, oder gar im Mutterschoofse selbst daran zu Grunde 
gehen. 

Nach dem Ermessen der genannten Aerzte haben wir 
schon allerlei Ursachen des Scorbutes kennen gelernt, die der 
Art waren, dafs sie weder im Einzelnen, noch solidarischi 
noch Gruppenweise Stich halten. Alle diese angeblichen Ur-? 
Sachen sind uns höchstens als causae remotae, oder vielmehr 
als die gewöhnlichen, nicht einmal unumgänglichen, Bedin- 
gungen erschienen, da jede, die Constitution schwächende Ver- 
anlassung jeder mögUchen Krankheit Eingang verschafft Mil 
ihnen ergeht es, wie mit den Sternen der Astrologen in mo? 
ralischer Beziehung, von denen gesagt wird, blofs um die 
Selbstständigkeit der sittlichen Würde nicht gänzlich fahren zu 
lassen: astra inclinant non necessitant. Solche Verwechslungen 
von Ursache und Bedingung oder Veranlassung ver- 
unzieren nur zu oft die Geschichte unserer Kunst Sie haben 
sich als blendende, das ist blindmachende, Vorurtheile in 
manchen Namen der Epidemieen erhalten, z. B. im Namen 
Ergot für die Kriebelkrankheit, die man als Folge des Ge« 
nusses des Mutterkorns, oder Rhaphanie, des Rhaphanus 
raphanistrum, je nach dem Vorurtheile der Aerzte, ansah. 

Jetzt begegnet, uns ein anderer Schriftsteller, dessen Mei- 
nung von den bisherigen abweicht, Salomon Albertus \ dieser 
hält den Scorbut für erblich und ansteckend, schliefst sich 
also damit dem früheren, Echatiusj an. Ein anderer berühm- 
ter Arzt, Petrus Forestus, der zuerst um das Jahr 1558, 
dann 1590 über diese Krankheit schrieb, versichert uns, dafs 
sie von den Aerzten noch fast gar nicht gekannt sei, und dafs 



3d0 Scorbuh 

ihnen viele Scorbuikranke gestorben wären, ohne clafs sie ge- 
wufsi hätten, was denselben fehlte. Auch nach ihm sollen 
ihn die Aerste von Amsterdam und Alkmaer für ansteckend 
gehalten haben. Femer erfahren wir durch denselben Schrift- 
steller , dafs die Aerzte die Behandlung desselben von den 
Layen gelernt hätten, ein Umstand, der sich nur eu oft wie- 
derholt hat 

Am bedeutendsten ist jedoch für die Theorie des Soor- 
butes der hochberühmte Evgalenus. Er wirkte entscheidend 
für die Lehre vom Scorbute und ihre Verbreitung. Durch 
ihn wurde der Scorbut recht eigentlich der Theorie vindicirt, 
und aus den Händen der Empirie in die der Wissenschaft 
übertragen; allein mit ihm wurde zugleich auch die Verwir- 
rung auf ihren Gipfel getrieben. Als nämlich dieses epide- 
mische Uebel im sechzehnten Jahrhunderte eine schreckener- 
regende Gestalt angenommen und einen Umfang gewonnen 
halte, der es zu einem der verbreitetsten Uebel stempelte, so 
fing man auch an, überall den Scorbut zu sehen, selbst dai 
wo er, nicht war; man sah vor- und rückwärts nichts, ab 
das Scorbutgespenst, und wo es nicht sichtbar erschien, hielt 
man es für verlarvt. Mag es nun sein, dafs wirklieh alle 
äbrigen Krankheiten einige Spuren des allgemein verbreiteten 
Uebels an sich getragen haben, indefs so weit, wie Eugale^ 
nus diese Krankheit ausdehnt, hat sie sich gewifs nicht er- 
streckt. Denn von nun an gab es fast nichts mehr als Scor- 
but, entweder reinen, oder complicirten, indefs doch so, dafs 
er immer die Hauptsache bUeb, und nur die Form anderer 
Leiden angenommen hatte. Solcher Gestalt konnte begreif- 
lich Alles zu AUem gemacht werden. Auch diese confusio- 
nelle Behandlung des Scorbutes ist in der Geschichte der 
Wissenschaft keine ganz ungewöhnliche. So oft noch ein 
ausgezeichneter Arzt eine Krankheit mit Beifall beschrieben 
hat, so oft hat man hinterher auch überall diese und nur diese 
Form entdecken wollen. Die Zeiten liegen noch nicht weit 
hmter uns, als auf solche Weise Hirnentzündungen, andere, 
da nur ausschliefslich Herzentzündungen, wieder andere, wo 
nur Leberleiden herrschend waren, und heutigen Tages schwe- 
ben wir in der gröfsten Gefahr, von Rückenmarksleiden über- 
schwemmt zu werden; denn man beschäftigt sich überaus 
emsig mit den Functionen desselben und seiner Stränge. Haupt- 



Scorbat 351 

sächlich war eine HaupÜehre jenes supergelebrten EtigahmuM 
die, der Verkappung. Diese trug die gröfste Schuld aUer 
grensenlosen Verwirrung der Krankheitsarten und ihrer Durch* 
einandermischung. Er lehrte nämlich, der Scorbut habe seine 
Form verändert So kam nach ihm das Faulen des Zahn- 
fleisches nicht mehr vor, wiewohl dies Symptom als das ei-^ 
genthümlichste pathognomonische von allen bisherigen und 
späteren Beobachtern angesehen wird. Nach einer solchen 
Voraussetzung ward es denn ein Leichtes, aus der ersten 
besten Krankheit einen Scorbut zu schnitzeln, man brauchte 
nur zu sagen, er habe seine Gestalt verändert Diesem zo- 
folge findet sich in seiner Symptomatologie ein Register, nicht 
weniger beträchtlich als das der Krankheiten auf dem Ge- 
brauchszettel des Eau de Cologne! Nicht weniger alsXLIX. 
hat t/ae. Lind ihm nachgerechnet Hypochondrie und Hy- 
sterie, Rheumatismus, Rhachilis, u. s. w. wurden als verlarv- 
ter Scorbut angesehn. Dergestalt gab es endlich keine Krank- 
heit mehr, die nicht als Scorbut belrachtet, und kein Arzna* 
mittel mehr, dem nicht etwas antiscorbutisches beigemischt 
wurde. Man hatte eine allgememe Scorbutseuche, wie spä- 
ter und früher andere Präoccupationen, und noch neuerdingt 
die Psoriasis des berühmten ^ttlAeiirtelA und her...« Hahne^ 
mann. Moellenbroek ^ der obenerwähnte Gelehrte, der die 
grofse Entdeckung gemacht hatte, dals der grofiie Hauptmann 
von Capemaum eigentlich am Scorbut gelitten habe, war 
denn auch derjenige consequente Arzt, der — zweifelshalber 
— jeder Arznei ein bischen Antiscorbuüsches zugesetzt wissen 
wollte. Ni essent theologi, nil medicis stulüus! — 

Belehrend theils, theils warnend ist die Nachfolge so vie* 
1er und ausgezeichneter Aerzte, zu denen selbst ein Senneri^ 
Hilden und Eltmüller gehören. Zwar hatle schon Willis 
die allgemeine und characterlpse Zeichenlehre des Eugalem 
verworfen, allein nicht an ihrer Statt eine wahrhaftige und 
eigenthümliche mitgetheilt. Auch er giebt statt dieser eine 
vage Symptomatologie, aus welcher sich kein zusammenhän- 
gendes Bild zusammensetzen läfst Dafs es aber noch be- 
trübter um die Erkenntnifs und Behandlung des Scharbocks 
stehen mufste, als ihn die Jatrochemie durch ihre Operatio- 
nen hindurch peinigte, als Sylvius de Lehoe nach seinem 
Systeme von Säuren und Alkalien ihn zurecht machte, wird 



i62 Scorbat. 

Niemandem zweifelhaft sein. Von nun haben wir, je nach 
den Phantasmen der chemischen Theorie, Eintheilungen des 
Scorbutes der exorbitantesten Art^ von denen noch später die 
Rede sein wird. 

Darin jedoch waren die Schriflsleiler fast aller Farben 
einig, dafs der Scorbut eine Folgekrankheit, keine ur- 
sprüngliche sei; dafs er sich als Folge einer mangelhaften 
Diät, oder andrer schwächenden Ursachen entwickle, und 
dafa er — wie Schnurrer aus diesen falschen Prämissen rich- 
tig gefolgert hat — defshalb, als ein künstlich erregtes Lei- 
den, eben so wenig in die Pathologie gehöre, als das Ver- 
hungern oder Erfrieren. Kramer, der den Scorbut unter den 
kaiserlichen Truppen in Ungarn epidemisch herrschen gese- 
hen hat, berichtet, dafs er nur diejenigen befallen habe, die 
von andern Fiebern genesen waren, besonders solche, 
die wiederholte Rückfalle erlitten hatten. Diese Krankheit 
kommt, nach seinen Mittheilungen, niemals im Sommer, Win- 
ter oder Herbst vor, sondern immer im Frühjahr. Hiermit 
stimmen auch die Beobachtungen Anderer, so des Sinopäus, 
überein, in dessen Nachrichten von Kronstadt, einem Orte, 
der auf einer niedrigen, sumpfigen Insel liegt. Die Schuld 
wird hier abermals auf eine schlecht nährende Kost gescho- 
ben. Kramer behandelte die Reconvalescenten daher aus 
guten Gründen, und mit glücklichem Erfolge — wie er sagt 
— mit Chinalatwerge. Diesen Behauptungen aber liegt eben- 
falls eine Verwirrung erregende Verwechslung der eigentli- 
chen Krankheitsursache mit ihren Bedingungen zu Grunde. 
Wird nicht selbst die Reconvalescenz, mithin die Wiederher- 
stellung der eigentlichen Lebenskräfte, zur directen Krank- 
heitsursache, und zwar einer Krankheit, gemacht, die mit je- 
ner, von welcher der Patient eben zuvor befreit worden ist, 
in keinem nachweislichen Zusammenhange steht? Daher ist 
es klar, dafs auch hier die bekannte Opportunität, nämlich 
eine^noch nicht bis zur Vollendung durchgeführte Genesung, 
übertrieben und falsch abgeschätzt ist. Damit wäre dem Schar- 
bock abermals eine Ursache zugetheilt, die er nicht als die 
seine zuläfst: eine Abstammung die er verläugnen mufs. 

Was aber bleibt dem besonnenen Geschichtsforscher von 
allen angeblichen Ursachen des Scorbutes, nachdem er sie 
durch die verständige Scheidekunst gehörig geprüft hat, als 

reiner 



Scofbat. 3fö 

reiiK;r Regulus surück? Von jener Quelle^ die nach RnduM 
das Römerheer in Deutschland vergütet haben soll, bis su 
den Reconvalescenzen Krämers ist es keine/ die wir als 
wahre Ursache dieser Krankheit anerkennen können. Weder 
nafskaltes Wetter , noch schlechte und unverdauliche Kost, 
weder das Salz, noch dessen Mangel, weder Trägheit noch 
die Gemüthsbewegungen sind als die eigentlichen Ursachen, 
welche den Scorbut, diese vermeintlich künstlich erregbare 
Krankheit, zu erzeugen im Stande wären, bewährt gefunden 
' worden; sondern es bleibt uns noch immer die Aufgabe un« 
gelöst zurück, für diese, so ganz eigenthümliche, aus einer 
bestimndten Reihefolge sich nach- und aus einander entwik- 
kelnden Symptome, welche in ihrem ganzen Complex den Scor- 
but bilden, die wahrhaftige Ursache aufzusuchen und solche 
Qäher zu bestimmen. 

Indefs, da die Untersuchung der Ursachen des Scorbuts 
bis zu diesem Punkte gediehen ist, wäre nichts wichtiger, als 
dafs wir uns nun fürs erste bemüheten, ein voUständiges Bild 
der Krankheit zu gewinnen, dafs wir sie in ihrem Auftreten 
sowohl, wie in ihrem Verlaufe und in ihrem Zurücktreten, 
oder ihr Endigen in Tod oder andere Krankheiten kennen 
lernten, damit es sich vor Allem nunmehr feststelle, ob wir 
es mit einer rein negativen Krankheitsform, oder mit 
einer positiven, eigenthümlichen, in sich abge^ 
schlossenen zu thun haben. Hat aber die fragUche Krank- 
heit einen wirklich eigenthümlichen Character, und stellt sie 
eine. feste Formation von Evolutionen krankhafter Art, die in 
organiischer Verbindung mit einander und mit ihrem Anfange 
stehen, dergestalt, dafs man das Ganze als ein einziges in der 
Zeit sich entwickelndes pathologischea Gebilde anerkennen 
mufs: so wird es fürs erste klar werden, dafs man es hier 
auch mit einer positiven, characteristischen Ursache 
zu thun habe, nicht aber mit jenen allgemeinen, blos entzie- 
henden Momenten, aus denen man zumeist diese Seuche er- 
klären zu können geglaubt hat. Dies ist nun der Gegenstand, 
der jetzt uns beschäftigen wird: die Symptomatologie 
des Scorbuts. 

Wir haben zuvörderst die Beschreibung Jacob Lindas 
zu berücksichtigen; denn er ist der würdige Arzt, der durch 
seine klassische Schrift über den Scorbut der Menschheit dinen 

Med. chir. Eocycl. XXXI. Bd. 23 



9S4 Scorbut. 

unvergefslichen Dienst geleistet hat, indem er jedenfalls über 
die Hauptfrage, die der Behandlung dieser Seuche im Ganzen 
wie im Einzelnen, die Acten geschlossen, und überall die viel« 
fach verfahrenen ßeschreibungen dieser Land- und Seeplage 
zu einem einstweiligen Abschlüsse gebracht hat Und wenn 
er gleich das wahre Verhältnifs dieses pathologischen Pro- 
cesses im Allgemeinen, wie im Speciellen, nicht gehörig auf- 
gefafst und in die vollste Klarheit gebracht, wenn er sich 
sogar Einwendungen seiner Theorie zum Trotze, aber ohne 
ihnen den gebührenden Einflufs auf dieselbe zu gestatten, ge« 
macht hätte: so ist es doch ein nicht genug zu schätzendes 
Verdienst, dafs er das Thatsächliche in ihr anerkannt, dies 
endlich mitgetheilt, und mindestens seinen Nachfolgern hin- 
längliche Data überliefert hat, um nun vermöge dieser den 
wahren Thatbestand und die richtige Auffassungsweise der 
vermittelnden und der ursächlichen Momente des Scorbutes 
fiestzustellen. 

Lind theilt die Erscheinungen des Scorbutes, in üblicher 
Weise, in wesentliche, allgemeine Zufalle, zweitens in mehr 
zufallige, und drittens in aufserordentliche. Der Reihefolge 
nach treten sie folgendermafsen auf. Das Gesicht des Kran- 
ken wird blafs und aufgedunsen; es befällt den Kranken eine 
grofse Trägheit. Er fühlt eine Neigung, sich in dunkle Orte 
zurückzuziehen, um daselbst in Ruhe zu verweilen, (nach 
Rouppe's: de morbis navigantium, p. 130.), also eine Art 
Lichtscheu. Anfangs ist die Gesichtsfarbe wächsern, blafsgelb; 
im Verfolge wird sie dunkler und bleifarbig. Der Ausdruck 
der Gesichtszüge ist ein melancholisch- trauriger, mürrischer. 
Die Niedergeschlagenheit des Gemüthes ist sowohl Ursache, 
als Folge der Krankheit. Bei dem Allen ist der Appetit gut, 
und die Gesundheit — wahrscheinlich bezieht sich dies auf 
die sogen, tres res naturales — dem Anscheine nach nicht 
alterirt 

Hier darf nun sogleich nicht übersehen werden, dafs in 
diesen als Prodromalerscheinungen aufgeführten Krankheits- 
symptomen schon ein sehr entschiedener Ausdruck hervor- 
tritt, und sich ein in der Tiefe des Lebens waltender Zerslö- 
rungsprocefs ankündigt. Die bleiche, wachsartige Gesichts- 
farbe ist der Ausdruck einer schon in hohem Maafse alterirten 
Blutkrisis, wie die gleichzeitige Aufgedansenheit der einer 



Scotbni 355 

Stockung und Ecchymose inr dem lymphatischen Systeme; 
es gewährt das Bild einer beginnenden Stockung und Circu- 
lationshemmung im Parenchyma. Diese Stagnation (Stase?) 
vereinigt mit dem bald nach ihr eintretenden dunkleren, blei- 
farbigen Ansehn der durchscheinenden, stagnirenden $äfle be« 
weist sich ala ein schon gewordenes grobes Verderben in 
der vegetativen Lebenssphäre, an der Stelle derselben nament* 
lieh, wo das Nutritionsgeschäft den Stoffwechsel beschafit 
Das Gewicht solcher Vorläufer krankhafter Zustände wird kei- 
nem erfahrenen Heilkünstler zweifelhaft sein, auch wenn sich 
derselbe nicht zu jenem humoralpathologischen Principe be- 
kennt, mit welchem das mit Unrecht angefochtene hippokra- 
tische Buch Usgi x'^iU.cuv anhebt: Humorum color, nisi ii ad 
profundum corporis se receperint, velut in cute efQoresc^is 
conspicitur (nach der Uebers. von An. Foesius). Aber eben 
so angelegentlich haben wir auf ein anderes Vorläuf^rsym- 
ptom aufmerksam zu machen, auf die allgemeine Abgeschla- 
genheit, Trägheit und Melancholie. Es ist das, was die Alten 
KonoQ nennen, und wovon noch der Ausdruck Osteocopot 
übrig isl, der warnende Vorläufer aller schweren^ insbeson<* 
dere der fieberhiAen Krankheiten. Er besteht in einer über- 
mälsigen Schwere und Müdigkeit, besonders im Rücken, den 
Lenden und in den Knieen ; die Kranken haben die Gefühle der 
Erschöpfung, als ob grofse Anstrengungen vorangegangen wä- 
ren, und auch in der Ruhe ein Gefühl von Unruhe, ein Zie* 
hen, das sie nöthigt, ihre Stellung jeden Augenblick su wech- 
seln, eine Unruhe (durch welche sich dies Symptom von der 
reinen Müdigkeit nach Anstrengungen oder sonstigen Er^hö« 
pfungen wesentlich unterscheidet) und ein Unwohlsein, daa 
in den schweren Fällen sich bis zum lebhafteste Schmene 
sldgert, und sodann gewifs eine pemiciöse Krankheit signa- 
lisirt. Wenn man nun, wie es nicht seltm gesctüeht, vom 
einem Faulfieber z. B. hört, es habe mit einem Rheuma- 
tismus angefangen, anfangs nur ein leidites Uebd dar- 
gestellt: so ist nichts wahrsch^nlicher, als dafs der Arzt den 
Kojtog nicht gehörig erkannt, und ihn mit einem Rheuma« 
tismus verwechselt habe. Er untercheidet sich aber 
characteristisch dadurch vom Rheumatismus; dafa 
er auf äufserlichen Druck eher gelindert als ver- 
stärkt wird, und sich auch durch die Bewegung 

23* 



356 Scorbnt. 

bei Veränderung der Lage nicht steigert. Rechnet 
man zu diesen Prodromen noch eine entsprechende Reihe 
von Zurällen in andern Lebensfunctionen und Lebenssphären, 
in dem Athmen z. B. und in dem Gemüihszustande grofse 
Verstimmung, Verzagtheit, Fliehen des Tageslichts und Auf- 
suchen der JDunkelheit: so vollendet sich das Bild eines ern- 
sten, tiefgreifenden Eindrucks eines bevorstehenden Cyclus 
krankhafter Processe, die nicht aus einander zufällig 
hervorgehen, sondern vielmehr durch einen einzi- 
gen Eindruck von Anfang an den Organismus und 
dessen Lebensprocefs ergriffen, und in seinen man- 
nigfaltigen Ausladungen verletzt haben; schon an- 
fengs ist das ganze nachfolgende Trauerspiel in einer voll- 
ständigen Exposition entworfen, und das Stück selbst spielt 
sich in folgerechter organischer Entwickelungsweise durch 
alle seine Acte und Scenen bis zum freudigen oder traurigen 
Schlüsse hindurch regelrecht ab. 

Diese Vorläufer dauern nicht lange. Es entsteht ein 
Jucken am Zahnfleisch, das aufschwillt; es blutet leicht, 
wird bläulich -roth; es wird aufgelockert, schwammig, und 
fault; der Athem wird übelriechend. Es entsteht eine allge- 
meine Neigung zu Blutungen. Die Haut wird kalt, sie wird 
mit ihren erhobnen Papillen zur Gänsehaut; sie bleibt trocken 
bis zur letzten Periode, wenn die kalten, coUiquativen Schweifse 
hervorbrechen. Bei fieberhaften ZuPällen wird die Haut sehr 
rauh; meist ist sie weifs und glänzend. Nach und nach wird 
sie mit blauen und schwarzen Flecken besetzt, die theils glatt 
bleiben, theils sich über sie erheben, und wie Sugillationen 
aussehen. Diese Flecke haben anfänglich einen gelben Rand ; 
allmälig werden sie gröfser, dunkler, und verbreiten sich von 
der Gröfse einer Linse bis zum Umfange einer flachen Hand. 
Vornämlich sind die Schenkel damit besprenkelt; sie kommen 
indefs auch auf der Brust und auf den Armen häufig vor; 
seltner am Kopfe oder im Gesichte. Bei Vielen schwellen 
die Schenkel, werden oedematös mit härtlicher Geschwulst. 
Diese Geschwulst schwindet über Nacht (oder vertheilt sich 
mehr durch die Cellulosa während der horizontalen Lage des 
Körpers), und stellt sich gegen Abend wieder ein (aus ähn- 
Keher Ursache); allgemach steigt. sie aufwärts (und schwin- 
det sodann nicht mehr in der Nacht, abermals aus ähnhcher 



Scorbut 357 

Ursache, weil nämlich auch oberhalb die Zellen schon infil- 
irirt sind). Sie ist härter als gemeiniglich Oedeme sind, und 
behält lange den Eindruck der P'inger bei. (Dies bt nicht 
blofs Folge der Kälte der Extremitäten, da dasselbe auch bei 
der fieberhaften Leukophlegmasie zutrifft, von welcher Krank- 
heitsform mir vor einigen Jahren ein sehr belehrender FaU 
vorgekommen ist.) 

Bis hierher rechnet Ltnd die Zufälle der ersten Pe* 
riode. Die Ordnung im Erscheinen derselben ist veränder« 
lieh. Bei solchen Subjecten, bei welchen die Krankheit in 
der Reconvalescenz von schweren Kranidieiten anderer Art 
ausbricht, wird meistens zuerst das Zahnfleisch angegriffen. 
Sonst erscheint der Scharbock fast immer an solchen Theilen 
zuerst, die früher durch Zufall geschwächt, gequetscht odeir 
gebrochen waren. Völlig geheilte Narben brechen wieder 
auf und geben einen jauchigen Eiter von sich; in den frühem 
Knochenbrüchen löst sich der Callus wieder auf u. s. w. 

Also setzt sich das Krankheitsbild des Prodromalstadiums 
in organischer Consequenz in die ausgesprochene Krankheit 
fort. Ihr hervorstechender, überall sich gleichbleibender Cha- 
racter ist: die eigenthUmliche Verderbnifs der Assi- 
milation und Secretion, deren Sitz in festen und flüs- 
sigen Bestandtheilen des Leibes zugleich, oder vielmehr in 
derjenigen Lebenssphäre ist, in welcher sich beide Zustände 
zu einem dritten, dem der halbflüssigen oder halbfesten, dem 
weichen Stratus, dem Parenchyme, vereinigen. Das ist kei- 
nesweges das Bild eines aus blofsem Mangel an ^lutritivem 
entstanden en.Verhungerns; sondern ganz eigentlich das, eines 
umgewandelten Assimilationsprocesses in seiner 
letzten Function, in den sogen, zweiten Wegen, oder bes- 
ser, in seinem Schlüsse, der Keproduction. Der Zustand je- 
ner Substanzen, die Veränderungen ihrer Composition, ihres 
Stoffes, und also auch ihrer Function ( denn die Trägheit der 
Muskeln wird wohl Niemand als die Ursache desZustandes 
ihres Parenchyms, sondern als die Folge derselben ansehen 
wollen) würden wir gern mit dem Ausdruck der Venosi- 
tät bezeichnen, wäre der Ausdruck nicht zu weit und zu 
leer. Hier liegt eine verworrene, herabgekommene Plastik 
des festen Materials aus dem flüssigen Urstoffe vor. Das 
letztere befindet »ich in einem so schlechten Zustande durch 



356 Sedrbuh 

«if^iiie Bereitung, oder auch durch eine depravirende Beinu- 
schung, daCs sich aus demselben eben kein Solidum heraus- 
subilden im Stande ist. Hier bt das Plasma eben so schlecht 
beschaffen, als seine Kügelchen; es hat das Ansehn als ob 
J)eide Bestandtheile des Blutes in einer eigenüiümlichen Zer« 
flossenh^t, in einem, nicht in dem Maafse wie die Natur es 
heischt, getrennten Zustande sich neben und in einander be^ 
finden. Daher werden die weichen Theile flüssig, die festen 
weich, die schon harten mürbe, brüchig, und diejenigen unter 
diesen, welche den Ersatz einer früheren Zerstörung, also dn 
unvollkommenes organisches Bildwerk ausmachen, Narben 
jand Callus der Knochenbrüche zerfallen wiederum kraftlos 
und ohne Vermögen, sich aus dem verdorbenen Nutriment 
m ihrem Bestände zu regeneriren. Dieser Mangel an Fähig- 
keit ziir Verfestigung zeigt sich überall im Lebensstoffe, mag 
mtk dieser nun befinden, wo und in, welchem Stadium er im- 
mer wolle, entweder als noch circulirender Rohstoff, oder 
flchon in halbvollbrachter Gerinnung, z. B. in den succulenten 
Knochenenden, in den Wurzeln der neugebildeten Organe, 
und in den Interstitien der Faserungen, im Zellgewebe. Die 
Sonderung der Blutsubstanz in arterielles und venöses ist be- 
einträchtigt, und in derselben Beeinträchtigung ist dem höhe- 
ren Vegetationsleben der Character einer niedrigem Lebens- 
stufe, der, der kaltblütigen Wirbelihiere, aufgedrückt; oder 
es läCst sich auch dieser Zustand als ein vom vollendeten 
Lebensstadium auf ein Fötusleben herabgebracbter, begreifen 
und bestimmen. 

Dies allgemeine Sinken der Vegetationskr^ift giebt sich 
denn auch in topischen Schmerzen kund. Da nämlich, 
wo man post mortem die Zerstörung des Krankheitsprocesses 
am bedeutendsten gewahr wird, in den Gelenken giebt sich 
das Uebel vorher durch Schmerzen zu erkennen. Auch an 
mem Zusammenschnüren der Brust und Stichen in dersel- 
ben mit Husten leidet der Scorbutische. Der Sitz der Schmer- 
zen soll, besonders die linke Seite sein. Auch diese Schmer- 
zen und dieses Zusammenschnüren erklären sich aus den spä- 
teren Zerstörungen, an denen die ganze Krankheit hindurch 
von dem verkehrten Vegetationsprocesse gearbeitet wird. Die 
späterhin vorhandene Trennung der Brustknorpel von den 
Ripgen wird nicht ohne fortwährenden nagenden Schmerz 



Scdrbut. 359 

voUsögen, und überall wird die Respiration mit diesem krank- 
haft afficirien Brustkörbe nicht ohne Angst und Beschwerde 
vollbracht werden können. £s ist hier die Unmöglichkeit 4* 
ner freien Hebung und Senkung des Thorax sehr einleueh- 
tend. Andere umhersiehende Schmerzen stellen sich beson* 
ders im Rücken, die bei jeder Bewegung sunehmeui aus 
gleichem Grunde ein; deshalb es. nicht nöthig ist, zur Erklä* 
rung derselben noch einen rheumatischen Zusatz anzunehmen. 
Wenn zufällig andere Krankheiten gleichzeitig herrschen, so 
werden diese nur, wenn sie nicht anders mit dem Scorbute 
in Beziehung ihrer gemeinsamen Wirkungsweise auf das ve- 
getative Leben gleichartig sind, einen woblthätigen Einfluls 
äufsem. Sind diese aber selbst zur DecomposiUon der -le- 
bendigen Substanz geneigt machende Uebel, z. B. Blattern, 
Masern (als deren Nachübel nicht selten dasNoma betrach- 
tet wird), Ruhren: so erregen diese in ihrer CombinaUon mit 
dem Scorbute die bösartigsten, zerstörendsten Zufalle. Er- 
schöpfende Speichelflüsse, ruhrartige Durchfälle verderben den 
Organismus in Kürze und vollständig. So beobachtete Limd 
einen Speichelflufs mit Husten verbunden (der ihn recht häufig, 
vom Beiz des auf den Kehlkopf niederfliefsenden scharfen 
Speichels veranlafst, begleitet) durch welchen in 24 Stunden 
über zwei Quart Flüssigkeit ausgeleert ward. 

Ist die Leibesöffnung träge, so wird die Brust in noch 
höherem Maafse afficirt. Der anfänglich umherziehende Schmerz 
fixirt sich späterhin meist in der linken Seite, wo er so hef- 
tig werden kann, dafs er das Atbmen verhindert und dadurch 
ein höchst gefährliches Symptom veranlafst. In einer An^ 
merkung von Dr. Murray heifst es : der Schmerz, der meist 
in der linken Seite fixirt ist, sei fast immer tödtlich erfunden 
worden. 

Wir kommen jetzt zur Betrachtung eines eigenthümlichen 
Umstandes im Scorbute, des totalen Mangels an Kopf- 
schmerz. Nur in den seltneren Fällen, wo der Scorbut mit 
Fieber begleitet ist, ist auch Kopfweh vorhanden. Dies Fie- 
ber soll jedoch in den meisten Fällen, vielleicht in allen, reine 
Complication sein, und durch die Krankheit, mit welcher sich 
der Scorbut complicirt, hineingetragen werden. Daher hält 
es unser Gewährsmann für sehr zweifelhaft, dafs es ein wirk* 
liebes sQorbutisches Fieber gebe^ Die Krankheit sei chronisch 



360 Scorbat. 

— sagt er — und deshalb fieberlos. Das letzte ist indefs 
eine Consequenz^ die man ihm nicht hingehen lassen kann. 
Das Chronische schliefst das Fieberhafte durchaus nicht aus, 
wie nicht allein die Phlegmasies chroniques der neufcMnkischen 
(jetzt schon altfränkischen) Schule, sondern alle und jede 
Phthisis der altem bezeugen« Aber der Mangel an Kopf- 
schmerz ist fast allen chronischen Leiden, welche eben nicht 
besonders im Kopfe ihren Sitz haben, und selbst den chroni- 
schen Fiebern, den chronischen Lungenentzündungen eigen. 
Galen hat schon aus diesem negativen Zeichen ein patho- 
gnomonisches für diese Arten Phthisis gemacht; auch scheint 
es ein Characterzeichen jener heimtückischen intermittirenden, 
mit denen nicht seltei\ das Zehrfieber beginnt, zu sein, dafs 
ihnen das Kopfweh abgeht (ihre Eigenschaft, nur Vormittags 
ihren Anfall zu machen, ist aufserdem als bekannt vorauszu- 
setzen). Zwar gäbe es im Scharbock auch Vereiterungen der 
Lungen in Folge der Seitenstiche und des Bluthustens, wo 
denn der Puls beschleunigt und die Temperatur erhöht ge- 
funden wird; dennoch betrachtet Dr. Ivesj von dem diesö 
Beobachtungen herrühren, diese Zufälle ab rein symptoma- 
tische, und meint kein Recht zu haben, sie für einen mit Fie- 
ber vergesellschafteten Scharbock zu halten. Auch eine Ver- 
bindung mit Wechselfiebern hat man beobachtet, allein es 
nicht bemerkt, ob mit diesen auch die Zufälle des Scorbutes 
gleichen Typus angenommen hätten. Jedenfalls ist der re- 
gelgemäfse Mangel an fieberhafter Reaction für den Scorbut 
characteristisch genug, und bezeichnet denselben als einen 
absoluten Destructionsprocefs aller organischen Bildungen in 
der festen und flüssigen Substanz, mit völligem Zurücktreten 
jener heilsamen Naturanstalten, der vires naturae medicatrices, 
die sich durch eine aufgeregtere Thätigkeit, durch lebhaftere 
Kraftentwickelung und Resistenz im Lebensprocesse beurkun- 
den, und als deren Folgen die heilbringenden Krisen entstehen. 
Die allergefährlichste und bösartigste Complication beob- 
achtete und beschrieb der Schifiswundarzt Dr. Murray ^ und 
diese bezeichnet er als den vollendeten Destructionsprocefs 
aller organischen Bildungen in festen und flüssigen Theilen, 
es ist die mit dem Kerkerfieber ( auf Schiffen meist Febr. nau- 
tica, der Typhus, genannt). Er beobachtete diese Compli- 
cation auf dem Schiffe Canterbury« Der Scorbut begann in 



Scorbnt. 361 

diesem Falle mit einem leichten, dreitägigen Fieber, das mit 
einem Friese!- ,, rothlauf '^ und herpetischem Ausschlage en- 
digte, welcher Ausschlag besonders stark an den untern Ex- 
tremitäten hervorbrach. Dieser Ausschlag ward bald darauf 
nach und nach blau, schwarz, endlich brandig und auf eine 
gefährliche Art geschwürig. Der Unterkiefer wurde von der 
Knochenfäule zerstört. Diese Krankheit ward besonders durch 
die Geschwüre der Beine tödthch. <— Was wir von dieser 
angeblichen Complication mit dem Typhus zu hallen ha* 
ben, darüber mag uns die neuere Behauptung von einer ent- 
sprechenden Complication der Cholera einige Belehrung ge- 
ben. Es hiefs allgemein, die asiatische Cholera verbinde sidi 
nicht selten in ihrem Schlüsse mit einem typhösen Fieber. 
Dies Fieber habe ich nun selbst wiederholt eintreten gesehen, 
nachdem das, was man unter dem Namen Cholera als eine 
in sich abgeschlossene Krankheit angesehen, glücklich vorüber 
gegangen war. Dies Fieber aber war durchaus nichts, als 
das zweite reactionäre Cholerastadium, und die sogen. Cho- 
lera nichts, als das Stadium frigoris, durch dessen Beseitigung 
zwar oft die ganze Krankheit coupirt wird, was dann jene 
Täuschung zu Wege gebracht hat ; indefs nicht immer, indem 
vielleicht eben so oft jenes Fieber mit schwacher Reaction, 
die hsiTvijpLa der Alten, als eine Art acuten Gallenfiebers mit 
characteristischen Ausleerungen eintritt und leicht tödtlich 
wird. Es will uns ein Gleiches der Fall mit der gegenwär- 
tigen Complication, nach den Beobachtungen Murray a^ zu 
sein scheinen. Der Scorbut war hier das eigentliche Uebel. 
Auf trat er in der Gestalt eines typischen Fiebers, und schlofs 
mit einem continuirlichen adynamischen ; der Ausschlag an 
den Schenkeki war das kritische Moment, wie im Typhus 
bellicus die frieselähnlichen Exantheme, wie in den Pocken 
es die Pusteln sind, wo denn in beiden Fällen noch ein zwei- 
tes Stadium für den Verlauf der Krankheit, das der Abschup- 
pung und Austrocknung, eintritt Statt also das Krankheits-» 
bild zusammenzufassen, hat man die Perioden der Krankheit 
in viele Theile zerstückelt, und darüber die richtige Schätzung 
des Ganzen verloren. 

Im Fortgange der zweiten Epoche des Scorbutes werden 
die Kranken mehr zu Durchfällen geneigt. Diese Ausleerun- 
gen verbreiten eipen widerwärtigen Geruch. Ihr Urin ist ver- 



SeZ Seorbat 

änderlicby lur Fäulnifs geneigt Der Puls ist meist v^lang- 
samt und schwächer als ein natürUcher. Wo Fieber ist, ist 
«r -— nach Murray — meist klein und sdinell. Die Scor- 
butflecicen am Schenkel bedecken sich zuweilen mit Schor- 
fen ; auch findet man mitunter einen trocknen Frieselausschlag 
tiuf der Haut der Kranken. In dieser zweiten Krankheitspe« 
liode verlieren die Kranken meist den Gebrauch der Glied- 
roafsen; es krampen sich die Sehnen am Knie zusammen; 
Geschwulst und Contractur dieses Gelenkes sind die Folgen 
davon. — Die Kranken werden leicht von Ohnmächten be* 
fallen. — Es bilden sich Geschwülste mit Verhärtungen an 
jden Füfsen, oft auch Verhärtungen ohne Geschwulst. — Bei 
Bewegung in frischer Luft gerathen die Kranken in Todes- 
gefahr; man mufs daher — nach Dr. Ives' Rath — die Kran- 
ken mit grofser Vorsicht an die Luft bringen. — Lebensge- 
fährUche Blutungen ereignen sich, und zwar an verschiedenen 
Theilen des Körpers. — Dazu gesellen sich reifsende Kolik- 
schmerzen und gefährliche Ruhren. — Die Zähne werden in 
ihren Höhlen locker und fallen aus, zuweilen wird der ganze 
Kiefer cariös; eben so entstehen Exostosen und Spina ventosa. 
So schreitet das Krankheitsbild durch seine Stadien in 
strenger Consequenz seiner Vollendung entgegen, indem die 
pathologischen Kreise sich über immer weitere Regionen des 
organischen Leibes und Lebens ausdehnen, und in dieser Art 
nicht ungleich den Wasserringen in einem Teiche, wenn man 
einen Stein hineingeworfen, immer weitere, allein, jenen un- 
gleich, auch zugleich liefere Ringe bilden. Der eigenthüm- 
liche Character aller zusammen aber, der einer reinen De* 
structionstendenz ohne merkliche Reaction der Lebenskräfte, 
ohne sichtbare Krisen, ohne jene Versuche, das organische 
Leben \vieder zu seiner Norm zurückzuführen, bleibt in allen 
sich gleich. Insbesondere ist es auffallend, wie der ganze 
Procefs trotz seinem Fortschreiten in Intensität und Exten- 
sion, sich dennoch immer innerhalb jener oben bezeichneten 
mittleren Region des organischen Lebens bewege und diese 
Grenze nicht überschreite. Die unterste primäre Lebens« 
function eben so gut wie die oberste und letzte bleiben gleich- 
mäfsig vom Krankheitsprocesse verschont. Die erste eigent- 
Kche Verdauung nämlich, und die geistigen Functionen des 
Nervensystemes. So behält der Patient meist gute Efslo^t 



Seorbttt 363 

bis ans Ende seiner Krankheit und seines Lebens; er behäb 
zugleich den freien, ungetrübten Gebrauch seiner Sinnesorgane 
und seiner Denkoperationen. Nur die Verzagtheiti das unbe* 
\vufste, dumpfe Verzweifehi an den Mächten der orgamsiren- 
den Natur im Patienten bildet eine Ausnahme, allein auch 
nur eine scheinbare. Denn diese Gefühle sind wahr und treu ; 
sie sind Warnungen des leiblichen Gewissens, das seine In* 
tegrität verloren, in sich selbst zerfallen ist, und die Haltung»* 
losigkeit der Lebenskräfte empfindet. Sie sind nur lu treu 
und zu wahr; denn sie verkünden, wie in vielen andern Krank* 
heiten, die ganze Trostlosigkeit des gegenwärtigen Zustandes 
und des traurigen Ausganges. Minder wahrhaft sind öfter 
die leidigen Tröster, die Hallucinationen in innerlichen oder 
äuliserlichen Zufällen der Gangrän nach Entzündungen, die 
Hoffnung und Heiterkeit lügen. 

So lange nun die Kranken in diesem Stadium ruhig Ue- 
gen, können sie frei athmen und empfinden auch keine Schmer- 
zen, so wie sie aber Versuche machen ihre Lage zu verän* 
^ern, sich im mindesten zu bewegen, treten Athmungsnoth 
und Schmerzen ein. Vom Speichelflusse — so meint Dr. Ivea 
wenigstens — sei immer eine Mercurialinfection die Ursache, 
und deshalb gehöre er nicht eigentlich zum Scorbute. Selbst 
in den geringsten Gaben soll dies Mittel oft den heftigsten 
Spdchelfliifs und Durchfälle (Speichelflufs des Pancreas) er«* 
regen, welche beide, Diarrhöe und Sialismus, mit einander 
abwechseln. Indefs dürfte der Zustand des Zahnfleisches und 
des Mundes überhaupt an sich schon im Stande sein, jene 
profusen Speichelsecretionen zu bewirken, wie derselbe schon 
bei dem Zahnen der Kinder in ähnlichen Speichel- und Bauch- 
flüssen sich kund giebt. 

In dem dritten und letzten Stadium des Scorbutes über- 
schreitet das Elend alle Vorstellung. Die längst geheilten 
Narben brechen wieder auf. Die Haut reifft an verschiede- 
nen Stellen, besonders an den blaufarbigen Flecken des Schen- 
kels, wo die weichen Geschwülste sich befinden. Hier bre- 
chen sodann schwammige Auswüchse auf einem geschwürigen 
Grunde hervor« Elinige Kranke verfallen nunmehr in coUiqua« 
tive Faulfieber mit stinkenden Schweilsen. Starke Hämorrha- 
^een durch Mästdarm und Harnröhre, Mund und Nase ge- 
•eUen sidi lunzu, Bei And^n, wenn die Krankheit unter 



364 Scorbat. 

hartnäckiger Verstopfung verläuft^ zeigen sich Gelb- und Was- 
sersucht, heftige trocke Coliken und eine tiefe Schwermuth. 
Die Wassersucht befällt die Brust- oder Bauchhöhle , auch 
wohl beide zugleich. Gegen das Ende dieses Zeitraums wird 
die Brust zusammengeschnürt und das Athmen schwer. Star- 
ker Schmerz unter dem Brustbeine oder in der Seiie quält 
den Patienten. Wiederum Andere befinden sich ohne allen 
Schmers, werden dann mit kurzem, schwerem Athem plötz- 
lich befallen und sterben unerwartet. 

Diesen Beschreibungen des Scorbules auf den Seesdiiffen 
gleichen die derselben Krankheit auf dem Lande in jedem 
Betrachte. James Grainger hat den Scorbut zuerst bei der 
Landarmee kennen gelernt (Historia febris anomalae Batav. 
anno 1746.). Es war im Fort William, wo der Scorbut epi- 
demisch herrschte. Grainger schiebt ihn auf die allgemein 
angenomm^en Ursachen, die schlechte Diät, die wiederwär- 
tige Witterung und auf den schweren Dienst in jener Festung. 
Dagegen haben andere Observatoren aus ihren Beobachtun- 
gen gerade das Gegentheil geschlossen, indem sie einer un- 
thätigen Lebensweise Schuld gaben, diese Krankheit zu er- 
zeugen. So versichert uns Brown in den Medical common* 
taries for the year 1788 (Edinburg 1788), dafs die Trägheit 
keinesweges Ursache des Scorbules, sondern seine erste, frü- 
heste Wirkung sei. So stellt sich ebenfalls für diese Angabe 
vom Einflüsse der Ruhe oder Thätigkeit nur eine zweideu- 
tige Wichtigkeit heraus. Dies kann indefs auch daran Hegen, 
dafs das Maafs derselben nicht angegeben ist, und sich auch 
schwerlich angeben läfst; aber hier ist es doch immer nur 
das Maafs, was entscheidet, die Stärke, das Anhaltende der 
Arbeit ist es, was hier den Ausschlag giebt. Deshalb ist auch 
so wenig mit der blofsen Angabe von Bewegung oder Buhe 
gewonnen, da beides in seinem gehörigen Verhältnisse nicht 
allein nicht schärilicb> sondern sogar nützlich sein kann, aufser 
seinem richtigen Verhälhiisse aber jedenfalls schädlich werden 
mufs, weil es zu einer Ursache der Schwäche mehr wird. Nach 
Grainger war der Harn beständig dick und stinkend, beson- 
ders bei solchen Patienten, die über die Lenden klagten. Die 
geringste Gabe Quecksilbers war schon im Stande Speichel- 
flüfs zu erregen. — Der Scharbock brach im März aus, wü- 
thete am stärkste^ im April, nahm im Mai wieder iEib , und 



Scorbat 3fi5 

horte um die Mitte Juni gänzlich auf. Auf dem Fort Wil- 
liam hatte Grainger 90 Kranke in Behandlung, auf dem Fori. 
Augustus aber nur zwei! und in den zwei Compagnieen, di« 
sich in ßarakken unter einem Capitain befanden, nur Einen! 
Von den Officieren erkrankte gar keiner. Durch diese Beob- 
achtungen hätten wir abermals einen beachtenswerlhen Bei- 
trag zur Kenntnifs dieses Siechthumes erhalten. Es ist näm- 
lich auffallend, dafs dasselbe in der einen Garnison so ver- 
breitet herrschen konnte, während es in der nahen zweiten 
so unbedeutend blieb. Dafs etwa in der zweiten, oder gar 
in den Barakken die Kost besser, oder der Dienst leichter 
gewesen sei, wird nicht behauptet, wiewohl der Berichterstat- 
ter, um seiner Meinung von dieser Ursache Nachdruck zu 
geben, hierin ein gewichtiges Motiv gefunden haben würde. 
Wir müssen daher annehmen, dafs wie bei andern Seuchen 
unter gleichen äufserlichen Verhältnissen auch ein ungleiches 
Krankheitsmaafs im Scorbut stattfinde. Dieses Resultat drängt 
uns aber wiederum dahin, die bisher angegebenen Ursachen 
in Frage zu stellen, und uns . mittlerweile nach einer besseren 
Begründung umzuthun. 

Fernere Nachrichten vom Scorbute auf dem Festlande 
giebt uns ein Schreiben des Dr. Huxham in Plymouth. Hierin 
wird uns versichert, daCsi sich in Devonshire und Cornwall 
der Scorbut nicht selten vorfinde, besonders indels nahe an 
der Küste und in sumpfigen Gegenden. An einigen Ortep 
sei er fast endemisch in allen seinen Arten und Graden. 

Hier werden wir nun durch eine ganz entgegengesetzte 
Angabe der ursachlichen Momente überrascht. Es wird uns 
nämUch mitgetheilt, dafs solche Personen, die schwere, fette (?) 
Malztränke (Porter oder Ale), nebst wenig Gemüse ge- 
niefsen, vorzugsweise vom Scorbute heimgesucht werden. Er 
bezeichnet die Kaufleute, die in bequemer Lebensweise ihr 
Dasein hinbringen, viel sitzen, und sich an dem kostbaren 
gegohrnen Getränke Altenglands erquicken, dazu Fische und 
Pöckelfleisch in guten Massen zu sich nehmen, als die vor- 
zugsweise disponirt^n. Er erzählt zuerst von einem Geist- 
lichen, der in hohem Grade scorbutisch war, auch daran ge- 
storben ist Dieser Geistliche war ein junger Mann, und ihn 
hungerte oder dürstete nie» ohne dafs er beide Bedürfnisse 
anständig befriedigen konnte. — Ein iweiter ^rd namhaft 



366 Seorbut 

gemacht^ und dieser war ein Reicher , ein höchst seltsamer 
Lebemann und Faullenser. Er genofs viele, starkgewürste 
Speisen, und einige Tage vor seinem Tode ungewöhnliche 
Quanütäten ^von den gemeinen flüchtigen Salzen/* wie es 
in der Uebersetsung der JUWsehen Schrift (p. 209.) lautet 

Wer sähe nun nicht an allen diesen, nach allen Rich- 
tungen auseinanderfahrenden Angaben der Ursachen des Scor« 
butesy daüs man eigentlich die rechte noch nicht entdeckt ha- 
ben könne? Es. wird mithin mit jedem Schritte, den wir vor- 
wärts thun, wahrscheinlicher, dafs der Scorbut keine durdi 
eine gewisse Diät küi^stUch erzeugte Krankheit sei, sondern 
dafs er als ein eigenthümliches, durch mehrere Jahrhunderte 
steigend und sinkend herrschendes, miasmatisch-conta- 
giöses Si^echthum angesehen werden müsse, und dafis die- 
ses eigenthümliche Gift jede äufserliche schwächende Gelegen- 
heitsursache benutzte, ohne auf die Art derselben besonders 
zu achten, seine Opfer zu ergreifen und abzuschlachten. Hierin 
gleicht es fast allen Arten von ähnlichen Siechthümem, deren 
Verlauf uns die Geschichte der. Zeiten aufbewahrt, und die 
Gegenwart, so weit unsere Beobachtungen reichen, bestätigt 
hat Uebrigens erfahrt man zugleich aus allen Geschichtser- 
zählungen der letztverflossenen Jahrhunderte, wie sehr der 
Scorbut überall verbreitet war. Schon der Umstand, dafs 
er verschiedene Volksnamen empfangen hat (wie in Schott- 
land den Namen „black legs'^ von einem seiner beständig- 
sten Symptome), deutet auf seine grofse Verbreitung hin. Er 
soll unter den Bergleuten von Strontian und Argile endemisch 
geherrscht haben, wie es aus den Berichten des Dodonaens 
erhellt In einer adlichen Familie, deren Schlols in einem 
Sumpfe an der See gelegen war, war der Scorbut iouner 
zu Hause. 

Wir wollen hier abermals auf jenen schon oben genann- 
ten Auszug eines Briefes von Dr. Murray y den uns Lind 
mitgetheilt, aufmerksam machen. Murray schreibt unter An- 
derem, dafs ihm seit der ersten Ausgabe der Ltud^schen Ab- 
handlung über den Scorbut zwei merkwürdige Beispiele vor- 
gekommen sind, wo der Scorbut so unmittelbar auf 
Fieber folgte, dafs er eineKrisis desselben zu sein 
schien. Der erste Fall betraf eine junge Frau, die, nach- 
dem üur langwierige Schenkelgeschwüre gehält worden, nach 



t 



Scorbat. 36T. 

einer starken Erirältung von einer LungenenUündüng mit Fa- 
seleien befallen wurde. Nach dem Ausbruche eines kritischen 
Schweifses gab sich das Fasebi derselben , und mit einem 
Male fing nun das Zahnfleisch an zu schwellen , ihre Zähne 
wurden los^ und die Kaumuskeln, ohne merklich anzuschwel* 
len, hart und gespannt, so dafs ihr das Käuen und Schlucken 
höchst mühselig wurde. Sie ward geheilt — Der «weite 
Fall ereignete sich bei einem jungen Manne, der zuerst an 
allen Zufallen einer entzündlichen Bräune htt, die von einem 
entsprechenden Fieber begleitet war, so dafs der Berichter- 
statter dasselbe durch wiederholtes Aderlassen, Purganzen, 
Blasenpflaster u. dergl. zu mäfsigen genölhigt wan Am vier- 
ten Tage liefsen Halsschmerz und Fieber nach, und nun klagte 
der Kranke, dafs ihm der ganze Mund von innen wund, und 
ein frieselähnlicher Ausschlag an seinen Schenkeln ausgebro- 
chen sei. Der Arzt beschaut seine Mundhöhle, und findet ein' 
scorbutisch 'aufgelockertes Zahnfleisch und an den Schenkeln- 
die Scorbutflecken. Beide Fälle ereigneten sich im Frühling: 
des Jahres 1754 zu Wells, wo der Scharbock epidemischer 
herrschtCi als der Erzähler ihn irgendwo sonst zu Lande ge- 
sehen. Er griff vomämhch diejenigen an, die in feuchten 
Wohnungen lebten, und war ohne Zweifel (?) der aufser*« 
ordentlichen Nässe, Kälte, und dem so spät eintretenden Früh« 
lingswetter zuzuschreiben. 

So lautet dieser Bericht in der vorliegenden deutschen 
Uebersetzung des Lind'schen Werks (p. 191 — 193.). Mit 
Vorbedacht habe ich ihn in gröfserer Ausdehnung wieder ge- 
geben, weil nach meiner Meinung in ihm ein überraschender 
Aufschlufs über die Natur des Scorbutes gewonnen wird. Mir 
selbst wenigstens tauchten plötzlich ähnliche Erfahrungen auf, 
die ich selbst gemacht habe, und die ich sogleich an dieser 
Stelle einschalten will. Seit einer Reihe von Jahren sind mir 
nämlich ganz ähnliche Krankheitsfälle vorgekommen, und 
wahrscheinlich werden andere Aerzte nicht minder dergleichen 
Beobachtungen gemacht haben. Diese Uebel kommen meist 
bei Kindern, indessen auch nicht selten bei Erwachsenen vor.- 
Die Zufalle beginnen eben so, wie es im ersten Falle von 
Murray berichtet wird, mit recht lebhaftem Fieber, von ka«. 
tarrhalischen Leiden der Schlingorgane begleitet. Nach wenig- 
Tagen schwindet das Fieber, das Zahnfleisch lockert sich au^ 



368 Scorbat. 

die Zunge bedeckt sich mit einem weiCsgelben Ueberauge, 
fast me beim Soor (Mttguet)^ der Atbem wird übelriechend 
und das Zahnfleisch blutet bei dem leisesten Anlals. Dabei 
ist der Leib gewöhnlich verstopft, der Appetit vermindert| ohne 
gänzlich zu fehlen , nur wird er durch das Wundsein des 
Af undes nur mit Schmerzen befriedigt, und die Patienten werden 
dadurch veranlafsty so wenig als möglich an fester Nahrung 
zu sich zu nehmen. Nachdem diese Zeichen von Stoma- 
cace eingetreten sind, schwindet das Fieberhafte, und die 
ganze Krankheit erlischt in einigen Tagen, aber ohne sich an 
bestimmte Zeitabschnitte zu halten. Ich habe diese Mund- 
häute von siebentägiger, aber auch von der Dauer mehrerer 
Wochen beobachtet. Noch in diesem Jahre sah ich bei ei- 
nem schwächlichen, mit roher Kost unter kümmerlichen Ver- 
hältnissen aufgefütterten Säugling das Zahnfleisch dunkelkirsch- 
roth, aufgetrieben, wie eine breite Wulst und wie zernagt an 
den Rändern, eine schlechte Jauche absondernd. Die Schneide- 
zähne des Kindes^ die schon vollkommen entwickelt waren, 
standen von allem Fleische isolirt im Kiefer. Dieser Zustand 
dauerte wohl über acht Wochen, und nun erholte sich das 
Kind nach und nach. Auch diese unsere Mundfäule, . welche 
für die Aerzte hiesiger Gegend nichts Seltnes ist, pflegt meist 
im Frühjahr bei anhaltender nafskaller Witterung zu erschei- 
nen, ohne jedoch an diese Jahreszeit oder an einen ähnlichen 
Witterungszustand gebunden zu sein. In dieser Krankheit 
liegt, wo nicht Alles mich täuscht, die eigentliche Wurzel des 
Scorbuts verborgen; sie scheint mir der ursprüngliche Quell 
zu sein, der seit undenklichen Zeiten unbemerkt wie ein klei- 
nes Bächlein in seinem engen Belte fortrann, bis ungewöhn- 
lich günstige Verhältnisse aus dem Bächlein einen wilden 
Strom machten, der seinen V^erwüstungsgang ungehemmt durch 
mehrere Jahrhunderte fortgesetzt hat, und nunmehr wiederum 
unscheinbar zwischen seinen Ufern fortschleicht. 

Es war hier der Ort, unsere Meinung über die eigen- 
thümliche Natur des Scorbutes in ganzer Bestimmtheit auf- 
zustellen, eine Ueberzeugung, die uns die Beobachtungen aus 
der Gegenwart fast aufgedrungen haben. Doch wird sich im 
Verfolge noch öfter die Gelegenheit ergeben, auf diese Mei- 
nung vom Ursprünge und der wahren Ursache des Schar- 
backs zurück zu kommen. Vorher jedoch ist es nölhig, durch 

die 



Scorbof. Sg9 

die Facta des Leichenbefundes die Zerslörangen kennen sa 
lernen, welche dieses Siechthum in dem Körper surüclsläfsti 
dessen Leben es allmälig aufgerieben hat. 

Jac. Lind liefert uns im 7len Capitel seiner Schrift über 
den ScorBut einige nicht ausreichende Kunde von den Ergeb- 
nissen der Leichenöffnungen unier drei Rubriken : Die erste der^ 
selben enthält nur Nachrichten von der Beschaffenheit 
des Blutes in dieser Krankheit und in den Leichen der an 
ihr Verstorbenen. Sie rühren von den Wundärzten her, die 
Lord Ansonn Expedition begleitet haben. Die zweite enthält 
eine voll^ändigere Beschreibung des Leichenbefundes bei ei- 
nem am Scorbute verstorbenen Manne von der Mannschaft 
J. CorÜBr*s\ die dritte Rubrik giebt in 19 Nummern die bis 
dahin vollständigsten Berichte der Resultate vieler Leichen- 
öffnungen, die der französische Arzt Poupart im Jahre 1699 
iii Paris im St. Ludwigshospitale ausgeführt hat. Auch be-^ 
sitzen wir aus einer spateren Zeit eine Art chemischer Ana« 
lyse des Blutes am Scharböck Leidender von Foureroy (M6« 
rooires de la societö de medecine, vol. V. p. 488. S. die Ab- 
handlungen für pract. Aerzte Bd. 15. p. 403.). Leideir hat 
Foureroy nur das Blut aus dem blutenden Zahnfleische un- 
tersucht, mithin dasselbe nicht in seiner Reinheit aufgefangen, 
sondern mit Speichel und anderen Stoffen vermischt. Wir 
lernen diaraus nur, was sich schon ohne Experimente von 
selbst versteht, dafs die Veränderungen des Blutes im Scor- 
but, die man Fäulnifs nennt, von der wirklichen aufserhalb 
des Körpers erfolgenden verschieden seien'. Beim Scorbut scheint 
es nur an einer Veränderung im Zusammenhange der Blut- 
theilchen zu liegen, und daran, dafs die festen Theile nicht 
gehörig ausgearbeitet sind. Hierdurch erlange das Blut eine 
stärkere Disposition zur Fäulnifs ; tritt diese aber wirklich ein, 
so sei es um das Leben geschehen. Dem scorbutischen Blute 
fehle der Faserstoff u. s. w. 

Auf dem aus der Ader gelassenen Blute bilden sich nach 
den Beobachtungen jener Aerzte der Anson^schen Expedition 
mehrere dunkle Striche. In einer späteren Periode werde es 
dünn und schwarz. Nachdem es eine Zeit lang gestanden, 
werde es dick, auf der Oberfläche hin und wieder grün ge- 
färbt, und es erfolge keine regelmäfsige Scheidung des Cruora 
von deni Blutserum. Im höchsten Grade der Krankheit wird 

Med. chir. EdcjcI. XXXI. Bd. 24 



370 Seorbut. 

es schwars wie Dinte. Sein Faserstoff waf , man mochte ^ 
rühren so viel man nur wollte,, wie etwas Wolle, oder einem 
Zopf Haare gleich, in einer schlamnugen Substanz schwim- 
mend. — In dem Berichte sub 2. heifst es: das Hers war 
weifs und faul, und seine Höhlen voll von einem^verdorbenen 
Blute; die Lunge schwärzlich und faul; röthfiches Wasser im 
Mediastinum. Die. Leber ziemlich gesunden- Ansehens, Die 
Milz etwas verdorben und rauh, wie mit einem Steine gerie- 
ben. ' — Ob wohl auf ihrer Oberfläche jene bekannten Hirse« 
komähnlichen Exsudationen vorhanden waren? Deutlich wird 
hierüber nichts mitgetheiit. Die im dritten bis zum 21 ten §• 
berichteten Sectionen von Poupari sind die folgenden, in Kürze 
dargestellten: die Quantität des in der Brusthöhle befindlichen 
Serums war in geradem Verhältnifs mit der Athmungsbe- 
schwerde gröfser oder geringer. Dies Serum, das auch ver- 
schiedene andere Höhlen erfüllte, war in solchem Grade 
scharf, dafs es dem Secirenden die Haut von den Händen 
losätzte. (Enthielt es wohl freies, ätzendes Ammonium?) Ea 
war von mannigfacher Färbung. In andern Fällen von Eng- 
brüstigkeit fand man keinen Ergufs von Serum, statt dessen 
aber den Herzbeutel mit den Lungen verwachsen, und dieses 
oft in solchem Maafse, dafs beide nur einen Knäuel zu bilden 
schienen. Bei Allen, die plötzlich und ohne sichtbare Ursache 
gestorben waren, waren die Herzohren vollgepfropft von ei-- 
nem faustdicken Gerinnsel. Wieder Andere starben oft plötz* 
lieh ohne sehr starke Zeichen des Scorbutes. Sie fielen todt 
nieder, ohne dafs Schmerzen vorangingen, selbst ohne dem 
Anscheine nach schwer krank zu sein; nur ihr Zahnfleisch 
war geschwürig, ihre Haut aber weder fleckig noch hart. Bei 
diesen also Verstorbenen fand man alle Muskeln vom Brande 
ergriffen (vielleicht nur melanoUsch, und nicht eigentlich bran- 
dig), von einem schwarzen Blute erfüllt und so mürbe, dafs 
sie beim blofsen Antasten in Stücke zerfielen. Bei einem 
zehnjährigen Knaben, dem die Zähne herausgenommen wer- 
den mufsten, um besser die Mundhöhle pinseln zu können, 
brachen auf der Zunge und innerhalb der Backen Geschwüre 
hervor. Er starb plötzlich, seine Eingeweide fand man ver- 
fault. — Bei Einigen, die blofs leichtere Abscesse am Zahn* 
fleisch hatten, erschienen am ganzen Körper harte Beulen; 
darauf in den Weichen und unter den Achseln Abscesse mit 



Scorbat. 37i 

verdickten, eiternden Drüsen. Vereilerungen zwischen den 
Muskelbündeln fanden sich ein. Schwarzblauo Ecchymosen 
zeigten sich unter der Haut. Die Muskeln erschienen wie 
vollgestopft von einem verdickten Blute, von dem auch die 
gelben, rothen, blauen und schwarzen Flecke herrührten, die 
. über den ganzen Körper zerstreut waren. Kleine Beulen 
wurden oft in wuchernde scorbutische Geschwüre verwandelt 
Einige starben an starkem Nasenbluten. Die Häute der Gefafse 
fanden sich corrodirt. Bei noch anderen hörte man während ihres 
Lebens ein knisterndes Geräusch der Knochen. Die Leichen dieser 
Kranken zeigten, dafs sich die Knochen-Epiphysen von deren 
Körper durch Caries getrennt hatten. Dasselbe Geräusch 
liefs sich auch beim Athemholen vernehmen, und hier fand 
man denn die Rippenknorpel losgetrennt; der knochige Theil 
der Rippen war oft vier Finger breit cariös. Drückte man 
die Enden solcher Rippen zwischen den Fingern zusammen, 
so prefste man eine grofse Menge jauchigen Eilers heraus. 
Aus diesem Eiter bestand die Diploe des Knochens, von dem 
nur breite Platten zurückblieben. Auch die Bänder trennten 
sich durch Vereiterung von den Gelenken. Die Gelenkschmiere 
ward in eine grünliche, ätzende Flüssigkeit umgewandelt Bei 
jüngeren Subjecten, unter 18 Jahren, waren alle Epiphysen 
von ihren Knochenkörpem losgetrennt Die Gekrösdrüsen 
fanden sich fast immer verstopft und angeschwollen, nicht sei* 
ten vereitert. Bei Einigen fand sich Eiter in der Leber, det 
hart, wie versteinert, war (dies mochte wohl ein zum Scor- 
but nicht wesentlich gehöriges Phänomen, sondern das der 
sogen. Farre'scben Knoten, Tuberkelroasse sein). Die Milz 
war um das Dreifache vergröbert und zerfiel in ein Blutcoa« 
gulum. Auch in Brust und Nieren kamen zuweilen zahllose 
Abscesse vor. Dagegen war das Gehirn der Leichen jeder« 
zeit gesund; auch behielten die Patienten bis an. ihr Ende eig- 
nen guten Magen und guten Appetit. 

Mit diesen, wiewohl, nur unvollständigen Berichten des 
Leichenbefundes schKefst sich denn das Krankheitsbild des 
Scorbutes zu einer Totalität ab. Wir sehen die Verderbnils 
des lebendigen Materials allmälig hereinbrechen. Es kündigt 
sich erst durch Allgemeinleiden, Traurigkeit, Verstimmung 
des Gemeingefühls, Hinfälligkeit und tiefe Schwermuth an; 
eine schlechte Gesichtsfarbe, «ne traurige Physiognomie ver- 

24* 



372 Scorbut. 

räth den Eindruck des feindseligen, fremdartigen Lebenspre-' 
cesses. Dieser bricht dann sichtbar zuerst am Zahnfleisch, 
einem eigenthümlich vegetirenden, dem Nerveneinflufs mehr 
entrückten Fleische, aus. Nunmehr macht der Krankheits- 
procefs immer sichtbarere Fortschritte. Das Blut verarmt an 
coagulabler Lymphe, verliert die Plasticität, und deshalb ver- 
wandeln sich alle durch dasselbe schlecht genährten Weich- 
theile in mürbe, aufgelockerte Substanzen einerseits, und in 
Verhärtungen ^andererseits dadurch, dafs der Cruorin dem- 
selben stockt, wodurch denn die . Muskeln ihre Bewegliehkeit 
einbüfsen. Die krankmachende Ursache ist es, welche das 
Mischuiigsverhältnifs des Bluteis umwandelt. Die Athmungs- 
beschwerde, die gleich zu Anfang sich als ein höchst be- 
>8chwerliches Symptom erweist, mag theils ihren Grunds in 
der verletzten Mechanik des Athmens, besonders in dem be- 
ginnenden schlechten Zustande der Rippenenden, der in Ca- 
ries ausgeht, haben, theils mag er Folge der Substanzdege- 
neration der Musikeln selbst sein, die dem Athmen vorstehen; 
theils endlich mag er seinen Grund in einer Nervenverstim- 
mung des vegetativen Lebens haben, der zu vergleichen, 
welche (eintritt, wenn durch Trennung oder Ligatur der Ner- 
veneinflufs auf die Regulirung der Ernährung unterbrochen 
wird. Die Zustände venöser Congestion in solchen (^ganen, 
in welchen künstlich durch Experimente oder durch topische 
Leiden einzelner Nerven, deren Einflufs auf diese Organe auf- 
gehoben wird, die anfänglich einer Congestion gleichen, und 
sodann ganz eigenthümliche Ausartungen der Weichtheile, 
7/. B. der Cornea und Sclerotica, und endlich Zerstörungen 
dieser Organe herbeiführen, haben, wie es scheint, eine cha« 
Tacteristische Aebnlichkeit mit den oben beschriebenen krank- 
haften Zuständen der Weichtheile und der Knochenenden im 
Scorbut. Endlich mufs nicht übersehen werden, dafs das 
Athmungsbedürfnifs und die Athmungsfähigkeit zugleich mit 
von der Blutkrasis abhängig ist. Im Scorbute findet sich aber 
ein Blut, das den Sauerstoff zu absorbiren, wenigstens ihn in 
dem Verhältnisse, wie der menschliche Organismus es heischt, 
aufzunehmen nicht fähig ist ; denn seine Kügelcben haben ihre 
Structur eingebüfst und zerfliefsen im Plasma zu einer unor« 
ganischen Formlosigkeit. Dasselbe Blut aber, das aufser« 
halb des Gefafssystemes keinen Sauerstoff zu consumiren 



Scorbuf. 373 

fähig ist 9 müfs auch innerhalb desselben diese Fähigkeit 
mehr oder weniger verioren haben, und hierin möchte wohl 
der eigentliche und Hauptgrund, die organisch - pathologische 
Ursache des gestörten Athmungsprocesses zu suchen sein. 

Endlich sehen wir diese abnorme, melanotische, psycho- 
hämische Vegetation, unfähig die lebendigen Solida in ihrem 
elastisch - markigen Zustande zu erhalten, ihren Haupteinflufg 
in denjenigen Regionen äufsem, die schon ursprünglich sich 
durch eine weniger feste, unelastische Structur auszeichnen. 
Dieses naturgemäfse Verhalten mancher Theile, zu welchen 
auch das Zahnfleisch, die Kochenapophysen und die Callusk 
bildungen zu rechnen sind, disponirt nun besonders zu jeneo 
Auflockerungen, und Lostrennungen aus ihren Verbindungen^ 
wodurch jeiie unsäglichen Leiden, die wir oben beschrieben, 
herbeigeführt werden, und wodurch allein schon der lebenr 
dige Leib aus allen seinen Fugen weichen mufs. 

Bevor wir nun aber femer die von Jac. Lind mitge* 
theilten Data zur Begründung einer, einigermafsen soliden 
Theorie des Siechthums verwenden, haben wir noch die, et- 
was abweichende Darstellung desselben aus einer späteren 
Zeit zu Rathe zu ziehn. Wir haben schon öfter der nosolo- 
gischen Geographie von Friedr. Schnurrer (Stuttgart 1813) 
erwähnt, und diese liefert uns eine, in manchem Betrachte 
lehrreiche, weil abweichende, Schilderung des Scorbutes« 

Schnurrer vergleicht den Scorbut wegen vieler seiner 
Aeufserungsweisen dem Aussatze. Er habe das mit dem Aus- 
satze gemein, dafs auch in ihm Kopf und Magen gesund ui^d 
in guter Function bleiben, der Mensch mag übrigens noch so 
krank sein. Auch nimmt der pathologische Destructionspro- 
cefs einen eben solchen schleichenden Fortgang, ohne daa 
Aufhören vorangehender Processe und ohne Reaction der Na- 
turheilkraft. Das letzte scheint jedoch auf einem Irrthume zu 
beruhen, besonders wenn man die Berichte Iflurray's erwägt, 
Beobachtungen, welche ganz denen entsprechen, die ich aus 
dem Vorrathe eigener Erfahrungen über die Mundfäule, dem 
wahrscheinlichen Mutterübel des Scorbutes, mitgetheilt habe. 
Ein fieberhaftes Stadium leitete den vegetativen Destructions- 
procefs ein, der sodann stätigen Fortschritts um sich greifend 
immer mehr an Gewalt gewinnt« Wir wissen , sind anders 
diese Beobachtungisn -^ woran $icb kaum «weif^ln iHfst -^ 



374 Scorbnt 

suverlässig; zugleich i was von einer künstlichen Erzrägüng 

dieser Krankheit, wie sie Lind und Schnurrer behauptet, zu 

halten sei. 

Das Krankheitsbild, wie es Scfmurrer aufstellt-/' gestal- 
tet sich aber, wie folgt: das Uebel hebt an mit Trägheit, mit 
Lichtscheue (nicht meiner solchen, die man in gewissen Augan- 
lorankheiten bemerkt, sondern einer solchen, die mit jener 
Trägheit in Verbindung steht ; Liclit, das Princip der Thätig- 
kdt, der Lebensenergie -, ist dem Kranken widerwärtig. Er 
stimmt in seiner depravirten Lebensrichtung * nur n^it der 
Nacht, dem Dunkel, der Erstarrung, der Dumpfheit). Stutepfe 
Schmerzen in den Gliedern wie nach ermüdender Bewegung; 
Gefühl von Ermattung besonders nach dem Erwachen ^om 
Schlafe (weil begreiflich der Schlaf hier nicht dienen kann, 
einen Znstand der Erschöpfung nach Thätigkeit wieder durch 
Ruhe in die frühere Lebensspannung zu erheben, sondern in 
gleicher Art mit dem krankhaften Zustande des vegetativen 
Lebens, diesem, noch Vorschub leistet, ihn durch analoge 
Stimmung noch vermehrt ) Erstickungsgefahr nach leichter Ar- 
beit; gespannte Gesichtszüge, wie bei einer Lungenentzün- 
dung. Sonst ein blasses Gesicht^ späterhin wird es gelb und 
bleifarbig. Die Thränenpunkte und Lippen werden blafs ; die 
Blutgefäfse erscheinen dicker, bläulich ; endlich wird die Farbe 
schwarzgelb oder gräuUch-gelb. Es wird das Gesicht öde- 
matös, besonders gegen Morgen (dies ist abermals eine accu- 
mulirte Wirkung des energielosen Zustandes des Schlafes auf 
den der Krankheit gehäuft). Eins der frühesten Zeichen, be- 
sonders, in kälteren Regionen, ist die Gänsehaut. Die Her-'- 
vorragungen der Haut bilden auch wenigere gröfsere Tuber- 
keln, die in einer Spitze endigen, auf welcher ein gelber oder 
röthlicher Punkt, einem Bläschen gleich, bemerkt wird. Die 
Röthe der Flecke wird immer bemerklicher und geht endlich 
in eine dunkle Färbung über. Nunmehr fällt der Gipfel des 
Knotens ein, er plattet sich ab, und hinterläfsl einen purpur- 
farbenen Fleck von der Gröfse einer Linse; dies kommt be- 
sonders häufig am Kniee vor. Späterhin schuppen diese Tu- 
berkeln ab und verschwinden gänzlich; die übrige Haut ist 
rauh und trocken. 

Wir werden demnächst, bei Gelegenheit der Aufzählung 
aller günstigeren Erscheinungen, die zur Reconvalescenz füh- 



Scorbat 375 

ren, die grolke Bedeutsamkeit der Hautfunetioa in dieser Krank- 
heit kennen lernen. Hier wird uns schon durch den ireflli- 
chen Schnurrer eine ganz eigenlhüniliche pathologische Haut« 
production beschrieben. Erst die Gänsehaut-ähnlichen Knöl* 
chen, eine Art Strophulus, und dann eine höhere Formation 
derselben, die stärker hervorragenden Tuberkeln mit Bläschen- 
tragendem Gipfel: eine species von Acne^ etwa die Acne pun- 
ctata nach liaientaUf die aber in eine Schuppenbildung aut- 
geht^.die gestörte Hautfunction macht sich hiermit allerdinjo^t 
lü Krisen bereit, trifft Anstalten cur Production krankhafter 
Afterorganismen, wie andere verwandte pathologische Processe 
in seuchenbildenden Krankheiten. Hierzu müssen die Beob- 
achtungen gezählt werden, welchen zufolge der Scorbut sich 
durch eine Art von Krätze krisirt hat. Durch dieses Alles 
wird uns aber die Vorstellung jeines rein negativen Vege- 
tionsprocesses, für welchen uns Schnurrer den Scorbut aus- 
giebt, nur noch immer entfremdeter werden müssen. 

Zu den früheren Symptomen werden denn auch die, dem 
Rheumatismus ähnlichen Schmerzen gerechnet. Nach S^^ntir* 
rer sind sie abwechselnd, indem sie bald als falscher Seiten« 
such, bald als Hüftweh auftreten, sich endlich aber in dm 
Knieen fixiren. Der Puls verlangsamt sich gemeiniglich, wird 
kl^, schwach, ungleich, intermittirend, besonders nach j(^« 
weder Bewegung. 

. ' Meist zehn Tage nach dem Eintritt dieser Symptome 
des Scorbutes fängt das Zahnfleisch an zu jucken, anzu-* 
schwellen, rolh und aufgelockert zu werden. Sodann wird 
es schmerzhaft, seine Ränder werden geschwürig, es löst mh 
von den Zähnen ab ; durch Druck wird es brandig und fault 
weg ; es blutet leicht und das Blut erscheint gleich zu Klum- 
pen geronnen. Die Knochen des Kiefers werden cariös, und 
böse> Geschwüre enislehen ; diese Erscheinungen begleitet ein 
Speichelflufs (es wäre ein Wunder , . wenn dieser fehlte ; ihn 
also auf den Gebrauch des Mercurs allein entstehen zu las- 
sen, ist, wie schon oben bemerkt, höchstwahrscheinUch ein 
Irrthum.) Jetzo leidet das Gemüth des Kranken sehr, er wird 
finster, mifstrauisch, weinerlich. Seine Kniee schwellen auf; 
die Flexoren werden verkürzt; der Schenkel hart. Auf der 
Höbe der Krankheit wird die Geschwulst talgartig und die 
Kranken bleiben contractt In d^n Fingern und Zehen ver^ 



376 Scorbat, 

liert sich die Beweglichkeit zuerst , und steigt . von hier 
aufwärts; zugleich wird in diesen Theilen der Pulsschlag 
schwächen - . 

Nachdem die kleineren Flecke verschwunden sind^ .ent- 
stehen gröfsere^ erst von rother Färbung, die nachher, wenn 
sich des Schenkels Härte in eine talgartige Weichheit ver* 
liert, blau werden. Sie jucken stark, (dies macht sie, nebst 
ihrer Färbung jenen venösen Entzündungen an Händen und 
Füfisen, die unter dem Namen „Frostbeulen^^ bekannt sind, 
ähnlich). Wenn sich die* Patienten kratzen, so löst sich das 
Öberhäütchen» und an dieser entblöfsten Stelle entsteht nun- 
niehr ein scorbulisches Geschwür mit hartem Rande, gelben 
Grunde oder Schorfe und Häutchen, das eine gelbe Jauche 
aussickern läfst, durch welche die Wäsche stark gefärbt wird* 
Die Flecken entstehen gewöhnUch da, wo früher Quet^chun* 
gen odeir Verrenkungen waren; diese Orte schwellen wieder 
auf; Narben lange verheilter Wunden und Knochenbrüche 
desgleichen; heilen indefs wieder, wenn die Krankheit über-, 
wunden. Sind frische Wunden vorhanden, so äuTsert sich 
die Krankheit an diesen früher, als am Zahnfleisch (Der Zu* 
stand der Wunden und ihrer Wucherungen wird genau so 
beschrieben, wie wir es schon aus Lindas Berichte mitge* 
getheilt haben). Zuweilen ist der Scorbut blos locai und nur 
durch die, in heifsen Ländern so häufigen, Fufsgeschwüre er- 
kennbar. Diese entstehen oft bei scheinbar ganz Gesunden, 
und schwinden erst wieder nach dem Genüsse von vegeta- 
bilischer Nahrung; auch entstehen oft nach geringen Quet- 
schungen schmerzlose Geschwülste scorbutischer Natur. 

Erscheinen Fiebei* im Scorbute, so entstehen rasche Verhee- 
rungen. Bei herrschenden remitürenden Fiebern zeigen sich nach 
wenig Tagen Spuren von Scorbut; die Fieber schwinden 
sodann und gehen bald in die vollendete Krankheit über. — 

Hier ist nun wahrscheinlich dem trefOichen Mann in 
Folge der ihm vorliegenden Observationen derselbe Mifsgriff 
widerfahren, den man in der Abschätzung der Krankheitser- 
scheinungen der Cholera morbus und des — wie man meinte 
— dieser Krankheit sich zugeseDenden, nachfolgenden Ty- 
phus begangen hat. Man hat, wie schon erwähnt, organisch 
zusammen gehörige Krankheitsphasen auseinander gerissen, 
und aus den Bruchslücken zwei heterogene Krankheiten ge- 



Scorbut. 377 

schaGfen. Eben sowohl^ wie das sogenannte typhöse Fieber 
nach der Cholera asiatica- das acute Sladium dieser ausheimi« 
sehen Krankheit darstellt; die Kälteperiode^ welche, abgetrennt 
von ihrem organischen Gegensatze, irrthümlich als ein voll- 
ständiges Krankheitsparadigma angeschauet ward: eben so 
waird hier das ^^herrschende remittirende Fieber ^S ^uf dessen 
Machlafs alsobald die scorbutischen Symptome eintraten, vom 
organischen Ganzen des Scorbutes durch einen Mifsverstand 
getrennt, und als ein selbstständiges pathologisches Phänomen 
angesehen. Dieses Fieber stellt gewifs nur den Eingang zum 
Scorbute dar, wie wir noch heutigen Tages die Stomacace 
nach einem drei bis vier Tage anhaltenden Fieber mit man* 
cherlei Leiden der Schleimhäute des Mundes ausbrechen se- 
hen, und \yie nicht' minder manche andere analoge, patholöp^ 
gische Erscheinung -uns belehren kann, dafs chronische Siech* 
thümer mit einem kurzen Fieberstadium eintreten; wir erin-^ 
nern hier blos an den Weichselzopf, und an chronische Exan-» 
iheme der Kinder, bei welchen diese Art des Auftretens mcht 
gar seilen beobachtet wird. — 

Geht die Krankheit in Tod über, so werden die Glied* 
mafsen kalt und schwarz; es entsteht Pulslosigkeit; Hämor« 
rhagieen treten ein; die frühere Hartleibigkeit schlägt in eben 
so hartnäckige Durchfälle uu); die Kranken ertragen nun au^h 
die geringste Bewegung nicht mehr ohne Erslickungsgefahr;. 
ohne Todesgefahr dürfen sie ihre Lage nicht ändern. Schon 
das Alhmen einer rennen frischen Luft kann solche Kranke 
umbringen. So starben zwei Matrosen plötzUch, als man auf 
einem Schifife das, bisher verschlossene, Schiefsloch öffnete, 
um in ihre Schlafstellen frische Luft herein 'zu lassen. - 

Auch aus der näheren Erwägung der Berichte Schnur» 
rer's^ die gröfstentheils aus Gilb. Bianca' Betrachtungen über 
die Krankheiten der Seeleute (Uebersetzt Marburg ITSSf 
entlehnt zu sein scheinen, stellt sich uns eine ganz andere 
Schlufsfolge heraus, als die gemeinhin geltende Meinung, wel« 
che auch die, des verdienstvollen, fleifsigen Schnurrcr war, 
dafs diese Seuche ein künstliches Product der damaligen 
schlechten Einrichtung auf Schiffen , in belagerten Städten 
u. dergl gewesen sei, und^sich deshalb eben so gewifs ver« 
meiden, als auch heilen lassen müsse, als jedwede andere 
Folge von Entziehung der Nahrungsmilfel durch die Herbei* 



378 Scorbat. 

Schaffung derselben, wetn diese nur frühe genug bewirkt wer- 
den kann. Wir haben gesehen, dafs. diese Krankheit oft mit 
deutlichen fieberhaften Prodromen ausbricht, und Auch im 
Scorbute konnten wir nicht die Bestrebungen verkennen, oder 
die inneren organischen Veranstaltungen übersehen, welche 
die Natur als Krisen gegen eine eingedrungene feindselige 
Potenz gebraucht, wenn dieselbe auch den Erfolg einer voll- 
ständigen Elimination nicht erreichen kann. Dehn die Natur 
handelt nach Gesetzen gleicher Art in ihrem eigenthümlichen 
organischen Traumleben mit dem Instincte der niederen Thier- 
geschlechter. Sie unterläfst keine ihrer Operationen deshalb, 
wenn sie ihr sonst eigenihümlich sind, weil sie nach mensch- 
licher Anschauungsweise im Voraus von der Unausführbar- 
keit derselben überzeugt sein könnte. Sie fahrt ruhig, wie 
das sich einspinnende ln8ect,dem mau wiederholt sein Ge- 
spinnst zerstört, in ihren Arbeiten fort, bis sie erschöpft un- 
terliegt. Sie befolgt also allgemeine Zwecke, keine' indivi- 
duelle^ .Sie macht in Krankheiten ihre Ausscheidungen, weil 
es ihr Gesetz mit sich bringt. Fremdartiges aus ihrem Le- 
bensbezirke zu entfernen ; diese macht sie auf gleiche Weis^, 
sie mögen nun zum Ziele der Selbsterhaltung führen, oder 
nicht. Nur der Vernunft, der Reflexion, ist es gegeben, wie 
überall, so auch hier, die heilsamen, doch blinden Naturtriebe 
zu lenken, zu mäfsigen oder anzuspornen, da, oder dorthin 
zu lenken, wie es die wissenschaftliche Kunst bedeutet. Alle 
Triebe der Natur sind nichts, als einem der höheren Mecha- 
nismen angehörige Reihen von Ursachen und Wirkungen or- 
ganischer Zweckmäfsigkeit, die sich nur darin von den rein 
mechanischen Einrichtungen unterscheiden, dafs in ihnen die 
Prädestination, die bewufstlose Vorzeichnung des Erfolges, den 
Opefrationen vorangeht, und mithin eine Art Vorsehung wal- 
•tet, die indefs, als bewufste, aufserhalb der gesetzmäfsigen 
Natur selbst, in die Idee eines freithätigen Schöpfers fällt. Wer 
der Natur für ihre Operationen dankte, wäre dem Thoren 
gleich, der einer Mühle sein Compliment machte, weil sie 
ihm so zweckmäfsig feines Mehl zu seinem Brode lieferte, 
ohne des sinnenden Architecten zu achten, der sie ihm so 
i^oUkommen zweckmäfsig eingerichtet hat. Wir müssen dem- 
gemäfs auch diejenigen Naturoperalionen unter das Schema 
von Krisen bringen , die nicht das Ziel der Genesung errei- 



Scorbut. 379 

chen^ sofern sie dennoch immer Ausscheidungen aus dem or« 
ganischen Gebiete veranlassen ^ durch welche die Substanz 
von verderblichen oder verdorbenen Stoffen befreit, oder diese 
wenigstens an Orte geschafft, abgelagert werden, wo ihre Ge« 
genwart dem Bestehen des Organismus weniger nachtheilig wird. 

Es bestätigt sich demnach immer mehr die Ansicht vom 
Scorbute, als einer selbstständigen, eigenthUmlichen Krankheit 
der Vegetation in der mittleren Sphäre derselben, das will 
sagen, in demjenigen Gebiete, in welchem sich die thierische 
Substanz zwischen den zwei Endpunkten der Verfestigung 
und der Verflüssigung mitten inne befindet, in demjenigen Ge- 
biete des organischen Systemes also, wo die Bliitformation 
herrscht und einerseits in die solidere Masse übergeht, ande« 
rerseits wiederum aus dieser wieder in die flüssige Form zu- 
rückgebildet wird. In jener entfernten Zeit, als das mensch- 
liche Geschlecht auf so unzählige Fteinde stiefs, und einen so 
schweren Kampf, einem Kampf auf Tod und Leben zu be- 
stehen halte, war auch diese Seuche bereit, an dem Destru« 
etionsprocesse des menschlichen Geschlechts ihren Theil tu 
nehmen. Der Scorbut war eine schon längst vorhandene, 
eigenthümliche Krankheit des vegetativen Lebens, die sich 
durch unbekannte, sie begünstigende Umstände zu einer weit- 
verbreiteten zerstörenden Geschlechtskrankheit gesteigert hatte, 
und nunmehr durch alle jene Verhältnisse und Veranlassun- 
gen, die überhaupt zu Krankheiten vorbereiten, insbesondere 
Kriegesnothen, Hunger und Elend, Mangel an gesunder Luft, 
deprimirende Leidenschafien, leicht angeregt ' werden konnte. 
Daher haben auch nach der falschen Vorstellung vieler Aerzte, 
einerlei Ursachen verschiedenartige Seuchen, und wiederum 
verschiedenartige Ursachen einerlei Seuche erzeugt; und also 
stofsen wir auf dieselben angeblichen Ursachen beim Typhus 
wie beifn Scorbute, bei^der ßaphanie, wie bei der Pestilenz. 

Bei Gelegenheit der Bemerkungen über einige Modifica- 
tiohen des Scörbutes lernen wir denn auch dessen Ver-^ 
wandtschaften mit benachbarten, ihm angrenzenden Krank- 
heitsbildern, wie mit verwandten Familien, näher beurtheilen. 
Wir erhalten einige Kunde von Uebergängen des einen Uebels 
in ein verwandtes anderes, und werden abermals auch von 
der Seite der Sippschaft in ^ Ansicht, <lafs der Scorbut eine 
reale eigenthümliche Form einer Krankheit Von venösem Cha« 



380 Scorbut. 

rakter ist, bestärkt und bestätigt. So z. B. seil sich der 
Scorbut auf Island mei^t mit Geschwülsteli and 
Unempfindlichkeit der Füfse offenbaren. Die 
Füfse werden in einem solchen Gra'de empfin«- 
dungslos, dafs Einschnitte in dieselben nieht ge- 
fühlt werden. Hier entscheidet sich der Scorbut durch 
grindige Ausschläge^ nach deren Abtrocknen die 
Krankheit geheilt ist. Wir dürfen wohl von dieser, in 
Sehnurrer^s e. a. Schrift befindlichen Nachricht, die aus 
GmelMs flora Sibirica entlehnt ist, {Gmelin flora Sibirica I, 
p. 49.) behaupten, dafs sie endlich alle Vorstellungen von ei-« 
ner rein negativen Natur des Scorbutes, sa wie der, dafs er 
eine künstliche, durch mangelhafte Kost, schlechte Atmosphäre, 
gesalzenes Fleisch, träge Lebensweise hervorgerufene Krank- 
heit sei, total niederschlägt. Sie bestätigt dagegen ihre nä* 
hern verwandtschaftlichen Beziehungen zu; jener entsetzlichen 
Krankheit des Mittelalters, in welcher ebenfalls Köpf uiid Ma- 
gen bis an's Lebensende ihre Functionen unbeschränkt ver- 
richteten, und die mittlere Vegetationsregion, die der zweiten 
Wege, so wie der Se- und Excretionen, die Region des Stoff- 
wechsels, fast ausschUefslich betheiligt war, zur Lepra. 

Von diesem Punkte weiter gehend betrachten wir gegen- 
wärtig einige Differenzen in der Art, dem Wesen, und dem 
Verlaufe des Scorbutes. Es läfst sich nämlich erwarten, dafs, 
wiewohl die Krankheit ihrem Grundlypus nach eine und die- 
selbe bleibt, sie mag in einem heifsen oder in einem kalten 
KUma entstehen, dieser grofse klimatische Gegensatz doch 
nolhwendig einige erhebliche Modificationen in den Sympto- 
men und in dem Verlaufe der Krankheit herbeiführen müsse. 
In kalten Zonen tritt er, auf dem Lande, an allen Seeküsten 
auf. Hier ist er denn regelmäfsig von Leibesverstopfung be- 
gleitet. Hier sind aber die gewöhnlichen Symptome: bren- 
nende Hitze, nebst Klemmen in der Brust, Beschwerde beim 
Athmen und trockner Husten. Hier entstehen oft brennende, 
krebsartige Geschwüre. Bei den Russen die im Winter 1735 
in Irkutzk überwinterten, verlor sich die Efslust; es 
schwoll ihnen der Bauch auf, und ein unauslöschlicher Durst 
stellte sich ein. Bei kalten Seenebeln, z. B. in Ochotzk, ver- 
scMimmerten sich die Zufälle. Dagegen tritt er in wärmern 
Himmelsstrichen im Gegentheil mehr mit Durchfällen auf. 



Scorbat. 381 

Lahülardiere fand den Scorbut am Kap der guten Hoflfnung 
auf einem Sclavenschiffe, das nach einer kurzen Ueberfahrt 
gelandet war y in solcher Gestalt. Hier wechsefte Durchfall 
mit Verstopfung ab, oft mit Convulsionen ! Nach Gilb. Blane 
soll der Unterschied, durch Klimate veranlafst, darin beste« 
hen, dafs in den äquinoctialen die livide Härte der Extre* 
mitäten sich früher ausspricht; in den borealen das Zahn« 
fleisch xuerst zu jucken anfängt. Auch geschehe in den hei« 
fsen Klimaten die Heilung mehr durch Diarrhöen, als durch 
Ausschläge^ welche in nördlichen vorwalten. 

F. Sdmurrer ist der Meinung, daCs auch die bekannte 
Kachexie der Neger eine Species von Scorbut sei, aber eine 
polarisch umgekehrte in Betreff ihrer veranlassenden Ursache; 
denn diese Kachexie entsteht bei den Negern durch Mangel 
an animalischer Diät, und vom ausschliefslichen 
Genüsse der Vegetabilien. Allein auch in diesem Falle 
hat, so scheint es, ein Vorurtheil über das Wesen ded Scor- 
butes unsem trefflichen Autor irre geleitet; denn einerseits 
werden uns vielfältige Berichte mitgetheilt, aus denen erhell^ 
dafs der Scorbut in kalten Klimaien sich gleichfalls durch 
frische Nahrungsmittel aus dem animalischen Reiche, nament« 
lieh durch frische? Schweinefleisch, heilen lasse. Dies war 
der Fall bei der Schiffsmannschaft auf La Peyrouae^s Reise 
um die Welt. So auch trinken die Samojeden gegen den 
Scorbut frisches Rennthierblut. Nach Steiler soll frisches 
Fleisch, besonders das Fett der Seekühe (eine thranhaltige 
Substanz) sehr heilsam erfunden sein. Diesen gegenüber fehlt 
es nicht an Beobachtungen, nach welchen, selbst beim Voll- 
genufs frischer Gemüse, und ohne alte verdorbene animaliadie 
Kost, im Norden der Scorbut ausgebrochen ist. In dem er« 
sten Kapitel des zweiten Theils von Lindas Schrift wird auch 
vom Ausbruche dieser Seuche unter der Schiffsmannschaft 
von Lord Ansona Expedition erzahlt (p, 91.), dafs, obwohl 
man einräumen müsse, dafs der Mangel an frischen Vegeta« 
bilieu oft die Gelegenheitsursache abgebe, es dennoch noch 
eine andere geben müsse, und zwar eine nähere Ursache des 
Scorbuts, die von grosser Wirksamkeit sein müsse, da 
von Lord Anaon's Mannschaft, obschon die Expedition erst 
drei Wochen in See war, di^ Hälfte vom Scorbute aufge* 
rieben ward. Finden wir nun auch anderwärts einen Bericht 



382 Scorboh 

über zwei Frauenzimmer, welche aus Dürftigkeit eine Zeit 
von mehreren Wochen blos von Tbee ohne Milch und Zuk- 
ker und etwas Brod gelebt haben sollen, bei denen sich so<r 
dann der Scorbut bis zum höchsten Grade entwickelt hatte: 
so werden wir um so mehr an allen Theoremen über die 
wahren ursächlichen Momente, wie die Autoren selbige nach 
und nach aufgestellt haben, irre, und wenigstens davon über- 
zeugt werden, dafs, weil alle, die sie genannt, öfter einander 
widersprochen, öfter von ihnen selbst wieder aufgegeben 
wurden, überhaupt aber aufser nachweislichem Connex als 
Ursache, zum Scorbut als ihrer Wirkung stehen; wohl schwer- 
lich auch nur eine, oder mehrere zugleich, oder endlich alle 
gemeinschaftlich ab wahre Ursachen Geltung- gewinnen dürf- 
ten, und daTs es auch mit jenen Antithesen von Süd und Nord, 
wie sie Schnurrer überall gerne durchgeführt hätte, etwas 
bedenklich, mindestens für den Scorbut, aussieht . ^ 

' Eine der neuesten Beschreibungen des Scorbutes findet 
•ich in den wissenschaftlichen Annalen der Heilkunde von 
Becker, Octoberhefit 1834. Sie gewährt uns indefs keine 
neuen Aufschlüsse über die Natur dieses Uebels. Ihr Ver- 
fasser ist der Staatsrath Dr. Rudolph Krebel, Arzt am See- 
hospitale zu Kronstadt, wo der Scorbut noch immer ende- 
misch ist, und nach feuchten Sommern nicht seilen sehr ver- 
breitet herrscht. Ueber den Ursprung und das Alter die- 
ser Seuche läfst uns der Herr Verfasser in Ungewifsheit, 
meint jedoch (nach Sprengers Vorgang), dafs die deutjichen 
Spuren derselben erst im 13ten Jahrhunderte „wo man end-* 
lieh gröfsere Reisen unternahm^^ gefunden würden. Statt der 
Zahl 13, die vermuthlich ein* Druckfehler ist, mufs man 15 
lesen, da in diesem Passus doch wohl von den grofsen Seefahrten 
die Rede ist, zu denen die erste des Vasco de Gama gehört. 
Die Eintheilung in Land- und Seescorbut verwirft er mit vol^ 
lem Rechte. Er meint, dies gäbe nur eine nichtssagende, 
höchst oberflächliche Unterscheidung ab , welche durchaus 
nicht mehr bedeutet, als der Unterschied des Typhus noso- 
comialis vom nauticus. Als Jahreszeit der Herrschaft des 
Scorbutes wird der Frühling angegeben, dieser jedoch ausge- 
dehnt bis zum Monat August, mithin den ganzen Sommer 
hindurch. ; 

Pas Krankheitsbild stimmt mehr mit dem neueren von 



Scorbut 383 

Schnurrer {Güberi Blane), als mit dem, von Lind. Auch 
er fand eine baldige Abnahme des Appetites, ja selbst Abnei^ 
gung gegen Speisen, wogegen Lindas Nachrichten von einemi 
bis ans Ende der Krankheit dauernden, gleich lebhaften Ap* 
petit, mächtig abstechen. Auch von Hautübeln) von einer 
Abschuppung der Haut spricht er, ohne sie jedoch zu den 
wesentlichen Symptomen zu zählen. Das Eigenthümlichere 
in dieser Schilderung ist das spätere Auftreten der Symptome 
am Zahnfleisch. Es schwillt und juckt erst später, als die frü- 
heren Berichterstatter angeben, und bleibt nicht selten gani 
aus, während der übrige Krankheitsverlauf regelmäfsig fort« 
schreitet- Die blauen Flecke indefs erheben sich nicht, wie 
nach andern Beobachtern, über die Hautfläche; worin diese 
Beschreibung abermals von der Schnurrer a abweicht, welche 
uns von einer ausgebildeten Tuberkelbildung berichtet. Auch 
versetzt er den Knochenschmerz in die zweite Periode der 
Krankheit,'wogegen nach andern Schilderungen dieses Symptom 
zu der früheren gehört. Nicht minder werden Durchfälle zu 
Begleiter der Koliken, während es nach Lind die Regel 
war, dafs die Patienten an Verstopfung litten, und Schnur^ 
rer grade hierin den Unterschied zwischen dem Scorbut in« 
nerhalb der Wendekreise und dem der Aequinoctialländer 
setzt. Ein von Früheren nicht in dem Maafse hervorgehoben 
nes Symptom ist der Husten mit blutigem und purulentem 
Auswurfe. Er theilt uns mit, dafs er nur unter den beschrie« 
benen Symptomen den Scorbut verlaufen gesehen habe, und 
dab ihm die höheren Grade desselben nicht vorgekommen 
seien (Anschwellungen und Contracturen der Gelenke, Los- 
trennungen der Knochenenden, Hämorrhagieen, Wassersuch« 
ten etc.). Jedoch macht er in dem gleich folgenden Absatz 
eine Beschreibung von diesem fortschreitenden Uebel zu sei- 
nen höheren Graden, und meint zuletzt, dafs das dritte Sla* 
dium hier (in Kronstadt) dem Typhus putridus gleiche: ,,E« 
beginnt mit der höchsten Erschöpfung, mit den Symptomen 
der Wassersucht^^ Wir konnten uns von solcher Aehnlich- 
keit nicht überzeugen. 

Was uns in dieser Beschreibung nächst der Eigenthüm- 
lichkeit des späteren Erscheinens oder gänzlichen Mangels der 
pathognomonischen Zeichen am Zahnfleisch anspricht, ist die 
Auskunft über die eigenthOmUche scorbutiscbe Ophthalmie, 



384 Scorbah 

die dieser Localität, vielleicht erst in späterer 2eit^ in vor- 
siiglichein Maafse eigenthümlich eu sein scheint Wir wer« 
den nämlich durch eine viel frühere Abhandlung über den 
Scorbut jener Gegend von Dr. Bacheracht (memoires -sur Je 
SGorbut Beval 1788) über eine ganz ähnliche scorbutische 
Ophlhalmie unierrichtet ; nur scheint nach Baeherachfa Schil« 
derung diese ophth. scorbulica damals noch intensiver gewesen 
lu sein. Mach den Berichten dieser älteren Observator^n^ 
schwoll das Weifse im Auge dergestalt an> dafs das Auge, 
das Ansehen eines Stückes rohen Fleisches annahm ; das Auge 
wurde jedoch nicht empGndlich gegen das Licht. Nach. Dr. 
Krebel erschien blos eine violette Röthung der Conjunctiva 
und (?) der Sclerotica, nebst Sugillaiionen an den AugenRe- 
dern und in den Schläfen, dagegen aber mit Lichtscheu und 
erweiterter Pupille. Auch nach dem Befunde eines innem 
Extravasates in der vorderen Augenkaramer hat, es den An- 
schein» als wenn in den Fällen Krehets mehr die tieferen 
Theile des Auges in den Krankheitsprocefs verwickelt waren. 
Krebel erwähnt auch noch einer wahrhaften Pleuritis, die er 
sorgfaltig von der pleurodynia scorbulica unterscheidet.« 

Was femer die ursächlichen Momente angeht, so. ist er 
der Meinung, dafs der Scorbut nicht sowohl „vom hiesigen 
Klima'' begünstigt werde, sondern dafs er vielmehr zu den 
„eigenthümlichen Erscheinungen desselben'' gehöre, 
also ein endemisches Uebel sei. Durch die anhallend nafs- 
kalte Witterung erschlaffe die Faser, sagt er, und die Irrita- 
bilität werde herabgestimmt; hierdurch werde „dem Andränge 
des Blutes nach der Peripherie, zumal im Frühjahre keine 
hinreichende Reaclion entgegen gestellt, und hieraus . lassen 
sich die Affectionen der Haut, des Zahnfleisches, die oedema- 
tdsen Geschwülste, die ßrustaffectionen etc. sehr gut erklä- 
ren." Sehr gut? wir wollen zufrieden sein, wenn statt die- 
ses „Sehr gut" es nur „Einigermafsen" geschähe. Die 
angegebene anhaltende Nafskälte und der Andrang des Blu- 
tes nach der Haut; der herabgebrachte Tonus der Gefäfse 
und Muskelfaser überhaupt, erscheinen als eben so viele Fic- 
tionen von angeblichen Ursachen und Folgerungen, die jede 
andere Wilterungsart eben so wohl darbieten könnte, etwa 
die warme, oder die kalte und trockne, oder die warme und 
feuchte. Wir finden keinen slringenten Zusammenhang zwi- 
schen 



Scorbot 386 

• 

8chen der angegebenen Ursache und dem aus ihr abgeleite« 
ien Seorbute; denn auch ganz andere krankhafte Folgen, als 
diese, sehen wir aus jener Ursache entstehen, z. B. Katarrtie, 
Rheumatismen. Der Verfasser jenes Artikels entwickelt uns 
jedoch die nächste Ursache, als ein Resultat seines Nach- 
denkens über das Verhältnifs des Ursachlichen zur nothwen« 
digen Wirkung „aus allgemeinen physiologischen Gesetzen*' 
als: tief verletzte Reizempfänglichkeit und Reac- 
tion, also Atonie des irritablen Systenies verbun- 
den mit Anomalieen der Säfte und (?) der Blutbe« 
reitiing, welche durch das Ueberwiegen von Koh- 
len-, Wasser- und Stickstoff in der organischen 
Masse. bedingt sind« . Und wir erstaunen über die leichte 
Fertigketi einer Theorie; noch mehr aber über die Mäfsigkeit 
des geistigen Hungers und die leichte Befriedigung desselben 
bei aller Welt 

Nachdem hiermit das Bild der Krankheit als ein vollen«-^ 
detes angesehen werden dürfte, ist es für die hinlängliche Er* 
kenntnils derselben noch immer zuträglich, ihre verwandt- 
schaftlichen Verhältnisse mit andern Krankheiten noch einmal 
genauer ins Auge zu fassen* Wir würden dadurch erken-« 
nen, wie sie bei äufserlicher Aehnlichkeit innerliche Unähn- 
lichkeit, und umgekehrt, bei' äufseriicher Uhähnlichkeit inner- 
liche Aehnlichkeit und organische Verwandtschaft beurkun- 
den kann. 

Vorläufig mufs bemerkt werden, daCs alle epidemisch und 
endemisch herrschenden Krankheiten, ihr Verlauf mag nun 
ein chronischer oder ein acuter sein, darin einen gemeinsa- 
men Charakter und eine innerliche Verwandtschaft an den 
Tag legen, dafs sie — mit vielleicht nur ein Paar Ausnah- 
men — die Krasis der lebendigen Stoffe in solcher Art ver- 
ändern, dafs ihre Mischung den Charakter vorwiegender Ve- 
nositat anzeigt. Hierzu rechne man , dafs nicht allein alle 
Seuchen erzeugenden Gifte diese gemeinsame Folge der Säf- 
teveränderung darbieten, sondern dafs auch dies die Wirkungs- 
weise der meisten lebendigen, und auch einiger metallischen 
Gifte ist. Manche Aerzte, welche diese Uebereinslimmung 
richtig erkannt haben, sind hierdurch verleitet worden, dieses 
allgemeine Symptom zu speeialisiren, insbesondere da, wo es 
in einem merklicheren Grade sichtbar wurde, und die frag- 
Hed. chir. Eocycl XXXI. Bd. 25 



386 Scorbuh 

liehe Krankheit danach zu benennen. Dafs durch dieses Ver- 
fahren, weil ein allgemeiner Ausdruck, Venösität,' Fäulnifs 
11. s. w. der jene deletere Wirkung auf den Organismus be- 
zeichnen sollte^ nicht eigentlich den Charakter einer Speciea 
bezeichnen kann, allerlei Verwirrung iri der Bestimmung von 
Krankheiten herbeigeführt werden mufste, ist einleuchtend. 
Wir beobachten, dafs die Krankheitsursache, sofern wir sie in 
einer einzigen materiellen Substanz entdeckt zu haben ver- 
meiiien, wie z. B. im Typhuscontagium, Consistenz und Fär- 
bung der Säftemasse in gleicher Weise modificirt, wie, nach 
den bekannten Experimenten, injicirte faulende Substanzen. 
Orientalische Pest und ßulamfieber, Pocken- wie Scharlach- 
eontagium. Leprosen und Scorbut haben dieses tiefe, ver- 
wandtschaftliche' Verhältnifs mit einander, vermöge dessen sie 
idle auf eine gleiche Weise, d. i. nach Art in fauler Gährung 
begriffener Substanzen, einem Erreger gleich, auf die Mischung 
der Blutmasse wirken, und in dieser gleiche Umlagerungen 
der Bestandtheile erwecken. Dies ist indefs nur die eine, all- 
gemeine Seite des Krankheitsprocesses, über den wir nickt 
die andere, die specielle, diejenige Seite,, in welcher jede ein- 
selne Ursache ihre besondere Art und Weise des Einflusses 
zu erkennen giebt, verkennen, und vernachlässigen dürfen. 
Jenes Allgemeine, in der Veränderung des Vegetationslebens 
beruhende Moment aller Seuchen darf eben so wenig mit 
der eigenthümlichen Krankheit selbst vereinerleiet, als von der- 
selben, wie ein Aeufserliches und Zufälliges getrennt werden ; 
wir verlören sonst in beiden Fällen den richtigen Gesichts- 
punkt, und würfen die heterogensten Dinge und Zustände 
durch einander, oder trennten Zusammengehöriges, Verwand- 
tes, wo etwa jene Verwandlungen des lebendigen Materiales 
weniger sichtbar zu Werke gehen, oder sich wirklich nur in 
geringerem Grade erzeugen, weil ihre Wirkungsweise zwar 
eine gleiche, allein auch eine minder potente, vermöge ihrer 
INatur ist. 

Wir haben mit diesem Lehrsatze einer Charaktergleich- 
heit jener ganzen grofsen Classe von Miasmen und Contagio- 
nen unter einander und ihrer Verwandtschaft mit faulenden 
thierischen und vegetabilischen Substanzen, wenn solche in 
die lebendige thierische Masse eindringen, den Ausdruck für 
die allgemein herrschende typhöse, venöse, Jiydro - carbonöse 



Scorbut 3B7 

Natur der Seuche entdeckt. Ob dieser eigenthümlicbe Zu- 
stand ein rein vitaler Chemismus genannt werden könne, 
oder ob dieser Chemismus nur das secundäre Moment und 
von einem aufgedrungenen Parasiten abhängig sei, ist noch 
der streitige Punkt, in welchem die Chemie und Physiologie 
mit einander ringen ; ob nämlich jene die pathologischen 
Thatsachen unter chemische Umlagerungsgesetce eu ord* 
nen, und sie diese sich allein anzueignen habe {Liebig)] oder 
ob die pathologia animata dieser, und, mit ihnen xugleicb, 
jene verwandten Erscheinungen der Gährung und FäulniCi 
als eigenthümlichen Besitz an sich reifsen können. Wir ver- 
weisen über diesen Punkt an das Fricke - OppenheMBcht 
Magazin für ausl. Literatur Junihefit 1842, in welchem wir 
bei Gelegenheit der Anzeige eines antihumoralpalhologischen 
Werks von Martyn Paine, einen Streifzug gegen Hrn. Prof. 
Ifteft^'«. Usurpationen unternommen haben. 

Nun sehen wir gar wohl ein, wie man dahin kommen 
konnte, auch den Scorbut nur für den Ausdruck dieses all- 
gemeinen pathologischen Zustandet der vegetativen Lebens* 
Sphäre zu erklären. Allein das Eigenthümliche dieser Seuche 
besteht aufserdem in einer besondern Art der Vegetatioi^ 
welche^ weil dieser ihr Charakter nicht so augenfällig war» 
wie der mancher andern Art, leicht übersehen werden konnte. 
Und daher kam es, dafs man da nur zurällige und unwesent- 
liche Momente des Krankheitsprocesses wahrnahm, wo eben 
ihre wesentlichsten Differenzen walteten, in den eigenthüm* 
Kchen Productionen der Innen- und Aufsenseite des Organis- 
mus, den Efflorescenzen auf der Haut und im Darmkänal, 
(richtiger End-anthemata, als En-anthemata). Die Geschichte 
der Theorieen über den Scorbut ist dadurch zugleich eine 
Geschichte menschlicher Verirrungen in der Pathologie ge- 
worden, die selbst für die Praxis nicht ohne nachtheilige Fol- 
gen gebheben sind. Man hat, durch blofse Beachtung der 
übereinstimmenden Beschaffenheit des Blutes in diesem mit 
verwandten Uebeln irre geleitet, den Scorbut mit dem morbuf 
maculosus hämorrhagicus, (mit dem er doch nichts gemein 
hat, als jene Blutkrasis) verwechselt und zusammengebracht, 
und ihn dagegen von dem Aussatze weit getrennt, mit wel- 
chem er doch, aufi^er in diesem generellen Symptome, auch 
in den eigenthümlichen Productionen auf der Haut, überra- 

25* 



388 Scorbot 

tchend zusammentriffit. Wir haben selbst Verwechslung det« 
selben mit dem Typhus putridus getroffen. Alle diese Zu- 
sammenstellungen, wie alle diese Trennungen sollen uns aber 
dahin führen, diese Krankheit in der ihr eignen, pathologischen 
Natur KU erkennen, ohne die unrichtige Voraussetzung einer 
Gleichheit mit nur angrenzenden Zuständen, noch einer Un- 
gleichheit mit nahe verwandten Siechthümern. 

Das zweite Kapitel der «/. LincFschen Schrift hat sur 
Ueberschrift: von den verschiedenen Eintheilungen 
dieser Krankheit vis. in den kalten und heifsen, 
sauern und laugenhaften Scharbocjc. Nachdem man 
nämlich, wie der Autor sagt, während ganzer 70 Jahre an 
den einzelnen Symptomen, die man dem Scharbock zuschrieb, 
gesammelt, und solcher Art eine Unmasse zusammen getra- 
gen hatte, fing man nunmehr, durch den Druck jener Masse 
genöthigt, an, sie zu ordnen und unter besondere Hubriken 
zu bringen. Wie dieses nun geschah , kam man denn end- 
lich so weit, dals man, wohin man das Auge nur wendete, 
nichts als Scorbut erblickte, und so wurde jedes beliebige 
Krankheitsfach mit diesem Uebel angefüllt. Weil es nun aber 
meht fehlen konnte, dafs die Mittel, welche den Scorbut hei- 
len, nicht gegen alle nunmehr unter diesem Namen laufen- 
den Uebel heilsam befunden werden konnten, weil es eben 
andere Krankheitszuslände waren, so suchte man sich durch 
allerhand Erklärungsgründe zu helfen, und erfand eigenthüm- 
liehe Scorbutarten, die ihrem Wesen nach zwar gleich, aber 
ihrem chemischen oder physischen Charakter nach einander 
entgegengesetzt sein sollten, z. B. Alkalisch oder sauer, heifs 
oder kaU. Damit wufste man sich, oder auch den Laien, 
über die Unwirksamkeit jener unfehlbaren Antiscorbutica in 
jenen Krankheiten, die man für Scorbut erklärte, z. B. der 
Hypochondrie, zu beschwichtigen. Wir haben durch die Sy- 
stemsucht und die Nachäfferei der Grofsen durch die Klei- 
nen damals eine Schaar von Scorbuten, wie in unsern Ta- 
gen eine Unzahl von Itissen erhalten: einen Wind-, Haut-, 
ulcerösen, dolorosen. Englischen und Holländischen, einen 
See- und einen Landscorbut. Besonders hat sich Gideon 
Harvey^ Leibarzt König Karts IL (sein grofser Vorgänger 
William starb als Leibarzt Karts L) in der Vervielfältigung 
der scorbutischen Species hervorgethan , und alle seine Vor- 



Scorbnt 389 

ganger iibertrofifen. VVie er sonst seinem berühmten Vorgän- 
ger verwandt gewesen sein mochte, weifs ich nicht, aber daüs 
er es in nugis eben so weit gebracht, als jener in seriis, das 
ist gewifs und wahr! 

Auch die frühesten und zugleich besten Schriftsteller übet 
den Scorbut, Honäseus, Vierus, Echisiu9y Albertus BrucaetUf 
Brunnerus -^ so werden sie von Lind namhaft gemacht — 
haben diese Krankheit mit der von Hippokraiea beschriebe« 
nen ,,grofsen Miis'^ verwechselt. Diese Verwechslung ist aber 
eine natürliche Folge davon, dafs die, von der topischen Mils- 
krankheit ausgehenden, allgemeinen Leiden, jenen allgema« 
hen Leiden, die durch den Scörbut entstehen und sich in der 
Milz topisch concentriren, sehr ähnlich in der Erscheinungs« 
weise sind. Auch bei der Milsgeschwulst schwillt das Zahn- 
fleisch auf, und juckt und eitert jauchig. (Ein bei Frauen lu 
jeder Zeit, und ganz besonders zur Zeit des Klimakterium^s 
gewöhnliches Leiden ist eine Milzkrankheity die sich in vielen 
Stücken dem Scorbüte gleich äufsert. Diese aber ist höchst 
wahrscheinlich in einem Zusanunenschrumpfen, einem Schwind 
der Milz, nicht in dem Gegentheile, in einem Anschwellen 
dieses Organes begründet, wovon noch spater Einiges gesagt 
werden wird.) Auch hier findet sich hartnäckige Leibesver« 
stopfung ein, und werden die Stuhlgänge schlecht aussehend, 
mit Tenesmus abgehend, und wie harte Klümpcben in dun- 
kelgrün gefärbtem Schleime schwimmend; die Gesichtsfarbe 
wird blafs, grünlich, selbst schwärzlich-grün, obwohl das G^ 
sieht selbst nicht eigentlich aufgedunsen, was aber auch in 
Folge der Milzanschwellung in den Maremnen Italiens und in 
den Reisfeldern eintreten soll ; auch FuTsgeschwüre fehlen nicht. 
Allein hier haben wir auch die ganze Summe der AehnUch- 
keilen: der ünähnlichkeiten Zahl ist dagegen überwiegend^ 
und ihre Bedeutung gewichtiger, so dafs jene gelehrte Ver- 
wechslung des Scorbutes mit der Milzkrankheit und ihr Auf- 
finden im Hippokratea theils eine Folge gesuchler Systema- 
tik, theils das Resultat: einer pedantischen Alterthümelei ge- 
nannt werden mufs. Nach dem Vorgange des Eugalenus 
ward von Th. Willu, EUmvUery Dolaeua u. A. eine andere 
Unterleibskrankheit mit dem eigentlichen Scorbüte vermengt 
und verwechselt, die Hypochondrie, so dafs endlich Cock^ 
hurn sogar behaupten konnte, der kalte Scorbut sei eigentlich 



390 Scorbüt 

nichts, als diese Hypochondrie; dasselbe Ihat auch Charhiön. 
Tröstlich ist es dagegen , wahrzunehmen , wie von Zeit zu 
Zeit Männer von Einsicht und Gewicht diesem heillosen Un* 
fuge steuerten; so Fr. Hoffmann in seiner medidna raiiona- 
Hb, und der Geschichtsschreiber Freindy welche beide gegen 
die ausgelassene Jatrochemie protestirten. Auch Seknurrer 
hat gegen die roodernisirte Jatrochemie Einwendungen ge- 
machty als man die nächste Ursache des Scorbutes in einer 
ursprünglichen Auflösung und Garbo Hydrogenisirung -des Blu« 
tes suchte. Gegen diese Ansicht — meint er — * spreche die 
Beschaffenheit des Blutes im ersten Krankheitsstadium und 
auch im Leichenbefunde. Im ersten Stadium nämlich springt 
das Bluty wenn es aus der Ader gelassen wird, noch in ei« 
nem Bogen ; es befindet sich demnach in dem naturgemäfsen, 
nicht im aufgelöst - hydrogenisirten Zustande: doch istes 
sähei dick und schwärslich, wird zwar auf seiner Ober« 
flache von der Luft geröthet, bleibt aber in der Tiefe dunkeL 
Hiermit ab^r, besonders durch die Charaktere der Zähigkeit 
und der Färbung nimmt er seiner Ansicht die Hauptstützen, 
und behält fast gar keine Reservestützen zurück. Uebrigens 
ist der Unästand, dafs das Blut nur an seiner Oberfläche, d. h. 
mit der Luft in Berührung, geröthet werde, kein bezeichnen- 
der, denn er ist allenthalben sichtbar, entscheidet also weder 
für, noch wider. Ist eine Speckhaut vorhanden — fährt 
Schnurrer fort — so spielt diese ins Grünliche. Bis- 
her ist die Rede vom Blute im ersten Stadium der Krank- 
heit; aber auch jetzt schon sieht es in einem beträchtlichen 
Grade krankhaft verändert aus. Noch entschiedener spricht 
aich die krankhafte Veränderung desselben im nächsten Ver- 
laufe des Scorbutes aus. „Das Springen im Bogen hört auf 
(ob dies Folge des schmierigen Zustandes des Blutes, oder der 
Atonie der Venen, oder beider Ursachen zugleich sei, ist nicht 
ausgemittelt) und tröpfelt nur noch aus der Aderöffnung. Das 
Serum scheidet sich nicht ordentlich mehr vom Blutkuchen, 
bildet mit ihm ein gemeinsames Gerinnsel, auf dessen Ober- 
fläche sich eine grüne Haut bildet. Zuletzt wird es dinten- 
schwarz, seta^t eine schwarze, Qockige Materie ab, und sein 
Serum wird scharf und ätzend. Wird dem Patienten frische 
Nahrung gereicht, so röthet das Blut sich bald wieder, schliefst 
S^hnnrrer. Auch nach dem Tode findet man in den Blut- 



Scorbut 391 

gefafsen jene grüne Haut, in der Nähe dei Herzeni, in den 
Ventrikeln, aus welchen man das Blut in Klumpen heraui* 
liehen kann. 

Man gestatte uns die Freiheit, aber die eben genannten 
Färbungen, insbesondere die grünliche, des Blutes einige Be* 
merkungen einzuschalten. Die Färbung des Blutes hat eine 
auffallende Uebereinstimmung mit der Färbung des Blätterpar* 
enchymes und der Pflanzensäfte, die ihm der Bedeutung nach 
gleich kommen, nur dafs sich im höher stehenden Thier- be* 
sonders dem VYirbelthierblute auch die höchste Farbenent- 
wickelung, der oxydirende rothe Strahl, als vorwaltender ver«» 
hält. Das Blut geht in seiner Epigenese gleichen, Farben- 
wechsel durch, wie das Chlorophyll in der Zellensubstanz der 
Pflanzen: Im^ Chylus ist es noch weifs, oder weifsgelb; wird 
blauroth im Venenblute, und endlich scharlachroth im Arte^ 
riellen. Noch fehlt hier die Mischfarbe, das Grün, wenigstens 
ihrem einen Theile nach, dem gelben Strahle 3 allein auch diese 
ist schwach im Chylus bemerklich, und offenbart sich auch 
gelegentlich in den Zuständen des Blutes, in welchen es in 
rückschreitender Bewegung das Farbenspectrum in gleicher 
Ordnung durchläuft Wir abstrahiren von dem Blute man« 
eher unbewirbelten Thiere, in denen das Blut eine gelbe oder 
grüne Färbung darbietet, und erinnern nur an die Rückbil- 
dung der Ecchymosen nach Quetschungen bei gesunden Men- 
schen, wo sich jener Durchgang der Blulfarbe vom Blau- 
schwarz, durchs Grün und endlich durchs Gelb tagtäglich 
beobachten läfst. Auch in andern Krankheiten entwickelt sich 
im Blute, oder aus ihm, die gelbe, der Galle eigenthümliche 
Farbe. Mancherlei Gelbsuchten werden beobachtet, .in wel- 
chen diese Hautfarbe wohl schwerlich aus einer Resorption 
der Galle zu erklären ist; in welchen die Stuhlgänge niemals 
einen gehemmten, sondern im Gegentheil einen vermehrten 
Gallenabgang ins Duodenum ausweisen. Dies ist der Fall in 
allen Arten von Polycholie, wo man mit viel gröfserer Wahr- 
scheinlichkeit annimmt, dafs die 0^^"^'^^^ ^^^ ^^ Blute ge« 
bildeten Gallenstoffes durch die veränderte Blutkrasis erzeugt 
worden, als dafs man sie aus einer, in der Leber topisch ge- 
steigerten Secretion entstehen, und darauf vom Saugadersy- 
stem resorbirt und ins Blut zurück geführt werden läfst. Tritt 
nun eine solche Biulmischungsveränderiing für eine längere 



392 Scorbut. 

Dauer ein, so dafs die Färbung desselben i das Grün oder 
Blauschwarz, eine tiefe Entmischung zu erkennen giebt: so 
läfst sich die wahrhafte Bedeutung dieser Farben und ihres 
Wechsels auf ein Zurücksinken des höheren BluÜebens auf 
eine niederere Bildungsstufe , ^ine solche die. noch unterhalb 
der embryonischen steht , also auf ein rrin pflanzliches oder 
Mollusken-Stadium, auffassen. Wir glauben nicht zu irren, 
wenn wir- in diesem Sinne die grünliche Färbung der Speck- 
haut und des Blutes überhaupt im Scorbute auslegen. 

Wenn nun unser treffliche, um die. Wissenschaft hoch- 
verdiente — denn er ist der Schöpfer einer neuen Doctrin — 
ihr zu früh entrissene JP. Schnurrer (er starb, wenn gleich 
nicht am, so doch im Schmerze eines unerfüllten Berufen als 
praktischer Arzt [Leibarzt eines deutschen Fürsten] und sein 
Qeruf, wie seine Sehnsucht war es, als Lehrer in seiner Wis- 
senschaft zu wirken: ein Wunsch der ihm nicht erfüllt ward. 
Ave pia animal) den Scorbut mehr in einer „zwar einseiti- 
gen Oxygenisation^' also in einem Gegensatze zu jener oben 
angeführten Hydrocarbonisation, findet: so ist theils die Art 
der Begründung seiner Lehre eine verfehlte zu nennen ; . theils 
ist mit dieser Theorie die Einsicht" in den vitalen Procefs 
durchaus um kein Haar breit gefördert. Man wird mir die 
Wiederholung jener ängstlichen Deutung gern erlassen; wer 
Verlangen nach ihr trägt schlage seine geographische Noso- 
logie p. 531. nach. 

Also hätten wir uns nach und nach gemüssigt gesehen, 
eine Unzahl Unterscheidungen als erkünstelte fahren zu las- 
sen. Aber je mehr wir von diesen falschen Sonderungen 
wegstrichen, um desto reiner mufste sich das Bild der Krank- 
heit herausstellen, als das einer eigenen, sich innerlich bei 
allen äufserlichen Abweichungen, gleichen Krankheit, welche 
nach jahrzeitlichen, klimatischen und andern ähnlichen Ein- 
flüssen von aufsen, nur mancherlei Modificationen, wie ver- 
wandte Seuchen, selbst die selbstständigsten unter ihnen, z. B. 
die Pocken, unterworfen ist Ihre Unterscheidung in Land- 
und Seescorbut ist durchaus leer und verwerflich. Die äl- 
teste genaue Nachricht von derselben bezeichnet sie schon als 
ein LandübeL Dafs sich auf der See, beim Mangel jeder Be- 
quemlichkeit und der guten Alimente, wo sich die Menschen 
ganz dem Winde und dem Wetter blofsgestellt finden, ihre 



Scorbah 393 

Bösartigkeit noch iteigem müsie» \vird Niemand besweifelni 
der die Localität eines, und selbst des bestversehenen Schif* 
fes, nebst seinem Zustande auf stürmischer Fahrt kennt. Er 
ist aus keinem anderen Grunde zur See häufiger — wenn er 
es jemals gewesen — als auf dem Lande, und ebenfalls aus 
keinem anderen Grunde verheerender allda, als weil die Be<* 
dingungen im Seeleben, in der zusammengedrängten Art zu 
existiren, in Entbehrungen aller Art, in der Anhäufung aller 
Ursachen, die der roenschUchen Gesundheit Abbruch thun, auf 
gröfseren Seereisen zusammentreffen, aus demselben Grunde, 
der auch die Verheerungen des Typhus navalis so fürchter- 
lich machten, und ihn mehr, als jeden andern, den Carcera- 
lis nicht ausgeschlossen, zum wahren Schreckbilde gestaltete« 
Auf Schiffen mufs alles bleiben, wie und wo es ist; eine Eva« 
cuation überfüllter Gefängnisse und Casemen ist dagegen auf 
dem Festlande auch selbst in belagerten Städten noch mög- 
lich. Wo sich aber auf dem Lande die Umstände in ähnli- 
lieber Bedrängnifs finden, wie zur See, da gewinnt die Seuche 
auch eine gleiche Höhe. Die erste genaue Schilderung einer 
so hoch gestiegenen Wuth dieser Seuche liefert uns (S. o.) 
Olaua- Magnus f und zur selbigen Zeit Adrianus Jumua ein 
holländischer Arzt, in seiner historia Bataviae; Beider Beschrei- 
bungen handeln vom Landscorbute. Dellon (in dessen Reise 
nach Ostindien) nennt den Scorbut ein Landübel. Es ist mit- 
hin keine eigenthümliche Seekrankheit, wie es noch Curi 
Sprengel damit anzudeuten scheint, dafs er behauptet, erst 
mit dem erwachten gröfsern Triebe zu weiten Seereisen im 
J5ten Jahrhunderte habe er sich verbreitet. Gleichen Irrthum 
findet man in Freind'a Geschichte der Arzneikunde p. 427. 
Die pathognomoinischen Zeichen sind sich überall gleich, nur 
für die erzeugenden und begünstigenden Momente zur See 
intensiver und unvermeidlicher, wie Lind behauptet. 

, Als man sich einmal überredet hatte, in jedweder Krank- 
heit offenbare sich ein Stück Scorbut; als Hypochondrie» imd 
Hysterie, Exantheme aller Art mit diesem Mamen bezeich- 
net wurden; als Männer wie Morton die Chlorose sogar 
für eine Species des Scorbutes erklärt hatte (S. dessen de 
morbis universal, acutis. Bremae,1693. p. 39.) > da war es 
kein Wunder mehr, ihn überhaupt als aUgemein herrsehende 
Krankheit anzutreffen, Nur hieraus ist seine allgemeine Ver« 



i 



394 Scorbut. 

breitung im 17ien Jahrhunderte erklärfich. Eine Stelle am